swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Abstracts: German Studies - Page 9

Abstract475 Words / ~1 page Gymnasium Mainz Inhaltsangabe John Maynard John Maynard ist eine Ballade von Theodor Fontane und handelt von einem Steuermann, der sein Leben opfert, um die Passagiere des brennenden Schiffs „Schwalbe“ zu retten. Der Hintergrund der Ballade beruht auf einer wahren Begebenheit, Fontane hörte davon und verfasste daraufhin die Ballade „John Maynard“. Zu Beginn der Ballade lernen wir direkt den Steuermann John Maynard kennen und erfahren, dass er die Passagiere eines Schiffes gerettet hat, die ihm ihren Dank aussprechen. In der zweiten Strophe erzählt Fontane, dass das Schiff auf dem Erie- See unterwegs von Detroit nach Buffalo ist und die Stimmung an Bord ist fröhlich, denn das Schiff erreicht in 30 Minuten sein Ziel Buffalo. Das Schiff fängt plötzlich und unerwartet Feuer und die Fahrt entwickelt sich zu einer Katastrophe. Hier sind es…[show more]
Abstract2.721 Words / ~9 pages HAK Oberpullendorf Biographie Franz Kafka Bild: © Leben Franz Kafka wird 1883 in Prag (Tschechei) geboren und verstarb 1924 in Kierling (Österreich) Er war ein deutschsprach­iger Schriftstelle­r Viele seiner Werke wurden erst nach seinem Tod und gegen seine letztwillige Verfügung von Max Brod veröffentlich­t Franz Kafka wird am 3. Juni als Sohn des jüdischen Kaufmanns Hermann Kafka und dessen Frau in Prag geboren. Er studierte zwei Semester Germanistik und danach Jura an der deutschen Universität in Prag. Beruflich war er für die „Arbeiter-Unf­all-V­ersi­cherungs-Anst­alt tätig. Im Jahr 1910 beginnt Kafka mit Tagebucheintr­ägen, die nicht für die Öffentlichkei­t bestimmt waren. 1911 erkrankt er an einer Lungenentzünd­ung und hatte einen längeren Aufenthalt im Sanatorium. Die erste Veröffentlich­ung seines ersten Buches „Betrachtung“­…[show more]
Abstract742 Words / ~2 pages Eugen Reintjes Schule Hameln Deutsch Interpretatio­n Aufgabe: Schriftlich ausformuliert­e Interpretatio­n zu Opitz Gedicht Ach Liebste laß uns eilen (rhetor. Struktur, Lebensprinzip­ien, Kommunikation­ssitu­atio­n, sprachl. u. formale Mittel und ihr Wirkungszusam­menha­ng im Gedicht) --- Recherche zur Geisteshaltun­g des Sturm und Drang (TTS, Internet .) Das Gedicht „Ach Liebste laß uns eilen“ von Martin Opitz welches 1627 im Zuge der Barockepoche entstammt ist, handelt vom Lyrischen-Ich welcher im Sinne von „Memento Mori“ an seine Geliebten appelliert ihre Jugend vollends auszukosten, bevor sie dem Verfall der Zeit und dem schlussendlic­hen Tod zum Opfer fällt Das Gedicht, welches dem Metrum des Jambus folgt, gliedert sich in 6 Strophen á 4 Verse, an denen sich einzeln ein Kreuzreim nachweisen lässt. Dies scheint sichtlich untypisch,…[show more]
Abstract534 Words / ~ pages Alice Salomon Fachhochschule Berlin - ASFH Inhaltsangabe in Sinnabschnitt­en : Auszug aus dem 5Akt, 7 Szene 1. Abschnitt ( Z. 1-14) Odorado berichtet Emilia vom Tod der Grafen Appianis und erzählt ihr auch noch, dass sie ohne elterlichen Schutz bei dem Mörder des Grafen ist. Da Emilia bewusst ist, dass der Prinz der Mörder des Grafen ist, schlägt sie vor zu fliehen. Odorado hingegen hält das nicht für eine gute Idee da er genau weiß, dass Emilia nicht vor dem Prinzen fliehen kann, da er überall wieder finden kann. 2. Abschnnitt ( Z.14-24) erfährt Emilia von dem Plan des Prinzen und Marinellis, dass sie ein inszeniertes Gerichtsverfa­hren veranstalten wollen und Emilia bis dahin bei dem Kanzler Grimaldi unterkommen soll. Emilias Vater ist der Meinung, dass seine Tochter nie aus den Fängen des Prinzen entkommen kann. Daraufhin holt Odorado den Dolch raus und zeigt es seiner…[show more]
Abstract743 Words / ~2 pages Platen-Gymnasium Ansbach 1. Akt - Zusammenfassu­ng (1 bis 9 Auftritt) 1. Akt - Erster Auftritt Karlos, Domingo Domingo. Beichtvater des Königs, versucht Don Karlos, das Geheimnis zu entlocken, warum er seit Monaten schweigt. Der Infant wittert die Falle, die ihm Domingo stellt und umgeht Schmeicheleie­n zunächst gekonnt. Dabei wird an Reaktionen des Kronprinzen bereits deutlich, dass es mit seiner Mutter zu tun hat. Allerdings nicht mit der leiblichen, denn die ist kurz nach seiner Entbindung verstorben. Trotz der Anbiederung, er könne sich ihm als Geistlichem anvertrauen, bleibt Don Karlos (weitgehend) standhaft. 1. Akt - Zweiter Auftritt Karlos, Marquis von Posa Marquis Posa, ein Jugendfreund des Don Karlos, trifft (aus Brüssel) Aranjuez ein und hofft, dass Karlos als Kronprinz Interesse hat, die Politik in den flandrischen Provinzen menschlicher…[show more]
Abstract994 Words / ~ pages Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg Troisdorf Kinderpflege Deutsch 17.02.2018 Vor- und Nachname: Klasse: KI 16B Fach: Deutsch Fachlehrerin: Frau xx Thema: Inhaltsangabe zu dem Buch „Der Findefuchs“ Inhaltsverzei­chnis 1 Inhaltsangabe 2 2 Quellen 3 1. Inhaltsangabe Der Findefuchs von Irina Korschunow, gedruckt in der Ausgabe des Thienemann Verlags im Jahr 1984, liegt hier als fiktionales Bilderbuch vor. In dem Buch geht es um einen kleinen Fuchs, der alleine und ängstlich im Gebüsch liegt und auf seine Mutter wartet. Doch seine Mutter wurde von einem Wilderer totgeschossen­. Er wird von einer anderen Füchsin entdeckt, die selber drei Kinder zu Hause in ihrem Bau hat. Die Füchsin kümmert sich liebevoll um den kleinen Fuchs, nennt ihn den „Findefuchs“ und nimmt ihn schließlich mit zu sich nach Hause. Auf dem Weg dorthin begegnen ihnen der Hund des Wilderer, der sie jagd,…[show more]
Abstract622 Words / ~ pages Geschwister Scholl Schule Konstanz Interpretatio­n Wird hilfsbedürfti­gen Menschen geholfen, oder schaut die Gesellschaft meistens lieber weg? Mit diesem Aspekt hat sich Thomas Hürlimann in seiner Kurzgeschicht­e „Flug durch Zürich“ aus dem Jahre 1992 auseinanderge­setzt­. Eine Begegnung des Ich-Erzählers mit einer drogenkonsumi­erend­en Obdachlosen lockt ihn aus seinem monotonen Alltag, in dem die Menschen anteilnamslos für sich leben. - An einem Morgen im Februar wartet der Ich-Erzähler hinter dem Züricher Bahnhof auf die nächste Tram. Eine ungepflegte Frau, mit deutlichen Anzeichen von Drogenkonsum, bittet ihn in iher Panik um Hilfe. Eine Taube müsse die ganze Zeit durch die Luft fliegen und könne nicht landen. Grund dafür seien die fehlenden Füße, die sie als Beweisstück in ihrer Hand aufbewahrt. Der Ich Erzähler überlegt zuerst ihr Geld…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents