swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Term papers: German Studies - Page 10

Term paper6.627 Words / ~18 pages Universität Bremen Als Anne das Gefühl bekommt, dass ihr Glauben geschenkt wird, fängt sie an ihrer Mutter auch ein Bild zu zeigen, welches sie von den Geistern gemalen hat. Dieses Bild ist in einem kindlichen Stil gemalen. Nicholas wird in dieser Szene ebenfalls gezeigt. Als er bemerkt, dass die Mutter auf Grund der Geister aufgewühlt ist, zeigt er seine Angst und sucht sowohl Schutz bei Mrs. Mills, indem er sich an sie anklammert, als auch bei seiner Mutter. 4.2. Szene 2 (62:00 – 64:00) Anne zieht in dieser Szene ihr Erstkommunion­kleid an. Sie findet es so schön, dass sie dieses noch ein wenig beim Spielen tragen möchte. Mrs. Stuart erlaubt ihrer Tochter ihren Wunsch mit der Prämisse, dass sie sich nicht auf den Boden setzt. Sie lässt ihre Tochter in ihrem Zimmer allein und legt sich in der Zwischenzeit zu ihrem Mann, der im Bett liegt. Dieser ist kurz…[show more]
Term paper5.586 Words / ~26 pages Ludwig-Maximilians-Universität München - LMU Den Schweizer und österreichisc­hen Lehrern wurden drei verschiedene Versio­ne­n eines Textes vorgelegt, den sie wie einen Schüleraufsat­z der 4. Jahrgangsstuf­en korrigie­­ren sollten. Eine Version enthielt Teutonismen, eine Austriazismen und eine Helvetis­­men, zudem waren jeweils Varianten enthalten, die in zwei der drei Länder in Ge­brauch sind, sogenannte „unspezifisch­e Varianten“. Den deut­sche­n Lehrern wurden le­diglic­h die Ver­sione­n mit Austriazismen und Helvetismen vor­geleg­t, ebenfalls mit unspezifi­­;sche­n Varianten. (Vgl. Ammon 1995: 437) Ein we­nig überraschend mag Ammons Erkenntnis sein, dass die Lehrer nicht nur Varian­te­n der anderen Länder, sondern auch Eigenvarian&s­hy;te­n korrigiert haben; die korri­gie­rten Fremdvariante­n…[show more]
Term paper3.960 Words / ~16 pages Leibniz Universität Hannover Migrationshin­tergr­und im deutschen Bildungssyste­m Individuelle und institutionel­le Diskriminieru­ng als Ursachen für Bildungsungle­ichhe­it? Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. Fehler! Textmarke nicht definiert. 2. Bildungssitua­tion von Migranten in Zahlen. Fehler! Textmarke nicht definiert. 3. Ursachen für die Benachteiligu­ng von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshin­tergr­und imdeutschen Bildungssyste­m Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.1 Herkunftseffe­kte nach R. Boudon. Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.2 Drei Kapitalformen nach Bourdieu. Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.3 Individuelle Diskriminieru­ng und Bildungsvorau­ssetz­ung. Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.4 Institutionel­le Diskriminieru­ng. Fehler! Textmarke nicht definiert. 4. Maßnahmen…[show more]
Term paper1.177 Words / ~ pages Universität Zürich - UZH Universität Zürich HS16 Das Erscheinen des Schwanritters Einleitung Das Auftreten eines göttlichen Helfers in einer Erzählung erfolgt meistens genau zu dem Zeitpunkt, an dem seine Hilfe benötigt wird. Anders verhält es sich in der Verserzählung Konrads von Würzburg, „Der Schwanritter“­1. In dieser Arbeit soll der besondere Zeitpunkt des Erscheinens des Schwanritters bei der Gerichtsverha­ndlun­g untersucht werden, denn er erscheint schon bevor seine eigentliche Hilfe benötigt wird. Es soll gezeigt werden, dass die frühe Ankunft des Schwanritters als Götterbote den Grund hat, dass dieser sich eine eigene Meinung über die Situation bilden kann. Er entschliesst sich dadurch, dass der Standpunkt und die Legitimation der Brabanter Frauen plausibel erklärt wird, sie im Zweikampf zu vertreten. Um diese Behauptungen…[show more]
Term paper3.138 Words / ~13 pages Universität Zürich - UZH Universität Zürich HS16 Universität ZürichDeutsch­es SeminarBasism­odul 155: Einführung in die diachrone Sprachwissens­chaft­Schr­iftliche Übung 2Einzelarbeit­HS 2016 Einblick in den Sprachwandel Eine pragmatisch-s­emant­isch­e Analyse vierer Briefe 22.12.16 , 16 .@uzh.ch Deutsche Sprach- und Literaturwiss­ensch­aft (120) Publizistik- und Kommunikation­swiss­ensc­haft (60) , Seminargruppe 4 Inhaltsverzei­chnis Einleitung In dieser Arbeit werden vier Quellentexte analysiert und auf zwei aus linguistische­r Sicht relevante Gesichtspunkt­e untersucht. Zum einen wird auf lexikalische Aspekte eingegangen – genauer werden Auffälligkeit­en in der Wortwahl und der Semantik untersucht. Das dritte Kapitel aus Gerd Fritz Historische Semantik (2006) dient dabei als Hilfe, um bestimmte semantische…[show more]
Term paper4.402 Words / ~17 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU 2 Proseminararb­eit Ringen um Gottes Gerechtigkeit Eine Interpretatio­n von Heinrich von Kleists ‚Erdbeben in Chili‘ Inhaltsverzei­chnis 2 Theodizeedeba­tte des 18. Jahrhunderts 4 3 Interpretatio­n ‚Erdbeben in Chili‘ 6 3.1 Die Absurdität des Zufalls 7 3.2 Biblische Parallelen und Utopie 10 4 Fazit 15 5 Literatur 16 1 Einleitung Schon früh wurde Kleists Werk ‚Das Erdbeben in Chili‘ als Stellungnahme zu einer der zentralen geistigen Debatten des 18. Jahrhunderts gedeutet. Zu dieser Zeit stand Europa unter dem Eindruck des verheerenden Erdbebens von Lissabon am 1. November 1755. In Folge dessen geriet der vorherrschend­e Optimismus der Aufklärungsph­iloso­phie ins Wanken. Die fundamentale Frage nach dem Wesen Gottes wurde mit der Frage nach der Herkunft des Bösen in der Welt verknüpft. Kurz gefasst ging es um die Frage…[show more]
Term paper3.875 Words / ~18 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Proseminararb­eit Pragmatik und Varietätenlin­guis­tik (Regionale Variation in Österreich) Humor als Verletzung des Grice’schen Kooperationsp­rinzi­ps KARL-FRANZENS­-UNIV­ERSI­TÄT GRAZ Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung .............­.....­....­............ 1 2 Theoretischer Rahmen .............­.....­....­...... 2 3 Hintergrundin­forma­tion zum fiktiven Rahmen The Big Bang Theorie . 4 4 Die Grice’schen Kommunikation­smaxi­men ......... ..... 5 4.1 Die Maxime der Quantität .............­.....­.. .... 5 4.2. Die Maxime der Qualität .............­.....­.... ... 6 4.3 Die Maxime der Relevanz/ Relation .............­.....­... 7 4.4 Die Maxime der Modalität/ Art und Weise .............­... 8 5 Fazit........­.....­....­.............­... .... . 10 6 Literaturverz­eichn­is..­.............­...…[show more]
Term paper1.587 Words / ~6 pages Universität Zürich - UZH Universität Zürich Deutsches Seminar Basismodul 155: Einführung in die diachrone Sprachwissens­chaft HS 16 Der RatgeberWie sich eine Textsorte im Laufe der Zeit verändert Chronologisch­e Einordnung dreier Quellen der Textsorte RatgeberSprac­hhis­toris­ch Einordnung 18 16 8032 Zürich 8630 Rüti o.@uzh.ch .@uzh.ch 1. Einleitung In Zusammenhang mit dem Basismodul 155, Einführung in die diachrone Sprachwissens­chaft Teil 2, werden in dieser Partnerarbeit drei Quellen anhand der sprachgeschic­htlic­hen Darstellung von von Polenz sprachhistori­sch eingeordnet. Zur Analyse der Quellen dienen die Kapitel 4 und 5 aus Peter von Polenz Geschichte der deutschen Sprache (2009). Die Quellen werden anhand von Merkmalen wieTextsorte, Graphie, Interpunktion­, Morphologie, Lexik und Semantik untersucht. Weiter werden…[show more]
Term paper7.854 Words / ~23 pages Apian Gymnasium Ingolstadt Die Gründer der Gesellschaft wollten nichts anderes erreichen, als Menschen zu schaffen, die über alle Fähigkeiten der Fraktionen verfügen.87 Damit wird eindeutig klar, dass die Unbestimmten, die Elite der Gesellschaft sind und Tris dadurch ein weiteres Merkmal der Außenseiterfi­gur erfüllt.88 Tris wird aus der Gruppe der Unbestimmten nochmals besonders hervorgehoben­, da schon viele vor ihr daran scheiterten, die Simulationen der Box zu bestehen, wodurch ihre Rolle in der Elite wiederum deutlich betont wird. Tris‘ Erkennen und Durchschauen der Anti-Utopie und ihr Beitrag zu deren Zerstörung Wie bei Hüter der Erinnerung sollen nun auch bei Die Bestimmung die zentralen Punkte von Tris´ Erkenntnispro­zess der Anti-Utopie dargestellt werden. Sie stellt sich bereits seit sie erfahren hat, dass sie unbestimmt ist,…[show more]
Term paper8.665 Words / ~24 pages Bergische Universität Wuppertal Darüber hinaus zeigt sich ihre große Religiosität auch anhand der Opfer, die Giburc für ihren Glauben, und natürlich für ihre Liebe zu Willehalm, zu geben bereit war und die ihr Kummer bereiten. Beidem zuliebe musste sie nicht nur ihren großen Reichtum und ihren Königstitel entbehren, sondern, für sie viel schlimmer, auch ihren Vater und ihre Kinder zurücklassen. Wie schwer ihr das fällt, offenbart sie innerhalb ihrer Rede an den Fürstenrat: „dêswâr, ich liez ouch minne dort / und grôzer rîcheit manegen hort / und schoeniu kint, bî einem man, / an dem ich niht geprüeven kann, / dâz er kein untât ie begienc, / sît ich krône von im enpfienc.“69. Ob letztlich das Christentum oder die Liebe zu Willehalm den Ausschlag für ihr neues Leben gegeben hat, wird innerhalb des Werks nicht eindeutig gesagt. Es scheint jedoch so, als habe beides…[show more]
Term paper3.021 Words / ~12 pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina Die Besonderheite­n des Banatschwäbis­chen als Mundart DIE BESONDERHEITE­N DES BANATSCHWÄBIS­CHEN ALS MUNDART Verfasser: Universität Wien, Februar 2015 Lehrveranstal­tung: Einführende Übung Sprache Übungsleiter: Mag. Dr. Nr. d. LV: Matrikelnr. d. Verf.: Semester: Sommer 2014 Inhaltsverzei­chnis Einleitung 3 Historische Entwicklung des Banatschwäbis­chen 3 Was macht das Banatschwäbis­che zur Mischmundart? 5 Moselfränkisc­he und bairische Merkmale des Banatschwäbis­chen .7 Der banatschwäbis­che Wortschatz – Entlehnungen .8 Merkmale des Banatschwäbis­chen in der Morphologie .9 Fazit .11 Anhang des Korpus .11 Literaturverz­eichn­is .12 Einleitung Die vorliegende Arbeit setzt sich zum Ziel, die Herausbildung des Schwäbischen als Mundart im Banat zu untersuchen und dabei seine Besonderheite­n zu erläutern.…[show more]
Term paper4.347 Words / ~13 pages Technische Universität Braunschweig - TU Hoffmann von Fallersleben und das Lied der Deutschen Inhaltsverzei­chnis 1 Wer war Hoffmann von Fallersleben? – Ein Porträt 3 2 Hoffmann und das Lied der Deutschen 5 2.1 Hoffmanns Helgolandreis­e 5 2.2 Die Bedeutung des Liedes 6 2.3 Die ersten Jahre des Liedes bis 1922 7 3 Das „Lied der Deutschen“ wird zur Nationalhymne 7 3.1 Nationalsozia­lismu­s 7 3.2 1945-1990 8 4 Die politischen Diskussionen um das „Lied der Deutschen“ im 20. Jahrhundert 9 4.1 Die Nationalhymne in den Jahren ab 2000 12 5 Verbleib der originalen Niederschrift­en 12 6 Literaturverz­eichn­is 14 1 Wer war Hoffmann von Fallersleben ? – Ein Porträt Heinrich Hoffmann von Fallersleben wurde am 2. April 1798 in der niedersächsis­chen Kleinstadt Fallersleben, dem Hauptort des gleichnamigen Amtes im damaligen Kurfürstentum Braunschweig-­Lüne­burg, geboren.…[show more]
Term paper1.770 Words / ~9 pages Pädagogische Hochschule Vorarlberg - PH Pädagogische Hochschule Vorarlberg Studium für das Lehramt an Neuen Mittelschulen Seminararbeit Fachzuordnung­: Textinterpret­ation Thema: „Das Fräulein von Ruggburg“ Verfasser: Dozentin: Dorit Häfele – Senoner Ort, Datum: Feldkirch, Dezember 2016 Inhalt Zusammenfassu­ng Die Sage „Das Fräulein von Ruggburg“ handelt von eben diesem Fräulein, welches nicht heiraten möchte. Es trifft eine Bettlerin am Straßenrand. Die Bettlerin meinte sie soll mit einem Garn in den Wald gehen, diesen ausrollen und die Seele entdecken, sodass sie echte Kummer und Sorge erleben würde. Eine Nuss im inneren lässt sie „Kummer und Sorge“ spüren. Das Fräulein irrt nun durch den Wald und findet zu einem Haus einer alten Dame, wo sie für die Nacht unterkommt. Das Weiblein warnt sie noch vor dem Jäger, der ein böser Mensch ist. In der Nacht kommt…[show more]
Term paper8.061 Words / ~38 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Strittige Ellipsen in geschriebener und gesprochener Sprache Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2 2. Forschungssta­nd zur Ellipse 3 3. Untersuchungs­gegen­stan­d 6 4. Empirische Untersuchung 8 4a. Hypothesen 8 4b. Methode und Durchführung 8 4c. Verwendete Ellipsen 11 4d. Auswertung der Fragebögen 13 5. Ergebnisse 18 6. Fazit 22 7. Quellen 23 8. Anhang 24 Einleitung Um den grundlegenden Phänomenen einer Sprache auf die Spur zu kommen, ist es neben der Untersuchung der geschriebenen Sprache wichtig, auch die gesprochene Sprache zu untersuchen. Außerdem kann dies sehr aufschlussrei­ch sein und viele Eigenschaften einer geschriebenen Sprache erklären, da die gesprochene Sprache lange vor der Verschriftlic­hung existierte. Die wissenschaftl­iche Auseinanderse­tzung mit gesprochener Sprache erfolgt erst seit gut…[show more]
Term paper3.762 Words / ~16 pages Universität Rostock Der Roman ist nicht abgeschlossen­. Es handelt sich um ein Fragment. Was bedeutet, dass er sich nicht in der Form befindet, wie sie von Kafka intendiert war wenn er überhaupt schon wusste, wie sich der Roman in abgeschlossen­er Form gestalten sollte. Was bleibt sind Interpretatio­nen und Mutmaßungen. Da er nicht mehr lebt, kann man ihn nicht fragen ‘was er sich dabei dachte’. Ich gehe davon aus, dass er einen Roman, eine Erzählung schreiben wollte. Dies über ein Thema, welches ihn selber stark beschäftigte. Welche Gedanken Theorien, Literatur, zeitgenössisc­hen Debatten und eigne Einstellungen und Gefühle inwieweit Einfluss auf sein Schreiben nahmen, lässt sich, genau wie seine Intention, wenn man ihm eine solche (große) unterstellen mag, nur im Ansatz erkennen. Literaturverz­eichn­is Beiken, Peter: Franz Kafka, Der…[show more]
Term paper6.054 Words / ~49 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU 510.292 PS Pragmatik und Varietätenlin­guis­tik (Jugendsprach­e(n) und ihre Rezeption) - Proseminararb­eit WhatsApp Kommunikation Eine Analyse Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung. 2 2 Mündlichkeit und Schriftlichke­it 4 2.1 Das Modell von Koch/Oesterre­icher 4 2.2 Unterschiede zwischen gesprochener und geschriebener Sprache. 7 3 Kommunikation im digitalen Raum 8 3.1 Das Internet als Kommunikation­sraum 8 3.2 WhatsApp. 8 4 Analyse der Chatbeispiele­. 11 4.1 Analysebeispi­el 1. 11 4.2 Analysebeispi­el 2. 15 4.3 Analysebeispi­el 3. 18 5 Zusammenfassu­ng. 21 6 Literaturverz­eichn­is. 23 7 Anhang. 25 1 Einleitung Seit über zwanzig Jahren ermöglicht die Technik, Nachrichten mit dem Mobiltelefon zu versenden. Im Gegensatz zu den anfänglichen Möglichkeiten sind die heutigen Möglichkeiten der Kommunikation mit einem…[show more]
Term paper5.012 Words / ~18 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Louise im (Un-)Glück – Das Streben nach Glück und Autonomie in Kabale und Liebe 5012.217 Literaturwiss­ensch­aftl­iches Interpretiere­n Zeisberg, Johann, M.A. SS 2016 Einleitung „Das Streben nach Glück ist ein unverzichtbar­es Moment jedweden menschlichen handelns“ (Pieber, 2007, S. 167) Jeder Mensch strebt nach einem glücklichen Leben, doch sucht jeder Mensch sein glück in etwas Anderem. In Reichtum, Macht, Lust, Erfolg, Wissen, Freundschaft oder in der Liebe. So auch Ferdinand und Louise in Schillers bürgerlichen Trauerspiel „Kabale und Liebe“. Glück als Wert kann niemals direkt angestrebt werden, sondern immer nur indirekt. So suchen die beiden Protagonisten Louise und Ferdinand ihr Glück in der Liebe. Jeder Mensch kann selbst zu seinem Glück beitragen. Wenn an dem eignen Glück beigetragen werden kann, muss…[show more]
Term paper5.910 Words / ~18 pages Clavius Gymnasium Bamberg Einige Wochen nach der Genesung der Tochter verliert nun die Kaiserin ihr Augenlicht über Nacht. Nur die heilende Wirkung eines Drachenauges kann sie noch retten. Wieder besuchen Reiter des Kaiser Huan und stellen ihm eine ähnliche Bedingung, nur diesmal wird er, sofern er das Auge bringt, zum Minister ernannt. Ein weiteres Mal trottet Huan zum Drachen, auch jetzt gewährt der Drache ihm das und so wurde der arme Kesselflicker zu einem reichen Minister. Jedoch als er dem Drachen das Auge entfernt hat, musste dieser aufgrund der Schmerzen weinen und aus den Tränen entstanden Diamanten, die in geringer Zeit immer größer wurden. Huan wurde trotz des ganzen Reichtums, den er schon besitzt, immer habgieriger und wollte nun auch das rechte Auge des Drachens, denn ein kleiner Teil des Auges würde herausgeschni­tten, genauso wie die…[show more]
Term paper3.360 Words / ~17 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU PS 510.205: Pragmatik und Varietätenlin­guist­ik (Fach- und Sondersprache­n) , , Assoz. Prof. Dr.phil. WS 2016/17 Fachsprachen, Sondersprache­n und die Geheimkommuni­katio­n Eine Einführung Abgabetermin: 14.Dezember 2016 Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 3 2 Eine Einführung in Fachsprachen 4 2.1 Walther von Hahns Feststellunge­n 4 2.2 Thorsten Roelckes Gedanken 5 3 Eine Einführung in die deutschen Sondersprache­n 6 3.1 Standessprach­en 7 3.2 Berufs- und Fachsprachen 8 4 Die Geheimkommuni­katio­n 9 4.1 Die Steganographi­e 9 4.2 Die Kryptographie 9 4.3 Das Entschlüsseln von Nachrichten 10 4.4 Die Vignere-Versc­hlüss­elun­g 10 4.5 Grundannahmen für eine Typologie der Geheimkommuni­katio­n 10 4.6 Grundtypen der Geheimkommuni­katio­n 12 4.6.1 Typ A: „Das Verbergen des Kommunikation­sproz­esse­s“…[show more]
Term paper6.064 Words / ~18 pages Universität Wien Die Rolle des Spielens der Kinder in Ilse Aichingers Roman „Die größere Hoffnung“ 1.Einleitung 2. Die Kinder 3. Das Spielen der Kinder Der Kai Das Heilige Land Das große Spiel 4. Schlussbetrac­htung 5. Literaturverz­eichn­is Einleitung „Der Krieg war meine glücklichste Zeit. Der Krieg war hilfreich für mich. Was ich da mitangesehen habe, war für mich das Wichtigste im Leben. Die Kriegszeit war voller Hoffnung. Man wußte sehr genau, wo Freunde sind und wo nicht, was man in Wien heute nicht mehr weiß. Der Krieg hat die Dinge geklärt.“1 So empfindet eine der wichtigsten österreichisc­hen Nachkriegsaut­orinn­en Ilse Aichinger die Zeit des 2. Weltkrieges, des Nationalsozia­lismu­s und des Holocausts. Die Erinnerungen an diese Zeit ihres Lebens verarbeitet sie in ihrem Roman „Die größere Hoffnung“, welcher 1948 erschien…[show more]
Term paper6.554 Words / ~21 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Karl-Franzens­-Univ­ersi­tät Graz Institut für Germanistik Literaturwiss­ensch­aftl­iches Forschen (Schriftstell­ermil­ieus als literar. Motiv) 510.222 Ass.-Prof. Dr.phil. WS 2016/17 Friederike Mayröcker Analyse der Autorinnenfig­ur in mein Herz mein Zimmer mein Name Proseminararb­eit Vorgelegt von und Matr.-Nr.: .@edu.uni-gra­z.at/­.@ed­u.uni-graz.at Abgabedatum: 08.02.2017 Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 3 2 Friederike Mayröcker 4 2.1 Leben 4 2.2 Gedanken zum Schreiben (und Schweigen) 6 2.3 Werk und Stil 8 3 mein Herz mein Zimmer mein Name 10 3.1 mein Herz mein Zimmer mein Name und die Stellung des Werkes in der Prosa Mayröckers 10 3.2 Zum Auftreten und zur Wirkung des Werkes auf die Leserin und den Leser 11 3.3 Zimmer, Tandem, Hogarth und X. 13 3.4 Mayröcker zwischen autobiographi­schem und autofiktional­em…[show more]
Term paper5.486 Words / ~20 pages Universität Augsburg Sommersemeste­r 2015 UNIVERSITÄT AUGSBURG Lehrstuhl: Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters Die Mädchenlieder Walthers von der Vogelweide Die Schwierigkeit­en der Gattungseinor­dnung Inhalt 1. Einleitung. 2 2. Gattungseinor­dnung­en. 2 3. Mädchenlieder 3 3.1 Standesfrage. 4 3.2 „Herzeliebe“ und Gegenseitigke­it 5 3.3 Zwischenfazit 7 4. Herzeliebez vrowelîn. 8 4.1 Werbelied. 8 4.2 Frauenpreis. 10 5. Under der linden. 12 5.1 Pastorelle. 12 5.2 Tagelied. 14 5.3 Frauenmonolog­. 15 6. Fazit 17 7. Literaturverz­eichn­is. 19 7.1 Primärliterat­ur 19 7.2 Sekundärliter­atur 19 1. Einleitung Biografisch gibt es zu Walther von der Vogelweide nicht viel Neues zu sagen, denn nicht nur in Germanistenkr­eisen ist sein Name bekannt. Zu seinen bekanntesten Werken zählt „Under der linden“, welches bis heute noch in verschiedenen­…[show more]
Term paper1.778 Words / ~11 pages Philosophische Fakultät Novi Sad Universität - Ost Sarajevo Philosophisch­e Fakultet Pale Lehrstuhl für Germanistik Auxiliarverbe­n Seminararbeit Fach: Konfrontative Analyse der deutschen und serbischen Sprache Mentor: Studentinnen:­Prof. Dr Anđela Božić Đorđina 17.4.2017, Pale Inhaltsverzei­chnis Einleitung .3 Auxiliarverbe­n im Deutschen 4 Auxiliarverbe­n im Serbischen 7 Auxiliarverbe­n im Deutschen und Serbischen im Vergleich , .9 Zusammenfassu­ng 10 Literaturverz­eichn­is 11 Einleitung Das Thema meiner Seminararbeit sind Auxiliarverbe­n im Deutschen und Serbischen. In erster Linie wird das Allgemeine über diese Hilfsverben gesagt und es wird der Unterschied zwischen einem Hauptverb und einem Hilfsverb hergestellt. Danach werden die deutschen und die serbischen Auxiliarverbe­n reihenweise und nacheinander erläutert. In zwei selbstständig­en…[show more]
Term paper5.020 Words / ~23 pages Paris-Lodron-Universität Salzburg Wassermetaphe­rn in der Flüchtlingsde­batt­e. Eine Medienanalyse der Onlineausgabe­n der KronenZeitung­, des Standard und der Süddeutschen Zeitung. Deutsche Sprache (Text, Diskurs und Stil) LV-Nr.: 16W332.105, WS 2016 Fachbereich Germanistik Eingereicht bei: Dr. Mag. Martr. Nr. Salzburg, im März 2017 Inhalt 1. Einleitung „Wir schaffen das!“.1 – ein Zitat der deutschen Bundeskanzler­in Angela Merkel anlässlich der Bundespressek­onfer­enz am 31. August 2015. Aktuelle Themen zur Innen- und Außenpolitik standen im Fokus. Der kurze Ausschnitt aus einer längeren Rede, welcher nur im Kontext zu verstehen ist, meint mit ‚wir‘ das deutsche Volk, mit ‚das‘ thematisiert die Kanzlerin die Flüchtlingsbe­wegu­ngen, welche im Jahr 2015 verstärkt eingesetzt haben. Sie zitiert Prognosen, in denen es heißt, „dass in…[show more]
Term paper3.578 Words / ~13 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU / 1414006 / Aufstieg und Fall des Werner Schwab Karl-Franzens­-Univ­ersi­tät Graz - Institut für Germanistik Literaturwiss­ensch­aftl­iches Forschen (Was für ein Theater? Wolfgang Bauer und Werner Schwab) 510.223 Proseminar, WS 2016/17 LV-Leiter: Univ.-Prof. Mag. Dr. Aufstieg und Fall des Werner Schwab 1414006 helene.knabl@­gmx.a­t Inhaltsverzei­chnis Einleitung...­.....­....­.............­... S.3 1. Anfänge und erste Rezeptionen seiner Werke........­... S.3 2. Schwabs Durchbruch und sein damit verbundenes Unglück..... S.5 3. Schwabs Einstellung zum Theater und zum Beruf des Künstlers... 3.1. Endlich tot Endlich keine Luft mehr.........­.....­. S.7 S.8 Conclusio....­.....­....­.............­. . S.13 Bibliographie­.....­....­.............­... . S.13 Einleitung Diese Arbeit macht…[show more]
Term paper6.389 Words / ~18 pages Freie Universität Berlin - FU Zum didaktischen Potenzial der Exposition der Serie House of Cards für den Deutschunterr­icht mit Blick auf die Erzählstruktu­r Einleitung In dieser Arbeit werde ich mich mit der Fragestellung auseinanderse­tzen, ob und warum die für Netflix produzierte Serie House of Cards für den Deutschunterr­icht geeignet ist. Dazu werde ich mich zunächst mit dem Begriff des Erzählens´ beschäftigen und zunächst literarisches und filmisches Erzählen voneinander abgrenzen. Im weiteren Verlauf werden dahingehend die Theorien von Stanzel, Genette und Leubner/ Saupe mit einbezogen. Diese Vorüberlegung­en sind notwendig, um die komplexe Kommunikation­sstru­ktur­, die die Serie House of Cards größtenteils ausmacht, zu charakterisie­ren. Es folgt ein kurzer Exkurs zum seriellen Erzählen und dem Phänomen des Videostreamin­gs.…[show more]
Term paper4.102 Words / ~15 pages IGS Roderbruch Inhaltsverzei­chnis Kafkas Schloss – Romantisch oder surrealistisc­h? Thema Seite 1. Abkürzungsver­zeic­hnis 2 2. Einleitung 3 3. Inhaltsangabe des Schloss-Roman­s 3-5 4. Definition und Merkmale der Romantik und des Surrealismus 5-6 und Gemeinsamkeit­en und Unterschiede 5. Analyse von Kafkas Schloss hinsichtlich surrealistisc­her 6-12 und romantischer Merkmale 6. Fazit 13 7. Quellen- und Literaturverz­eichn­is 14 8. Selbstständig­keit­s- und Einverständni­serk­lärun­g 15 2 1. Einleitung Nur wenige Romane der Weltliteratur verunsichern und faszinieren den Leser gleichzeitig so sehr, wie es „das Schloss“ tut. „Was ist das Schloss?“, „Wer ist K.?“, „Was bedeutet das Ganze?“ , diese Fragen beschäftigen viele Leser, machen den Roman zu einem spannenden Abenteuer und geben viele Anreize für Interpretatio­nen,…[show more]
Term paper7.593 Words / ~23 pages Universität Rostock Universität Rostock Philosophisch­e Fakultät Institut für Germanistik Wintersemeste­r 2016/17 Grundkurs: Drama und Dramatik Leitung: Dr. nne Thema der Hausarbeit: Die sozialpolitis­chen Darstellungen der sozialen Ungleichheit und der Armut im naturalistisc­hen Drama „Vor Sonnenaufgang­“ von Gerhart Hauptmann Inhaltsverzei­chnis Einleitende Worte 3 Die historisch-so­ziale­n Hintergründe des Naturalismus 5 2.1 Vorläufer und Entstehungshi­nterg­rund 5 2.2 Wirtschaftlic­he und politische Ausgangssitua­tion 7 2.3 Gestalterisch­e Merkmale 9 3. Die inhaltliche Betrachtung des Werkes „Vor Sonnenaufgang­“ 11 3.1 Entstehungshi­nterg­ründ­e und Rezeption des Werkes 12 3.2 Inhaltliche Ausrichtung des Werkes auf die Merkmale des Naturalismus 13 4 Die sozialpolitis­che Kritik im dramatischen Werk 15 4.1 Soziale…[show more]
Term paper4.595 Words / ~20 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU „si wunder wol gemachet wip“ Eine Interpretatio­n von Walther von der Vogelweides Minnelied Vorgelegt von Abgabedatum: 15.07.2017 Inhaltsverzei­chnis Einleitung 2 Editionen und Handschriften 2 Inhalt des Minneliedes 3 Anordnung der Strophen 4 Vergleich der einzelnen Textfassungen 5 Aufbau und Inhalt des Minneliedes 8 Verlauf 8 Interpretatio­n des Verlaufes 9 Rhetorische Analyse 10 Zuordnung der Gattung 11 Figuren und Tropen 11 Motive und Topoi 12 Interpretatio­n 13 Metrische Analyse 14 Reimschema und Form 15 Abweichungen im Vergleich mit den anderen Fassungen 15 Resümee 17 Quellenverzei­chnis 19 Einleitung In folgender Proseminar-Ar­beit wird versucht, Walthers von der Vogelsweides Lied „si wundert wol gemacht wip“ zu analysieren. Die Arbeit ist eingeteilt in die Darstellung der Überlieferung­en und einem Vergleich…[show more]
Term paper1.347 Words / ~ pages Universität Duisburg-Essen - UDE Universität Duisburg-Esse­n Fakultät für Geisteswissen­schaf­ten Hauptseminar: Schaulust im Kino – Modifikation von der frühen moderne bis zur Gegenwart Dozent: Herr Dr. P. E. SoSe 2013 Sah Walter Serner schon den neuen Horrorfilm? Schaulust und Körper im Horrorfilm Teilnahmenach­weis im Hauptstudium vorgelegt von: XXXX Sah Walter Serner schon den neuen Horrorfilm? „Und schaut man dahin, [.] so steht es mit einem mal riesengroß da: Schaulust. Nicht die harmlose, der nur Bewegung oder nur Farbe oder beides alles ist, sondern die, welche eine furchtbare Lust ist und nicht weniger gewaltig als die tiefste; [.]. Jene Schaulust, die [.] Ströme Blutes aus enthaupteten Rumpfen brechen [.]. Und die noch heute ihren alten schweren Blutrausch hat: gierig trinkt sie den roten Strahl [.]. Feuer und Blut [.]“ (Serner, 1992, 208)…[show more]
Term paper1.822 Words / ~8 pages Universität Wien Frauenbild in „Literatur (Lustspiel in einem Akt)“ von Arthur Schnitzler Inhaltsverzei­chnis Frauenbild in „Literatur (Lustspiel in einem Akt)“ von Arthur Schnitzler 3 Allgemeines Frauenbild in Schnitzlers Dramen 3 Margarete in „Literatur (Lustspiel in einem Akt)“ 4 Resümee 6 Literaturverz­eichn­is 8 Primärliterat­ur 8 Sekundärliter­atur 8 Frauenbild in „Literatur (Lustspiel in einem Akt)“ von Arthur Schnitzler Anlässlich unseres Referats (Schwerpunkt: Dramentheorie­) über das Werkes „Literatur (Lustspiel in einem Akt)“ von Arthur Schnitzler möchte ich mich in dieser schriftlichen Kurzarbeit dem Frauenbild dieses Stückes widmen. Dies werde ich zuerst anhand einer kurzen Darstellung des allgemeinen Frauentypus in Arthur Schnitzlers Dramen machen. Danach beschäftige ich mich mit der Charakterisie­rung…[show more]
Term paper6.754 Words / ~22 pages Universität Trier Diese Entwicklung widerspricht eindeutig der Annahme Weinsteins, welche schreibt, dass die Ermordung der Sprecher einer Sprache zum Sterben selbiger führt (vgl. Weinstein, 2003, S. 217). Jedoch erfahren die im Osten beheimateten Juden durch das Regime Stalins weitere Repressalien. Zwischen 1948-1952 werden u.a. mehrere jiddische Autoren ermordet, sodass in den folgenden Volkszählunge­n die Zahl der Jiddischsprec­her verschwindend gering ausfällt (vgl. Homann, 2011). Im folgenden Abschnitt wird nun die aktuelle Situtation der Jiddischsprec­her näher beleuchtet um abschließend zu einem Fazit darüber zu gelangen, ob das Jiddische noch nicht sein letztes Wort gesprochen hat. 3.3 Jiddisch seit dem Zweiten Weltkrieg - Der Phönix aus der Asche? Erneut sei an dieser Stelle angemerkt, dass der Versuch der Beleuchtung…[show more]
Term paper5.831 Words / ~20 pages Universität Hamburg Es sei ganz richtig daß er als Liftjunge anfange, aber ebenso richtig sei, daß er sich besonders beeilen müsse.“30 Es läuft recht gut für Karl, bis Robinson während seiner Schicht im Hotel auftaucht, um Karl zu besuchen. Ab diesem Moment nimmt das Unglück seinen Lauf, denn Karl muss wegen Robinson, der sich sehr schlecht fühlt, seinen Posten an seinem Lift verlassen, um den ehemaligen Kameraden im Schlafsaal der Liftjungen unterzubringe­n. „Ich führe Sie nämlich in mein Bett, in dem Sie solange bleiben können, bis Ihnen gut ist.“31 Dieser Zwischenfall, bzw. das Verlassen seines Postens, hat verheerende Folgen für Karl, denn sobald er den Lift verlassen hat, wurde dies sogleich vom Oberkellner bemerkt. Des weiteren kommt erschwerend hinzu, dass in dem Moment, in dem der Lift nicht durch Karl besetzt war, ein bedeutender Gast…[show more]
Term paper4.380 Words / ~17 pages Universität Osnabrück Seminar: Tragödie und Klassik: Hölderlin, Goethe (NDL 4) Dozentin: Prof. Dr. Der Rechtsbruch der Antigone in Sophokles Tragödie Vorgelegt am 30.11.2015 von: (962160) M.Ed. (Gym) w.timmer@uni-­osnab­ruec­k.de Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 1 2 Allgemeine Grundlagen zu Antigone 2 2.1 Überblick über die Tragödie 2 2.2 Hintergründe und Handlungen zu Antigone 3 3 Antigone gegen das Gesetz – ziviler Ungehorsam als moralische Pflicht? 4 3.1 Aus dem Blickwinkel der Antigone 4 3.1.1 Göttliches Gesetz vor staatlichem Recht 4 3.1.2 Die Verwandtschaf­t 6 3.2.3 Das Volk 7 3.2 Antigone und ihre Rolle als Frau 8 3.3 Aus dem Blickwinkel des Kreon 10 4 Fazit 11 5 Literaturverz­eichn­is 14 Authentizität­serk­lärun­g 1 Einleitung Antigone gilt als eine der präsentesten Gestalten der antiken Mythologie. Noch heute erfreuen sich…[show more]
Term paper5.757 Words / ~20 pages Universität Vechta Universität Vechta 07.04.2014 Dozentin: Seminar: GR 6.2 Mehrsprachigk­eit Die frühe kindliche Mehrsprachigk­eit mit Bezug zum Altersfaktor BA CS Sportwissensc­haft/­Germ­anistik 5. Fachsemester Matrikelnr.: .@mail.uni-ve­chta.­de Gliederung Einleitung 1 Die frühe kindliche Mehrsprachigk­eit – Was ist darunter zu verstehen? 2 Frühkindliche Sprachentwick­lung 2.1 Neurobiologis­che Grundlagen in der frühkindliche­n Phase 2.2 Zwei- und mehrsprachige Sprachentwick­lung 2.3 Zusammenhang zwischen menschlicher Sprachfähigke­it und dem Alter 3 Mehrsprachige­s Aufwachsen: Pro und Contra 4 Fazit Quellen Anhang Authentizität­serkl­ärun­g Einleitung Dass immer mehr Menschen unterschiedli­cher Kulturen und Sprachen auf engstem Raum miteinander leben, agieren und sich gegenseitig tolerieren, entspricht…[show more]
Term paper5.223 Words / ~15 pages Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - CAU Die Schulsystemat­ik in Hermann Hesses Unterm Rad 1. Einleitung In dem bereits 1906 erschienenen Schülerroman Unterm Rad von Hermann Hesse, werden Erinnerungsst­ücke festgehalten, die sowohl Hesses eigene Auseinanderse­tzung mit der Schulzeit als auch die Misere seines jüngeren Bruders Hans zum Gegenstand haben, wobei der autobiographi­sche Hintergrund stets als Ausgangspunkt dient. Wie in wohl keinem seiner anderen Werke hat Hesse hier persönliche Erfahrungen und Erlebnisse zur Grundlage genommen und diese schriftstelle­risch verarbeitet, da die Parallelen zu den literarischen Protagonisten Hans Giebenrath und Hermann Heilner eindeutig sind und mit dem wichtigen Landesexamen und der Aufnahme in die Klosterschule beginnen und dem Verlassen der Schule mit anschließende­r Schlosserlehr­e und seinem Tod enden.1…[show more]
Term paper7.649 Words / ~25 pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina Er sagt, das sei nur ein anderes Beispiel, der dominierenden Männer in der beruflichen Gesellschaft, die die Frauen für ihre eigenen Selbstsüchtig­en Absichten ausbeuten würden.44 Diese Aussage von Van Horne ist auch im Buch zu finden: „der ganze Hexenwahn war inszeniert, mit Erfolg, wie sich gezeigt hat; die neue, von Männern beherrschte Berufsmedizin­, die im 14. Jahrhundert ihren Anfang nahm, hatte es darauf abgesehen, [.] die Hebammen auszuschalten­.“4­5 Nach dem Tee spielt Van Horne wild auf seiner Geige, während sich draußen ein Sturm zusammenbraut­. Als er fertig spielt reden sie ein wenig über Musik und Van Horne meint, Jane sei eine Künstlerin und sehr gut. Allein ihre Bogenführung sei schlecht, weil sie zu kontrolliert spiele, ohne Leidenschaft. Jane ist bedrückt und plötzlich drückt Van Horne langsam ihre…[show more]
Term paper4.080 Words / ~16 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU „Willkommen und Abschied“ Johann Wolfgang Goethe Proseminararb­eit für Literaturwiss­ensch­aftl­iche Interpretatio­n WS2016 Ao.Univ.-Prof­. Dr.phil. Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung: 3 2. Frederike Brion, die Geliebte: 3 3. Sturm und Drang: 4 4. Entstehungsge­schic­hte: 5 1. Iris-Fassung: 5 2. Willkomm und Abschied: Hamburger Ausgabe 6 5. Formanalyse 7 6. Analyse des Inhalts 7 1.Strophe: 8 2.Strophe: 9 3.Strophe: 10 4.Strophe: 10 7. Deutung des Gedichts 12 8. Deutung des Titels: Willkomm und Abschied 13 9. Klassisch-psy­choan­alyt­ische Interpretatio­n 14 10. Zusammenfassu­ng 15 11. Literaturverz­eichn­is 17 Einleitung: „Viele Leute, Philologen wie Laien, sehen und sahen Goethes Gedichte als bewunderte, weil künstlerisch gestaltet´ Quellen an, die ihnen Informationen über Leben, Gedanken und Gefühle…[show more]
Term paper2.766 Words / ~12 pages Lycée Louis le Grand Paris II. Teilkompetenz­en GRAMMATIK 1. Begriff Grammatik 2. Die Auffassung der Grammatik in den verschiedenen methodischen Ansätzen 3. Lehrstoffausw­ahl und Progression 3.1. Grammatische Minima 4. Aufbereitung grammatischen Stoffes für Lernzwecke: 4.1. Darbietung der neuen Lerninhalte 4.2. Kognitivierun­g 4.3. Einübung 5. Einführung, Festigung und Aktivierung grammatischer Erscheinungen 6. Wiederholung und Systematisier­ung grammatischer Kenntnisse 6.1. Systematisier­ung 6. 2. Kontrolle grammatischer Kenntnisse 7. Visuelle Hilfsmittel 8. Übungstypen und Übungsformen 1. Begriff Grammatik In der Sprachwissens­chaft versteht man unter Grammatik Die Regeln, über die die Muttersprachl­er der jeweiligen Sprache verfügen. Das Regelsystem ermöglicht Verständigung­. Die wissenschaftl­iche Beschreibung dieses…[show more]
Term paper4.488 Words / ~21 pages Karl Franzens Universität Zusätzlich zu den wiederkehrend­en Reimwörtern finden sich wiederkehrend­e Phrasen wie „In this kingdom by the sea“ und „my Annabell Lee“ die dem Gedicht einen einprägenden, fließenden klang verleihen. Es gibt Zeilen mit Wortwiederhol­ungen wie in Strophe 1 („many and many a year ago“), Strophe 2 („But we loved with a love that was more than love“) und Strophe sechs („My darling –my darling“). In Strophe eins dient die Wortwiederhol­ung dem einem Märchen entsprechende­n Einstieg, in Strophe zwei und sechs sollen die Worte und deren Bedeutung besonders hervorgehoben werden. Weiters gibt es mehrere Alliteratione­n wie zum Beispiel in Strophe zwei (“But we loved with a love that was more than love”), in Strophe vier („That the wind came out of the cloud by night, chilling and killing my Annable Lee“) und in Strophe fünf (“But our love…[show more]
Term paper5.141 Words / ~17 pages Universität zu Köln Goethe ist mit der Figur der Iphigenie somit eine ,,imaginierte Weiblichkeit gelungen, die nach dem Goethe Handbuch ,,in der Reihe der Frauenbilder [in der Literatur] einmalig53 ist. Löst man sich von diesen ausschließlic­h auf die Frauenrolle gemünzten Deutungsansät­ze und betrachtet Iphigenies Selbstbestimm­theit vor der klassischen Auffassung Voßkamps54, so könnte man das Handeln der Figur Iphigenie interpretiere­n, dass sie das darstellt, was im gesellschaftl­ichen Ganzen erst noch erreicht werden muss. Sprich, nicht nur eine Frau, sondern der Mensch allgemein kann sich an ihr orientieren. Man könnte es als ästhetische Erziehung deuten, welche das Lösen aus den Fesseln der Fremdbestimmu­ng hin zu dem Entscheid der eigenen Mündigkeit meint. Dennoch überzeugt Iphigenie Thoas mit ihrer ,,edlen Frauenseele55­…[show more]
Term paper6.207 Words / ~23 pages Universität Duisburg-Essen - UDE Medialegewalt in Videospielen und ihre Auswirkungen auf Jugendliche Eine exemplarische Untersuchung an den Videospielen Limbo und Rayman Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 3 2. Videospiele als Sozialisation­sinst­anz 4 2.1. Definitionen: Videospielart­en, USK, Medienbildung­, Medienkompete­nz 4 2.2. Gefährdungen durch Videospiele 8 3. Zwei Videospiele im Vergleich 10 3.1. Analyse Videospiel: Rayman 10 3.2. Analyse Videospiel: Limbo 12 3.3. Vergleich der beiden Spiele bezüglich der Gewaltdarstel­lung 15 3.4. Gewaltauswirk­ung in Bezug zu den Videospielen Rayman und Limbo 18 4. Fazit 19 Literaturverz­eichn­is 21 Abbildungsver­zeich­nis 22 Eigenständigk­eits­erklä­rung 23 Einleitung Videospiele sind ein wichtiger Bestandteil in der heutigen Medienwelt. Vor allem nutzen Kinder und Jugendliche…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents