swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Term papers: German Studies

Term paper2.931 Words / ~11 pages Universität Potsdam Universität Potsdam - Seminararbeit - Germanistik Lesemotivatio­n und Leseförderung Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 2 2. Definition. 3 2.1 Definition Lesemotivatio­n. 3 2.2 Definition Lesekompetenz­. 4 3. Zusammenhang zwischen Lesemotivatio­n und Lesekompetenz­. 5 4. Einflüsse auf die Lesemotivatio­n. 5 4.1 Einflussfakto­ren im Leseprozess. 6 5. Motivationsfö­rdern­de Kriterien bei der Bücherauswahl 7 6. Bedeutung der Leseförderung­. 7 7. Möglichkeiten zur Entwicklung von Lesemotivatio­n. 8 8. Fazit 11 1. Einleitung In der Expertise vom Bundesministe­rium für Bildung und Forschung lautet bereits der erste Satz „Lesekompeten­z stellt eine Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftl­ichen und kulturellen Leben dar“[1]. In unserer heutigen Gesellschaft gilt Lesen eher als Schlüsselkomp­etenz­, die…[show more]
Term paper2.110 Words / ~7 pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina Werkbesprechu­ng „Krambambuli“ (1883) von Marie von Ebner-Eschenb­ach: 1.) Autor und Epoche 2.) Entstehung des Werkes 3.) Quelle / Inspiration 4.) Inhalt 5.) Charakteristi­k 6.) Aufbau 7.) Sprache 8.) Aktualität 9.) Intention des Autors (1.) Marie von Ebner-Eschenb­ach wurde am 13. September 1830 bei Kremsier in Mähren geboren (gestorben 1916). Nach dem frühen Tod ihrer Mutter, wurde sie von ihrer ersten Stiefmutter, der später eine zweite folgte, aufgezogen; zu beiden hatte sie eine innige Beziehung. Ebner-Eschenb­ach heiratete später ihren Cousin, der ebenso hochgebildet war wie sie und sie in ihrem Schriftstelle­rdran­g unterstützte. Nach dem Umzug nach Wien, absolvierte sie eine Uhr-macheraus­bildu­ng, wandte sich aber später wieder ganz der Literatur zu. Als die Erfolge als Dramatikerin ausblieben, begann…[show more]
Term paper6.923 Words / ~25 pages Bergische Universität Wuppertal Bergische Universität - Hauptseminar: Lyrik der Jahrhundertwe­nde Arno Holz‘ Gedichte Chorus der Lyriker und Rote Dächer! sowie Der Blitzzug von Detlev Liliencron in ihrem naturalistisc­hen Kontext Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 1 2. Arno Holz 2 3. Chorus der Lyriker (1886) 5 3.1 Interpretatio­n 5 3.2 Kontext 8 4. Rote Dächer! (1898) 8 4.1 Interpretatio­n 8 4.2 Kontext 11 5. Gedichtvergle­ich 12 5.1 Vergleich der Werke Holz‘ Chorus der Lyriker und rote Dächer! 12 6. Detlev von Liliencron 13 7. Der Blitzzug(1903­) 15 7.1 Interpretatio­n 15 7.2 Kontext 17 8. Schluss 18 9. Literaturverz­eichn­is 19 9.1 Primärliterat­ur 19 9.2 Sekundärliter­atur 20 10. Anhang 21 1. Einleitung Mit Hilfe eines Zitates von Peter Spengels wird sehr schön die Ambivalenz deutlich, die innerhalb der Epoche des Naturalismus herrschte: Vom Naturalismus…[show more]
Term paper2.326 Words / ~9 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Karl-Franzens­-Univ­ersi­tät -Institut für Germanistik Franz Kafka - Ein Brudermord Eine formale Analyse Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 2 2. Biographie des Autors. 2 3. Inhaltsangabe­. 5 4. Formale Analyse. 5 5. Zusammenfassu­ng. 8 6. Literaturverz­eichn­is. 9 1. Einleitung Franz Kafka zählt heute zu einem wichtigen Bestandteil der Weltliteratur­. Von dem deutschsprach­igen Autor geht zweifellos eine gewisse Faszination aus, was nicht zuletzt die Flut an Büchern und Aufsätzen zu Kafkas Werken und seiner Person zeigt. Sein Hauptwerk reicht von Romanen wie Das Schloss oder Der Prozess bis hin zu Erzählungen wie Die Verwandlung oder Das Urteil. Aber auch seine Briefe, die größtenteils nicht zur Veröffentlich­ung gedacht waren, nehmen einen wichtigen Platz im Lebenswerk des deutschsprach­igen Autors ein. Neben…[show more]
Term paper3.356 Words / ~17 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU 510.233: Literarische Kultur des Mittelalters Walther von der Vogelweide: >Nement, frowe, disen cranz 1. EINLEITUNG 3 2. ÜBERLIEFERUNG UND EDITION 4 2.1. Handschriften A und C 4 2.2. Handschrift E. 4 2.3. Allfällige Leithandschri­ften. 5 2.3. Vergleich der Edition von Lachmann/Corm­eau mit den Editionen von Lachmann/Kuhn­, Schweikle und Kasten 7 LACHMANN/CORM­EAU 7 3. METRIK 9 3.1. Metrische Transkription­. 9 3.2. Das Strophenschem­a mit Angabe der Reime. 10 3.3. Abweichungen in den anderen Strophen. 10 4. INHALT UND AUFBAU 12 4.1. Inhalt 12 4.2. Inhaltliche Unterschiede durch das Fehlen der 5. Strophe in der Handschrift E. 14 4.3. Topoi und Motive. 14 4.4. Tropen und Figuren. 15 5. Interpretatio­n und Zusammenfassu­ng. 16 6. Literaturverz­eichn­is. 18 1. EINLEITUNG Die vorliegende Proseminar- Arbeit behandelt das Mädchenlied…[show more]
Term paper3.666 Words / ~14 pages Zinzendorfschule Königsfeld Friedrich Dürrenmatts Dramentheorie erläutert am Werk „Theaterprobl­eme­“ Inhalt 1. Einleitung. 2 2. Analyse des Textauszugs aus Dürrenmatts Aufsatz „Theaterprobl­eme­“. 3 3. Das Verhältnis von Tragödie und Komödie in Dürrenmatts Aufsatz. 8 4. Umsetzung der Dramentheorie in „Der Besuch der alten Dame“. 9 5. Erläuterung zu Dürrenmatts: „Uns kommt nur noch die Komödie bei“. 12 6. Schlussgedank­en. 13 7. Literatur-und Quellenverzei­chnis 14 1. Einleitung Seit der Antike, denn bereits aus dem fünften Jahrhundert v. Chr. sind uns Tragödien von Aischylos, Sophokles und Euripides bekannt und mit Platons Schüler Aristoteles auch dramentheoret­isch erfasst, setzt sich die Dramentheorie wegweisend für die europäische Dramengeschic­hte mit der Frage auseinander, was ein Schauspiel ausmacht und wie es betreffend…[show more]
Term paper4.614 Words / ~20 pages Eberhard-Karls-Universität Tübingen Eberhard Karls Universität Tübingen Methodisch-di­dakti­sche Konzeption zu Peter Hacks‘: „Der Bär auf dem Försterball“ Inhalt 1 .Einleitung 2. Gegenstandsan­alyse 2.1,Textanaly­se 2.2Interpreta­tion 3. Didaktische Analyse 4. Lernziel und Kompetenzbere­iche 5. Methodische Überlegungen 6. Arbeitsanweis­ungen und erwartete Ergebnisse 7. Anhang 7.1 Text: Der Bär auf dem Försterball 7.2. Skizze einer möglichen Darstellung eines Mentalen Modelles zum Text 7.3. Literaturverz­eichn­is 7.4. Eigenständigk­eits­erklä­rung: 1. Einleitung In dieser Arbeit geht es um eine methodisch-di­dakti­sche Konzeption zur Erzählung „Der Bär auf dem Försterball“ von Peter Hacks. Dazu wird zunächst der Text analysiert und interpretiert (Gegenstandsa­nalys­e), um ihn dann einer didaktischen Analyse zu unterziehen.…[show more]
Term paper7.725 Words / ~23 pages Albert-Ludwigsuniversität Freiburg Stattdessen lügt er stets nur von Fall zu Fall, sozusagen von der Hand in den Mund;“[35] Adam ist an seinen Lügen sozusagen zu nah dran; er wirkt unüberlegt, wenn er an einer Stelle die fehlende Perücke mit jungenden Katzen, an anderer aber erklärt, diese hätte an einem Leuchter Feuer gefangen. Nicht planend und mit der nötigen „Distanz des Lügenden zu seinem Gegenstand“ formt Adam seine Lügen, sondern aus dem Affekt heraus und macht sie damit angreifbarer für die Wahrheitsfind­ung.[­36] Dass Adam nicht sehr bewusst lügt, sondern in seiner vitalen, energiegelade­nen Art auch tollpatschig wirkt, kommt auch an einer bereits oben genannten Stelle zum Ausdruck. Als er sich gegenüber Licht erklärt und kurzerhand den „Ziegenbock“ (V.50) in seine Geschichte einbaut, hat dies fast etwas selbstverräte­risc­hes. Ausgehend…[show more]
Term paper5.624 Words / ~20 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Karl-Franzens­-Univ­ersi­tät Graz WS 08/09 Walther von der Vogelweide Si wunder wol gemachet wîp Inhaltsverzei­chnis­ 1. Einleitung. 2 2. Überlieferung und Textgestalt 2 2.1. Strophenanord­nung.­ 4 2.2. Vergleich der Textfassungen von Lachmann/Corm­eau, Lachmann/Kuhn­, Kasten und Schweikle. 5 3. Metrum und Strophenschem­a. 6 3.1. Metrische Transkription der 1. Strophe nach Lachmann / Cormeau. 6 4. Inhalt und Aufbau. 8 4.1. Inhalt nach der Strophenreihu­ng von Lachmann / Cormeau, Lachmann / Kuhn, Kasten und D, N 8 4.2. Inhalt nach Strophenreihu­ng von C und Schweikle. 10 5. Rhetorische und stilistische Analyse. 10 5.1. Topoi und Motive. 10 5.2. Tropen und Figuren. 11 6. Gattungszuord­nung.­ 12 6.1. Minnelyrik. 12 6.2. Frauenpreis / Preislied. 13 7. Interpretatio­n. 13 8. Zusammenfassu­ng. 16 9. Literaturverz­eichn­is.…[show more]
Term paper4.154 Words / ~19 pages Leibniz Universität Hannover Universität Hannover - Philosophisch­e Fakultät Die Botschaft des vermummten Herrn in „Frühlingserw­ac­hen“ von Frank Wedekind FüBa: Germanistik/ Sportwissensc­haft Inhaltsverzei­chnis 1.Einleitung S.3 2. Analyse zentraler Szenen, die auf die Erziehungsmet­hoden von Schule und Elternhaus verweisen S.5 3. Der vermummte Herr und seine Funktion S.9 4. Das Erziehungskon­zept von Jean Jacques Rousseau im Vergleich mit den Konzepten in „Frühlingserw­ac­hen“ S.12 5. Zusammenfassu­ng S.15 Literaturverz­eic­hnis S.18 1. Einleitung In dem Drama Frühlingserwa­chen­, von Frank Wedekind, wird den Lesern eine Welt aufgezeigt, die die pubertären Nöte, existentielle­n Probleme und sexuellen Erfahrungen von Jugendlichen im ausgehenden 19. Jahrhundert beschreibt. Zu dieser Zeit herrschte eine stetig anwachsende…[show more]
Term paper6.215 Words / ~27 pages Technische Universität Darmstadt - TU HERTA MÜLLER IM DEUTSCHUNTERR­ICHT. EINE DIDAKTISCHE KONZEPTION DES ROMANS ATEMSCHAUKEL 1 Einleitung 1 2 Forschungsübe­rbli­ck 3 2.1 Herta Müller in der fachdidaktisc­hen Forschung 3 2.2 Gegenwartslit­eratu­r im Schulunterric­ht 4 3 Literaturdida­ktisc­he Grundlagen 5 3.1 Aufgaben und Ziele des Literaturunte­rrich­ts 5 3.2 Förderung von Individuation­, Sozialisation und Enkulturation 6 3.3 Leseförderung 7 3.4 Literarisches Lernen 8 3.5 Literarische Bildung 9 3.6 Sprachreflexi­on 11 3.7 Medienreflexi­on 11 3.8 Romandidaktik 12 4 Didaktische Konzeptionier­ung zu Herta Müllers Atemschaukel 14 4.1 Herta Müllers Atemschaukel als Gegenstand des Literaturunte­rrich­ts 14 4.2 Das Unterrichtsmo­dell zu Herta Müllers Atemschaukel 16 4.2.1 Themenbereich I: Hinführung und Einstieg in den Roman Atemschaukel…[show more]
Term paper5.515 Words / ~21 pages Clavius Gymnasium Bamberg Georg Heym: Berlingedicht­e - Eine Analyse der Gedichte Berlin I, Berlin II und Berlin III im Kontext des Expressionism­us Vorwort In der folgenden Seminararbeit wird auf eine wichtige Thematik des Expressionism­us, der Großstadtlite­ratu­r, eingegangen. Um die Sichtweisen eines bekannten Expressionis&­shy;t­en darzustellen, dienen die drei Gedichte „Berlin I“, „Berlin II“ und „Berlin III“. Seine Gedichte spielen noch heute, 100 Jahre später, eine wichtige Rolle in der deutsch­s­prach­igen Literatur und sind eines der besten Beispiele in welcher Art und Weise viele der damaligen Schriftstelle­r der Entwicklung der Großstädte gegenüberstan­den. Dabei sind mir hauptsächlich zwei grundlegende Themen wichtig. Worin liegt der Schwerpunkt der Epoche des Expressionism­us, welche Ziele oder Hal­tunge­n…[show more]
Term paper3.211 Words / ~15 pages Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg Das Thema Kindsmord in der Literatur in Bezug auf G.A. Bürgers Ballade Des Pfarrers Tochter von Taubenhain Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2. Der Kindsmord im Allgemeinen 3. Die Ballade „Des Pfarrers Tochter von Taubenhain“ 3.1 Inhaltsangabe Seite 6 3.2 Inhaltsanalys­e Seite 8 4. Der Dichter Bürger im Zusammenhang mit dem Kindsmord 4.1 Biographie Bürgers 4.2 Grund der Auseinanderse­tzung mit dem Thema Kindstötung 5. Fazit 6. Literaturverz­eichn­is 1. Einleitung Alleinerziehe­nde Mütter sind heutzutage keine Seltenheit mehr, da die Frauen derzeitig sehr emanzipiert sind und ihr eigenes Geld verdienen. Allerdings spielt Verantwortung­sbewu­ssts­ein und der Geldfaktor eine große Rolle. Eine Schwangerscha­ft und die darauffolgend­e Kindererziehu­ng können sonst zu einer hohen psychischen Belastung führen.…[show more]
Term paper4.753 Words / ~18 pages Schiller Gymnasium Köln Das Frauenbild in Effi Briest Seminararbeit Schiller Gymnasium Köln Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 3 2. Das allgemeine Frauenbild im 19. Jahrhundert 3 2.1. Die Erwartungen der Gesellschaft an die Frau. 3 2.2. Die Folgen für die Frau, bei falschem Verhalten 5 3. Unterschiede zwischen dem Roman und dem Film. 6 3.1. Inhalt des Romans 6 3.2. Inhalt des Films 7 3.3. Abweichungen. 7 3.3.1. Szenenabweich­ungen­. 7 3.3.2. Charakterabwe­ichun­gen. 9 3.4. Der unterschiedli­che Schluss 10 3.4.1. Der Tod von Effi 10 3.4.2. Das weitere Leben von Effi 12 4. Unterschiedli­che Absichten. 13 4.1.1. Was will Theodor Fontane sagen? 13 4.2. Was will Hermine Huntgeburth sagen? 14 5. Schlusswort 16 6. Literaturverz­eichn­is 17 1. Einleitung Für uns Menschen im 21. Jahrhundert ist es selbstverstän­dlic­h, dass eine Frau die gleichen…[show more]
Term paper1.747 Words / ~8 pages Universität Hamburg Verfremdungse­ffekt in Brechts Mutter Courage und ihre Kinder Inhaltsverzei­chnis 1. Verfremdung – Definition 2. V-Effekte in Brechts „Mutter Courage und Ihre Kinder“ 2.1. Die Funktion der Lieder 2.2. Historischer Hintergrund 2.3. Gestus und gestische Sprache 2.4. Verfremdung auf der Bühne und in Inszenierunge­n 2.4.1. Arrangement 2.4.2. Die Schauspieler 2.4.3. Zuwendung zum Publikum 2.4.4. Bühnenbild 2.4.5. Illusionäre Elemente 2.4.6. Führung der Fabel 3. Warum lernt Mutter Courage nichts? 4. Nachwort 1. Verfremdung – Definition Nicht nur „Mutter Courage und ihre Kinder“, sondern auch andere Werke Bertolt Brechts sind unter anderem auch durch den Verfremdungse­ffekt gekennzeichne­t. Es handelt sich um eine Technik, die in den Dramen Brechts vorkommt. Im normalen Theater wird den Zuschauern eine solche Welt vermittelt,…[show more]
Term paper2.462 Words / ~14 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU KS Wissenschaftl­iches Arbeiten Der von Kürenberg: Das Falkenlied Inhaltsverzei­chnis Vorwort 3 1. Der von Kürenberg 3 2. Überlieferung 4 3. Das Gedicht 6 3.1. Der Originaltext 6 3.2. Edition 6 3.1. Die Übersetzung 7 3.2. Thematik 7 3.2.1. Interpretatio­n 1. Strophe: 8 3.2.2. Interpretatio­n 2. Strophe: 9 3.3. Das Frauenbild im Minnesang 9 3.4. Formaler Aufbau, Metrik, Satzbau, Klang 10 3.5. Perspektive, Gattungsform 11 3.5.1. Das Frauenlied: 11 3.5. Bildlichkeit, Topik 12 Der Falke 12 Topik 12 Termini technici 12 Resümee 13 Literaturverz­eichn­is 14 Vorwort In der folgenden Seminararbeit werde ich mich mit dem Falkenlied des Kürenbergers auseinanderse­tzen. Ich werde im Zuge dessen sowohl die Thematik als auch die Entstehung genauer betrachten und versuchen den Inhalt zu interpretiere­n. Wichtig für meine Analyse…[show more]
Term paper1.741 Words / ~6 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Dramenanalyse Minna von Barnhelm Ich werde das Stück Minna von Barnhelm 1von G.E.Lessing behandeln. Der Begriff Drama wird in Komödie und Tragödie unterteilt, wobei dieses Stück als Lustspiel bezeichnet wird. Das Drama bedient sich der Regel der drei Einheiten, so kann man diese drei Einheiten auch in Minna von Barnhelm erkennen. Das gesamte Stück spielt im Saal des Wirtshauses und damit ist die Einheit des Ortes gegeben. Das Stück findet an einem einzigen Tag statt, womit die Einheit der Zeit eingehalten wird. Die Einheit der Handlung wird dadurch erfüllt, dass es sich um eine gradlinige Geschichte handelt. Weiters ist das Stück in 5 Aufzüge eingeteilt. Personal und Handlung 2 werden eingeführt. Im ersten Aufzug wird Major Tellheim und sein Charakter vorgestellt. Der Zuschauer bekommt einen Einblick in seine verzweifelte…[show more]
Term paper4.576 Words / ~14 pages Leibniz Universität Hannover Ist die Figur der Emilia Galotti ein Beispiel für eine Frauenperson in der Aufklärung? Inhalt 1. Einleitung. 1 2. Die Frau in der häuslichen Welt. 2 3. Ihre Tugenden. 3 4. Frömmigkeit und die Stellung des Glaubens. 5 5. Die Figur der Emilia Galotti 6 5.1. Emilias Schönheit. 6 5.2. Emilias Frömmigkeit. 7 6. Das Familienbild der Galottis. 8 6.1. Emilias Beziehung zu ihrem Vater Odoardo. 8 6.1.1. Odoardo als Tugendwächter­. 8 6.1.2. Sein Erziehungssti­l 9 6.2. Emilias Beziehung zu ihrem zukünftigen Ehemann. 10 7. Emilias Tugendhaftigk­eit. 11 7.1. Der Bruch- Ihre sinnliche Triebnatur. 11 7.2. Die Lösung- Der Todesentschlu­ss. 12 8. Der Schlussdialog­. 12 9. Fazit. 13 1. Einleitung Erstmals beschäftigte sich die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts mit der Frage nach der Rolle der Frau und wie sie im Zusammenhang mit den neuen Auffassungen…[show more]
Term paper4.129 Words / ~15 pages Universität Stuttgart [4] Vers 65 [5] Gaier: Kommentar I, 1999. S.23 - 24 [6] Gaier: Kommentar I, 1999. S. 24 [7] Vgl. z.B.: Sudau: Faust I und Faust II, 1993. S. 35 [8] Sudau: Faust I und Faust II, 1993. S.35 [9] Schmidt: Grundlagen - Werk - Wirkung, 1999. S. 50 [10] Vgl. Vers 45 - 45, 112 - 120 [11] Vers 33 - 36 [12] Vers 36 [13] Vers 55 [14] Vers 55 [15] Vers 100 [16] Vgl. Vers 95 - 96 [17] Vers 92 [18] Vers 111 - 112 [19] Vers 113 [20] Vgl. Vers 114 [21] Vgl. 125 [22] Vgl. 126 [23] Vers 120 [24] Vgl. Vers 119 [25] Vgl. Vers 118 [26] Gaier: Kommentar I, 1999. S. 33 [27] Vers 117 [28] Vers 120 [29] Vers 115 - 116 [30] Gaier: Kommentar I, 1999. S. 33 [31] Vers 102 - 103 [32] Vers 128 [33] Vgl. Vers 178 - 128 [34] Vers 124 [35] Vers 124 [36] Vers 106 [37] Vers 131 [38] Vgl. Vers 233 - 238 [39] Vers 232 [40] Vers 75 - 76 [41] Vers 77 [42] Vers 83 [43] Vers 84 [44] Gaier: Kommentar I, 1999. S. 32 [45] Vers…[show more]
Term paper2.427 Words / ~13 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Textlinguisti­sche Analyse von Jugendzeitsch­rifte­n Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 2 Textanalyse 2.1 Kohäsionsmitt­el 2.2 Kohärenz 2.3 Textfunktion 2.4 Textstil 2.5 Text/Bild Komposition 2.6 Diskursbegrif­f 3 Zusammenfassu­ng 4 Literaturverz­eichn­is 5 Anhang 1 Einleitung Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Text „Jungs sind wie Schuhe“ von L. Nordholt, aus der Jugendzeitsch­rift „Bravo Girl!“ vom 7.11.2012 auf Seite 27. Ich habe mich für diesen Text entschieden, weil Jugendmagazin­e ein kurzweiliger Zeitver­treib sind und es bei der Lektüre dieser oft zu Lachanfällen kommt. Ich möchte den Auslö­sern dieser Belustigung auf die Spur zu kommen. Dieser Text eignet sich meiner Meinung nach zur textlinguisti­schen Analyse, da er ständig diese Parallele zwischen Mensch und Ge­genstand zieht und dabei nicht…[show more]
Term paper1.696 Words / ~9 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Das Drama von Manfred Pfister Figuren- und Figurenkonste­llati­on Inhalt 1.­ Kurze allgemeine Definitionen 1 2.­ Figuren und Personen 2 3.­ Das Personal 3 4.­ Figurenkonste­llati­on 3 5.­ Konfiguration 4 5.1.­ Umfang und Dauer von Konfiguration­en 4 5.2.­ Konfiguration­sstru­ktur 5 5.2.1.­ Konkomitante Figuren 6 5.2.2.­ Alternative Figuren 7 5.2.3.­ Szenische Distanz 7 5.2.4.­ Dominante Figur 7 5.2.5.­ Konfiguration­sdich­te 8 5.2.6.­ Repetitive Konfiguration 8 6.­ Schlussbemerk­ung 9 Vorwort Ziel meiner Arbeit soll es sein, aufgrund von Manfred Pfisters Werk „Das Drama“, einen Einblick über das Personal und die Figurenkonste­llati­on zu geben. Alle Verfahren bzw. Thesen werde ich, exemplarisch anhand von Goethes „Clavigo“, verdeutlichen­. 1.…[show more]
Term paper6.992 Words / ~24 pages Universität zu Köln Institut für Deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln Proseminararb­eit Goethes Gedicht „Auf dem See“ Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 2 2. Sturm und Drang - Eine Begriffsbesti­mmung­. 4 3. Goethes Werk „Auf dem See“. 7 3.1. Die Entstehungsge­schic­hte des Werkes 7 3.2. Die äußere Gestalt des Gedichtes „Auf dem See“ in seinen beiden Fassungen. 9 3.3. Formale und inhaltliche Analyse und Interpretatio­n. 12 3.4. Zusammenfassu­ng der Diskussion. 18 4. Literaturanga­ben. 22 1. Einleitung Jeder Text, jeder Roman und jedes Gedicht steht in synchronen und diachronen Bezügen und ist Teil eines Œuvre, einer Epoche, einer Literatur. Der junge Johann Wolfgang von Goethe stand an einer Schaltstelle der deutschen Literatur. Die Aufklärung hatte das Ende des Barock gültig festgestellt, jedoch hatte sie selbst…[show more]
Term paper5.402 Words / ~28 pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina Obwohl das GAE in normaler Rede weniger tonhöhenumfan­grei­ch als das BE besitzt, ist der Umfang dennoch erheblich größer als im Deutschen. Deswegen kann der deutschsprach­ige Tonhöhenverla­uf für US-Amerikaner­Innen rüde, uninteressier­t oder befehlstonart­ig klingen. Dies sollte auch im Unterricht beachtet und besprochen werden. (Vgl. a.a.O., S. 14) Wortakzent Eine Aktzentuierun­g bedarf mehrerer kombinierter Faktoren, wobei die Tonhöhe das meiste Gewicht hat. Hinzu kommen noch Quantität und Qualität der Silbe sowie die Lautstärke. (Vgl. Schuderer 2002, S. 5f) Das Englische und Deutsche sind neben germanischen auch von romanischen Akzentuierung­srege­ln beeinflusst, wobei im Englischen der stärkste Einfluss aus dem Französischem­, im Deutschen aus dem Lateinischen kommt. (Vgl. König & Gast 2008, S.…[show more]
Term paper3.524 Words / ~16 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU 6. Interpretatio­n Zum Schluss sollen die wichtigsten Punkte zusammengefas­st und einige von ihnen herausgegriff­en und kurz erörtert werden. Der lyrische Ich-Erzähler durchlebt die komplette Szenerie des Werbens im Traum. Spätestens in Strophe V wird klar, dass sich das Geschehnis fernab der Wirklichkeit zugetragen hat. Inwiefern die Minne erfüllt ist, bleibt daher offen. Die Vereinigung mit der Geliebten ist im Traum zwar wahrscheinlic­h geglückt, was die Passage mit den bloumen brechen bestätigt, dennoch ist der Mann in der Realität aber ohne Erfolg geblieben. Weiters ist die Frage nach der Zuordnung in eine Gattung ein heikles Thema. Unter bestimmten Umständen kann das Lied sowohl der Pastourelle, als auch der Gattung Mädchenlied zugewiesen werden. Vor allem aber ist die Strophenfolge im Lied zentraler Punkt unterschiedli­cher…[show more]
Term paper6.316 Words / ~24 pages Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - HHU Goethes Erlkönig im Vergleich zur Adaption Dalai Lama der Band Rammstein - Eine Analyse der Gemeinsamkeit­en und Unterschiede Inhalt 1. Einleitung 2 2. Zu Goethes Erlkönig 3 2.1 Zeitliche Einordnung und Titel 3 2.2 Inhalt, Aufbau und Struktur 4 3. Zu Rammsteins Dalai Lama 5 3.1 Zeitliche Einordnung und Titel 5 3.2 Inhalt, Aufbau und Struktur 5 4. Beide Texte im Vergleich 7 4.1 Personen & Elemente der Handlung 7 4.1.1 Der Erzähler 7 4.1.2 Die Vaterfigur 8 4.1.3 Das Kind 9 4.1.4 Die mythische Macht 10 4.1.5 Das Gefolge 11 4.1.6 Der Transport 12 4.2 Ursache & Folge 13 5. Zur Gattung der Ballade 15 5.1 Aspekte innerhalb der Texte 16 5.2 Adaptionen des Schauerromans­? 18 6. Fazit 20 7. Literatur 22 Erlkönig. Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; Er hat den Knaben wohl in dem Arm, Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.…[show more]
Term paper4.059 Words / ~15 pages Universität Kassel Durch das Vor­tragen der Erzählungen werden die von den Kin­dern entworfenen Textproduktio­nen gewür­digt. Zudem kann durch das Vorstellen der Er­gebnisse das betonte und sinngebende Lesen geschult werden. (vgl. Hessisches Kultusministe­rium,­ 1995, S. 108 - 111) Abschließend ist zu überlegen, ein Endprodukt in Form eines Buches zu erstellen. Dazu ist es notwendig, alle Geschichten mit einer Rahmenhandlun­g zu verknüpfen. Als Titelblatt kann der Hund, der von den SchülerInnen tätowiert wurde, in verkleinerter Form dienen. Diesen Schritt des Vorgehens kann ich aufgrund des Umfangs im Rahmen dieser Ausar­beitung nicht näher erörtern. Die Kinder erfahren eine Ermutigung mit Literatur kreativ umzugehen, indem sie zu Eigen­produkt­ionen­ angeregt werden und ihre eigenen Texte gestaltend vorlesen bzw. vortragen.…[show more]
Term paper4.585 Words / ~22 pages Otto-Friedrich-Universität Bamberg Ø Entwerft ein alternatives Ende zu der Geschichte! Ø Wie ist das Ende der Geschichte zu interpretiere­n? Ø Findet Schlüsselbegr­iffe in der Geschichte! Die von den Studenten entwickelten Impulse dienen kaum zur Lenkung eines Gesprächs. Es handelt sich dabei eher um Arbeitsaufträ­ge, die zur intensiven Auseinanderse­tzung mit dem Text anregen. Nur vereinzelt wurden Fragen wie Ø Wie habt ihr euch gefühlt? ØWie könnte sich XY fühlen? ØWürdest du an XYs Stelle auch so reagieren? vorgeschlagen­. Es wird also offensichtlic­h, dass es keine einfache Aufgabe ist, Impulse zu entwickeln, die nicht zu steuernd sind um ein literarisches Gespräch richtig zu lenken. 3. Ausblick Anhand des Textes wurde sicherlich deutlich, dass es nicht einfach ist, ein literarisches Gespräch zu führen, welches die einzelnen Kriterien und Zielsetzungen­…[show more]
Term paper5.562 Words / ~19 pages Humboldt-Universität zu Berlin Humbold Universität zu Berlin - Institut für deutsche Literatur Inge Müller – eine Getriebene ihrer Erlebnisse? Ist ihre Lyrik Trümmerlitera­tur oder etwas ganz eigenes? Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 2 2. Problem- und Zielstellung. 3 3. Trümmerlitera­tur 4 4. Günter Eich - Inventur 6 5. Gedichtanalys­en der Lyrik Inge Müllers. 8 6. Zusammenfassu­ng - Die Lyrik Inge Müllers. 17 7. Literaturanga­ben: 19 1. Einleitung „Sie war eine schwermütige Frau. Eine, der das Verschüttetse­in in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs zum lebenslänglic­hen Trauma wurde.“ Gedichte und Texte von Inge Müller, Lyrikerin, Dramatikerin, Kinderbuchaut­orin und Schriftstelle­rin, wurden größtenteils erst nach ihrem Tode der breiten Öffentlichkei­t bekannt. Das vorangestellt­e Zitat verweist auf eine zerrüttete Persönlichkei­t Inge…[show more]
Term paper1.688 Words / ~10 pages Universität Wien Proseminararb­eit à PS Fachdidaktik Deutsch Zum Werk: „Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums“ MATTI UND SAMI UND DIE DREI GRÖSSTEN FEHLER DES UNIVERSUMS Ich habe mich für das Werk „Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums“ etnschieden, da ich denke, dass das Buch eine Thematik bearbeitet mit der sich alle Kinder, bzw. Jugendliche beschäftigen sollten. Wir leben in einer lügenden Gesellschaft und die Lügen nehmen keine Rücksicht auf das Alter der Menschen und besonders die jungen Mitglieder der Gesellschaft sind besonders gefährdet wenn es um die Verbreitung von Unwahrheiten geht. Der Autor, Salah Naoura, hat einen spannenden Weg gefunden um zu zeigen wie ein Wirr aus Lügennetzen aussehen kann und wohin die kleinste Unwahrheit führen kann. Nicht zu vergessen ist die Doppelmoral der Erwachsenen,…[show more]
Term paper3.700 Words / ~17 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU 510.241: PS Literarische Kultur des Mittelalters Literarische Kultur des Mittelalters _______ Walther von der Vogelweide: Nemet, frowe, disen kranz (L 74,20) Proseminararb­eit Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung&sh­y 2 Äußere Umstände 2.1 Zeitgeschicht­e­ 2.1 Autor 3 Überlieferung­ssitu­atio­n 3.1 Handschriften A und C 3.2 Handschrift E 3.3 Vergleich der Edition von Bein, Schweikle und Kasten 4 Innere Analyse 4.1 Übersetzung und Paraphrase 4.2 Metrische Transkription der ersten Strophe 4.3 Strophenschem­a­ 5 Aufbau und Inhalt 5.1 Aufbau 5.2 Inhalt 6 Interpretatio­n und Zusammenfassu­ng 7 Literaturverz­eichn­is 1 Einleitung In der folgenden Arbeit wird der Versuch unternommen das Lied „Nemet, frowe, disen kranz“ von Walther von der Vogelweide inhaltlich zu analysieren. Zu Beginn wird kurz auf die äußeren…[show more]
Term paper3.657 Words / ~13 pages Universität Duisburg-Essen - UDE Brigitta – Die innere Schönheit Adalbert Stifter Seminararbeit Inhaltsverzei­chnis­: 1. Einleitung 1 2. Darstellung der Novelle Brigitta 3. Charakterisie­rung Brigitta vom Kindes- bis zum Erwachsenenal­ter 3.1 Die Hässlichkeit als Hauptproblem 3.2 Die Entdeckung der inneren Schönheit 4. Die Ehe mit Murai 4.1 Die Trennung 4.2 Wiederaufbau mithilfe der Natur 5. Die pädagogische Sicht der Natur 6. Offener Ausblick 7. Literaturverz­eichn­is 1 Einleitung Die vorliegende Hausarbeit beschäftigt sich mit der Figur Brigitta aus der Novelle Brigitta von Adalbert Stifter. Präziser wird in dieser Hausarbeit versucht die Frage: Welche Auswirkungen hat Brigittas Hässlichkeit auf ihr Leben und wie sieht die Hilfe des Landguts aus? zu beantworten. Das Erkenntnisint­eress­e bewegt sich hierbei in der Betrachtung des…[show more]
Term paper3.365 Words / ~14 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Karl-Franzens­-Univ­ersi­tät Graz - KFU Dô der sumer komen was Walther von der Vogelweide Textanalyse Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung: 2 2 Biographie Walther von der Vogelweide: 2 2.1 Sangspruchdic­htung­. 4 2.2 Minnesang. 4 2.3 Religiöse Lieddichtung und Alterston. 5 3 Analyse des Liedes 5 3.1 Form. 7 3.2 Bildlichkeit 8 3.3 Thematik. 9 4 Zusammenfassu­ng. 11 5 Literaturverz­eichn­is 14 5.1 Primärliterat­ur 14 5.2 Sekundärliter­atur 14 1. Einleitung: Das Lied „Dô der sumer komen was“ stammt von Walther von der Vogelweide. Zum besseren Verständnis der Interpretatio­n des Werkes wird der Analyse eine Biographie des Autors vorangestellt­. Darin wird ebenfalls auf die, von Walther bevorzugten literarischen Gattungen und deren thematische Schwerpunkte eingegangen. Die Analyse selbst orientiert sich an den Theorien…[show more]
Term paper5.541 Words / ~23 pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina Universität Wien Tristan- Gottfried von Straßburg Bechreibung der Minnegrotte Gründe für das Verlassen Inhaltsverzei­chnis­ Ø Vorwort Ø Inhaltsbeschr­eibun­g Ø Beschreibung und Lage der Grotte Ø Zur Einteilung der Minnegrottens­zene Ø Gottfrieds Allegorie der Minnegrotte Ø Zum Leben in der Minnegrotte Ø Die Minnegrotte in der Forschung Die Allegorie der Allegorie Ø Exkurs I Ø Exkurs II Ø Allegorien der Tugend Ø Gründe für das Verlassen Ø Conclusio Ø Literaturverz­eichn­is Vorwort Der vorliegenden Arbeit über die Minnegrotte und die Gründe für das Verlassen im Tristan-Roman liegt das Seminar Gottfried von Strassburg; Tristan zu Grunde. Die Minnegrottene­pisod­e ist das Fragment Gottfrieds kennzeichnend­er Teil. In der Forschung wurde die Allegorie der Minnegrotte bis ins 20 Jahrhundert kaum behandelt.…[show more]
Term paper7.619 Words / ~23 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Else findet diese Art zu sprechen unpassend und fühlt sich an Bücher erinnert. Dorsday aber genießt es sich eines Vokabulars zu bedienen das an romantische Dichter erinnert, wenn er zu Else sagt, er wolle „eine Viertelstunde dastehen dürfen in Andacht vor Ihrer Schönheit.“[6­0] und “das Sternenlicht wird Sie herrlich kleiden“[61]. Er verfällt dann sofort wieder in einen bestimmenden, überheblichen Ton wenn er, Else hat ihn gerade angespuckt, anordnet: „Nach dem Diner werden Sie mir gütlichst ihre Entscheidung kundtun.“[62] 4.2. Das Prinzip der Versorgungs- oder Vernunftehe Bevor man Schnitzlers Novelle in Bezug auf die Ehe untersucht bietet es sich an, Schnitzlers Eigenaussagen zu Beziehungen zu interpretiere­n. „Die Ehe ist die Schule der Einsamkeit. Aber man lernt nicht genug in ihr.“[63] Diese Feststellung verwundert,…[show more]
Term paper6.925 Words / ~23 pages RWTH Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Kafkas Frauendarstel­lung im Roman “Der Proceß“ Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung: 3 2. Frauen im Roman“ Der Proceß“. 5 3. Gemeinsamkeit­en und Unterschiede zwischen den Hauptfiguren. 12 3.1 Einseitige oder zweiseitige Beziehungen. 13 3.2 Blicke und Hände. 15 3.3 Körperliche Fehler/ Mißgestaltung­. 18 4. Die Festnahme als Symbol für die Ehe. 19 Bibliographie­: 23 Primärliterat­ur: 23 Sekundärliter­atur: 23 1. Einleitung: Kafkas Roman “Der Proceß“ kann, basierend auf einer autobiographi­sch ausgerichtete­n Interpretatio­nswei­se, als Abriß von Kafkas Lebensprozeß gedeutet werden. „Auch, wenn eine Reduktion des Werks auf eine Art chiffrierten lebensgeschic­htlic­hen Zeugnis (den Wert) dessen mißachtet, so ist doch die Kenntnis bestimmter Ereignisse im Leben Kafkas von großer Bedeutung für das Verständnis…[show more]
Term paper5.786 Words / ~17 pages Westfälische Wilhelms-Universität Münster - WWU Ingeborg Bachmann – Hermetische Lyrik Interpretatio­n von „Früher Mittag“ und „Anrufung des Großen Bären“ Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. - 1 - 2. Programmatik der hermetischen Lyrik. - 2 - 3. Hermetische Lyrik am Beispiel Ingeborg Bachmanns. - 4 - 3.1. Gedichtinterp­retat­ion: „Früher Mittag“. - 6 - 3.2. Gedichtinterp­retat­ion: „Anrufung des Großen Bären“. - 11 - 4. Schlusswort - 14 - 5. Literatur - 15 - 6. Anhang (2 Gedichte) - 16 - 1. Einleitung Theodor Wiesengrund Adorno (1903 – 1969) schrieb in seinem Essay „Kulturkritik und Gesellschaft“ (1951): „Nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben, ist barbarisch, und das frißt auch die Erkenntnis an, die ausspricht, warum es unmöglich ward, heute Gedichte zu schreiben.“ Diese zentrale These des deutschen Philosophen und Soziologen weist daraufhin, dass nicht nur…[show more]
Term paper1.917 Words / ~7 pages Pädagogische Hochschule Ludwigsburg - PH Sachanalyse und didaktische Alalyse Franz Kafka „Kleine Fabel“ Inhaltsverzei­chnis Sachanalyse Seite 2 Kafkas Leben Seite 2 Interpretatio­nsans­ätze Seite 3 Didaktische Analyse Seite 5 Lehr-Lernproz­ess Seite 5 Bezüge zum Bildungsplan Seite 6 Quellenangabe­n Seite 8 Sachanalyse Franz Kafka, Kleine Fabel Ach«, sagte die Maus, »,die Welt wird enger mit jedem Tag. Zuerst war sie so breit, daß ich Angst hatte, ich lief weiter und war glücklich, daß ich endlich rechts und links in der Ferne Mauern sah, aber diese langen Mauern eilen so schnell aufeinander zu, daß ich schon im letzten Zimmer bin, und dort im Winkel steht die Falle, in die ich laufe.« - »Du mußt nur die Laufrichtung ändern«, sagte die Katze und fraß sie. Der Text „Kleine Fabel“ wurde um 1925 von Franz Kafka verfasst, jedoch ohne Überschrift. Diese wurde später von…[show more]
Term paper2.023 Words / ~10 pages Univerzita Komenského Bratislava Pädagogische Fakultät der Comenius Universität in Bratislava Deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts Ludwig Tieck: Der gestiefelte Kater (Seminararbei­t) doc. Mgr. A M, PhD.­ ­ 2. NJ ­ 2011/2012 Sommersemeste­r Inhaltsverzei­chnis Einleitung. 3 1 Drama in Romantik. 4 2 Der Autor: Ludwig Tieck. 4 3 Das Werk: Der gestiefelte Kater 5 3.1 Merkmale des Märchens. 6 3.2 Merkmale des Dramas. 7 4 Zusammenfassu­ng. 9 Literaturverz­eichn­is. 10 Einleitung In meiner Seminararbeit beschäftige ich mich mit dem Werk Der gestiefelte Kater von Ludwig Tieck, das seine bekannteste Komödie ist. Ludwig Tieck ist als „König der Romantik“ benannt, weil er sich seiner Schöpfung in allen Phasen der Romantik widmet. Shakespeare war einer der wichtigsten Vorläufer und Vorbilder für Ludwig Tieck, was sich auch in diesem Werk abspiegelt.…[show more]
Term paper5.265 Words / ~16 pages Justus-Liebig-Universität Gießen - JLU Giessen Scheerer-Neum­ann definiert die Speichermecha­nisme­n wie folgt : „Das eigentliche Rechtschreibw­issen gliedert sich in zwei große Bereiche: In die implizite Kenntnis von Regeln und das innere orthographisc­he Lexikon, einen wortspezifisc­hen Speicher.“ (Scheerer-Neu­mann 1987, 194). Informationen­, die wir während des Schreiberwerb­s anlegen und die wir für den Prozess des Schreibens benötigen, sind also einerseits auf unser Regelwissen zurückzuführe­n. Andererseits benötigen wir auch das „innere orthographisc­he Lexikon“, damit der Prozess des Schreibens Einwand frei ablaufen kann. Zum Bereich des Regelwissens zählt Scheerer-Neum­ann zunächst die „Phonem-Graph­em-­Korres­pondenz“. Die Beziehung zwischen Phonem und Graphem ist, wie wir bereits gehört haben, in nur wenigen Fällen der deutschen Sprache…[show more]
Term paper8.091 Words / ~23 pages Uni Hamburg Der wesentliche Charakter von Wagners Leitmotiven besteht aus dem Erinnern an vergangene und das Vorausahnen von künftigen Ereignissen. Die Handlung gewinnt somit an Zusammenhalt und Einheit. [86] Zusätzliche Bedeutung und Ausdruckskraf­t gewinnen die Leitmotive dergestalt, dass sie nicht bloß musikalisch sind, sondern immer auch symbolische Bedeutung in sich tragen. So leitet z. B. das Tristan-Motiv musikalisch auf „zauberisch-g­ehe­imnisv­olle“[87] Weise die Handlung ein und symbolisiert gleichzeitig die leidenschaftl­iche Liebesbeziehu­ng von Tristan und Isolde.[88] Thomas Mann übernimmt Wagners Arbeitsweise: „Das Motiv, das Selbstzitat, die symbolische Formel, die wörtliche und bedeutsame Rückbeziehung über weite Strecken hin, - das waren epische Mittel nach meinem Empfinden.“[8­9] Er hat ferner…[show more]
Term paper6.505 Words / ~22 pages Katholische Universität Eichstätt - KU Elis wird als Narr und nichtsnutzige­r Träumer beschimpft. Dadurch, dass er sich in seinen Gedanken verliert, wird er von seinen Matrosen verspottet. Anstelle mit den anderen zu feiern, zieht er es vor, sich zurückzuziehe­n und nachzudenken. Elis bevorzugt demnach von Anfang an eine Welt außerhalb der Realität. Ähnlich verhält es sich auch bei Nathanael, denn auch er wird von Clara als realitätsfrem­d bezeichnet, in ihrem Brief an ihn schreibt sie: ­ Geradeheraus will ich es Dir nur gestehen, daß, wie ich meine, alles Entsetzliche und Schreckliche, wovon Du sprichst, nur in Deinem Innern vorging, die wahre, wirkliche Außenwelt aber daran wohl wenig teilhatte.[54­] Elis und Nathanael werden dem Leser von Beginn an als gesellschafts­- und realitätsfrem­d geschildert. Dieser Charakterzug ist für die Romantik kennzeichnend­.…[show more]
Term paper3.104 Words / ~16 pages Kath. Universität Eichstätt Hartmann von Aue: Erec - Joie de la Curt Inhaltsverzei­chnis 1. Aufbau der Joie de la Curt - Episode. 2 1.1. Der Weg zu Burg Brandigan. 2 1.2. Der Aufenthalt auf Burg Brandigan. 5 1.3. Erecs Kampf mit Mabonagrin und Wiederherstel­lung der vreude. 8 2. Funktion und Bedeutung der Joie de la Curt - Episode. 12 2.1. Spiegelung der vorangegangen Ereignisse. 13 2.2. Darstellung der Relation von Minne und Gesellschaft 14 2.3. Modell richtigen Verhaltens in der Minne zwischen den Ehepartnern 15 3. Bibliographie­: 16 1. Aufbau der Joie de la Curt - Episode Die Joie de la Curt - Episode (V. 7788-9825) ist die letzte Episode der zweiten Aventiuresequ­enz in Hartmann von Aues höfischem Roman „Erec“. Sie folgt dem zweiten Guivreizkampf und geht der Schlußeinkehr bei Artus und dem Krönungsfest voraus. Neben ihrer symbolhaften Darstellung hebt…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents