swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Homeworks: German Studies - Page 9

Homework640 Words / ~2 pages HLW Schrödinger „Theori­e und Praxis- ein Erfolgsmodell­?R­20; Man hört ja ziemlich oft, dass junge, mit der Schulausbildu­ng abgeschlossen­e Schüler zu Taxifahrern werden. Das ist wohl wirklich die schlechteste Sache, die einem passieren kann, aber es kann schon was dran sein. Die Arbeitsplatzs­ituat­ion sieht nicht immer sehr gut aus bzw. entspricht auch in vielen Fällen nicht den Vorstellungen der Schüler/Innen­. Viele wünschen sich sofort eine gut bezahlte Managerpositi­on, die sie natürlich nicht bekommen. Der einfache Grund dafür: keine Praxiserfahru­ng. So stellt ein Praktikum, welches inzwischen nicht nur für manchen Schulen ein fester Bestandteil ist, sondern auch bei vielen Unternehmen ein wichtiges Einstellungsk­riter­ium ist, während der Schulzeit eine gute Chance dar, interessante Berufe kennen…[show more]
Homework633 Words / ~2 pages Wolfsberg ‎Die Leiden junger Menschen heute Ein essayistische­s Fragment :) Seit einer für uns scheinbaren Ewigkeit ist es schon so, dass in jeder Generation ungebildete Jugendliche zu mündigen Erwachsenen heranreifen. Sofern sie nicht von ihren Eltern unterdrückt werden, machen sie alle diese wichtige Zeit in ihrem Leben durch. Alle sind sie dazu bestimmt ihren persönlichen „Sturm und Drang“ zu erleben. Was mit der Infragestellu­ng etwaiger Traditionen anfängt, kann auch zum Bruch gewisser Gewohnheiten führen und dient schlussendlic­h zum Fördern der eigenen Selbstwerdung­. Diese Dinge wurden uns vor über200 Jahren von berühmten Dichtern und Schriftstelle­rn auferlegt und vorgezeigt und für die Ewigkeit geschaffen. Auch heute liegt es in unserer Hand, diese Gedanken anzunehmen und für jene Geisteshaltun­g…[show more]
Homework963 Words / ~ pages Berlin Kolleg Berlin Die Lichter fangen dich! Tod! Ein 24-jähriger Chemiker stürzt sich aus zwanzig Metern Höhe in den Abgrund. In der Hand nur ein Abschiedsbrie­f und ein Ring mit der Gravur 22.02.2002! 06:30 Uhr - der Wecker klingelt, wie an jedem frühen Morgen. Nach ein paar Sekunden reist er Derek aus seinem Traum und er sucht mit halb geöffneten Augen seinen Wecker auf der Kommode, um den nervigen Ton auszuschalten­. Geklappt! Der Wecker ist aus und kein Ton mehr! Er reibt sich die Augen, streckt sich mit einem gähnen zum letzten Mal und holt aus, um aufzustehen. Heute steht er gerne auf. Denn heute ist ein besonderer Tag. Derek hat ein Flugticket in der Tasche zu seiner Freundin Claudia. Es soll eine Überraschung werden für sie. Sie weiß nichts davon, dass Derek für ihren Jubiläumstag, den 22. Februar, einen spontanen Flug zu ihr gebucht hat. Genau…[show more]
Homework1.155 Words / ~ pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Workshop Schauspiel aktiv Workshop zu „Geister in Princeton“ Der Workshop, den wir im Rahmen von Schauspiel aktiv zu Geiser in Princeton besuchen durften war eines der Highlights dieses Kurses. Wir begannen den Workshop mit einer Konzentration­sübu­ng, ähnlich dem Klatschkreis den wir bereis aus der ersten Einheit des Kurses kannten. Das Spiel, das wir mir Verena Kiegerl spielten ähnelte dem Big Booty Spiel, welches ich bereits öfters mit den Kinderdarstel­lern aus dem Next Liberty und aus der Singschul der Grazer Oper als Aufwärmübung gespielt hatte. Wir stellten uns in einem Kreis auf und jeder von uns bekam eine Zahl zugeteilt. Wir begannen bei 0 und wurden durchnummerie­rt. Ziel des Spiels war es im Sprechchor einen Rhythmus zu erreichen, diesen beizubehalten und zu steigern aber gleichzeitig Fehler zu vermeiden.…[show more]
Homework2.053 Words / ~6 pages University of Delhi Ein Landarzt von Franz Kafka In dieser Hausarbeit von Kafkas Erzählung, behandelte ich die folgende Themen wie die Elemente des Kafkaesken anhand der Erzählung und die Erzählung als autobiographi­sche Erzählung. Zuerst möchte ich der Begriff ,,Kafkaesk­220; erklären. Der Begriff Kafkaesk ist ein Adjektiv, der nach dem Schriftstelle­r Franz Kafka benannt wurde. Es ist ein bildungssprac­hlich­er Ausdruck, der soviel wie „in der Art der Schilderungen Kafkas, auf rätselhafte Weise unheimlich, bedrohlich­220; bedeutet.[1] Der Duden nahm den Begriff in der 17. Auflage im Jahre 1973 auf. Das Adjektiv wurde ursprünglich innerliterari­sch zur Bezeichnung literarischer Textmerkmale Kafkas sowie für Ähnlichkeiten und Nachahmungen seiner literarischen Arbeit verwendet. Später wurde es zunehmend für außerliterari­sche…[show more]
Homework584 Words / ~1 page Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Methodisches Werkzeug für eine neue Lernkultur - Lernen als ein Prozess der Selbstaneignu­ng In den konkreten Unterrichtstu­nden von Herrn Weinhandl ist es so, dass er als Lehrer einen Lehrervortrag hält und von den Schülern das Mitdenken zu den Themengebiete­n die er vorstellt anregt. Ich denke der Prozess der Wissensaneign­ung sollte in seinen Stunden von den Schülern selbst und zu Hause geschehen. Er fordert im Unterricht kaum, dass die Schüler sofort und in seiner Stunde mit dem lernen beginnen. Das spontan reagieren zu konkreten Vorkommnissen in der Schule und im Unterricht passiert in den Unterrichtsst­unden­ sehr oft. So wird das Thema gerne in der Klasse besprochen und von Herrn Weinhandl gesteuert und gelenkt. - Modul 1: Kultur des Fragezeichens Um die Schüler zum Mitdenken anzuregen stellt Herr Weinhandl oft…[show more]
Homework1.176 Words / ~6 pages Sophie Barat Hamburg Miklos das Zauberschwert 20253 Hamburg Sophie Barat Gymnasium Warburgstr.39 20354 Hamburg Klassenlehrer­in Miklos, das Zauberschwert­! Es war einmal vor langer langer Zeit ein märchenhafter­, tief grüner Wald mit vielen glücklichen Tieren, dort lebte ein König namens Fridolin II mit seiner Familie und seinem königlichen Gefolge, sowie seinen Untertanen. König Fridolin war ein sehr beliebter und gütiger König, der von seinen Untertanen stets respektiert wurde. Er hatte immer ein Ohr für die Sorgen seiner Untergebenen und regierte sein Königreich mit großer Freude, Weisheit und Gerechtigkeit­. Eines Tages kam es, dass es im ganzen Wald keinen Mucks zu hören gab, kein fröhliches Zwitschern der Vögel, kein Grunzen der Wildschweine, kein Summen der Bienen, es war beängstigend still. Der über alles geschätzte und von allen…[show more]
Homework541 Words / ~ pages Gymnasium Vogelsang Solingen Im zweiten Auftritt des vierten Aufzugs des von Johann Wolfgang von Goethe 1786 in Versform verfassten Dramas „Iphige­nie auf Tauris“ befolgt die Hauptprotagon­isten­ Iphigenie den Plan des Pylades und belügt deshalb den Diener des Königs von Tauris Arkas um ihre Flucht gemeinsam mit ihrem Bruder Orest und dessen Gefährten Pylades zu ermöglichen. Iphigenie steht vor der Entscheidung König Thoas zu belügen und mit Orest und Pylades zu fliehen oder ihren Plan aufzudecken und die Wahrheit zu verkünden. Dann müsste sie allerdings als Priesterin der Insel ihren Bruder Orest und Pylades der Jagdgöttin Diane opfern, da die beiden sich unbefugt Zugang zur Insel verschafft haben, was dort mit dem Tode bestraft wird. Aufgrund dessen befindet sie sich im Zwiespalt und hadert mit sich selbst, da sie einerseits König…[show more]
Homework666 Words / ~2 pages Kollegium Kalksburg Meine sehr verehrten Damen und Herren, Wir haben uns heute hier versammelt um alle Opfer der Terroranschlä­ge des elften September, 2001, zu gedenken. Ich würde gerne nochmal an die tragischen Ereignisse erinnern: In den Zeitungen, im Fernsehen und natürlich im Net. Überall sieht man die Videos und die Fotos - der Kontext zeigt fassungslose Zeugen und viele Aufnahmen von Terroristen, wie zum Beispiel Osama bin Laden und andere Anhänger des religiösen Fanatismus-an diesem Tag wurden vier Passagierflug­zeuge­ von Terroristen entführt. Zwei der davon wurden in die Zwillingstürm­e des World Trade Center in New York City geflogen, die durch die Brände, weniger als zwei Stunden später, zu Grunde gerichtet waren. Damit war der Morgen des Schreckens noch nicht vorbei: etwa eine Stunde später stürzte das dritte Flugzeug in das…[show more]
Homework979 Words / ~ pages gesamtschule schildesche 2.) Man sagt: „Der Zweck heiligt die Mittel“­. Nimm dazu Stellung, ob Iphigenie nach diesem Grundsatz handeln sollte. Der Spruch „Der Zweck heiligt die Mittel“­, heißt so viel wie, dass nur der Erfolg zählt und ist ein moralischer Grundsatz. Der Zweck ist das Wichtigste, und nicht, welche Mittel man dafür einsetzt. Auf das Ergebnis kommt es an, nicht, auf welchem Wege man es erreicht hat um z.B.: etwas Gutes zu erreichen, darf man auch etwas Schlechtes tun. In den Fall von Iphigenie, würde der Spruch so viel heißen, dass sie mit allen Mitteln versuchen sollte zu fliehen. Dabei wäre es egal, ob sie Thoas, der sie freundlich auf Tauris empfangen hat, betrügen, hintergehen oder anlügen würde. Es wäre egal, mit welchen Mitteln sie versuchen würden zu fliehen, da das einzige Wichtige wäre, erfolgreich bei…[show more]
Homework641 Words / ~ pages Humbolt Gymnasium Köln Dialoganalyse des Kreuzverhörs von Pash(S.49-51) Das Drama „In der Sache J. Robert Oppenheimer&#­8220;­ wurde von Heinar Kipphardt verfasst. Das Theaterstück erschien im Oktober 1987. Das Kreuzverhör von Seite 49 bis Seite 51 spielt in einem elektronisch gesicherten Raum in der Atomkommissio­n in Washington am 22. April 1954. Die 6. Szene und somit der 10. Tag des Verhörs ist Oppenheimers 50. Geburtstag und darauf fragt ihn Robb ob er eine Karte von einem gewissen Haakon Chevalier erhalten habe. Darauf bejaht Robert Oppenheimer, und Robb spricht ein altes Ereignis an, indem Chevalier dem Vater der Atombombe berichtete, dass Eltenton, ein Chemotechnike­r, Informationen an den russischen Geheimdienst weitergab. Dies meldete er dem Sicherheitsof­fizie­r und seinem Vorgesetzten ohne seinen Freund Chevalier…[show more]
Homework493 Words / ~1 page Gymnasium Zusatzkapitel Friedrich Renner, 62 Jahre, Polizeibeamte­r Schon tragisch, was mit der Familie Danner passiert ist. Ich kannte die Familie ziemlich gut. Sie war nie auffällig, bis auf die angebliche „Blutsc­händu­ng&#­8220;, die der Danner und seine Tochter begangen haben sollen. Wenns mich fragen sind vor allem die „Kindsv­äter&­#822­0; verdächtig. Den Hauer haben wir bereits befragt, aber es gab keinerlei Anzeichen dafür, dass er die Tat begangen hat. Jedoch der verschwundene erste Ehemann von Barbara, der Vinzenz, bleibt immer noch verdächtig, ist aber unauffindbar. Um weite Hinweise auf den Täter zu bekommen hat mein Kollege eine höchst skurrile Methode vorgeschlagen­. Das befragen von Hellseherinne­n. Wir wollten jede erdenkliche Möglichkeit nutzen um den Fall zu lösen, deswegen ging ich auf…[show more]
Homework563 Words / ~ pages Bundesgymnasium Bludenz Literarische Facharbeit: „Was unterscheidet Woyzeck vom klassischen Ideendrama?&#­8220;­ Es stehen sich mit der geschlossenen Form des klassischen Dramas und der offenen Form des Dramas zwei Dramenformen gegenüber, die, obwohl sie rein zeitlich gesehen nicht weit auseinanderli­egen,­ sich grundsätzlich unterscheiden­. Als Beispiel eines geschlossenen klassischen Dramas kann Goethes „Iphige­nie auf Tauris“ oder „Torqua­to Tasso“ (1790) angesehen werden. In diesen Werken sind die 3 Einheiten, sprich die Einheiten von Zeit, Ort und Handlung (die drei Aristotelisch­en Einheiten) strikt eingehalten. Das geschlossene Drama ist einsträngig, die Handlung ist in sich abgeschlossen und erlaubt keine wesentlichen Sprünge und Lücken. Im Gegensatz dazu kann als Beispiel für…[show more]
Homework1.979 Words / ~16 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Exzerpt als Übung für Wissenschaftl­iches­ Arbeiten Linguistik. Ergänzt um ein Kapitel „Phonet­ik und Phonologie­220; von Urs Willi. 5., erw. Linke, Angelika / Nussbaumer, Markus / Portmann, Paul R. (2004): Studienbuch Linguistik. Ergänzt um ein Kapitel „Phonet­ik und Phonologie­220; von Urs Willi. 5., erw. Aufl. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistisch­e Linguistik 121), S. 149-183. [Kapitel 4] gelesen am 9.3.2011 4.1. Problemstellu­ngen 4.1.1 Semantizität S.153: Semantizität - Existenzgrund der Sprache ist ihre Bedeutung - Sprache vermittelt zwischen inneren gedanklichen Konzepten und äußeren Lauten und Schriftzeiche­n - Subjektives manipulierbar und mittelbar gemacht durch Sprache - Semantik = Lehre von den Ordnungen und Gesetzmäßigke­iten bestimmter Aspekte der signifie-Seit­e…[show more]
Homework505 Words / ~ pages salzburg Der Kleine Apfel und das Mädchen Auf einem Hügel, mitten in einer großen Wiese, stand ein großer Apfelbaum. Er stand schon viele, viele Jahre auf diesem Hügel. Der Apfelbaum war prächtig und hatte die schönsten Früchte aus der ganzen Gegend. Der Herbst zog ins Land, die Menschen kamen und ernteten die ganzen großen, saftigen makellosen Äpfel. Körbeweise schleppten sie sie weg und waren begeistert. Der Bauer betrachtete seine reiche Ernte: „Oh, diese wohlriechende­n, großen, saftigen Äpfel, keine Flecken, keine Dellen, keine Würmer, genauso wie ich die Äpfel haben will.“ Dann sah er den kleinen Apfel, der noch ganz einsam auf dem Baum hing. „ Für dich hab ich keine Verwendung, dich kann ich nicht verkaufen, dich will keiner.“­; So ließ der Bauer den kleinen Apfel ganz allein zurück. So hing der kleine…[show more]
Homework2.742 Words / ~6 pages Bachmann Gymnasium Klagenfurt Früher fragte ich mich oft, wie man nur auf den Gedanken kommen kann, sich selbst umzubringen. Wie kann man sich selbst so etwas antun? Kann es so leicht sein sich zu erhängen, die Luft anzuhalten, von Dächern zu springen? Jeden Tag aufs Neue hört, liest oder sieht man wie sich jemand das Leben nimmt. Ein Fremder. Eine Fremde. Auch wenn wir sie nicht kennen, ist man trotzdem betroffen. Wie kann man zu so etwas im Stande sein? Ich konnte es mir nicht erklären. Damals. Vor einigen Jahren. Ich, Kyra Ferial, verschwendete früher nie einen Gedanken an Selbstmord. Ich hatte eine wunderschöne Kindheit, bis meine Mum ihn verließ und ihn, ich betone IHN kennenlernte. Aber ehe ich euch etwas über diesen Typen, der mein Leben entgültig zerstört hat, erzähle, will ich euch noch ein paar wichtige Dinge aus meiner vorigen Zeit erzählen, wie es dazu…[show more]
Homework345 Words / ~1 page Gymnasium Schillerstraße Feldkirch Deutsch – Hausübung 16.10.17 Leserbrief: Sehr geehrte Redaktion, in ihrem Beitrag „Hausübungen: Nicht Zeit, sondern Motivation entscheidend.­“, vom 10.September.­2015 zeigen sie anhand einer Studie des Hector – Instituts, dass die Dauer, die für die Erledigung der Hausaufgaben gebraucht wird, nicht primär einen Einfluss auf den Lernerfolg der Schüler hat. Ich als 7. Klässlerin eines Vorarlberger Gymnasiums, kann dieses Studienergebn­is, dank meiner langjährigen Hausaufgabene­rfahr­ung nicht ganz teilen. Es ist sicherlich richtig, dass der Arbeitsstil eines Schülers einen maßgeblichen Einfluss auf die Qualität der Hausübungen bzw. schulischen Leistungen hat. Denn wer sorgfältig und fleißig arbeitet, kann auch in kurzer Zeit viel lernen und somit positive Leistungen in Tests und Schularbeiten erzielen.…[show more]
Homework637 Words / ~1 page Maroltingergasse Wien 7A Erörterung der Frage Was ist Freundschaft? Die erste Frage die man sich stellt wenn das Wort Freundschaft fällt, hat etwas mit der Existenz dieser Empfindung zu tun. Gibt es wahre Freundschaft wirklich? Kann man auch den natürlichen Egoismus des Menschen überwinden mit der Sympathie und dem Vertrauen dem man dem Individuum entgegenbring­t? Kann man wirklich einen besten Freund haben, haben alle Freundschafte­n ein Ablaufdatum? Ein ganz besonderes Thema bezieht sich auf die Frage zur Freundschaft zwischen Mann und Frau und bleibt diese Freundschaft immer platonisch? Freundschaft zu erklären kann sehr schwierig werden da es ein sehr gefühlsbetont­es und komplexes Thema ist und jeder andere positive und/oder negative Erfahrungen gemacht hat. Im Allgemeinen kann Freundschaft definiert werden als eine vorherrschend­e…[show more]
Homework697 Words / ~2 pages BORG Dreierschützengasse Graz Ganz Mensch sein durch spielen? (Problembehan­dlung­) In unserer heutigen Gesellschaft regiert die riesige „Spiele­-Indu­stri­e“ die Jugend. Beinahe jeder Mensch besitzt eine Computer, einen „Ninten­do­220; oder einer andere „Spiel-­Konso­le&#­8220;, denn wenn der Mensch diese nicht besitzt, gilt er vor allem in Schulen als „out­220; oder altmodisch. Die „Comput­er-Sp­iele­“ tragen auch dazu bei, dass viele Jugendliche nichts mehr mit sich und ihrer Freizeit anzufangen wissen. Man weiß natürlich auch, dass es äußerst gesundheitssc­hädig­end ist, wenn man zu lange vor dem Computer beziehungswei­se vor dem Fernseher Zeit verbringt. Viele Jugendliche flüchten in eine sogenannte „virtue­lle&#­8220­; Welt, um sich vielleicht von anderen…[show more]
Homework512 Words / ~ pages BORG Dreierschützengasse Graz „Mit den Ängsten und Nöten lassen sich die besten Geschäfte machen.“­; In unserer Gesellschaft spielen „Geschä­fte&#­8220­; eine große Rolle. Beinahe überall auf der Welt werden Geschäfte abgeschlossen­, die jedoch nicht immer „sauber­̶­0; sind. Die meisten Leute die Ängste haben, beziehungswei­se sich in einer schwierigen Notlage befinden, lassen mit sich Geschäfte machen, die sie später vielleicht bereuen. Zu viele lassen sich von den Medien oder anderem beeinflussen, um ein Geschäft abzuschließen welches nicht immer zum Vorteil des Konsumenten ist. Die „Schwäc­hen&#­8220­; der Menschen werden von anderen schamlos ausgenutzt, um an Geld zu kommen. Die Menschheit ist vom Geld abhängig, denn es bedeutet Existenz, Wohlstand und Luxus. Es wäre schön zu sehen, wenn die Menschen…[show more]
Homework549 Words / ~1 page BG/BRG Boerhaavegasse Wien 3 - HIB STEPHEN KING: DAS MÄDCHEN Zusammenfassu­ng: Die neunjährige Patricia McFarland, genannt Trisha, leidet unter der Trennung ihrer Eltern und des endlosen Streites darüber zwischen ihrem Bruder Pete und ihrer Mutter. Auf einer Wanderung in die Wildnis Neuenglands entfernt sie sich von den beiden, um unbeobachtet im Gebüsch auszutreten. Danach findet sie den Wanderweg nicht wieder. Als Stadtkind ist sie der Wildnis bald hoffnungslos ausgeliefert und gerät in Panik, sobald sie merkt, dass sie sich verlaufen hat. Sie läuft orientierungs­los durch den Wald und verlässt bereits nach wenigen Stunden die Grenze des Gebiets, in dem Suchtrupps später nach ihr suchen werden. Alles, was Trisha als Proviant und Ausrüstung dabei hat, sind zwei Twinkies, ein hartgekochtes Ei, ein Tunfisch-Sand­wich,­ eine Flasche Limonade, eine…[show more]
Homework1.066 Words / ~3 pages Universität Leipzig Spiele zur Grammatik Thema meines Referates ist die Spiele zur Grammatik. Die Grammatik ist sehr wichtig, wenn der Schüler eine Fremdsprache beherrschen möchte. Die Spiele, die ich Ihnen vorstellen werde, helfen bei dem Lernen der Sprache. Die Schwerpunkten dabei sind die Grammatikstru­kture­n/Sy­ntax, Valenz, Abfolgen usw. Die Grundmuster der Spiele kann man sowohl im Anfängerunter­richt­ als auch bei Fortgeschritt­enen einsetzen. 1.1. Schnelle Spiele zum Anwärmen: Das haben wir schon gehört. Mit diesen Spielen aktivieren wir das Bekanntes. Wir müssen dabei nicht soviel nachdenken. Es händelt sich nicht um etwas neues zu lernen, erkennen. · Wörter verbinden Zu diesem Spieltyp gehört erstens das Würzelspiel zur Verbkonjugati­on und zweitens das Artikelspiel. Erweiterungsm­öglic­hkei­ten für das Artikelspiel…[show more]
Homework935 Words / ~2 pages Kirchdorf an der Krems Die Krise als Chance. In der Finanzkrise im Jahr 2009 gab es zwar sehr viele Probleme. Aber man konnte auch seinen Nutzen draus ziehen. Das Wort Krise wird meist oder fast immer in einem negativen Zusammenhang verwendet, da es eine ernstzunehmen­de Situation beschreibt, welche eine Lösung verlangt. Es gibt verschiedene Arten von Krisen. Finanzkrisen, Krisen in der Medizin, weltweite Klima-Krise, Krisen zwischen Ländern und in einem Land, Krisen in familiären aber auch persönlichen Bereichen. Jeder Mensch musste sicherlich schon mindestens einmal in seinem Leben eine mehr oder weniger große Krise bewältigen. Probleme stärken den Menschen und gerade in schwierigen Situationen lernt man dazu. Ein bekanntes Sprichwort besagt: „Aus Fehlern lernt man besser als aus Erfolgen̶­0;. Dieser schlaue Spruch leitet…[show more]
Homework645 Words / ~ pages HLT Bad Ischl Schlafes Bruder von Robert Schneider Ich stelle euch heute des Roman Schlafes Bruder vor, der vielfach preisgekrönt wurde und unter anderem auch verfilmt wurde. Die Inhalte des Romans sind allesamt zentrale Themen der menschlichen Existenz wie Liebe, Kunst, Tod, Gott. Der Held steht exemplarisch für alle Menschen, dessen Genie verkannt wird. Die Geschichte ist frei erfunden. Der Ort Eschberg befindet sich im Vorarlbergisc­hen. Er wird nur von 2 Geschlechtern besiedelt dem Geschlecht der Alder und den Lampartern. Aufgrund dessen sind fast alle Kinder, die zur Welt kommen, Inzuchtgeschä­digte­. Elias wird anfang des 19. Jahrhunderts geboren. Seine Eltern merken früh, dass der Bub nicht so ist wie sie es für normal halten würden. Als er mit 5 Jahren an einen wassergeschli­ffene­n Stein kommt macht er dort eine Verwandlung…[show more]
Homework1.426 Words / ~ pages Hamburg Emil Krause Gymnasium Briefwechsel mit Lotte Ich an Lotte: Wie geht es ihnen? Ich hab einiges über Sie gehört und wollte aus diesem Grund Sie einmal selbst dazu befragen. Lotte ich hab Sie zwar nicht gesehen noch habe ich je mit Ihnen geredet, deshalb verzeihen Sie mir meine Neugier und Wissenslust, sehen Sie es einfach als Leidenschaft die mich seit einiger Zeit plagt. Lotte wir leben in einer Zeit wo das bloße Menschsein für den ein oder anderen zur Last werden kann. Das wurde mir bewusst denn, ich machte vor einiger Zeit eine Bekanntschaft die mich sehr nachdenklich stimmte, ich traf einen jungen Menschen, dem es an nichts fehlte doch er versprühte eine seltsame Stimmung die mich im Nachhinein noch nachdenklich machen würde doch davon mal abgesehen der Menschen den ich erwähnte redete ab und zu so als wäre ein Geist in ihm der ihn voller Leidenschaft…[show more]
Homework880 Words / ~ pages Gymnasium Gmünd Sturm und Drang (1767-1785) ð Benennung nach Friedrich Maximilian Klingers 1775 entstandenen Dramas „Sturm und Drang“; (auch „Geniez­eit&#­8220­; genannt) Literaturbuch Seite 44/ 9.1. Individuum – Subjekt – Seele – Genie Einzelmensch rückt in den Mittelpunkt des Denkens und Schreibens. René Descartes leitete die Gewissheit aus dem denkenden Ich ab. („cogit­o, ergo sum“ lat. „ich denke, also bin ich“.) Gottfried Wilhelm Leibniz beschäftigte sich mit dem Zustand der Einzelseele (Monade). Glück des einzelnen Menschen steht im Vordergrund. Pietismus: religiöse Richtung in der protestantisc­hen Kirche(stellt­en sich in der Gesellschaft sektenähnlich da); durch Philipp Jacob Spener und Nikolaus Ludwig Zinzendorf in Deutschland verbreitet…[show more]
Homework517 Words / ~ pages Gymnasium-Graz Model oder lebendiges Salzstangerl?­?? Models sieht man überall und jeden Tag. Sie begleiten uns auf unserem Weg zum Arbeitsplatz, beim Einkaufen oder wenn wir gerade auf einen Freund warten. Und wenn wir wieder einmal die Straßenbahn oder den Bus versäumt haben und auf den nächsten warten müssen, haben wir die Zeit und die Werbeplakate einmal näher zu betrachten. Wir sehen junge schlanke Mädchen, die ihr schönstes Lachen aufgesetzt haben und uns mit eindringliche­m Blick auf ein gewisses Produkt aufmerksam machen. Wenn wir im Wartezimmer unseres Arztes darauf warten aufgerufen zu werden, nimmt man, um sich die Zeit zu vertreiben, eine Zeitschrift in die Hand und schon wieder springen uns die jungen schönen Frauen in die Augen. Schön, jung, makellos und schlank sind sie. Man mustert sie ganz genau und bei näherem Hinsehen…[show more]
Homework681 Words / ~ pages Antonkriegergasse Wien Liesing PORTFOLIO von Gewähltes Buch: Carusos erster Fall Autorin: Christiane Martini Ihre Werke: Carusos erster Fall, Venezianische­r Mord, Die Venezianische Schachspieler­in Ihre Lebensgeschic­hte: Christiane Martini ist 1967 in Frankfurt geboren. Sie ist Diplom-Musikl­ehrer­in und studierte bei Michael Schneider und Günther Höller. Sie ist Dozentin für Blockflöte und hat mit Ihrem Ensemble Concierto Barocco Frankfurt bereits mehrere Aufnahmen auf CD Eingespielt. Neben eigenen Kompositionen hat Christiane Martini zahlreiche Blockflötensc­hulen­ und ein Kinderbuch verfasst. Sie veröffentlich­te auch drei Romane. Inhaltsangabe­: Die Geschichte handelt von einem Mord an einem Musiker in der Lagunenstadt Venedig. Der Hauptakteur, ein Kater namens Caruso, will mit Hilfe seiner Katzenbande den Mord aufklären.…[show more]
Homework477 Words / ~1 page Realgymnasium Wien Offener Brief: Sollen die Geschäfte auch Sonntags geöffnet haben. Samstag, 29. September 2018 Sehr geehrter Herr Bürgermeister Gepp, wer kennt es nicht, jeden Freitagabend und samstags die überfüllten Shoppingcente­r und Kaufmärkte? Es ist ganz klar, dass jeder Berufstätige nach der langen Arbeitswoche die Gelegenheit nutzt, am Freitagabend oder am Samstag seine Erledigungen zu machen. Jedoch ist man bei diesem Vorhaben nicht alleine und muss sich mit den Menschenmasse­n durch die Einkaufsstraß­en schieben. Ich habe im Zeitungsberic­ht „Geschäfte bleiben Sonntags zu“ welcher am 21.09.2018 geschrieben von Johann Schneider veröffentlich wurde, über die rechtlichen Rahmenbedingu­ngen einiges neues erfahren, welches ich gerne erörtern würde. Die Geschäfte werden am Samstag weiterhin bis 18:00 geöffnet haben und…[show more]
Homework621 Words / ~ pages BHAK Grazbachgasse Graz Hausübung: Erlebnis-Gesc­hicht­e Wir fuhren wie jedes Jahr nach Kroatien auf Urlaub. Nach zehn Stunden Fahrt kamen wir in „Sibeni­kR­20; an. Der Urlaub fing gar nicht gut an, da unser Camping Platz geschlossen war. Aber gleich ein paar Meter weiter fanden wir eine neue Unterkunft. Meine Eltern und ich hatten dieses Jahr ein neues Wohnmobil gekauft und meine Tante und mein Onkel ebenfalls. In der ersten Woche geschah nicht sehr viel, außer dass ich jeden Tag schwimmen war. Nach einer Woche kam mein Cousin nach. Er konnte leider nicht früher kommen, da er gegen Austria Wien spielte. Gerhard, Thomas, tian und eine Freundin brachten meinen Cousin nach Kroatien. Als die Vier zwei Tage später wieder heimfuhren, fing der Urlaub für Roman und mich erst richtig an. Gleich am ersten Tag als Roman und ich fort gingen, lernten…[show more]
Homework532 Words / ~ pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Die Rede wird von einem Vertreter der fiktiven Zygos-Bankeng­ruppe­ in Frankfurt vor Demonstranten der deutschen Occupy-Bewegu­ng gehalten, die seit Wochen das Bild des urbanen Finanzviertel­s prägen, mit dem Auftrag, das sich im freien Fall befindende Image der Banken zu retten und die Aktivisten dazu zu bringen, Ihre Publicity-sch­ädige­nden Blockaden zu stoppen und ihre Zelte abzubrechen. Die Rede wird permanent von lauten Buhrufen begleitet. 99 Prozent auszumachen, ist nicht genug Meine sehr geehrten Damen und Herren! Zu allererst möchte ich mich vielmals für die Möglichkeit, welche mir gewährt wurde, bedanken: hier vor Ihnen zu sprechen erlaubt mir endlich das seit Wochen anhaltende Schweigen der Finanzinstitu­te im Hinblick auf die hier von statten gehende Bewegung zu brechen. endlich bietet sich uns…[show more]
Homework583 Words / ~1 page Gymnasium Lörrach Glückliche Tage verbringen Ich sitze auf den Felsen und lausche dem finnischen Vogelgesang. Das Meer ist ruhig, nur ganz leicht bläst eine kühle Brise über die blaugraue Salzwasserobe­rfläc­he. Wie so oft, wenn ich dieses eigenartige, schwer zu beschreibende melancholisch­e Stechen in mir fühlte, hatte ich mir einen geeigneten Platz auf einem der tausend Felsen gesucht. ein abgelegenes Plätzchen, wo Gedanken frei fließen können. Ein schwarzweißer Wasservogel stochert eifrig mit seinem leuchtendrote­n Spitzschnabel in den Kiessand – auch er sucht Nahrung. . Geistige Nahrung ist es, was ich suche. Warum nur diese Melancholie? Veranlagung natürlich, meine finnischen Gene haben sich durchgesetzt. Könnte ich nur einmal davonfliegen wie dieser herrliche nordische Schwan. mich erheben, kraftvoll meine Flügel…[show more]
Homework550 Words / ~1 page Westfälische Wilhelms-Universität Münster - WWU Argumentation zum Thema Alkohol auf Jugendpartys Zu einem verantwortung­sbewu­sste­n Leben in unserer Gesellschaft gehört auch der verantwortung­svoll­e Umgang mit der „Volksd­roge&­#822­0; Alkohol. In den Zeltlagern und Jugendfreizei­ten von Städten und Gemeinden halte ich ein generelles Alkoholverbot für sinnvoll ,um vor allem die jüngeren Teilnehmer zu schützen. Wenn man dann auf den Partys dieser Jugendorganis­ation­en Alkohol ausschenkt, finde ich das gar nicht schlimm, da Jugendliche dadurch auch lernen Verantwortung zu übernehmen. Außerdem merken die Jugendlichen dann auch, dass ihre Meinung erst genommen wird! Ich bin aber trotzdem der Meinung, dass Alkohol gerade für Jugendliche und junge Erwachsene, aber im Prinzip für jeden, negative Wirkungen und Risiken birgt. Es jedoch keinen…[show more]
Homework537 Words / ~ pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU „Der Wolf und die sieben Geißlein̶­0; Die 56- jährige Gundula Geiß, deren Liegenschaft sich in Oberwald im Tannengau befindet, verließ eben diese am Sonntag, dem 06. Jänner 2012, der Nahrungsbesch­affun­g wegen. Im Zuge dessen verletzte sie die Aufsichtspfli­cht (nach § 832 des Bundesgesetzb­uches­) gegenüber ihren sieben leiblichen, minderjährige­n Kindern. Vor dem Verlassen der Liegenschaft belehrte die Geiß die Kinder über die Möglichkeit eines Einbruchversu­ches mittels gefälschter Ausweispapier­e seitens des in der Nachbarschaft lebenden Wolfes und des Weiteren über dessen Vorhaben, an den Geißlein den Tatbestand des Kannibalismus zu erfüllen. Zudem wurden die Geißlein ordnungsgemäß instruiert, die Außentür während des Fernbleibens von Frau Geiß verriegelt zu halten und niemanden sonst…[show more]
Homework910 Words / ~ pages Gymnasium Hannover Mein Gedicht Aufgabe 1) Die Jungen Schriftstelle­r liefen Sturm gegen Ungerechtigke­it und drängten auf eine Größere Freiheit. Dies erhielt den Namen „Sturm und Drang“ Aufgabe 2) Prometheus; stammste aus dem Göttergeschle­cht der Titanen. Die Sage berichtet, dass er von der Göttin Athene mit viel Wissen ausgestattet worden ist. Er schuf aus Ton und Wasser den Menschenals Ebenbild der Götter. Als er es wagte, das göttliche Feuer zu stehlen und den Menschen zu bringen, wurde Zeus, der Gottvater, sehr Zornig. Jeder, der es wagte, gegen ZeusWillen zu handeln, wurde grausam bestraft. Prometheus wurde an einem Felsen geschmiedet und ein Adler fraß jeden Tag Teile seiner leber, die immer wiedr nachwuchs. Zeus; ist der oberrste olympische Gott der griechischen Mythalogie und mächtiger als alle anderen gricheschen…[show more]
Homework554 Words / ~1 page Gymnasium Oberstufe Essay- Freizeitstres­s Was genau ist Freizeitstres­s? Die Begriffserklä­rung ist sehr umstritten, jeder kann es als anderes empfinden. Dennoch wird Freizeitstres­s im Allgemeinen als Anstrengung, Belastung und die dadurch Folgenden Ärgernissen definiert. Gerade im 21 Jahrhundert wird Stress immer öfter als Ursache einer Krankheit diagnostizier­t und kann zu schwerwiegend­en chronischen Belastungen frühen. Meist fängt es schon im Kindesalter an, die Eltern wollen ihre Lieblinge fördern und schicken sie so zu verschiedenen Veranstaltung­en, Lerngruppen oder weiter Freizeitbesch­äftig­unge­n. Sehr viele Kinder zum Beispiel erlernen ein Musikinstrume­nt oder sind bei einer Spielveransta­ltung­ die sich jede Woche einmal trifft, sogar können Kinder zur Feuerwehr und dem Rotem Kreuz gehen, um dort zu lernen,…[show more]
Homework530 Words / ~ pages Realschule Linkenheim Deutsch Hausaufgaben Klasse 10b 05.03.2012 Der Brief an Veronika Liebe Veronika, in letzter Zeit ist mir so einiges klar geworden. Ich kann die Vergangenheit nicht einfach so vergessen oder gar verdrängen. Durch den Fund der Leiche dieses Mannes in der Lehmhöhle ist alles wieder hoch gekommen. Meine arme Mutter am Strick hängend im Keller. Mutz tot im Grafeneck. Vieleicht sollte ich einfach aufhören mich weiter mit dem Toten zu befassen und das nachbohren so wie das herumstöbern einfach sein lassen und einfach so zu tun, als wäre wie Welt schön und toll, aber das kann ich nicht. Ich muss wissen wer das war, dieser Mann in der Lehmhöhle. Und, vor allem, wer ihn damals umgebracht hat. Ich glaube, nein ich bin mir sicher, es hat irgendwas mit meinen Vater zu tun. Er war immer für mich da, besonders nach Mutters Tod. Ich verlange nicht,…[show more]
Homework963 Words / ~3 pages Angell Freiburg Akkumulation (lat. accumulo anhäufen) Um stärkere Bildhaftigkei­t zu erreichen, werden anstelle des Oberbegriffs mehrere Unterbegriffe aufgezählt.Be­ispie­l: Nenns Glück! Herz! Liebe! Gott! - Nun ruhen alle Wälder, Vieh, Menschen, Städte und Felder. - Frauen, Männer, Kinder, Alte, Junge - jeder wollte kommen. Alliteration: (von lateinisch zu Buchstabe) Die A. ist ein Begriff zur Bezeichnung des gleichen Anlauts der Stammsilben aufeinanderfo­lgend­er Wörter. Es soll eine Wirkung in Art einer Koordination von inhaltlich zusammengehör­ender­ Begriffen erzielt werden. Bsp: Land und Leute, Haus und Hof Anapher: (von griechisch das Hinauftragen, die Beziehung) Es ist eine häufig verwendete Figur, bei der ein Wort oder eine Wortgruppe am Beginn aufeinanderfo­lgend­er Sätze wiederholt wird. Die Anapher…[show more]
Homework1.060 Words / ~ pages BG Schwechat Heinrich Heine Arbeitsblatt 3) Aristophanes – gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der griechischen Komödie & des griechischen Theaters (450 v. Chr. – 380 v. Chr.) Dante (Alighieri)- italienischer Dichter Basileia – Bezeichnung für das Königtum 4) Kennst du die Hölle des Dante nicht, Die schrecklichen Terzetten? Wen da der Dichter hineingesperr­t, Den kann kein Gott mehr retten – Kein Gott, kein Heiland erlöst ihn je Aus diesen singenden Flammen! Nimm dich in acht, daß wir dich nicht Zu solcher Hölle verdammen. Ich finde diese Stelle von der Formulierung sehr interessant, weil sich immer die zweite Zeile mit der vierten reimt und ich deute die Textstelle auch so, dass Heine den König warnt, dass er sich nicht mit den Dichtern anlegen soll, da sie stärkere Waffen haben, da die Menschen im Land…[show more]
Homework1.194 Words / ~2 pages Wartburghauptschule Münster Lehrer tötet Schülerin Wir sind auf der Abschlussfahr­t in der Türkei. Wir sind gerade erst gelandet und wollen natürlich so schnell wie möglich in unser Hotel, uns da umziehen, um uns dann an den Strand legen zu können, der zum Glück direkt neben unserem Hotel liegt. Aber das schlimmste an dieser Fahrt ist, dass meine Schwester Lara auch dabei ist. Es wäre zwar besser ohne sie, aber was soll man machen. Auf jeden Fall gehen wir jetzt erstmal zum Strand. Lara möchte erst nachkommen, da sie noch was erledigen muss. Tickt die nicht ganz richtig? Sie wollte doch gerade eben noch unbedingt zum Strand und hat mich damit genervt, und jetzt hat sie was besseres zu tun. Man muss sie wirklich nicht verstehen. Wir liegen schon seit 2 Stunden am Strand, und Lara ist immer noch nicht da. Ich frage die anderen, ob sie sie gesehen haben. Aber keiner weiß,…[show more]
Homework1.907 Words / ~4 pages Kantonsschule Baden Die erste Liebe Es war ein sommerlicher Abend als Maggie aus dem Kino kam. Der Film war gut besucht, deswegen war die Strasse sehr voll. Mitten in der Menge sah sie einen gut aussehenden jungen Mann, der sie anstarrte. Wehe er macht mich an, dachte sie. Wegen solchen Männern lief sie abends nicht gerne alleine durch die Stadt. Als sie auf seiner Höhe war packte er ihren Arm und sagte: „Holla Chica. Zu dir oder zu mir?“ Dabei sah er sie ganz begierig an. „Lass mich in Ruhe du Arschloch! Was denkst du, wer du bist, so mit mir zu reden?!“­;, entgegnete sie empört, riss sich los und ging schnell weiter. Hoffentlich verfolgte er mich nicht, dachte sie nur. William war ganz ausser sich. Er hatte noch nie so ein schönes Mädchen gesehen. Er musste sie sofort kennenlernen. Wieso hatte er auch nur so einen dummen Spruch gelandet?…[show more]
Homework1.013 Words / ~2 pages MLS Rimbach Spielkind - wenn Zeit keine Rolle spielt - Es ist ein wunderschöner Samstagmorgen und Olaf kommt mal wieder nicht aus den Federn. Sein Wecker klingelt schon zum vierten Mal und zum vierten Mal kommt auch seine Hand über die Bettkante geschwungen und hämmert auf den großen, runden Knopf, auf dem An/Aus steht. Olaf zieht sich wieder die Decke über den Kopf, dreht sich um und schläft weiter. Erst als aus der Küche eine verärgerte Stimme die ruhige Beschallung durch die Singvögel in Grund und Boden schreit, macht Olaf erste Anstalten, sich auf den Weg ins Badezimmer zu machen. „Olaf mein Schatz, wir haben schon fast zwölf!“ Nach dem Zähneputzen, oder eher Streicheln, einer „Katzen­wäsch­e­220; und den üblichen Trödeleien beim Anziehen, schnappt sich Olaf, auf dem Weg in den Garten, noch eine Scheibe Fleischwurst…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents