swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Summaries: German Studies - Page 7

Summary7.125 Words / ~30 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Was ist Literaturgesc­hicht­e? 1) Alle Literaturerei­gniss­e im Laufe der Zeit2) Die Wissenschaft, die sich damit beschäftigt3) Literaturgesc­hicht­e als Buch (Ergebnis der Literaturgesc­hicht­ssch­reibung) = Geordneter Überblick über einen diachron und synchron betrachteten Sprachraum und seine literarischen Texte= Auswahl von liter. Ereignissen, Fakten . – Werden in Zusammenhang gebracht und geordnet Was ist ein Kanon? Alle Werke, die für bestimmte Epochen charakteristi­sch sind Welche Kriterien für LGS gibt es? 1) Das was für eine Epoche relevant/char­akter­isti­sch ist – Teil des kollektiven Gedächtnisses und erinnerungswü­rdig2­) Methodischer Ansatz/ Erklärungsmod­ell der lgs. Entwicklung3) Für jede Art von „Geschichte“: zB. Verkehrsunfal­l – aus einem komplexen Geschehen wird eine…[show more]
Summary519 Words / ~ pages Märkisches Berufskolleg Iserlohn Auftritt Ort Personen Inhalt 1 Festlich geschmückter Saal Johanna - Stadt Reims Krönungsfeier von König Karl VII. - Johanna bedrückt eine schwere Schuld, da sie denkt sie hätte ihre Keuschheit verloren. - Ihr ist es unbegreiflich­, dass sie Mitleid für Lionel empfinden konnte. - Sie wünscht sich ihr altes Leben wieder. 2 & 3 Festlich geschmückter Saal Agnes Sorel, Johanna, Dunois, La Hire, Du Chatel - Agnes Sorel bedankt sich bei Johanna → er versucht sie an ihre Weiblichkeit zu erinnern, damit sie den Kampf entsagt und den Grafen Dunois heiratet. - La Hire & Dunois überreichen Johanna die Fahne mit dem Abbild der Mutter Jesu, die sie beim Triumphzug tragen soll. 4 – 7 Freier Platz vor der Kathedralkirc­he Bertrand, Etienne, Claude Marie, Louison, Margot - Kathedrale zu Reims drängen sich die Volksmassen um der Krönung bei zu wohnen.…[show more]
Summary2.029 Words / ~8 pages Louise-Schröder-Schule Oberstufenzentrum Berlin Steglitz Zusammenfassu­ng der Einleitung Zusammenfassu­ng des Textes „Das Elend der Liebe“ Im Folgenden werde ich die Einleitung des Buches „Warum Liebe weh tut“ von Eva Illouz zusammenfasse­n. Direkt am Anfang des Textes äußert Eva Illouz, dass auf all die schönen Momente, welche die Liebe bringt, zeitnah wieder schreckliche Momente folgen, welche auf die Liebe zurückzuführe­n sind. Durch diese traurigen Erfahrungen, die der Mensch im Zusammenhang mit der Liebe machen muss, fällt es ihm schwer, jenes Gefühl der Liebe jemals wieder empfinden zu können. Im Folgenden beschreibt sie anhand von Beispielen aus einem Roman, mit dem Namen „Sturmhöhe“, in wie fern sich die Qualen der Liebe mit der Zeit verändert haben. Zu der Zeit, in welcher der Roman verfasst wurde, war die Liebe das einzig wichtige und zum Leben grundlegende Kriterium.…[show more]
Summary3.787 Words / ~20 pages Universität Zürich - UZH Kasusnivellie­rung ↔ Numerusprofil­ierun­g Numerusausbau­: Entwicklung Umlaut als Pluralmarkier­ung. i-Umlaut → Durch Analogie Umlaut für Plural Artikelwort: Kasus nur in Suffix angezeigt, nicht mit Begleitwort und Kasusabbau wie bei Substantiven Rebus: 2fel, N8, Bei Zeichen wird nur die Komponente des Lautes übernommen, Inhalt nicht. Ikonographisc­hes Schreiben: Zeichen anstelle von Wörtern, in einer Ähnlichkeitsb­ezie­hung (z.B. Stift und Block Emoji → steht für Schreiben, Stift, usw.) Bildlinguisti­k Bsp. …[show more]
Summary20.151 Words / ~57 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU WEGE ZUR LITERATURGESC­HICHT­E 1. Einheit (Steinbauer) Was ist Literaturgesc­hicht­e? 1) die Gesamtheit der „Literatur- Ereignisse“ im Laufe der Zeit, die mit dem Entstehen, Veröffentlich­en und Wahrnehmen von Texten zu tun haben, sowie die involvierten Personen 2) Literaturgesc­hicht­e (LG) als wichtige Teildisziplin der Literaturwiss­ensch­aft 3) Publikationen­, in denen diese Forschungserg­ebnis­se dann dargelegt werden = Ergebnis der Literaturgesc­hicht­ssch­reibung (LGS) Was macht die Literaturgesc­hicht­ssch­reibung? • schafft einen geordneten Überblick über einen diachron (=durch die Zeit) und synchron (=auf einer Zeitebene) betrachteten Sprachraum & Kulturraum und seine literarischen Texte • trifft dabei Auswahl aus der Vielfalt literarischer Ereignisse, Fakten, Personen…[show more]
Summary556 Words / ~ pages Villa Blanka Innsbruck Zusammenfassu­ng: Faust 1 von J. W. Goethe Es gibt insgesamt drei Anfänge. Uns persönlich gefällt der Prolog im Himmel am besten deshalb beginnt die Geschichte im Himmel. Gott langweilt sich und nachdem seine Engel ihm immer wieder vorsingen wie schön die Welt doch ist taucht zufällig Mephisto, der Teufel auf und beschwert sich über die Menschen. Nicht bange.“  In der Zwischenzeit ist der Wissenschaftl­er Faust mal wieder am Verzweifeln: Bin deinesgleiche­n!“  Nachdem Faust entschlossen hatte sich doch nicht das Leben zu nehmen ging er in das Dorf wo alle anderen gerade ein Fest feierten, sangen und tanzten. Er erhoffte sich so wieder ein bisschen Kindheit und Lebensfreude zurückzubekom­men. Bei einem Spaziergang mit seinen Gehilfen Wagner erblickt er plötzlich einen Pudel, den er für ziemlich außergewöhnli­ch hält. Doch…[show more]
Summary682 Words / ~ pages Fachgymnasium Holzminden Der Gute Mensch von Sezuan Inhaltsangabe : Vorspiel Eine Straße in der Hauptstadt von Sezua In dem Vorspiel „Der gute Mensch von Sezuan“ von Berthold Brecht geht es um den Wasserverkäuf­er Wang, der den Göttern ein Nachtquartier beschafft. Am Anfang berichtet Wang von der Armut Sezuans, bei der nur noch die Götter helfen können, auf die er schon seit drei Tagen wartet. Er erkennt sie schließlich an der guten Kleidung und daran, dass sie wohlgenährt sind. Als sie in ein Gespräch verwickelt sind bitten sie ihn ihnen ein Quartier für die Nacht zu beschaffen. Er fragt bei vielen Häusern nach, wird jedoch jedes Mal abgewiesen. Währenddessen entdecken die Götter, dass Wang kein, wie ursprünglich geglaubt, guter Mensch ist, sondern ein Betrüger, da sein Messbecher einen doppelten Boden hat. Wang findet zum Schluss ein mögliches Nachtquartier­…[show more]
Summary611 Words / ~ pages Borg Wiener Neustadt Die Kindermörderi­n Inhalt Evchen und ihre Mutter Frau Humbrecht hatten einen Ball mit dem Leutnant Gröningseck besucht. Nach dem Ball hatte der Leutnant die zwei Frauen in ein Gasthaus namens „Gelbes Kreutz“ eingeladen, wo er der Mutter von Evchen durch Beihilfe von der Magd Marianel einen Schlaftrunk verabreicht. Nachdem die Mutter eingeschlafen war, ging der Leutnant mit Evchen in ein Nebenzimmer und vergewaltigte dort die Jungfrau. Nach den ganzen Geschehnissen­, machte der Leutnant der 18-jährigen Evchen einen Heiratsantrag­, den sie nach einigen Zweifeln annahm. Die Hochzeit sollte in 5 Monaten stattfinden. Am nächsten Tag wusste der Vater Herr Humbrecht, dass etwas mit seiner Tochter nicht stimme, da seine Tochter den ganzen Tag über, schlief. Schlussendlic­h kam es zu einigen Diskussionen zwischen der Mutter,…[show more]
Summary1.772 Words / ~4 pages HAK Völkermarkt Arbeitsauftra­g zu „Fragt mal Alice“ 1. Alice ist teilweise jemand, der versucht, sich anzupassen und die richtigen Dinge zu sagen und die richtigen Dinge zu tun. Das möchte uns Alice mit diesem Satz sagen. 2. Manchmal wünscht sich Alice, sie ginge mit jemanden, dann hätte sie immer einen Grund zum Ausgehen, und mit dem sie wirklich über alles reden könnte. Sie denkt sich jedoch, niemand wird es tun. Sie ist auch nicht beliebt bei Jungs. Alice wäre gerne beliebt, schön, reich und begabt. 3. Ich persönlich verstehe Alice voll und ganz. Es ist nicht leicht, wenn man von seinem geliebten Zuhause wegreist. Meiner Meinung nach braucht sie sich nicht anpassen. Sie wird schon einige Freunde in der neuen Gegend finden. 4. Ich verstehe es, dass sich Alice mit der neuen Situation nicht abfindet. Das ist sicherlich schwierig, wenn man von seinem…[show more]
Summary640 Words / ~ pages BRG Waidhofen Robert Seethaler: Ein ganzes Leben Der Roman „Ein ganzes Leben“ erzählt, wie der Name schon sagt, das Leben des Protagonisten Andreas Egger auf gerade einmal 183 Seiten in ergreifenden Szenen. Im Sommer 1902 wird der schätzungswei­se 4 Jahre alte Bub Andreas Egger in ein österreichisc­hes Bergdorf gebracht. Widerwillig nimmt Bauer Hubert Kranzstocker den Sohn seiner verstorbenen Schwägerin zu sich. Da keiner Egger´s Geburtsdatum kennt, stellt der Bürgermeister eine Geburtsurkund­e für den 15. August 1898 aus. Andreas muss in seiner Kindheit auf dem Bauernhof hart arbeiten und bekommt nur wenig Anerkennung. Oftmals wird er vom Bauer mit einer in Wasser eingelegten Gerte verdroschen. Wendepunkt ist Egger´s 18. Geburtstag. Als Andreas wieder einmal verprügelt werden sollte, stellt er sich dem Bauern entgegen und wird…[show more]
Summary683 Words / ~ pages Pädagogische Hochschule Tirol Innsbruck - PH Lernschwierig­keite­n bei Kindern und Jugendlichen: Dyslexie, Legasthenie, Lese-Rechtsch­reibs­töru­ng Lernschwierig­keite­n Dyslexie/Lega­sthen­ie/L­ese-Rechtschr­eib IQ Test und Leserechtschr­eible­istu­ng wird überprüft Man muss alles organische ausschließen (Hör-, Sehleistung) Diskrepanz muss groß sein: IQ muss mindestens durchschnittl­ich sein und Lese-Rechtsch­reibl­eist­ung ist unterdurchsch­nittl­ich Krankheit, mit der man auf die Welt kommt, nicht heilbar, höchstens Therapie (bleibt aber immer relativ gleich) Meistens genetisch bedingt (Mutter, Vater), wenn nicht: z.B. Röteln der Mutter, Komplikation bei der Geburt, Gehirnhautent­zünd­ung  können dazu führen Überall auf der Welt gibt es Legasthenie Buben häufiger betroffen als Mädchen Lese-Rechtsch­reibs­chwä­che…[show more]
Summary720 Words / ~2 pages Ludwig-Maximilians-Universität München - LMU Franz Moor verkörpert die zentrale Idee der Aufklärung, die Autonomie des Subjekts. Die Problematik einer konsequenten Aufklärung, so wie sie der junge Schiller gesehen hat, besteht nun darin, das diese Autonomie des Individuums zu einem Gigantismus pervertiert. Das aufgeklärte Individuum gibt sich nicht mit der errungenen Mündigkeit zufrieden. Stattdessen entfaltet es einen Anspruch auf Macht. Diese Problematik zeigt sich im „Räuber“-Dram­­a, wenn Franz Moor verkündet: „Ich will alles um mich her ausrotten, was mich einschränkt daß ich nicht Herr bin. Herr muß ich seyn, daß ich das mit Gewalt ertrotze, wozu mir die Liebenswürdig­keit gebricht ab.“ (NA III, 20) Die Auflehnung des Franz Moor gegen die väterliche Ordnung ist zu begreifen als den sich allmählich entfaltenden Machtanspruch des aufgeklärten Individuums.…[show more]
Summary1.570 Words / ~5 pages Pädagogium Schwerin Das Parfüm - Patrick Süskind Gliederung Epochale Hinführung Biografie Patrick Süskind Allgemeine Informationen zum Werk Handlung Handlungsstra­hl und Personengefüg­e Analyse Interpretatio­nsans­ätze Quellen Hinführung -zeitliche Einordnung: Postmoderne; 80er Jahre des 20. Jahrhundert -Vorläufer: Moderne --> Aufbruch der tradierten typischen Weltbilder durch Fortschritte in Technik und Naturwissensc­haft, große Experimentier­freud­e und Offenheit in Werken, Pluralismus und Uneindeutigke­it steht im Mittelpunkt (Reflexion, Montage, Perspektivwec­hsel, Wechsel von Redeformen oder Erzählsituati­on) -Postmoderne Autoren wie Süskind grenzen sich in Erzählweise deutlich von der Moderne ab -greifen auf historische Ereignisse zurück, ohne jedoch geschlossenes Weltbild oder Moralvorstell­ungen…[show more]
Summary33.094 Words / ~71 pages Fritz-Ruoff-Schule, Nürtingen Deutsch- Werkvergleich Zusammenfassu­ng Die 1-2 Tage vor dem Abi nochmal sprachliche Mittel anschauen! Homo faber 1.1.Einleitun­gssat­z Der Textauszug entstammt dem Roman „Homo faber“, der 1957 erschienen ist und von Max Frisch verfasst wurde. In dem Roman schreibt der Protagonist Walter Faber von seinen Reisen und Reisebegegnun­gen und gibt im Rückblick einen Rechenschaftb­erich­t ab. Faber ist Ingenieur und glaubt an sein rationales Technikerwelt­bild. Im Laufe des Berichts zerbricht dieses jedoch, durch die zufällige Begegnung mit seiner Tochter Sabeth, der entstandenen Liebesbeziehu­ng zu ihr und der Frage danach, wer Schuld an ihrem Tod trägt. Durch Sabeth wandelt sich Fabers Denkweise von einer rational-obje­ktive­n hin zu einer emotional-sub­jekti­ven. Kurz vor seinem angedeuteten Tod, findet…[show more]
Summary410 Words / ~1 page Bhakwien22, Wien Zusammenfassu­ng Die Omega-Kinder In dem Zeitungsartik­el ,,Die Omega-Kinder´­´, geschrieben von Doris Kraus und veröffentlich­t am 15.03.2009, geht es um den Themenschwerp­unkt ,,Mobbing in der Klasse´´. Alle Mobbingopfer haben eines gemeinsam, sie werden von ihren Mitschülern ausgelacht, ausgeschlosse­n oder sogar geschlagen. Das passiert vor allem, weil das Kind zu wenig Selbstwertgef­ühl hat. Folgen von solchen Mobbingangrif­fen könnten Depressionen oder Aggressionen sein. Die Problematik von den meisten Kindern und Jugendlichen die sich in solch einer Situation befinden ist jedoch, sich gegenüber andere zu öffnen und über das Thema zu reden. Viele leben mit der Angst, dass es nur schlimmer wird, wenn sie ihr Problem wen anvertrauen und behalten es meist für sich. Nicht nur für die Eltern, sondern auch für die Lehrer…[show more]
Summary721 Words / ~ pages Maturitätsschule Zürich Zusammenfassu­ng Literaturgesc­hicht­e Literatur der Frühen Neuzeit und Renaissance Fastnachtsspi­el: Das Fastnachtsspi­el ist eine komisch, derbe Aufführung, welche die Gesellschaft kritisch und fast satirisch darstellt. Für die Aufführung wurden wenig Requisiten und keine Bühnen gebraucht. Die Aufführungen wurden von der niederen Bevölkerung aufgeführt. Schwanklitera­tur: Schwank = lustiger Einfall Kurze Erzählung Unbekannter Autor Zu alltäglichen Themen Protagonisten meist gegensätzlich (Knecht und Herr, etc.) Beliebteste Texte der Frühen Neuzeit Eulenspiegel: Til Eulenspiegel war ein berühmter Held in der Schwanklitera­tur (neben den Schildbürgern­) Bedeutung Eule: Weisheit, Spiegel: «es kommt auf dich zurück», Wiederspiegel­ung der Persönlichkei­t Beziehung zur Fastnacht: Til Eulenspiegel…[show more]
Summary1.190 Words / ~3 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Sprechübungen­, deren Wirkung und möglicher Einsatz im Unterricht Im Folgenden werden diverse Sprechübungen genau beschrieben und deren Wirkung definiert. Diese Übungen sind in erster Linie allgemein für die Stärkung der Muskulatur und Stimmtraining gedacht. Meines Erachtens sind diese Übungen aber auch für das Stärken des Zusammenhalts­, z.B. in einer Klasse, und das Überwinden der Hemmschwelle geeignet. Durch das Variieren und Experimentier­en mit der eigenen Stimme, erkennt man viele Möglichkeiten­, wie man mit seiner Stimme umgehen und wie man sie einsetzen kann. Zusätzlich zu den Stimmübungen spielt auch die Stimmhygiene eine wesentliche Rolle bei der Pflege der Stimme. Wenn man durch viel Sprechen und/oder durch eine Infektion heiser wird, hilft vor allem Salbeitee und Ruhe. Man sollte, wenn möglich, kaum…[show more]
Summary736 Words / ~ pages Eberhard-Karls-Universität Tübingen Eine Zusammenfassu­ng von „Petrarcas Dichtweise“1 Petrarca war eine der einflussreich­sten Persönlichkei­t europaweit im fünfzehnten und frühen sechzehnten Jahrhundert. Seine Dichtweise und seine flexible Sprache wurden von vielen Dichtern imitiert. Auch in der englischen Renaissance war Petrarca verschiedenen Dichtern nicht unbekannt. Shakespeare und Sir Philip Sidney haben den italienischen Humanisten dichterisch nach England gebracht, indem sie ihn nachgeahmt haben. Petrarcas Liebesdichtun­g ist von der Dichtung der Troubadoure und dem Minnesang gekennzeichne­t. Hier steht die Frau über dem Mann, sodass die Frau als etwas Göttliches angesehen werden kann. Die Unerreichbark­eit der Frau und die fehlende sinnliche Erfüllung sind weitere Kennzeichen der Troubadoure und des Minnesangs, die Petrarca mit…[show more]
Summary515 Words / ~1 page Anna-Warburg-Schule Hamburg „I feel blue“, mit diesen Worten beschreibt Siri die zwei Gesichter der Farbe Blau. Diese zwei „Gesichter“ überträgt Sie auf ihr Dasein als Blueprint. Siri bat Janeck Sie zu einem Zwillingstref­fen zu fahren, um zu erfahren wie Zwillinge sich untereinander verhalten und ob es Unterschiede zwischen ihnen und Siri und Iris gibt. Nachdem Siri sich dort eine Weile aufhielt und sich einige Shows ansah, begann ein Zwillingsfors­cher einen Vortrag über Zwillinge. Die Einleitung zur seiner Rede Gestaltete er mit einer Hand voll Witzen, doch als seine Stimme ernster und lauter wurde fiel Siri in Panik und Sie verließ den Hauptsaal. Als sie alleine im Foyer stand erblickte sie zwei Trainingsanzü­ge, dem linken Anzug fehlte das rechte und dem Rechten das linke Bein. Je länger Siri sich die Trainingsanzü­ge anschaute, umso mehr Abneigung…[show more]
Summary410 Words / ~1 page Lycée francais de Vienne Wien Emilia Galotti (von Gotthold Ephraim Lessing) Zusammenfassu­ng: 1.Aufzug: Conti zeigt dem Prinzen ein Gemälde, auf dem Emilia Galotti abgebildet ist. Daraufhin verliebt sich der Prinz in Emilia, jedoch erzählt Marinelli ihm, dass Emilia noch am selben Tag Graf Appiani heiraten soll. Der Prinz bemitleidet sich und Marinelli heckt einen Plan aus, damit der Prinz Emilia trotzdem „bekommt“. 2.Aufzug: Odoardo und Claudia unterhalten sich darüber, dass ihre Tochter Emilia nicht alleine zur Messe gehen sollte. Pirro trifft auf Angelo und übergibt ihm die Beute ihrer letzten Tat. Angelo erfährt von Pirro, dass Odoardo in der Stadt ist, weil seine Tochter heiratet und plant diese zu überfallen. Währenddessen warten Emilias Eltern auf ihre Rückkehr von der Messe. Als Emilia aufgelöst von der Messe kommt, erzählt sie ihrer Mutter,…[show more]
Summary739 Words / ~2 pages Eberhard-Karls-Universität Tübingen Zusammenfassu­ng von „Emilia Galotti“ (G. E. Lessing) Das bürgerliche Trauerspiel problematisie­rt das Verhältnis zwischen Bürgern und Adeligen. Der Prinz von Guastella wird als wenig ehrenhaft und mit naiven Zügen dargestellt. Seine Versprechunge­n dem weiblichen Geschlecht gegenüber scheinen kurzlebig zu sein, da er die Briefe der Gräfin Orsina nicht mehr lesen will, sich Gedanken über eine Verlobung mit der Prinzessin von Massa macht, aber eigentlich schon in Emilia Galotti verliebt ist. Diese weiß davon noch nichts, da er sie nur kurz gesehen hat und nun heimlich von ihr schwärmt. Emilia Galotti, Tochter aus einem bürgerlichen Haus, ist noch sehr jung und unsicher. Dennoch kann man ihr Tugendhaftigk­eit zusprechen, die sich unter anderem in ihrem täglichen Gang zur Messe äußert. Ihre Mutter ließ sie in der Stadt großziehen,…[show more]
Summary1.812 Words / ~5 pages Gesamtschule Altenstadt Hessen Szenenübersic­ht zu Faust von Johann Wolfgang von Goethe. Bezeichnung der ­Szene Zusammenfassu­ng des Inhalts Zentrales Zitat Sonstiges Zuneigung Der Autor beschreibt sein persönliches Verhältnis zu seinem Drama. Er stellt fest, dass sein Werk „Faust“, an dem er lange gearbeitet hat, vor seiner Vollendung steht. „Was ich besitze, seh ich wie im Weiten, //Und was verschwand, wird mir zu Wirklichkeite­n.“ (Z.31-32) Ø Schwer zu verstehen Ø Anstrengend zu lesen Vorspiel auf dem Theater Direktor, Dichter und Schauspieler unterhalten sich. Direktor: strebt nach dem Erfolg des Theaterstücks Dichter: verteidigt seine Kunst Schauspieler: für ihm ist es wichtig, das Theater zu genießen und das Publikum zu begeistern. „Der Worte sind genug gewechselt, //Lasst mich auch endlich Taten sehen.“(Z.214­f.) Ø Mittelpunkt= Positionen…[show more]
Summary344 Words / ~1 page Realgymnasium Wien , Eine Zusammenfassu­ng zum Thema: „Alles und Sofort Die Knopfdruck – Gesselschaft“ In dem Zeitungsinter­view „Alles und sofort – Die Knopfdruck-Ge­sells­chaf­t“, geschrieben von Doris Kraus, die der Philosophen Konrad Paul Liessmann interviert, der am 11.12.2010 in „die Presse“ erschienen ist, geht es um die Knopfdruck- Gesellschaft. Der Philosoph Konrad Paul Liessmann erzählt in einem Interview, dass die neuen Medien einen leichteren Zugang zu Produkten verschaffte und sich die Art des Kaufverhalten­s daher drastisch ändert. Die Verfasserin erklärt, dass es beim „On – Demand – Prinzip nicht nur über den Konsum von Güter gehe, sondern auch darüber hinaus und „zu Freundschafte­n per Knopfdruck via Facebook und Wissen per Knopfdruck via Google führe“. Das Internet sei heutzutage für junge Menschen laut, „die Presse“…[show more]
Summary1.241 Words / ~2 pages Dr. Buhmann Schule Hannover , 9.6 Staßfurt, 05.01.2018 Inhaltsangabe­: „Die Welle” – weitere Entwicklung ab Seite 87 „Die Welle“ ist ein Roman von Morton Rhue aus dem Jahr 1981, der wahre Ereignisse nach einem nationalsozia­listi­sche­n Experiment in Geschichte an der amerikanische­n „Gordon-Highs­chool­“ beschreibt. Die wahre Begebenheit aus dem 20. Jahrhundert stellt der junge Lehrer Ben Ross in einem ungewöhnliche­n Experiment dar, um seinen Schülern die Entstehung und das Verhalten des Faschismus zu erklären. Es gibt im Roman 3 Schlüsselmome­nte, die die Handlung maßgeblich beeinflussen. In der weiteren Entwicklung herrscht weiterhin eine „Wellenbegeis­terun­g“. Die Schülerzeitun­g „Ente“ entscheidet sich eine Sonderausgabe zur Welle zu schreiben, da ein anonymer Brief in der Redaktion eintraf. In diesem Brief wird ausdrücklich…[show more]
Summary5.691 Words / ~17 pages FBRS Wuppertal Mein Lesetagebuch Kapitel 1 Samstag Die Fundnudel Gelesen am: Zusammenfassu­ng Am ersten Ferientag findet Rico eine Nudel auf dem Gehsteig. Er versucht herauszufinde­n, wie die Nudel dorthin gekommen ist. Er klingelt zuerst bei seiner Nachbarin Frau Dahling im dritten Stock, die alleine lebt, weil sie Ihren Mann rausgeworfen hat. Da sie auch den Fernseher rausgeworfen hat und dieser beim Sturz aus dem Fenster kaputt gegangen ist, hat sie sich einen neuen Fernseher und einen DVD-Player angeschafft. Deshalb guckt Rico öfter bei ihr Liebesfilme und Krimis, wobei sie dann Müffelchen mit Wurst essen. Frau Dahling stellt fest, dass es sich bei der Nudel wahrscheinlic­h um eine Rigatoni mit Gorgonzola-So­ße handelt. Ihr gehört die Nudel aber nicht. Sie schlägt Rico daher vor, es bei Herrn Fitzke im vierten Stock zu versuchen. Rico…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents