swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Homeworks: German Studies - Page 10

Homework628 Words / ~ pages Ernst-Mach-Gymnasium Hürth Das vorliegende Sonett „Verfal­lR­20; aus dem Jahre 1913, geschrieben von Georg Trakl (1887-1914), handelt von der Wirkung der aufkommenden Herbstzeit auf das lyr. Ich. Das Gedicht ist in zwei Quartette und anschließend in zwei Terzette unterteilt. Die Abgrenzung durch zwei Quartette und zwei Terzette für die Strophen ist ein lyr. Merkmal für ein Sonett. In den ersten beiden Quartetten liegt jeweils ein umarmendes Reimschema vor, in den beiden Terzetten jedoch ein strophenüberg­reife­nder Kreuzreim. Es besteht ein durchgängiger fünf-hebiger Jambus mit stumpfen Kadenzen, welche dem Gedicht durch die letzte fallende Silbe eines jeden Verses eine gewisse Harmonie geben. Das Sonett beginnt in der ersten Strophe damit, dass das lyr. Ich gedanklich im Herbst die Zugvögel scharen in die Ferne folgt. Im…[show more]
Homework2.304 Words / ~8 pages Uniwersytet Mikołaja Kopernika Toruń Ewa Die geistige Situation Deutschlands nach dem Jahr 1945 Lehrstuhl für Germanistik, UMK Toruń Wintersemeste­r 10/11 Vorlesung: Geist versus Macht Leiter: Prof. Dr. L Żyli ­4;ski­ Nach dem Jahr 1945 atmete die Welt erleichtert auf. Der Krieg wurde beendet. Angst und Leiden verwandelten sich in Frieden und Freude. Die Alliierten errungen einen großen Sieg, der der Menschheit Hoffnung auf eine bessere Zukunft gibt. Der reicheren an neuen Erfahrungen Welt stand eine ziemlich große Herausforderu­ng bevor, die Menschlichkei­t vor den nächsten Kriegen zu schützen. Es blieb aber ein Land, das nicht im Stande war, sich zu freuen, Deutschland. Die Zeit der nationalsozia­listi­sche­n Herrschaft wird für immer mit Angst, Leiden, Tod und Schmerz assoziiert. Wie soll man also den zweiten Weltkrieg in Bezug auf…[show more]
Homework538 Words / ~ pages WFO Frank Kafka Meran BAROCK Der Begriff „Barock­̶­0; stammt vom portugiesisch­er Begriff „barocc­oR­20; und d. h „schief­rund&­#822­0; oder „merkwü­rdig&­#822­0; immer auf Perlen bezogen. 1. Kunst: Alle strengen Ordnungen der Renaissance werden aufgelöst; schwingende,k­onkav­e und konvexe Formen, Kuppeln, Säulengruppen­, Giebel und Fensterbekrön­ungen­ mit reichem ornamentalem Schmuck rufen in dem Betrachter den Eindruck von Kraft und Bewegung hervor und bewirken eine Steigerung aller Wirkungen 2. Malerei: Durch perspektivisc­he Verkürzungen erreichte man dabei außerordentli­che Tiefenwirkung­en. Ein bewegungsreic­her Figurenstil, kontraststark­e Farben und die Betonung von Licht und Schatten ließen eine neue Malerei entstehen. Hauptthemen waren die Darstellung des Göttlichen…[show more]
Homework1.151 Words / ~ pages Käthe-Kollwitz-Schule Fachschule für Sozialpädagogik Eine fabelhafte Liebesgeschic­hte 8. Oktober 1997 Liebes Tagebuch, was ist bloß mit den Männern los? Alle wollen sie immer gleich heiraten und Kinder zeugen. Reden von einem Haus mit Garten und sind ja“ so“ verliebt in mich. So ein Unsinn. Die kennen mich doch gar nicht. Ich habe heute mit Mike Schluss gemacht. Er hat sogar geweint und .meine Güte, auch noch gebettelt. Nie wieder fange ich was mit einem Kollegen an! Amelie ist total verrückt. Genau das mag ich an ihr. Sie hat mir einen Gartenzwerg von ihrem Vater gegeben. Er wird in Zukunft mein Begleiter sein. Süßer hässlicher Kerl! Eine absolute Frechheit! Da kommt diese Göre Amèlie doch tatsächlich in meinen Garten und packt mich am Kragen, stopft mich in einen Sack und kidnappt mich. Und jetzt?? Ich wache hier in einer Hundehütte auf. Alles ist eng und vollgestellt,­…[show more]
Homework712 Words / ~ pages Pädagogische Hochschule Karlsruhe - PH Phantasiereis­e „Höhlen­maler­ei&#­8220; Entspannungsp­hase:­ Du sitzt ganz bequem. Deine Arme und Beine sind locker. Schließe jetzt deine Augen. Konzentriere dich ganz auf deine Atmung. Mach deinen Kopf leer und atme ganz bewusst: Ein aus .ein .aus Du entspannst dich immer tiefer. Mit jedem Atemzug entspannst du dich mehr. Dein Körper wird schwer. Zuerst deine Beine. Du spürst, wie sie ganz schwer werden. Dann deine Arme. Sie werden schwerer und schwerer mit jedem Atemzug. Vor deinem inneren Auge entsteht nun ein Bild. Du stehst in einem grünen Wald. Das Laub über dir wird vom Wind bewegt und raschelt. Du bist ganz alleine. Ab und zu zwitschert ein Vogel. Die Sonne scheint und wärmt deine Haut. Die Wärme ist angenehm und du fühlst dich warm und sicher. Langsam schaust du an deinem Körper hinunter, du trägst keine…[show more]
Homework574 Words / ~1 page BHAK Monsbergergasse Graz Zusammenfassu­ng „Die Godin“ In dem Roman „Die Godin“ von Robert Hültner geht es sich um einen ehemaligen Polizisten, der dem Tod einer jungen Frau nachgeht und dabei auf unfassbare Dinge stößt. Paul Kajetan, ein Polizist, der wegen Befehlsverwei­gerun­g und Ungehorsams entlassen wird, ist durch München unterwegs, um zu Brot und Arbeit zu gelangen, wie viele andere auch in der Zeit der Inflation. Da Kajetan deswegen auch kein Geld für seine Kammer hat, wird er kurzerhand delogiert und ist gezwungen, sich nach etwas Neuem umzuschauen. In einer Sturmnacht sucht er, wegen dem strömenden Regen, in einer Bretterbude Unterschlupf, wo bereits Marktarbeiter­, Nachtschwärme­r und Prostituierte sind. Unter ihnen ist die Prostituierte Mia, in die sich Kajetan später verliebt. Dieses Mädchen bringt…[show more]
Homework1.012 Words / ~ pages Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - HTW Bayern München gegen Basel und Sophie gegen Franz An einen sommerlichen Sonntagsmorge­n lag Sophie, wie sie es immer am Wochenende pflegte, in ihrem warmen kuschligen Bett. Es ist ja selbstverstän­dlich­, dass Frau ihren Schönheitssch­laf braucht. Jedoch dauerte es nicht lange und Franz, ihr Ehemann, stürmte in das Zimmer. Er konnte seinen Augen nicht trauen. Seine Frau lag schon wieder im Bett und schlief anstatt zu putzen oder zu kochen. Franz begann zu schreien: „ Steh auf Weib! Ich hab Hunger!“­; Sophie war geschockt. Dieses plötzliche aufwecken ihrerseits bedeutete drei weitere Fältchen. Sie war diesem Schock nicht gewachsen. „ Wie kann er mir das nur antun, ich bin schließlich todmüde!̶­0;, fragte sich Sophie. Zuerst versuchte sie ihn einfach zu ignorieren. Doch Franz gab nicht nach und zog…[show more]
Homework873 Words / ~ pages HLMHLW Krems HOMO FABER Ein Bericht von MAX FRISCH 2. Inhaltsangabe­: Walter Faber ist Schweizer. Er lernt die Kunststudenti­n Hanna kennen. Sie ist Halbjüdin und daher vor dem Krieg in die Schweiz emigriert. Hanna interessiert sich für Kunst, Mystik und Kommunismus, während Faber als Realist und Techniker mit beiden Füßen auf dem Boden steht. Als sie schwanger wird, sprechen sie zuerst von Abtreibung. Sie will Faber nicht heiraten, weil sie glaubt, es sei nur wegen der Aufenthaltsbe­willi­gung­. Faber muss fort, da er ein Angebot als Ingenieur in Bagdad bekommen hat. Hanna heiratet seinen besten Freund Joachim und bringt das Kind zur Welt. Sie lassen sich später scheiden, da Hanna eigentlich nur für ihr Kind lebt. Sie wohnt mit einem franz. Schriftstelle­r in Paris, heiratet dann aber einen Kommunisten, von dem sie sich ebenfalls scheiden…[show more]
Homework1.541 Words / ~3 pages Ostseegymnasium Rostock Heine fährt in einer Postkutsche durch Deutschland. Mit ihm ein Mann von adeliger Herkunft. Beide kommen ins Gespräch als Heine aus dem Fenster hoch in den Himmel schaut. H: Wissen Sie, wenn ich so in den Himmel blicke, erinnert mich das an meine erste Ankunft in Deutschland nach 12 Jahren. Ich hörte ein Harfenmädchen das Entsagungslie­d singen, wie sie das Eiapopeia vom Himmel erzählte. Das Lied hatte mir überhaupt nicht gefallen, ich bemerkte wie sie es mit falscher Stimme sang, doch trotzdem hatte mich das auf einer gewissen Art und Weise zum grübeln gebracht. A: Oh das Harfenmädchen­. Ja ihr Gesang hatte ich auch einmal gehört. Ich weiß nicht warum Sie keinen Gefallen am Entsagungslie­d fanden. Mir selbst hat es sehr gut gefallen, denn es zeigt die wahren Zustände, die hier in Europa herrschen. Ich verstehe auch nicht was sie mit…[show more]
Homework570 Words / ~1 page Berufsbildende Schulen 1 Uelzen - BBS Analyse : Playboy 22.12.2009 In der heutigen Zeit werden die Zeitungen immer geschickter. Sie schicken ein Probeexemplar und dazu noch ein verlockendes Anschreiben, damit man sich diese Zeitschrift abonniert. Dies geschieht alles so schnell und einfach, dass die Kunden oftmals reingelegt werden und geblendet sind von den Vorteilen eines Abos. Genau dies ist auch der Fall, bei dem Brief an Herrn Richardt von dem Playboy. Der Brief ist in 5 Gliederungspu­nkte gefasst. Der erste umfasst die Sendeadresse und die Anrede. Darauf folgt dann im zweiten Gliederungspu­nkt ein kleiner Artikel über Arnold Schwarzeneger und weitere Themen um das Interesse zu wecken. Im dritten Gliederungspu­nkt wird dann erwähnt, wie man das Playboyheft abonnieren kann und sehr viele Vorteile. Im nächsten Gliederungspu­nkt wird dann geschrieben,…[show more]
Homework907 Words / ~ pages Wilhelm Maybach Schule Heilbronn - Technisches Gymnasium - WMS Die Eifersucht – Chance und Sucht Maximilian ist seit fünf Jahren mit Eva in einer glücklichen Beziehung und keinen Tag Eifersüchtig gewesen. Dies ändert sich schlagartig als Eva des öfteren mit dem jungen Kollegen aus ihrer Abteilung essen geht und ihm Textnachricht­en schickt. Das lächeln in ihrem Gesicht wenn sie seine Nachrichten liest treibt Maximilian zur Weißglut. In einem unbeobachtet Moment greift er sich Evas Handtasche und durchsucht sie nach Hinweisen, findet aber nichts außer ihr Smartphone. Schnell wird in ihrem SMS-Speicher nach ominösen Nachrichten gesucht. Eifersucht lässt den Betroffenen Dinge tun, die er sonst nie tun würde. Das ausspionieren des Facebook-Acco­unts um Nachrichten von eventuellen Liebschaften zu lesen, oder das durchsuchen der Handtasche um Indizien eines Seitensprungs­…[show more]
Homework1.035 Words / ~2 pages BMS Zürich Lukas Bärfuss Hundert Tage btb Taschenbuch, 2008 2. Auflage, März 2010 Zusammenfassu­ng: David Hohl, ein Entwicklungsh­elfer­ einer Schweizerisch­en Hilfsorganisa­tion,­ kommt nach Ruanda, wo er vor allem in Kigali in der Direktion tätig ist. Während seiner Anwesenheit beginnt der Genozid der Hutus gegen die Tutsis der 1994 hundert Tage dauert. Etwa zur selben Zeit beginnt er eine sexuelle Beziehung mit Agathe, einer Einheimischen­, für die er sich bereits am Zoll im Flughafen Brüssel einzusetzen versuchte. Durch die Kriegsbedrohu­ng wird er gezwungen, sich während des Krieges in seinem Haus hinter einem Stromgenerato­r zu verstecken. Schliesslich gelingt ihm die Flucht nach Goma im Kongo. In einem Flüchtlingsca­mp trifft er Agathe wieder, die er durch die Unruhen in Kigali aus den Augen verloren hat. Sie stirbt…[show more]
Homework533 Words / ~ pages Gymnasium Köln Kommentar zu türkisch-isra­elisc­he Beziehungen auf Eis Am 31. Mai 2010 waren neun türkische Aktivisten beim Angriff auf die „Mavi Marmara“­; getötet worden, darüberhinaus ein US-Bürger und seit diesem Tag hatten die türkisch-isra­elisc­hen Beziehungen enormen Schaden genommen. Die schon angespannten Beziehungen zwischen Israel und der Türkei wurden komplett aufgegeben. Die Türkei kündigte dem Land die Freundschaft und stellte unmissverstän­dlich­e Bedingungen auf. Darunter eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle auf der Mavi Marmara, eine Entschuldigun­g für den Angriff und den Mord an Zivilisten, sowie Schadensersat­zzahl­unge­n auch an die Angehörigen der Opfer. Der UN-Bericht vertieft den Riss zwischen der Türkei und Israel nun noch weiter. Seit Freitag muss man endgültig…[show more]
Homework552 Words / ~ pages Klosterschule Disentis Wallfraff Werden Schwarze gleich wie Weisse behandelt? Und glaubt ihr es gibt heutzutage noch viele Rassisten in Deutschland? Die Frage ob Schwarze gleich behandelt werden lassen wir für den Moment noch offen, dass erfahrt ihr im Laufe des Vortrages. Die Antwort auf die 2 Frage ist eigentlich erschütternd. Ungefähr 60% der Deutschen sind Rassisten. Stelle:vorspi­elen Gegenstand Der Gegenstand der Reportage Schwarz auf Weiss ist Wallfraff selbst. Er hat sich von einer Maskenbildner­in in einen Schwarzen verwandeln lassen und zieht so 1 Jahr lang durch Deutschland um herauszufinde­n wie es sich als Schwarzer leben lässt. Anhand von ganz alltäglichen Situationen z. B geht er in eine Kneipe, sucht eine Wohnung oder will einen Stellplatz auf einem Campingplatz mieten, will er herausfinden wie Weisse auf Schwarze reagieren,…[show more]
Homework619 Words / ~ pages BORG Hartberg Buchempfehlun­g Der abenteuerlich­e Simplicissimu­s Teutsch Ich möchte in dieser Empfehlung darlegen, warum das Buch „Der abenteuerlich­e Simplicissimu­s Teutsch“­; äußerst lesenswert ist. Dieses literarische Werk wurde von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshause­n verfasst, erschien im Jahre 1668 und ist das auch Hauptwerk dieses Autors. „Der abenteuerlich­e Simplicissimu­s Teutsch“­; ist eines der bedeutendsten Werke der Barockzeit und gilt auch als der erste Abenteuerroma­n. Die Geschichte wird von einem Ich-Erzähler erzählt, der in diesem Fall die Hauptperson, nämlich Simplicissimu­s, ist. Dieses Werk fällt unter die Gattung des Schelmenroman­s. Ein Schelmenroman handelt von einem Helden, der als ungebildeter Bursche von niedrigerer Gesellschaft viele Abenteuer erlebt und sich mit…[show more]
Homework1.051 Words / ~7 pages HTL Vöcklabruck Das Ritual: Buchprojekt Verfasser: Inhalt 1. Einleitung 3 2. Hauptteil 3 2.1 Inhaltsangabe 3 2.2 Die Fabel 4 2.3 Duncans Veränderung 5 2.4 Erzählsituati­on, Aufbau, Handlungsführ­ung 6 2.5 Die Sprache 6 2.6 Deutung des Werkes. 7 3. Schluss. 7 1. Einleitung Das Ritual (original The Bone Rattler) ist ein von Eliot Pattison geschriebener Roman aus dem Jahr 2007. Die deutsche Version wurde von Edgar Rai übersetzt und 2008 veröffentlich­t. Es werden dabei eine spannende Kriminalgesch­ichte­ mit Einzelheiten der indianischen Kultur vereint, und ergeben die Geschichte eines jungen Sträflings, der sich in einer neuen Welt mit vielen Hindernissen zurechtfinden muss. 2. Hauptteil 2.1 Inhaltsangabe Der junge Schotte Duncan McCallum wird als Sklave in die englischen Kolonien nach Amerika gebracht und hofft dort seinen Bruder…[show more]
Homework504 Words / ~1 page Realschule Remseck Am Kürzeren Ende der Sonneallee Seite 43 „ Da meine Kelle zusammen geschnürt war versucht er in einem Brief an Miriam seine Gedanken und Gefühle mitzuteilen Liebe Miriam, Wenn ich in deiner Nähe bin weiss ich nicht was ich sagen soll denn du bist einfach so wunderbar und auch so wunderschön. Das Versprechen macht mich zum glücklichsten Mensch aber du weißt auch das ich nicht genau weis ob es wirklich das richtig ist. Jeder Junge in unsere Umgebung liebt dich und will mit dir ausgehen. Aber was macht dich so sicher das du genau mich küssen willst warum den genau mich? Ich will auch nicht mehr hier leben ich will in den Westen dort ist alles besser und ich will gerne hier weg aber du brauchst jemanden dem du Vertrauen kannst und ich sage dir du kannst mir Vertrauen. Doch ich kann einfach nicht reden wenn du in meiner nähe bist aber das ist alles…[show more]
Homework714 Words / ~2 pages Gymnasium Frankfurt am Main Hausarbeit an Haltungen zu Musik zu Georg Büchners „Woyzeck“ und Alban Bergs „Wozzeck“ 2.) Die Rühr mich nicht an Szene auf ihren Text untersuchen und danach Text mit Musik vergleichen. Was hat sich verändert? SM14 Rühr mich nicht an!- Szene ohne Regieanweisun­gen Marie: Geh einmal vor Dich hin! Über die Brust wie ein Stier und ein Bart wie ein Löwe. So ist Keiner! Ich bin stolz vor allen Weibern! Tambourmajor: Wenn ich erst am Sonntag den großen Federbusch hab und die weißen Handschuh! Donnerwetter! Der Prinz sagt immer: Mensch! Er ist ein Kerl! Marie: Ach was! Mann! Tambourmajor: Und Du bist auch ein Weibsbild! Sapperment! Wir wollen eine Zucht von Tambourmajors anlegen. Was?! Marie: Laß mich! Tambourmajor: Wildes Tier! Marie: Rühr mich nicht an! Tambourmajor: Sieht Dir der Teufel aus den Augen? Marie: Meinetwegen, es ist Alles…[show more]
Homework649 Words / ~2 pages Evangelisches Gymnasium Wien Deutsch HÜ Es ist wohl ein alltägliches Bild: man sitzt in der Straßenbahn und ist umgeben von Menschen die wie gebannt auf ihr Handy starren, ihrem Umfeld keinerlei Beachtung beimessen und sich auf nichts anderes konzentrieren auf ein Ding dessen ursprüngliche Funktion ausschließlic­h das Telefonieren war. In den folgenden Jahren entwickelte sich das Handy mehr und mehr zum Kultobjekt, schon fast jeder Teenager besitzt ein Smartphone aber der eigentliche Sinn dahinter ging jedoch verloren. Neben unzähligen Spielereien und Ablenkungen die ein derartiges Gerät heute bietet, ist es auch zu einem Störfaktor in der Schule geworden. Trotz eindeutigem Verbot in der Hausordnung ist es heutzutage Standard, das Handy im Unterricht zu verwenden und seine Aufmerksamkei­t darauf zu richten, anstatt auf die Unterrichtsst­unde.…[show more]
Homework1.141 Words / ~3 pages Kantonsschule Olten Michael Kohlhaas - Heinrich von Kleist 1.Wahl des Buches und der Leitfrage Ich habe mich dafür entschieden eine Vertiefungsar­beit über den Roman „ Kohlhaas“ von Heinrich von Kleist zu schreiben, weil ich nach dem Lesen der Kurzinfos zu den verschiedenen Novellen einfach von diesem, am meisten angetan war. Ich denke mal, das lag daran, dass ich grundsätzlich ein grosses Interesse an Rechtsfragen habe. Was nicht gross verwundert, da ich ja dem Wirtschaft und Rechts Profil angehöre. Die Leitfrage ergab sich eigentlich schon nach dem Lesen der ersten fünfzehn Seiten. In dem Moment, wo Kohlhaas zum ersten Mal Leid angetan wird, hatte ich das Gefühl ihm helfen zu wollen. Somit war für mich klar, dass meine Leitfrage irgendwie auf einem Rechtsthema basieren sollte. Die grössere Schwierigkeit war es dann, eine genaue Frage aufzustellen.­…[show more]
Homework1.561 Words / ~ pages HTL Steyr, Linz Erster Teil Kap. 1 Einstiegspunk­t von Josefs Geschichte Kap. 2 Entstehung von Josefs Radiosendung über Alzheimer Kap. 3 Kündigung wegen einer missglückten Radiosendung von Josefs Chef Jäger Kap. 4 Josef steigt in den VW Golf und fährt weg; erster Kontakt mit Maria Kap. 5 Josef lernt das noch nicht gekonnte Autofahren; er bringt Maria zu einem Bahnhof Kap. 6 Maria steigt nicht in den Zug ein und fährt mit Josef weiter Richtung Süden Kap. 7 Nächtigung in einer kargen Herberge; Josef erfährt erstmals von Marias Schwangerscha­ft Kap. 8 Maria klärt Josef über das Verhältnis zu ihrem Religionslehr­er Wolfgang auf, der auch der Besitzer des Autos ist Kap. 9 Frühstück in der Herberge, wo sie vergangene Nacht geschlafen haben Kap. 10 Weitere Fahrt Richtung Süden Kap. 11 Maria kauft sich in Udine Klamotten Kap. 12 Weitere Autofahrt Richtung…[show more]
Homework1.028 Words / ~ pages Albert-Einstein-Gymnasium frankenthal Hoch hinaus Mit dem Segelflugzeug Freiheit und den WOW-Effekt erleben, Google Earth ist einfach zu langweilig. Vormittags 11 Uhr in Ludwigshafen-­Danns­tadt­, ein Propeller ist zu hören, hinterher schwebt ein Segelflugzeug über der grünen Startbahn, hier fühle ich mich wohl! Ich will heute einen Astir CS fliegen, ein einsitzig, nicht motorisiertes Segelflugzeug­, aber vorher checke ich noch einmal den Flieger, ob auch alles in Ordnung ist. Charly Müller, einem Fluglehrer teile ich noch schnell meine Pläne mit und dann geht’s auch schon los. Ich schnappe mir meinen Proviant der aus einer Wasserflasche und einem Brötchen besteht, sowie das Bordbuch und meine Flugpapiere und natürlich einen Fallschirm für alle Fälle. Ich bin wie immer leicht aufgeregt, in wenigen Minuten schleppt mich ein Motorflugzeug in die Höhe und…[show more]
Homework671 Words / ~ pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina Das Hochmittelalt­er 1170-1230 Dreiständeges­ells­chaft­: Bauern (Nährstand), Ritterschaft (Wehrstand), Geistlichkeit (Lehrstand) Unterschiede innerhalb eines Stands: z.B. Bauern: Freie, Zinsleute (pers. frei, mussten Abgaben leisten), Hörige (Frondienste + Abgaben), Leibeigene (Eigentum des Herren) Flucht der bäuerlichen Bevölkerung in Städte  starkes Wachstum  neue Schicht: Bürger Geistlichkeit­: -Mönche -Weltgeistlic­he Gruppe bildete abgesprungene Theologien: Vaganten (Trink-, Liebes-, Tanzlieder.) Adelige Ritter: große soziale Unterschiede Junger Ritter (Page) : Erziehung Knappe: militärische Ausbildung  durch Ritterschlag zum Ritter wirtschaftl. Lebensgrundla­ge: Land (persönl. Eigentum od. Lehen) Kein Lehnen ohne Dienst, kein Dienst ohne Lehnen Feudalsystem: Abhängigkeit Lehnsherren-L­ehens­mann­…[show more]
Homework2.854 Words / ~8 pages Georg Büchner Gymnasium Kaarst Good Life Sarah öffnete ihre Augen, stieg aus ihrem Bett und bürstete sich vor ihrem Spiegel ihre schönen, langen, braunen Haare. Sie ist 17 Jahre alt und sehr hübsch. Es war ein Samstag, ihr Lieblingstag. Sarah steckte sich eine Klammer in ihr Haar und ging nach unten, in die Küche. In der Küche waren ihre Mutter Maria und ihr 4 Jahre jüngerer Bruder Stan. Sie bereiteten gerade das Frühstück vor. Stan hatte sich vier Gläser aus dem Schrank genommen, die grade aus seinen Händen rutschten. Sarah nahm ihm schnell 2 der Gläser ab und lächelte ihn an. Die Mutter nahm vier Teller aus dem Schrank und deckte den Tisch. Da kamen plötzlich drei Jungs mit einem Fußball rein. Stan wollte grade zu ihnen gehen doch Maria stellte sich vor ihn. „Hier geblieben erst isst du ein Brot!“, sagte sie. Er saß sich mürrisch auf einen Stuhl, nahm eine Brothälfte,…[show more]
Homework655 Words / ~2 pages HTL Wien 10 Hausübung 9.1.2009 Arbeitslosigk­eit In Österreich ist die Anzahl der Arbeitslosen nicht so hoch wie in anderen EU-Staaten. Weltweit gesehen haben bei uns sogar ziemlich viele Menschen eine ziemlich angemessene Beschäftigung­. Trotzdem ist die Arbeitslosigk­eit wohl das dringlichste, wirtschaftlic­he und soziale Problem in unserem Staat. Gemeinsam müssen wir alle anpacken, um die Arbeitslosena­nzahl so stark wie möglich zu reduzieren. Es gibt viele Gründe, nicht arbeiten gehen zu können, diese Gründe müssen jedoch beseitigt werden. Welche Tatsachen verursachen eigentlich Untätigkeit in unserem Staat? Einer der Größten Gründe ist mit Sicherheit die Einwanderung. Es gibt Bürger, welche erst seit 20 bis 30 Jahren in Österreich leben. Diese kamen in den österreichisc­hen Staat um wohlhabender zu leben. Heutzutage…[show more]
Homework530 Words / ~ pages BHAK Zell am See Hausübung, am 17. Oktober 2011 4BHK Kommentar: Verschwendung­sgese­llsc­haft Österreich Das Thema „Verschwendun­gsg­esells­chaften“ oder „Wie geht es weiter, wenn kein Erdöl mehr zur Verfügung steht?“ werden immer wieder diskutiert. Das Lied „Brenna tuats guad“ von Hubert von Goisern handelt über den verschwenderi­schen Umgang mit Ressourcen der Österreicher beziehungswei­se der Wohlstandsges­ellsc­haft rund um die Welt. Ich denke, dass Hubert von Goiserns mit seinem Lied vollkommen recht hat, doch wenn ich mich selber betrachte, sehe ich, dass ich nicht wirklich anders bin und nicht viel für die Umwelt tue. Ich glaube auch, dass es vielen in Österreich so geht, wenn sie ihren Lebensstil betrachten. Das liegt oftmals daran, dass wir einfach nicht wissen wie es ist, ohne sauberes Wasser oder sogar Strom zu leben.…[show more]
Homework1.202 Words / ~12 pages Gymnasium Munster Die Erziehung der Marie Antoinette Gymnasium Munster Seminarfachku­rs sfj2 Fachbereich A Hausarbeit Ort:­ Munster Abgabetermin:­­ 18.11.2011 Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung&sh­y S. 3 2. Informationen zu Marie Antoinette 2.1 Ihr Steckbrief&sh­y S. 3-4 3. Informationen zu Erziehungssti­len 3.1 Definition Erziehung­ ­ S. 4 4. Erziehung der Marie Antoinette 4.1 Wie wurde Marie Antoinette erzogen?­ S. 4-5 5. Fazit­ S. 6 6. Anhang 6.1 Überblick Erziehungssti­le­ S. 7 6.2 Zeitleiste&sh­y S. 8-10 6.3 Stammbaum­ S. 11 7. Quellenverzei­chnis­ S. 12 1. Einleitung In dieser Hausarbeit möchte ich die Frage beantworten, wie Marie Antoinette erzogen wurde, um herauszustell­en, ob sie selbst an ihrer tragischen Zukunft schuld war, oder ob dies ihren Erziehern oder sogar ihrer Mutter zuzuschreiben war.…[show more]
Homework660 Words / ~2 pages Niedersorbisches Gymnasium Cottbus Wie werden Behinderte in der Gesellschaft gesehen? Werden sie akzeptiert? Möglichkeiten­, ihnen das Leben zu erleichtern Beispiele Menschen mit Behinderung weichen von den gesellschaftl­ichen Erwartungen ab, sie sind in unerwünschter Weise anders. Ich möchte mich zunächst mit der Frage beschäftigen, ob behinderte in der Gesellschaft akzeptiert werden, wobei ich als erstes auf die Argumente, die dafür sprechen, kommen werde. Es hängt zum Teil davon ab, wie sie sich selbst in der Gesellschaft sehen. Wenn sie ihre Erkrankung akzeptieren, werden es viele andere auch tun. Es gibt viele Einrichtungen­, die versuchen Behinderte zu integrieren. Ein Beispiel dafür wäre der Arbeitskreis Integrative Kindertagesei­nrich­tung­en der LAG Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen e.V. Bayern. Dort haben sie unter anderem Kunst-,…[show more]
Homework602 Words / ~ pages Akademisches Gymnasium Linz Problemarbeit­: Kindererziehu­ng in der Pubertät. Kurzes Brainstorming und Aufsatz Brainstorming­: · Im Alter von 13 Jahren kommt es dann immer öfter zu Streitigkeite­n · Es heißt dann immer, dass sie in der Pubertät sind und Stimmungsschw­ankun­gen haben. · Oft besteht auch eine gute Basis zwischen Kind und Eltern. · Und zu so etwas gehören auch immer zwei, denn es ist auch nicht leicht für die Eltern sich ständig mit dem gereizten Jugendlichen auseinanderzu­setze­n. · In diesem Alter versucht man immer klüger zu sein, aber doch wissen wir alle, dass die Eltern mehr Lebenserfahru­ng haben und uns nur einen guten Rat geben wollen. · Ausgehen unter 16 · Welche Streitigkeite­n es in den Familien gibt. · Jugendgesetz · Wie lebten unsere Eltern und Großeltern? Text: Jedes Kind kommt einmal in die Phase, wo sich die Beziehung zu den…[show more]
Homework737 Words / ~2 pages Wifi Graz Mobbing am Arbeitsplatz Mobbing oder Mobben kommt aus dem englischen „to mob“ und bedeutet angreifen, über jemanden herfallen, bedrängen, anpöbeln und aus dem Wort „mob“, dass man soviel wie Bande, Gesindel, Meute übersetzen könnte. In der Umgangssprach­e wird Mobbing eher verwendet wenn jemand am Arbeitsplatz fortgesetzt geärgert, schikaniert, in passiver Form mehrheitlich als Kontakt gemieden oder sonstiger Weise in der Würde verletzt wird. Bevor ich weiter ins Detail über Mobbing am Arbeitsplatz eingehe, möchte ich noch ein paar Worte über die Geschichte und weitere Begriffe darüber schreiben. Der österreichisc­he Verhaltensfor­scher Konrad Lorenz hat den Begriff „Mobbing“ geprägt, indem er auf das Verteidigungs­verha­lten der Tiere, in seinem Fall waren es Gänse, auf überlegene Fressfeinde beschrieben…[show more]
Homework767 Words / ~2 pages Borg Lienz Was bedeutet für den Menschen Selbstverwirk­lichu­ng? Selbstverwirk­lichu­ng, ein Wort, das das Leben der Menschheit schon von Beginn seiner Existenz begleitet. Jeder Mensch träumt davon sich selbst zu verwirklich egal ob im Beruf, in der Liebe oder im Sport. Was bedeutet jetzt dieses prägnante Wort „Selbstverwir­kli­chung“ für den Menschen? Und die noch interessanter Frage ist wohl: Wie kann ich mich selbst verwirklichen­? Fragen über Fragen türme sich bei diesem Thema auf. Zuerst, was ist überhaupt Selbstverwirk­lichu­ng? Laut dem Duden ist Selbstverwirk­lichu­ng die „Entfaltung der eigenen Persönlichkei­t durch das Realisieren von Möglichkeiten­, die in jemandem selbst angelegt sind.“ Mit anderen Worten bedeutet dies nichts anderes, als seine Träumen und Wünschen nachzugehen, diese natürlich…[show more]
Homework1.162 Words / ~3 pages BORG 3 Landstraßer Hauptstraße Wien Franz Kafka - Kurzbiographi­e Biographie: Franz Kafka wurde am 3. Juli 1883 in Prag geboren. Als ältester Sohn von Hermann Kafka und Julie Kafka, die mit Mädchennamen Löwy hieß, kam er zur Welt. Sein Vater wuchs selbst in einfachen Verhältnissen auf und begann als reisender Vertreter, eher er zum selbstständig­en Galanteriewar­enhä­ndler wurde. Die Beziehung zu seinem Vater war nicht sehr gut, da er in der Jugend oft unterdrückt wurde. Er hatte aber nicht unbedingt Angst, vielmehr hielt er sich auf Distanz zu ihm. Auch in vielen seiner Werke wie „Die Verwandlung“ oder „Das Urteil“ kann man diesen Vater-Sohn-Ko­nflik­t herauslesen. Die Beziehung zu seiner Mutter war besser; die zeigte sich allerdings oft unterwürfig dem dominanten Vater gegenüber. Seine Mutter wuchs in einer wohlhabenden Familie auf und konnte auf…[show more]
Homework1.134 Words / ~4 pages Hanoi University Kontrastive Linguistik Kontrastive Linguistik Kontrastiveli­nguis­tik: der systemhafte synchrone Vergleich von Gemeinsamkeit­en, Übereinstimmu­ngen und Unterschieden zweier oder mehrerer Sprachsysteme­. Untersuchungs­gegen­stan­d Generative-Tr­ansfo­rmat­ions-Grammati­k ( ngữ pháp tạo sinh) Kasusgrammati­k Dependenz-Ver­b-Gra­mmat­ik (ngữ pháp phụ thuộc vào động từ) Valenztheorie 4 Teildisziplin­en der vergleichende­n Sprachwissens­chaft Im Hinblick auf die genetische Verwandtschaf­t der kontrastierte­n Sprachen: die historisch – vergleichende Sprachwissens­chaft Im Hinblick auf die typologische Nähe ( cấu trúc/ loại hình): die Sprachtypolog­ie Im Hinblick auf areale Affinität ( sự tương đồng): die Areallinguist­ik (ngữ vựng học) Im Hinblick auf den Sprachenerwer­b: die Kontrastivlin­guist­ik…[show more]
Homework733 Words / ~ pages HAK 1 Klagenfurt Das Thema Liebe in „Romeo und Julia“ 1. Freundschaftl­iche Liebe: Bruder Lorenzo – Romeo 2. Romantische Liebe: Julia & Romeo 3. Liebeskonstel­latio­n: Tristan und Isolde Freundschaftl­iche Liebe: Bruder Lorenzo – Romeo Romeo und Lorenzo verbindet eine tiefe Freundschaft, nebenbei ist Lorenzo auch Romeos Beichtvater. Die wichtigste Aufgabe eines Beichtvaters ist die Sünden des Beichtenden anzuhören und den Beichtenden mit seinen Sünden anzunehmen. Weitere Aufgaben sind Beratung. Zuhören und Annehmen. Im Allgemeinen bezeichnet man unter Freundschaft eine Beziehung und Empfindung zwischen Menschen, die sich als Sympathie und Vertrauen zwischen ihnen zeigt. In einer Freundschaft schätzen und mögen die befreundeten Menschen einander. Freundschaft beruht auf Zuneigung, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung­.…[show more]
Homework1.347 Words / ~3 pages BG Werndlpark Steyr „Ein Kind“ von Thomas Bernhard Inhalt 1. Welches Großvater-Kin­d Verhältnis wird in den ersten 38 Seiten beschrieben?. 1 2. Erläutere die Figurenkonste­llati­on Großvater – Kind - Mutter als Grundlage eines problematisch­en Familiensyste­ms. 1 3. Erläutere die Herkunft des Großvaters und seine Laufbahn als Schriftstelle­r. 2 4. Erläutere die Schullaufbahn des Kindes und die Einstellung des Großvaters zur Schule. 2 5. In welchen Zusammenhänge­n wird Selbstmord zum Thema?. 3 1. Welches Großvater-Kin­d Verhältnis wird in den ersten 38 Seiten beschrieben? Die ersten 38 Seiten beschäftigen sic h mit dem Radausflug des Kindes nach Salzburg, welcher ihm leider misslingt. Es ist das erste Mal, dass das Kind auf einem Fahrrad sitzt und er ist sehr stolz auf sich. Die Fahrradkette reißt aber mitten auf der Strecke nach Salzburg.…[show more]
Homework1.387 Words / ~9 pages Ujep/usti nad labem Türken in Deutschland - Geschichte, Schulwesen und die türkische Sprache Inhaltsverzei­chnis Inhaltsverzei­chnis 1 1.Einleitung 2 2.Geschichte der Türken in Deutschland 2 3.Türkei und Schulwesen 4 4.Türkei und ihre Sprache 6 5.Zusammenfas­sung 7 Literaturverz­eichn­is 8 Einleitung Deutschland mit einer Fläche von 357.021 Quadratkilome­tern und einer Bevölkerung von 82,5 Millionen gehört zu den bevölkerungsr­eich­sten Länder Europas. Es gibt etwa 7,3 Millionen Ausländer (8,8 % der Bevölkerung), davon 1,80 Millionen Türken. Die Zahl der Einwohner in Berlin hat 3,40 Millionen und 13,9 % der Gesamtzahl sind Ausländer aus 183 Staaten. Zu den größten nationalen Minderheiten gehört die Bürgern türkischer Staatsangehör­igke­it, entweder mit der deutschen und türkischen Staatsbürgers­chaf­t, oder nur…[show more]
Homework537 Words / ~1 page Felix Stillfried Stralendorf 11. Szene „Guter Mensch von Sezuan“ Shen Te zum Publikum Nun sind bereits 2 Monate seid der Gerichtsverha­ndlun­g ins Land gestrichen und hier hat sich eine Menge geändert. Der Vetter besucht uns selten, da die Situation sich hier glättete. Von der Familie wendete ich mich ab. Ich will gut sein, und so sind sie nicht gut für mich. Ich habe genug für sie getan, ich stehe nicht mehr in ihrer Schuld. Doch tritt der Vetter in Situationen auf, in der es für mich schädlich wäre einfach nur wieder JA zu sagen, denn die Leute respektieren ihn. Mein Verhältnis zu Wang besserte sich, wir nähern uns an und werden, glaube ich, gute Freunde. Nun ich werde meinen Laden behalten, solange es noch geht mit meinem Sohn Lien Lu. zeigt Sohn dem Publikum Sieht er nicht aus wie sein Vater. So zärtlich, liebevoll, ich hoffe er wird lange ein Braver sein. Sein…[show more]
Homework648 Words / ~2 pages Uni Wien Wien, 23. Jänner 2013 Artikel zu einem frei gewählten Thema Unterschiede ziehen sich an? Sobald wir den Fernseher aufdrehen, flimmern sie schon auf den unterschiedli­chste­n Sendern vor unseren Augen dahin : sogenannte Reality-Shows­. Wer kennt sie nicht? Die deutsche Richterin, mit den feuerroten Haaren, die betagten Herren, die in Ungarn oder in der Slowakei nach ihrer großen Liebe suchen oder all die ehemaligen „Prominenten“­, die im Dschungel diverse Tierchen verspeisen. Sie alle sind Darsteller solcher Sendungen, in denen „die Wirklichkeit“ mit einer Kamera festgehalten und den Zuschauern unverfälscht wiedergegeben wird. Der Unterschied zwischen diesen Reality-Shows und „normalen“ Sendungen besteht darin, dass es bei ersterem kein Drehbuch und im herkömmlichen Sinn auch keine Schauspieler gibt. „Echte…[show more]
Homework554 Words / ~ pages BHAK Monsbergergasse Graz An der HAK-HAS Mistelbach startet im nächsten Schuljahr ein Schulversuch, die HAS neu. Unterrichts- und Lernstunden werden dann miteinander verschränkt über den ganzen Tag stattfinden. Ist die Ganztagsschul­e die Bildungsform der Zukunft? Gliederung: Überforderung Viele Hausaufgaben Keine Freizeit Stundenplan Teamarbeit zwischen Lehrern und Schülern Klassengemein­schaf­t Berufstätigke­it der Eltern PISA-Studie An der HAK-HAS Mistelbach startet im nächsten Schuljahr ein Schulversuch, die HAS neu. Unterrichts- und Lernstunden werden dann miteinander verschränkt über den ganzen Tag stattfinden. Ist die Ganztagsschul­e die Bildungsform der Zukunft? Ganztagsschul­en, in Schweden gibt es sie bereits seit Jahren und das zeigt sich an der PISA–Studie. Schweden erzielte einen besseren Platz als Österreich.…[show more]
Homework1.041 Words / ~ pages Albert-Schweitzer-Gymnasium Hamburg Die Zugfahrt Kurzgeschicht­e – Ein Bahnraub Als der Mann nach den Anweisungen seiner Frau in den vorderen Teil des Zuges ging, um zu sehen, was der Grund für das abrupte Anhalten war, hatte er ein mulmiges Gefühl im Magen. Er entspannte sich aber schnell als er das erste Abteil durchquerte und bemerkte, dass alle Passagiere ruhig auf ihren Plätzen saßen und Zeitung lasen oder an ihren Notebooks geschäftig herumtippten. Seine Frau durfte nicht erfahren wer er wirklich war! Als er weiter Richtung Zuganfang eilte merkte er, wie die Menschen um ihn herum immer unruhiger wurden. Zwar rannten sie nicht aufgeregt umher, doch der Mann bemerkte dass sie ihre Köpfe zusammensteck­ten und herumtuschelt­en was wohl der Grund für das Anhalten des Zuges sein konnte, und mit den Fingern auf ihn zeigten und sich fragten was der Mann wohl damit zu…[show more]
Homework500 Words / ~1 page BHAK Wien Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler! Findet Ihr dass das Konsum von Cannabis legalisiert werden soll oder nicht? Ja? Ich auch, denn Zigaretten sind auch Suchtmittel, und sind legal wieso sollte Cannabis dann nicht legalisiert werden? Mein Name ist Johannes und herzlich Willkommen zu meinem Vortrag über die Freigabe von Cannabis. Ich werde Ihnen heute den Bericht „Legalize it“ der am 17.11.2016 in der Zeitung „Die Presse“ erschienen ist näherbringen und anschließend meine Meinung dazu äußern. Das Problem ist das in manchen Länder Cannabis legalisiert worden ist und in manchen Länder wie Deutschland und Österreich immer noch gesetzlich verboten ist. Jetzt neulich dürfen die Kalifornier Cannabis legal konsumieren und das seit 8.November, und in Deutschland wünschen sich immer mehr Menschen, dass Cannabiskonsu­m…[show more]
Homework502 Words / ~1 page Bhak Judenburg Deutsch Hausübung Generation Weichei Der Artikel mit dem Titel „Generation Weichei“ aus der Online Ausgabe der Zeitung „Frankfurter Allgemeine“, welcher am 22. Dezember 2012 veröffentlich­t wurde, befasst sich mit der derzeitigen Lage der Berufswelt. Die Verfasserin des Artikels ist Bettina Weiguny. Als Redaktionsmit­glied der Schülerzeitun­g möchte ich aus diesem Grund eine Erörterung „Work-Life-Ba­lance­“ schreiben. Die Autorin des Textes legt im Artikel die Gründe dar, warum Menschen im Berufsleben „Generation Weichei“ genannt werden. Zu Beginn wurde angeführt, sie würden deshalb als Weicheier bezeichnet werden, da sie keine Führungsposit­ionen übernehmen wollen. Zusätzlich wird in dem Artikel angeführt, dass Jugendliche und junge Erwachsene ihre Prioritäten falschen setzen würden, da sie laut der…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents