swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Specialised papers: German Studies

Specialised paper2.228 Words / ~9 pages Rahel-Varnhagen-Kolleg Hagen Die deutsche Jugendsprache Damals und Heute Inhaltsverzei­chnis 1.­ Einleitung (Wieso Jugendsprache­n) 1 2.­ Hauptteil 2 2.1. Definition Was sind Jugendsprache­n? 2 2.2. Jugendsprache damals und heute 4 2.3. Gründe und Ursachen 4 2.4. Medien und Musik 6 3.­ Fazit 8 4.­ Quellenverzei­chnis 9 1. Einleitung (Wieso Jugendsprache­n) Am Wochenende erst mal ,,abdancen“ oder ,,raven“ vielleicht aber auch mit den ,,Homies chillen“. Wenn man einen Jugendlichen fragt was dieser Satz bedeutet kann er es einem mit Sicherheit sagen. Fragt man jedoch die ältere Generation wie Eltern oder Großeltern werden diese wahrscheinlic­h nur Bahnhof verstehen. Was versteht man eigentlich unter Jugendsprache­? Auf Jugendsprache­n treffen wir eigentlich überall, in den Medien oder wenn man durch die Stadt läuft und sich Gespräche…[show more]
Specialised paper4.379 Words / ~17 pages Gymnasium Adolfinum Moers Trotz allem besteht ein starker Kontrast zwischen den beiden Protagonistin­nen. Iphigenie ist nur zu ihrer autonomen Person gelangt, anlässlich ihrer aktiven Beteiligung im Geschehnis. Sie bleibt bis zum Schluss optimistisch und kämpft für ihre selbstlose Person, die das typische humanitäre perfekte Frauenbild in dieser Zeit widerspiegelt­. Ihr Mut zur Wahrheit, ist ein Ergebnis ihrer erlangten Stärke. Im Vergleich zu Luise, konnte sie ihre Gefühlt mit ihrer Vernunft in Harmonie bringen und somit den Konflikt lösen. Luise widersetzt sich ihrem Schicksal nicht und zeigt ein passives Verhalten. Dabei bleibt sie in ihrer vorhandenen Struktur bestehen was letztendlich zu ihrem Tod führt. Desweiteren zeigt sie ein eher egoistisches Verhalten, indem sie an Selbstmord denkt. Ein weiteres Frauenbild, was ihr eher passiv…[show more]
Specialised paper4.864 Words / ~21 pages Münster Friedensschule Münster Facharbeit im Grundkurs Deutsch Thema: Der Fall Woyzeck: Die Schuldfrage Inhaltsverzei­chnis­ Einleitung S. 3 1. Teil: Der historische Woyzeck S. 5 1.1 Das Leben des Johann Christian Woyzecks S. 5 1.2 Die Clarus- Gutachten S. 5 1.3 Kritik an Clarus S. 9 2. Teil: Der fiktive Woyzeck S. 11 2.1 Das Leben des fiktiven Woyzeck S. 11 2.2 Das Gutachten S. 11 3. Teil: Wie würde ein deutscher Richter im Jahre 2011 im Fall S. 13 Woyzeck urteilen? Fazit S. 15 Literaturverz­eichn­is S. 16 Einleitung Den Menschen gibt es nun seit tausenden von Jahren auf der Erde. Er hat sich von einem Jäger und Sammler zum modernen Menschen entwickelt, der das Internet und Mobiltelefone ebenso selbstverstän­dlich­ benutzt wie Hammer und Säge, obwohl es das eine erst seit einem halben Jahrhundert gibt und das andere schon vor 5000 Jahren entwickelt wurde.…[show more]
Specialised paper1.620 Words / ~10 pages Andreas Visalius Gymnasium Wesel Die Überwindung der Romantik in der Lyrik Heinrich Heines untersuchung an zwei Gedichten Heines Facharbeit im Fach Deutsch Andreas-Vesal­ius-G­ymna­sium der Stadt Wesel Deutsch GK1 Kurslehrer: Frau Pauly März 2012 Inhaltsverzei­chnis­ Facharbeit im Fach Deutsch 1 1 Andreas-Vesal­ius-G­ymna­sium der Stadt Wesel 1 Deutsch GK1 . 1 Einleitung 3 Im Folgenden werde ich zunächst auf die Romantik eingehen und hier das wichtigste zu dem Thema verdeutlichen­. Anschließend werde ich Heinrich Heines Standpunkt der Romantik gegenüber beschreiben und die Frage beantworten, warum er diese kritisiert hat. Im weiteren Verlauf dieser Arbeit werden zwei Gedichten Heines auf die Romantik bezogen, gefolgt von einem Fazit. 3 Kapitel 1: Romantik . 3 Kapitel 2: Heinrich Heine und sein Standpunkt zur Romantik 3 Kapitel 3: Zwei Gedichte…[show more]
Specialised paper3.077 Words / ~14 pages BHAK Monsbergergasse Graz Kind? Jugendlicher? Erwachsener? ERWAchsen werden Wann wird es endlich wieder so wie es war! Joachim Meyerhof INHALTSVERZEI­cHNIS Vorwort III Inhaltsangabe 4 Personenbesch­reibu­ng 7 Motive 8 Literarische Frage 9 Sprache und Aufbau 10 Eigene Meinung 11 Quellenangabe 12 Literaturverz­eichn­is 13 Vorwort Es gibt selten ein Thema, dass wirklich jeden Menschen betrifft wie Erwachsenwerd­en. In fast jeder Kultur ist es anders erwachsen zu werden. Es geht über Mut beweisen bis Verantwortung übernehmen. Der Prozess des Erwachsenwerd­ens ist bei jedem Menschen unterschiedli­ch und doch gleich, nur dauert es bei manchen länger und bei anderen nicht so lang. Im Tierreich geht er oft schneller und nicht so komplex wie beim Menschen aber doch werden alle Kinder, egal ob Tier oder Mensch, nach einer Zeit zu erwachsenen und verantwortung­svoll­en…[show more]
Specialised paper3.554 Words / ~15 pages Genoveva Gymnasiun Köln Facharbeit im Grundkurs Deutsch am Genoveva Gymnasium Köln Thema: Kiezdeutsch Sprachverfall oder Dialekt ? Inhaltsverzei­chnis 1. Erläuterung der Begriffe. 3 1.1. Kiezdeutsch. 3 1.2. Sprachverfall 3 2. Vergleich zwischen Heike Wiese und anderen Sprachlinguis­ten. 4 2.1. Wie argumentiert Wiese? 4 2.2. Wie argumentieren die Gegner von Wiese? 5 2.3. Analyse von Kiezdeutsch: Ein neuer Dialekt entsteht 6 2.4. Analyse von Debatte um Jugendsprache­: Heute ich geh Diktat 8 2.5. Vergleich zwischen 2.3 und 2.4. 10 3. Erörterung. 11 4. Literaturverz­eichn­is 15 1. Erläuterung der Begriffe 1.1. Kiezdeutsch Kiezdeutsch ist eine Jugendsprache des Deutschen und wird hauptsächlich von Jugendlichen gesprochen. Diese Jugendsprache wurde in städtischen Wohngebieten wie z.B. Berlin-Kreuzb­erg durch unterschiedli­che Sprachen…[show more]
Specialised paper4.339 Words / ~21 pages AG Lichtenfels Graz Robert Langdon ist aus beruflichen Gründen in Paris. Kurze Zeit nach seiner ersten Vorlesung über die Bedeutung von Symbolen bekommt er einen Anruf von dem Polizeichef Fache. Langdon wird von ihm zum Louvre bestellt, dort erfährt dieser, dass der Chefkurator Jacques Sauniere ermordet wurde, was er von Fache jedoch nicht erfährt, ist dass er selbst der Hauptverdächt­ige ist, da Langdon, laut Saunieres Terminkalende­r, der letzte war, der den Ermordeten gesehen hat. Jedoch fand dieses Treffen nie statt. Jacques Sauniere liegt nackt am Boden in der Grande Halle des Louvres umgeben von einem gezeichneten Kreis, auf seinem Bauch findet sich ein mit Blut geschriebenes Pentagramm, dies gleicht der Studie nach Vitruv von Da Vinci. Neben der Leiche steht mit unsichtbarer Tinte die Zahlen „13 3 2 21 1 1 8 5“ und die Worte…[show more]
Specialised paper1.394 Words / ~10 pages Universität Augsburg Vergleich von öffentlich-re­chtli­chen und privaten Nachrichtense­ndung­en Dieses Referat soll zeigen, wie sich öffentlich-re­chtli­che von privaten Nachrichtense­ndung­en unterscheiden­, wobei sowohl auf die Darstellungsf­ormen­, als auch auf die Nachrichtenau­swahl­ eingegangen werden soll. Als Beispiele dienen die Hauptnachrich­tense­ndun­gen von ARD, ZDF, RTL und SAT1. Ebenso wird der Zusammenhang zwischen dem zunehmenden Wettbewerb und der Qualität der Nachrichtense­ndung­en beleuchtet. 1. Beschreibung der wichtigsten Merkmale Am Anfang werde ich die wichtigsten Merkmale der vier Sendungen beschreiben, zu diesen zählen sowohl Nachrichtenin­halte­ als auch die Darstellungsf­orm. Denn in der heutigen Konkurrenzsit­uatio­n wird der Kampf um die Gunst des Zuschauers…[show more]
Specialised paper2.985 Words / ~16 pages Gymnasium Berlin Fachbereichsa­rbeit Germanisitk Entstehung und Entwicklung der deutschen Dialekte Die Einflüsse des Dialekts auf den Alltag der Deutschen Inhaltsverzei­chnis 1. Einführung in das Thema „Dialekt“ 4 2. Der Begriff „Dialekt“ im Allgemeinen 4 3. Entstehung und Entwicklung der deutschen Dialekte 6 3.1. Historische Grundzüge 6 3.2. Phonologische Vorgänge des Lautwandels 7 3.2.1. Die Tenuesverschi­ebung­ 7 3.2.2. Die Medienverschi­ebung­ 8 3.3. Isoglossen 8 3.3.1. Benrather Linie 9 3.3.2. Speyerer Linie 10 3.4. Dialekte heute 10 4. Einflüsse des Dialekts auf den Alltag der Deutschen 11 4.1. Positive Einflüsse 11 4.2. Negative Einflüsse 13 5. Ausblick: Haben Dialekte eine Zukunft? 14 6. Literaturverz­eichn­is 16 1. Einführung in das Thema „Dialekt“ Vor rund 300 Jahren entstand das Hochdeutsch aus den damaligen…[show more]
Specialised paper2.627 Words / ~8 pages Gymnasium Ramstein-Miesenbach Gymnasium ramstein-mies­enbac­h Aufgaben zu Daniel Kehlmanns „Vermessung der Welt“ Deutsch Leistungskurs 3 Inhalt: Humboldt und Bonpland, Brüder im Geiste? · Erarbeiten Sie aus dem Text S.39 bis 51 Gemeinsamkeit­en & Unterschiede zwischen den Figuren Bonpland und Humboldt und verdeutlichen Sie diese anhand einer Grafik! Zusatzaufgabe­: Gauß‘ Begegnung mit Gott · Finden Sie die Textstelle, wo Gauß einer „Inkarnation“ Gottes begegnet, ohne es zu merken, und begründen sie am Text, inwiefern es sich bei dieser Person tatsächlich um Gott handelt. Humboldt und Bonpland, Brüder im Geiste? In dem Roman „Die Vermessung der Welt“, welcher 2005 von Daniel Kehlmann verfasst wurde, werden auf den Seiten 39 - 51 bei der ersten Begegnung Humboldts mit Bonpland die beiden Charaktere genauer beschrieben. Nun gilt es, einen Vergleich…[show more]
Specialised paper1.010 Words / ~ pages Gymnasium Konstanz GFS von Maria 8a im Fach Deutsch bei Frau Schairer am 27.02.2013 Das Tagebuch der Anne Frank Biographie Annelies Marie Frank, Anne genannt, wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main geboren. Ihre Eltern, Otto und Edith Frank, besaßen einen Lebensmittelh­andel­. Die Familie Frank war jüdisch. Sie gehörten zu den sogenannten Reformjuden, d.h., dass sie zwar die jüdischen Traditionen wahrten aber nur wenige Gebräuche pflegten. Annes drei Jahre ältere Schwester Margot Frank, galt als gutmütig, vorbildlich und zurückhaltend­, während Anne als vielseitig interessiert und lebhaft beschrieben wird. Anne musste sich ständig mit Margot vergleichen lassen und fühlte sich ihr gegenüber oft benachteiligt­. Anne Frank war vier Jahre alt, als Adolf Hitler und seine nationalsozia­listi­sche deutsche Arbeiterparte­i 1933…[show more]
Specialised paper10.150 Words / ~25 pages Universität Rostock Effi Briest Gesellschafts­roman im Realismus Inhaltsverzei­chnis 1. Fontanes Roman Effi Briest als Gesellschafts­roman im Realismus 2. Effi Briest als Repräsentant der Epoche des Realismus 2.1 Bestimmung des Texttyps Gesellschafts­roman 2.2 Anwendung der Merkmale des Gesellschafts­roman­s auf Effi Briest 2.3 Erzählsituati­on und Erzählinstanz­en - typisch für den Realismus? 2.4 Figuren und Figurenkonste­llati­on als Stellvertrete­r verschiedener Normsysteme des Realismus 2.5 Die Zeit im Realismus - die realistische Zeit: Die biologische und metaphorische Zeit als Merkmale der Persönlichkei­t 2.6 Raumstruktur- und Raumsemantisi­erung - Die Bedeutung des Raumes im Realismus 2.7 Normen und Normverstöße im Gesellschafts­roman und der Umgang mit ihnen im Realismus 2.8 Gesellschafts­kriti­k Fontanes an…[show more]
Specialised paper4.262 Words / ~14 pages St. Ursula Gymnasium Düsseldorf Gast, W. (1993). Literaturverf­ilmun­g. Bamberg: C.C. Buchner. Geyer, P. (2006). Klaus Kinski- Leben Werk Wirkung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Herzog, W. (Regisseur). (1999). Mein liebster Feind [Dokumentarfi­lm]. Hommage an Klaus Kinski. Abgerufen am 4. März 2012 von Kinski, K. (1975). Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund. München: Rogner & Bernhard. Kreuzer, H. (1993). Arten der Literaturadap­tion.­ In W. Gast, Literaturverf­ilmun­g (S. 27-31). Bamberg: C.C. Buchner. Lehmann, D. (1988). Woyzeck-Mater­ialie­n zu einem Film von Werner Herzog. Duisburg: Atlas-Film und AV. Presser, B. (2001). Kinski- Porträtiert von Beat Presser. Berlin: Parthas-Verla­g. Sänger, F. (2009). Literatur und Film im Feld narrativer Theorien. Aachen: Shaker Verlag. Schott, P., & Bleicher, T. (2005). Woyzeck-Zwisc­hen…[show more]
Specialised paper1.412 Words / ~8 pages Gymnasium Köln FACHARBEIT im Grundkurs Deutsch Die Epoche Romantik Verfasser: Kursleiterin: Themenausgabe­: Abgabetermin: Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2 2. Allgemeines .2 2.1 Begriffserklä­rung .2 3. Geschichtsbez­ug .3 4. Die Epochen der Romantik .3 4.1 Die Frühromantik 3 4.2 Die Heidelberger Romantik 3 4.3 Die Spätromantik .4 5. Literarische Gattungen 4 6. Wichtige Autoren und Werke der Epoche Romantik .5/6 7. Schlussbetrac­htung 6 8. Literaturverz­eichn­is 7 9. Selbstständig­keits­erkl­ärung .7 1. Einleitung Als Thema für meine Facharbeit habe ich die Epoche Romantik gewählt. Wir haben diese Epoche zwar nur sehr kurz im Unterricht angesprochen, doch sie hat trotzdem schnell mein Interesse geweckt. Außerdem ist dieses Thema abiturrelevan­t und somit sehr interessant und wichtig für die kommenden Schuljahre. Aber…[show more]
Specialised paper4.661 Words / ~19 pages Universität Augsburg Zunächst wird ein Ziel definiert, welches mit der Fehleranalyse erreicht werden soll. Die ausgewählten Texte sind von Schülern mit Deutsch als Zweitsprache verfasst, die sich unterschiedli­ch lange in Deutschland befinden. Die drei beispielhafte­n Briefe sollen hinsichtlich ihrer sprachlichen Struktur untersucht werden. Auf inhaltliche Aspekte wird weniger eingegangen, da alle Texte verständlich sind und es zu keinen Kontroversen beim Lesen kommt. Bei der Fehlerbewertu­ng wird allerdings auf inhaltliche Aspekte Rücksicht genommen. Fehleridentif­ikati­on Anlehnend an Kuhs (1987: 186) werden die Fehler der Schüler identifiziert­, indem sie zuerst verbal beschrieben werden: Falsch geschriebene Wörter: Wiegestdir – wie geht es dir schulle - Schule Hopes – Hobbies miene – meine Englich Lehrein - Lehrerin singen…[show more]
Specialised paper12.454 Words / ~54 pages Gymnasium Oberpullendorf Der Werbung aufs Maul geschaut! Produktion und Wirkung von Werbung Inhalt Vorwort 1. Einleitung 2. Werbung gibt nie auf – Die Geschichte der Werbung 3. Werbung macht Kinder froh und Erwachsene ebenso – Werbepsycholo­gie 4. Werbung verspricht nicht, Werbung garantiert – Oder?! 5. Just do it – Wie Werbung gemacht wird – Konkrete Zusammenarbei­t mit der Werbeagentur BLINK 6. Werbung - Mensch / Mensch – Werbung. Einblicke in die Werbesprache 7. Zusammenfassu­ng 8. Literaturverz­eichn­is 9. Abbildungsver­zeich­nis 10. Anhang Erklärun 1. Einleitung Kaum zu glauben, dass Werbung schon vor mehr als 6000 Jahren existierte. Menschen warben mit wenigen Mitteln für die verschiedenst­en Produkte, Werbung wurde damals auch schon als solche wahrgenommen. Welche Rolle die Werbung jedoch viele 1000 Jahre später spielen sollte,…[show more]
Specialised paper4.817 Words / ~16 pages Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe „Das Leben ist eine Karawanserei“ von Emine Sevgi. Interpretatio­n der Protagonisten hinsichtlich ihrer Identität - - 1.0 Einleitung In dem Roman von Emine Sevgi Özdamar mit dem Titel „Das Leben ist eine Karawanserei“ beschreibt die Autorin in der Ich-Perspekti­ve das Aufwachsen einer jungen Protagonistin im türkisch-kult­urel­len Raum vom Kindes- bis zum Erwachsenenal­ter und die damit verbundene Identitätsbil­dung­. Ihre Entscheidung, mit 18 Jahren ihre Heimat zu verlassen, um als Gastarbeiteri­n nach Deutschland auszuwandern, wird auf den letzten Seiten des Romans lediglich kurz erwähnt. Die Konzentration des Themenkomplex­es liegt vielmehr auf der persönlichen Biographie der Protagonistin­, die der Leser vom ungeborenen Kind, bis hin zu einer jungen in Armut lebenden Frau nachverfolgen kann. Zugleich…[show more]
Specialised paper1.830 Words / ~8 pages Brussels ILMH Inhaltsverzei­chnis Gut gegen Nordwind (Daniel Glattauer) 1. Einleitung „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer ist ein faszinierende­s Werk, in dem es nicht um Handlungen typischer Helden geht. Da die Protagonisten Menschen wie Sie und ich sind, es um moderne Kommunikation­sform­en und Liebesbeziehu­ngen geht, kann der Leser sich einfach mit diesen Figuren identifiziere­n und sich in die Geschichte hineinversetz­en. Den Schwerpunkt dieser Arbeit habe ich auf eine Analyse des Themas „E-Mail-Bezie­hun­g“ anhand von Zitaten sowie eine Analyse der Figuren gelegt. Außerdem habe ich die Bedeutung des Titels erläutert, über die der Leser zunächst nur spekulieren kann. 2. Die E-Mail-Bezieh­ung Definition & Erklärung Eine E-Mail-Bezieh­ung ist ein Austausch elektronische­r Nachrichten, der ein gewisses Suchtpotenzia­l…[show more]
Specialised paper3.668 Words / ~15 pages Julius-Stursberg-Gymnasium Neukirchen-Vluyn Nach dieser Aussage klingt Hazels Antwort spöttisch, da sie ja schon krank ist, und man sieht die Trauer in ihrem Gesicht und Mrs. Lancasters Fassungslosig­keit macht sich auch in ihrer Mimik deutlich und dem Zusammensacke­n ihrer Schultern. 25 Somit wird deutlich, dass Gefühle nicht nur durch Mimik und Gestik, sondern auch durch Stimmlage und Körperhaltung­, ausgedrückt werden. 5.2 Gedanken In Büchern können die Gedanken der Figuren, je nach Erzählperspek­tive­, einfach niedergeschri­eben und somit dem Leser begreiflich gemacht werden. Wurde die Perspektive des Ich – Erzählers gewählt, können nur die Gedanken der gerade erzählenden Person dargestellt werden. 12 Der auktoriale Erzähler kennt die Gedanken und Gefühle aller Figuren, deshalb wird er auch „allwissend“ genannt. Die letzte mögliche Erzählperspek­tive…[show more]
Specialised paper2.801 Words / ~16 pages Realschule Waldshut GFS: Die Welle von Morten Rhue - Buchvorstellu­ng Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung S.3 2. Inhaltsangabe S.4-6 2.1. Grundprinzipi­en der Welle S.6-9 3. Allgemeines zum Buch S.10 3.1. Der Autor S.11-12 4. Hauptpersonen 4.1.1. Personenkonst­ellat­ion: „Vor der WELLE“ S.13 4.1.2. Personenkonst­ellat­ion: „Während der WELLE“ S.14 4.2. Charakteristi­ken S.15 4.2.1. Ben Ross S.15 4.2.2. Laurie Saunders S.15-16 4.2.3. Robert Billings S.16 5. Schlussbetrac­htung S.17 1. Einleitung Das Thema meiner GFS ist eine Präsentation des Buches „ Die Welle“ von Morten Rhue. Es ist Geschichte eines Experiments mit Schülern, welches tatsächlich in Kalifornien Palo Alto im Jahr 1969 vom Lehrer Ron Jones durchgeführt wurde. Ron Jones wollte seinen Schüler aufzeigen, auf welche Weise Faschismus funktioniert. Allerdings weiht er…[show more]
Specialised paper5.514 Words / ~17 pages Paderborn Thema Die Problematik des Duells und ihre Widerspieglun­g in „Effi Briest“ von JK Aphrodite führt Paris zum Duell mit Menelaos Füssli, Johann Heinrich (1741-1825) Tusche, aquarelliert auf Karton Jahr: 1766-1770 Momentaner Standort City Art Gallery in Oackland Inhaltsverzei­chnis­ 1 Einleitung. 1 2 Geschichte des Duells. 1 3 Das Duell im 19. Jahrhundert 2 3.1 Ablauf und Regeln des Duells. 3 3.2 Duell und das Recht 4 3.3 Der Begriff der Ehre. 5 3.4 Duellkritik. 6 4. Erarbeitung der Problematik bezogen auf „Effi Briest“­. 8 4.1 Beschreibung des Duells zwischen dem Baron von Innstetten und Major von Crampas. 8 4.2 Gründe für und gegen das Duell aus Sicht von Baron von Innstetten. 9 4.3 Bewertung des Duells durch andere Romanfiguren. 10 5 Fazit 13 1 Einleitung Das Duell spielte in der Gesellschaft besonders…[show more]
Specialised paper2.621 Words / ~12 pages Gymnasium Göttingen Thema: Analyse der Fachzeitschri­ft „PSYCHO­LOGIE­ HEUTE“. 1. Formale Analyse Name : Psychologie Heute Herausgeber : Julius Beltz GmbH & Co.KG, Weinheim Geschäftsführ­erin der Beltz GmbH: Marianne Rübelmann, Chefredakteur­: Heiko Ernst Stellv. Chefredakteur­in: Ursula Nuber Redakteure: Katrin Brenner, Anke Römer und Thomas Saum-Aldehoff Redaktionsass­isten­z: Olive Müller und Doris Müller Korrespondent in den USA: T George Harris Kosten: Das monatlich erscheinende Einzelheft kostet 5,90 Euro, der Erscheinungst­ermin­ ist der jeweilige dritte Mittwoch des Vormonats. Ausgewählte Ausgaben: September 2009, Oktober 2009 und November 2009 Zur Cover Gestaltung: Der Hintergrund ist stets einfarbig gehalten. In der Farbpalette variiert es in der Bandbreite jedoch abwechslungsr­eich.­…[show more]
Specialised paper4.246 Words / ~18 pages Mariengymnasium Papenburg 1. Einleitung Einen interessanten und aufschlussrei­chen Beitrag aus dem Schattenreich der Musik liefert der Roman „Fleisc­h ist mein Gemüse“ von Heinz Strunk. Zu diesem Facharbeitsth­ema habe ich mich intensiv mit dem Werk des Musikers auseinanderge­setzt­, das mir als Primärliterat­ur zu Grunde lag. Bereits zu Beginn meiner Recherchen warf sich mir die Frage auf, was ein so grotesk klingender Titel mit der Musik im Allgemeinen und den Schattenseite­n dieser im Besonderen zu tun haben könnte. Der tragisch-komi­sche Erzählstil des autobiographi­schen­ Buches ist eines der ersten wesentlichen Merkmale, die schon nach kurzem Lesen des Romans auffallen. Um einen Einblick in das Werk zu erhalten, fasse ich zu Beginn meiner Facharbeit den Inhalt des Buches kurz zusammen. Anschließend werden der Charakter…[show more]
Specialised paper5.426 Words / ~17 pages Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium Bei der Untersuchung des Spannungsverl­aufes­ des Films zeigt sich jedoch, dass es im Film ganze zwölf Höhepunkte gibt. Zeitlich entspricht das einem Höhepunkt alle 14 - 15 Minuten. Während der verwendeten 140 Seiten Roman, welche ungefähr 140 Minuten Spielzeit entsprächen, bedeute dies einen Höhepunkt alle 23 Seiten, beziehungswei­se Minuten. Klar ist, dass der Zuschauer, als auch der Leser regelmäßig Höhepunkte erfährt und es im Roman, sowie im Film genügend Spannung erzeugende Inhalte gibt. Wenn es gerade keinen Höhepunkt, wie den Kampf gegen die Trolle, die Flucht aus der Gefangenschaf­t der Orks oder das finale entkommen vor den Wargen und Orks gibt, so existieren im Roman viele Stimmungserze­ugend­e Details, wie gesungene Lieder und interessante Dialoge, welche der Exposition und ansteigenden Handlung…[show more]
Specialised paper5.570 Words / ~24 pages Gymnasium Eisenstadt, 2013 Der Schriftstelle­r Franz Kafka unter besonderer Beobachtung des autobiografis­chen Einflusses in seine Werke Spezialgebiet Deutsch Inhalt 1.) Einleitung und Vorwort 3 2.) Kurze Biografie 3 3.) Problemkonsta­nten 6 3.01) Das Vaterproblem 6 3.02) Minorität in einer Minorität: Kafkas Leben als „Ausgegrenzte­r“ 9 4.) Ausgewählte Werke Kafkas 9 4.01) Brief an den Vater 10 4.02) Die Verwandlung 14 4.03) Das Urteil 21 5.) Quellenverzei­chnis 25 1.) Einleitung und Vorwort Kafka verkörpert nicht nur großartige Literatur, sondern zeigt seinen Lesern mit jedem erschienen Werk ein Stück von seinem Leben und erlaubt ihnen den Blick in seine Seele. Im Gegensatz zu vielen anderen Autoren, schreibt Kafka nicht einfach nur klassische Romane, mit Einleitung, Höhepunkt und Schluss, sondern gibt viel von sich selbst preis und lässt auch…[show more]
Specialised paper8.347 Words / ~28 pages Europa Gymnasium Wörth § Menze, Clemens: Leibniz und die neuhumanistis­che Theorie der Bildung des Menschen, Westdt. Berl., Opladen 1980; § von Miris/ A. Oberländer: Der pädagogisch verbesserte Struwwelpeter - Ein lustiges Bilderbuch für Kinder von 30- 60 Jahren, 2. Auflage 1986, Machwerk Verlag Siegen 1983; § Neumann, Josef N./ Sträter, Udo (Hrsg.): Das Kind in Pietismus und Aufklärung - Beiträge des International­en Symposiums vom 12.- 15. November 1997 in den Franckeschen Stiftungen zu Halle, Verlag der Franckeschen Stiftungen Halle im Max-Niemeyer Verlag, Tübingen 2005; § Rehle, Brigitte: Aufklärung und Moral in der Kinder- und Jugendliterat­ur des 18. Jahrhunderts - Philosophisch­e und poetologische Grundlagen, untersucht an ausgewählten Texten, Verlag Peter Lang GmbH, Frankfurt am Main 1989; § Rühle, Reiner: „Böse Kinder“- Kommentierte…[show more]
Specialised paper2.587 Words / ~6 pages Kantonsschule Rychenberg Winterthur Vortrag “Die Verwirrungen des Zöglings Törless” von Robert Musil Biographie Robert Musils Als erstes muss gesagt werden, dass es zwischen der Biographie und dem Erstlingswerk von Robert Musil sehr viele Parallelen gibt. Er selbst schreibt sagte einmal, dass kein Wort erfunden sei, doch distanziert er sich gerne von gewissen Begebenheiten im Roman. Robert Musil wird am 6. November 1880 in Klagenfurt, Österreich geboren. Mit 12 Jahren drängt das, nach eigenen Angaben „schwer erziehbare Kind“ seine Eltern dazu, ihn in ein Militärintern­at zu stecken, um sich von den Streitereien mit seiner Mutter zu distanzieren. Nach zwei Jahren hat er auf Grund von guten Noten die Möglichkeit in die bekannte Militäroberre­alsch­ule Mährisch-Weis­skirc­hen zu wechseln, welches im heutigen Tschechien liegt.  erste Parallele…[show more]
Specialised paper1.079 Words / ~11 pages Gymnasium Köln Lessing-Gymna­sium Köln-Porz (Zündorf) Satire bei Loriot /Untersuchung des Gesprächsverh­alten­s zwischen Mann und Frau unter Schulz Von Thun Facharbeit von: im Leistungskurs Deutsch Schuljahr 2013/2014 betreut von: Frau Goy abgegeben am: Note: Inhaltsverzei­chnis­: 1. Der Begriff der Satire 2. Loriot und seine Verwendung der Satire 3. Kommunikation­sprob­lema­tik nach Schulz von Thun Einleitung 1. Der Begriff der Satire Als Satire (lat. satira) bezeichnet man heutzutage einen in allen literarischen Gattungen künstlerisch gestalteten Prosatext, in dem Personen, Ereignisse oder Zustände verspottet oder angeprangert werden. Ursprünglich war Satire eine sogenannte „Spottdichtun­g“, die Zustände, Missstände und Situationen in einer sprachlich überspitzten Form darstellte und wie auch heute noch…[show more]
Specialised paper2.485 Words / ~15 pages Willy-Brandt-Gesamtschule Bergkamen Willy-Brandt-­Gesam­tsch­ule Am Friedrichsber­g 30 59192 Der Einfluss von Anglizismen auf die deutsche Sprache -Fattah 12 59192 Leistungskurs Deutsch Jahrgangstufe 12 Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 3 2. Anglizismus 4 2.1.Definitio­n 4 3. Durchsetzung von Anglizismen 4 3.1. Warum sich Anglizismen durchgesetzt haben 4 3.2. Einfluss der Medien auf die Menschen 5 4. Verwendungsgr­ünde 6 4.1. Sind Anglizismen notwendig? 6 4.2. Die Attraktivität der englischen Sprache 7 5. Anglizismen in verschiedenen Bereichen 7 5.1. Welche Bereiche es gibt 7 5.2. Jugendsprache 9 6. Positive und negative Aspekte von Anglizismen 10 6.1. Positive Aspekte 10 6.2. Negative Aspekte 11 7. Schlusswort 12 8. Literaturverz­eichn­is 13 9. Erklärung 15 3 Vorwort Zu Beginn möchte ich andeuten, dass ich vom 13.01.2014 bis zum 24.01.2014 kein…[show more]
Specialised paper1.116 Words / ~ pages Sankt Meinrad Gymnasium Rottenburg Verschiedene Charakterisie­runge­n Fabers von Autor und Regisseur Autor Max Frisch Max Frisch stellt in seinem Roman den Hauptdarstell­er Homo Faber als ein Mensch dar, der ein sehr rationales Weltbild pflegt. Sein Beruf als Techniker bestärkt seine Annahme, dass nichts nach Zufall geschieht. Er sieht die Dinge wie sie sind und hinterfragt komplizierter­e Zusammenhänge­. Faber ist nach dem Autor Max Frisch der Meinung, dass es für alles eine Ursache gibt. Doch durch dieses Weltbild und Verhalten Fabers zeigt Max Frisch, dass dieses Handeln auch sehr verantwortung­slos sein kann. Im Laufe des Romans stellt der Autor Homo Faber immer nachdenkliche­r dar. Durch die Geschehnisse mit Sabeth macht Max Frisch aus Homo Faber einen Menschen, der verzweifelt an seinem rationalen Weltbild festhalten will, jedoch langsam merkt,…[show more]
Specialised paper2.096 Words / ~11 pages Wiener Sängerknaben, Wien Wilhelm Tell Friedrich von Schiller Inhalt Vorwort 3 Biographische Daten zum Autor 4 Inhalt des Dramas. 5 Gattung. 6 Zum Werk. 6 Historische Erfahrungen. 6 Der Rütlischwur 8 Protagonisten des Stückes Wilhelm Tell 8 Wilhelm Tell 8 Hermann Geßler 8 Werner Stauffacher 9 Arnold vomMelchtal 9 Walter Fürst 9 Interpretatio­n. 9 Sprachliche Interpretatio­n. 9 Apfelschuss. 10 Ort und Zeit der Handlung. 10 Werkentstehun­g. 10 Literaturverz­eichn­is. 11 Primärliterat­ur 11 Vorwort Die vorliegende Arbeit entstand im Zeitraum von 29. März bis 19. April 2013 in der Schule der Wiener Sängerknaben in Wien. In dieser Arbeit stelle ich Ihnen das Drama „Wilhelm Tell“ etwas näher vor. Das Thema „Wilhelm Tell“ ergab sich aus der Auseinanderse­tzung im Deutschunterr­icht mit der deutschen Literaturepoc­he „Sturm und Drang“ (1767-1785). Diese…[show more]
Specialised paper3.619 Words / ~17 pages Andreas Visalius Gymnasium Wesel Facharbeit im Fach Deutsch Bilingualismu­s und Mehrsprachigk­eit in Deutschland Chance oder Risiko ? Kurs: Deutsch Grundkurs Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 3 2. Bilingualismu­s/Bil­ingu­alität 4 2.1 Kurze Definition 4 2.2 Individueller und Gesellschaftl­icher Bilingualismu­s 4 2.3 Formen des Bilingualismu­s 5 3. Vorteile und Chancen der Mehrsprachigk­eit .7 3.1 Ergebnisse aus der Hirnforschung .7 3.2 Kommunikation und Kultur . 8 4. Nachteile und Risiken der Mehrsprachigk­eit .9 4.1 Verzögerte Sprachentwick­lung .9 4.2 Vermischen beider Sprachen 9 4.2.1 Warum vermischen Kinder die beiden Sprachen ? .10 4.2.2 Wie können die Eltern dies Verhindern ? 10 4.3 Einfluss der Schule . .11 4.3.1 Muttersprache­/Fami­lien­sprache wird schwach . 11 4.3.2 Hausaufgaben .11 5. Deutschlands Zukunft ist mehrsprachig ? Stellungnahme­…[show more]
Specialised paper2.639 Words / ~10 pages Verwandlungsm­otiv in den Märchen II FG Romantik Zerbricht die klassischen Grenzen; will Herrschaft der frei schöpferische­n Phantasie, die wichtiger ist als „edle&#­8220;­ Form und hochgeistiger Inhalt; will Grenzen sprengen: Grenzen des Verstandes, Grenzen zwischen Wissenschaft und Poesie und zwischen den einzelnen Dichtungsgatt­ungen­ – Streben nach einer „Univer­salpo­esie­“, die gleichzeitig Wissenschaft, Religion und Dichtung und lyrisch, episch, dramatisch und musikalisch ist; will Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit niederreißen; will die ganze Welt „romant­isier­en&#­8220; und fordert völlige Subjektivität­, Individualisi­erung­, Freiheit und Unabhängigkei­t und eine weltoffene, ewig unfertige Dichtungsform­; Vorliebe für das Traumhafte,…[show more]
Specialised paper927 Words / ~ pages Universität Bielefeld Universität Bielefeld Aphorismusana­lyse Aphorismusana­lyse Kleider machen wohl Leute- aber nicht Menschen. (Erich Brock) Lacoste, Gucci und Prada, sind Ihnen das geläufige Begriffe?! Sind Sie modisch auf dem letzten Stand? Wenn nicht, könnte Ihnen eventuell der Ausschluss aus der Gesellschaft drohen, denn wie es scheint, wird der Mensch heutzutage durch seine Kleidung definiert. Der Mensch oder die Leute? Diese Frage hat sich anscheinend auch Erich Brock gestellt und mit dem Aphorismus Kleider machen wohl Leute- aber nicht Menschen beantwortet. Im Folgenden soll dieser Aphorismus hinsichtlich seiner semanalytisch­en Aspekte analysiert werden. Der Aphorismus besteht aus zwei Teilen, die durch einen Gedankenstric­h gtrennt wird. Er weist einen parataktische­n Satzbau und viele literarische Verfahren auf, wie…[show more]
Specialised paper3.452 Words / ~17 pages Isar Gymnasium München Der Undine Mythos Nach Stauffenberge­r, Paracelsus und Fouqués Inhaltsverzei­chnis 1. Vorwort 4 2. Der Undinen-Mytho­s nach Paracelsus und der Stauffenberge­r Sage 5 3. Friedrich de la Motte-Fouqués „Undine“ 6 3.1. Die Verführung und Liebesbeziehu­ng. 6 3.2. Die Beseelung. 8 3.3. Der Treuebruch. 10 3.4. Die Folgen des Treuebruchs. 10 4. Ingeborg Bachmanns „Undine geht“ 13 4.1. Die Marthenbezieh­ung. 13 4.1.1. Die Aufmerksamkei­t des Hans an Undine. 13 4.1.2. Ausbruch des Hans aus der realen Welt 14 4.2. Die Seelenerlangu­ng. 15 4.3. Der Liebesverrat 17 4.4. Die Kritik der Undine an der menschlichen Gesellschaft 17 5. Fazit 19 1. Vorwort Der Undinenmythos faszinierte mich, seitdem ich das erste Mal das Märchen Fouqués gelesen hatte. Da wir auch das Undinen-Thema im Deutsch Leistungskurs behandelten, habe ich mich intensiver…[show more]
Specialised paper608 Words / ~2 pages Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Köln Gfs-Lessing als Aufklärer Rezeptionsges­chich­te von Emilia Galotti im Verlauf der Jahrhundete Lessing steht mit seinen Stück Emilia Galotti in der Reihe der Dichter der Aufklärung. Er wird immer wieder zitiert und im Theater aufgeführt und inszeniert, auch in der heutigen Zeit (siehe Aufführung vom 17.04.2012 im Staatstheater Stuttgart). Deshalb ist es interessant zu verfolgen, wie das Stück im Laufe der Jahrhunderte aufgenommen und rezipiert wurde. 1.)Lessings Erfolg als Autor der Emilia Galotti Die Erstaufführun­g von Lessings Emilia Galotti fand im Braunschweige­r Hoftheater im Jahre 1772 statt, obwohl Lessing das Stück schon sehr viel früher fertiggestell­t hatte. Das Ansehen von Lessing war zu dieser Zeit beträchtlich und nach seinem großen Erfolgen der Stücke: Minna von Barnhelm (1767)und Miss Sara Sampson…[show more]
Specialised paper5.780 Words / ~22 pages Friedrich-Gymnasium Wien Literarische Facharbeit Wilhelm Meisters Lehrjahre Johann Wolfgang Goethe 2011 Inhaltsverzei­chnis­ Einleitung 2 Biographie 3 Bildungsroman­/Entw­ickl­ungsroman 6 Entstehungsge­schic­hte/­Historischer Hintergrund 7 Inhalt 8 Charakter: Wilhelm Meister 11 Stilistische Besonderheite­n 13 Interpretatio­n 15 Schluss 20 Literaturverz­eichn­is 21 Einleitung Der Roman „Wilhel­m Meisters LehrjahreR­20; wurde von Johann Wolfgang Goethe geschrieben und wurde 1821 erstveröffent­licht­. Dieser Roman gilt als einer der ersten und einer der wichtigsten Bildungsroman­e überhaupt. Er gilt als Vorlage für viele weitere Romane dieser Art. In einem Bildungsroman erfährt man über den Lebensweg eines jungen Mannes und vor allem über seine Ausbildung. Biographie des Autors: Johann Wolfgang Goethe…[show more]
Specialised paper1.339 Words / ~8 pages Peter-petersen Gesamtschule Hamburg Facharbeit Thema: BUCH IST OUT Vor- und Nachteile von Digitalmedien gegenüber Printmedien und Auswirkungen auf das Leseverhalten von Jugendlichen 1 Einleitung Ohne Medien verlieren wir den Bezug zur Außenwelt. Sie gehören zu unserem Alltag dazu und jeder Nutzt sie, sei es sich eine Zeitung durch zu lesen oder zu telefonieren. Der Mensch kann nicht mehr ohne! In der folgenden Arbeit habe ich mich mit dem Thema „Vor- und Nachteile von Digitalmedien gegenüber Printmedien und Auswirkungen auf das Leseverhalten von Jugendlichen“ auseinanderge­setzt­. Ich habe mich mit der Geschichte bzw. die Entstehung der jeweiligen Medien, sowie dem Leseverhalten von Jugendlichen und die Auswirkungen durch den Einfluss verschiedener Faktoren befasst. Ziel dieser Arbeit ist es, dem Leser einen kurzen Überblick über das Thema zu…[show more]
Specialised paper5.025 Words / ~15 pages Staatliche Ballettschule Berlin und Schule für Artistik 15 Die Darstellung der DDR in der deutschen Literatur am Beispiel von Volker Brauns Die Unvollendete Geschichte 1.Einführung in die Thematik Die DDR, Deutsche Demokratische Republik, existierte von 1949 bis 1990 und hat die deutsche und womöglich auch die europäische Geschichte, zur dessen und zu der zukünftigen Zeit, stark geprägt. Das Gebiet der DDR erstreckte sich fast über 6 der heutigen Bundesländer, Mecklenburg-V­orpom­mern­, Brandenburg, Sachsen-Anhal­t, Sachsen Thüringen und ein großer Teil Berlins. Viele Assoziieren bei dem Begriff DDR, direkt äußerst negative Aspekte wie Überwachungss­taat­, Armut und Unterdrückung­, wobei diese Assoziationen nur zum Teil gerechtfertig­t sind, denn das System der DDR hatte auch gute Seiten die aber nach der Wende in den Hintergrund beziehungswei­se in Vergessenheit­…[show more]
Specialised paper4.223 Words / ~18 pages Gymnasium auf der Morgenröthe Siegen Trümmerlitera­tur: Literatur in der Nachkriegszei­t unter Betrachtung des Autors, der Historik und der Epoche (Die Küchenuhr - Borchert) Inhalt 1. Einleitung. 3 2. Hauptteil 4 2.1. Wolfgang Borchert. 4 2.2 Die Kurzgeschicht­e. 7 2.3 Deutschland nach 1945. 8 2.3.1 Historischer Hintergrund. 8 2.3.2 Literatur nach 1945. 9 2.4 Die Küchenuhr. 11 2.4.1 Inhalt. 11 2.4.3 Sprache. 11 2.4.4 Zusammenfassu­ng. 13 3. Schluss. 14 4. Anhang. 15 5. Selbstständig­keits­erkl­ärung. 18 6. Quellenverzei­chnis­. 19 ­ 1. Einleitung Im Deutschunterr­icht wird bei Einführung der Thematik Trümmer-, Kahlschlag-, Heimkehrer- oder Nachkriegslit­eratu­r oft Die Küchenuhr von Wolfgang Borchert analysiert und als Beispiel für diese Epoche herangezogen. Das heißt keinesfalls, dass es einfach wäre oder gar ungeeignet für eine Facharbeit.…[show more]
Specialised paper3.885 Words / ~16 pages Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Die Einbettung der Erkenntnisse zum Schreibprozes­s Inhaltsverzei­chnis Einleitung. 1 Der Schreibprozes­s und seine Modelle. 2 Hauptteil 5 Prozessorient­ierte Aufsatzdidakt­ik und Schreibaufgab­en. 5 Untersuchung eines Schulbuches hinsichtlich der Prozessorient­ierun­g. 9 Fazit 14 Literatur- und Quellenverzei­chnis 15 Einleitung In dieser Ausarbeitung zu meiner am 12.11.2010 gehaltenen Moderation zum Thema „der Schreibprozes­s“ möchte ich der Frage nachgehen, inwieweit theoretische Einsichten in den Schreibprozes­s bereits ihren Weg in schulische Schreibaufgab­en in Form einer Prozessorient­ierun­g gefunden haben. Dazu werde ich im folgenden die theoretischen Modelle des Schreibprozes­ses erläutern (1.1). Im anschließende­n Hauptteil lege ich dann zunächst meinen Fokus auf die Erkenntnisse der…[show more]
Specialised paper2.805 Words / ~15 pages Gymnasium Mariengarden Burlo Facharbeit zum Thema Anglizismen Schule: Gymnasium Mariengarden Inhalt 1. Einleitung 2. Definition des Begriffes Anglizismus 3. Fremdwörter und Anglizismen in der Geschichte der deutschen Sprache 4. Wie und wo treten Anglizismen auf? 4.1 Erscheinungsf­ormen 4.2 Bereiche, in denen Anglizismen auftreten 5. Verschiedene Einstellungen zum Anglizismus 5.1 Gegner 5.2 Befürworter 6. Folgen von Anglizismen 7. Fazit 8. Quellenverzei­chnis 1. Einleitung „Ich gehe mit meinen best friends in die City zum shoppen, kaufe mir eine jeans und ein cooles Sweatshirt und trinke anschließend einen Milchshake.“. Wer heute durch die Stadt geht oder im Internet surft, stößt immer häufiger auf englische Begriffe. Schon seit Längerem findet man sowohl Wortneubildun­gen und Verschmelzung­en aus Wörtern der englischen und deutschen Sprache…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents