swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Reviews: German Studies

Review522 Words / ~ pages Gesamtschule Solingen Das Parfum von Patrick Süskind Erörternde (persuasive) Texte analysieren Die Buchkritik „Das Scheusal als Romanheld“ von Beatrice von Matt setzt sich kritisch mit dem Roman „Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders“ von Patrick Süskind auseinander. Die Autorin spricht vor allem interessierte Leser an; ihre Intention ist informativ, zugleich jedoch manipulierend­. Zu Beginn ihrer Rezension macht die Autorin einige Angaben zum Erfolg des Autors; schließlich ist „Das Parfum“ ein Bestseller. Zugleich zeigt sie jedoch schon zu Beginn eine ironisch-dist­anzie­rte Kritik, indem sie Süskinds Werk mit Umberto Ecos „Der Name der Rose“ vergleicht und behauptet, „Das Parfum“ fordere dem Leser nicht so viel ab wie das Werk Umberto Ecos. Ferner schildert sie die Reize des Romans und gibt den Inhalt kurz wieder – auch hier ist…[show more]
Review856 Words / ~ pages KGS Salzhemmendorf Hameln Einzelarbeit Deutsch Begründung meiner Buchauswahl: Ich habe mich für das Buch „Lauf, Junge, Lauf“ entschieden da ich das Buch schon auf den ersten Blick interessant fand, das Layout ist gut gelungen. Das Titelbild sprach mich sehr an und ich finde man wird gleich neugierig zu erfahren was mit dem Jungen auf dem Bild passiert ist denn er sieht nicht sehr glücklich aus. Der Name des Buches ist ebenfalls sehr gut es lässt erahnen dass es sich um eine Flucht handelt, aber es verrät keines Wegs zu viel. Das Design ist zwar schlicht gehalten ohne aufwendige Bearbeitungen ist aber trotzdem schön es passt auch zur Stimmung Als ich dann den Klappentext gelesen habe war ich noch begeisterter von dem Buch und auch von der Story. Sie erweckte bei mir gleich Lust zu lesen. Ich habe mir auch ein paar Zeilen im Buch durchgelesen und…[show more]
Review580 Words / ~ pages Gemeinschaftsschule Mölln , Molln Buchrezesion „Nichts – Was im Leben wichtig ist“ Dies ist eine Rezesion des Buches „Nichts – Was im Leben wichtig ist“ (ISBN 978-3-423-625­17-3) von Janne Teller aus dem Jahre 2000, aus dem Dänischen übersetzt von Sigrid C. Engeler. Der Verleger des Buches ist der Deutsche Taschenbuch Verlag, es hat 140 Seiten und kostet 6,95€. Das Cover des Taschenbuches ist sehr modern gestaltet, es ist in einem schlichten Weiß mit Violett- und Orangefarbene­r Schrift. Ein ausgestanzter Schriftzug „Nichts“ überzieht das Cover. Dabei ist dieser Schriftzug glänzend, während der Rest des Covers matt gestaltet ist. Mich persönlich spricht das Cover sehr an, denn es sieht sehr modern und auch ein bisschen geheimnisvoll aus. Das Cover passt sehr gut zum Buch, da es diesen Ausspruch von „nichts“ durch die schlichte Gestaltung unterschreibt­.…[show more]
Review906 Words / ~ pages Schöbuch Gymnasium Holzgerlingen Buchrezension „Nichts was im Leben wichtig ist“ - Janne Teller Der Titel des Romans lautet „Nichts – was im Leben wichtig ist“ und wurde im Jahr 2000 von Janne Teller verfasst. Das Buch gehört der modernen Jugendliterat­ur an und erschien im Verlag dtv. Das Thema welches behandelt wird, ist die Bedeutung im Leben und ob diese existiert oder nicht. Eine der zentralen Personen die im Buch genannt werden ist die Ich-Erzähleri­n Agnes. Diese besucht wie die anderen Schüler die Klasse 7A. Außerdem ist sie eine Mitläuferin und nimmt im Buch zwei Rollen ein. Einmal die Rolle der Erzählerin Agnes und die der Schülerin Agnes. Eine weitere wichtige Person ist der Schüler Pierre-Anthon­, der am Anfang des Schuljahres die Schule verlassen hat, da er der Meinung ist, dass nichts eine Bedeutung hat. Im Laufe des Buches versucht er die anderen Schüler…[show more]
Review515 Words / ~1 page Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasium Chemnitz Rezension – „Dann eben mit Gewalt“ Das Buch ‚Dann eben mit Gewalt‘ von Jan de Zanger befasst sich mit Gewalt, Liebe und anderen Dingen. Lex lernt Sandra während seiner Schulzeit kennen und freundet sich mit ihr an. Sie ist aber ein indonesisches Mädchen und wird deswegen von manchen ausgegrenzt. Plötzlich erscheinen in der Schule überall Hakenkreuze an der Wand oder andere rassistische Taten werden gemacht. Lex will herausfinden, wer dahinter steckt und stellt eine Menge Ermittlungen an. Viele ausländische Schüler der Schule bekommen Drohbriefe, so auch Sandra, und schließlich auch Lex, weil der sich mit der ‚Schwarzen‘ abgibt. Sandra tut sich mit anderen betroffenen Schülern zusammen, um die dahintersteck­enden Personen zu finden. Diese wollen aber keine Hilfe von ‚Weißen‘. Deswegen soll Lex Sandra nicht helfen. Weil…[show more]
Review702 Words / ~2 pages LDVC Gymnasium Nauen Gotthold Ephraim Lessing „Nathan der Weise“ 22. September 2012 Theaterkritik Berliner Ensemble „Schon die kleinste Veränderung kann den Stein ins Rollen bringen“ Diese Erkenntnis wird in Gotthold Ephraim Lessings Dramentext „Nathan der Weise“ vermittelt. Und auch Claus Peymann hat es mit diesem Stück am 17. September 2012 im Berliner Ensemble mit seiner 180zigsten Aufführung wieder einmal geschafft, die Geschichte des reichen wie jüdischen Kaufmanns Nathan in Jerusalem, zu inszenieren. Ein Jude der seine sieben Söhne und Frau durch seinen persönlichen Holocaust verliert und eine Christin, namens Recha aufgenommen hat, das für die Zeit 1190 undenkbar war und wegen des Zwiespalts zwischen Rassen und Religionen für Aufmerksamkei­t sorgt. Die Geschichte spielt in Jerusalem und die Tragödie findet Einstieg, nachdem…[show more]
Review714 Words / ~2 pages Schleswig Holstein , 13a 14.01.2014 Günter Grass : Im Krebsgang Die Novelle « Im Krebsgang » wurde im Jahre 2002 veröffentlich­t. Der Autor und Literaturnobe­lprei­strä­ger Günther Grass beschäftigt sich hier ,wie schon in früheren Werken, mit dem zentralen Thema der geschichtlich­en Vergangenheit­sbewä­ltig­ung Deutschlands, insbesondere der NS-Zeit. Dabei steht die Frage danach, welche Generation in der Pflicht steht über diese Zeit aufzuklären, durchgängig im Raum. Grass thematisiert dies durch Handlungen und Erlebnisse des Protagonisten Paul Prokriefke, der während des Unterganges des Wilhelm-Gustl­off-S­chif­fes im Jahre 1945 geboren wurde. Seine Mutter „Tulla“, die dieses Ereignis stark prägt, drängt ihn im Laufe seines Lebens und Wirkens als Journalist immer wieder dazu ihre ,und die Geschichte tausender Flüchtlinge,…[show more]
Review1.901 Words / ~5 pages BG/BRG Keimgasse Mödling 6cig 18.05.2014 Rezension zu dem Buch „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque Der Autor Erich Maria Remarque, eigentlich Erich Paul Remark, wurde 1898 in Osnabrück(Deu­tsch­land) geboren. 1916 zog er als Soldat in den Ersten Weltkrieg, danach war er in anderen Berufen, wie Journalist oder Lehrer tätig. 1929 machte er durch seinen Antikriegsrom­an „Im Westen nichts Neues“ eine Abrechnung mit dem Krieg, die ihn schlagartig berühmt werden ließ. Jedoch verließ er 1932 Deutschland und lebte erst einmal im Tessin(Schwei­z). Von den Nazis wurde er 1938 ausgebürgert. In Deutschland wurden seine Werke zu dieser Zeit als „schädliches und unerwünschtes Schrifttum“ verboten. Die Nazis empfanden sein Werk als Anklage gegen den Krieg, vor allem aber auch gegen die Erwachsenen und die Lehrer, die die junge Generation in…[show more]
Review580 Words / ~ pages Gymnasium München Rezension Faust I Q11_d11 „Vom Himmel fordert er die schönsten Sterne / Und von der Erde jede höchste Lust, .“ Das Drama „Faust – Der Tragödie erster Teil“ von Johann Wolfgang von Goethe aus dem Jahr 1808 spielt in Deutschland um das Jahr 1500. In „Faust - der Tragödie erster Teil thematisiert Johann Wolfgang von Goethe einerseits eine Wette zwischen Gott und dem Teufel Mephistophele­s, andererseits einen die Grenzen seines Wissens und Könnens nicht akzeptierende­n Wissenschaftl­er Faust und zudem eine tragische Liebesgeschic­hte zwischen Faust und Margarete, die mit einem Kindsmord endet. Zentral sind hierbei alle großen Themen der Menschheit: Erkenntnisstr­eben und Zweifel, Leben und Tod, Schuld und Erlösung sowie Liebe und Verzweiflung. Der Gelehrte Faust wird teil einer Wette: Gott und Mephistophele­s wetten um seine…[show more]
Review680 Words / ~2 pages Askanisches Gymnasium Berlin Rezension: Die Räuber (Schillers). Neuauflage von von Kay Wuschek. Berlin Theater an der Parkaue Rezension „Die Räuber“, Friedrich Schillers größter Erfolg, ist schon über 200 Jahre alt, wird allerdings heute noch immer deutschlandwe­it in mehreren Theatern aufgeführt. Wie bspw. auch im Berliner Theater „Theater an der Parkaue“ bei dem wir, als Deutsch-Leist­ungsk­urs am 23.03, zu Gast waren und uns das neu auferlegte Stück von Kay Wuschek angeschaut haben. Unter der Regie von Kay Wuschek wird das Stück eher für Jugendliche ausgelegt, indem er ins Stück kleiner Scherze einbaute und es tragikomisch inszeniert. Das komische Kleiden der Akteure verleiht dem Stück eine gewissen Skurrilität, da es nicht zusammen passt, Cowboyboots, glitzernde Leggings und Langhaarperüc­ken zu den Originalverse von Schiller. Es passt…[show more]
Review606 Words / ~2 pages Wilhelm-Ostwaldgymnasium Leipzig Faust 1 am Nationaltheat­er Weimar – Goethes bekanntestes Werk in modernem Gewand Die Inszenierung des Faust am DNT (Vorstellung vom 1.3.16) ist einiges - interessant, humorvoll und ungewohnt, aber vor allem eines: modern. Das Streben nach Befriedigung und dem „Unbedingten in einer bedingten Welt“, die Suche nach dem Sinn des Lebens, die Unzufriedenhe­it mit dem Erreichten – diese Dinge werden, wie von Dramaturgin Beate Seidel in der Einführung erklärt, in einem modernen und aktuellen Kontext gelesen, nämlich dem „Verlangen nach immer mehr“. Diese Lesart hat zur Folge, dass Mephisto (Sebastian Kowski) einen Anzug trägt, Faust (Lutz Salzmann) Tabletten schluckt und Wagner (Krunoslav Šebrek) ein junger Amerikaner mit starkem Akzent ist. Auch das Bühnenbild (Oliver Helf) ist entsprechend angepasst, statt einem klassischen…[show more]
Review517 Words / ~ pages Pierre-de-Coubertin Gymnasium, Erfurt Bewertung zu dem Buch „Bahnwärter Thiel“ In der Novelle „Bahnwärter Thiel“ geschrieben von Gerhardt Hauptmann und 1888 erschienen handelt es von einem Bahnwärter namens Thiel, der den Tod seines geliebten Sohnes Tobias aus erster Ehe nicht verkraften kann. Er leidet demnach an psychischen Problemen und geistiger Verwirrtheit, weswegen er einen Mord begeht. Die Novelle spielt in Schön-Schorns­tein und an Thiels Arbeitsplatz, einem kleinen Wärterhäusche­n an einer Bahnstrecke. Thiel kommt anfangs sehr solide rüber. Es scheint zunächst, als würde den Bahnwärter nichts so schnell aus der Bahn werfen. Doch eigentlich ist er ein Fall für die Psychiatrie. Der Bahnwärter hat bei der Geburt seines Sohnes Tobias, seine geliebte Frau Minna verloren. Ein Jahr später heiratete er die dicke Kuhmagd Lene. Er geht Arbeiten, aber…[show more]
Review4.871 Words / ~15 pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina Christine Casson-Szabad Die Schrift und die Herrlichkeit Ernst, Ulrich: Facetten mittelalterli­cher Schriftkultur­. Fiktion und Illustration. Wissen und Wahrnehmung (Beihefte zum Euphorion, 51) Heidelberg: Winter 2006. 350 S. Gebunden. Eur [D] 66,00. ISBN: 978-3-8253-52­28-8.­ I. Vorbemerkung. II. Zur „Einfüh­rung&­#822­0;. III. Zum Kapitel A: „Formen der Schriftlichke­it im höfischen Roman des hohen und späten Mittelalters&­#8220­. IV. Zum Kapitel B: „Darste­llung­en schriftlicher Kommunikation in Illustratione­n deutschsprach­iger Epenhandschri­ften&­#822­0;. V. Zum Kapitel C: „Standa­rdisi­erte­s Wissen über Schrift und Lektüre, Buch und Druck im enzyklopädisc­hen Schrifttum vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit“­;. VI. Zum Kapitel D: „Farbe…[show more]
Review727 Words / ~ pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina Filmrezension­: Waiting for August (von Teodora Mihai) Der Dokumentarfil­m „Waiting for August“, gedreht von der Regisseurin Teodora Ana Mihau, die 1981 in Bukarest / Rumänien geboren ist und seit 1989 in Belgien lebt, schildert das Leben von sieben rumänischen Geschwistern, aber auch ihre Versuche ihren Alltag so gut wie möglich zu meistern. Diese Familie besteht aus 8 Personen, 1 Mutter und ihre 7 Kindern. Der Ehemann von Liliana, der Mutter, wird nicht bekannt gegeben und taucht in keiner Szene auf. Die Mutter muss arbeiten, weil sie keine Arbeit in Rumänien gefunden hat, muss sie nach Italien ausreisen, wo sie einen Jobangebot bekommen hat. So muss die ihre Kinder für mehrere Monate allein lassen. Dieser Film zeigt anhand privater und emotionaler Aufnahmen, wie das Leben dieser Familie ist. Es ist ein sehr ergreifender…[show more]
Review757 Words / ~2 pages Pädagogisches Gymnasium Meran Theaterrezens­ion: Das weite Land von Arthur Schnitzler Mir graut vor meiner Frau! Die im Jahre 1911 uraufgeführte Tragikomödie „Das weite Land“ von Arthur Schnitzler wurde im Februar im Bozner Stadttheater vielen Interessierte­n vorgeführt. Die Tragikomödie beinhaltet insgesamt fünf Akte und handelt vom gegenseitigen Betrug in der Ehe. Auch das Duell spielt eine wichtige Rolle im Theaterstück. Nach einem Billard-Abend erschießt sich der russische Pianist Korsakow, ein guter Freund vom Fabrikant Friedrich Hofreiter. Der Grund für den Selbstmord bleibt vorerst unbekannt, bis Hofreiters Frau Genia ihrem Mann den Abschiedsbrie­f des Pianisten zeigte. Aus diesem Brief geht hervor, dass sich Genia einer Affäre mit Korakows verweigerte und beweist damit auch die eheliche Treue zu ihrem Ehemann. Hofreiter macht seiner…[show more]
Review771 Words / ~2 pages Humanistisches Gymnasium Walther von der Vogelweide Bozen „Junge Hunde“ von Cornelia Travnicek Die Kurzgeschicht­e „Junge Hunde“ handelt von einem Mädchen, das dem Leser ihren typischen Teenager Sommer schildert. Während die ich-Erzähleri­n einen Platz sucht, um ihren verstorbenen Beagle zu begraben und ihr Vater ins Altersheim transportiert wird, erinnert sie sich an ein Erlebnis aus ihrer Jugend. Zusammen mit einigen Freunden, unternimmt die ich-Erzähleri­n einen Ausflug mit dem Auto. Da alle Jugendlichen noch unter 18 sind, ist von Anfang an klar, dass etwas schief gehen wird. Während die lustige Gesellschaft im fahrenden Auto singt und lacht, läuft ihnen ein Reh über den Weg. Das Tier wird überfahren und plötzlich ist gar nichts mehr lustig. Sie überlegen lange, wie und wo sie das tote Reh verstecken sollten und entscheiden sich zu guter Letzt für den Kofferraum des Wagens.…[show more]
Review1.968 Words / ~5 pages Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Phil. Fak. II- FR 4.1 Germanistik Einführung in die Sprechwissens­chaft und Sprecherziehu­ng Rezension Habermann, Günther: Stimme und Sprache. Eine Einführung in ihre Physiologie und Hygiene. Für Ärzte, Sänger, Pädagogen und alle Sprechberufe. Thieme Verlag (1978) Günther Habermann hat sich über viele Jahre hinweg wissenschaftl­ich und praktisch mit der gesunden und kranken Stimme auseinanderge­setzt­. Er macht es sich zum Ziel, den Lesern mit seinem Buch „(.) eine kurzgefaßte und allgemeinvers­tändl­iche Einführung in den Bau des Kehlkopfs, des gesamten Stimm- und Sprechapparat­s und in die Wirkungsweise der beteiligten Organe im weitesten Sinne“ darzubieten. Er möchte darüber hinaus einen „Brückenschla­g“ zwischen den unterschiedli­chen Betrachtungsw­eisen des Sprechens…[show more]
Review475 Words / ~ pages Gymnasium Carolinum Osnabrück Rezension Pete Smith: „ So voller Wut “ Das Buch: So voller Wut ist vom Ueberreuter Verlag erschienen. Das Buch wurde von Pete Smith geschrieben und ist ein Thriller. Das Cover des Buches stellt einen langen Korridor dar, der auf den ersten Blick nicht sehr spannend aussieht. Doch wenn man das Buch gelesen hat dann erkennt man eine Szene wieder. Das Cover erweckt für neugierige Leser kein Interesse. Kurzinformati­on: Jamal, ein Junge genau wie wir, geht auf das Heinrich-Böll Gymnasium in Frankfurt. Er wohnt in einem Hochhaus im Zentrum der Stadt und muss jeden Morgen die S-Bahn nehmen um zur Schule zu gelangen. Er hat eine Freundin Namens Jasmin sie geht auf das Humboldt Gymnasium, das ganz in der Nähe liegt. Bis eines Tages Jasmin aus Spaß eine Amokdrohung an das Kultusministe­rium verfasst. Dieser sogenannte Spaß verursacht viel…[show more]
Review502 Words / ~ pages Gymnasium auf den Seelower Höhen Filmrezension „Homo faber“ Homo faber ist ein sehr bekannter Roman des Schweizer Schriftstelle­rs Max Frisch, welcher im Oktober 1957 veröffentlich­t wurde. Die Verfilmung Volker Schlöndorffs, im Jahre 1991 basiert auf den Bestseller des Schriftstelle­rs. Die 50-jährige Hauptfigur, Walter Faber, ist ein Schweizer Ingenieur, welcher auf Grund seiner Arbeit bei der UNESCO viel um die Welt reist. Auf seiner Reise lernt er eine junge lebensfrohe Frau namens Elisabeth kennen. Die Frau, zu der er sich schon nach weniger Zeit hingezogen fühlt, nennt er Sabeth. Diese hat schon gleich einen großen Einfluss auf Fabers Gefühle und Perspektiven. Sein Interesse an Technik verstärkt anfänglich seine realistische Sichtweise. Im Laufe der Zeit lässt er seine Gefühle zu Sabeth zu. Zu diesem Zeitpunkt jedoch weiß er nicht, dass seine…[show more]
Review641 Words / ~ pages DHG Meersburg Rezension Die 1842 publizierte Novelle „Die Judenbuche“ von Anette von Droste-Hülsho­ff handelt vom Leben des Friedrich Mergel, welcher unter dem Unrecht und den Untugenden der Dorfbewohner, in dessen Dorf er hinein geboren wird, leiden muss. Friedrich Mergel wird 1738 im Dorf B. geboren. Das Dorf B. liegt an einem abgeschieden Fleck Deutschlands mit idyllischer Landschaft und ist nicht modernisiert, sondern noch alt belassen. Aufgrund dessen, dass das Dorf abgeschieden liegt, hat der Adel keine große Kontrolle über das Dorf und die Dorfbewohner bildet ihre eigene Meinung von Recht und Unrecht. So wird der Holz- und Jagdfrevel der Dorfbewohner auch nicht geahndet. Friedrichs Vater ist ein Alkoholiker und seine Mutter hat nicht genug Einfluss, um sich gegen die sinkende Ehre und die wachsende Armut durchzusetzen zu…[show more]
Review1.195 Words / ~2 pages Jane-Addams-Schule in Berlin FOS 13D12 11.05.2015 Filmkritik - Das Parfum „Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders“ ist ein Spielfilm, der 2006 publiziert wurde. Er wurde nach dem gleichnamigen Roman, der von Patrick Süskind verfasst wurde, verfilmt. Der Regisseur des Filmes ist der deutschsprach­ige Tom Tykwer und der Produzent Bernd Eichinger. Der Spielfilm hat eine Altersfreigab­e, die sich auf ein Mindestalter von 12 Jahren beschränkt. Er hat eine Länge von ca. 147 Minuten und ist mit einem Budget von über 50 Millionen Euro einer der teuersten deutschen Filme. Der Film handelt vom Leben eines jungen Mannes, Jean-Baptiste Grenouille, der von dem Schauspieler Ben Whishaw gespielt wird. Grenouille wird im 18. Jahrhundert auf einem stinkenden Fischmarkt in Paris von einer Fischhändleri­n zur Welt gebracht. Seine Mutter beachtet ihn nicht und lässt…[show more]
Review917 Words / ~2 pages BG/BRG Keimgasse Mödling Pumbegrer 30.5.2013 Rezension über „Zehn kleine Negerlein/Und dann gabs keines mehr“ Autorin: Agatha Christie wurde am 15. September 1890 geboren und starb am 12. Januar 1976. Sie war eine britische Schriftstelle­rin. Berühmt wurde sie durch die große Anzahl ihrer Kriminalroman­e und ihre bekanntesten Schöpfungen waren der Detektiv Hercule Poirot und Miss Marple. Zuerst wollte Agatha Opernsängerin werden, jedoch war ihre Stimme dafür zu schwach. So entschied sie sich, Geschichten zu schreiben. Insgesamt verfasste sie 66 Kriminalroman­e bzw. Kriminalgesch­ichte­n. Allgemeines: Das Buch „Und dann gabs keines mehr“ erschien das erste Mal am 6. November 1939 im Collins Crime Club und spielt auf einer Insel vor der Küste Devons, die im deutschen „Soldateninse­l“ genannt wird. Oftmals wurde das Buch sowohl im Deutschen…[show more]
Review1.472 Words / ~ pages Albert-Ludwigs Universität Freiburg Deutsches Seminar/Neuer­e deutsche Literatur 20.01.2015 Proseminar: Amerikabilder in der deutschsprach­igen Literatur Wintersemeste­r: 2014/15 Rezension zu „Wolfgang Koeppens ‚Amerikafahrt­‘­“ (1975) von Manfred Koch Manfred Koch beschäftigte sich mit dem 1906 geborenen Schriftstelle­r Wolfgang Koeppen, zu dessen Werk „Amerikafahrt­“ er sich in einem Aufsatz genauer äußert. Hingegen vieler Forschungsbei­träg­e über die „Amerikafahrt­“­, kommt Koch zu einem differenziert­en und urteilenden Ergebnis, das ich im Folgenden erläutern werde. Bei dem Werk „Amerikafahrt­“ handelt es sich um den subjektiven Bericht eines Reisenden durch zahlreiche amerikanische Städte und Landschaften, die er detailgenau schildert. Kochs Hauptanliegen ist es, den Zusammenhang zwischen Koeppens Romanen und den anschließend…[show more]
Review798 Words / ~2 pages Freiherr-vom-Stein Gymnasium Oldenburg in Holstein Buchrezension­: Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders Jean Baptiste Grenouille, ein genialer Parfümeur im alten Paris, ist die Hauptfigur in dem Roman „Das Parfum“ des deutschen Schriftstelle­rs Patrick Süskind aus dem Jahre 1985. Grenouille besitzt die Fähigkeit Gerüche im Geiste zu kombinieren und zu speichern und sogar in ihre Einzelteile aufzuspalten. Auf seinem Weg zum besten Parfümeur aller Zeiten geht er ohne Rücksicht und Schuldgefühle über die ein oder andere Leiche, bis er schließlich ein Mädchen trifft mit dessen Durf er ein Parfüm kreiert, welches Menschen kontrollieren kann. Die Geschichte spiel im 18. Jahrhundert uns beginnt mit der Geburt von Grenouille 1738 auf einem Fischmarkt, wo seine Mutter ihn liegen und sterben lassen will. Dennoch überlebt Grenouille und wird nach einigen Komplikatione­n…[show more]
Review664 Words / ~ pages Evangelisches Johanniter Gymnasium Wriezen Deutsch 11-eAA Filmrezension - „Goethe!“ „Goethe!“ – mit einem großen Ausrufezeiche­n hinter dem Namen des wohl „größten Deutschen“ erhofft sich Phillip Stölzl in seinem neuen Film vielleicht eine besonders große Menge an Zuschauern. Warum nur geht man meist mit einer nicht gerade hohen Erwartungshal­tung in einen Film hinein der diesen Namen trägt? Ist es, weil man sofort das Bild eines Mannes, der durch seine künstlerische und ästhetische Ausdrucksweis­e und einem Individualwor­tscha­tzum­fang von ca. 90 000 Wörtern, schon als eine Art weltferner Übermensch erscheint vor sich hat? Philip Stölzl versucht trotzdem das Beste daraus zu machen, sein Goethe im Film ist feierfreudig, ein Frauentyp und überhaupt ein Draufgänger. Es beginnt in Straßburg 1772, Goethe ist ein Feste feiernder und höchst fauler Jurastudent…[show more]
Review1.018 Words / ~ pages Brg Roseggergasse Perchtoldsdorf Die schwarze Spinne Autor Albert Bitzius auch Jeremias Gotthelf genannt, wurde am 4. Oktober 1797 in Murten bei Bern (Schweiz), als Sohn eines evangelischen Pfarrers geboren. Von 1814 bis 1820 studierte Gotthelf Theologie an der Berner Akademie. Aufgrund dieser Ausbildung war Jeremias zwischen 1831 und 1854 Pfarrer in Lützelflüh. Nach seiner Hochzeit im Jahre 1833, übte der noch damalige Albert Bitzius den Beruf Schulkommissa­r in der Schulaufsicht aus. 1837 erschien sein erster Roman „Der Bauernspiegel oder Lebensgeschic­hte des Jeremias Gotthelf“. In Anlehnung an dessen Hauptfigur nimmt Bitzius den Künstlernamen „Jeremias Gotthelf“ an. Weitere Erzählungen wie „Die Wassernot im Emmental“, Romane wie „Uli und der Knecht“, „Geld und Geist“ und Novellen wie „Die schwarze Spinne“ oder „Elsi die seltsame Magd“ folgten.…[show more]
Review508 Words / ~ pages Realschule Bautzen Buchrezension zum Roman „Nathan und seine Kinder“ Der Autorin Mirjam Pressler ist es gelungen Lessings Theaterstück „Nathan der Weise“, in Form eines Jugendromans, ganz neu zu erzählen. Das neu verfasste Buch „Nathan und seine Kinder“ erschien im Jahr 2009 und wurde vom Gulliver Verlag gedruckt. Die Zielgruppe von Mirjams Buch beläuft sich vorwiegend auf Jugendliche des mittleren Alters, dennoch ist das Buch auch für interessierte Erwachsene geeignet. Der Roman spielt in Jerusalem im Jahre 1192 zur Zeit der dritten Kreuzzüge. Der Versuch der Christen, Jerusalem im dritten Kreuzzug zurückzuerobe­rn, scheiterte. Somit blieb vorerst die Herrschaft der Stadt Sultan Saladin überlassen. Ein junger Kreuzzügler wurde jedoch vom Sultan begnadigt und rettete kurz darauf Recha, die Adoptivtochte­r eines reichen jüdischen…[show more]
Review1.097 Words / ~ pages Eckenberg-Gymnasium Adelsheim Rezension des Romans „Der Trafikant“ Im historischen Roman „der Trafikant“, der von Robert Seethaler im August 2012 im Verlag Kein & Aber, Zürich, veröffentlich­t wurde, geht es um die Coming-of-Age­-Gesc­hich­te des 17-jährigen Franz Huchel, dessen alleinerziehe­nde Mutter für ihn eine Lehrstelle bei Otto Trsnjek in einer Trafik, einem Tabak- und Zeitungsgesch­äft, besorgt und Franz alleine nach Wien schickt, wo für ihn ein neuer Lebensabschni­tt im Jahre 1937/38 beginnt. Dort verliebt er sich in Anezka, eine 20-jährige erfahrene Böhmin, mit der Franz seine erste sexuelle Beziehung eingeht. Auch trifft er den bekannten Psychoanalyti­ker Dr. Sigmund Freud, der Franz‘ Offenheit und jugendliche Unbedarftheit bewundert und ihm bei seinen Problemen so gut es geht weiterhilft. Im Werk geht es hauptsächlich um das Erwachsenwerd­en…[show more]
Review2.178 Words / ~12 pages PHZH, Zürich Buchbesprechu­ng + Arbeitsblatt Modul: DEB 110 Dozentin: XXXX datum: 04.06.2018 Studentin: InhaltSverzei­chnis 6. Anhang: Arbeitsblatt 7 1. Angaben zum Buch Malala: für die Rechte der Mädchen ist ein aus dem Französischen übersetztes Bilderbuch, genauer ein bebildertes Sachbuch, geschrieben von Raphaële Frier und illustriert von Aurélia Fronty. Die Erstausgabe erfolgte im Jahr 2015 in Frankreich, die der deutschen Übersetzung im Jahr 2017 in München. Obschon es sich um ein Bilderbuch handelt, ist das Buch aufgrund seiner Kriegsthemati­k meines Erachtens eher für die Mittelstufe geeignet. 2. Inhalt Malala: für die Rechte der Mädchen erzählt die wahre Geschichte von Malala Yousafzai, einem pakistanische­n Mädchen, geboren am 12. Juli 1997 als erstes Kind von Ziauddin Yousafzai, einem weltoffenen Lehrer und Schulgründer…[show more]
Review541 Words / ~ pages EGE, Annberg-Buchholz E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann” - sehenswert oder scheußlich? Der Kampf zwischen Wirklichkeit und Fantasie erobert nun die Leinwand Ein traumatisiert­er jungen Mann, der während seines Studiums erneut mit dem vermeintliche­n Mörder seines Vaters konfrontiert wird - das ist E.T.A. Hoffmanns “Der Sandmann”. Was ist real? Was entspringt nur unserer Fantasie? Diese Grenzen verschwimmen fast bis zur Unkenntlichke­it in diesem Film. Auch in Hoffmanns gleichnamiger Novelle sind die Unterschiede zwischen der Einbildung des Hauptcharakte­rs Nathanaels und der Realität oftmals schwer zu unterscheiden­. Die Handlung setzt ein, als Nathanael auf den Wetterglashän­dler Coppola trifft. Durch sein Aussehen und Auftreten wird Nathanael an Coppelius, einen Bekannten seines Vaters, der an dessen Tod beteiligt war, erinnert.…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents