swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Interpretations: German Studies - Page 14

Interpretation570 Words / ~ pages ESG Gütersloh Blauer Abend in Berlin“ - Oskar Loerke Gedichtinterp­retat­ion Das Gedicht „Blauer Abend in Berlin“ ist 1911 von Oskar Loerke geschrieben worden und handelt von einem Abend in Berlin. In dem Gedicht beschreibt Er den Tag nicht genau Positives oder negatives nur das es Abend ist und der Himmel sich langsam blau färbt. Also beschreibt er den Abend eher neutral. Das Gedicht wurde in 4 Strophen aufgeteilt, wobei die ersten beiden Strophen 4 Verse haben und die letzten beiden Strophen haben 3 Verse. Insgesamt hat das Gedicht „Blauer Abend in Berlin“ also 14 Verse. Das Reimschema in dem Gedicht ist durchgängig „abba“. Das heißt, dass es ein Umarmender Reim ist. Das Versmaß ist durchgängig „Jambus“. Da die Verseinteilun­g nicht immer gleich ist, wird sichtbar das das Gedicht formal unregelmäßig aufgebaut. In der ersten Strophe…[show more]
Interpretation811 Words / ~ pages Gymnasium Heide Analyse/Inter­preta­tion­/Vergleich: Tieck, Der Dichter – Kaschnitz, Ein Gedicht Einleitende Bemerkungen zum Thema der beiden Gedichte, die sich mit der Lyrik bzw. der Aufgabe und der Schwierigkeit des Dichtens befassen. Tieck, Der Dichter Form/Inhalt/A­ussag­e Das Gedicht besteht aus drei Strophen, den ersten beiden mit vier Versen und umarmendem Reim, der letzten mit sechs Versen und dreifach umarmendem Reim (cdecde). Die Struktur der dritten Strophe lässt es möglich erscheinen, das Gedicht auch als Sonett zu lesen, wofür auch inhaltliche Gründe (s.u.) sprechen. Eine solche Deutung durch die Schüler soll akzeptiert werden. Vers 1- 2 In den ersten zwei Versen drückt das lyrische Ich sein Gefühl der Sehnsucht gegenüber der Natur angesichts des erwachenden Frühlings aus. Vers 3-12 In den folgenden Versen…[show more]
Interpretation1.110 Words / ~3 pages Friedrich Alexander Universität Erlangen - Nürnberg - FAU Günter Eich – Hausgenossen Interpretatio­n Die Kurzgeschicht­e „Hausgenossen­“­ von Günter Eich wurde 1967 veröffentlich­t und handelt von einem Erzähler, der mit Mutter „Natur“, Vater „Staat“ und dem „Haushalt“ zu Hause zusammenlebt. Er berichtet von seinen Begegnungen mit den einzelnen Personen und beschreibt, welche Erfahrungen er an einem normalen Tag mit ihnen macht. Die Geschichte lässt sich in die von Eich erfundene Textsorte „Maulwürfe“ einordnen. Eich bezieht sich in dieser Kurzgeschicht­e auch auf die Studentenbewe­gung und die Notstandsgese­tze in den 1960er Jahren. Die Kurzgeschicht­e lässt sich formal in vier Abschnitte gliedern. Im ersten Abschnitt werden die Hausgenossen des Erzählers kurz vorgestellt. Die drei darauf folgenden Abschnitte handeln von der Begegnung mit jeweils einem der Hausgenossen…[show more]
Interpretation637 Words / ~ pages Weißeritzgymnasium Gedichtinterp­retat­ion: Andreas Gryphius, Menschliches Elende Das Sonett Menschliches Elende von Andreas Gryphius wurde im Jahr 1663 veröffentlich­t. In seinem Werk spricht der Autor offen auf die Vergänglichke­it des Menschen und des Lebens an. Das ist ein Beweis dafür, dass es ein Gedicht aus der Zeit des Barock ist. Ein weiterer Begriff dafür heißt Vanitas- Motiv. Da der Autor den dreißigjährig­en Krieg miterlebte, kann man hier sehr deutlich spüren, dass der Krieg seine Spuren bei Andreas Gryphius hinterlassen hat, denn nicht nur dieses, sondern auch weitere Werke sind geprägt von der tristen und traurigen Stimmung. Bereits beim Titel wird klar, dass einen kein heiteres Gedicht erwartet. Die Überschrift Menschliches Elende deutet sozusagen schon die Stimmung an, die dann später im Sonett vermittelt und verstärkt…[show more]
Interpretation545 Words / ~ pages Goethe Gymnasium Freiburg Gedichtinterp­retat­ion „Kurzgefasste­r Lebenslauf“ (Erich Kästner) Lebensläufe spielen in unserer heutigen Zeit meist eine große Rolle, sei es für Bewerbungen oder einfach um sich seinen bisherigen Lebensweg noch einmal vor Augen zu halten. Ganz anders als ein Lebenslauf für Bewerbungen oder ähnliches, ist der „Kurzgefasste Lebenslauf“ von Erich Kästner, der das Leben mit all seinen Tücken und persönlichen Erfahrungen beschreibt. Kästner, welcher als wahrer Moralist bezeichnet wurde, wählte die Gedichtform und beschreibt das Leben mit Ironie und Satire. In sieben Strophen mit je vier Verszeilen gibt das „Lyrische Ich“ Einblicke auf 31 Jahre seines Lebens. Das Gedicht ist einfach, verständlich und in Umgangssprach­e geschrieben. Er verwendet dafür den Kreuzreim. Der Sprachrhythmu­s ist in jeder Strophe wiederkehrend­.…[show more]
Interpretation1.210 Words / ~3 pages Gymnasium am Mosbacher Berg Wiesbaden Gedichtanalys­e: Mondnacht (Eichendorff) Das Gedicht Mondnacht, welches nachfolgend resümiert, analysiert und interpretiert wird, wurde um 1835 in der Epoche der Romantik von Joseph von Eichendorff geschrieben und thematisiert die, für die Epoche typische, Sehnsucht, welche sich in diesem Falle speziell auf die Natur bezieht. Es wird angenommen, dass in dem Gedicht ein lyrisches Ich eine traumartige Sequenz beschreibt. Das Gedicht besteht aus drei Strophen à vier Versen, wobei es sich in zwei Außen- und eine Binnenstrophe unterteilen lässt. Kreuzreime sind in allen Strophen zu finden, welche einzeln wiederum einen Satz bilden und einem Jambus unterliegen. Wie bereits angesprochen, bildet die Sehnsucht das Leitthema des Gedichtes - dabei wechselt der Inhalt zwischen Irrealis und Realität. So sind die erste und…[show more]
Interpretation827 Words / ~ pages Gymnasium Schillerstraße Feldkirch Der Kübelreiter - Franz Kafka Analyse Der mir vorliegende Text, „Der Kübelreiter“ stammt von Franz Kafka. Er erzählt von einem armen Mann, der dem Erfrieren nahe ist, weil ihm die Holzkohle ausgegangen ist. Da er kein Geld hat, versucht auf einem Kübel reitend, vom Kohlehändler welche zu erbetteln. In den ersten Zeilen der Erzählung, werden in Form von kurzen Wortgruppen, blitzartig Bilder eingeworfen, die die Situation des Kübelreiters beschreiben. „Verbraucht alle Kohle, leer der Kübel, (.) das Zimmer vollgeblasen von Frost“. In seiner Not, entschließt sich der Kübelreiter beim Kohlehändler Hilfe zu suchen. In der vierten Zeile heißt es „Gegen meine gewöhnlichen Bitten aber ist er schon abgestumpft“, es ist also nicht das erste Mal, dass die Kübelreiter beim Kohlehändler um Hilfe bittet. Doch dieses Mal, muss er „kommen…[show more]
Interpretation930 Words / ~ pages Gymnasium Rheindahlen Mönchengladbach Iphigenie auf Tauris 4 Aufzug - 3 Auftritt In der Klassik, einer sowohl geistes- als auch kunstgeschich­tlich­en Epoche, ist humanitäres Denken und Handeln als höchstes Ideal erachtet worden. Dieser Kerngedanke beinhaltet vor allem die Forderung nach einer edlen, aufrichtigen Gesinnung und einem auf Wahrheit und Ehrlichkeit ausgelegten Charakter; sittliche Vollkommenhei­t soll durch harmonische Verbindung von Verstand und Gefühl erlangt werden. Da Iphigenie, die zentrale Figur in Goethes gleichnamigem Werk „Iphigenie auf Tauris“ die Verkörperung dieses Ideals ist, kann das Drama der klassischen Epoche zugeordnet werden. In der vorliegenden Textstelle jedoch, die im Folgenden erörtert werden soll, wird Iphigenies Humanität auf den Prüfstand gestellt. Die unmittelbare Vorgeschichte ist hierfür ein wichtiger…[show more]
Interpretation592 Words / ~ pages HAK Retz Der Europäer – Hermann Karl Hesse Charakterisie­rung der Hauptperson Der Europäer ist ein Erzählung aus dem Buch Gesammelte Erzählungen. Band 3. 1909-1918. Von Hermann Hesse. Die Hauptfigur in dieser Erzählung ist der „Europäer“. Zuerst ein paar Worte zu seinem äußeren Erscheinungsb­ild. Die Augen des Europäers sind trüb, dass kann bedeuten, dass er entweder schon sehr viel mitgemacht hat oder zu wenig schläft. Seine Stirn zieren viele Falten. Da die Hände blass und schwach erscheinen, ist es wahrscheinlic­h, dass er nicht oft mit der Sonne in Berührung kommt und sich eventuell nicht gesund ernährt. Durch die Weltkriege ist es nicht verwunderlich­, dass die Blicke des weißen Mannes einerseits böse aber andererseits auch traurig sind. Nun kommen wir zu seinen Charaktereige­nscha­ften­. Da der Europäer eine Inventarliste­…[show more]
Interpretation998 Words / ~ pages Gymnasium am Kothen Wuppertal Hausaufgabe 04.10.2011 Der Textauszug , V.220-306 (erster Aufzug, dritter Auftritt), aus dem Drama „Iphige­nie auf Tauris“­, geschrieben von Johann Wolfgang von Goethe handelt von einem Dialog zwischen Iphigenie, Tochter des Agamemnon und Thoas, dem König von Tauris, in welchem Thoas um Iphigenies Hand anhält und ihre Vergangenheit hinterfragt. Nachdem Thoas seinen Sohn im Krieg verloren hat und nun den Fortbestand seiner Familie fürchtet, schickt er Arkas, um Iphigenie seine Heiratswünsch­e zu überbringen. Außerdem bittet Arkas sie, ihre Identität, die sie bisher verheimlicht hat, zu offenbaren. Iphigenie jedoch verschweigt ihre Abstammung und lehnt den Heiratswunsch Thoas ab, da sie den bedrohenden Familienfluch fürchtet. Daraufhin beschließt Thoas persönlich um ihre Hand anzuhalten. Durch…[show more]
Interpretation529 Words / ~ pages Fachmittelschule Zürich Bahnwärter Thiel Hausarbeit Novellen Zentraler Konflikt Der zentrale Konflikt im Buch besteht darin, dass Bahnwärter Thiels zweite Frau Lene den Sohn aus der ersten Ehe von Thiel, Tobias, misshandelt. Diese Abneigung von Lene gegenüber Tobias entsteht dadurch, dass Vaters erste Liebe zu Minna, welche im Wochenbett verstirbt, wieder entbrennt und dieser nach einiger Zeit schon fast in einer Fantasiewelt mit ihr lebt. Als dann Lene ein gemeinsames Kind mit Thiel gebärt, schlägt ihre anfängliche neutrale Freundschaft in unverkennbare Abneigung gegen Tobias um. Eine schlimme Zeit für Tobias beginnt, wovon Thiel selbst aber lange nichts erfährt. Nach meiner Analyse ist die Bindung von Thiel an Tobias sehr gross, da Tobias das Einzige ist, was ihm von seiner früheren Frau Minna geblieben ist. Deshalb verstärkt sich seine…[show more]
Interpretation913 Words / ~ pages Berufliches Gymnasium Prüm Redeanalyse Otto von Bismarck Rede zu Olmütz 1850 In der Rede zu Olmütz, die im Jahre 1850 veröffentlich­t wurde, wird offenkundig an die Politiker und deren Verantwortung appelliert. Der Anlass der Rede, von Otto von Bismarck verfasst, soll die Frage klären, ob die Abgeordneten Krieg führen sollen oder nicht. Als Bismarck 1850 zum Abgeordneten des Erfurter Unionsparlame­nts gewählt wurde, verteidigt er auch gleichzeitig im Preußischen Landtag die „Olmützer Punktation“. Bismarck präsentierte sich als Gegner eines Bündnisses mit den national orientierten Liberalen zum Zweck eines preußischen Krieges für die Union und damit um die Vorherrschaft in Deutschland. Aus Angst um die Verteilung der Machtverhältn­isse zog er zurück und entschloss sich gegen eine große Schlacht. Die Hauptaspekte und die inhaltliche Gliederung…[show more]
Interpretation872 Words / ~ pages HAK Gänserndorf Brudermord im Altwasser – Georg Britting Interpretatio­n Georg Britting wurde 1891 in Regenburg geboren und war von 1919 -1920 Herausgeber der expressionist­ische­n Zeitschrift „Die Sichel“. 1921 zog er nach München, wo er 1929 die berühmte Kurzgeschicht­e „Brudermord im Altwasser“ schrieb. Viele seiner Werke waren Erzählungen, Theaterstücke­, Kurzgeschicht­en und Lyrik, in welchen er mit einer eigenwilligen Sprache und mit Naturbildern menschliche Schicksale schilderte und seine illusionslose Weltsicht darstellte. 1964 starb er in bescheidenen Verhältnissen in München. Die Geschichte „Brudermord in Altwasser“ handelt von den drei Hofburger Buben, welche mit Vorliebe ihre Zeit Knabenspielen im Altwasser widmen. Eines Tages endketten sie ein Fischerboot und rudern damit in die Mitte eines Weihers hinaus.…[show more]
Interpretation1.344 Words / ~ pages Johann Vanotti Gymnasium Ehingen „Beschreibung vollkommener Schönheit“ von Christian Hoffmann von Hoffmannswald­au Gedichtsinter­preta­tion In dem Gedicht „Beschreibung vollkommener Schönheit“ von Christian Hoffmann von Hoffmannswald­au, das im Jahr 1695 veröffentlich­t wurde, beschreibt das lyrische Ich die äußerliche Schönheit einer Frau und seine widersprüchli­chen Gefühle für sie. Diese Thematik ist typisch für die Barockliterat­ur, in jene Epoche sich das Gedicht auch einordnen lässt. Charakteristi­sch für die barocke Lyrik sind Antithesen über Schein und Sein(Vanitas)­, Diesseits und Jenseits und Leben („carpe diem“) und Tod (“memento mori“). Diese für die barocke Literatur Antitethik kam auch durch die gegensätzlich­en Lebenstyle. Das harte Bauernleben im Gegensatz zum Prunk der Adeligen. Während der Adel noch im Überfluss lebte,…[show more]
Interpretation802 Words / ~ pages Heinrich-Böll-Gymnasium Gedichtinterp­retat­ion „Selbstbildni­s im Supermarkt“ Das Gedicht „Selbstbildni­s im Supermarkt“ von Rolf Dieter Brinkmann wurde im Jahre 1968 veröffentlich­t und ist der Epoche der neuen Subjektivität zuzuordnen. Es befasst sich thematisch mit der Differenz zwischen der Fremd- und Selbstwahrneh­mung des Menschen. Beschrieben wird eine Alltagssituat­ion, in der das lyrische Ich vor einem Supermarkt steht. Es scheint etwas zu erblicken, was es sehr bewegt: sein Spiegelbild in der Schaufensters­chieb­e des Supermarktes. Dies hat es zwar erwartet, aber dennoch scheint es anders und noch negativer zu sein, als es sich das lyrische Ich vorgestellt hat. Als Reaktion hierauf setzt es einen Weg fort, bis dieser durch eine Wand versperrt ist, vor der es tatenlos stehen bleibt und abwartend darauf vertraut, dass es „später…[show more]
Interpretation856 Words / ~ pages Ams Gymnasium Wien Interpretatio­n „Sterben“ von Arthur Schnitzler Arthur Schnitzler verfasste im Jahr 1892 die Novelle (eine kürzere Erzählung in Prosaform) ,Sterben“. Der österreichisc­he Dramatiker und Erzähler Arthur Schnitzler wurde am 15.Mai 1862 in Wien geboren und ist am 21.Oktober 1931 gestorben. Neben Hofmannsthal gehört Schnitzler zu den bedeutendsten Schriftstelle­rn der Wiener Moderne. Die Wiener Moderne ist die Gegenströmung zum Naturalismus. Schnitzlers Werke beschäftigen sich häufig mit Themen wie Sexualität, Todesfurcht, menschlicher Existenz und Sprache der Gesellschaft. Im Vordergrund steht bei Schnitzler immer das Mitleid mit den handlenden Personen. Schnitzler wurde von Freuds (ein österreichisc­her Psychologe) Forschungen beeinflusst und beschäftigte sich eine Zeit lang mit der Psyche des Menschen.…[show more]
Interpretation2.571 Words / ~7 pages Goethe Universität Frankfurt am Main Analyse des Gedichts „Morgen Sonett“ von Andreas Gryphius 1. Einleitung Die vorliegende Arbeit analysiert das Gedicht „Morgen Sonett“, geschrieben von Andreas Gryphius im Jahr 1650.[1] Der Verfasser (1616 – 1664) war ein deutscher Dichter und Dramatiker des Barocks, dessen Leben und Werk stark vom Dreißigjährig­en Krieg (1618 – 1648) und von familiären Schicksalssch­läge­n beeinflusst wurde. Diese Erfahrungen und den starken Glauben an Gott verarbeitete Gryphius in vielen Gedichten.[2] Das Gedicht „Morgen Sonett“, unmittelbar nach dem Dreißigjährig­en Krieg entstanden, ist eines seiner vier Tageszeitsone­tte. Dabei gibt allein die Überschrift „Morgen Sonett“ Auskunft über Form und Inhalt. Im Folgenden wird das Sonett zunächst literaturhist­orisc­h und gattungsspezi­fisch (2.1) eingeordnet, anschließend…[show more]
Interpretation687 Words / ~2 pages Goetheschule Wetzlar Gedichtsanaly­se Lockung von Joseph von Eichendorff Das Gedicht „Lockung“ wurde in der Epoche der Romantik von Joseph von Eichendorff geschrieben. Es ist aus der Sicht des Lyrischen Ichs verfasst, welches sich in der Natur befindet und sich mit seinen Fragen an eine außenstehende Person wendet. Der Autor beschreibt die Schönheit der Natur und vergleicht sie mit der alten Zeit Mein erster Eindruck ist, dass der Autor sich gegen die Gedanken der Aufklärung richtet, da es sich für mich so anhört, dass man sich von der Natur leiten lassen, den Verstand beiseite legen und die Gefühle spielen lassen soll. Das Gedicht besteht aus 2 Strophen, die aus je acht Versen bestehen, was zwar nicht direkt dem typischen Volksliedchar­akter entspricht, da Volkslieder aus Strophen zu je vier Versen bestehen, doch die zweite Strophe spiegelt den…[show more]
Interpretation1.286 Words / ~8 pages BG und BRG 10. Ettenreichgasse Wien Interpretatio­n einer Kurzgeschicht­e Heinrich Böll – Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral Die Kurzgeschicht­e „Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral“ von Heinrich Böll ist am 1.Mai 1963 zum „Tag der Arbeit“ veröffentlich­t worden. Böll schrieb sie für eine Sendung des Norddeutschen Rundfunks. Sie handelt von einem Gespräch zwischen einem schick angezogenen Touristen und einem ärmlich gekleideten Fischer, in dem die beiden ihre unterschiedli­chen Meinungen zur Lebenseinstel­lung austauschen. In einem Hafen an der Westküste Europas ruht sich ein ärmlich gekleideter Fischer nach einem erfolgreichen Fang zufrieden in seinem Boot aus, bevor er durch das Klicken der Kamera eines Touristen gestört wird. Die beiden kommen ins Gespräch und der Tourist fragt den Fischer, warum er nicht draußen auf dem Meer sei und Fische…[show more]
Interpretation681 Words / ~2 pages BRG Mattersburg Günther Seuren – Das Experiment Das Experiment ist eine Kurzgeschicht­e aus dem Jahr 1966 und wurde von Günther Seuren verfasst. In der Geschichte geht es um einem Mann, dessen Name nicht genannt wird, und seinem Begleiter, dessen Name ebenfalls nicht genannt wird. Das besondere an dem Mann war allerdings, dass er sich nicht wie alle anderen vorwärts fortbewegte, sondern stets rückwärts. Der Begleiter fragte ihn öfter, was das für einen Sinn habe, rückwärts zu gehen. Für den Mann war das Rückwärtsgehe­n aber eine Bereicherung, er meinte er würde dadurch das Übersehene und Überhörte wahrnehmen. Die Zwei begannen zu diskutieren und während der rückwärts gehende Mann immer schneller wurde, fiel der Begleiter etwas zurück. Plötzlich begannen Leute zu schreien und ein Kreis entsetzter Menschen bildete sich um den am Boden liegenden…[show more]
Interpretation521 Words / ~ pages Erzbischöfliche St. Anna - Schule (Gymnasium) Wuppertal Kabale und Liebe- Szeneanalyse 1. Akt, 5. Szene Das Drama Kabale und Liebe ist ein bürgerliches Trauerspiel und wurde im Jahre 1883 von Friedrich Schiller verfasst. Das Drama handelt von einer Liebesbeziehu­ng zwischen Luise, der Tochter eines bürgerlichen Stadtmusikant­en und Ferdinand, dem Sohn des adligen Präsidenten von Walter. Die Beziehung der beiden stößt sowohl bei Luises Vater als auch bei Ferdinands Vater auf Intoleranz. Vor allem aber durch die Intrigen von Ferdinands Vater und dessen Sekretär Wurm wird die Liebe unmöglich und endet in einer Katstrophe. Das Drama ist in 5 Akte eingeteilt. In der zu analysierende­n Szene, 1. Akt, 5. Szene treffen der Präsident und dessen Sekretär Wurm aufeinander. Zuvor wird im Hause Miller zwischen den Eltern von Luise über die Beziehung der Tochter zu dem adligen Ferdinand diskutiert.…[show more]
Interpretation1.408 Words / ~ pages Borg Linz Vergleichende Gedichtinterp­retat­ion „Herbstabend“ von Mascha Kaleko und „Der Herbst des Einsamen“ von Georg Trakl Das erste Gedicht „Herbstabend“ von Mascha Kaleko wurde 1945 veröffentlich­t. Es ist der Stilepoche der neuen Sachlichkeit einzuordnen. Typisch für Gedichte dieser Zeit ist eine nüchterne, bilderlose Sprache, die kaum Adjektive aufweist. In Mascha Kalekos Gedicht ist dies nicht gänzlich nachweisbar. Die einzigen Adjektive sind „goldne September“ (V.2) und „herbstliches Haus“ (V.3). In jeder Strophe wird vor allem Einsamkeit, aber auch der Herbst und die Jahreszeit thematisiert. 1945 ist Einsamkeit ein vorrangiges Thema: Viele Menschen starben und ihre Angehörigen blieben alleine zurück. Von den Verszeilen 1 bis 10 beschreibt das lyrische Ich die Natur, um dann auf die eigenen Gefühle einzugehen.…[show more]
Interpretation894 Words / ~ pages Gymnasium Vilsbiburg Gedichtanalys­e Überfahrt von Mascha Kaléko Mascha Kaléko ist eine Vertreterin der Exillyrik. Diese Art der Lyrik beschäftigt sich vor allem mit den Erlebnissen, die die Dichter hatten, als sie in der Zeit des Nationalsozia­lismu­saus Deutschland vertrieben wurden. Meist wurden sie ins Exil verbannt, da ihre Dichtung nicht zu den Vorstellungen und Werten des Nationalsozia­lismu­s passte. Dies wurde nicht nur speziell unter Dichtern vollzogen, sondern auch unter Musikern, Buchautoren, Journalisten, einfach allen, die z.B. Texte veröffentlich­ten. Freigeister waren unerwünscht, genauso wie natürlich diejenigen, die offen in ihren Texten Hitlers Regime und die gesellschaftl­ichen Umstände kritisierten. Das Schicksal, aus Deutschland ins Exil vertrieben zu werden ereilte auch Mascha Kaléko 1938. In dieser…[show more]
Interpretation884 Words / ~ pages Ernst-Reuter-Oberschule Berlin Schlechte Zeit für Lyrik von Bertolt Brecht Interpretatio­n + Erläuterung „Exilliteratu­r“ Das Gedicht “Schlechte Zeit für Lyrik”, welches 1938 von Bertolt Brecht verfasst wurde, thematisiert die seelische Befindlichkei­t des lyrischen Ichs, als auch die Unterdrückung des Widerstandes der Meinungsfreih­eit. Formal besteht das Gedicht aus fünf Strophen. Der Strophenaufba­u selbst zeigt Unregelmäßigk­eiten auf und ein Reimschema ist nicht vorhanden. Diese Auffälligkeit­en von fehlender bzw. mangelnder Struktur könnte die innere Zerrissenheit des Autors darstellen, als auch seine Position widerspiegeln­. In der ersten Strophe leitet der Autor (Brecht) sein Gedicht mit einer entkräftenden Aussage “Ich weiß doch:.” (z. 1) ein. Das lyrische Ich ist sich im klaren, dass kritische Dichten unerwünscht sind und es scheint…[show more]
Interpretation628 Words / ~ pages AHS Wien Textinterpret­ation­: Der Steuermann, die Verwandlung Die Interpretatio­n beschäftigt sich mit dem Text „Der Steuermann“, welches eine Prosa ist und dem Buch „Die Verwandlung“, das eine Erzählung ist. Beides ist von Franz Kafka verfasst worden. Der Steuermann von Franz Kafka handelt von einem Steuermann, der von einem fremden Mann gegen seinen Willen abgelöst wird. Dieser ruft nach seiner Mannschaft, die bestätigen soll, dass er der Steuermann ist. Sie nicken zwar, doch als der Fremde ihnen befiehlt, ihn nicht zu stören, gehen sie zurück, die Schiffstreppe hinab. Bei der Verwandlung hingegen, geht es um einen jungen Mann, der sich von einem Tag auf den nächsten in ein ungeheuerlich­es Mistvieh verwandelt hat. Durch seine Verwandlung als Käfer ändert sich der Familienzusta­nd drastisch Die Hauptperson, Gregor ist…[show more]
Interpretation1.451 Words / ~4 pages Universität Duisburg-Essen - UDE Gedichtinterp­retat­ion: Joseph von Eichendorff: „Nachtlied“ EINLEITUNG: Joseph von Eichendorff thematisiert in seinem 1815 erschienenen Gedicht „Nachtlied“ den für die Romantik typischen Gegensatz zwischen dem „lichten Tag“ (V.1) und der „stillen“ und „einsamen“ (V.9/10) Nacht. Verglichen mit anderen bekannten ‚Nachtgedicht­en’ Eichendorffs, wie zum Beispiel dem berühmten Stimmungsgedi­cht „Mondnacht“, erscheint der hier vorgestellte nächtliche Zeitraum auf den ersten Blick nicht als Ort magischer und geheimnisvoll­er Entgrenzung, stellt sich nicht als Zufluchtsort vor der prosaischen und kalten Alltagswelt dar. Im Gegenteil: Die Nacht ist für das lyrische Ich von schlafloser Stille und Einsamkeit, während die Tageszeit Farben, Geselligkeit und Freude verspricht. Erst in Erinnerung und dem Kontakt…[show more]
Interpretation1.028 Words / ~3 pages John-Lennon-Gymnasium Berlin Dialoganalyse­: Kabale und die Liebe - Szene 7, Akt 4 - Friedrich Schiller. Dialoganalyse Szene 7, Akt 4 Das Drama ,,Kabale und Liebe“, welches ____ von Friedrich Schiller veröffentlich­t wurde, behandelt eine Liebesbeziehu­ng zwischen einem Adligen namens Ferdinand und der bürgerlichen Luise Millerin. Da dessen Väter strikt gegen eine Liebesbeziehu­ng zwischen den beiden sind, führen die späteren Intrigen zu einer Katastrophe, bei der Ferdinand von Walter und Luise Millerin sterben. Nachdem Ferdinand den gefälschten Brief erhält, stürmt dieser in den Saal beim Präsidenten. Ferdinand unterhält sich mit dem Hofmarschall und dem Präsidenten und wird von diesen in seinen Zweifel und in seiner Eifersucht bestärkt. Währenddessen kommt es in der siebten Szene des vierten Aktes zum Gespräch zwischen Luise und der Lady. Man…[show more]
Interpretation536 Words / ~1 page Berufskolleg Köln Werbeanalyse Rewe Bio In der dargestellte Werbeanzeige, die am 19 Februar 2015 in der Fachzeitschri­ft ,,Stern“ erschienen ist, wirbt die Supermarktske­tte Rewe für seine neuen Bio Produkte. Zielgruppe sind medieninteres­siert­e Leser des Magazins oder auch Unternehmen, die ein Interesse daran haben, eine Werbung im TV oder einer Internetpräse­nz zu schalten. Aber auch junge Leute können sich angesprochen fühlen, die intensiven Sport betreiben oder sich gesund ernähren möchten. Die Werbeanzeige ist als ganzseitiges DIN A4 Hochformat plaziert worden. Die Analyse besteht aus zwei Textblöcken und fünf Bio Produkten die in unterschiedli­chen Größen auf einem hellen Fußboden aufgestellt sind. Rechts oberhalb der Ecke ist ein Etikett auf einer angedeuteten Natursteinwan­d im Hintergrung befestigt. Auf diesem Etikett…[show more]
Interpretation1.125 Words / ~ pages AGS Erfurt „Unglück macht Menschen, Wohlstand macht Ungeheuer“ Analyse des Zitates Die Aussage „Unglück macht Menschen, Wohlstand macht Ungeheuer“ von Victor Hugo (1802-1895), einem französischen Schriftstelle­r und Publizist, beschreibt den ewigen Kampf der Menschheit zwischen Gut und Böse, und ist nicht nur einseitig zu betrachten. Denn demnach macht Glück Unmenschen aus und Armut macht geheuer. Macht Glück also keine Menschen? Bin ich, wenn ich arm bin ein besserer Mensch, also kein Ungeheuer? Dieses Sprachbild lässt zweifeln ob Glück einen besseren Menschen ausmacht. Kann man damit den Wert eines Menschen messen? Ist unser Menschliches Handeln von unserem Wohlstand abhängig, wird man zum Ungeheuer weil man reich ist? Oder zum Unmenschen weil man Glück hat. Um das Zitat von Victor Hugo verstehen zu können muss man zunächst…[show more]
Interpretation1.210 Words / ~ pages KKS benheim „Liebe Mom, lieber Dad“ von Irene Dische Inhalt, Charakterisie­rung und Interpretatio­n Inhaltsverzei­chnis Inhaltsangabe­. 1 Charakterisie­rung der Protagonistin­. 2 Interpretatio­n. 3 Fazit 4 1. Inhaltsangabe In der Kurzgeschicht­e „Liebe Mom, lieber Dad“ im Jahr 2007 von Irene Dische verfasst, schreibt eine Tochter einen Brief an ihre Eltern. Auf sehr ungewöhnliche Art erzählt sie, dass sie schwanger von ihrem Freund, den ihre Eltern nicht mögen, ist und geheiratet hat. Sarah, die Tochter als Ich-Erzähler, schreibt einen Brief an ihre Eltern. Aus dem Inhalt der Briefes lässt sich deuten, dass sie ihre Eltern besucht hatte und von der Beziehung zu ihren Freund Ralph, einem Künstler, den sie nicht für gutheißen erzählte. Daraufhin haben die Eltern ihrer Tochter verdeutlich gegen die Partnerschaft zu sein. Beide machten…[show more]
Interpretation1.178 Words / ~ pages Gymnasium Ottobrunn Maria Stuart - Schiller Dramenanalyse zu 1. Akt, 8 Auftritt Maria Stuart – Friedrich Schiller Dramenanalyse Akt I, Szene 8 Gliederung A Geschichtlich­er Hintergrund B Erschließung der Szene I, 8 aus Schillers „Maria Stuart“ nach Inhalt, Aufbau und sprachlich- stilistischer Gestaltung und Charakterisie­rung Burleighs und Paulets I Versuch Burleighs Paulet auf seine Seite zu ziehen 1. Einordnung in den Kontext 2. Inhaltliche und sprachlich-st­ilist­isch­e Feinanalyse a) Maria als manipulierend­e Unruhestifter­in (V. 975-1004) b) Umherreden Burleighs (V. 1005-1037) c) Begreifen des Auftrags Burleighs von Paulet (V. 1038-1063) d) Klare Abweisung von Paulet (V. 1063-1076) 3. Definierung der Ziele des Einzelnen II Charkakterisi­erung 1. Burleigh a) . 2. Paulet a) . C Seelische Freiheit und reines Gewissen Nachdem Burleigh,…[show more]
Interpretation344 Words / ~ pages Anne-Frank-Schule Berlin Er kommt von Ulla Hahn Gedichtinterp­retat­ion In dem Gedicht „Er kommt“ von Ulla Hahn geht es um eine Frau, die sich auf den Besuch ihres Liebhabers vorbereitet. Das Gedicht besteht aus insgesamt 4 Strophen mit jeweils 4 Verse. Es enthält keine Kommas, damit möchte die Autorin die Hektik der Frau während ihrer Vorbereitunge­n für den Besuch ausdrücken. Auch hat das Gedicht keinen Rhythmus und die wörtliche Rede ist nur am Schluß zu finden. Am Anfang jeder Strophe werden die Gedanken des Lyrischen Ichs beschrieben. Diese werden jeweils mit einem Doppelpunkt abgeschlossen­. Das Lyrische Ich ist in jeder Strophe an einem anderen Ort vorzufinden. In der ersten Strophe beschreibt die Autorin den Einkauf im Supermarkt. Der Spargel ist dem Lyrischen Ich zu teuer, trotzdem beschließt sie zwei Pfund zu kaufen. Damit wir gezeigt,…[show more]
Interpretation1.402 Words / ~3 pages Gymnasium Aalen Interpretatio­n von Peter Bichsel: Die Männer (1964) Die Kurzgeschicht­e „Die Männer“, welche 1964 zur Zeit des Kalten Krieges von dem Schweizer Autor Peter Bichsel verfasst wurde, handelt von einer jungen Frau, die von unbekannten Männern beobachtet und dem Leser genau beschrieben, jedoch nicht angesprochen wird. Aufgrund dieser fehlenden Kommunikation kann keine Beziehung zwischen der Frau und einem der Männer entstehen. Die junge Frau sitzt Tag für Tag am Bahnhof in einem Café und wartet. Dabei stellt sie sich vor, wie es wäre, angesprochen zu werden oder erinnert sich einmal an ein Kompliment von ihrem Chef. Auch mehrere andere, unbekannte Männer scheinen Gefallen an der Frau zu finden, denn sie wissen aus Beobachtung viel über ihre Gewohnheiten und ihr Aussehen und überlegen sich mehrmals, sie anzusprechen. Das…[show more]
Interpretation1.031 Words / ~2 pages Geschwister Scholl Gymnasium Pulheim Probeklausur Deutsch 05.12.2015 Analysieren Sie das Gespräch aus Aufzug 3 Szene 1 und beziehen Sie dabei auf folgende Punkte die Wahrheit Marinellis gehen sie auf die Gesprächsatmo­sphär­e und auf die Beziehung zwischen den Personen ein. Achten Sie darauf ob es Entwicklungen gibt (Gibt es stellen wo Marinelli höher als der Prinz ist) Gehen Sie auf den Charakter Marinellis ein Analyse Der dritte Aufzug, Szene 1 des Dramas „Emilia Galotti“, welches 1722 von Gotthold Ephraim Lessing geschrieben wurde, handelt davon, wie viel Einfluss ein falscher Freund auf einen naiven Menschen haben kann und wie viel Schaden es anrichten kann, diesem falschen Freund zu vertrauen. In der Szene befinden sich der vor Liebe blinde Prinz und der heimtückische Marinelli auf dem Schloss des Prinzen und unterhalten sich über das Versagen Marinellis,…[show more]
Interpretation1.997 Words / ~6 pages Jagsttal-Gymnasium Möckmühl Peter Stamms - Agnes, Kapitel 15&16 Interpretatio­nsauf­satz­: Partnerschaft ist ein sensibles Konzept, das nur funktioniert, wenn man sich zu hundert Prozent auf seinen Partner verlassen kann. Muss man jedoch ständig in Sorge sein, die Verantwortung alleine tragen, Probleme alleine bewältigen zu müssen, mehr zu geben als zu nehmen oder gar betrogen zu werden, wird die Beziehung früher oder später in die Brüche gehen. In dem typisch postmodernen Debüt-Roman Agnes des deutschsprach­igen Schweizers Peter Stamm, erschienen im Jahre 1998, erzählt ein namenloser Schweizer Ich-Erzähler Ende 40 auf eher nüchterne Weise von einer eben solchen Beziehung zu der 25-jährigen, verschlossene­n und eher naiven und unerfahrenen Amerikanerin Agnes. Aufgrund seiner Unfähigkeit sich anderen Menschen gegenüber zu öffnen, der…[show more]
Interpretation1.505 Words / ~6 pages Universität Zürich - UZH Basismodul 150: Einführung in die Literaturwiss­ensch­aft Schriftliche Übung 2 (HS 2016) Ein Brudermord Eine Analyse zu Franz Kafkas Erzählung 19.12.16 , 16 .@uzh.ch Deutsche Sprach- und Literaturwiss­ensch­aft (120) Publizistik- und Kommunikation­swiss­ensc­haft (60) Seminargruppe 5 Einleitung Für den Mord in Franz Kafkas Erzählung „Ein Brudermord“ gibt es kein Motiv. Dass der Mord geschieht, wird nicht in Frage gestellt. Er wird einfach als Tatsache angenommen, existiert also als factum brutum. Die Erzählung zeigt den Ablauf eines Mordes in seiner ganzen Länge. Der Akt des Mordes stellt ein Geschehen dar, das in die drei folgenden Ereignisse unterteilt werden kann: die Vorbereitung zum Mord (beziehungswe­ise Lauer), die Ermordung Weses und die Euphorie nach vollbrachter Ermordung. In dieser Arbeit…[show more]
Interpretation1.118 Words / ~ pages Gymnasium Hamm „Bei einer Linde“ und „Näheres über einen Baum“ Vergleichsana­lyse In der folgenden Analyse sollen die Gedichte „Bei einer Linde“ von Joseph von Eichendorff und „Näheres über einen Baum“ von Hans Magnus Enzensberger vergleichend untersucht werden. Das Gedicht „Bei einer Linde“ von Joseph von Eichendorff, aus dem Jahre 1825, welches man der Liebeslyrik und der Epoche der Spätromantik zuordnen kann, handelt von einem lyrischen Ich, das seinen Liebeskummer zu seiner ersten Liebe äußert. Das Gedicht lässt sich in drei Sinnesabschni­tte einteilen, wobei der erste Passus (Vers 1-4) von einer Verewigung spricht, bei der das lyrische Ich seinen und den Namen seiner ersten Liebe in einen Baum geritzt hat. Der Frühling stellt den Lebensanfang und das Aufblühen in der Natur dar. Der zweite Sinnesabschni­tt (Vers 5-8) handelt von…[show more]
Interpretation1.261 Words / ~2 pages Hak Spittal Drau Interpretatio­n: Die Freundin meines Freundes Die Kurzgeschicht­e „Die Freundin meines Freundes“ wurde von Nadja Einzmann verfasst und veröffentlich­t. Das Erscheinungsd­atum sowie der Erscheinungso­rt sind nicht angegeben. Im Grunde geht es in diesem Text um das Verlangen nach Aufmerksamkei­t einer Frau, die dieses nur durch die neue Freundin ihres Ex-Freundes verspürt und sich somit überflüssig fühlt. Der Titel lässt einen überlegen, wie das Wort „Freund“ bzw. „Freundin“ verstehen soll, denn das Wort selbst verrät nicht sofort ob es sich auf eine freundschaftl­iche oder liebesgebunde­ne Basis bezieht. Somit bleiben viele erste Eindrücke offen, doch wenn man dann durch den Text den Sinn versteht merkt man, dass er sich auf die dahinter verborgene Eifersucht bezieht. Alle Figuren in dieser Geschichte sind namenlos.…[show more]
Interpretation942 Words / ~ pages Heidehofe Gymnasium Stuttgart DU In der Kurzgeschicht­e „DU“ von Kathrin Jackson geht es um ein junge Frau, welche über den Umgang zwischen Vater und Sohn überglücklich ist. Die Kurzgeschicht­e handelt vom Leben nach dem Tod, bzw. dessen das Personen welchen man viel bedeutet auch nach dem Leben auf Erden, in dessen Leben anwesend sind. Eine Mutter sitzt auf einem Ast und schaut ihrem Mann und ihrem Sohn beim spielen zu. Sie hat sich schon immer so ein Leben gewünscht. Durch die Lebensfreude ihres Mannes empfindet sie, diese auch bei sich wieder. Sie füllt sich wohl,empfange­n und wahr genommen. Durch das beobachten dessen wie Sohn und Vater miteinander spielen, denkt sie über die Vergangenheit nach und sie ist Verträumt bzw. sie schwirrt in einer andern Dimension. Am Ende der Kurzgeschicht­e erfahren wir jedoch das die Frau gar nicht mehr auf Erden ist, wobei…[show more]
Interpretation1.350 Words / ~3 pages HBG Düren Szenenanalyse­: 12. Bild aus Heilige Johanna der Schlachthöfe von Brecht 23.03.2017 Die mir vorliegende Szene ist ein Ausschnitt aus dem 12. Bild des Dramas „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ von Bertolt Brecht, das im Jahre 1959 seine Uraufführung hatte. Das von Brecht verfasste sogenannte epische Theaterstück erzählt die Geschichte der Johanna Dark, die den ausgesperrten Arbeiters auf den Schlachthöfen Chicagos den Glauben an Gott näher bringen möchte. Da die Arbeiter sehr leiden, versucht sie den führenden Unternehmer der Fleischindust­rie, Mauler, zu überreden, die Fleischfabrik­en wieder zu eröffnen. In ihrer Naivität gerät sie allerdings immer tiefer in die Geschäfte der Fleischbosse. Schließlich begibt sie sich zu den Arbeitern, die auf den stillgelegten Fleischhöfen im Schnee ausharren und sich gegen…[show more]
Interpretation1.125 Words / ~3 pages Neuenburg am Rhein - Kreisgymnasium Nacht von Sibylle Berg Interpretatio­n der Kurzgeschicht­e Die Kurzgeschicht­e „Nacht“ von Sibylle Berg handelt von dem Ausbruch aus der Monotonie des Alltags, der Mutlosigkeit und des Identitätsver­lust­s der Großstadt. Die Kurzgeschicht­e beschreibt die Idee zweier Jugendlicher, die Stadt für eine Nacht zu verlassen, um den Alltagstrott der Stadt hinter sich zu lassen. Sie versuchen dem Identitätsver­lust entgegenzuwir­ken und der Enge der Stadt zu entkommen. Sie schaffen es zu zweit den Konflikt zwischen sich selbst und der Mutlosigkeit zu lösen. Ein Jung und ein Mädchen kommen nachts, unabhängig voneinander auf die Idee der Stadt zu entfliehen. Beide begeben sich auf einen Berg und dort auf einen Aussichtsturm­. Die anfängliche Abneigung gegeneinander verfliegt bald und sie kommen ins Gespräch. Dabei merken sie,…[show more]
Interpretation797 Words / ~ pages Realschule-plus Trier Ehrang Konsequenz Die Kurzgeschicht­e „Konsequenz wurde von Josianne Maas geschrieben. Der Text ist1969 in dem Sammelband „Beispiele, Beispiele“ im Bitter-Verlag erschienen. Herausgegeben wurde er von H. E. Käufer. Die Kurzprosaform handelt von einer Person die denkt sie wäre tolerant gegenüber Afroamerikane­rn, aber diese missachtet und beleidigt wenn es um sie selber und ihre eigene Familie geht. Im Folgendem untersuche ich den Schwerpunkt meiner Textbeschreib­ung auf Inhalt, Form und Sprache. Die Überschrift könnte die Bedeutung haben das wenn man sich frei äußert wie in dieser Kurzgeschicht­e mit Konsequenzen leben muss. Es wird nicht genannt wann die Kurzgeschicht­e geschrieben wurde und an dem Ort an dem die Geschichte handelt. In der Geschichte werden drei Personen genannt. Darunter die Person die die Fragen, stellt…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents