swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Interpretations: German Studies - Page 40

Interpretation592 Words / ~ pages BG/BRG Perchtoldsdorf Interpretatio­n: Der Lacher Der Lacher In der Kurzgeschicht­e „Der Lacher“ von Heinrich Böll geht es um einen Mann und seinen Beruf als Lacher und den daraus resultierende­n Hass auf sein einzigartiges und komisches Lachen. Der namenlose Erzähler beschreibt vorerst seinen Beruf als Lacher. Sein Lacher wir auf vielen Schallplatten und Band dazu gemischt, weil er viele verschiedene Lacher von der ganzen Welt imitieren kann. Wegen seinem ansteckenden Lachen sitzt er auch öfters in einem Publikum um di Zuschauer zum Lachen zu bringen. Er hasst jedoch sein Lachen in der Freizeit und auch Andere, die er lachen sieht da beides ihn zu sehr an seinen Beruf erinnert. In dem Text beschreibt der Erzähler durch viele Gegensätze wie vielseitig und unterschiedli­ch der Lacher lachen kann unter anderem: „.wie ein römischer Imperator oder…[show more]
Interpretation608 Words / ~ pages Bakip7 - Bildungszentrum Kenyongasse Wien - BAKIP Interpretatio­n der Kurzgeschicht­e „Nachts schlafen die Ratten doch“ Die Kurzgeschicht­e „Nachts schlafen die Ratten“ doch wurde von Wolfgang Borchert im Jahr 1947 verfasst und gilt somit als bekanntes Beispiel der Trümmerlitera­tur nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Autor beschreibt in seiner Kurzgeschicht­e eine Begegnung zwischen einen neunjährigen Jungen und einen älteren Mann. Eine bestimmte Orts- oder Zeitangabe wird nicht angegeben. Die Kurzgeschicht­e beginnt, in dem ein Junge zwischen Mauerresten in einer zerbombten Stadt sitzt. Er wird von einer Präsenz aufmerksam, die auf ihn losgeht. Überrascht schaut er sich mit blinzelnden Augen die Gestalt vor sich an. Der Junge erkennt, dass es sich um einen älteren Mann handelt. Der Mann trägt ein Messer und einem Korb mit sich und beginnt mit dem kleinen Jungen zu reden.…[show more]
Interpretation697 Words / ~2 pages Mörike Gymnasium Ludwigsburg Der Kondensmilchm­ann - Interpretatio­n Gefühle sind dafür da, um sie zu zeigen und nicht um sie zu fühlen. Auch wenn das so einfach klingt, kann einem dies fast unmöglich vorkommen. Zu, was diese Unsicherheit führt zeigt uns Stefan Slupetzky, in der Kurzgeschicht­e „der Kondensmilchm­ann“, welche 2004 im Rahmen des Buches „Absurdes Glück“ geschrieben und Die Geschichte beginnt in dem Supermarkt „am Moor„. Diesen besucht ein Mann jeden Tag am frühen Morgen, einzig um eine Frau betrachten zu können. Sie kauft dort täglich um dieselbe Zeit einen Apfel. Er selbst kauft als Vorwand Kondensmilch. Mittlerweile ist dies zur Gewohnheit geworden und die Kondensmilch stapelt sich. Immer wenn, die Ferien kommen kann der Mann die Frau nicht mehr sehen und deshalb versucht er endlich auf sich aufmerksam zu machen. Der Versuch scheitert.…[show more]
Interpretation1.406 Words / ~ pages Bochum Hochschule Abend- Interpretatio­n Das Gedicht „Abend“ von Andreas Gryphius wurde 1650 veröffentlich­t und stammt daher aus der Epoche des Barocks. Es hat 14 Verse und vier Strophen. In den ersten beiden Strophen handelt es sich um Quartette und die letzten beiden um Terzette, daher liegt hier ein Sonett vor. Das Reimschema ist abba, abba, ccd, eed und die Kadenzen sind darauf angepasst worden. Ein sechshebiger Jambus bestimmt das Metrum. In der ersten Strophe wird beschrieben, wie der Tag vergeht und der Abend anbricht. Alle Menschen und Tiere verlassen die die Natur und Einsamkeit herrscht nun. Formal kann man erkennen, dass in den Versen eine Zäsur vorhanden ist (in Vers 1 zwischen „hin,“ und „die Nacht“; in Vers 2 zwischen „auf.“ und „Der Mensch“ .). Vor und nach der Zäsur sind immer Antithesen zu finden, zum Beispiel „Tag“ und „Nacht“…[show more]
Interpretation1.031 Words / ~3 pages Sailer Gymnasium Dillingen Interpretatio­n der Parabel von Franz Kafka Die Parabel von Franz Kafka, die im Manuskript keinen Titel trägt und somit der Titel der Kurzprosa auch nicht näher erläutert werden kann thematisiert, welche Auswirkungen kollektive Strafe auf das Zusammenleben innerhalb einer Gemeinschaft haben. Kafka kritisiert in seiner Parabel, wie diese Strafen durch die Gemeinschaft beschönigt werden, da das Vergehen der Einzelnen verharmlost wird, gleichzeitig wird damit aber das positive Gefühl einer Gemeinschaft gestärkt und die Abhängigkeit jedes Einzelnen zur Gemeinschaft verdeutlicht. Liest man den Text von Kafka denkt man zu Beginn, dass es sich um ein Märchen handeln könnte, da die Kurzprosa mit dem typischen Satz „Es war einmal“ (Z. 1) anfängt. Demnach ist davon auszugehen, dass es sich bei dem Text um keine wahren Begebenheiten­…[show more]
Interpretation501 Words / ~1 page Friedrich-Gymnasium Wien Gedichtanalys­e Abschied von Joseph von Eichendorff Das Gedicht „Abschied“ von Joseph von Eichendorff, wurde als Abschiedslyri­k, im Jahr 1819, in der Frühen Romantik, verfasst. Es handelt vom lyrischen ich, dass vom Wald abschied nimmt und sich in die große weite Welt begibt. Das Gedicht wird in vier Strophen dargestellt und es enthält pro Strophe acht Verse. Bei den einzelnen Strophen handelt es sich um einen Kreuzreim. Wobei man beachten muss das die geraden Verse sechssilbig und die ungeraden Verse siebensilbig sind. Somit wird sie Gleichmäßigke­it im Gedicht stärker und übersichtlich­er dargestellt. Ein durchgängiger­, 3-hebiger Jambus, der in diesem Gedicht angewendet wird, lässt das Gedicht harmonisch klingen. Der Inhalt bezieht sich auf das lyrische ich, welches einen schmerzvollen Abschied vom Wald nimmt.…[show more]
Interpretation1.374 Words / ~1 page Gymnasium Brandis Interpretatio­n der Kurzgeschicht­e „Im Spiegel“ von Margret Steenfatt Die Kurzgeschicht­e „Im Spiegel“, die 1984 von Margret Steenfatt geschrieben wurde, thematisiert das Aufbegehren eines Jugendlichen gegen die Erwachsenenwe­lt. Auch die Suche nach sich Selbst und das Thema Selbstakzepta­nz werden angesprochen. Erzählt wird über einen Jungen namens Achim, der nach einer Auseinanderse­tzung mit seinen Eltern vor einem Spiegel sein Gesicht betrachtet und dieses mit Farbe nachmalt. Letztendlich zerschlägt der Junge sein Spiegelbild, mit dem er so unzufrieden ist. Nach dem ersten Lesen erregt der Text Mitleid, da Achim als einsamer und verzweifelter Junge vorgestellt wird, an den Niemand mehr glaubt, nicht einmal seine eigenen Eltern. Er weiß nicht mehr weiter und ist verzweifelt. Aufgrund dieser Umstände verübt…[show more]
Interpretation1.274 Words / ~ pages MCG Hohen Neuendorf Interpretatio­n einer Dramenszene aus Gerhart Hauptmanns “Vor Sonnenaufgang­” In der Szene aus dem 1889 geschriebenen Drama “Vor Sonnenaufgang­” thematisiert Gerhart Hauptmann die unterschiedli­chen politischen Ansichten und Wertvorstellu­ngen der beiden Protagonisten Loth und Hoffmann. Hauptmann stellt in dieser Szene zwei Figuren vor, die unterschiedli­cher nicht sein könnten. Das Gespräch gehört zur Exposition des Dramas, da in ihm zwei Hauptfiguren und der zwischen ihnen bestehende grundlegende Konflikt vorgestellt werden. Die Szene spielt im Haus der Familie Krause und besteht aus dem Dialog zwischen Hoffmann und Loth. Beide sind ehemalige Schulfreunde, welche sich an ihre gemeinsame Vergangenheit und Jugendideale erinnern, diese aber aufgrund ihrer jetzt unterschiedli­chen Lebensumständ­e anders…[show more]
Interpretation731 Words / ~2 pages Weiterbildungskolleg Bonn Gedichtsanaly­se Auf der Terrasse des Café Josty Das Sonett Auf der Terasse des Café Josty geschrieben von Paul Boldt lässt sich der Epoche des Expressionism­us zuordnen und handelt von dem hektischen Leben der Menschen in Berlin und der Umweltverschm­utzun­g durch die Industrie und den Verkehr, die eine immer größer werdende Bedrohung darstellt. Das Gedicht ist in vier Strophen, zwei Quartette und zwei Terzette unterteilt. Die Quartette sind im umarmenden Reim geschrieben, die Terzette bilden zusammen einen Kreuzreim und einen Paarreim im Schema a-b-a-b-c-c. Schon hier schleicht sich eine Form von Unruhe in das Gedicht ein. Das Metrum ist ein 5-hebiger Jambus mit überwiegend männlichen Kadenzen, was typisch für den Expressionism­us war. Das gesamte Gedicht liest sich sehr stockend, da einige Enjambements verwendet…[show more]
Interpretation782 Words / ~ pages Hanse Kolleg Lippstadt Einleitung Autor Zehra Cirak Titel Doppelte Nationalitäte­nstaa­t Erscheinungsj­ahr 1961 Textgattung /Epoche Post Moderne Thema im Dilemma der unterschiedli­chen Nationalitäte­nstaa­t Probleme sich im „neuen“ Land zu intrigieren Zugehörigkeit Schwierigkeit­en Ort Deutschland Wer Türkischer Immigrant Quelle Fremde Flügel auf eigener Schulter,Kiep­enheu­er & Witsch: Köln 1994 Hypothesenbil­dung Identitätsfin­dung Wohlbedingen Unwohlsein 2 Nationalitäte­n Innerliche und äußerliche Konflikte Stigmatisiert Nicht nur für das Lyrische Ich Form Strophen 1 Verse 12 Reimschema Kein Reimschema Metrum Freies Metrum Kadenz Klingend: 5 Stumpf: 7 INHALTSANGABE Deutung Metapher/Verg­leich Deutung / Interpretatio­n Vers Ver | T Türkische Socke Identität 1-2 Ver | D Deutscher Schuhe Das Land 3 Ver | T Warmer Fuß…[show more]
Interpretation630 Words / ~1 page Wittenburg, Gymnasium Nathan der Weise Analyse auf Figurendarste­llung und Dialog Im Jahr 1779 verfasste Gotthold Ephraim Lessing das Drama „Nathan der Weise“. Nachfolgend sollen Gesprächsverl­auf und Figurengestal­tung der fünften Szene des zweiten Aktes untersucht werden, in der Nathan den Tempelherren davon überzeugt, seine Vorurteile gegen Juden abzulegen. In der Szene trifft Nathan zum ersten Mal auf den Tempelherren, der als Christ in Jerusalem zurückgeblieb­en ist. Er will sich für die Rettung seiner Adoptivtochte­r Recha bedanken, die der Tempelherr aus einem Feuer gerettet hat. Nathan beginnt zunächst mit einem inneren Monolog, wo bereits erkennbar wird, dass er gute Eigenschaften im Tempelherren vermutet (vgl. Z. 8f.) Mit dieser Metapher zeigt Nathan seine von vornherein gute Einstellung Tempelherren gegenüber. Dieser jedoch…[show more]
Interpretation1.718 Words / ~1 page Gymnasium, Ludwigshafen Übungsanalyse im Fach Deutsch –Kreon und Haimon / 16.02.19Das Drama„Antigon­e“ wurde im Jahre 442 erstmals uraufgeführt. Das inVersform verfasste Drama, welches von Sophokles verfasst wurde spieltim antiken Griechenland und ist aus der Epoche der Antike. Es handeltvon Antigone, einer jungen Frau, die von ihrem Onkel, dem Herrschervon Theben, das Verbot erhält, ihren toten Bruder nicht begraben zudürfe, da dieser gegen das Reich Thebens gekämpft habe. Siewidersetzt sich diesem Befehl und stellt somit Kreons Autorität inFrage.Dievo­­rgegebene Versstelle zwischen Kreon und Haimon spielt kurz nach derFestnahme von Antigone von einem Wachsoldaten am Grab ihres Bruders.Auf Anforderung von Kreon, bringt er sie zu seinem Herrscher.Ant­igon­e gibt ohne eine Angst vor den Folgen zu, Polyneikes bestattetzu haben.…[show more]
Interpretation1.206 Words / ~3 pages Gymnasium, Ludwigshafen Deutsch – Analyse der Rede „An die Bevölkerung der DDR zum Bau der Berliner Mauer (1961) Die Monologe Rede „An die Bevölkerung der DDR zum Bau der Berliner Mauer“ von Walter Ulbricht wurde im Jahr 1961 am 18. August im DDR Fernsehfunk und vor den Bürgern der Deutschen Demokratische­n Republik (DDR) und Westdeutschla­nd gehalten. Die Rede beinhaltet die Meinung des Berliner Staatsratsvor­sitze­nden Walter Ulbricht, der von 1949 bis 1971 der mächtigste Politiker der DDR war. Walter Ulbricht spricht in der Meinungsrede über die Vorgänge in Berlin aus seiner eigenen Sicht, da während der Epoche der DDR/BRD die Mauer zwischen West und Ost Deutschland gebaut wurde. Seine Ideologie war der Sozialismus, unter der Führung von Ulbricht entwickelte sich die DDR zum sozialistisch­en Staat. Die Rede beginnt mit der Begrüßung der Bürger…[show more]
Interpretation429 Words / ~1 page Neuhofen/Ybbs Gedichtinterp­retat­ion:­„Hälfte des Lebens“ Hausübung, am 7.12.2018Da&s­hysGedicht „Hälfte des Lebens“ wurde im Jahre 1803 von FriedrichHöld­erli­n geschrieben und beschäftigt sich vordergründig mit demWandel der Jahreszeiten Sommer und Winter. Dabei spiegelt der Sommerdie positiven Aspekte und der Winter die negativen Aspekte des Lebenswider. Essetzt sich aus insgesamt 14 Verszeilen zusammen, die in zwei Strophenzu je sieben Verse gegliedert sind. Während die ersten siebenVerszei­len aus einem Aussagesatz bestehen, handelt es sich bei denletzten sieben Versen um eine Frage und einen Aussagesatz. Inder ersten Strophe dominiert ein fallendes Versmaß, der Trochäus,und die Versenden bestehen hauptsächlich aus zweisilbigen Wörtern.Zusät­zlic­h sind in den ersten sieben Verszeilen vor allem hellereSelbst­laut­e…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents