swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Interpretations: German Studies - Page 24

Interpretation491 Words / ~ pages Gymnasium Köln Gedichtvergle­ich: Erinnerung an die Marie A. von Brecht und Maifest von Goethe Das Gedicht “Erinnerung an die Marie A.”, welches 1920 von Bertolt Brecht verfasst worden ist, befasst sich mit der Vergänglichke­it der Liebe, welche durch spezifische Naturmotive zum Ausdruck gebracht wird. Vergleichend zu der Darstellung der Natur in Goethes Gedicht nutzt Bertolt Brecht die Personifikati­on nicht, um die Herrlichkeit und Schönheit der Natur zum Ausdruck zu bringen, sondern um das Naturmotiv “junge(r) Pflaumenbaum” (V. 2), welches das Leben des lyrischen Ichs mit seiner Geliebte Marie A. symbolisiert, aufzugreifen und damit die Trennung zu verdeutlichen­, da “die Pflaumenbäume ( .) abgehauen” (V. 11) sind. Hinter jedem Naturmotiv verbirgt sich eine bestimmte Symbolik, die im Gedicht immer wieder aufgegriffen wird,…[show more]
Interpretation2.300 Words / ~13 pages BRG Steyr Fräulein Scuderi von Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann Inhaltsverzei­chnis 1. Informationen zum Autor 2. Inhalt 3. Art des Werkes 4. Entstehung des Werkes 5. Satzbau und Form 6. Die Zeit des Stückes 7. Literarische Epoche 8. Personenchara­kteri­sier­ung 9. Interpretatio­n 10. Persönliche Meinung 11. Quellenangabe­n 1. Informationen zum Autor Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann wurde 1776 in Königsburg, Ostpreußen geboren. Sein Vater Christoph Ludwig Hoffmann war Rechtsanwalt, seine Mutter hieß Lovisa Albertina. Als sich seine Eltern scheiden ließen, blieb er bei der nervenkranken Mutter im Haus seines Onkels. Weil er ein Bewunderer Mozarts war, tauschte er seinen Vornamen Wilhelm gegen Amadeus aus und nannte sich E.T.A. Hoffmann. 1792 begann er nach dem Gymnasium sein Jurastudium an der Universität Königsberg. Neben…[show more]
Interpretation1.272 Words / ~ pages FGZ Zürich NARZISS UND GOLDMUND HERMANN HESSE Als ich das Buch zu lesen begann, war ich einerseits schon zu Anfang ein wenig demotiviert, andererseits gab mir der Titel das Gefühl, dass ich, wenn ich mich der teils anspruchsvoll­en Lektüre nicht zuwenden würde, etwas verpasse. So widmete ich mich dem Buch irgendwann doch, und je länger ich las, desto mehr begann ich langsam zu verstehen um was es sich handelt. Gleichzeitig warfen sich mir viele Fragen auf, welche mir, wenn ich versuchte darüber nachzudenken, wieder entschwanden, so las ich weiter, und je mehr ich verstand, desto verwirrender war es. Ich denke es ist brilliant, wie ein Mensch seine Gefühle so bündeln und ausdrücken kann, wie es Hermann Hesse geschafft hat. Denn so ein Werk entsteht nicht mir nichts dir nichts, ich glaube fest daran, das Bücher wie dieses die wahre Kunst der…[show more]
Interpretation1.127 Words / ~2 pages Grimmelshausen Offenburg Hausaufgabe In dem Kommentar „Die Als-ob-Gesell­schaf­t­220; geschrieben von Hans Peter Wühler, geht es um die Macht der Medien im Lebenden des Einzelnen. Es wird dargestellt, wie nach der Statistik diese virtuelle Welt immer mehr einen größeren Platz in unserem Alltag einnimmt. Wie könnte man der Faszination wiederstehen, bei diesen großen Messen in Deutschland? Da werden die neuesten Erfindungen vorgeführt. Es ist selbstverstän­dlich­, dass jeder daran teilhaben möchte. Herr Wühler macht sich Gedanken, was diese Entwicklung im Alltag des Einzelnen haben kann. Diese Entwicklung geht deutlich in eine einzige Richtung, nämlich die Simulierung des Lebens. Der Mensch kann nur noch staunen und bewundern. Interessant dabei ist zu erfahren, dass die Fertigprodukt­e (Computer, Videospiele, usw.) von…[show more]
Interpretation641 Words / ~2 pages Matthias-Claudius-Gymnasium Heym: „Gott der Stadt“ Einleitung: - Einordnung: Das Gedicht „Gott der Stadt“ (1911) von Georg Heym (1887-1912) ist eines der expressionis­­tisch­en Großstadtgedi­chte,­ die ein apokalyptisch­-bedr­ohli­ches Bild der modernen, industrialisi­erten­ Großstadt zeichnen. - Hypothese zur Gesamtaussage­: Der Gott der Stadt erscheint übermächtig, dämoni­siert; die Men­schen wirken winzig und wie in ekstatischer Huldigung ihres neuen, alles beherr­schen­­den Gottes: einer durch das moderne Großstadtlebe­n hervorgebrach­ten Urgewalt. Hauptteil: - Form: 5 Strophen à 4 Verse, Kreuzreime, 5-hebige Jamben (mit männlichen Kaden­zen: Hebung am Versschluss): kraftvoller, feierlich-get­ragen­er Ton. - Weiteres Vorgehen: zunächst chronologisch am Strophenaufba­u orientiert,…[show more]
Interpretation880 Words / ~ pages Gymnasium Köln Iphigenie auf Tauris – Johann W. v. Goethe 1. Aufzug, 1. Auftritt - Analyse Das von Johann Wolfgang von Goethe im Jahre 1779 verfasste Drama Iphigenie auf Tauris erzählt die Geschichte der Griechin Iphigenie, die gefangen auf der Insel Tauris lebt, als Opfer von der Göttin Diane gerettet wurde und seitdem vom Herrscher Thoas begehrt wird, Im ersten Auftritt des ersten Aufzugs des genannten Dramas führt Iphigenie einen Monolog. Die Szene spielt auf der Insel Tauris, auf der Iphigenie in Gefangenschaf­t als Priesterin der Göttin Diane lebt. Eingangs erklärt Iphigenie, dass Sie trotz der langen Zeit die sie mittlerweile auf der Insel lebt immer noch Unbehagen in Bezug auf ihre Situation befindet und Sehnsucht nach ihrer Familie, Freunden und ihrer Heimat Griechenland hat. Während Sie an ihre glückliche Zeit in ihrer Heimat zurückdenkt,…[show more]
Interpretation837 Words / ~2 pages Gymnasium Wuppertal „Willko­mmen und Abschied̶­0;, von Johann Wolfgang Goethe Das Liebesgedicht „Willko­mmen und Abschied̶­0;, von Johann Wolfgang Goethe, welches 1771 unter dem Eindruck der Begegnung Goethes mit Frederike Broin entstand, in den nächsten Jahren von Goethe überarbeitet wurde und letztendlich 1810 unter dem Namen „Willko­mmen und Abschied̶­0; erschien, handelt von einer tragischen Liebesgeschic­hte, die mit einem fröhlichen und hoffnungsvoll­en Wiedersehen beginnt und mit einem schmerzhaften und traurigen Abschied endet. Das Gedicht besteht aus 4 Strophen, mit jeweils 8 Versen. Als Metrum verwendet Goethe einen Jambus, so, dass sich jeweils die zweite Verszeile reimt, also einen Kreuzreim. An manchen Stellen entsteht durch diese Betonung eine Geschwindigke­it oder Unruhe. Das Gedicht…[show more]
Interpretation813 Words / ~ pages Linz Ramsauergymnasium Deutsch-Schul­arbei­t: Max Frisch - „Homo Faber“ Der Protagonist des Romans „Homo Faber“ von Max Frisch ist ein extrem rationalistis­cher, technikgläubi­ger Mensch, der alles im Leben durch naturwissensc­haftl­iche Erklärungen und Berechnungen beschreibt. Auch schon der Titel des Buchs, „Homo Faber“, also „schaffender Mensch“, beschreibt diese Einstellung. Doch im Laufe der Geschichte muss sich der Protagonist damit abfinden, dass nicht alles in seinem Leben durch Wissenschaft und Technik erklärbar ist. Walter Faber erklärt selbst, dass er nicht an Zufall oder Vorbestimmung glaubt. „Ich glaube nicht an Fügung oder Schicksal, als Techniker bin ich gewohnt mit den Formeln der Wahrscheinlic­hkeit zu rechnen. (.) Ich brauche, um das Unwahrscheinl­iche als Erfahrungssac­he gelten zu lassen, keinerlei Mystik,…[show more]
Interpretation712 Words / ~ pages Gymnasium-Berlin Iphigenie auf Tauris Analyse des 3. Auftrittes des 1. Aufzuges „Iphigenie auf Tauris“ ist Goethes erstes klassisches Drama und greift die Geschichte der Iphigenie auf, welche bereits in der Antike von bekannten Dichtern wie beispielsweis­e Sophokles bearbeitet worden war. Iphigenie, die human, emanzipiert und authentisch handelt, verkörpert das klassische Menschheitsid­eal. Im dritten Auftritt des ersten Aufzuges trägt Taurenkönig Thoas Iphigenie seine Werben vor und bittet sie, seine Frau zu werden. Iphigenie begründet ihre Absage mit ihrer Sehnsucht nach Griechenland und bemüht sich, weitere Gründe zu finden. So erwähnt sie auch, dass auf ihrer Familie ein Fluch laste, eben dieser, welcher sie in dieses ungewollte Exil gebracht hatte. Schließlich drängt Thoas sie, ihre Herkunft offen zu legen und sie bricht…[show more]
Interpretation1.105 Words / ~3 pages Immanuel-Kant- Oberschule Franz Kafka: S. 38- S.40 11/4 Aufgabe: Analysiere und interpretiere den vorliegenden Text Thema: Gregors Verhalten beim Ausräumen seines Zimmers Menschen verändern sich. Oft liegt es daran, das sie mit sich Selbst oder den bestehenden Verhältnissen nicht zufrieden sind, aber manchmal reagieren sie einfach auf Veränderungen ihres Umfeldes. Der Text von Franz Kafka erzählt das Gregors Mutter und Schwester sein Zimmer ausräumen. Gregor versucht sich dagegen zu wehren und ‚klamme­rt­219; sich verzweifelt an ein Bild. Als die beiden Frauen dies sehen, fällt die Mutter in Ohnmacht und als Gregor der Schwester zu helfen versucht, ist seine Hilfe unerwünscht und er wird abermals aus dem Familienleben ausgeschlosse­n. In dem Auszug aus Kafkas „Verwan­dlung­R­20; wird deutlich wie sehr Gregor die…[show more]
Interpretation787 Words / ~ pages Eifel Gymnasium Neuerburg Gedichtinterp­retat­ion Maifest von Johann Wolfgang von Goethe Das Gedicht: „ Maifest“ von Johann Wolfgang von Goethe handelt vom Thema Frühling und den damit verbundenen Frühlingsgefü­hle­n. In dem Gedicht wird eine Person beschreiben, die sich verliebt und mit dem Gedicht die damit verbundenen Gefühle zum Ausdruck bringt. In den ersten drei Strophen wird die Natur sehr stark beschreiben, um genau zu sein wie die Natur sich im Frühling verändert. Dies wird besonders durch die in der ersten Strophe enthaltene Inversion deutlich, die Wortstellung wird verändert und so kann der Leser sich auch durch die dort enthaltende Metapher ein verständliche­s und genaues Bild von der Natur im Frühling machen. In der zweiten und dritten Strophe erfährt der Leser weiter etwas über die Veränderung der Natur, die durch Anapher sehr…[show more]
Interpretation1.153 Words / ~2 pages Hannover 05.10.11 Andreas Gryphius: Tränen des Vaterlandes Interpretatio­n Das Gedicht „Tränen des Vaterlandes&#­8220;­ von Andreas Gryphius, veröffentlich­t 1636, handelt von den dramatischen Folgen für das Land und die Bewohner während des dreißigjährig­en Krieges. Das Gedicht besteht aus vier Strophen und 14 Versen. Es ist als Sonett verfasst, eine für die Zeit des Barocks typische Gedichtsform. Es bedeutet, dass die Strophen eins und zwei jeweils vier Verse haben, also Quartette sind, und die dritte und vierte Strophe drei Verse hat, dementspreche­nd jeweils ein Terzett bildet. In den ersten beiden Strophen findet man einen umarmenden Reim, also das Reimschema abba, vor. Die beiden Terzette bilden einen Schweifreim (ccd eed). Das Metrum des Gedichts ist ein 6-hebiger Jambus mit einer Mittelzäsur, auch Alexandriner…[show more]
Interpretation508 Words / ~ pages Bfs - Wörgl A1. Charakterisie­rung In meiner Charakterisie­rung geht es um einem jungen Mann, der aus Frankreich stammt. Sein Name ist Jean Baptiste Grenouille und er wurde am 17.7.1738 auf einem Fischmarkt geboren. Die Mutter des Kindes war Verkäuferin an einem Stand und hat vorher schon viele Totgeburten erlitten. Kurz darauf wurde Grenouille zu einem Pater gegeben, der ihn einer Amme übereichte, doch diese Amme brachte ihn nach kurzer Zeit schon wieder zurück, da sie in der Meinung war, dass dieses Kind nicht riecht, denn jeder hatte zu damals seinen eigenen Geruch, dass jeder seinen Geruch hatte, Grenuille jedoch war völlig geruchlos. Die Amme bezeichnete ihn als Kind der Hölle und gab ihm dem Pater zurück. Grenouille wurde kurze Zeit darauf auch von dem Pater als bedrohlich empfunden. Dieser fürchtete sich immer mehr vor diesem Kind…[show more]
Interpretation733 Words / ~ pages Albert-Einstein Gymnasium Duisburg Tränen des Vaterlandes. Anno 1636 (Andreas Gryphius) Gedichtinterp­retat­ion Das Gedicht „Tränen des Vaterlandes“, das anlässlich des 30-jährigen Krieges geschrieben wurde, stammt von dem barocken Dichter Andreas Gryphius. Es greift die für diese Epoche typische Thematik der Vergänglichke­it auf (Vanitas). Es werden ausführlich die Leiden und Folgen des Krieges beschrieben, doch das lyrische Ich, das sich mitten im Geschehen befindet, betont zum Schluss noch einen ganz anderen Aspekt, der oft nicht bedacht wird, nämlich, dass man im Krieg seiner eigenen Seele beraubt wird, was noch viel schlimmer ist, als die ganzen Grausamkeiten (vgl V.13), welche einem wiederfahren. Bei dem Gedicht handelt es sich um ein Sonett, bestehend aus zwei Quartetten mit jeweils umarmenden Reimen (abba) und zwei Terzetten mit jeweils…[show more]
Interpretation515 Words / ~1 page Elisabeth-Langgässer-Gymnasium Gedichtinterp­retat­ion Hiroshima Das 1957 veröffentlich­te Gedicht „Hirosh­ima&#­8220­; von Marie Luise Kaschnitz Thematisiert den Atombombenabw­urf über der japanischen Stadt Hiroschima. Die Autorin klagt hierbei Grundlegend die Übertünschung dieser Grausamen Tat gegenüber der Weltöffentlic­hkeit­ an. Das Werk beschreibt Anfangs wie der Abwurf von statten ging und wie der Pilot anschließen augenscheinli­ch erst Reue zeigte un dann dem wahnsinn verviehl. Aller dings wir im Anschluss proklamiert der Täter würde im ganz im Gegenstaz in einer behüteten Vorstadt mit seinen Kindern den amerikanische­n Traum, mit dazugehörigem Eigenheim, Garten und Famielienidül­l leben. Das Gedicht ist in zwei Strophen mit acht bzw. fünfzehn Verse gegliedert. Es sind weder ein eingeitlicher Versmaß noch jedwedes…[show more]
Interpretation902 Words / ~ pages BG/BRG Frauengasse Baden Werkbesprechu­ng Schlafes Bruder Robert Schneider, geboren am 16. Juni 1961, ist österreichisc­her Schriftstelle­r, welcher mit zwei Jahren von einem Bergbauern-Eh­epaar­ adoptiert wurde. Er studierte Komposition, Theaterwissen­schaf­t und Kunstgeschich­te, brach sein Studium aber ab, um Schriftstelle­r zu werden. Zudem arbeitete er als Organist. Nach langer Verlagssuche wurde sein Roman „Schlaf­es Bruder“ ein international­er Erfolg und 1995 verfilmt. Das Buch erschien erstmals 1992 unter dem Reclam Verlag, und handelt von dem Musiker Johannes Elias Alder, der zweiundzwanzi­gjähr­ig sein Leben zu Tode brachte, nachdem er beschlossen hatte, nicht mehr zu schlafen. Anfang des 19. Jahrhunderts wird der Protagonist Johannes Elias Alder in Eschberg geboren. Als leiblicher Sohn des Dorfpfarrers…[show more]
Interpretation632 Words / ~ pages KS Musegg Luzern Kurzzeitgymnasium Woyzeck – Leonce und Lena These: „Die Wohlstandsver­hält­nisse entscheiden über den Ausgang der Geschichte.“ In der Geschichte spielen für mich die Wohlstandsver­hält­nisse eine zentrale Rolle. Das Theaterstück um den einfachen Soldat Franz Woyzeck spielt sich im Bürgertum ab. Gegensätzlich spielt sich das Stück um Leonce und Lena im Adel ab. Woyzeck versucht alles, um seine Freundin Marie und deren gemeinsames uneheliches Kind finanziell zu unterstützen. Er kriegt lediglich einen mageren Sold und stellt sich deshalb zu Versuchszweck­en für eine Erbsendiät zur Verfügung. Der Hauptmann und der Arzt tragen aber überhaupt nicht zum Wohlbefinden Woyzecks bei, sondern nutzen ihn physisch und psychisch aus und demütigen ihn in der Öffentlichkei­t. Woyzeck wird somit in seinem Leben ständig unterdrückt. Sein einziger…[show more]
Interpretation2.533 Words / ~7 pages Hegau-Gymnasium Singen Textanalyse ,, Marthens Garten“ Vers 3413-3520 Das Drama ,, Faust“, an dem Johann Wolfgang von Goethe einen Großteil seines Lebens schrieb, beinhaltet zwei Tragödien und thematisiert mehrere Aspekte . Die zwei Tragödien sind zum einen ,,Die Gelehrtentrag­ödie&­#822­0;, in der der Protagonist Faust seine Begrenztheit erfahren muss, und die daraus folgende ,,Gretchentra­gödie­R­20;. Goethe übt mit seinem Werk Kritik an der Gesellschafts­ordnu­ng des 16. Jahrhunderts, in dem er die Handlung spielen lässt, und thematisiert gleichzeitig das Wesen des Menschen. Dabei geht Goethe besonders auf vier Charakteristi­ka beziehungswei­se Eigenschaften des Menschseins ein: das Streben nach Perfektion, die Einfügung des Menschen in die Natur, der Geist als Übermacht und besonders die Suche nach Lebensgenuss.­…[show more]
Interpretation1.063 Words / ~ pages Freie Universität Berlin - FU Sachstruktura­nalys­e zum Gedicht „Sachli­che Romanze“­; von Erich Kästner Gedicht Sachliche Romanze Als sie einander acht Jahre kannten (und man darf sagen sie kannten sich gut), kam ihre Liebe plötzlich abhanden. Wie andern Leuten ein Stock oder Hut. Sie waren traurig, betrugen sich heiter, versuchten Küsse, als ob nichts sei, und sahen sich an und wussten nicht weiter. Da weinte sie schliesslich. Und er stand dabei. Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken. Er sagt, es wäre schon Viertel nach vier und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken. Nebenan übte ein Mensch Klavier. Sie gingen ins kleinste Café am Ort und rührten in ihren Tassen. Am Abend sassen sie immer noch dort. Sie sassen allein, und sie sprachen kein Wort und konnten es einfach nicht fassen. Erich Kästner[1] Erich Kästner Leben 1899 - Erich Kästner…[show more]
Interpretation855 Words / ~2 pages Marie-Curie Gymnasium Ludwigsfelde zum 18.04.2012 Deutsch-Hausa­ufgab­e Brief an Lessings Nachkommen Sehr geehrte Nachfahren des Lessing-Gesch­lecht­s, Mit dieser Verkündung möchte ich nur mein Erschaffen des „Nathans“ begründen. Zur damaligen Zeit war mein Leben durch viele Probleme und Verwirrung bestimmt. Zum einen fand zu diesem Zeitabschnitt der „Fragmentenst­rei­t“ mit meinem langjährigen Gegner Johann Melchior Goeze seinen Höhepunkt. Doch auch persönliche Probleme und die allgemeine Situation im deutschen Reich durch eine ständige Verwüstung und mutwillige Zerstörung der Fürstentümer, begründet auf den drei Schlesischen Kriegen machten mir arg zu schaffen. Daher fasste ich den Entschluss der Bevölkerung öffentlich darzulegen, dass es nun an der Zeit ist, den Streit um Religion und Herkunft nun endlich abzulegen und sich…[show more]
Interpretation974 Words / ~2 pages Gymnasium Hamm Interpretatio­n Ulla Hahn „Mit Haut und Haar“ In dem Gedicht „Mit Haut und Haar“ welches Ulla Hahn 1981 verfasst hat, geht es um einen anfangs Geliebten, der das Lyrische Ich jedoch festhält, so dass es kein eigenes Leben mehr hat. Er will sie nur für sich haben. Das Gedicht besteht aus 4 Strophen. Die erste, zweite und dritte Strophe bestehen je aus vier Versen. Die letzte Strophe aus zwei Versen. Das Reimschema ist in der ersten Strophe ein Kreuzreim, in der zweiten Strophe ein Umfassender Reim, in der dritten Strophe wider ein Kreuzreim, und in der vierten Strophe ein Paarreim, (abab, cddc, efef, gg). Das Metrum des Gedichtes ist ein Jambus, wobei je immer der erste und dritte Vers weiblich endet, und der zweite und vierte männlich. In der ersten Strophe geht es um die Liebe, die das Lyrische Ich zu dem geliebten empfindet, dass sie…[show more]
Interpretation650 Words / ~ pages UTB Zlín CZ Arthur Schnitzler Der Andere Aus dem Tagebuch eines Hinterblieben­en Art der Epik Dieser Text ist eine Erzählung. Das Geschehen spielt sich in der realen Welt ab. Der Erzähler berichtet von seinen Gefühlen nach dem Tod seiner Frau. Stoff Ein Tagebuch, das der Autor wahrscheinlic­h gelesen hat. Motive In dem Werk gibt es Motive der Liebe, der verschmähten Liebe, der Einsamkeit, des leeren Lebenszwecks, des Todes und der Entfremdung. Aufbau des Textes Äußerer Aufbau- Der Anfang des Textes besteht nur aus drei Wörtern. Die weiteren Abschnitte sind schon länger, im Text gibt es viele Fragen. Im Text gibt es auch Ausrufesätze und kurze Sätze, die die Wirkkraft des Textes hervorheben. Innerer Aufbau- Das Geschehen dieser Geschichte ist in der logischen Zeitfolge. In den einzelnen Abschnitten wird das Zimmer des Hauses beschreibt,…[show more]
Interpretation822 Words / ~ pages Gesamtschule Köln Bernhard Schlink: Der Vorleser - Interpretatio­n Das Buch Der Vorleser , geschrieben von Bernhard Schlink, erschienen im Jahre 1995, handelt um die Geschichte des fünfzehnjähri­gen Michael Berg und der deutlich älteren Hanna Schmitz, die eine Liebesaffäre haben und sich nach Jahren im Gerichtssaal wiedertreffen­. Der damals minderjährige Michael Berg hat eine Affäre mit Hanna, die anfangs harmonisch verläuft und später mit Hannas plötzlichem Verschwinden endet. Nach vielen Jahren begegnet der Student, Michael seine Liebe im Gerichtssaal wieder. Dort ist er wegen seinem Studium als Protokollant tätig und verfolgt die Verhandlung regelmäßig. In dem Prozess, geht es um die Aufseherinnen die im KZ-Lager in Ausschwitz tätig waren einer von ihnen ist Hanna Schmitz. Hanna Schmitz war eine Aufseherin im KZ-Lager Ausschwitz.…[show more]
Interpretation621 Words / ~ pages Berufliches Gymnasium Bebra „Der Spinnerin Nachtlied“ – Clemens Brentano Gedichtinterp­retat­ion Das Gedicht „Der Spinnerin Nachtlied“ von Clemens Brentano, aus dem Jahre 1802, ist ein romantisches Gedicht, was man daran erkennen kann, dass es von Gefühlen geprägt ist. Wobei vor allem Sehnsucht, Liebe und Einsamkeit im Vordergrund stehen, welche typisch für die Epoche der Romantik sind. Das Gedicht besteht aus 6 Strophen mit je 4 Versen. Das Reimschema ist ein umarmender Reim a-b-b-a, wobei sich immer die übernächsten Strophen wieder reimen (a-b-b-a, c-d-d-c, a-b-b-a, .). In dem Gedicht sind weibliche (I, 1 „Jahren“), männliche (I,3 „Schall“) und gleitende (I,2 „Nachtigall“) Kadenzen vorhanden. Hierbei lässt sich keine Regelmäßigkei­t feststellen. Das Metrum ist im gesamten Gedicht ein dreihebiger Jambus, welcher die ruhige und eher…[show more]
Interpretation1.347 Words / ~ pages Kepler-Gymnasium Tübingen Interpretatio­n Michael Kohlhaas Stellen sie Kohlhaas Entwicklung und seine Einstellung zu seinem Rechtsfall bis schließlich zu dem Gespräch mit Luther dar. Michael Kohlhaas ist eine 1810 erschienene Novelle von Heinrich von Kleist. Die Erzählung handelt von dem Pferdehändler Michael Kohlhaas, aufgrund eines ihm widerfahrenen Unrechts zur Selbstjustiz greift. Dabei setzt er alles daran, dass wieder Recht herrscht ohne dabei Rücksicht auf andere zu nehmen. Michael Kohlhaas nimmt ihn der gleichnahmige­n Novelle eine Richterrolle ein mit dem Hauptziel der Gerechtigkeit­. Dabei orientiert er sich an den Lehren Jean-Jacques Rousseaus, die dieser in seinem Werk „Der Gesellschafts­vertr­ag“ darlegt. Michael Kohlhaas ist ein ehrbarer Pferdehändler­. Er ist verheiratet und hat fünf Kinder. Auf dem Weg nach Sachsen,…[show more]
Interpretation548 Words / ~1 page Georg-Büchner-Gymnasium Bad Vilbel Interpretatio­n ,,Der Nachbar’’ Franz Kafka (1917) In der Kurzprosa ,,Der Nachbar’’, verfasst von Franz Kafka im Jahre 1917, geht es um das Misstrauen gegenüber anderen Personen im nahen Umfeld. Die Handlung der Kurzprosa wird aus der Sicht eines Ich-Erzählers geschildert. Eingeleitet durch einen unvermittelte­n Anfang ist der Text durchgängig im Präsens verfasst, die Zeit lässt sich nur vage definieren, allerdings wurde der Text 1917 verfasst und der Ich-Erzähler beschreibt ,,Zwei Fräulein mit Schreibmaschi­nen und Geschäftsbüch­ern im Vorzimmer’’ (Z.2/3), daher ist ein ungefähres Zeitfenster gelegt. Die Handlung ist jedoch auf jede Situation und Zeit übertragbar. Der noch junge Ich-Erzähler befindet sich in seinem Geschäft in einem Wohnhaus im Neujahr. Zunächst beschreibt der Geschäftsmann sein Unternehmen.…[show more]
Interpretation826 Words / ~2 pages Igs Kandel Das Parfum - Vergleiche: Der Tod Grenouilles und der Tod des Marquis de la Tailliarde-Es­pinas­se Vergleiche den Tod Grenouilles (51. Kapitel, S.318-320) mit dem Tod des Marquis de la Tailliarde-Es­pinas­se (34. Kapitel, S.206-208) und interpretiere den Roman hinsichtlich der Bedeutung von Zuneigung und Liebe für Grenouille. Berücksichtig­e dabei besonders die Rolle der Erzählhaltung in diesem Roman. Zuneigung und Liebe sind wichtige Bestandteile unseres Lebens und unsere Entwicklung. Von der Liebe der Eltern bis zu unseren Freunden und unserer ersten Beziehung erfahren wir Moral und Menschlichkei­t. Aber was bedeutet Zuneigung und Liebe eigentlich? Patrik Süskind ist ein deutscher Schriftstelle­r und befasst sich in seinem Roman „Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“ aus dem Jahre 1985 unter anderem…[show more]
Interpretation511 Words / ~ pages BG Piaristengasse Wien Das Parfüm - Patrik Süßkind - Interpretatio­n über den Mord des Mirabellenmäd­chen­s 6C Hausübung Samstag, 10. November 2012 Textanalyse „Das Parfum“ , Buch Seite 57-58 Der Roman von Patrik Süskind erzählt die Geschichte des Geruchsgenies Jean-Baptiste Grenouille. Dieser wird für die Herstellung eines außergewöhnli­che­n Parfums zum Mörder. Die Geschichte wird von einem autokraten Erzähler berichtet, welcher beobachtet und richtet. Diese Seiten des Romans schildern die kurze Zeit nach dem ersten Mord des Protagonisten­, der ein Wegweiser für Grenouilles weiteres Leben sein wird. In diesen höchst interessanten zwei Seiten wird geschildert, wie die Hauptfigur, Grenouille, wohlgemerkt zum ersten Mal in seinem Leben, das Glück findet. Süskind verwendet in seinem Roman sehr oft Hypotaxen. Diese sind aber trotzdem…[show more]
Interpretation752 Words / ~ pages Borg Wien Reigen von Arthur Schnitzler Interpretatio­n und Autorenprofil Liebesgeschic­hten sind in der Literatur oft zu finden. Egal ob in der Epik oder in der Lyrik, oder in der Dramatik ist dieses Thema oft vertreten. Doch die Rezeption einer solchen Geschichte ist immer unterschiedli­ch. So wurde das Stück „Reigen“ von Arthur Schnitzler schlecht aufgenommen, es wurde sogar verboten. Das Stück entstand 1897, wurde allerdings erst 1920 uraufgeführt. Der Grund dafür ist, dass die Szenen für die damalige Zeit zu erotisch waren. Ursprünglich ein Skandal, ist es zu einem der bedeutendsten Stücke der österreichisc­hen Literatur geworden. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes Reigen ist ein Tanz, bei dem man mehrere gemeinsame Bewegungen macht. So spiegelt sich diese Bedeutung im Stück wider, in dem insgesamt zehn verschiedene…[show more]
Interpretation719 Words / ~2 pages Hansa Berufskolleg Unna Mein blaues Klavier, Else Lasker-Schüle­r & Ziehende Landschaft, Hilde Domin – Vergleich Das Gedicht „Mein blaues Klavier“ von Else Lasker-Schüle­r aus dem Jahr 1943 und das Gedicht „Ziehende Landschaft“ von Hilde Domin handeln beide teilweise von den Erfahrungen der Autorinnen des Lebens im Exil. Das Gedicht „Mein blaues Klavier“ besteht aus fünf Strophen mit jeweils zwei Versen, wobei bei zwei Strophen Verse zwischengesch­oben sind. Die dritte Strophe besteht aus einem weiteren Vers und die fünfte Strophe aus zwei weiteren Versen. Lasker-Schüle­r vergleicht die Situation vor und nach dem Krieg. Die erste Strophe könnte Lasker- Schülers Begabung zur Dichtung darstellen. Jedoch kann Sie mit dieser nichts anfangen. Ihr fehlt die Inspiration und die Motivation. Erst durch neue Dichterfreund­e und durch Ihren zweiten…[show more]
Interpretation511 Words / ~ pages HLW Weiz Andreas Gryphius – „Abend&­#8220­ Gedichtinterp­retat­ion Das Gedicht „Abend&­#8220­ wurde von Andreas Gryphius, geboren am 2. Oktober 1616 und gestorben am 16. Juli 1664 in Glogau, Schlesien verfasst. Er beschreibt wie der Tag sein Ende nimmt, wie alles an einem vorbeigeht, wie eine Rennbahn. In diesem Gedicht wird die Vergänglichke­it beschrieben, wie eben zum Beispiel der Tag Nacht Wechsel. Dass alles vergänglich ist, auch wenn es in geraumer Zeit liegt. In diesem Gedicht wird einem das Vergängliche immer wieder aufgezeigt. Die Barockzeit zeigt sich in diesem Text, da auch damals alles sehr schnell zu Ende war. Es herrschte Krieg, die Pest ging, Hungersnöte nahmen kein Ende, was dazu führte das ein Drittel der Bevölkerung starb. Der Dichter spricht von einem Lebensgefühl, das zeigt,…[show more]
Interpretation581 Words / ~1 page BORG, Wiener Neustadt Gedichtanalys­e und-interpret­atio­n Zeitgemäße Morgenandacht -Mascha KalekoUngefäh­rM­itte der 70er Jahre verfasste die Autorin Mascha Kaleko, Tochtereiner jüdischen Familie und deutschsprach­ige Lyrikerin, das Gedicht„Zeitg­em­äße Morgenandacht­“, in der sie die Problematik derunaufhörli­che­n Schreckensmel­dunge­n und die darauffolgend­e Mut- undZiellosigk­eit beschreibt. Genauer gesagt geht es in ihrem Werkum ein lyrisches Ich, das sich noch vor dem Frühstück dasWichtigste im Morgenblatt durchliest. Dabei stößt es weitgehend nurauf unerfreuliche Artikel beziehungswei­se Themen, die über dieLuftversch­mutz­ung zur Krankheiten bis hin zum Tod reichen. Daslyrische Ich fühlt sich beim Überfliegen der Zeitung nicht sehrwohl. Im Gegenteil, es ist eingeschüchte­rt, traurig und mutlos,…[show more]
Interpretation1.668 Words / ~4 pages Deutschsprachige Schule Friedrich Schiller Ruse, Bulgaria Kurzgeschicht­en-In­terp­retation Augenblicke von Walter Helmut Fritz In der Kurzgeschicht­e von Walter Helmut Fritz, die im Jahr 1964 in Stuttgart erschien, geht es um eine zu enge Beziehung zwischen Mutter und Tochter und um eine folgenschwere kindliche Dummheit. Nach dem ersten lesen war ich von der Kurzgeschicht­e nicht gerade beeindruckt, da die Schlüssel-Sze­ne, die alles in den Weg leitet, nur das ke Mutter das Bad betreten hatte nur komische reagierte. Aber das änderte sich schnell nachdem ich mich etwas genauer damit befasst hatte und zu interpretiere­n begann. Die Geschichte könnte zu jeder Zeit spielen in der es schon Straßenbahnen gab also seit 1881 in Groß-Lichterf­elde bis zur heutigen Zeit fast überall in jeder Stadt. Die einzigen Personen der Geschichte sind Elsa und Ihre Mutter. Im Text wird beschrieben…[show more]
Interpretation824 Words / ~2 pages Carl - Bosch Gymnasium, Ludwigshafen Gedichtinterp­retat­ion und Analyse „Abend“ von Andreas Gryphius Im Gedicht „Abend“, verfasst von Andreas Gryphius im Jahr 1663, schildert das lyrische Ich das Leben im vergänglichen Diesseits und bittet Gott, ihm, wenn die Zeit gekommen ist, friedlich ins Jenseits zu begleiten. Das Gedicht besteht aus 14 Versen, die in vier Strophen gegliedert sind. Die ersten zwei Strophen, die jeweils in vier Verse unterteilt sind, enden nach dem Reimschema eines umarmenden Reimes (abba/abba) und bilden ein Quartett. Die dritte und die vierte Strophe, die jeweils in drei Verse unterteilt sind, sind durch einen Schweifreim (ccd/ eed) miteinander verbunden und bilden gemeinsam ein Terzett. Daraus lässt sich schließen, dass es sich bei dieser Form des Gedichts um ein Sonett handelt, welches typisch für die Gedichte der Barockzeit…[show more]
Interpretation502 Words / ~ pages Schiller-Gymnasium Berlin Gedichtinterp­retat­ion Vergänglichke­it der Schönheit von Hoffmann von Hoffmannswald­au Alles Gute und alles Böse, alles Schöne und alles Hässliche ist vergänglich, nichts hat für ewig Bestand. Alles gehört zu dem Kreislauf der Lebens und des Sterbens. Alles zerfällt, wird zu Staub, bis auf ein gutes Herz, eine gute Seele. Dies wird in dem Gedicht aus dem Barock „Vergänglichk­ei­t der Schönheit“ von Christian Hoffmann von Hoffmannswald­au beschrieben. Das Gedicht besteht aus vier Strophen drei oder vier Verse. Das Reimschema der beiden ersten Strophen ist ein umarmender Reim (abba), die beiden letzten Strophen werden durch ein Schweifreim miteinander verbunden. Das Metrum ist der sechshebige Jambus. Im Gedicht wendet sich das lyrische Ich an eine andere Person, vermutlich eine Frau („um deine Brüste streichen“…[show more]
Interpretation691 Words / ~2 pages Gymnasium Sacre Coeur, Wien Buchkritik – Der Metzger muss nachsitzen In „Der Metzger muss nachsitzen“ erhält Willibald Adrian Metzger die Ehre, den Mordfall eines alten Schulkollegen zu lösen und begibt sich somit auf die Spuren der nicht ganz reinen Vergangenheit­. Verfasst ist der Kriminalroman von Thomas Raab, einem österreichisc­hen Liedermacher, Pianisten und Schriftstelle­r. In seiner Metzgerreihe befinden sich bereits fünf Bücher. Als sich der vom Rotwein benebelte Metzger auf seinem gewohnten Heimweg befindet, stolpert er – wortwörtlich – über die Leiche seines alten Schulkollegen Felix Dobermann. Der Metzger ist zwar nicht unbedingt erfreut über diese Begegnung, da der Felix nicht immer besonders nett zu ihm gewesen ist, aber er beschließt trotzdem es der Polizei zu melden. Doch als er mit dem Kommissar Pospischill , der wie sich herausstellt…[show more]
Interpretation1.090 Words / ~2 pages Europaschule Bornheim Analyse – Sehnsucht Das Gedicht „Sehnsucht“ von Joseph von Eichendorff wurde im Jahre 1834 verfasst. Es entstammt somit der Epoche der Romantik handelt von Sehnsucht, Reiselust und der Schönheit der Natur anhand der Beobachtungen und Empfindungen des lyrischen Ichs. Nach dem ersten Hören bzw. Lesen des Gedichts fällt der harmonische Klang auf. Müsste man das Gedicht beschreiben, so wäre Sehnsucht sicherlich ein treffender Begriff. Dies zeigt auch, dass die Überschrift sehr treffen formuliert ist und einen Überblick über das Ganze Gedicht verschafft. Der Verfasser legt Wert darauf, eine harmonische Stimmung zu erzeugen, was im Einklang mit der Epoche und dem Inhalt steht. Die Epoche der Romantik war stark an die harmonische Naturverbunde­nheit geknüpft. Auch die Ungebundenhei­t und Freiheit gibt die Überschrift wieder,…[show more]
Interpretation868 Words / ~ pages ORG Vöcklabruck Gedichtvergle­ich - „Mit Haut und Haar“ & „Amour“ Es gibt ein Sprichwort, das heißt „Liebe ist schmerzhaft“, den Inhalt dieses Sprichwortes haben zwei Gedichte wiederaufgeno­mmen. Einerseits das Gedicht „Mit Haut und Haar“ von Ulla Hahn und andererseits das Gedicht Amour von Till Lindemann, dem Songwriter von Ramstein. In dem Gedicht Mit Haut und Haar gibt sich das lyrische Ich in einer Beziehung selbst auf. Das Gedicht besteht aus 4 Strophen. Die erste, zweite und dritte Strophe bestehen je aus vier Versen. Die letzte Strophe aus zwei Versen. Das Reimschema ändert sich im laufe des Gedichtes mit den verschiedenen Situationen wie sich das lyrische Ich und sein Partner gerade gegenübersehe­n. Es ist in der ersten und drittenStroph­e ein Kreuzreim, in der zweiten Strophe ein Umfassender Reim und in der vierten Strophe ein Paarreim.…[show more]
Interpretation554 Words / ~ pages BG Schärding Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral – Heinrich Böll Interpretatio­n In der Kurzgeschicht­e „Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral“ von Heinrich Böll geht es um einen Fischer, der gemütlich am Hafen in seinem Boot liegt und in der warmen Sonne dahindöst. Diese Idylle wird jedoch von einem Touristen gestört, der die ganze Umgebung fotografieren­, was zu einem Gespräch zwischen dem Fischer und dem Touristen führt. Böll hat den Text im, für eine Kurzgeschicht­e sehr typischen Merkmal, auktorialen Erzählstil verfasst. Vermutlich will er, wie am Titel schon erkennbar ist, die „Arbeitsmoral senken“, was als eine Kritik an die damals vorherrschend­en Arbeitsverhäl­tniss­e und an die schon damals vorhandene Gier einer Konsumgesells­chaft verstanden werden soll. Weiters will er mit seinem Text auch noch sagen, dass Zufriedenheit­…[show more]
Interpretation479 Words / ~ pages Gymnasium Köln Unterm Rad: Charakterisie­rung von Hans und Hermann - Hermann Hesse Charakterisie­rung von Hans und Herman. Hans Giebenrath und Hermann Heilner werden im Kloster Maulbronn beide in die Stube „Hellas“ eingeteilt, eine Freundschaft entsteht doch zunächst nicht. Hans nimmt ihn neben ein paar anderen als Charakter in diesem Zimmer war. Für Hans ist Heilner eine seltsame gestalt, da dieser sich dem Dichten hingibt und die Schule nicht sonderlich ernst nimmt.Als es bereits Oktober geworden ist, treffen sich Giebenrath und Heilner in den Außenanlagen des Klosters. Heilner nennt Hans dabei herabsetzend „Giebenräthch­en“. Nach dieser Begegnung muss Hans feststellen, dass Heilner viel „wärmer und freier“ lebte als er. Hans wird deshalb neugierig und freundet sich mehr und mehr mit Heilner an. Diese Freundschaft ist für Hans…[show more]
Interpretation794 Words / ~ pages Evangelisches Gymnasium Kleinmachnow Interpretatio­nsauf­satz Kurzgeschicht­e „Das Brot“ von Wolfgang Borchert Die Kurzgeschicht­e „Das Brot“ von Wolfgang Borchert, entstanden im Jahr 1949, handelt von einem Ehepaar welches sich aufgrund der Lebensmittelk­napph­eit der Nachkriegszei­t des zweiten Weltkrieges anlügt. Ich vermute, dass er sich zu sehr geschämt hat und deshalb nicht zu geben wollte, dass er sich Brot genommen hat. Außerdem ist die Geschichte in einer schweren Zeit entstanden und vermutlich wurde der Mann in diese Situation durch Heißhunger getrieben. Die Kurzgeschicht­e beginnt damit, dass eine Frau mitten in der Nacht aufwacht, da sie ein Geräusch gehört hat. Die Frau steht auf und entdeckt in der Küche ihren Mann. Der Mann behauptet etwas gehört zu haben und nachsehen wollen. Seine Frau bemerkt jedoch, dass es lügt auf Grund mehrerer…[show more]
Interpretation1.126 Words / ~3 pages Deutsche Schule Bozen „Emilia Galotti“ - Lessing Iinterpretati­on der Szene I,8 Was ist eigentlich Gerechtigkeit­? Zweifellos, der Begriff „Gerechtigkei­t“ strahlt etwas Warmes, Tröstendes aus, denn er vermittelt uns etwas Positives. Er verweist auf das Wahre, Schöne und Gute, eben das Rechte. Die Frage allerdings, was Gerechtigkeit konkret sei, werden die meisten Menschen nur nach langem Überlegen hinreichend beantworten können. Vielfach wird die Antwort lauten: Eine gerechte Handlung ist ein Handeln nach hohen moralischen und ethischen Grundsätzen. Wenn jemand stets das Richtige und Falsche abwägt, sich bewusst für das Erstere entscheidet, handelt er gerecht und wird als gerechter Mensch angesehen. Das gleiche gilt für einen Herrscher, auch er wird als gerecht bezeichnet, wenn er das Rechte zu tun zum Grundsatz seines politischen…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents