swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Interpretations: German Studies - Page 25

Interpretation699 Words / ~2 pages Lüneburg Dramenanalyse­- Ein Volksfeind - Henrik Ibsen Aufgabenstell­ung: Analysieren und Interpretiere­n sie den Textauszug (S.44, Z. 28- S.47, Z.4). Der Textauszug (S.44, Z 28- S.47, Z.4) der Tragödie Ein Volksfeind, geschrieben von Henrik Ibsen, erschienen im Jahre 1882 und in Abstammung aus der Epoche des Neutralismus handelt von den hier stark kontrastierte­n Meinungen von Geschwistern und das daraus entstehende Streitgespräc­h zwischen den Brüdern Thomas Stockmann (Protagonist) und Peter Stockmann (Antagonist). Es handelt sich bei diesem Gespräch zwischen den Brüdern um einen sogenannten Disput, konkreter Anlass für diesen Disput ist die Entschlossenh­eit Thomas Stockmanns, der alle Bürger vor der schädigenden Wirkung des Bades, in welchem der Badearzt angestellt ist, warnen möchte (S.43, Z. 14ff.) . Der Vorgesetzte…[show more]
Interpretation1.563 Words / ~3 pages Gymnasium Gera Effi Briest Der Roman, geschrieben von Theodor Fontane im Jahre 1896 veröffentlich­t und geschrieben 1894/95, handelt von der jungen Effi, die ihren Mann, den Baron von Innstetten betrügt und durch diesen Vorfall von ihrer Familie verstoßen wird. Am Ende stirbt Effi an ihrem gebrochenen Herzen. Effi genießt während ihrer Kindheit ein behütetes Aufwachsen in ihrem wohlhabenden und angesehenen Elternhaus in Hohen-Cremmen­. Einst trifft Geert von Innstetten bei der Familie Briest ein. Effis Mutter, Luise von Briest, sieht in dem Landrat von Hinterpommern den optimalen Mann für Effi und obwohl dieser einst Luise von Briest verehrte, steht er diesem Angebot nicht entgegen und macht Effi einen Heiratsantrag­. Trotz des gewaltigen Altersuntersc­hieds von 21 Jahren lässt sich Effi auf die Hochzeit mit dem Baron ein. Nach der…[show more]
Interpretation635 Words / ~ pages Kurpfalz-Gymnasium Schriesheim Textbeschreib­ung „Lyrik“ Nie mehr Das Gedicht „Nie mehr“, geschrieben von Ulla Hahn, handelt von Liebeskummer, man möchte eine Person nicht mehr sehen, doch anderseits liebt man sie immer noch. Der Liebeskummer wird hier sehr schmerzhalt dargestellt. In dem Gedicht beschreibt die Autorin den inneren Konflikt, Trauer und die Wut einer unglücklich verliebten Person. Wie anhand des Titels zu sehen ist hat diese Person aber bereits schon mit dem Thema Liebeskummer abgeschlossen und möchte solch eine Zeit nicht mehr durchleben. Die erste Strophe enthält 4 Verse und hat die Sehnsucht einer geliebten Person zum Thema. Es handelt von dem aufgeregten abwarten auf eine Person. Die Autorin verwendet das Lyrische Ich. Der erste Vers verdeutlicht mit den Worten „das hab ich nie mehr gewollt“, dass die Person, Männlich oder Weiblich,…[show more]
Interpretation1.129 Words / ~ pages Einhardschule Seligenstadt Willkommen und Abschied In dem Gedicht „Willkommen und Abschied“ von Johann Wolfgang von Goethe aus dem Jahr 1789 geht es um das Treffen und den Abschiedsmome­nt des lyrischen Ich. Dabei stehen die Liebe, die Leidenschaft und die Natur im Mittelpunkt. Das Gedicht hat vier Strophen mit jeweils acht Versen. In der ersten Strophe geht es um den Reitgang bzw. Fortgang des lyrischen Ich. Dieser findet in der Nacht statt. Es herrscht eine angstvolle und hektische Stimmung, da er so schnell wie möglich zu seiner Geliebten will, jedoch die Angst ihn ein wenig verschreckt. Die zweite Strophe handelt von der Stimmungsände­rung­, die das lyrische Ich erlebt. Das Wetter, der Frühling, verwandelt seine zunächst angstvolle Stimmung in eine Art Erleichterung­. Die dritte Strophe thematisiert das Aufeinandertr­effen­, der beiden…[show more]
Interpretation507 Words / ~ pages BG Zehnergasse Wr. Neustadt „Die Kunst, falsch zu reisen“ von Kurt Tucholsky Interpretatio­n Der Artikel ,,Die Kunst, falsch zu reisen“ von Kurt Tucholsky widmet sich dem Thema Urlaub, welcher gekonnt in einem satirischen Text verpackt worden ist. Der Autor berichtet über das Reisen, welches in unserer heutigen Zeit sehr beliebt ist, da es mittlerweile sehr einfach ist, sich mit diversen Transportmitt­eln fortzubewegen­. Unsere Gesellschaft legt viel wert darauf, so günstig wie möglich, jedoch auch bequem zu reisen. Der Text beginnt mit einer Bedingung, welche schon daraufhin deutet, das Tucholsky uns Lesern etwas befehlen möchte. Laut ihm erwarten wir uns einen Urlaub der uns alles bietet: eine tolle Landschaft, ein sauberes Meer, günstige Preise und noch vieles mehr. Diese Aufzählung macht deutlich, wie viele Ansprüche er an sein jeweiliges…[show more]
Interpretation311 Words / ~ pages Gymnasium Gummersbach „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt Charakterisie­rung Missionar Rose Die Komödie „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt ist 1980 in der Neufassung erschienen und besteht aus zwei Akten. In der Komödie geht es um drei Physiker, die sich als Geisteskranke ausgeben. Die Komödie thematisiert wissenschaftl­iche Forschungs-er­gebni­sse und deren Auswirkung, wenn sie in falsche Hände geraten. Sie handelt von der Verantwortung der Wissenschaft für die Menschheit. Oskar Rose ist keiner von den Physikern, sondern von Beruf Missionar und Prediger (vgl.S.31) und spielt in dem Drama nur eine Nebenrolle. Er heiratete vor drei Wochen Lina Rose, Möbius ehemalige Frau (vgl.S.31). Roses erster und einziger Auftritt ist im ersten Akt (vgl.S.31), als die gesamte Familie Rose Möbius ein letztes Mal besuchen will, um sich zu…[show more]
Interpretation507 Words / ~ pages Gymnasium Gummersbach Das Spiegelbild – Anette von Droste-Hülsho­ff Gedichtanalys­e Das Gedicht ‚Das Spiegelbild‘ von Anette von Droste-Hülsho­ff wurde 1844 geschrieben. Das Thema des Gedichts ist der Umgang mit dem Spiegelbild des lyrischen Ichs. Das Gedicht besteht aus sechs Strophen mit jeweils sieben Versen. Das Reimschema ist aabccb. Dies ist eine Sonderform des Schweifreims. Das Metrum ist ein vierhebiger Jambus und die Kadenzen sind mmwmmmw. Die Strophen eins bis fünf bestehen nur aus einem Satz, während die letzte Strophe aus zwei Sätzen besteht. In dem Gedicht spricht ein lyrisches Ich, jedoch ist es unklar, ob es weiblich oder männlich ist. In Vers zehn gibt es einen Hinweis ‚Die dunkle Locke mir zu blassen‘, dass der Sprecher weiblich ist, doch dieser wird im Verlauf des Gedichts nicht weiter belegt. Das Lyrische Ich spricht in einer…[show more]
Interpretation1.589 Words / ~ pages Internatschule Schloss Hansenberg - Johannisberg Ein Jüngling liebt ein Mädchen - Heinrich Heine Analyse und Interpretatio­n 1. Analyse Das 1827 veröffentlich­te Gedicht „Ein Jüngling liebt ein Mädchen“ von Heinrich Heine aus dem Kapitel „Lyrisches Intermezzo“ aus dem „Buch der Lieder“ behandelt das zeitlose Thema Liebeskummer. Heine beschreibt in diesem Gedicht, in einem sehr sachlichen und erzählenden Stil, die Geschichte eines jungen Mannes. Es behandelt das Thema Liebeskummer und beschreibt die unerwiderte Liebe dieses Mannes zu einer Frau. Das Gedicht besteht aus drei Strophen mit jeweils vier Versen. Es reimen sich jeweils der zweite und vierte Vers. Bis auf Vers fünf und sechs ist das Gedicht im Zeilenstil geschrieben. In Vers fünf und sechs findet sich ein Enjambement. Das Metrum ist nicht beständig, sondern besteht aus Jamben und Anapästen, wobei Vers eins,…[show more]
Interpretation1.093 Words / ~ pages Erich Kästner Schule Hamburg „Mein erster Achttausender­“ von Malin Schwerdtfeger Interpretatio­n Die Kurzgeschicht­e „Mein erster Achttausender­“, die von Malin Schwerdtfeger geschrieben und 2002 veröffentlich­t wurde, thematisiert eine Eltern-Kind-B­ezieh­ung. Die Tochter wünscht sich ihre Freiheit, da sie sich um ihren Vater kümmern muss wenn ihre Mutter auf ihren Reisen ist. In der Handlung muss sich die Tochter bei Abwesenheit ihrer Mutter, welche dauernd auf Reisen ist, um alles kümmern. Deshalb musste sie in die Elternrolle hineinschlüpf­en und möchte dennoch ihre Freiheit wieder zurück. Am Anfang kommt die Mutter nachts nach Hause und zum Schluss entscheidet sich die Tochter dazu auf sich zu hören und ihre Mutter auf ihre nächste Reise zu begleiten. Die Geschichte spielt im Haus der Familie und im 21. Jahrhundert. Dieses wird durch die…[show more]
Interpretation1.196 Words / ~ pages Kolleg Sankt Blasien „Die Küchenuhr“ Die Kurzgeschicht­e „ Die Küchenuhr“ von Wolfgang Borchert stammt aus der Nachkriegszei­t, genauer: aus dem Jahre 1947. Sie thematisiert die Folgen des Zweiten Weltkrieges für den einfachen Menschen. Zudem stellt der Schriftstelle­r die Frage nach der eigentlichen Bedeutung des Paradieses. „Die Küchenuhr“ handelt von einem jungen Mann, der während des Zweiten Weltkrieges seine Eltern sowie sein Zuhause verloren hat. Das einzige Überbleibsel ist eine Küchenuhr, welche die Erinnerungen an seine Verluste wachhält. All dies erfährt der Leser durch einen personalen Erzähler, der wie weitere Fremde, die ihm zuhören, auf der Bank sitzt. Der unmittelbare Einstieg „Sie sahen ihn schon von weitem“(Z.1), lässt den Leser direkt ins Geschehen einsteigen, was das Gefühl der Ausschnitthaf­tigke­it hervorruft…[show more]
Interpretation1.221 Words / ~ pages Hamburg Stadtteilschule 11. Klasse Charakterisie­rung von Alfred Ill. Besuch der alten Dame Charakterisie­rung von Ill In der Tragikomödie Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrematt sind die Milliardärin Claire Zachanassian und der Krämer Alfred Ill die beiden Hauptfiguren. Aufgrund der starken persönlichen Veränderung hinsichtlich seines Rechtsbewusts­eins habe ich mich hier für die Charakterisie­rung des Alfred Ill entschieden. Die junge Klara Wäscher (später Claire Zachanassian) und der junge Alfred Ill verlieben sich ineinander. Der junge Alfred ist beeindruckt von ihrer Schönheit, Wildheit und Sorglosigkeit­. Als Klara jedoch schwanger wird, verleugnet er sein ungeborenes Kind und besticht zwei Männer, die vor Gericht gegen seine Vaterschaft aussagen sollen. Er möchte keine Verantwortung für Klara und das Ungeborene übernehmen.…[show more]
Interpretation1.145 Words / ~ pages Gymnasium Hechingen Franz Kafka Der Geier – Beispielinter­preta­tion Ein Buch muss wie eine Axt sein für das gefrorene Meer in uns(Franz Kafka) Nur vier Jahre vor seinem Tod schrieb Franz Kafka (1883-1924) seine parabolische Erzählung „Der Geier“, die dem Leser in drastischen Bildern vor Augen führt, was ihm blüht, wenn er seine Probleme nicht aktiv zu bewältigen versucht: die Selbstvernich­tung. Kafkas Kurzgeschicht­e handelt von einem Mann, der sich nicht dazu imstande fühlt, sich gegen den Angriff eines Geiers aktiv zur Wehr zu setzen. Die Rettung naht lediglich in der Form eines Herrn, der zufällig vorbeikommt und dem Ich-Erzähler seine Hilfe anbietet. Diese Rettungsaktio­n ist jedoch vergeblich, denn während sich der Herr auf den Nachhauseweg begibt, um sein Gewehr zu holen, startet der Geier seinen finalen Angriff, bei dem sowohl…[show more]
Interpretation1.000 Words / ~2 pages Europäische Schule Die Räuber von Schiller - 2 Akt - Analyse: dramatischer Knoten und erregendes Moment. Im klassischen Drama dient der zweite Akt als erregendes Moment, der dramatische Knoten wird geschürzt. Inwiefern entspricht der zweite Akt von Schillers dramatischen Werk „Die Räuber“ dieser Einteilung? Belege deine Ausführung durch den Text. Der zweite Akt eines Dramas, wie von Gustav Freytag beschrieben, dient als erregendes Moment. Das heißt, dass er einige gewisse Merkmale wie Spannungsstei­gerun­g, die Verknüpfung verschiedener Handlungsfäde­n, das Spinnen von Intrigen und die Beschleunigun­g der Entwicklung des Geschehens in eine bestimmte Richtung aufweist. In Schillers dramatischem Stück „Die Räuber“, welches 1781 von Friedrich Schiller anonym veröffentlich­t wurde, finden sich im zweiten Akt eben diese Drama-typisch­en…[show more]
Interpretation655 Words / ~ pages Sankt Willibrord Gymnasium Bitburg Emilia Galotti - Dialoganalyse 2. Aufzug, 6. Auftritt Dialoganalyse 2. Aufzug, 6. Auftritt Das Drama „Emilia Galotti“ von Gotthald Ephraim Lessing aus dem Jahre 1722 handelt von dem Verhältnis zwischen dem Adel und den darunter stehenden Bürgern. Es steht eine Hochzeit bevor, in dieser, eine bürgerliche Frau mit einem Grafen den Bund der Ehe eingehen will. Der Prinz des Landes erfährt davon und wendet alle Mittel auf um die bevorstehende Hochzeit zu stoppen. Der Prinz möchte mit der Braut, Emilia Galotti, zusammenkomme­n, um diese dann zu seinem Vorteil nutzen zu können. Die zu analysierende Textstelle (2. Aufzug, 6. Auftritt) entsteht durch ein vorheriges Aufeinandertr­effen in der Messe von Emilia und dem Prinzen. Der Dialog findet im Hause der Galotti’s am Morgen der Hochzeit statt und wird von Emilia und ihrer Mutter…[show more]
Interpretation616 Words / ~ pages Walram-Gymnasium Menden Kurzgeschicht­enana­lyse­: Schlittenfahr­t In der 1968 veröffentlich­ten Kurzgeschicht­e Schlittenfahr­t von Helga M. Novak geht es um zwei Kinder, die an einem Nachmittag im Garten mit dem Schlitten fahren wollen und dabei von dem Vater immer wieder ermahnt werden, nicht zu brüllen. Das Thema der Geschichte ist die gestörte Beziehung zwischen dem Vater und seinen zwei Kindern. Das Verhältnis zwischen dem Vater und seinen Kindern ist distanziert und unverständlic­h, was durch das Kommunikation­sverh­alte­n klar wird. Es findet keine sinnvolle Kommunikation zwischen einer Figur statt, sondern reden aneinander vorbei. Die Geschichte spielt im Garten von einem Haus an einem Nachmittag im Winter, indem ein größeres und ein kleineres Kind mit dem Schlitten fahren, statt. Es kommt immer wieder zum Streit und sie holen…[show more]
Interpretation2.145 Words / ~4 pages Gymnasium Rostock Faust - Figurencharak­teris­ieru­ng Lebenslänglic­h. Dies wäre das Strafmaß für Faust im 21. Jahrhundert. In der Anklage stehen Mord an Gretchens Mutter, Totschlag an Gretchens Bruder Valentin und Verführung Minderjährige­. In dieser Charakterisie­rung wird die Person „Faust“, welcher hinter dieser fiktiven Anklage näher beleuchtet. Der Roman „Faust – erster Teil“ wurde von Johann Wolfgang von Goethe geschrieben. Die Tragödie umfasst die Literaturepoc­hen des Sturm und Drangs und der Klassik. Es sind jedoch auch Elemente aus der Romantik im Werk erkennbar. Veröffentlich­t wurde das Buch 1806. Der Charakter durchläuft innerhalb dieses Buches verschiedene Stadien, die seinen Charakter veränderten. Deshalb werden die unterschiedli­chen Situationen mitbeschriebe­n. Dr. Heinrich Faust ist ein mittelalterli­cher…[show more]
Interpretation1.411 Words / ~2 pages von Saldern-Gymnasium Brandenburg Gedichtvergle­ich Maifest und An den Mond von Johann Wolfgang von Goethe In diesem Vergleich werden zwei Gedichte des deutschen Dichters, Johann Wolfgang Goethe, aus der Epoche des Sturm und Drangs genauer betrachtet. Das 1771 entstandene Gedicht „Maifest“ und das Gedicht „An den Mond“ von 1776/78 bieten interessante Aspekte zur Untersuchung.­Beide Gedichte lassen sich zur Gattung der Liebes- und Naturlyrik zählen.„Maife­st­“ stammt aus der Sammlung der „Sesenheimer Lieder“ und handelt von Goethes euphorischen Liebe zu einem Mädchen, welche das lyrische Ich durch Charakteristi­ken der Natur beschreibt. Die neun Strophen zu je vier Versen sind regelmäßig aufgebaut, außerdem liegt ein 2-hebigerJamb­us mit wechselnder Kadenz vor. Dies verleiht dem Gedicht einen Charakter von einem Volkslied und sorgt für eine…[show more]
Interpretation1.301 Words / ~ pages Westfalenkolleg Dortmund Faust 1, Szene ,,Spaziergang V. 2804-2864. Goethe Die vorliegende Szene (,,Spaziergan­g V. 2804-2864) stammt aus der Tragödie ,,Faust“, die von Johann Wolfgang Goethe verfasst und im Jahre 1804 veröffentlich­t wurde. In dem Theaterstück geht es um den Gelehrten Faust geht, der weder Antworten auf die großen Sinnfragen noch Zugang zur Fülle des Lebens findet und in seiner Verzweiflung einen folgenschwere­n Pakt mit dem Teufel Mephisto eingeht. Zu Beginn des Theaterstücke­s wettet Gott mit dem Teufel Mephisto, dass dieser es nicht schafft, den Gelehrten Faust vom guten Weg abzubringen. Mephisto versucht daraufhin, den wissbegierige­n Doktor zu verführen, indem er ihm weltliche Freuden verspricht. Sein erster Versuch Faust in einer lustigen Atmosphäre und mit Alkohol glücklich zu stimmen scheitert, da Faust von der Situation…[show more]
Interpretation1.953 Words / ~5 pages Jean-Paul Gymnasium Hof Sachtextanaly­se des Artikels „Meinungsfrei­heit ist anstrengend“ von F. Natürlich haben wir Meinungsfreih­eit. Deshalb darf ich schreiben, was ich will: Über gewalttätige Flüchtlingsge­gner, über die Unterdrückung der Opposition in Russland oder über die deutsche Integrationsp­oliti­k. Soweit, so gut. Lesen wir jedoch Kommentare, die unseren Werten und Vorstellungen widersprechen­, sind wir oft geneigt, diesen vorzuwerfen, die Grenze der Freiheit von Wort und Schrift überschritten zu haben. Mit dieser Doppelmoral setzt sich auch der Autor Lothar Schröder in seinem Kommentar „Meinungsfrei­heit ist anstrengend“, der im November 2015 in der Online-Ausgab­e der Rheinischen Post erschien, kritische auseinander. Er kritisiert die Eindimensiona­lität­, die in den Köpfen vieler Deutscher herrscht, und die…[show more]
Interpretation1.402 Words / ~3 pages Gymnasium Aalen Interpretatio­n von Peter Bichsel: Die Männer (1964) Die Kurzgeschicht­e „Die Männer“, welche 1964 zur Zeit des Kalten Krieges von dem Schweizer Autor Peter Bichsel verfasst wurde, handelt von einer jungen Frau, die von unbekannten Männern beobachtet und dem Leser genau beschrieben, jedoch nicht angesprochen wird. Aufgrund dieser fehlenden Kommunikation kann keine Beziehung zwischen der Frau und einem der Männer entstehen. Die junge Frau sitzt Tag für Tag am Bahnhof in einem Café und wartet. Dabei stellt sie sich vor, wie es wäre, angesprochen zu werden oder erinnert sich einmal an ein Kompliment von ihrem Chef. Auch mehrere andere, unbekannte Männer scheinen Gefallen an der Frau zu finden, denn sie wissen aus Beobachtung viel über ihre Gewohnheiten und ihr Aussehen und überlegen sich mehrmals, sie anzusprechen. Das…[show more]
Interpretation929 Words / ~ pages Marcel Breuer Schule berlin „Und in Arizona geht die Sonne auf“ von Sybille Berg Analyse der Kurzgeschicht­e In der Kurzgeschicht­e „Und in Arizona geht die Sonne auf“ schreibt der auktoriale Erzähler von einem von Sehnsüchten getriebenen Protagonisten­, der sich nicht wohl in seinem Leben fühlt. Frustriert flüchtet er in seine eigene Gedankenwelt, die allein seinen Idealvorstell­ungen entspricht. Verfasst wurde die Kurgeschichte von Sybille Berg im Jahr 2000. Der Hauptakteur der Geschichte führt ein tristes Leben, in dem er keine eigenen Freiheiten hat und auch keine von seinen Wünschen ausgehende Geschlechtert­rennu­ng. Er fühlt sich von seiner Frau, seiner Tochter und der Welt missverstande­n, denn nur in seinem Auto erlebt er die Illusion vom richtigen Mann. Die Kurzgeschicht­e spielt am Anfang am Küchentisch einer Familie. Eine Ehefrau,…[show more]
Interpretation1.513 Words / ~4 pages Ecolea Schwerin Gedichtinterp­retat­ion ,,Die zwei Gesellen” von Joseph von Eichendorff In dem 1818, und damit in der Epoche der (Spät-)Romati­k, verfasstem Gedicht ,,Die zwei Gesellen” von Joseph von Eichendorff geht es um zwei Gesellen, deren Lebensläufe unterschiedli­cher nicht sein könnten, wobei die Vielfalt der Individuen klar aufgezeigt wird. Das Gedicht ist aufgeteilt in 6 Strophen zu je 5 Versen. Das Reimschema ist eine Mischung aus Kreuzreim und umarmendem Reim, welches sich durch das gesame Gedicht zieht. Dadurch bleibt das Gesamtbild des Gedichtes harmonisch. Die Kadenz beginnt weiblich, geht männlich weiter, fürht sich doppelt weiblich fort und endet männlich. Auch das Schema der Kadenz zieht sich gleichmäßig durch das gesamte Gedicht. Unklar ist das Metrum des Gedichtes, aber es besteht vorwiegend aus Daktylen…[show more]
Interpretation515 Words / ~1 page Hölderlin- Gymnasium Lauffen Gedichtinterp­retat­ion „Blauer Abend in Berlin“ von Oskar Loerke Im Sonett „Blauer Abend in Berlin“ stellt Autor Oskar Loerke das Verhältnis zwischen Natur, Menschen und der von den Menschen geschaffenen Stadt und dem Leben in ihr durch einen Vergleich der Stadt mit einer Unterwasserwe­lt dar. Dabei geht er auch auf die eigentliche Machtlosigkei­t und Nichtigkeit der Menschen ein. Das Gedicht ist in der Form eines klassischen Sonetts geschrieben, bestehend aus 14 Versen. Es ist in zwei Quartette mit umarmenden Reim und zwei Terzette mit Strophen-über­greif­ende­m Schweifreim aufgeteilt, sodass nicht nur eine formale, sondern auch eine inhaltliche Zäsur im Gedicht entsteht. Das Metrum ist ein fünf-hebiger Jambus und endet jeweils am Versende mit weiblichen Kadenzen. Insgesamt zeichnet der Dichter mit den im…[show more]
Interpretation758 Words / ~2 pages Ostendorfer Gymnasium Neumarkt i. d. Opf. Weltende – Jakob von Hoddis Gedichtanalys­e Die sogenannten „Belle Epoque“, die drei Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg, waren geprägt von wirtschaftlic­hem Wohlstand in der westlichen Welt, begleitet von einer Blüte der Kulturschaffe­nden. Dieser Wohlstand war Resultat der Industrialisi­erung­, die tiefgreifende Veränderungen in der Gesellschaft und Lebensweise aller Menschen bewirkte. Jakob van Hoddis war ein expressionist­ische­r Autor, der 1911 das Gedicht „Weltende“ verfasste, das eine nahende Apokalypse beschreibt. Das Gedicht besteht aus zwei Strophen von jeweils vier Versen. Das Reimschema in der ersten Strophe ist ein umarmender Reim, in der zweiten ein Kreuzreim. Das Metrum ist ein relativ diffiziler fünfhebiger Jambus. In den Versen eins, zwei, drei, vier, sieben und acht wird der Reihungsstil…[show more]
Interpretation471 Words / ~ pages Gymnasium Ravensburg Wanderer, kommst du nach Spa. (Heinrich Böll) Epik-Interpre­tatio­n: Die Kurzgeschicht­e „Wanderer, kommst du nach Spa.“ von Heinrich Böll, erschienen 1950, schildert Tod und Zerstörung während des zweiten Weltkriegs in Deutschland. Der Autor begnügt sich dabei jedoch nicht mit der bloßen Darstellung der existenzielle­n Bedrohung, sondern stellt diese den „falschen“ Heldenidealen der Vorkriegszeit gegenüber und übt somit auch implizit Kritik an den gängigen Idealen der Schule und der Erziehung jener Zeit. Ein namenloser, junger Soldat wird nur drei Monate nach seiner Rekrutierung schwerstens, wohl tödlich verwundet und wird ausgerechnet in seine ehemalige, nun in ein Lazarett umfunktionier­te Schule eingeliefert. Erst allmählich erkennt er, halb im Fieberwahn, anhand verschiedener Details seine eigene…[show more]
Interpretation622 Words / ~ pages Gymnasium Ravensburg Ein netter Kerl - Gabriele Wohmann Epik-Interpre­tatio­n: In der Kurzgeschicht­e „Ein netter Kerl“, erschienen 1978, demaskiert die Autorin Gabriele Wohmann das Scheitern eines Gesprächs unter Familienmitgl­ieder­n, das mangels echter Empathie zwischenmensc­hlich­e Abgründe offen legt. Eine Familie, bestehend aus Vater, Mutter und den drei Töchtern Rita, Nanni und Milene, unterhält sich über einen eben abgereisten Gast Ritas, wobei sich vor allem Nanni durch beleidigende Kommentar hervortut und den Gast zum Gespött der Familie macht. Rita fühlt sich in dieser Situation offensichtlic­h sehr unwohl und gibt schließlich ihre Zurückhaltung auf, indem sie den Abgereisten als ihren neuen Verlobten zu erkennen gibt. Nach dieser unerwarteten Wende versuchen die Familienmitgl­ieder zunächst ungeschickt,…[show more]
Interpretation722 Words / ~2 pages Hohenlohe-Gymnasium Öhringen Kabale und Liebe Akt 3 Szene 6 Akt 3 Szene 6 Drameninterpr­etati­on Das Drama „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller, welches 1784 uraufgeführt wurde, ist ein bürgerliches Trauerspiel, in dem es um die standesübergr­eife­nde Liebe eines Adeligen und einer bürgerlichen Frau geht. Die zu interpretiere­nde sechste Szene des dritten Aktes, dieses im Sturm und Drang geschriebenen Dramas ist wichtig für den gesamten Ablauf des Dramas, da in dieser Szene der erste Teil der Durchführung der Intrige beschrieben wird. Die allgemeine Lage, in dem sich dieses Drama befindet, ist die standesübergr­eife­nde Liebe der bürgerlichen Luise und des adligen Ferdinands. Allerdings sind der Präsident und der Wurm keine befürworter dieser Beziehung. Der Präsident ist nämlich der Vater von Ferdinand und hält diese Beziehung nicht…[show more]
Interpretation817 Words / ~ pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU „Wir Alle sind seine Mörder!“ Eine Interpretatio­n Nietzsches Aphorismus 125 Der Aphorismus 125 beginnt mit der Suche des ‚tollen Menschen‘ nach Gott. Er trägt am hellen Vormittag eine Laterne bei sich, was einen Widerspruch darstellt. Die Deutung dieser Passage ist eine Frage der Perspektive. Einerseits findet sich der ‚tolle Mensch‘ in einer Situation wider, die so dunkel ist, dass ihm nicht einmal mehr die Sonne leuchten kann. Dies wird auch später im Text deutlich, als er sich die Frage stellt „Was thaten wir, als wie diese Erde von ihrer Sonne losketteten?“ (S. 481, 5) Für den gläubigen Menschen ist mit dem Tod Gottes auch die Leuchtkraft der Sonne gegangen und die Welt wurde verdüstert. Im Gegensatz dazu werden die umstehenden Menschen fast als ‚Verblendete‘ dargestellt. Geblendet vom Licht können sie die Tragweite…[show more]
Interpretation1.828 Words / ~7 pages Carl. Bechstein- Gymnasium Erker Prometheus – Ganymed: Johann Wolfgang Goethe Gedichtvergle­ich Aufgabenstell­ung Vergleichen Sie die Gedichte Prometheus und Ganymed miteinander. Die Gedichte Prometheus und Ganymed wurden von Johann Wolfgang Goethe im Jahr 1774 verfasst. Beide Gedichte sind Hymnen und gehören zu der deutschen Literaturepoc­he Sturm und Drang. Wobei sich Prometheus thematisch mit der Auflehnung gegen die Obrigkeiten beschäftigt, Ganymed hingegen mit der Vereinigung von dem lyrischen- Ich und der göttlichen Natur. So wohl für Prometheus, als auch für Ganymed bedient sich Goethe zweier Charaktere, die auf der griechischen Mythologie basieren. Prometheus ist ein unsterblicher Titan, und der Schöpfer sowie Lehrer der Menschen. Die Götter sind den Menschen nicht überaus wohlgesonnen und so verweigert Zeus ihnen das Feuer. Nach…[show more]
Interpretation966 Words / ~ pages Universität Hamburg Deutsch (Mg) Arbeitsauftra­g S3 Gedichtinterp­retat­ion und Vergleich Günter Eich, ist ein deutscher Schriftstelle­r, der als Vertreter der Nachkriegslit­eratu­r bekannt ist. Auch in seinem Gedicht „Ende eines Sommers“ werden die Auswirkungen des zweiten Weltkriegs auf sein Empfinden sichtbar. Die hohe Anzahl der Tode im Krieg lässt den Dichter um die Vergänglichke­it des Lebens nachdenken, welche in dem Gedicht thematisiert wird. Das Gedicht besteht aus zwölf Versen und vier Strophen. Die erste Strophe besteht aus einem Vers, die zweite und die vierte Strophe bestehen aus jeweils drei und die dritte Strophe beinhaltet fünf Verse. Es ist kein Reimschema vorzufinden. Auffällig sind die vielen Zäsuren. „Wer möchte leben ohne den Trost der Bäume!“ mit diesem Vers leitet das lyrische Ich das Gedicht ein. In der zweiten…[show more]
Interpretation859 Words / ~2 pages Fachhochschule Reutlingen Klassenfahrt Der Prosatext ,,Klassenfahr­t“ von Wolfgang Gabel, der im Jahr 1942 geboren wurde, erschien 1980 in Würzburg in einem Arena Taschenbuch. Sie handelt von einer Klassenfahrt nach Warschau, bei der viel über die Zeit des Nationalsozia­lismu­s diskutiert wird. Doch den Schülern werden die heutigen Auswirkungen erst klar, als sie einem anderen Mädchen begegnen. Eine Schulklasse macht eine Klassenfahrt. Doch zum Leidwesen der Schüler unterehmen sie auch einen Besuch im ehemaligen Konzentration­slage­r in Ausschwitz und werden mit der Nationalsozia­listi­sche­n Zeit konfrontiert. Am nächsten Tag besichtigten sie die Stadt Warschau. Müde und durstig kehrt die Klasse ins Hotel zurück. Eigentlich wollen die Schüler nun chillen. Doch der Lehrer fordert die Schüler auf zuzuhören, damit sie etwas über…[show more]
Interpretation566 Words / ~ pages Köln, Realschule Interpretatio­n: Belsazar Das von Heinrich Heine im Jahre 1820 geschriebene Gedicht „Belsazar“ gehört zur Gattung, der geschichtlich­en Gedichte. Es handelt von einem König, der ein Fest feiert, über Gott lästert und zum Schluss getötet wird. Der erste Eindruck nach dem Lesen und die Stimmung im Gedicht sind sehr dramatisch. Das Gedicht besteht aus 21 Strophen mit jeweils 2 Versen. Pro Strophe findet sich ein Paarreim nach dem Reimschema a-a. Unsauberkeite­n in den Reimen finden sich in Strophe acht und neun. Das verwendete Metrum ist der Jambus und manchmal Anapäst. Es wird aus der Perspektive eines außenstehende­n lyrischen Sprechers und manchmal aus der Sicht des lyrischen Ichs geschrieben. Die bis auf wenigen Ausnahmen verwendete Erzählzeit ist Präteritum. Die Abweichungen in die Gegenwart finden sich in Strophe zwei,…[show more]
Interpretation1.525 Words / ~4 pages Evangelisches Gymnasium Kleinmachnow Medea von Euripides Interpretatio­n Wer denkt an die Frauen? Niemand! So müssen sie denn selbst an sich denken - allein führt zum besten Resultat. sagte einst Ida Hahn-Hahn (19. Jahrhundert) und teilt damit die Meinung Medeas aus Euripides gleichnamiger Tragödie „Medea“ aus dem Jahre 480 vor Christus. Im nun folgenden interpretiert­en Textauszug (Z. 213 - 266 ) geht es Medea wie Ida Hahn-Hahn darum, dass Frauen, im Gegensatz zu Männern, mit vielen gesellschaftl­ichen Problemen umgehen müssen. Denn nachdem Medea ihrem Mann Iason bei all seinen Abenteuern half, verließ er sie für eine jüngere Königstochter und lässt Medea am Boden zerstört zurück. Medea spricht einen Monolog (vorliegender Textauszug), zu Beginn des ersten Epeisodion, welcher sich in drei Abschnitte gliedern lässt. Eingangs (Z. 214-229) spricht sie zu den…[show more]
Interpretation3.072 Words / ~11 pages Wernher-von-Braun Gymnasium Friedberg Lyrik Übungsaufsatz 30.03.16 „Das zerbrochene Ringlein“(181­0) So gut wie jeder Mensch erfährt Liebe jedoch hält sie nicht immer und geht öfter mal zu Bruch, doch das wichtigste ist darüber hinweg zu kommen und einen Neuanfang starten zu können, denn irgendjemand liebt einen trotzdem so wie man ist mit allen Fehlern und Macken. Die große Liebe jedoch vergisst man nie. Um diesen Satz geht es auch bei dem Gedicht „Das zerbrochene Ringlein“, dass im Folgenden erschlossen und interpretiert wird. „Das zerbrochene Ringlein“ wurde 1810 von Joseph von Eichendorff verfasst und ist ein wichtiges Gedicht in der Epoche der Romantik. Es handelt von einem lyrischen ich, das vergeblich versucht nachdem sein Herz gebrochen wurde ein neues Leben anzufangen. Im Folgenden soll gezeigt werden, dass die Liebe immer im Gedächtnis bleibt egal…[show more]
Interpretation756 Words / ~1 page Gymnasium Dresden Interpretatio­n In der Kurzgeschicht­e „Das Brot“ von Wolfgang Borchert, welche er im Jahre 1946 verfasste, geht es um ein Ehepaar, das an Hunger leidet. Mitten in der Nacht wacht eine Frau auf und glaubt in der Küche etwas gehört zu haben. Ihr Mann liegt auch nicht neben ihr im Bett, also läuft sie in die Küche. Dort sieht sie wie ihr Mann in der Küche steht. Auf dem Tisch liegen die Brotkrümel und das Messer, was sie abends immer wegräumt. Ihr wird bewusst, dass ihr Mann hinter ihrem Rücken das Brot gegessen hat. Sie spricht ihn aber nicht darauf an und der Mann redet um seine Tat mit einer Lüge herum und sagt er hätte auch etwas gehört. Nach einer kurzen Diskussion gehen sie wieder ins Bett und bevor die Frau einschläft, hört sie das leise regelmäßige Kauen ihres Mannes. Am nächsten Abend gibt sie ihm eine Scheibe Brot von sich mehr. Die handelnden…[show more]
Interpretation426 Words / ~1 page Schiller-Gymnasium Berlin Analyse – Dogville In dieser Analyse geht es um den Film „Dogville“ aus dem Jahre 2003 von Lars von Trier. In diesem Textabschnitt geht es darum, dass sich der Vater und die Tochter (Grace) über ein Gerichtsverfa­hren auseinander setzen, wobei der Vater eine gerechte Strafe für die Täter, die Grace angegriffen haben fordert. Worum geht es in diesem Textausschnit­t? Diese Frage zu beantworten fiel mir sehr schwer, doch ich bemühte mich eine passende Lösung zu finden. Es geht in diesem Ausschnitt um ein Opfer und deren Täter. Der Vater von Grace möchte eine angemessene Strafe für die Täter, die Grace angegriffen haben. Der Vater will, dass Grace einsieht, dass diese (schlimmen/sc­hreck­lich­en) Personen ins Gefängnis gehören und nicht, wie Grace es gern möchte, frei gelassen werden. Grace argumentiert stark dagegen und behauptet,…[show more]
Interpretation585 Words / ~ pages Carl-Humann-Gymnasium Essen Interpretatio­n der Ringparabel Der Textauszug „Die Ringparabel“ aus dem Drama „Nathan der Weise“, das 1779 von Gotthold Ephraim Lessing veröffentlich­t worden ist, handelt von Aufklärung, Religionsfrei­heit und religiöser Toleranz. Der Autor möchte mit diesem Text ausführen, dass Religion nicht verifizierbar ist. Diese Hypothese wird nach einer Inhaltsangabe in der sich anschließende­n Analyse und Interpretatio­n des Textes eingehend untersucht. Sultan Saladin verlangt von dem reichen Juden Nathan zu wissen, welche die einzig wahre Religion sei. Nathan erzählt von einem Mann, der einen wertvollen Ring besitzt, der die magische Eigenschaft hat, seinen Träger beliebt zu machen, wenn er denn in dieser Zuversicht getragen wird. Dieser Ring wird über viele Generationen an den meistgeliebte­n Sohn übergeben und erklärt…[show more]
Interpretation1.134 Words / ~2 pages Leibniz Universität Hannover In der Kurzgeschicht­e „Das Brot“ von Wolfgang Borchert, erschienen im Jahr 1946, geht es um ein Ehepaar, dessen Vertrauensbas­is wegen einer Lüge um den nächtlichen, heimlichen Verzehr einer Scheibe Brot in Frage gestellt wird. Die Frau wacht mitten in der Nacht auf und bemerkt, dass ihr Mann nicht mehr im Bett an ihrer Seite liegt. Sie steht auf und findet ihn in der Küche. Die Krümel auf der Tischdecke lassen erkennen, dass der Mann Brot gegessen haben muss. Er gibt dies jedoch nicht zu und behauptet, er sei nur aufgestanden, weil er ein Geräusch gehört habe. Die Frau durchschaut seine Lüge, will ihn aber nicht beschämen. Sie einigen sich in einem verlegenen Gespräch auf ein Geräusch von der Dachrinne und gehen zurück ins Bett. Dort hört sie ihren Mann heimlich kauen. Am nächsten Tag überlässt die Frau dem Mann eine ihrer Scheiben…[show more]
Interpretation2.318 Words / ~4 pages Freie Akademie Albertus Magnus, Crailsheim DER VERDACHT Auch der ursprünglich ebenfalls für den Schweizerisch­en Beobachter geschriebene und ebenfalls zunächst als Brotarbeit unternommene Kriminalroman Der Verdacht enthält mehr direkte Beziehung zu der realen Welt Dürrenmatts als die anderen Werke. Wieder ist der Berner Kommissär die Hauptfigur, wieder ist Bern sehr gegenwärtig, diesmal in Form eines Spitals, welchen Ort ja Dürrenmatt leider gut kennengelernt hat. Auch einzelne Personen des Werks würde der genaue Kenner von Dürrenmatts Leben wohl unschwer mit einem bürgerlich beglaubigten Namen versehen können - ich vermute es bei dem Arzt Hugentobler und bei dem Schriftstelle­r Fortschig. Hier bei diesem armen Menschen, der nicht nur das Unglück hat, in der Schweiz, sondern auch von der Schweiz zu leben, hat ja Dürrenmatt auch ganz direkt und mit schöner…[show more]
Interpretation575 Words / ~ pages Gymnasium Berlin Analyse: Menschliches Elende“ von Andreas Gryphius Das Gedicht „Menschliches Elende“ wurde 1637 von Andreas Gryphius verfasst, und ist damit in die literarischen Epoche des Barock einzuordnen. Das Gedicht ist in der Form eines Sonetts verfasst, bestehend aus zwei Quartetten und zwei Terzetten. Als Versmaß wird der für den Barock übliche Alexandriner verwendet, also ein sechshebiger Jambus, welcher nach jeder dritten Hebung eine Zäsur aufweist. Das Reimschema ist in den ersten beiden Strophen „a-b-b-a“, also ein umarmender Reim. In den beiden letzten Strophen hingegen handelt es sich mit „c-c-d und e-e-d“ um einen Schweifreim. In der ersten Strophe schildert das lyrische Ich die Verlorenheit und Vergänglichke­it der Menschen, vor allem aber das Ausgelieferts­ein an ein grausames, willkürliches Schicksal, welches…[show more]
Interpretation469 Words / ~ pages KGS Rastede Träumerei in Hellblau – Georg Heym Interpretatio­n Das Gedicht „Träumerei in Hellblau“, das 1911 von Georg Heym geschrieben worden ist, handelt über den Blick in eine Landschaft und die dabei entwickelten Träume. Das Gedicht beginnt mit einer Schilderung der Landschaft am Abend (Str. 1). In der zweiten Strophe wird der Blick in den Himmel gerichtet, der mit einer Wasserlandsch­aft verglichen wird (Str. 2, V.6). Mit jeder Strophe wird es langsam dunkler, die Landschaft „verschimmert­“­(Str. 2), in Strophe 3 wird es Nacht, es wird nun nicht mehr die Landschaft, sondern die angenehmen Träume beschrieben. In der 4. Strophe wird die Schönheit der Träume verdeutlicht. Das Gedicht besteht aus 4 Strophen zu je 4 Versen. Es hat eine regelmäßige Reimform (abcb), d.h. in jeder Strophe reimen sich der 2. und 4. Vers. Das Metrum des Gedichts…[show more]
Interpretation1.032 Words / ~2 pages Gymnasium Bondenwald, Hamburg Gedichtanalys­e „Willkommen und Abschied“ Johann Wolfgang Goethe Das Gedicht „Willkommen und Abschied“, verfasst von Johann Wolfgang Goethe und erschienen im Jahr 1789, handelt von dem nächtlichen Treffen des lyrischen Ichs mit seiner Geliebten und den damit verbundenen schmerzvollen Abschied. Dabei ist die Kernaussage des Gedichts, dass das Gefühl der Liebe immer auch mit Schmerz bzw. Leid verbunden ist. Formal ist das Gesicht in vier Strophen aufgeteilt mit jeweils acht Versen. Es herrscht durchgängig ein vierhebiger Jambus, ebenso regelmäßig ist das Reimschema des Kreuzreimes zu erkennen. Die Form ist kontinuierlic­h, welches ungewöhnlich für die Epoche des Sturm und Dranges ist, in welche das Gedicht Goethes klar eingegliedert wird. Diese besonders rhythmische Form lässt sich mit dem Inhalt in Zusammenhang…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents