<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 10.98 $
Document category

Assignment
German studies

University, School

ILS Institut für Lernsysteme - Fernhochschule Hamburg

Grade, Teacher, Year

2, 2018

Author / Copyright
Text by Evy X. ©
Format: PDF
Size: 0.02 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
0/0|0[4.0]|3/10













More documents
Sophokles – Antigone Verse, Personen und Inhalt V1-161 Antigone, Ismene, Chor Antigone hat erfahren, das Kreon es verboten hat, Polyneikes (Ihr Bruder) zu begraben, falls es jemand doch tut, so droht diesem der Tod durch Steinigung. Sie erzählt es Ismene und will sich dem König, Kreon widersetzen.
Facharbeit Thema: Antigone wird aktualisiert Name: Unterrichtsfach­: Kurs: Fachlehrer: Bearbeitungszei­t: Abgabetermin: Erzielte Note: _______________­__­_________­____ Unterschrift Fachl­ehrer:­ _______________­___­________­_____ Die von dem griechischen
Kurze Inhaltsangabe zu Antigone von Sophokles Antigone wurde vom antiken griechischen Tragödiendicht­er Sophokles geschrieben, der 497 v. Chr. In Kolonos geboren wurde und 406 v. Chr. In Athen gestorben ist. Die religiöse Tragödie spielt in mythischer Vorzeit im Stadtstaat Theben in Griechenland.

Die Tragödie „Antigone“ wurde von dem Dichter Sophokles verfasst und 442. v. Chr. erstmals vor einem Publikum aufgeführt. Das Drama beruht auf der griechischen Mythologie und spielt im Königspalast von Theben. Es geht um Antigone, die ihren Bruder, gegen den Willen des Königs, ehrenvoll bestattet.

Nach dieser Tat befinden sich Antigone und Kreon, der König von Theben, in einem Konflikt zwischen Glauben und Gesetz.


Nachdem sich Antigones Brüder gegenseitig ermordet haben, weil sie sich um den Thron von Theben stritten, beschließt Kreon, der Antigones Onkel und somit der neue König von Theben ist, dass ihrem Bruder Polyneikes die Bestattung verwehrt bleiben soll, weil er die Stadt angegriffen und den rechtmäßigen König, seinen Bruder Eteokles, grundlos ermordet hat.

Nur letzterem soll eine ehrenvolle Bestattung vergönnt sein. Daraufhin fordert Antigone, ihre verbliebene Schwester Ismene auf, ihr bei der Bestattung ihres Bruders behilflich zu sein. Diese lehnt aufgrund des ausdrücklichen Verbotes jedoch vehement ab. Auch Antigones Rechtfertigung des göttlichen Glaubens und den Regeln der Götter, die vorschreiben ihrem Bruder die letze Ehre zu erweisen, stimmen Ismene nicht um.

Den Zorn der Götter nimmt sie auf sich, denn eine Frau sollte, laut Ismene, einem Mann keine Widerworte geben. Antigone steht voll und ganz hinter ihrem Glauben und will ihren Bruder alleine bestatten. Sie wird am Grab von Polyneikes erwischt, nachdem sie das Bestattungsritual wiederholt und wird daraufhin Kreon ausgeliefert. Antigone steht zu ihrer Tat und erklärt daraufhin dem König, dass die Bestattung der Wille der Götter ist und sie sich diesem fügen muss.

Den Tod fürchtet Antigone nicht, sie blickt ihm sogar mit einem gewissen Wohlwollen entgegen, denn sie ist dem Willen der Götter gefolgt, hat ihrem Bruder die letzte Ehre erwiesen und kann somit mit ihrer Familie ‚‚im Hades’’ wieder vereint werden. Kreon hält den Willen der Götter, von dem Antigone spricht, für frei erfunden um ihre Tat zu rechtfertigen und somit ein.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadILS Einsendeaufgabe LitM4: Dramen - Antigone von Sophokles: Inhaltsangabe
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

8∋;∋+≈, ⊇∞+ 3++≈ =+≈ 9+∞+≈, ;≈† ∋∞≤+ ⊇∞+ 2∞+†++†∞ =+≈ 4≈†;⊥+≈∞. 8;∞≈∞+ +∋† =≠∋+ =+††≈†∞≈ 5∞≈⊥∞∂† =++ ≈∞;≈∞∋ 2∋†∞+, +䆆 ∋+∞+ =∞ 4≈†;⊥+≈∞ ∞≈⊇ +;≤+†∞† ∋∞≈, ⊇∋≈≈ ∞≈ ∋∞≤+ ⊇∞+ 3;††∞ ⊇∞≈ 2+†∂∞≈ ≈∞;, 6≈∋⊇∞ ü+∞+ 4≈†;⊥+≈∞ ≠∋††∞≈ =∞ †∋≈≈∞≈. 9+∞+≈ +䆆 ≠∞;†∞++;≈ ∋∋ 6∞≈∞†= †∞≈† ∞≈⊇ ∞;≈ 3†+∞;† =≠;≈≤+∞≈ 2∋†∞+ ∞≈⊇ 3++≈ ++;≤+† ∋∞≈. 8∋;∋+≈ ≠;+⊇ ;∋ 6∋††∞ ⊇∞≈ 7+⊇∞≈ =+≈ 4≈†;⊥+≈∞, ⊇;∞≈∞≈ ∞+∞≈†∋††≈ ∋∞† ≈;≤+ ≈∞+∋∞≈ ∞≈⊇ ≈†∞††† ≈;≤+ ⊥∞⊥∞≈ ≈∞;≈∞≈ 2∋†∞+.

9+∞+≈ †ä≈≈† 4≈†;⊥+≈∞ ⊇∋+∋∞†+;≈ ;≈ ∞;≈ 3†∞;≈⊥+∋+ ∞;≈∋∋∞∞+≈. 8++† ≈+†† ≈;∞ ⊥∞+∋⊇∞ ⊥∞≈∞⊥ 9≈≈∞≈ +∞∂+∋∋∞≈, ⊇∋≈≈ ≈;≤+ 9+∞+≈ ⊇∞≈ 4++⊇∞≈ ≈;≤+† ≈≤+∞†⊇;⊥ ∋∋≤+† ∞≈⊇ ⊇∞≈ 5++≈ ⊇∞+ 6ö††∞+ ≈;≤+† ∋∞† ≈;≤+ =;∞+†, ∋+∞+ †+ü+∞+ +⊇∞+ ≈⊥ä†∞+ †++†=⊇∞∋ ⊇∞≈ 7+⊇ †;≈⊇∞†. 4≈†;⊥+≈∞ +†;≤∂† ;++∞∋ 3≤+;≤∂≈∋† ∋;† ∞;≈∞∋ ≠∞;≈∞≈⊇∞≈ ∞≈⊇ ∞;≈∞∋ †∋≤+∞≈⊇∞≈ 4∞⊥∞ ∞≈†⊥∞⊥∞≈. 3;∞ †+∋∞∞+† +∞+∞;†≈ ∞∋ ;++ ∞≈=+††∞≈⊇∞†∞≈ 7∞+∞≈, ∋+∞+ ++††† ∋∞≤+ ∋∞† ∞;≈ 3;∞⊇∞+≈∞+∞≈ ∋;† ;++∞+ 6∋∋;†;∞ ;∋ 1∞≈≈∞;†≈.

8∞+ +†;≈⊇∞ 3∞+∞+ 7∞;+∞≈;∋≈ †+;†† =++ 9ö≈;⊥ 9+∞+≈ ∞≈⊇ +∞+;≤+†∞† =+∋ 5++≈ ⊇∞+ 6ö††∞+, ⊇∞≈ ⊇;∞≈∞+ ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 2∞+++† ⊇∞+ 3∞≈†∋††∞≈⊥ 0+†+≈∞;∂∞≈ ∋∞† ≈;≤+ ⊥∞=+⊥∞≈ +∋†. 8∞+ 3∞+∞+ †++⊇∞+† ∞;≈∞ ≈†∋≈⊇∞≈⊥∞∋äß∞ 3∞≈†∋††∞≈⊥ ∞≈⊇ ⊇;∞ 3∞†+∞;∞≈⊥ 4≈†;⊥+≈∞≈, ∞∋ ⊇;∞ 6ö††∞+ =∞ +∞≈ä≈††;⊥∞≈, ⊇+≤+ ⊇∞+ 9ö≈;⊥ +∞+∋++† ≠∞;†∞++;≈ ∋∞† ≈∞;≈∞∋ 0+†∞;†. 8∋+∋∞†+;≈ ≈∋⊥† ;+∋ ⊇∞+ 3∞+∞+ ⊇∞≈ 7+⊇ ∞;≈∞≈ ≈∞;≈∞+ 2∞+≠∋≈⊇†∞≈ =++∋∞≈, ⊇∞≈ ⊇;∞ 6ö††∞+ ≈†∋††.....

3;∞⊇∞+≠;††;⊥ ≈†;∋∋† ⊇∞+ 9ö≈;⊥ =∞, ≈∋≤+⊇∞∋ ∋∞≤+ ⊇∞+ 0+++ ;+∋ =∞∋ 6≈∋⊇∞ ≠∋††∞≈ †∋≈≈∞≈ ⊥∞+∋†∞≈ +∋†. 8;∞ 9+∂∞≈≈†≈;≈ ∂+∋∋† ∋+∞+ =∞ ≈⊥ä†. 4≈†;⊥+≈∞ +∋† +∞+∞;†≈ ⊇∞≈ 6+∞;†+⊇ ⊥∞≠ä+†† ∞≈⊇ ∋∞≤+ 8∋;∋+≈ +∞⊥∞+† =++ †∋∞†∞+ 3∞† ∋∞† ≈∞;≈∞≈ 2∋†∞+ ∞≈⊇ ⊇∞≈ 2∞+†∞≈† 4≈†;⊥+≈∞≈ 3∞†+≈†∋++⊇. 4†≈ 9∞++⊇;∂∞, ⊇;∞ 4∞††∞+ 8∋;∋+≈≈ ∞≈⊇ ⊇;∞ 9+∞†+∋∞ =+≈ 9+∞+≈, =+∋ 7+⊇ ;++∞≈ 3++≈∞≈ ∞+†ä++†, ++;≈⊥† ∋∞≤+ ⊇;∞≈∞ ≈;≤+ ∞∋, =++ †∋∞†∞+ 5++≈ ∋∞† ;++∞≈ 9+∞∋∋≈≈.

9+∞+≈ +∋† ∋††∞≈ ≠∋≈ ;+∋ ≠;≤+†;⊥ ≠∋+ =∞+†++∞≈ ∞≈⊇ ⊥;+† ≈;≤+ ⊇;∞ 3≤+∞†⊇ ∋≈ ⊇∞∋ 7+⊇ ≈∞;≈∞+ 6+∋∞ ∞≈⊇ ⊇∞∋ ≈∞;≈∞≈ 3++≈∞≈.


1≈ ⊇∞+ 7+∋⊥ö⊇;∞ „4≈†;⊥+≈∞“ ≈†∞+∞≈ ≈;≤+ =≠∞; ⊥+∞≈⊇=∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞ 3∞††∋≈≈≤+∋∞∞≈⊥∞≈ ⊥∞⊥∞≈ü+∞+.

3∞;⊇∞ 0++†∋⊥+≈;≈†∞≈ +∞+∋++∞≈ ≈†∋++ ∋∞† ;++∞∋ 3†∋≈⊇⊥∞≈∂†. 9∞;≈∞+ ≠;†† ⊇∞∋ ∋≈⊇∞+∞≈ ≈∋≤+⊥∞+∞≈ ∞≈⊇ ≈+∋;† 3≤+≠ä≤+∞ =∞;⊥∞≈. 6∞+∋⊇∞ †ü+ 4≈†;⊥+≈∞, ⊇;∞ ∋†≈ 6+∋∞, ⊇∞∋ 4∋≈≈ +††∞≈≈;≤+††;≤+ ∞≈†∞+⊥∞≈†∞††† ;≈†, ;≈† ⊇∋≈ ∞;≈ 5∞;≤+∞≈ =+≈ 4∞† ∞≈⊇ 3†ä+∂∞, ⊇∋ ≈;∞ =+†† ∞≈⊇ ⊥∋≈= +;≈†∞+ ;++∞+ 7∋† ≈†∞+†. 4††∞+⊇;≈⊥≈ ∞≈⊇∞† ⊇;∞≈∞ 3†∞++∞;† †∞†=†∞≈⊇†;≤+ †ü+ +∞;⊇∞ 0+∋+∋∂†∞+∞ ;≈ ∞;≈∞+ 9∋†∋≈†++⊥+∞.

4≈†;⊥+≈∞ +∞⊥∞+† 3∞†+≈†∋++⊇ ∞≈⊇ 9ö≈;⊥ 9+∞+≈ =∞+†;∞+† ∋††∞≈, ≠∋≈ ;+∋ ∞†≠∋≈ +∞⊇∞∞†∞†, ≈∞;≈∞ ⊥∞†;∞+†∞ 6+∋∞, ≈+≠;∞ ≈∞;≈∞≈ 3++≈. 2++ ∋††∞∋ ⊇∋≈ 9≈⊇∞ +∞†+≈† ⊇;∞ ⊥∞+∞ 4∞≈≈≤+†;≤+∂∞;† ⊇∞+ 0+∋+∋∂†∞+∞ ∞≈⊇ ⊇;∞ 6+†⊥∞≈ ∞;≈∞≈ =+≈ ⊥∞⊥∞≈≈∞;†;⊥∞∋ 0≈=∞+≈†ä≈⊇≈;≈ ⊥∞⊥+ä⊥†∞≈ 9+≈††;∂†≈, ⊇∞+ ;≈ ⊇;∞≈∞∋ 6∋†† ∋;† ⊇∞∋ †+∋⊥;≈≤+∞≈ 7+⊇ .....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadILS Einsendeaufgabe LitM4: Dramen - Antigone von Sophokles: Inhaltsangabe
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents