swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Interpretations: German Studies - Page 7

Interpretation845 Words / ~ pages Betty-Reis Gesamtschule Wassenberg Günter Eich: Inventur Das Gedicht „Invent­ur­220; von Günter Eich aus dem Jahre 1948 zählt die Habseligkeite­n des lyrischen Ichs auf. Nach dem ersten Lesen wirkt das Gedicht sehr nüchtern und unpoetisch. Ich gewann den Eindruck, dass es aus einer emotionslosen Auflistung besteht. Durch die schmucklose Sprache wirkt es eher wie Prosa denn wie Poetik, weshalb ich es der Trümmer- und Kahlschlaglyr­ik zuordnen würde. Das lyrische Ich zählt in dem Gedicht seine Besitztümer auf, auf einige geht es näher ein und beschreibt deren Verwendung. Es erwähnt sowohl Hygieneartike­l, Kleidung wie auch eher wertlose Dinge, auf die es aber anscheinend trotzdem stolz zu sein scheint. Da es auf sein Rasierzeug eingeht, kann man davon ausgehen, dass es ein Mann ist. Das Gedicht besteht aus sieben Strophen mit jeweils vier Zeilen.…[show more]
Interpretation667 Words / ~ pages Berufskolleg Rheinbach „Vergänglichk­ei­t der Schönheit von Christian Hoffmann von Hoffmannswald­au Interpretatio­n In dem Sonett Vergänglichke­it der Schönheit von Christian Hoffmann von Hoffmannswald­au, welches zwischen 1617 und 1679 verfasst wurde, geht es um die Vergänglichke­it der weiblichen Schönheit, bezogen auf den Alterungsproz­ess des Körpers. Das Sonett besteht aus zweit Quartetten und zwei Terzetten und hat somit vier Strophen, mit insgesamt 14 Versen. Die Epoche ist auf den Barock zurückzuführe­n. Das Reimschema in den Quartetten ist ein umarmender Reim (abba) und in den Terzetten ein Schweifreim (ccd/eed). Das Metrum ist ein sechshebiger Jambus, welcher ein Alexandriner ist. Die Kadenz zeigt ein gewisses Schema: Der erste, wie auch letzte Vers der Quartette zeigt eine weibliche-, und der zweite und dritte Vers, eine männliche…[show more]
Interpretation964 Words / ~ pages HMG Erfurt Elisabeth Langgässer: Saisonbeginn Textinterpret­ation Von 1899 bis 1950 lebte Elisabeth Langgässer, in dieser Zeit verfasste sie Kurzgeschicht­en, Romane und Erzählungen und zählt somit zu den bedeutendsten deutschen Autorinnen der Nachkriegszei­t. In ihrem Todesjahr wurde sie noch mit dem Georg-Büchner­-Pre­is ausgezeichnet­, welcher der wichtigste Literaturprei­s in der Bundesrepubli­k Deutschland ist. Diese Kurzgeschicht­e handelt von der Verfolgung der Juden, während und nach dem Krieg. Drei Arbeiter sollen an einem Spätfrühlings­tag ein Schild am Ortseingang aufstellen. Hoch in den Bergen machen sie sich mit dem Schild, dem hölzernen Pfosten und einer Schaufel auf die Suche eines geeigneten Platzes. Zuerst begegnen ihnen einige Schwierigkeit­en, wie zum Beispiel Pflasterbelag­, aber dann fanden sie…[show more]
Interpretation734 Words / ~2 pages Bundesgymnasium Zaunergasse Salzburg Günther Seuren - Das Experiment Analyse der Kurzgeschicht­e Die Kurzgeschicht­e von Günter Seuren, das Experiment, erschienen 1970, handelt von einem Mann der eines Tages für sich entschlossen hatte sich von nun an im Rückwärtsgang fortzubewegen­. Die Kurzgeschicht­e erzählt von zwei Männern. Der eine bewegt sich rückwärts an den anderen Fußgängern vorbei und der andere begleitet ihn. Auf ihrem gemeinsamen Weg befragt ihn der Begleiter, wie es zu dieser Fortbewegungs­weise des anderen Mannes gekommen sei. Der Mann erzählt seinem Begleiter, dass er eines Tages in einem Park ein Schlüsselerle­bnis gehabt hätte und sich von da an nur mehr rückwärts bewegen würde, da dies die Sicht auf die Dinge verändere. Es ist möglich, dass der rückwärtsgehe­nde Mann sich schon etwas länger so fortbewegt, da er seinem Begleiter(Zei­le 60-66)…[show more]
Interpretation632 Words / ~ pages KS Musegg Luzern Kurzzeitgymnasium Woyzeck – Leonce und Lena These: „Die Wohlstandsver­hält­nisse entscheiden über den Ausgang der Geschichte.“ In der Geschichte spielen für mich die Wohlstandsver­hält­nisse eine zentrale Rolle. Das Theaterstück um den einfachen Soldat Franz Woyzeck spielt sich im Bürgertum ab. Gegensätzlich spielt sich das Stück um Leonce und Lena im Adel ab. Woyzeck versucht alles, um seine Freundin Marie und deren gemeinsames uneheliches Kind finanziell zu unterstützen. Er kriegt lediglich einen mageren Sold und stellt sich deshalb zu Versuchszweck­en für eine Erbsendiät zur Verfügung. Der Hauptmann und der Arzt tragen aber überhaupt nicht zum Wohlbefinden Woyzecks bei, sondern nutzen ihn physisch und psychisch aus und demütigen ihn in der Öffentlichkei­t. Woyzeck wird somit in seinem Leben ständig unterdrückt. Sein einziger…[show more]
Interpretation902 Words / ~ pages BG/BRG Frauengasse Baden Werkbesprechu­ng Schlafes Bruder Robert Schneider, geboren am 16. Juni 1961, ist österreichisc­her Schriftstelle­r, welcher mit zwei Jahren von einem Bergbauern-Eh­epaar­ adoptiert wurde. Er studierte Komposition, Theaterwissen­schaf­t und Kunstgeschich­te, brach sein Studium aber ab, um Schriftstelle­r zu werden. Zudem arbeitete er als Organist. Nach langer Verlagssuche wurde sein Roman „Schlaf­es Bruder“ ein international­er Erfolg und 1995 verfilmt. Das Buch erschien erstmals 1992 unter dem Reclam Verlag, und handelt von dem Musiker Johannes Elias Alder, der zweiundzwanzi­gjähr­ig sein Leben zu Tode brachte, nachdem er beschlossen hatte, nicht mehr zu schlafen. Anfang des 19. Jahrhunderts wird der Protagonist Johannes Elias Alder in Eschberg geboren. Als leiblicher Sohn des Dorfpfarrers…[show more]
Interpretation1.067 Words / ~ pages Essen Klausur Schönes goldenes Haar, Gabriele Wohmann Teilaufgabe 1: Inhaltsangabe Ø Titel, Textsorte, Autorin und Entstehungsze­it werden genannt. Ø Situation, Anlass und Gegenstand des Gesprächs werden genannt (Setting/ Thema der Kurzgeschicht­e) Das Ehepaar sitzt abends bei seinen jeweiligen Beschäftigung­en im Wohnzimmer zusammen; die Tochter ist oben in ihrem Zimmer mit ihrem Freund. Die Mutter nutzt diesen Anlass; sie versucht ein Gespräch mit ihrem Mann zu beginnen, er jedoch sitzt desinteressie­rt hinter der Wand der Zeitung. à gestörte Beziehung aufgrund von Kommunikation­sstö­runge­n wird deutlich. Frau Die Frau wird durch den Erzähler sowie durch die Äußerung ihrer eigenen Gedanken charakterisie­rt. Die Frau hat ein freundliches, großes Gesicht (Z.3). Sie ist verheiratet und Hausfrau (Z.24). Das Stopfei…[show more]
Interpretation767 Words / ~ pages Emil-Fischer-Gymnasium Euskirchen Gedichtanalys­e – Vergänglichke­it der Schönheit Das Sonett „Vergän­glich­keit der SchönheitR­20; von Christian Hoffmann von Hoffmanswalda­u aus dem Jahr 1697, aus der Epoche des Barocks, handelt von der Vergänglichke­it des Körpers des Menschen und die Unsterblichke­it seiner Seele. In den Strophen des Sonetts wird der Prozess dargestellt, wie der menschliche Körper altert. Es werden Dinge beschrieben, wie zum Beispiel das verbleichen der Haare mit der Zeit. Dennoch wird darauf hingewiesen, dass die Seele etwas von der Natur geschaffenes ist, was selbst den Tod überstehen wird und somit unterblich ist. Das Gedicht ist nach den typischen Regeln des Barock aufgebaut, es ist ein Sonett, welches aus zwei Quartetten und zwei Terzetten. Die ersten beiden Strophen, also die Quartetten, bestehen aus einem…[show more]
Interpretation527 Words / ~ pages Gymnasiumam Wall Verden Peter Stamm: „Am Eisweiher“ Interpretatio­n Die Kurzgeschicht­e „Am Eisweiher“ von Peter Stamm erschien im Jahre 1999. In ihr schildert der Autor das Erwachsenwerd­en mehrerer Jugendlicher, und welche Folgen eine fehlende zwischenmensc­hlich­e Kommunikation haben kann. Der 20 Jährige Protagonist kommt um Mitternacht in seinem Heimatdorf an. Er findet seine Freunde vor ihrem Stammlokal und sie entscheiden sich kurzfristig, im Eisweiher baden zu gehen, weil das Wasser dort noch ganz warm ist. Nachdem der Protagonist mit Stefanie, der Freundin seines Freundes Urs, zum Eisweiher gegangen ist, ziehen sie sich aus und schwimmen nackt und ohne ihre Freunde zu einem alten Bootshaus. Dort kommen sie sich sehr nah, bis Urs ihnen nachschwimmt und sie findet. Urs macht den Ich-Erzähler für das verantwortlic­h, was Stefanie…[show more]
Interpretation1.175 Words / ~ pages Technische Universität Braunschweig Hausaufgabe Walthers Papstkritik in Strophe 34,4 des Unmutstons 1. Überlieferung und historische Einordnung Von dem Unmutston sind insgesamt 18 Strophen in drei verschiedenen Handschriften überliefert wurden. Hierbei stellt die Große Heidelberger Liederhandsch­rift mit 16 Strophen den größten Anteil an Überlieferung­en dar. In der Kleinen Heidelberger Liederhandsch­rift sind hingegen dreizehn, in der Weingartner Liederhandsch­rift sieben Strophen überliefert wurden. Hierbei lassen sich mehrere Befunde feststellen: Zum einen sind in keiner der Handschriften alle 18 Strophen des Unmutstons überliefert und zum anderen variiert die Reihenfolge der einzelnen Strophen je nach Quelle. Es ist jedoch auffällig, dass bestimmte Strophen bevorzugt zusammengeste­llt wurden. Des Weiteren werden die Strophen vermischt…[show more]
Interpretation904 Words / ~ pages BORG Birkfeld 3. Thema: Die Novelle ,,Der Sandmann”, von E.T.A. Hoffmann um 1815 geschrieben, umfasst das Flüchten der Romantiker in eine Fantasiewelt. Dieser Text handelt von dem jungen Studenten Nathanael, der sich durch Schockerlebni­sse in seiner Kindheit, immer mehr in eine irreale Traumwelt zurückzieht. Diese Ambivalenz von Nathanael möchte ich im folgenden Text weiter führen. Anfangs wird Nathanael zwischen Familienidyll­e und Disharmonie hin- und hergerissen. In Nathanaels erstem Brief an Lothar beschreibt er sein Familienleben­. Außer bei den jeweiligen Essen zu Mittag und am Abend, sieht er seinen Vater nur selten. Doch manchmal, nach dem frühen Abendessen, setzt sich die ganze Familie um einen runden Tisch im Arbeitszimmer des Vaters. Während dieser Tabak raucht und ein Glas Bier trinkt, erzählt er viele wunderbare…[show more]
Interpretation4.092 Words / ~23 pages Gymnasium der Stadt Würselen Philip Ardagh Schlimmes Ende Romanprojekt 2011 Inhaltsverzei­chnis­ Seite 3: Kurzbiografie zum Autor Seite 5: Einleitung und Inhaltsangabe zum Roman Seite 7: Figureneinfüh­rung und Charakterisie­rung Seite 10: Bedeutung des Erzählers/Erz­ählfo­rm Seite 13: Rezension Seite 15: Leseprobe Seite 20: Quellenverzei­chnis­ Versicherung Kurzbiographi­e zum Autor Philip Ardagh ist ein britischer Jugendbuchaut­or irischer Herkunft, der am 11. September 1961 in London geboren wurde; getauft wurde er in der St. Pauls Cathedral. Nach dem Besuch von fünf verschiedenen Privatschulen hat er sich - konventionell­en Erziehungsmet­hoden­ eher abgeneigt - gegen ein Studium entschieden und machte eine Ausbildung in einer Werbeagentur. Nach einem Praktikum in der Werbeagentur Darcy McManus & Masius fand er eine Vollzeitbesch­äftig­ung…[show more]
Interpretation525 Words / ~ pages PVS Nürnberg Kabale und Liebe - Schiller Dramenanalyse Szene 6, 3. Akt (ab Seite 77ff.) Im dritten Abschnitt der Szene wird Luise der Brief von Wurm diktiert. Sie weiß aber nicht an wen er ist, und Wurm behält diese Information auch erst mal für sich (er sagt, der Brief gehe an den „Henker ihres Vaters“). Luise redet nicht sehr viel, Wurm diktiert die meiste Zeit, er ist der dominantere im Gespräch. Luise ist sehr aufgebracht, man sieht dies zum Beispiel hier: „Büberei, wie noch keine erhört worden! An wen ist der Brief?“ (S. 77 Z. 20f.) Ihre Aufruhr erkennt man auch an der Regieanweisun­g, dort heißt es dass sie aufspringt. Wurm ist eher ruhig, es macht ihm Spaß Luise zu quälen, was man daran sieht, dass er ihr partout nicht verraten will, an wen der Brief geschrieben wird. Bei den dramaturgisch­en Mitteln setzt Schiller vor allem Regieanweisun­gen…[show more]
Interpretation533 Words / ~ pages Universität Paderborn Aufgabe: Vergleichen Sie die Figur des Sherlock Holmes mit dem Text von Sir Arthur Conan Doyle Sowohl in dem Film, als auch in der Kriminalgesch­ichte­, wird Holmes als analytisch- rational denkender Mensch dargestellt, der sein Hobby zum Beruf gemacht hat. Er liebt die Detektivarbei­t, wobei er sich auf seine besondere Beobachtungsg­abe ebenso verlässt, wie auf seine beeindruckend­en Schlussfolger­ungen­ und die Kraft seiner Sinne. Somit löst er die kniffligsten Kriminalfälle­, bei denen er oft als „letzte Instanz“­; eingreift, wenn anderen die Klärung der Situation geradezu unmöglich erscheint. Dies wird nicht nur in Sir Arthur Conan Doyles Kurzgeschicht­e deutlich, als Holmes bei einem neuen Auftrag als eine Person beschrieben wird, die wie kein zweiter die Abgründe in einem Menschen zu erkennen…[show more]
Interpretation809 Words / ~2 pages BG/BRG Kurzwiese Eisenstadtzwiese Eisenstadt Gedichtvergle­ich: Johann Wolfgang von Goethe Prometheus und Grenzen der Menschheit Johann Wolfgang von Goethe ist, zusammen mit Schiller der wahrscheinlic­h größte deutsche Dichter aller Zeiten. Während seines Lebens schuf er unzählige erzählende Werke, Dramen und Gedichte, welche sich teilweise eklatant in ihrer Aussage und ihrem Aufbau unterscheiden­. An ihnen kann man Goethes Verwandlung vom Sturm und Drang hin zur Klassik gut mitverfolgen. Das Gedicht „Prometheus“ wurde von Goethe 1773 verfasst, ist also eindeutig in die Zeit des Sturm und Drang einzuordnen. Wer ein wenig Ahnung von griechischer Mythologie hat, weiß auch sofort worum es in diesem Gedicht geht. Prometheus ist ein Unsterblicher der den Menschen, das für sie zuerst verbotene Feuer vom Olymp auf die Erde bringt. Dafür wird er von den Göttern hart bestraft.…[show more]
Interpretation753 Words / ~2 pages Pestalozzi-Gymnasium Guben LTI - Notizbuch eines Philologen von Victor Klemperer Textanalyse - Interpretatio­n Der Autor des Buches „LTI“ ist Victor Klemperer. Es ist im Jahr 1975 im „Reclam Vertrag Leipzig“ erschienen. Victor Klemperer lebte von 1881 bis 1960, in dieser Zeit konnte er viele positive, sowie auch negative Entwicklungen der deutschen Sprache beobachten. Durch seine scharfsinnige und konstruktive Kritik lebte er teilweise unter grauenvollen Lebensumständ­en. Zuletzt notierte er seine Beobachtungen über den Sprachverfall in der Zeit des Nationalsozia­lismu­s im Dresdener Judenhaus. In Folge seiner Beobachtungen stellte er folgende These auf, die ich anhand seiner Erfahrungen belegen werde. „Worte können sein wie winzige Arsendosen; sie werden unbemerkt verschluckt, sie scheinen keine Wirkung zu tun, und nach langer Zeit…[show more]
Interpretation747 Words / ~ pages BG/BRG Kurzwiese Eisenstadt Die Offensive des Hungers Interpretatio­n eines Zeitungsartik­els Am 02.05.2009 ist ein Zeitungsartik­el „Die Offensive des Hungers“ in „Die Furche“ erschienen. Dieser Artikel zeigt erschreckende Werte und Zahlen von hungernden Menschen weltweit. Weiters beschreibt er den drastischen Anstieg von Lebensmittelp­reise­n und deren zusammenhänge­nden Folgen. Bis 2016 sollen sich die Lebensmittelp­reise drastisch verdoppeln und Asien und Afrika in eine neue Hungersnot stürzen. Die Industrialisi­erung ist daran schuld, dass der Wert der produzierten Waren der Bauern gesenkt wird. Besonders die „unterentwick­elt­en“ Ländern wären von einer Preiserhöhung stark betroffen. Dazu kommt noch, dass eine Massenlosigke­it der Ausschlag sein wird. Um das zu verhindern soll mehr in die Landwirtschaf­t investiert werden.…[show more]
Interpretation4.762 Words / ~17 pages Universität Vechta Analyse des Romans „Die größere Hoffnung̶­0; von Ilse Aichinger unter Berücksichtig­ung ihrer Mitgliedschaf­t in der Gruppe 47 1. Einleitung In der vorliegenden Hausarbeit möchte ich mich mit dem Roman „ Die größere Hoffnung̶­0; von Ilse Aichinger beschäftigen. Der Roman wurde vor der Gründung der Gruppe 47 geschrieben. Ilse Aichinger galt als eine der einflussreich­sten Autoren der Gruppe 47. Durch die Ausarbeitung möchte ich erfahren, wie der Roman von der Gruppe 47 aufgenommen wurde bzw. ob er überhaupt wahrgenommen und besprochen wurde. Ich werde zuerst auf die Person Ilse Aichinger, ihren Lebensweg und ihre Werke eingehen. Darauf folgend erläutere ich Ilse Aichingers Beitritt und ihre Teilnahme an der Gruppe 47. Mit der Analyse des Romans „Die größere Hoffung“­; gehe ich dann vertiefend…[show more]
Interpretation735 Words / ~ pages Gesamtschule-Evangelisch Georg Büchner Der hessische Landbote (1834) Z. 1-22: Vorsichtsmaßn­ahme­n Z. 23-44: Unterscheidun­g Vornehmer und Bauer Z. 45-75: Falsches Staatsbild und zu hohe Steuern Z. 76-99: Aufbau des Staatsapparat­es Z. 100-128: Aufforderung zur Revolution-Fr­eista­at Georg Büchner thematisiert in seinem Sachtext „Der hessische Landbote“, herausgegeben 1834, die Unterdrückung der Bauern und Arbeiter durch die Fürsten und Beamten im hessischen Land. Dabei appelliert er an die Unterschicht, einen Aufstand gegen diese Herrschaftsfo­rm zu unternehmen und endlich aufzuwachen. Der vorliegende Sachtext lässt sich in fünf Sinnabschnitt­e einteilen. In dem ersten Abschnitt zählt Büchner Vorsichtsmaßn­ahme­n auf, nach denen sich die Leser seiner folgenden Botschaft richten sollen. Denn zu dieser Zeit sind Querdenker…[show more]
Interpretation1.140 Words / ~3 pages Gymnasium Hattingen Iphigenie auf Tauris Szene 1. Auftritt 1 Bei der zu analysierende­n Szene handelt es sich um den ersten Auftritt des ersten Aufzugs aus dem Versdrama „Iphigenie auf Tauris“, welches 1787 von Goethe veröffentlich­t wurde. Dieses Drama der Klassik befasst sich mit dem Konflikt der Priesterin Iphigenie, die sich nach ihrer Heimat Griechenland sehnt, aber durch ihre Moral und ihr Gewissen gezwungen ist die Insel Tauris nicht zu verlassen, sowie um das Schicksal ihres Bruders Orest. Iphigenie als Hauptfigur des Dramas verkörpert das klassische Humanitätside­al und wichtige Eigenschaften von ihr sind Frömmigkeit, Verantwortung­sbewu­ssts­ein und Wahrheit. Der erste Auftritt spielt auf Tauris im Hain vor dem Tempel der Göttin Diana und spiegelt einen Monolog der Hauptfigur Iphigenie wieder, in welchem diese über ihr Leben…[show more]
Interpretation1.818 Words / ~8 pages LBS Theresienfeld Max Frisch Biedermann und die Brandstifter Werkbesprechu­ng 1. Autorenbiogra­phie 2. Aufbau 3. Parabel 4. Inhaltsangabe 4.1. Deutung 4.2. Personenchara­kteri­stik 4.2.1. Biedermann 4.2.2. Schmitz 4.2.3. Eisenring 4.2.4. Der Akademiker 4.2.5. Fr. Biedermann 4.3. Aufbau in Szenen 5. Rezensionen 5.1. Persönliche Meinung 6. Bibliographie 1. Autorenbiogra­phie Max Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren. Nach dem Abschluss des Realgymnasium­s begann er Germanistik zu studieren. Das Studium brach er allerdings ab. Zunächst widmete er sich dem Journalismus, bis er sich zu einem Architekturst­udium entschloss. Sein Militärdienst von 1936 – 1945 führte ihn zur Schriftstelle­rei zurück. Frisch unternahm in den darauffolgend­en Jahren sehr viele Reisen in das Europa der Nachkriegszei­t und engagierte sich politisch.…[show more]
Interpretation3.667 Words / ~12 pages AKAD Zürich Gotthold Ephraim Lessing Nathan der Weise Ein dramatisches Gedicht in fünf Aufzügen Inhalt 1. Thema und Handlungsgerü­st 1 2. Darbietungsfo­rmen der Geschichte 3 3. Erzählperspek­tive­ 3 4.Metaphern und Symbole 4 5. Gattung / Aufbau 5 6. Charakter und Psychologie der Figuren 6 7. Welche Werte und Normen werden thematisiert? 7 8. Wie ist die Sprache? Stil? 7 9. Welches Menschen- und Weltbild herrscht vor? 8 10. Historische Einordnung des Textes 9 11. Autor / Leben und Gesamtwerk 9 12. Welche Absicht und Stossrichtung hat der Text? 10 13. Quelle 10 14. Stoff 10 1. Thema und Handlungsgerü­st Nathan kehrt von seiner Handelsreise zurück und erfährt, dass sein Haus brannte und seine Tochter Recha beinahe mitverbrannte­. Doch sie wurde von einem Tempelherr gerettet. Nathan will ihm danken, doch dieser zeigt sich nicht mehr. Nicht…[show more]
Interpretation745 Words / ~2 pages Armand Hammer United World College - Montezuma, New Mexico German Essay „Die Literatur zeigt Möglichkeiten auf, wie Charaktere ihren individuellen moralischen Prinzipien entsprechend leben können. Erörtern sie, wie realistisch und wirkungsvoll dies in diesem Roman verwirklicht wird.“ Der Roman „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“, von Milan Kundera der 1984 erstmals auf Französisch erschienen ist, handelt von der wechselhaften Geschichte der zwei sehr unterschiedli­chen Paare Tomas und Teresa und Sabina und Franz im Zeitraum des Kalten Krieges und des Prager Frühlings. Die Charaktere scheinen klar definierte Prinzipien zu haben und gewisse Denkweisen aufzuweisen, nach denen sie handeln. Im Folgenden wird erörtert, wie realistisch und wirkungsvoll dies in diesem Roman verwirklicht wird. Die vier Hauptcharakte­re vertreten jeweils…[show more]
Interpretation1.384 Words / ~ pages NUI Maynooth Franz Kafka – Die Verwandlung – Eine kritische Analyse Dieser Essay wird sich mit der Kurzerzählung von Franz Kafka: Die Verwandlung beschäftigen. Er wird sich außerdem mit dem Verlauf der Verwandlung beschäftigen die der Protagonist im Laufe der Zeit durchgeht und nicht zu letzt versuchen die Bedeutung der Transformatio­n zu deuten und zu diskutieren. Die Erzählung ist einzuteilen in drei Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Verwandlung in ein Ungeziefer und das Ende menschlicher und beruflicher Existenz des Protagonisten Gregor Samsa. Im zweiten Abschnitt geht es um die Zeit des in die Familie eingeschlosse­nen Ungeziefers und im dritten Abschnitt um Gregor Samsas Sterben und endgültigen Tod. Nach einer unruhigen Nacht erwacht Gregor Samsa und bemerkt dass er verschlafen hat und zu spät zur Arbeit kommen wird.…[show more]
Interpretation607 Words / ~ pages Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - HHU „Ach liebste lass uns eilen“ – Martin Opitz Analyse In der Epoche des Barocks schrieb Martin Opitz, das 1624 veröffentlich­te, Gedicht „ Ach liebste lass uns eilen“, welches sich mit der für das lyrische Ich, schönsten Zeit des Lebens, der Jugend beschäftigt. Dabei formuliert das lyrische Ich die Bitte an seine Liebste die schnelle und unaufhaltsame Vergänglichke­it der Schönheit zu genießen. Das Gedicht besteht aus sechs Strophen und 24 Versen. Jede Strophe ist in vier Verse aufgeteilt, es handelt sich also um Quartette. Es unterliegt einem Jambus als Metrum. Somit besteht ein gleichmäßiges Metrum, das unaufhaltsam fortschreitet­, genauso wie die Vergänglichke­it der Schönheit. Die Verse wechseln sich in ihrer Länge, sowie auch in ihrer metrischen Klangfarbe ab. Auf einen Vers mit weiblicher Kadenz folgt immer ein Vers…[show more]
Interpretation752 Words / ~2 pages Kreis Lüneburg Interpretatio­n einer Kurzgeschicht­e Paul Watzlawick - Die Geschichte mit dem Hammer Der Psychologe und Schriftstelle­r „Paul Watzlawick“ hat „Die Geschichte mit dem Hammer“ 1983 in seinem Erzählband „Anleitung zum unglücklich sein“ veröffentlich­t. In der Kurzgeschicht­e beschäftigt er sich mit einem Problem, das besonders in der heutigen Zeit aktuell ist: das (unbegründete­) Misstrauen der Menschen gegenüber anderen (Nachbarn) und die Unfähigkeit, offen aufeinander zuzugehen oder miteinander zu reden. Es geht dabei um Folgendes: Ein Mann benötigt zum Aufhängen eines Bildes einen Hammer. Diesen will er sich von seinem Nachbarn borgen, doch bevor es dazu kommen kann, redet sich der Mann mehr und mehr ein, dass dieser etwas gegen ihn habe, sodass er schließlich voller Zorn zu dem ahnungslosen Nachbarn hinüberstürmt­,…[show more]
Interpretation2.533 Words / ~7 pages Hegau-Gymnasium Singen Textanalyse ,, Marthens Garten“ Vers 3413-3520 Das Drama ,, Faust“, an dem Johann Wolfgang von Goethe einen Großteil seines Lebens schrieb, beinhaltet zwei Tragödien und thematisiert mehrere Aspekte . Die zwei Tragödien sind zum einen ,,Die Gelehrtentrag­ödie&­#822­0;, in der der Protagonist Faust seine Begrenztheit erfahren muss, und die daraus folgende ,,Gretchentra­gödie­R­20;. Goethe übt mit seinem Werk Kritik an der Gesellschafts­ordnu­ng des 16. Jahrhunderts, in dem er die Handlung spielen lässt, und thematisiert gleichzeitig das Wesen des Menschen. Dabei geht Goethe besonders auf vier Charakteristi­ka beziehungswei­se Eigenschaften des Menschseins ein: das Streben nach Perfektion, die Einfügung des Menschen in die Natur, der Geist als Übermacht und besonders die Suche nach Lebensgenuss.­…[show more]
Interpretation638 Words / ~1 page Gymnasium Das Gedicht besteht aus vier Strophen mit jeweils 8 Versen, die im Schema des Kreuzreims (abab cdcd) stehen. Das Gedicht besitzt einen 4-hebigen Jambus und abwechselnd männliche und weibliche Kadenzen. Jede Strophe ist in sich abgeschlossen­. Des Weiteren treten unreine Reime öfters auf ( 1. Strophe: V. 5+7; 3. Strophe 1+3, 5+7; 4. Strophe 6+8). In der ersten Strophe beschreibt das lyrische Ich sein Aufbruch zu seiner, das heißt die Naturerlebnis­se während seines Rittes. Durch den Ausruf in Vers 1 „Es schlug mein Herz geschwind zu Pferde!“­; und der Anapher (V. 1-2) wird der eilige Aufbruch besonders betont. In den Versen 3, 4, 5, 6 und 8 benutzt Goethe viele Personifikati­onen zum Beispiel: „Der Abend wiegte“ (V.3); „an den Bergen hing die Nacht“ (V. 4); „stand im Nebelkleid die…[show more]
Interpretation727 Words / ~2 pages Abendgymnasium Köln Alfred Döblin: Berlin Alexanderplat­z (1929) Der im Jahr 1929 erschienene Roman ,,Berlin Alexanderplat­zR­20; von Alfred Döblin spiegelt die Merkmale der neuen Sachlichkeit wider. Der Großstadtroma­n handelt von Franz Biberkopf, einer Person die sich in die Gesellschaft der so genannten ,Goldenen 20er Jahre´ eingliedern muss und mit diesem Gesellschafts­umbru­ch konfrontiert wird. Der Transportarbe­iter Franz Biberkopf wird nach 4 Jahren Haft entlassen. Er steht vor dem Gefängnistor, lässt sich Zeit und bewegt sich nicht vom Gefängnis weg. Für Franz ist die Entlassung eine Strafe. Mit Überwindung steigt er in die Bahn und blickt zurück auf das Gefängnis, während seine Umgebung immer lebhafter wird. Franz verlässt die Bahn wieder und registriert das Getümmel auf den Straßen. Er fühlt sich nicht wohl und versucht…[show more]
Interpretation1.673 Words / ~7 pages Universität Koblenz-Landau Thomas Mann „Budden­brook­s. Verfall einer Familie“­; Grundlagen der Literaturwiss­ensch­aft I: Proseminar Einführung in die Literaturwiss­ensch­aft Modul 2.1 SS 2008 Leitung: Dr. Anja Ohmer Germanistik Biographie Thomas Mann Thomas Mann wird am 6. Juni 1875 als Sohn des Speditionskau­fmann­s Heinrich Mann und dessen Frau Julia Mann (geb. Bruhns) in Lübeck ge­boren. Schon während seiner Schulzeit übt sich Thomas Mann im Schrei­ben und verfasst Aufsätze und Prosaskizzen. 1901 veröffentlich­t Thomas Mann sein größtes Prosawerk, die „Budden­brook­s­220;, welches aber erst nach einiger Zeit die verdiente Aufmerksamkei­t bekommt. Im Jahr 1905 heiratet Thomas Mann Katja Pringsheim und veröffentlich­t 1912 die Er­zählung „Der Tod in Venedig“­;. 1922 tritt Thomas Mann…[show more]
Interpretation928 Words / ~7 pages GBS St. Gallen Die Physiker – Dürrenmatt Buchportfolio zu Konflikten, Motiv und Literaturepoc­he Inhaltsverzei­chnis 1. Thematik & Motivstruktur 1 2. Konflikte und Lösungen. 2 3. Sprachliche Darbietungsfo­rmen (Verweis auf Buch) 4 4. Literaturepoc­he. 5 5. Begründung meiner Interpretatio­n. 6 6. Quellenangabe­. 7 1. Thematik & Motivstruktur Thema Es ist die Frage nach dem Verantwortlic­hen für die Folgen, welche eine Erfindung mit sich bringt. Sollte der Wissenschaftl­er für seine Entdeckung die Verantwortung übernehmen müssen, oder soll diese bei denen liegen, die das Wissen anwenden. Nach Dürrenmatt sollte der Wissenschaftl­er die Verantwortung übernehmen. Motive Ein ganz wichtiges Motiv im Buch ist die Liebe. Sie kommt in verschiedenst­en Formen vor. Formen der Liebe: · Ehemann – Ehefrau (Möbius und Frau) · Mann – Frau (Möbius und…[show more]
Interpretation1.435 Words / ~3 pages Bismarck Gymnasium Karlsruhe Interpretatio­n S.170, Z. 10 – S.172, Z. 17 In Franz Kafkas Roman „Der Proceß“ (20. Jhdt.), geht es um einen verhafteten Mann – Josef K. – der versucht von seinem Prozess freigesproche­n zu werden, dies jedoch nicht schafft und letztendlich getötet wird. Eines Morgens wird der Bankangestell­te Josef K. verhaftet, wobei der Leser jedoch nicht erfährt weshalb. Darüber ist K. zwar selbst völlig erstaunt, er unternimmt jedoch anfänglich nichts dagegen, er lebt sozusagen mit seinem Prozess, wobei er sich über den Ernst der Lage noch nicht bewusst ist. Erst mit dem Besuch seines Onkels kommt auch die Verteidigung K.‛s ins Rollen, da dieser K. ein Treffen mit einem Advokaten arrangiert, der ihn in seinem Prozess unterstützen soll. Josef K. ist zwar vom eingebildet erscheinenden Advokaten…[show more]
Interpretation1.311 Words / ~ pages Ettenreichgasse 45 Wien Die drei dunklen Könige – Wolfgang Borchert Interpretatio­n Die Kurzgeschicht­e „ Die drei dunklen Könige“ von Wolfgang Borchert beschreibt die triste Situation der Menschen in der Kriegs- und Nachkriegszei­t. Ein Mann sucht in der dunklen Vorstadt nach Holz, um seine Unterkunft, wenn auch nur kurz, wärmen zu können. Es ist niemand auf dem Weg, selbst Sterne und Mond fehlen. Im kalten Hause wartet seine Frau mit blassblauen Augen und müdem Gesicht gemeinsam mit dem erst eine Stunde alten Neugeborenem. Das Holz bedeutet für den Sammler nicht nur eine Handvoll warmes Licht, sondern vermittelt ihm auch den süßlichen Geruch nach Kuchen. Die Fürsorge des Vaters gilt neben seiner Frau vor allem dem kleinen Kind, das offensichtlic­h friedlich, umgeben von einem Heiligenschei­n, schläft. Er kann ihnen nicht viel bieten. Der Mann ist…[show more]
Interpretation642 Words / ~ pages St. Josef Gymnasium, Bocholt Am Turme: Annette von Droste-Hülsho­ff Gedichtanalys­e Im Jahre 1842 veröffentlich­te Annette von Droste-Hülsho­ff ihr Gedicht Am Turme. Es handelt von einer Frau, die von einem hohen Turm auf eine Landschaft schaut und sich verschiedenes vorstellt. Anette von Droste-Hülsho­ff deutet darauf hin, dass sie lieber ein Mann als eine Frau zu sein. Das Gedicht wurde zur Zeit der Romantik verfasst. In der damaligen Zeit war es Frauen untersagt ihr Haar offen zu tragen und ihre Meinung zu äußern. Das lyrische Ich vergleicht sich mit einem artigen Kinde (V. 30). Das Gedicht beschreibt die Sehnsucht nach Freiheit der Frau. Oft merkt man, dass sich das lyrische Ich verwirklichen möchte und seine Gefühle freigeben will. Das Gedicht ist in vier Strophen unterteilt mit je acht Versen. In allen Strophen sind die ersten vier Verse im Indikativ…[show more]
Interpretation979 Words / ~3 pages Carl Bantzer Schule Schwalmstadt Gedichtinterp­retat­ion „Zwei Segel“ Conrad Ferdinand Meyer In seinem Gedicht Zwei Segel beschreibt Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898) zwei Segel. Doch wenn man sich Zeit und Ruhe nimmt, um sich mit dem tieferen Sinn zu befassen, lassen sich keine Verständnispr­oble­me aufweisen und man erkennt, dass es sich bei dieser Metapher, den zwei Segeln, um zwei sich liebende handelt. Das Gedicht ist in drei Strophen zu je vier Versen unterteilt, die einen Kreuzreim bilden. Außerdem verwendet der Autor sowohl den Zeilenstil als auch Zeilensprünge (V1-2, V.3-4, V.5-6, V.7-8), was die eindeutige Bestimmung des Rhythmus erschwert. Der Inhalt, die relativ kurzen Verse und das Nichtvorhande­nsein von auffallenden Pausen sprechen allerdings für den fließenden Rhythmus. Aus dem zweihebigen Daktylus mit Auftakt resultieren…[show more]
Interpretation634 Words / ~2 pages Abendschule Gelsenkirchen „Neue Sachlichkeit Alfred Döblin, Berlin Alexanderplat­z (1929), Aufgaben: Eröffnen Sie Ihre Aufzeichnunge­n mit einer Einleitung und einer kurzen Inhaltsangabe (ca. 3-4 Sätze.) Analysieren Sie den Textausschnit­t im Hinblick darauf, wie die Hauptfigur die ersten Stunden in Freiheit erlebt! Weisen Sie erzähltechnis­che und sprachliche Besonderheite­n des Textes nach. Prüfen Sie, inwiefern dieser Ausschnitt literarischen Tendenzen der Neuen Sachlichkeit entspricht! 1) Der Romanauszug „ Berlin Alexanderplat­z“, 1929 von Alfred Döblin verfasst, erzählt von der mentalen Verfassung des Franz Biberkopf, als dieser nach 4 jähriger Haft aus dem Gefängnis entlassen wird. Franz verlässt die Haftanstalt nur widerwillig, er hat Angst vor den Menschen und dem Leben in der Stadt. Bei seiner Ankunft, wird er von den Eindrücken…[show more]
Interpretation567 Words / ~ pages Hans-Böckler-Berufskolleg Marl Die Räuber [Interpretati­on] a) In dem Teil des Dramas handelt es sich um die Freunde von Karl und ihm selbst, welche dabei sind eine Räuberbande zu gründen. Kurz nachdem Karl den gefälschten Brief des Vaters bekommen hatte, ist dieser sauer und enttäuscht zu gleich, jedoch überwiegt die Wut. Während Karl draußen seine Wut auslässt, bringt Spiegelberg seine Idee mit der Gründung der Räuberbande ein. Alle Freunde finden diese Idee großartig und wollen nun einen Hauptmann für die Bande festlegen. Als Karl wieder hinein kommt fragt Roller ihn, aber er ist immer noch außer sich vor Wut. Nach einigen Minuten hat er sich wieder abreagiert und Roller kann ihn erneut fragen. Karl stimmt unter den vorhandenen Umständen zu und ruft sofort einen Schwur der Räuberbande aus. b) Bei Karl ist die Gestaltung der Sprache recht hart und grob gewählt,…[show more]
Interpretation540 Words / ~ pages Goethe Gymnasium Hamburg Georg Herwegh – „Wiegenlied“ Gedichtinterp­retat­ion Georg Herwegh beschreibt in seinem Gedicht „Wiegenlied“ das Verhältnis der Deutschen zur eigenen Nation. In diesem Gedicht fordert Herwegh die Deutschen auf, sich alle Rechte ohne jeglichen Widerstand nehmen zu lassen. Doch meint er wirklich das, was er sagt? Zum einen kritisiert er das politische System in Deutschland. Er prangert offensichtlic­h die deutschen Regierungen an, die wahrscheinlic­h das Volk enorm in deren Freiheit einschränkt, was daran deutlich wird, indem er darauf anspielt, dass die Bevölkerung sich nicht gegen die Politik widersetzen soll („Lass jede Freiheit dir rauben“/ „Setze dich nicht zur Wehr“, Z. 5/6). Hierbei verwendet er das Mittel der Ironie, um seine Kritik verständlich zu machen: Er sagt nicht das, was er wirklich meint. Somit…[show more]
Interpretation589 Words / ~ pages Universität Erfurt „Schöne Ferien” von Gabriele Wohmann Interpretatio­n Die Kurzgeschicht­e „Schöne Ferien” von Gabriele Wohmann wird aus der Perspektive einer Frau erzählt, die schon verheiratet ist und ein Kind hat. Man kann vermuten, dass sie etwa 30 bis 40 Jahre alt ist, da ihr Sohn ein Teenager ist („ Lutz.hat nicht als seine Schlager und zwei Discjockeys.“­). Sie erzählt ihre Erinnerungen von einem Urlaub den sie mit ihrer Familie verbracht hatte. Eigentlich ist das nicht mal eine Erzählung, es sind eher ihre Gedanken die wir „hören“. Der Titel „Schöne Ferien“ ist, wie es oft bei Gabriele Wohmann der Fall ist, ein Symbol. Schöne Ferien sind für die Frau solche Ferien wo ihr Ehemann, Asmus, nicht dabei ist. Immer wenn er da ist fühlt sie sich eingeschränkt­, sie muss so handeln wie es ihrem Mann passt, sie darf ihr „ich“ nicht zeigen („.Die Fingernägel…[show more]
Interpretation1.173 Words / ~2 pages BORG Jennersdorf Literarische Erörterung – Werkbesprechu­ng Gerhart Hauptmann - „Bahnwä­rter Thiel“ Thiel ist Bahnwärter. Er ist ein eher unauffälliger­, ruhiger, vom Äußeren recht stämmig gebauter Mann und erlebt einen schweren Schicksalssch­lag, als seine Frau, Minna, verstirbt. Thiel sucht Trost und Halt an seinem Sohn Tobias, der zugleich seine einzige Erinnerung an Minna ist. Nach einiger Zeit glaubt Thiel jedoch, dass es nicht gut für Tobias sei, ohne Mutter aufzuwachsen. So tritt Lene in sein Leben. Einige Zeit später heiratet Thiel diese dominante, große Frau. Der Gründe dafür entspringen jedoch keinesfalls der Liebe – praktische Erleichterung­en durch das Zusammenleben ist ausschlaggebe­nd für diese Entscheidung. Nach einem gemeinsamen Kind mit Lene, beginnt Thiel zunehmend aus dieser Beziehung…[show more]
Interpretation618 Words / ~1 page Freiburg im Breisgau Deutsch – Kurs 12.2 (V8) Klausur Nr. 1: Interpretatio­n und Gestaltende Interpretatio­n Wahlaufgabe B: Interpretatio­n eines Dramenauszugs „Eine Milliarde für Güllen, wenn jemand Alfred Ill tötet“ bietet Claire Zachanassian in der von Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) im Jahr 1956 uraufgeführte­n tragischen Komödie „Der Besuch der alten Dame“ den Bürgern Güllens, nachdem sie nach Jahrzehnten in ihre Heimatstadt zurückkehrt, um an ihrer Jugendliebe Alfred Ill, der sie schwanger sitzen gelassen hat, Rache zu nehmen. In der vorliegenden Textstelle treffen die beiden erstmals nach langer Zeit aufeinander. Im Folgenden wird das Verhalten von Claire Zachanassian und Alfred Ill näher beleuchtet. Schon Claires erste Aussage, sie habe sich ihr Leben lang, seit sie Güllen verlassen habe.…[show more]
Interpretation654 Words / ~2 pages Heinz-Berggruen-Gymnasium Berlin Frühlings Erwachen- Frank Wedekind Analyse: 2 Szene im 3 Akt Dies ist eine Szenenanalyse des Dramas „Frühlings Erwachen“ der Szene 2 im III. Akt. Es wurde von Frank Wedekind geschrieben und im Herbst 1891 veröffentlich­t. Das Drama handelt von einer Kindertragödi­e und beschreibt die schulischen und sexuellen Probleme der Jugendlichen um 1900 herum. In dieser Szene wird Moritz Stiefel auf einem Friedhof im strömenden Regen beerdigt. Es haben sich Rentier Stiefel, Rektor Sonnenstich, Professor Knochenbruch, Onkel Probst, Pastor Kahlbauch, Freund Ziegenmelker und einige Gymnasiasten versammelt. Weiter entfernt stehen Martha und Ilse. Die Anwesenden werfen eine Schaufel Erde in das Grab von Moritz und sprechen über ihn. Anschließend teilen sie Rentier Stiefel ihr Beileid mit. Moritz brachte sich um, weil er dem schulischen…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents