<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 10.56 $
Document category

Specialised paper
Biology

University, School

Paul-Klee-Gymnasium Rottenburg a. N.

Grade, Teacher, Year

12; Frau Roth; 2014

Author / Copyright
Text by Jan A. ©
Format: PDF
Size: 0.31 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Networking:
6/1|22.3[1.0]|2/27







More documents
Malaria Referat zum Thema Tropenkrankheit­en Inhaltsverzeich­nis 1. Was ist Malaria? 2. Geschichte 3. Statistik 4. Infektion und Krankheitsverla­uf 5. Symptome 6. Behandlung 7. Zusammenfassung 1. Was ist Malaria? Jährlich verbringen Tausende deutscher Touristen ihren Urlaub in tropischen und subtropischen Gebieten der Erde. Viele von ihnen treten diese Urlaubsreisen ohne die notwendigen Vorsorgemaßnahm­en an. Dieser Leichtsinn kann schlimme Folgen haben. Zum Beispiel kann es durch den Stich einer Mücke zu der gefährlichen…
Name: Klasse: 10-01 Fach: Biologie Lehrerin: Frau Datum: 27.03.2012 Ausarbeitung zur Mukoviszidose Gliederung Seite Definition 3 Allgemeines 3 Ursachen und Folgen 4 Betroffene Organe 4 Symptome 4 Behandlung 5 Alltag eines „Muko“-Kindes 5 Mukoviszidose heute 6 Quellenangaben 7 1. Definition Mukoviszidose Was ist Mukoviszidose? Mukoviszidose ist eine unheilbare Stoffwechselkra­nkh­eit, bei der vor allem die Lunge und die Bauchspeicheldr­üs­e betroffen sind. Mukoviszidose ist die häufigste erbliche Krankheit,…

Alzheimer

GFS


von

03.07.2014


Übersicht:


  1. Einleitung


  1. Was ist Alzheimer?


  1. Geschichte


  1. Häufigkeit


  1. Symptome


  1. Krankheitsverlauf


  1. Ursachen von Alzheimer

    1. Eiweißablagerung

    2. Erbkrankheit

    3. Schwermetallbelastung

    4. Äußere Einflüsse


  1. Feststellung


  1. Behandlung


Alzheimer:


  1. Einleitung


1901 dokumentiert Alois Alzheimer (1864-1915), ein deutscher Psychiater, ein Gespräch mit einer 51-jährigen, die Auguste Deter hieß.
AA: Wie heißen Sie?
AD: Auguste.
AA: Familienname?
AD: Auguste.
AA: Wie heißt ihr Mann?
AD: Glaube Auguste.
AA: Ihr Mann?

AD: Ja, so mein Mann.
AA: Sind sie verheiratet?
AD: Zu Auguste.
AA: Frau Deter?
AD: Ja, zu Auguste Deter.


Was denkt ihr von welcher Krankheit meine GFS handeln könnte??


  1. Was ist Alzheimer?


Die Alzheimer-Krankheit wird auch Morbus Alzheimer oder Alzheimer-Demenz genannt, da sie die häufigste Ursache einer Demenz ist. Am häufigsten tritt sie bei Personen höheren Alters auf, d. h. die höchste Gefährdung an Alzheimer zu erkranken ist ab dem 65. Lebensjahr. Es gibt zwei Typen von Alzheimer: Die präsenile Demenz von Alzheimer beginnt meist vor dem 65. Lebensjahr, ist vermutlich erblich bedingt und zeichnet sich durch den schnellen Verlauf und die rasche Verschlechterung des Gehirns aus.

Die senile Demenz von Alzheimer hingegen verläuft langsam und die Gedächtnisstörung ist das Hauptmerkmal. Dieser Typ ist altersbedingt. Die Alzheimer-Demenz oder auch allgemein die Demenz ist eine erworbene Störung des Denkvermögens und des Gedächtnisses, bei der im Gehirn zuerst die Fortsätze und Verbindungen von Nervenzellen und später die Nervenzellen selbst absterben.

Alzheimer ist quasi eine Rückentwicklung vom völlig normalen Menschen zu einem kompletten Säuglingsdasein. Die Schädigung breitet sich schleichend aus, wobei vor allem das Gehirn betroffen ist. Langsam aber sicher wird zunehmend die Hirnleistung im Verlauf der Krankheit beeinträchtigt. Die ersten Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung werden meist von den Betroffenen und dessen Angehörigen nicht ernst genommen.

Viele denken eher es seien normale Altersanzeichen. Derzeit leiden etwa 35 Millionen Menschen an Demenz. Demenz ist der Oberbegriff für Erkrankungen, bei denen Erinnerungen, Denkvermögen, Orientierung und Verknüpfung von Denkinhalten nachlassen oder wird auch als dauerhafte Geistesschwäche bezeichnet. Dabei gibt es die primäre und sekundäre Demenz:

  • Sekundäre: Erkrankungen, die sich als Folge von zum Beispiel Medikamenteneinwirkungen, Stoffwechselerkrankungen, Vitaminmangelzuständen oder Depressionen entwickeln. Auch Hirntumore oder Druckerhöhungen im Gehirn, Alkohol oder Drogen können Symptome einer Demenz hervorrufen. 10%

kann sich teilweise oder ganz zurückbilden

  • Primäre: Diese Erkrankung geht direkt von zugrunde gehenden Gewebe im Gehirn aus. Ohne äußerlich erkennbare Ursache (Alzheimer Krankheit) 90%

bisher nicht heilbar

Von den 35 Millionen an Demenz leidenden Menschen leiden etwa 1,2 Millionen an Alzheimer. Frauen sind häufiger davon betroffen, was aber noch nicht nachgewiesen wurde, warum das so ist. Der Verlauf wird in verschiedene Stadien unterteilt, in denen jeweils andere physische und psychische Einschränkungen im Vordergrund stehen. Sie werden auch je nach Fortschritt .....[read full text]

Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
  • Probleme mit der Konzentration und abstrakten Denken ( kann kein Konto mehr führen )

  • Probleme sich sprachlich auszudrücken ( findet keine Worte mehr, erfindet Ersatzwörter )

  • Vergesslichkeit, Verlust des Kurzzeitgedächtnis und später auch des Langzeitgedächtnis ( weiß das aktuelle Datum nicht )

  • Falsche Zuordnung von Gegenständen und Gegebenheiten ( legt Butter in den Kleiderschrank )

  • Sehstörungen trotz normaler Augenfunktion ( greift neben einen Gegenstand )

  • Verhaltensänderungen ( plötzlich extrem misstrauisch, Stimmungsschwankungen )

  • Persönlichkeitsstörungen ( bisher ruhiger Mensch wird aggressiv, entwickelt unbegründete Ängste )

  • Antriebslosigkeit ( verliert Interesse für Zeitgeschehen, Arbeit und Hobbys; zieht sich immer mehr zurück; wird depressiv )


    Symptome für Alzheimer im frühen Stadium sind zunächst nur Gedächtnis- und Merkfähigkeitsstörungen, Stimmungsschwankungen und Probleme in der Ausführung schwieriger Tätigkeiten. Außerdem kommen hinzu der Verlust an sprachlicher Ausdrucksweise und die Reduzierung von Arbeitsfähigkeit und sozialen Kontakten. Im mittleren Stadium nehmen die Symptome immer mehr zu.

    Die Psyche und Persönlichkeit verändert sich noch drastischer, der Erkrankte benötigt zunehmen Unterstützung zur Bewältigung des Alltags.

    Im späten Stadium ist ein selbstständiges Leben nicht mehr möglich, der Betroffene ist auf Hilfe angewiesen vor allem in Bereichen wie Hygiene und Anziehen. Das Kurzzeitgedächtnis ist fast völlig erloschen und hinzu kommen körperliche Beeinträchtigungen wie Krampfanfälle, Kontrollverluste über Körperhaltung oder Schluckstörungen. Die häufigste Todesursache bei Alzheimer-Erkrankten sind Infektionen oder Krebs.


    1. Krankheitsverlauf


  • Nachdem die Krankheit festgestellt wird leben die Betroffenen im Durchschnitt noch ca. 6 bis 10 Jahre. Alzheimer wurde in verschiedene Stadien eingeteilt, die vom Grad der kognitiven Fähigkeit abhängig sind. Kognitiv sind alle Vorgänge die mit dem Lernen, Denken und Wahrnehmen des Menschen zusammenhängen. Zuerst verlieren die Erkrankten das Kurzzeitgedächtnis und leben in der Vergangenheit.

    Im späteren Stadium werden nicht einmal mehr Familienangehörige oder gute Freunde erkannt.


      1. Stadium: Frühstadium

    -Leistung des Gedächtnis, vor allem das Kurzzeitgedächtnis lässt nach

    -vergessen oft etwas wie Namen oder Telefonnummern

    -wiederholen Sätze, die sie gerade eben gesagt haben

    -haben Probleme sich auszudrücken, ihnen fehlen die richtigen Worte und die Sätze werden immer kürzer

    -Orientierungssinn lässt nach und sie finden sich in den ihnen vertrauten Umgebungen nicht mehr zurecht

    -Zeitgefühl ist nicht .....

    Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis
    This page(s) are not visible in the preview.
    Please click on download.
    Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis

    -Erkennen von Personen nicht mehr möglich, jedoch reagieren Betroffene beruhigend auf vertraute Stimmen

    -körperliche Problem: Gang ist vornübergeneigt, sehr schleppend und kurzschrittig. Zum Ende ist das Gehen gar nicht mehr möglich.

    -Fähigkeiten wie zum Beispiel das Lächeln oder Schlucken gehen verloren

    -verlieren Kontrolle über ihre Blase und ihren Darm

    -häufig treten Krampfanfälle auf

    -Anfälligkeit für Infektionen steigt

    -Patienten werden bettlägrig und sterben meist an Sekundärkrankheiten wie zum Beispiel Lungenentzündung. Alzheimer selbst führt nicht zum Tod.


    1. Der erste Balken zeigt die Erinnerung eines nicht an Demenz leidenden 80 Jährigen. Er kann genau zuordnen, was wann in seinem Leben passiert ist, er ist sich seines Alters bewusst und kann sich auch an Ereignisse, die nur kurze Zeit zurückliegen, erinnern. (z.B. dass er am Vortag einen Ausflug gemacht hat und wo er genau war).
    2. Der zweite Balken soll eine leichte Demenz veranschaulichen.

    Der Betroffene kann sich relativ genau an das erinnern, was vor Beginn seiner Alzheimer Krankheit passiert ist. In diesem Beispiel weiß der betroffene Patient relativ genau was vor seinem 65 Lebensjahr passiert ist (z.B. können politische Ereignisse aus dieser Zeit fehlerfrei wiedergegeben werden). Was zwischen dem 65. und 75. Lebensjahr des Betroffenen geschehen ist, ist nicht mehr ganz korrekt gespeichert worden, die letzten 5 Jahre kann der Betroffene nicht mehr einordnen.
    3. Die Demenz beim dritten Balken ist soweit fortgeschritten, dass der Betroffene nur noch Ereignisse bis zum 40. Lebensjahr überhaupt kennt.

    Oft kommt es auch vor, dass Alzheimer Patienten in diesem Stadium ihr Alter nicht mehr richtig angeben. (Die Betroffenen halten sich zum Beispiel für 15 Jahre und beginnen nach ihren Eltern zu fragen, obwohl sie in Wirklichkeit 80 Jahre alt sind.)
    4.  Der vierte Balken zeigt nun die Erinnerung eines Alzheimer Patienten im Endstadium:
    In diesem Stadium hat der Betroffene im Prinzip sämtliche Erinnerungen aus seinem Leben vergessen und sein Verhalten gleicht .....

    Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis
    This page(s) are not visible in the preview.
    Please click on download.
    Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis

    Aber bei Alzheimer-Erkrankten kommt es zu einem Ungleichgewicht und es sind zu viele Beta-Amyloid Eiweiße vorhanden. Diese häufen sich dann zu unauflöslichen, harten Plaques zwischen den Neuronen im Gehirn und in den Blutgefäßen an. Man vermutet, dass wenn man diese Ablagerungen vermindern würde, die Krankheit und Symptome sich verbessern würden.

    Mikroskopische Aufnahme von Plaque



    Tau-Fibrillen:

    Zwischen dem Zellkörper der Nervenzelle und den Synapsen verlaufen die elektrischen Signale. Dieses Signal durchläuft dabei das Axon. Ein Axon besteht aus einem Zytoskelett, dass durch Mikrotobuli zusammengesetzt ist. Diese Mikrotobuli bleiben durch das Tau-Protein stabil. Bei der Alzheimer-Krankheit ist dieses Tau-Protein chemisch verändert und wird dadurch fehlerhaft.

    Somit fallen die Mikrotobuli auseinander und das Zytoskelett der Nervenzelle zerfällt. Ohne das Zytoskelett können die Nervenzellen nicht mehr funktionieren und degenerieren, die Synapsen gehen von ihren Verbindungen auseinander. Der entstandene „Abfall“ heißt Fibrill.

    Wie breiten sich Schädigungen im Gehirn aus ?

    Plaques und Tau-Fibrillen bilden sich nicht gleichzeitig im gleichen Gehirnareal, auch der zeitliche Verlauf ihrer Bildung ist unterschiedlich. Tau-Fibrillen bilden sich zuerst im sogenannten Hypokampus, einem Gehirnareal, der zuständig für die Gedächtnisbildung und das Lernen ist. Dann breiten sie sich im gesamten Gehirn aus. Somit gehen viele Nervenzellen des Gehirns verloren und dadurch schrumpft das Gehirn.

    Dies hängt mit dem Verlauf der Alzheimer-Krankheit zusammen. Denn erst treten Gedächtnisstörungen auf, denn dieser Areal ist als erstes betroffen. Dann folgen Schwierigkeiten mit der Sprache und dem Erkennen von Personen und zuletzt dann .....

    Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis
    This page(s) are not visible in the preview.
    Please click on download.
    Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis

    Die erblich bedingte Ursache wird oft bei Patienten vermutet, die noch unter 60 Jahre alt sind. Sind die Kriterien für einen Verdacht auf familiären Alzheimer erfüllt, lasse sich mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 50 Prozent bei diesen Patienten eine Mutation in einem der drei bekannten Alzheimergene nachweisen: im Gen für das Amyloid-Precursor-Protein (APP), für Präsenilin1 oder für Präsenilin 2. Diese 3 Gene sind bisher die einzigen, bei denen Einzelmutationen Alzheimer hervorrufen können.

    Zur Wiederholung hier noch eine Definition für Mutation:

    Unter Mutation versteht man eine Abänderung der Eigenschaften eines Lebewesens, die erblich ist. Chemisch betrachtet besteht eine Mutation in einer Änderung der vorliegenden Nucleinsäuresequenz der Erbsubstanz. Genmutationen entstehen durch Einbau von Basenanalogen oder durch chemische Veränderung der Basen (Nucleinsäuren) innerhalb eines Gens.“


    Um herauszufinden ob der Patient an familiärem Alzheimer leidet, kann man Gentests durchführen. Träger von Mutationen im APP- oder Präsenilin1-Gen erkranken immer. Träger von Mutationen im Präsenilin2-Gen erkranken nicht zwangsläufig. Alle diese 3 bekannte Alzheimer Gene sind in der Produktion von Beta-Amyloid involviert.

    Mutation im APP-Gen: erleichtern den Prozess der Plaquebildung

    Mutation im Präsenilin1-Gen, dass auf Chromosom 14 liegt und Präsenilin2-

    Gen, dass auf Chromosom 1 liegt: sind ein Teil des Enzyms Sekretase und

    verändern somit die Aktivität der Sekretase (Enzym für Abspaltung der Amyloid

    Fragmente) und damit die Verarbeitung von APP.


      1. Schwermetallbelastung (besonders Aluminium)


    Der hohe Konsum oder Umgang mit Aluminium kann auch zu Alzheimer führen. Bei vielen Alzheimerpatienten wurden hohe Werte von Aluminium im Gehirn festgestellt. Die Aluminium Ablagerungen befanden sich in den Plaques. Der Zusammenhang ist jedoch noch nicht klar, wie es in die Plaques kommt und was es mit der Bildung der Plaques zu tun hat. Aluminium lagert sich im Nervensystem ein und kann sogar die Blut-Hirnschranke passieren und sich direkt im Gehirn einlagern.

    Vor allem Medikamente gegen das Sodbrennen sollen Hauptverursacher des Aluminiums im Gehirn sein. Diese Nebenwirkungen der Medikamente stehen auf dem Beipackzettel und sind .....

    Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis
    This page(s) are not visible in the preview.
    Please click on download.
    Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis
    • Der Mini-Mental-Status-Test (MMST) ist ein Fragebogen, der 30 Aufgaben beinhaltet und wofür der Patient 10 min. Zeit hat. Für jede richtige Antwort wird ein Punkt erhalten, bei unter 26 Punkten hat man eine leichte Demenz.

    • Der Zahlen-Verbindungs-Test ist eine leicht durchführbare Prüfung der Konzentrationsfähigkeit. Hierzu sollen von dem Patienten auf einem Blatt zufällig verteilte Zahlen in aufsteigender Reihenfolge mit einer Linie verbunden werden. Auch die hierfür benötigte Zeit gibt Auskunft über eine eventuelle Hirnleistungsstörung.

    • Der Uhrenzeichentest ist ebenfalls einfach, aber aussagekräftig. Hierfür wird der Patient gebeten, innerhalb eines vorgegebenen Kreises auf einem Blatt Papier zunächst das Ziffernblatt einer Uhr mit allen Zahlen einzuzeichnen. Eine zusätzliche Aufgabe ist das Einzeichnen von Stunden- und Minutenzeiger auf eine vorgegebene Uhrzeit, wie etwa 10 Minuten vor fünf.

      Demenz-Patienten sind dazu meist nicht in der Lage und machen häufig Fehler.


    Wenn die Person diese Tests nicht besteht werden weitere Untersuchungen, wie Labortests durchgeführt. Diese können einen Hinweis auf Hormonerkrankungen, Vitaminmangel, Infektionen oder Stoffwechselentgleisungen nachweisen. Weitere Methode ist das bildgebende Verfahren, wobei sehr genau Aussagen über das Innenleben des Gehirns gemacht werden können, jedoch nicht 100% Alzheimer erkannt werden kann.

    Dieses Verfahren ist für eine Diagnose unverzichtbar. Zum einen können bestimmte Befunde auf Alzheimer hinweisen, zum anderen können andere Krankheiten des Gehirns nachgewiesen werden, die auch eine Beeinträchtigung des Gehirns hervorrufen (Hirntumore, Durchblutungsstörungen, Entzündungen, Schlaganfälle etc. ). Zu diesen bildgebenden Verfahren gehören:

    -die Computertomographie (CT), eine Röntgenuntersuchung mit der Schichtbilder des Gehirns angefertigt werden. Bei Alzheimer lässt sich hier der Hirnabbau mit einer Erweiterung der Hirnfurchen und der Hirnkammern erkennen.

    Pfeile zeigen mit Hirnwa.....

    This page(s) are not visible in the preview.
    Please click on download.
    Download GFS: Alzheimer- Symptome, Krankheitsverlauf, Ursachen, Feststellung und Behandlung.
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis

    Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
    Swap+your+documents