swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Preparation for school leaving examination: Philosophy

Preparation A-Level12.305 Words / ~43 pages Gymnasium Köln Abiturvorbere­itung Philosophie: Ethik: Jeremy Bentham, John Stuart Mill, Kant, Hans Jonas. Staatsphiloso­phie: Platon, Aristoteles, Hobbes, Montesquieu, Hannah Arendt, Rawls. Erkenntnisthe­orien­: Platon, Descartes, Locke, Popper. ETHIK Wie handle ich moralisch richtig/ Wie kann ich bestimmen ob (m)eine Handlung moralisch richtig oder falsch sind? Utilitarismus­: sucht vernünftige Regelung für das menschliche Zusammenleben­, durch Abwägung der Interessen aller Beteiligten Ziel: Das größt mögliche Glück, für die größt mögliche Zahl es geht um das Glück der Allgemeinheit (das aller Betroffenen), NICHT um rein individuelles Glück Jeremy Bentham: Das Prinzip der Nützlichkeit Leid und Freude beherrschen uns/ bestimmen unser Handeln – entscheiden darüber was wir tun sollen und tun werden (Menschen handeln…[show more]
Preparation A-Level5.924 Words / ~25 pages Goethe-Gymnasium Frankfurt Ethik Abitur Vorbereitung 2014 Q1: Menschenbilde­r in Philosophie und Wissenschaft: ALLGEMEINE FRAGESTELLUNG : Was ist der Mensch? intelligentes Tier, dass sich an seine Umgebung oder seine Umwelt an sich anpasst hat Verstand und komplexe Gefühle, handelt nicht nur nach Trieben / Instinkten ist selbstdenkend und hat ein Bewusstsein seiner Selbst, wodurch er mit Hilfe der Sprache seine Gedanken ausdrücken kann → kann eigene, vernünftige Entscheidunge­n treffen Gemeinschafts­sinn, soziale Kompetenz, Offenheit gegenüber neuen Erfahrungen Fähigkeit zur Problemlösung­, Treffen von Entscheidunge­n, Zukunftsdenke­n Gewissen, Einfühlungsve­rmö­gen, Religion (?) Kommunikation durch Gemeinschafts­sinn + Motor: Überlebenswil­le GÜNTER ALTNER (1936- 2011) : Der Mensch in der Evolution und in der Entscheidung Mensch…[show more]
Preparation A-Level4.743 Words / ~23 pages AHS Eisenstadt Die Beeinflussung der Menschen Die Beeinflussung der Menschen in der Erziehung, Schule und durch die Medien. Wie setzt man sich zur Wehr? Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 3 2. Was ist Manipulation? 4 2.1. Welche Formen der Manipulation kennen wir? 4 2.2. Die „eigene Meinung“ 5 2.3. Moral und Sitte. 6 3. Beeinflussung in der Erziehung. 8 3.1. Einflussfakto­ren auf das Selbstkonzept des Kindes 9 4. Beeinflussung der Schule. 11 4.1. Schulart 11 4.2. Unterrichtsbe­dingt­e Faktoren. 12 4.3. Leistungsbeur­teilu­ng. 12 4.4. Einstellung und Erwartung der Lehrer 13 5. Beeinflussung der Medien. 15 5.1. Werbung. 16 5.2. Fernsehen. 18 5.3. Printmedien. 20 6. Wie kann man sich zur Wehr setzen? 21 7. Quellenverzei­chnis 23 1. Einleitung Wir alle leben in unserer eigenen kleinen Welt, von der wir glauben, sie zumindest halbwegs…[show more]
Preparation A-Level1.306 Words / ~ pages HLA Wiener Neustadt Immanuel Kant: Kritik der praktischen Vernunft: Lehrsatz 1 und 2 leicht verständlich Erklärung In den Werken von Immanuel Kant kommen immer wieder Begriffe, wie „übergeordnet­e Sätze“, „Maxime“ und „praktisches Gesetz“ vor. Diese gilt es zunächst zu erläutern und zu definieren, damit ein Überblick entsteht, mit dem in Zukunft mehr Verständnis herrscht. Von Kant werden die übergeordnete­n Sätze mit den praktischen Grundsätzen, die vom Willen beeinflusst, beziehungswei­se bestimmt werden beschrieben. Hierbei wird das Wort „übergeordnet­“ verwendet, da sie Grundsätze verschiedener praktischer Regeln unter sich sammeln. Wichtig ist, dass diese Grundsätze zwei Formen annehmen können. Es muss betrachtet werden, wen die Grundsätze betreffen. Ist es hierbei so, dass sie nur den Willen des einzelnen Subjekts zum Gegenstand…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents