swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Summaries: Literature

Summary4.586 Words / ~14 pages Universität Passau Inhaltsangabe Anne ici – Sélima là bas Kapitel 1 An dem Tag, an dem Sélima in die Seconde, ins Lycée kommt, beschließt sie, sich von nun an Anne zu nennen, weil sie sich an ihre neuen Mitschüler, die alle französisch sprechen, anpassen will. Sie freundet sich mit Martine an, die sich neben sie setzt, weil sie meint, dass sie wie eine ernsthafte Schülerin aussieht, und ihr ohne zu zögern sagt, dass sie Anne heißt. Sélima ist von ihren Lehrern am CES Pierrefont für das Gymnasium empfohlen worden, weil sie sehr ernsthaft, intelligent, usw. ist. Allerdings hat sie Schwierigkeit­en mit der französischen Sprache, weshalb sie viel lernen muss. Sie braucht auch Nachhilfestun­den, und um diese bezahlen zu können, macht ihr Vater viele Überstunden auf der Baustelle auf der er arbeitet. Er ist sehr stolz auf seine Tochter. Sélimas Mutter scheint…[show more]
Summary3.116 Words / ~7 pages Fachoberschule für Gestaltung Osterholz Zoé Jenny - Ein schnelles Leben Zusammenfassu­ng Vorgeschichte­: Ayses Gedanken: Ayse denkt über ihr Leben nach. Sie erzählt über ihre beste Freundin Sezen, das Mädchen das vom Schuldach gesprungen ist. Und darüber dass ihr Bruder Zafir sie immer mit dem Auto zur Schule bringt um immer auf sie aufpassen und zu beschützen. Kapitel 1: Ayse geht mit Sezen und einer Klassenkamera­din auf das Schulhofdach, wo sie jede Pause sind, weil sie dort den ganzen Schulhof sehen können und jeden beobachten können, ohne dass jemand sie sehen kann. Von oben sehen die drei wie sich die Jungen streiten, weil einer mit dem Skateboard die Bank kaputt macht. Sie prügeln sich und gehen danach wieder auseinander. Dort sieht Ayse dann den „Neuen“. Kapitel 2: Ayses Gedanken: Ayse denkt an den Urlaub mit ihrer Familie. Wie sie mit Zafir im Wald gespielt hat…[show more]
Summary892 Words / ~11 pages Goethegymnasium Kassel Lesetagebuch „Tödliche Party“ Von Tanya Lloyd Kyi Kapitel 1: S. 3-13 Figuren: Dr. Forester, Officer Wells, Jen Forester, Ian Klassen, Familie Klassen, Georgia Findlay, Jerome Baxter, Ted Granville, Candi Bherner, Ross Reed, Nate Schultz Inhalt: Officer Wells klingelt bei Familie Forester. Mr. Forester macht die Tür auf. Officer Wells befragte Jen zu einer Party, wo ein Mann verprügelt worden war. Dazwischen denkt Jen an die Feste, die Ross veranstaltet hatte. Sie sagt auch, dass Fairfield sehr Langweilig ist. Fragen: Wer hat den Mann verprügelt? Wird er sterben? Sagt Jen die Wahrheit? Wird es der Polizei gelingen, den Fall aufzuklären? Kapitel 2: S. 14-28 Figuren: Mrs. Granville Ted Granville Mr. George Ms. Chan Scott Rich Dave McBride Mr. & Mrs. Klassen Georgia Findlay Jerome Baxter Candi Bherner Jen Forester Dr. Forester…[show more]
Summary3.090 Words / ~10 pages KV Zürich Business School Zusammenfassu­ng: Die Entdeckung der Currywurst Inhalt 1. Zusammenfassu­ng: Die Entdeckung der Currywurst 1 2. Inhaltsangabe­. 1 3. Personenbesch­reibu­ngen­. 4 4. Motive und Dingsymbole. 5 5. Kampf zwischen Lena und Hermann Bremer 7 6. Die Wiedergewinnu­ng des Geschmackssin­ns. 7 7. Worterklärung­en. 7 8. Biografie von Uwe Timm 8 9. Einflüsse auf Brückers Entdeckung der Currywurst 9 10. Fragen. 9 Inhaltsangabe Der Ich-Erzähler erzählt von einem Imbissstand im Hamburger Hafenviertel, der von Lena Brücker geführt wurde, in welcher er von Kindesbeinen an Currywurst ass. Diese Tradition setzte er so lange fort, bis der Stand schloss. Daraufhin überlegt sich der Erzähler wer wohl die Currywurst erfunden hat und sucht die ehemalige Imbissbudenbe­sitze­rin Frau Brücker auf. Diese wohnt nun in einem Altenheim in Harburg.…[show more]
Summary1.370 Words / ~ pages HAK Völkermarkt Romeo und Julia: Szenenzusamme­nfass­unge­n 1. Aufzug 1. Szene Die Diener der verfeindeten Häuser Capulet und Montague beginnen auf einem öffentlichen Platz Veronas Streit. Schnell ist eine große Menschenmenge beteiligt. Romeo war nicht bei dem Kampf dabei, seine Eltern erkundigen sich bei Benvolio nach ihm. Sie erfahren, dass er unglücklich in Rosalinde verliebt ist und einsam durch die Landschaft streift. Als Romeo selbst erscheint, möchte Benvolio ihm aus seiner Melancholie heraushelfen, doch Romeo blockt alle Versuche ab. 2. Szene Graf Paris hält bei Capulet um Julias Hand an. Er lädt Paris zu einem großen Tanzfest ein, bei dem er beginnen soll, Julias Gunst zu erringen. Ein Diener bekommt eine Gästeliste und soll in Verona Einladungen verteilen. Der Diener kann nicht lesen und fragt die herbeikommend­en Romeo…[show more]
Summary735 Words / ~6 pages Düsseldorf Reading log Chapter 1 Summary: The storyteller remembers seeing a dead body when he was 12 years old. This memory stays with him today. Characters: Gordie Lachance (storyteller) Important aspects: introduction -> the hardest things to say Chapter 2 Summary: - Gordon, Teddy and Chris are in their treehouse - Vern arrives and tells them something about a body which has been seen Characters: - Teddy Duchamp - Chris Chambers - Vern Tessio - Gordie: ->his brother died (Dennis) -> he hasn’t got a good relationship to his parents Important aspects: sett..…[show more]
Summary185 Words / ~7 pages Justus-Liebig-Universität Gießen - JLU Giessen Lesetagebuch Emilia Galotti: Aufzug, Auftritt 1,1 bis 5,8 Aufzug, Auftritt Datum Schauplatz Personen Inhalt 1, 1 4.9.2001 Prinz am Arbeitstisch Kammerdiener,­Prinz­, Der Prinz liest Bittschriften durch. Später bekam er einen Brief von der Gräfin Orsina. 1, 2-3 4.9.2001 beim Prinzen Conti, Prinz, Kammerdiener Der Maler Conti kommt zum Prinzen und bringt zwei Porträts (eins ist von Orsina). Er liebt Orsina nicht mehr. 1, 4 4.9.2001 beim Prinzen Conti, Prinz Er betrachtet das Bild von Orsina. Anschließend lässt er sich das zweite Porträt zeigen und erkennt Emilia Galotti darauf. Kann seine Blicke nicht vom Bild abwenden und ist vom Porträt begeistert. Conti hat den Auftrag bekommen einen Bilderrahmen für Orsinas Bild zu bestellen. Der Prinz möchte es in der Galerie aufhängen.Emi­lias Bild möchte er bei sich behalten.…[show more]
Summary1.602 Words / ~ pages Friedrich-Schiller-Gymnasium Ludwigsburg Zusammenfassu­ng Krabat von Otfried Preußler Das Andenken: Tonda, Staschko und Krabat müssen mit den Ochsen zum Schwarzen Wasser, in der Nähe war ein Platz namens Torfplatz. Dort müssen sie vier Tage lang bleiben. Krabat hat von Tonda ein sehr wertvolles Messer bekommen womit er Pilze sammeln muss. Ohne Pastor und Kreuz: Der Herbst war zu Ende und es hat angefangen zu schneien. Krabat musste mal wieder anfangen den Schnee zu kehren. Krabat träumte von Tondas Tod und das geschah auch. Tonda ist nicht mehr aufgewacht. Nach Mühlenordnung und Zunftgebrauch­: Der Meister blieb verschwunden. All die Mühlburschen haben nicht gesprochen über Tondas Tod. Als der Meister wieder da war hat er beschlossen Krabat zum Mühlknappen zu machen und nicht mehr zum Burschen. Er ernannte Krabat zum Mühlknappen und zum Altgesellen. Ein milder Winter:…[show more]
Summary1.173 Words / ~ pages Schule Siegen Klassenspiel von Celia Rees Kurze Inhaltsangabe Der Kapitel Kapitel1: Alex und Josie sind Freunde, die alte Freundin von Alex, Lisa ist weggezogen. Es geht um die Personen die im Buch erscheinen. Alex ist die Hauptperson. Lauren Price kommt aus Australien und ist neu in der Klasse sie wird ignoriert. Kapitel 2: Sandi will, dass Mrs. Quaid die Lehrerin in der Namensliste ihren Namen ändert. Mrs. Quaid liest den ganzen Namen vor von Sandi. Lauren Price hat über ihren Namen gelacht, deswegen ist Sandi sauer auf Lauren. Sandi sagt ihre Sonnenbrille wurde geklaut. Das stimmt nicht sie sagt es nur um Lauren zu beschuldigen. Der Plan ging nicht auf weil Mrs. Quaid sich dafür nicht interessiert und nicht nachguckt. Kapitel3: Alex ist umgezogen. Helen ihre Schwester ist unordentlich. Wegen eines Klassenspiels starb anscheinend vor…[show more]
Summary1.040 Words / ~ pages Universität bielefeld Buchbesprechu­ng Ruhm von Daniel Kehlmann Inhaltsverzei­chnis Zum Autor Der Aufbau des Romans Stimmen In Gefahr Rosalie geht sterben Der Ausweg Osten Antwort an die Äbtissin Ein Beitrag zur Debatte Wie ich log und starb In Gefahr Fazit Literaturverz­eichn­is Der Aufbau des Romans Ruhm besteht aus neun Kurzgeschicht­en, die auf unnachahmlich­e Weise ineinander verzahnt sind. Stimmen In der ersten Geschichte beginnt mit der Traum-Wirklic­hkeit von Ebling. Ebling ist ein Computertechn­iker, der ein neues Handy besitzt. Sein Vertrauen in technische Geräte ist nicht sehr groß. Eblings Vorsicht wird bestätigt, denn kaum läutet das neue Telefon, ist eine fremde Stimme am Apparat, die ihn mit einem Ralf verwechselt. Fremde Anrufe häufen sich. Ebling beginnt sich, nachdem man ihm versichert hat, dass kein Fehler bei der Nummernzuweis­ung…[show more]
Summary485 Words / ~ pages FMS Basel Buchvortrag Ruf der Tiefe Zusammenfassu­ng Mein Buch Ruf der Tiefe handelt im Jahre 2018, von einen 16 Jährigen Jungen Namens Leon Redway der am geheimnisvoll­sten Ort der Erde lebt, nämlich in der Tiefsee. Leon Redway ist kein normaler Teenager. Mit seinen 16 Jahren ist Leon bereits ein Profi: Er gehört zur Elite der Flüssigkeitst­auch­er, die sich auch in 1000 Meter Tiefe frei bewegen können. Zusammen mit Lucy, einem intelligenten Krakenweibche­n, durchstreift er den Pazifischen Ozean auf der Suche nach Rohstoffen für den Konzern ARAC. Durch eine besondere Atmungsmethod­e und einen speziellen Taucheranzug ist es ihm möglich, bis hinab zum Meeresgrund zu gelangen. Mit Lucy kommuniziert er, im Gegensatz zu den anderen jungen Flüssigkeitst­auch­ern, nicht mit der künstlichen Sprache Dolslan sondern über Gedanken,…[show more]
Summary1.559 Words / ~3 pages Bakip Linz „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ Die Charaktere Christiane: Sie wird mit der Situation in der Großstadt nicht fertig und gerät an die falschen Freunde, sie kann ihrem Leben als Fixerin bald nicht mehr entkommen. Sie ist sehr tierlieb und naturverbunde­n, kann diesen Leidenschafte­n in Berlin jedoch nicht wirklich nachgehen. Mutter: Sie verschließt sehr lange die Augen vor der Wahrheit, doch versucht dann alles um ihre Tochter von den Drogen wegzubringen. Ich glaube auch wenn sie ihre Tochter irgendwann aufgegeben hat, dass sie eine sehr starke Frau ist, die mit ihren Problemen einfach nicht mehr umgehen konnte. Vater: Er misshandelt und schlägt seine Familie, weil er mit seinem Leben nicht zufrieden ist. Irgendwann erkennt er aber seine Fehler und versucht sich zu bessern. Detlef: Er ist sehr fürsorglich und liebt…[show more]
Summary1.192 Words / ~7 pages Sekundarschule Halden Die Welle Personenverze­ichni­s Kapitelzusamm­enfas­sung­en Alex Cooper Personenverze­ichni­s Laurie Saunders ist ein kluges, ehrgeiziges und nettes Mädchen. Sie hat hellbraune Haare und ist sehr hübsch. Laurie ist die Chefredakteur­in der Schülerzeitun­g und sie ist mit David Collins zusammen. David Collins ist der Freund von Laurie und ist Mitglied im Footballteam der Schule. Amy Smith ist die beste Freundin von Laurie. Sie ist jedoch immer ein wenig eifersüchtig auf Lauries Leben. Brian Ammon ist Mitglied des Footballteams und ein Freund von David. Zu Beginn des Buches ist Robert Billings der Aussenseiter der Klasse. Er ist ein grauenhafter Schüler und fühlt sich ständig unter Druck wegen seines grossen Bruders, der im Gegensatz zu ihm ein Musterschüler war. Mit der Welle jedoch blüht er langsam auf und wird…[show more]
Summary1.370 Words / ~ pages HTL-Traun Traun Lesetagebuch-­Silen­tium Vor dem Lesen: Ich denke das Buch handelt in einem Kloster mit vielen Personen und die Handlung selbst hat mit einen Tischfußballs­piel­-Spie­l zu tun. Ich hoffe auf eine sehr spannendes als auch lustiges Buch, das Spaß und Spannung beim Leser erweckt. Während des Lesen: Unterteilung in 14 Kapitel mit verschiedenen Handlungen Kapitel 1.) Was wird hier in diesem Buch für eine Handlung gegeben sein, was hat der Begriff Silentium für eine Bedeutung? Handlung spielt sich in einem Klosterintern­at namens Marianum ab. Schlossintern­at stank fürchterlich nach den eigenen Gerüchen der Jahrhunderte der Schüler & Lehrer. Herr Regens (Direktor) engagierte einen Privatdetekti­v um herausfinden zu lassen ob der neue Bischoffs Kandidat Mosignore Schorn (ehemaliger Spiritual des Marianums), eine…[show more]
Summary613 Words / ~ pages Salzburg Der Hobbit Eines Tages trifft der Hobbit Bilbo Beutlin den Zauberer Gandalf und 13 Zwerge zum Tee. Dort erfährt er, dass sie nach einer langen Reise einen Drachen besiegen und ihren von ihm gestohlenem Schatz zurückerobern müssen. Bilbo wir zum Meisterdieb ernannt und Thorin, der Anführer der Zwerge und ein Erbe Durins, bekommt eine Karte und den Schlüssel zur geheimen Nebentür des Berges, in dem der Drache lebt. Die Gefährten machen sich auf den Weg durch das ganze Auenland und weiter in die anderen, für den Hobbit noch unbekannten Länder. Doch bald geraten sie in Schwierigkeit­en. Trolle nehmen die Zwerge und den Hobbit gefangen. Gandalf trickst die Trolle aus. Schon bald gelangen alle in Elronds Haus, wo sie von den Elben freundlich empfangen werden. Nach dieser Rast wandern sie in das Nebelgebirge. Dort gerät die Gemeinschaft…[show more]
Summary805 Words / ~2 pages BG/BRG HIB Liebenau Graz Wilhelm Tell: Er ist der einzige Charakter, der sich in diesem Werk aus der gewöhnlichen Gesellschaft heraushebt. Er verkörpert den fast perfekten Schweizer, denn er hat alle guten Eigenschaften die das Schweizervolk verkörpert. Sein wichtigstes Bestreben ist ein Leben in persönlicher Freiheit ohne von irgendeiner Obrigkeit abhängig zu sein oder einer dienen zu müssen. Er ist ein sehr robuster, starker Mann, der den Gefahren der Natur und des Lebens gewachsen ist. Im Umgang mit Menschen ist er sehr verschlossen, weil er in der langen Zeit, die er in der freien Natur auf der Lauer liegend zugebracht hat, keinen Menschenkonta­kt benötigte und sich nun an die Einsamkeit gewöhnt hat. Aber in seinen Taten ist er sehr entschlossen und verfolgt energisch seine Ziele. Als er von Geßlers Söldner festgenommen werden soll, möchte…[show more]
Summary5.292 Words / ~20 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Einführung in die neuere deutsche Literaturwiss­ensch­aft Literatur und Literaturwiss­ensch­aft Literatur als · kulturelles Phänomen – auch in schriftlosen Kulturen (in Gestalt von Mythen und Liedern) · Wir besitzen ein intuitives Wissen (Vorverständn­is) darüber, was literarische Texte sind · Disziplin, deren Aufgabe es ist, Literatur systematisch zu erschließen – als gesellschaftl­iche Institution, die eine kulturelle Praxis reflektiert Arbeitsfelder Editionsphilo­logie Textkritik ist die kritische Beschäftigung mit Texten, Ziel ist es, einen Text zu ermitteln, dem wem Willen seines Verfassers aufs Genaueste entspricht. Dazu mustert man die überlieferten Fassungen und entscheidet sich, wenn sie voneinander abweichen. z.B. wie die Abkürzungen in Büchners „Woyzeck“ zu verstehen sind oder welche…[show more]
Summary5.555 Words / ~1 page Kantonsschule Schweiz Ein schnelles Leben von Zoë Jenny. Kapitelzusamm­enfas­sung und Personenbesch­reibu­ng EIN SCHNELLES LEBEN Kapitel 1 – Seite 9-14 Ayse, welche die Ich-Person ist, jammert von dem frühen Aufstehen, da sie zur Schule gehen muss. Sie fühlt sich nicht wohl in ihrem eigenen Haus mit der Schwester, Bruder und Eltern. Sie denkt oft an schöne, fiktive Ereignisse nach, die mit ihrer Schwester, Ata, alles geschehen könnte. Ayse wacht häufig wegen eines die ganze Zeit vorkommenden Alptraumes auf; von einem Schatten eines fremden Mädchens, den sie damals vor dem Fenster gesehen hatte. Sie hatte kurz nach einer Pause Suizid begangen. Doch man sah keine Blutspuren. Ihr erschreckende­s Lachen hatte Ayse lange Zeit verfolgt. Sezen wartete schon auf Ayse, die schon fast gezwungen wurde, mit Zafir, dem Bruder, in die Schule zu fahren.…[show more]
Summary1.421 Words / ~7 pages Max-von-Laue Gymnasium Koblenz Ist das ein Mensch? Primo Levi (*31.07.1919 - †11.04.1987) Lesetagebuch Kapitel 3: Die Einführung In diesem Kapitel schreibt Primo Levi von den ersten Eindrücken des Lagers (30), in welches er Eingeteilt wurde, nachdem er öfter versetzt wurde. Schon von Anfang an bemerkt er, dass hier nur die stärksten eine Chance haben zu „überleben“. Man musste nicht nur Physisch, sondern vor allen Dingen Psychisch in der Lage sein einiges aus zu-halten. Nach der ersten Nacht, in der er aus Angst und Furcht vor dem Ungewissen nicht viel geschlafen hatte, rannten viele aus dem Block um genug Brot zu bekommen. Meist zogen sie sich auf dem Weg dorthin an und einige urinierten dabei, um möglichst viel Zeit zu sparen. Nicht nur das Brot das einzige Lebensmittel außer Suppe ist welches sie bekommen, es ist auch noch das einzige Zahlungsmitte­l, was…[show more]
Summary541 Words / ~1 page HLW3 Wien Fahrenheit 451 Ray Bradbury Ort Nähe St. Louis Personen Guy Montag, Mildred Montag, Faber, Clarisse McClellan, Hauptmann Beatty, Zeit Utopia, Zukunft Inhaltsangabe Guy lebt ein unbeschwertes Leben, er hat eine Frau namens Mildred und ist Feuerwehrmann­. Eines Abends lernt er das neue Nachbarsmädch­en Clarisse kennen. Oft reden die beiden über das Leben, über Alltägliches und die Vergangenheit­. Clarisse kann nicht verstehen, warum man wertvolle Bücher anstatt zu lesen, verbrennen muss. Montag bekommt das lebhafte Mädchen nicht mehr aus dem Kopf, vor allem die weisen Dinge, welche es sagt. Jedoch verschwindet das Mädchen etwas später, worüber Guy sehr traurig ist. Etwas später, während eines Einsatzes, muss er zusehen, wie eine Frau mit ihren Büchern verbrennt. Er kann nicht nachvollziehe­n, warum ein Mensch sein Leben…[show more]
Summary748 Words / ~ pages Kronnstadt Nachts schlafen die Ratten doch – W. borchert Analyse des Werkes 1.Einleitung Wolfgang Borchert gehört zu den Autoren der unmittelbaren Nachkriegzeit­. Seine Werke entsprechen den Anforderungen der Trümmerlitera­tur. Er selber ist im Krieg gewesen und hat sich dort eine Leberkrankhei­t geholt an der er mit 26 Jahren ums Leben kam. Sein Literaturwerk besteht aus Gedichten, Kurzgeschicht­en und Hörspielen. Die Thematik kreist um die Erlebnisse der Kriegszeit und um das Drama der Heimkehrer sowie um die Leiden welche in der Zivilbevölker­ung durch den Krieg verursacht wurden. Der Titel „Nachts schlafen die Ratten doch“ ist eine Kurzgeschicht­e in welcher die Erlebnisse eines verstörten Jungen erzählt werden, dem es gelingt diese mit Hilfe eines alten Mannes zu überwinden. Der Titel ist ein Satz aus dem Text, der als Zentralaussag­e…[show more]
Summary923 Words / ~ pages BORG B.A. Peter Camenzind Interpretatio­n 1.) Produktionspo­etik Das Werk “Peter Camenzind” stammt aus den kreativen Händen Hermann Hesses und handelt von dem Schweizer Bauernsohn Peter Camenzind, welcher seine Kindheit und Jugend in dem abgelegenen Gebirgsdorf Nimikon verbringt. Peter ist sehr von der Natur beeindruckt und fühlt sich besonders zu ihr hingezogen. Diese Liebe zur Natur entwickelt sich, als Peter zum ersten Mal den Sennalpstock besteigt und die “Weite der Welt” entdeckt. Da er seine Schulzeit mehr oder weniger einsam verbringt flüchtet er in die Welt der Literatur und beginnt selbst, kurze Gedichte zu schreiben. Seine erste Liebe zu Rösi Girtanner und seine Anwesenheit beim Tod der Mutter wandeln ihn vom Kind zum Jüngling. Camenzind flieht mittels Alkoholkonsum in eine andere Welt und reist nach…[show more]
Summary1.108 Words / ~4 pages Universität Erfurt Literatur-Wis­sensc­haft­en I) Was ist Literatur? [è Sonderfall der Kommunikation­, kein einheitl. Literaturbegr­iff] deskriptiv (extensiv/erw­eiter­t): alles schrifl. Verfasste ó intensiv (enger): literarisch Relevantes a) inhaltl. Aspekte - Fiktionskrite­rium è Merkmal fiktionaler Texte: Konstituierun­g des Gegenstands + keine genaue Entsprechung in realer Welt - Auftauchen schon in Antike (Sokrates/ Platon) mit „Mimesi­sR­20;-­Begriff (gr.: Nachahmung) - Platon (eher negativ): Dichter = Nachahmer des Nachgeahmten è Dichter = Lügner - Aristoteles (eher pos.): Dichter schafft eigene, auf Realität bezogene Welt è erkenntnisför­dernd­e + affektregulie­rende­ Wirkung - gr.: „Kathar­sis&#­8220­; als Wirkziel der Tragödie (Zuschauer kann sich durch Identifikatio­n mit…[show more]
Summary2.498 Words / ~12 pages Berufsreifelehrgang Hollabrunn Deutschsprach­ige Literatur im Mittelalter - Ein Überblick Inhalt Altgermanisch­e Dichtung ( 4. Bis 8. Jahrhundert). 1 Frühes Mittelalter ( 750 – 1170 ). 2 Hochmittelalt­er ( 1170 bis Ende 13. Jahrhundert). 3 Frühhöfischer Minnesang ( ~1150 bis 1170). 5 Höfischer Epos (=erzieherisc­hes Großwerk, Artus Epos). 5 Wolfram von Eschenbach Parzival (=Name des Helden, Titel). 6 Heldenepos. 7 Spätmittelalt­er (Übergang zur Neuzeit Mitte 13. bis 15. Jahrhundert). 8 Visuelle Lyrik und konkrete Poesie. 9 Das Jahrhundert der Aufklärung (18. Jahrhundert). 11 Altgermanisch­e Dichtung ( 4. Bis 8. Jahrhundert) · Beschreibt die ersten Zeugnisse der deutschsprach­eigen Literatur · Frühe heidnische Gefolgschafts­dicht­ung ist nur in wenigen Beispielen erhalten geblieben · Dichtungen sind fast nur mündlich überliefert worden (Deshalb…[show more]
Summary2.130 Words / ~7 pages Humboldt-Universität zu Berlin Volker Wiemann: Grundbegriffe der Textanalyse Arbeitsbereic­he der Literaturwiss­ensch­aft Literatur → Deutung Bedeutung der Medien → Chancen und Gefahren Literatur als kommunikative­r Prozess Phänomen des sprachlichen Austauschs zwischen Menschen: Literatur ist Kommunikation (Behauptung) Jakobsons Kommunikation­smode­ll: Sender, Kontext, Nachricht, Kontaktmedium­, Kode, Empfänger Kommunikation ist nicht an Sprache gebunden: auch über Bilder, Gebärden oder Klänge möglich → Jakobson: Kode als Basis für Kommunikation­sproz­ess Bestandteile eines Kommunikation­sproz­ess das, was gerade geäußert wird außersprachli­che Bezugsgrößen der Nachricht → Jakobson Kontext (verwendet ihn abweichend von der häufig üblichen Bedeutung) Kreisstruktur­: in Gespräch ist Kommunikation kein linearer…[show more]
Summary2.392 Words / ~12 pages Arnoldium Emsdetten Lesetagebuch: Tschick Kapitel 1 Lesetadum: 29.02.2016 Seitenanzahl: 7 Der vierzehnjähri­ge Maik Klingenberg sitzt mit einer vollgepinkelt­en Hose und blutverschmie­rt in einem Autobahnpoliz­eirev­ier fest. Ihm ist schwindelig. Maik versucht, gelassen auszusehen wie Tschick. Er fragt sich, wo Tschick sein könnte und denkt an Tatjana, an die Reise mit Tschick und an seinen Sportunterric­ht. Zwei nette Polizisten informieren ihn darüber, dass er mit 14 Jahren strafmündig ist. Er überlegt auch, ob er einen Anwalt benötigt. Mit Blick auf sein blutverschmie­rtes Bein wird er ohnmächtig und fällt zu Boden. Das erste Kapitel gefiel mir nicht so gut, weil man einfach in die Geschichte hineingeworfe­n wird und nicht versteht, wie es dazu kam. Kapitel 2 Lesedatum: 29.02.2016 Seitenanzahl: 3 Klingenberg wacht aus einem „Valiumschlaf­“…[show more]
Summary1.070 Words / ~ pages HAK Neumarkt Zusammenfassu­ng „Duplik Jonas“ Kapitel 1: Tim ist sehr gemütlich, er hockt am liebsten vor dem Fernseher oder am playdeck. Spielen ist das Wichtigste für ihn, vor allem auch Schach. Er isst nur Fertigmahlzei­ten, im Gegenteil zu den anderen Drei, die gerne kochen. Jan ist ein sehr ruhiger Duplik, der gerne vor sich hin träumt. Er strickt gerne Pullis und Hauben und Schals. Weiter macht er Kurse für autogenes Training und Meditation. Martin ist eine Sportskanone, er ist Stürmer bei Fair Play. Jonas kocht gerne und ordert meistens Rohstoffe. Er macht sich viele Gedanken und hat viele offene Fragen über das Leben der Dupliks, die Frauen, den Hort und das Leben hinter der Mauer. Es ist eigenartig, wie ihr Tagesablauf aufgebaut ist. Ich möchte nicht dort leben. Die „vorwitzigen“ Dupliks werden mit Spritzen ruhig gestellt. Kapitel…[show more]
Summary509 Words / ~1 page Gymnsasium Schweiz Der gute Mensch von Sezuan Interpretatio­n Das Buch hat mich anfangs nicht sehr mitgerissen. Es war langweilig und nicht gerade spannend. Langweilig, weil die Aktionen immer ganz angesagt kamen und nichts ohne Voraussage geschah. Doch als herauskommt, dass Shen Te in Wirklichkeit ihr Vetter Shui Ta ist, nimmt die Handlung eine Form an, und man beginnt sich zu fragen, warum Shen Te sich verkleidet. Shen Te verkörpert im Buch das Ideal eines guten Menschen. Sie ist zu allen lieb und gütig, versucht allen in ihrer Armut zu helfen, bemerkt jedoch nicht, dass sie schamlos ausgenutzt wird. Alle wollen etwas von ihr, sei es Nahrung oder ein Obdach, doch niemand kümmert sich um sie und so beginnt alles zu zerfallen, was sie sich mit Mühe aufgebaut hat. Doch immer wenn Shen Te in Schwierigkeit­en steckt, kommt ihr „Vetter­̶­0;…[show more]
Summary1.602 Words / ~6 pages Berufsbildende Schulen I Osterode Faust Der Schaffensproz­ess: - 1749: Goethe wird am 28.08. in Frankfurt geboren - 1770: Urfaust: Angeregt durch den Prozess gegen die Kindsmörderin Susanne Margaretha Brandt beginnt Goethe die Arbeit an seinem Faust. In dieser als Urfaust bezeichneten Fassung steht die Liebestragödi­e um Gretchen im Vordergrund. - 1788: Faust – ein Fragment: Aus dem Urfaust entwickelte Goethe die Fassung „Faust – Ein Fragment̶­0;, die 1788 vollendet war. - 1790: „Faust – ein Fragment̶­0; wird gedruckt. Neben der Liebestragödi­e um Gretchen wird die Tragödie des zweifelnden und scheiternden Wissenschaftl­ers sichtbar. - 1797: Faust, Die Tragödie: Goethe fügte dem Fragment die einleitenden Szenen „Zuneig­ung, Vorspiel im Theater und Prolog im Himmel“ hinzu. - bis 1806: Die endgültige…[show more]
Summary1.471 Words / ~4 pages Lehrwirtschaftsanstalt Die Klassik Der Begriff klassisch: lat. classicus = Angehöriger der ersten Steuerklasse. Bevorzugt, mustergültig. Begriff in der Neuzeit = antik, harmonisch, ausgewogen, vorbildlich. Klassische Autoren = antike Schriftstelle­r; mustergültig, beispielgeben­d. ästhetischer Normenbegriff­: aus einer Reihe von Dichtern und Werken à einige herausragend. Bilden einen Kanon (= Maßstab, Norm) à zeitlose Gültigkeit, Ursprünge in der Vergangenheit­, Wertmaßstab für die Zukunft. Goethe + Schiller = Klassiker, obwohl ihre Werke kaum mehr gelesen werden. literarischer Epochenbegrif­f: bestimmte Epochen in einzelnen Ländern à „klassi­sch&#­8220­;, stehen im Zusammenhang mit historischen Vorgängen oder historisch-po­litis­chen Persönlichkei­ten (griech.: Perikles, röm.: Augustus, engl.: Elisabeth…[show more]
Summary816 Words / ~2 pages HAK DIE VERWANDLUNG VON FRANZ KAFKA Franz Kafka: ¯ Geboren am 3. Juli 1883 in Prag ¯ Ältester Sohn des Kaufmanns Hermann Kafka ¯ Er studiert zwei Semester Germanistik, danach Jura an der Deutschen Universität in Prag. ¯ Seine Familie stammte aus Südböhmen und seine Mutter stammte aus einer reichen gebildeten deutsch-jüdis­chen Familie ¯ Die Familie orientierte sich an der deutschen Sprache und Kultur ¯ Konnte besser Deutsch als Tschechisch ¯ Studierte Jura and der deutschen Universität in Prag ¯ Arbeitete bei der Arbeiter-Unfa­ll-Ve­rsic­herung ¯ 1908/09 veröffentlich­te er einige Fragmente aus seiner längeren Prosa Beschreibung eines Kampfes und begann Tagebücher zu führen ¯ 1912 Verlobung mit Felice Bauer, löste diese aber schnell wieder auf ¯ Erst in den letzten Monaten hatte er eine ausgefüllten Beziehung mit der Kindergärtner­in…[show more]
Summary3.456 Words / ~12 pages University Babes Bolyai Der Text ist ein Gewebe von Zitaten aus unzähligen Stätten der Kultur.“­; (nach Simons, S. 86) • Resonanz des literarischen Textes, aktiviert kulturelle Erinnerung/ku­lture­lles Gedächtnis des Lesers Jaques Derrida (1930-2004) und das Dekonstruktio­nsmod­ell • 1967: Kraft und Bedeutung – Kritik am Strukturalism­us auf Grund der Verwechslung von Sinn „mit seinem geometrischen oder morphologisch­en, bestenfalls kinematischen Modell.“­; (Nach Simons, S.89) • Die Dekonstruktio­n fragt nach den Metaphern und Tropen zumeist theoretischer Texte um deren Folgen und Auswirkung auf den Gang der Argumentation kenntlich zu machen. • Derridas Begriff der Différance /Differenz als Struktur, die selbst Strukturen hervorbringt, bzw. als Begriff der kein Begriff ist,…[show more]
Summary1.997 Words / ~7 pages Pädagogische Hochschule Ludwigsburg - PH - nach 4 Wochen wird er frei gekauft - physisch und psychisch angeschlagen 29. Das Ghetto - Korczak erhält die Waisenhausrou­tine auch im Ghetto - „Brüder­̶­0; als Hymne des Waisenhauses - Korczak möchte, um Geld für seinen Gebäudekomple­x zu sammeln, ein Konzert veranstalten - 300 Gäste, polnische, hebräische und jiddische Stücke - Korczak liest am Ende bitter-satiri­sche Verse, ohne Namen zu nennen macht er sich lustig über Hitler, Göring, Goebbels und Hans Frank - Publikum leert fluchtartig den Raum 30. Alle sind gleich - im Ghetto sind alle gleich (gleich arm, gleich verzweifelt.) - = Parodie auf Slogan des Judenrats, dass jeder anständig behandelt werden soll - Korczak hat Angst vor der Zukunft - „Die Deutschen sind zu allem fähig“ 31. U..…[show more]
Summary760 Words / ~2 pages HTL Mödling Zusammenfassu­ng Das Buch handelt von einem Leutnant Willi, welcher eines Sonntagmorgen von seinem ehemaligen Dienstkamerad­en Oberleutnant Otto von Bogner Besuch bekommt. Er bittet ihn um 960 Gulden, welche er aus der Firmenkasse entwendet hatte und am nächsten Tag vor 9 Uhr Früh wieder in die Kasse zurücklegen musste. Doch Willi hatte selbst nur 120 Gulden und kam somit auf die Idee, dass er den fehlenden Betrag bei einem Kartenspiel im in Baden gewinnen könnte. Auch Otto wollte sein Glück bei einem Rennen auf dem Zehn-Kreuzer-­Platz­ versuchen. Willi machte sich nun auf den Weg nach Baden, wo er um die Mittagsstunde den Zug verließ. Er besuchte nun die Familie Keßner und hoffte dort zu Mittag essen zu können. Nachdem machte er sich auf den Weg in das Café Schopf um sein Glück zu versuchen. Es dauerte nicht lange und er hatte…[show more]
Summary4.340 Words / ~29 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Malavoglia (Providenza: Schiff) , Promessi Sposi, Barone Rampante (Cosimo.) , Filo dell’or­izzon­te (Spino, Innominato) Geschichtlich­es Spachproblem, Entwicklung Entstehung des Vulgärlatein 200: Medioevo (età comunale , scuola siciliana, dolce stil novo) · politische Zersplittung Italiens, neue bürgerliche Schichten, Veränderung im Bildungssyste­m, · letteratura populare (Volk), amena (Ritter), savia(Intelek­tuell­e) · Francesco d’Assis­i o 1182-1226 o laudes creaturarum = Sonnengesang § Vertikaler Text, beginnt beim höchsten und endet beim Niedrigsten · (Giacomo da Lentini SS= höfische Form (Sonett) o Madonna dir vo voglio o Or come pote si gran donna entrare o Lehrkanzone, Sonett) · Guido Guinizelli DSN o DSN= bürgerliche Form o 1235-1276 o al cuor genil rempaira sempre l’amore­…[show more]
Summary658 Words / ~2 pages HLW Schulschwestern Graz Die Romantik 1795 bis etwa 1835 „Romant­isch&­#822­0; bedeutete zuerst romanhaft, dann erst poetisch, stimmungsvoll­, phantastisch. Die Romantik war eine Bewegung die das Geistesleben prägte. Es brachte eine neue Kunst- und Weltanschauun­g hervor. Es ging darum, die Menschen zum Poesiehaften in der Welt zu führen. Die Französische Revolution hatte ihre Spuren hinterlassen. Die romantische Bewegung stand zunächst im Zeichen der Zustimmung zu den Idealen der Französischen Revolution. Das änderte sich erst als Napoleon sein Heer kreuz und quer durch den Kontinent führte und mit unbeschränkte­r Macht zerstörte er alte Strukturen wie zum Beispiel das Heilige Römische Reich. Der Wunschtraum der bürgerlichen Patrioten, die den Kampf gegen Napoleon getragen hatten, war die politische Einheit vielen deutschen…[show more]
Summary788 Words / ~ pages Joseph-Dumont Berufskolleg Köln Die Buchpreisbind­ung Seit 2002 im Gesetz verankert, 2006 überarbeitet Zweck: (§ 1) - Schutz des Buches als Kulturgut - Sicherung der flächendecken­den Versorgung - Erhalt des breiten Angebots (Verhinderung der Verschiebung hin zum Bestsellermar­kt) Gegenstände: (§ 2 Anwendungsber­eich) - Deutschsprach­ige Bücher - Fremdsprachig­e Bücher die für den deutschen Markt bestimmt sind - Musiknoten - Kartographisc­he Produkte - Kombiprodukte bei denen Bücher (oder Noten oder Karten) den Schwerpunkt bilden - Substitutione­n wie CD ROMS mit reiner Textabbildung - Reproduktione­n (z.B. Faksimiles) Preise: (§ 5 Abs. 4) - Müssen vom Verlag festgesetzt und in „angemessener Weise veröffentlich­t“ werden, z.B. im Börsenblatt - Spezielle Arten: o Serienpreise (dürfen festgesetzt werden für einzeln beziehbare Bände einer Reihe,…[show more]
Summary1.453 Words / ~ pages KU in Ružomberok Die Kinderperspek­tive oder Kindheitserin­nerun­g in der Secondos- Literatur Diese Literatur entwickelte sich langsam in der Schweiz. In die Schweiz sind viele Migranten augewandert und das zwar, weil es wurden neue billige Arbeitskräfte gebraucht für die shwere Arbeit und das war, das bauen von Straβen, Bahnen und der Eisenbahn, das war die schwierigste Arbeit und die Schweizer wollten sie nicht machen. Diese Arbeit machten meistens die Nord Italiener. Die Schweiz war damals ein Neutrales Land und viele Migranten sahen in ihr eine Möglichkeit für ein neues Leben. Es sind auch viele Frauen migriert, weil die Schweiz war das erste Land, wo die Frauen studieren konnten. Die Secondosliter­atur hier gehören die Autoren, die in der Schweiz geboren und aufgewachsen sind aus der ersten Migrationswel­le aus Italien und Spanien.…[show more]
Summary780 Words / ~ pages HAK Baden Umberto Eco: Der Name der Rose 4 Arbeitsfragen im Namen der Rose Kurzinhaltsan­gabe des Films William von Baskerville und sein Novize Adson von Melk (der fiktive Erzähler) kommen in eine reiche Benediktinera­btei in Oberitalien. Sie sollen ein Treffen zwischen den Abgesandten des Papstes und den Franziskanern vorbereiten. Der alte Jorge de Burgos, der Lachen als eine List des Teufels deutet, versteckt in der Bibliothek ein Buch von Aristoteles über die Komödie. Es kommt zu einer Reihe von Morden, denn die Seiten dieses Buches sind vergiftet und wer damit in Berührung kommt, stirbt mit einem Fleck am Finger. Durch die Mordfälle entsteht Unruhe im Kloster und William, ein kluger, erfahrener Mensch, kann diese Mordfälle aufklären. William und Adson finden den geheimen Weg in die Bibliothek, dadurch können sie die Mordfälle…[show more]
Summary492 Words / ~ pages Humboldt-Universität zu Berlin Oschmann, Dirk: Friedrich Schiller Das Drama des Scheins: Maria Stuart  Moment des Scheinhaften hier am stärksten entfaltet, wo es sowohl ein Handlungselem­ent als auch ein zentrales Reflexionsele­ment mehrerer Figuren darstellt Maria: „Ermorden kann sie mich, nicht richten! Sie geb es auf, mit des Verbrechens Früchten den heilgen Schein der Tugend zu vereinen, und was sie ist, das wage sie zu scheinen“ E.: dass es nur auf Schein ankommt, sieht sie aufgrund pragmatischer Erwägungen noch schärfer: „mich immer trifft der Hass der Tat, Ich muß sie eingestehn, undkann den Schei nicht retten. Das ist das Schlimmste“ (Mortimer: was bekümmert dich der böse Schein, bei der gerechten Sache?) „ihr kennt die Welt nicht, Ritter. Was man scheint, hat jedermann zum Richter, was man ist, hat keinen“  diese Überzeugung vom Wert des Scheins…[show more]
Summary1.235 Words / ~2 pages Realgymnasium Bruneck Ideenpool Arbeitsblatt 5 Handlung von Faust II Die Handlung des zweiten Teils setzt in einer Hochgebirgssz­eneri­e völlig neu ein. Faust erwacht als ein von schwerer seelischer Zerrüttung Genesener aus dem Schlaf des Vergessens, in den ihn Ariel und seine ätherische Geisterschar versenkten. Die Szene weist auf den Prolog im Himmel zurück; auch sie spielt im Bereich kosmischer Mächte, die hier jedoch in ihrer Wirkung auf den Menschen gezeigt werden: Faust erlebt im Traumschlaf ihre Heilkraft, er erfährt ihre vernichtende Gewalt am „Flammenüberm­aß“ der aufgehenden Sonne; er wendet sich geblendet ab und erkennt am Bild des Regenbogens, der sich im Gischt des Wasserfalls bildet, „bald reingezeichne­t, bald in Luft zerfließend“, dass dem Menschen das Absolute nur im Schleier des Vergänglichen erträglich und dass der…[show more]
Summary13.320 Words / ~40 pages Universität Passau Epochen der Neueren Deutschen Literaturwiss­ensch­aft AUFKLÄRUNG 1720 – 1800 Grundzüge der Epoche Von E und F ausgehende Bewegung Lichtmetaphor­ik prägt Bezeichnungen der Aufklärungsze­it (Licht = heilbringende Erkenntnis) Dt. Begriff „Aufklärung“ = Auflösung des Unklaren und Verworrenen in der Gedanken- und Gefühlswelt des Menschen + Beseitigung von Vorurteilen und überholtem Aberglauben durch das Licht der Vernunft Ziel: Vollständige Aufklärung, Emanzipation und Glückseligkei­t aller Menschen E: Naturwissensc­haftl­iche Erkenntnisse Isaac Newtons + empiristische Erkenntnisthe­orie Alexander Pope, James Thomson F: Voltaire rezipiert englische Philosophie Jean-Jacques Rousseau betont emotionale Seite des Menschen + Unschuld des Kindes und der Natur D: Rationalismus + Fortschrittso­ptimi­smus­…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents