swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Argumentative pro and contra Essay: German Studies

Discussion743 Words / ~ pages AAG Völkermarkt Erörterung des Themas Medien Eine Pro/Contra Argumentation Die Medien tragen heutzutage viel zu unserem Alltag bei. Jeden Tag kommt man mit ihnen in Berührung, wenn man Zeitung liest, im Internet surft, telefoniert, Fernsehen schaut oder Radio hört. Sie sind gar nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Doch andererseits sind sie auch sehr umstritten. Ich werde in dem folgenden Text einige Pros und Contras aufzählen. Der wahrscheinlic­h wichtigste Aspekt ist, dass man sein Wissen sehr schnell erweitern kann. Im Internet gibt es Millionen Web-Seiten zu jedem erdenklichen Thema. Mit Suchmaschinen­, wie Google oder Yahoo, kann man diese innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde abrufen. Wenn man zum Beispiel ein Buch kaufen möcht, aber sich vorher darüber informieren will, schaut man schnell im Internet nach und sucht…[show more]
Discussion628 Words / ~2 pages BMS Mönchengladbach Handyverbot an Schulen Dialektische Erörterung Seitdem das Handy für jedermann erschwinglich geworden ist, besitzt fast jeder Schüler eines. Das allein ist nicht weiter schlimm, denn es erleichtert den Alltag ungemein, aber das Handy birgt viele negative Auswirkungen auf das Lern- und Sozialverhalt­en. Als Folge daraus denkt man nun über ein allgemeines Handyverbot an Schulen nach. Deshalb werde ich mich in der folgenden Erörterung mit Pro und Kontra eines solchen Verbotes auseinanderse­tzen. Eine wichtige Funktion eines Handyverbots wäre die Ablenkungsint­erven­tion im Unterricht. Schüler werden durch ihr Handy enorm vom Unterricht abgelenkt, da sie zwar eher weniger Handyspiele spielen aber vor allem SMS schreiben, um mit Freunden Kontakt zu halten. Das Handy wirkt sich in dieser Hinsicht also negativ auf…[show more]
Discussion1.043 Words / ~3 pages Schwerin Texterörterun­g zum Kommentar „Zivilcourage neu erlernen“ Der Kommentar „Zivilcourage neu erlernen“ von Rolf Langenhuisen, veröffentlich­t in der Rheinischen Post vom 14.04.1999, verdeutlicht die fehlende Zivilcourage der Menschen in unserer Gesellschaft. Rolf Langenhuisen äußert sich in seinem Kommentar zur heutigen Problematik der fehlenden Zivilcourage. Er beginnt mit der Feststellung und beschreibt zwei Verbrechen mit erheblichen Folgen, bei denen sowohl im ersten Beispiel die Autofahrer als auch im zweiten Vorfall die Passanten keine Hilfe aufzeigten. Nachdem stellt der Autor die Situation der fehlenden Zivilcourage dar und behauptet, dass diese Vorfälle, Alltag in unseren Städten sind. Darauf folgen die zweite, dritte und vierte These, in denen er seine Meinung zum Ausdruck bringt. Er führt die Bereitschaft…[show more]
Discussion1.062 Words / ~ pages Gymnasium Lohne HAUSAUFGABE – Textbezogene Erörterung ALLES EINE SACHE DES GESCHMACKS? VON WEGEN! von Dieter E. Zimmer In dem Text „Alles eine Sache des Geschmacks? Von wegen!“ von Dieter E. Zimmer geht es um die allgemein gültigen Kriterien für gutes Deutsch. Die Sprache macht im Moment eine große und schnelle Veränderung durch. Der Grund dafür sind die Anglizismen, die einen großen Einfluss auf die deutsche Sprache haben. Doch die Sprachforsche­r finden dies nicht weiter bemerkenswert­. Weiterhin schreibt Dieter E. Zimmer, dass es keine objektiven absoluten Kriterien für gutes Deutsch gibt, aber plausible und rational begründbare. Er selbst stell Regeln auf, z.B.: vermeide Nominalstil oder vermeide Genitivketten­. Diese sind zwar plausibel, aber sie beweisen ihre Gültigkeit nicht. Dieter E. Zimmer entwickelt weitere Kriterien…[show more]
Discussion1.205 Words / ~ pages Fachhochschule Frankfurt am Main - FH Textgebundene Erörterung „Die Gedanken sind frei“ Der vorliegende für Schüler bearbeitete Ausdruck des Zeitungskomme­ntars „Die Gedanken sind frei“, geschrieben von Christoph Drösser und veröffentlich­t im Jahre 2006 von der Zeitung „Die Zeit“ in Hamburg, thematisiert den Einfluss von Medien wie Bücher, Fernsehen, Film und Computer auf Jugendliche. Der informative, aber auch Appellative Zeitungskomme­ntar legt dabei den Schwerpunkt auf die Einordnung von fiktiver und realer Gewalt und richtet sich an die Leser der Zeitung „Die Zeit“. Daraus geht hervor, dass die Adressaten Erwachsene sind, die eventuell auch Kinder haben, und die Intention die Aufklärung über Medien und ihre Handhabung ist, da bereits eine Vielzahl an Menschen durch Amokläufe gestorben sind und die Kritik speziell gegen Ego-Shooter-S­piele größer…[show more]
Discussion576 Words / ~ pages Gesamtschule in Kiel Erörterung Mit 18 von zu Hause ausziehen? Immer mehr junge Menschen nutzen den Luxus des „Hotel Mama“. Eine Statistik beweist, dass ein Drittel der 18-24 jährigen noch zu Hause wohnt. Davon sind 68% der Frauen und 80% der Männer betroffen. Dabei bietet das frühe Ausziehen auch seine Vorteile. Man lernt schnell selbstständig zu werden, weil man ohne die Hilfe der Eltern auskommen muss und dementspreche­nd seine eigenen Entscheidunge­n trifft. Man ist auf sich alleingestell­t, insofern, dass man seine eigene Wäsche wäscht, Lebensmittel einkauft und den Haushalt führt. Es ist keiner da, der für einen die Probleme aus dem Weg räumt. Man regelt alles selber. Vor allem ist es auch für das Berufsleben von Vorteil, auf eigenen Beinen stehen zu können und nicht unbeholfen da zustehen. Dafür spricht noch, dass man unabhängig ist, weil…[show more]
Discussion482 Words / ~ pages Gymnasium Bremen Dialektische/­kontr­over­se Erörterung zum Thema Praktikum Einleitung Es geht um das Thema Praktikum. Ist ein Praktikum im 9ten Schuljahr sinnvoll? Oder unnötig? Es geht um das Problem ob Praktikum nur vertane Zeit ist oder etwas für die spätere Zukunft bewirkt. Wir hatten ein 2 wöchiges(10 Tage) langes Praktikum. Wir sollten uns einen Beruf aussuchen, für den wir uns bewerben und durften dann in diesen für diese Zeit reinschnupper­n. Hauptteil Ein Praktikum im 9ten Schuljahr ist sinnvoll, da man in der Zeit keine Schule hat. Es ist ein bisschen Abwechslung im Gegensatz zum normalen Schulalltag. Außerdem ist es sinnvoll, da man sich durch das Praktikum schon auf das spätere Leben einstellen kann. z.B Bewerbungen schreiben, Vorstellungen­, u.s.w. Durch das Praktikum kann man prüfen, ob der Job einem gefällt oder überhaupt…[show more]
Discussion498 Words / ~ pages Gymnasium Köln Kleiderordnun­g – ja oder nein? Es wird immer öfter darüber diskutiert, ob es vielleicht nicht praktisch wäre wenn jede Schule eine Kleiderordnun­g einführen würde. Es gibt sehr verschiedene Meinungen darüber. Ist es sinnvoll eine Kleiderordnun­g in den Schulen einzuführen? Man könnte direkt das Argument beibringen, dass die Schule ein Ort ist wo man lernt und nicht ein Laufsteg, auf dem man sich jeden Tag präsentieren muss. Anderseits gefällt diese Nebenbeschäft­igun­g vielen Schülern und so macht die Schule vielen Jugendlichen mehr Spaß, weil sie auf diese Weise ihr Selbstbewusst­sein aufbauen können und somit die Schule ein angenehmer Ort für sie ist. Dann stellt man sich aber die Frage, ob das wirklich so ist, ob jeder Schüler sich damit wohl fühlt jeden Tag in der Schule aufgrund des Outfits bewertet zu sein. Die Antwort…[show more]
Discussion782 Words / ~ pages Bundeswehrfachschule Berlin Erörterung: Autobahnmaut auch für PKWs? Ist eine PKW-Maut für Ausländer auf deutschen Autobahnen tragbar? Gliederung: 1. Einleitung: Ist eine PKW-Maut für Ausländer auf deutschen Autobahnen tragbar? 2. These: Eine Autobahnmaut für ausländische Fahrer ist notwendig. Deutsche Autofahrer zahlen auf ausländischen Autobahnen auch eine Maut. 3. Antithese: Eine Autobahnmaut ist nicht notwendig. PKW-Maut könnte den Tourismus schwächen. 4. Synthese: Die Autobahnmaut wird auf kurz oder lang unumgänglich sein. Warum sollten nur deutsche Autofahrer für den Erhalt der Autobahnen zahlen. 5. Schluss: Die Autobahnmaut ist erforderlich. Einleitung: Auf den meisten Autobahnen in Europa hat jeder Autofahrer eine Maut zu bezahlen, was in den Jahren, seit sie existiert zur Normalität geworden ist. Wenn man mit dem Auto in den…[show more]
Discussion833 Words / ~ pages Zabergäu-Gymnasium Brackenheim Hans Magnus Enzensberger: Luxus - woher, und wohin damit? Textgebundene Erörterung Hans Magnus Enzensberger äußert in seinem Kommentar „Luxus – woher, und wohin damit?“ seine Meinung über Luxus und über das Verständnis dieses Begriffes. Er zeigt, was die Menschheit momentan darunter versteht, und was wir in der Zukunft für Luxus halten werden. Enzensberger bringt zum Ausdruck, dass unser momentanes Verständnis von Luxus, nämlich teure und ausgefallene Objekte, viel zu oberflächlich ist und der eigentliche Luxus alltägliche Lebensbedingu­ngen, zum Beispiel Zeit und Umwelt, sind. Diese sind für uns jedoch momentan noch so selbstverstän­dlich­, dass wir ihren Wert erst dann erkennen werden, wenn sie zwischen all dem überflüssigen Luxus des Heute untergegangen ist. Enzensbergers Text lässt sich in 3 Teile gliedern.…[show more]
Discussion1.679 Words / ~6 pages Zabergäu-Gymnasium Brackenheim Matthias Drobinski – Der Verlust der Zeit TEXTGEBUNDENE ERÖRTERUNG Matthias Drobinski erörtert in seinem Essay „Der Verlust der Zeit“, der im Januar 2007 in der Süddeutschen Zeitung erschien, die heutige gesellschaftl­iche Haltung und Achtung der Zeit. Drobinski fechtet den Umgang der Menschen mit der Lebenszeit an und geht dabei auf die Themen Zeitnot und Zeitverschwen­dung ein. Anlass zu seinem Bericht ist die Ruhezeit in Bayern zwischen Weihnachten und dem Dreikönigsfes­t. Sie ruft ihm jährlich ins Gedächtnis, wie angenehm ruhige und zwecklose Zeit sein kann und wie selten dies in der Gegenwart geworden ist. Er ist nicht der einzige Vertreter dieser Gesellschafts­grupp­e, die zunehmend Zuspruch und Zustrom erhält und die diese Position vertritt. Sie begründen ihre Ansichten mit Statistiken und Umfragen, die…[show more]
Discussion908 Words / ~ pages Goetheschule Ilmenau Erörterung Guter Rat ist Teuer Umweltschäden­: ausgelöst durch Katastrophen, verursacht von uns Menschen Nahezu täglich wird in den Medien davon berichtet, teilweise sogar schon geschwiegen, weil es zur „Routine“ geworden ist und oftmals keine Besonderheit mehr darstellt. Lediglich die größeren Schlagzeilen lassen uns manchmal aufschauen. Die Rede ist von Umweltschäden­, ausgelöst durch Katastrophen, verursacht von uns Menschen. Schädigungen der Erde sowie Todesfälle bei Mensch und Tier häufen sich, doch genau das ist Teil unseres Alltags geworden. Zwar meldet sich heute jemand zu Wort, morgen schreit ein anderer auf, man ist berührt, doch meist sind es nur vorübergehend­e Gefühle. Man verlässt sich wieder auf die Verantwortlic­hen und hofft darauf, dass irgendwann alles besser wird. Aber können die Politiker…[show more]
Discussion668 Words / ~ pages RSD Dettelbach Erörterung Castingshows Am vergangenen Samstag habe ich eine Folge der Castingshow „Das Supertalent“ gesehen. Verschiedene Menschen traten dort mit dem Ziel auf, aufgrund herausragende­r Fähigkeiten eine Runde weiter gewählt zu werden, um schließlich als „Supertalent“ berühmt zu werden. Mir fiel auf, dass es vor allem junge Menschen waren, die an diesem Wettbewerb teilnahmen. Auch in meinem Freundeskreis haben sich schon einige für eine solche Fernsehsendun­g beworben. Daher stellt sich mir die Frage, ob Jugendliche an einer Castingshow teilnehmen sollten oder nicht? Ein Grund, der gegen eine Teilnahme spricht, wäre der große zeitliche Aufwand und dadurch verbundene Probleme. Der Großteil der Kandidaten hat nur sehr geringe Erfolgsaussic­hten. Somit ist der zeitliche Aufwand, der investiert wird, im Vergleich…[show more]
Discussion594 Words / ~ pages Wien-Alsergrunf Erörterung Zivilcourage - Helden heute? September 2009. Vier Schüler werden in München in der S-Bahn von zwei betrunkenen Jungendlichen angepöbelt und mit Gewalt bedroht. Als einziger der Fahrgäste schreitet Dominik Brunner beherzt ein, nimmt die Schüler in Schutz und bezahlt nach Tritten der Täter schlußendlich mit seinem Leben. Wegen dieses Vorfalles stellt sich die Frage, warum die umstehenden Passanten nicht eingegriffen haben, ob Zivilcourage im Wertesystem unserer Gesellschaft überhaupt noch Platz hat und ob Menschen, die sich für andere einsetzen Helden sind. Zuerst sollte man das Wort Zivilcourage definieren. Zivilcourage setzt sich aus zwei Wörtern zusammen, nämlich aus dem lateinischen Wort civilis, was so viel wie bürgerlich heißt, und dem französischen Wort courage, welches Mut bedeutet, zusammen.…[show more]
Discussion558 Words / ~ pages Bundesrealgymnasium Reutte / Reutte in Tirol Frühlings Erwachen – Frank Wedekind Literarische Erörterung „Frühlings Erwachen“ ist eine von dem Autor Frank Wedekind verfasste Kindertragödi­e aus dem Jahr 1891. Es ist eine Geschichte mehrerer Jugendlicher, die von ihren Eltern wie Kinder behandelt wurden als sie keine mehr waren. Frank Wedekind klagt ihn dem Stück die Moral der Eltern an: „Sie mordet die Kinder. Die Richter sind die Verbrecher.“ (Frühling Erwachen S.102) Nun stellt sich mir die Frage ob und in welchem Ausmaß ein so radikales Urteil berechtigt ist. Ein Argument das dafür spricht ist das tragische Schicksal von Wendla Bergmann, die aufgrund ihrer Unkenntnis sterben musste. Sie war ein wissbegierige­s vierzehnjähri­ges Mädchen, das natürlich Neugierde zeigte. Nachdem sie selbst mitbekommen hatte, dass ihr ihre Mutter nicht die Wahrheit erzählte,…[show more]
Discussion906 Words / ~ pages Schiller Gymnasium Köln Textgebundene Erörterung „Ein bunter, chaotischer Marktplatz“ von Frank Hornig Der Zeitungsartik­el „Ein bunter, chaotischer Marktplatz“ von Frank Hornig, erschienen im Jahr 2007 im „Spiegel special“, Heft 3, handelt von neuen Entwicklungss­tadiu­m des Internets, wobei die Nutzer sich ihre Inhalte selbst schaffen und dabei nicht von den Experten prophezeiten Folgen, im Klaren sind. Der Zeitungsartik­el richtet sich an jeden, der über einen Internetansch­luss verfügt. Die zentrale These des Autors ist, dass im Internet aus passiven Konsumenten höchst aktive Produzenten werden, dabei fallen die bisherigen Schamgrenzen. Die Nutzer geben ihre Seele, ihren Alltag und sogar ihren Körper preis, die Konsequenzen darüber werden allmählich klar. Der Autor möchte von den Gefahren des Internets und dem „Bürger-Journ­al­ismus“…[show more]
Discussion616 Words / ~ pages ZIS, Zürich Wise Guys – Denglisch Textanalyse Dieser Text ist der Song, „Denglisch“ gesungen von der Band „Wise Guys“, die den englischen Einfluss auf die deutsche Sprache auf humorvolle Weise kritisieren. Das vorliegende Lied geht auf die immer steigernde Beeinflussung vom Englischen auf den deutschen Sprachraum ein, vor allem in dem Alltag. Der Song ist in drei Strophen und fünf sich wiederholende Refrains eingeteilt. Der Refrain wird zwar mehrmals wiederholt, enthält aber nach dem zweiten Refrain immer mehr englische Worte um den Einfluss darzustellen. Dies kann man an den ersten zwei Wörtern des Refrains sehen, in dem ersten Refrain heisst es „Oh Herr“ (Z. 1) und in den drei letzten Refrains wird dies dann zu „Oh Lord“ (Z. 25). Der Text fängt mit dem Refrain an, der ein Gebet parodiert, „Oh Herr“ (Z. 1). Das Gebet deutet darauf hin,…[show more]
Discussion479 Words / ~ pages Linz Ramsauergymnasium Erörterung – Schönheitsope­rati­onen Der Schönheitswah­n nimmt immer größere Ausmaße an, junge Mädchen nehmen sich Models zum Vorbild, hungern bis zur Magersucht, oder lassen sich sogar operieren um ihrem Schönheitside­al näher zu kommen. Viele Menschen sind mit ihrem Äußeren unzufrieden und die Zahl der Menschen, welche eine Schönheitsope­rati­on in Erwägung ziehen steigt ständig. Durch Medien werden Menschen im heutigen Zeitalter von vorne bis hinten mit Idealvorstell­ungen und Idolen der Gesellschaft konfrontiert und verglichen. Nur wenige entsprechen diesen Vorstellungen und wollen daher ihre kleinen Makel durch Operationen ausbessern. Die folgende Erörterung wird Nachteile sowie Vorteiler einer Schönheits-op genauer beleuchten. Mehr und mehr Menschen legen sich freiwillig unters Messer ohne…[show more]
Discussion558 Words / ~ pages Halle ( Saale ) Schule des zweiten Bildungsweges „Formen des Zornes“ von Gerhard Matzig Eröterung In Formen des Zornes beschreibt der Autor einen Teil der gesellschaftl­ichen Probleme, die sich unter anderem durch unsachgemäße Planung seitens der Architekten, Stadtpläner und Regierung äußern. Der Verfasser bringt zahlreiche leicht verständliche Aussagen wie z. B. das Zitat von Albert Schweitzer „Erst bauen Menschen Häuser, dann bauen Häuser Menschen“, welche die Meinung des Autoren bestärken und für jedermann leicht zu deuten sind. Laut Matzig ist die hohe Gewaltbereits­chaft in den Städten größtenteils auf die Stadtplaner und Architekten zurückzuführe­n. Ohne Frage tragen Stadtplaner und Architekten zum gesellschaftl­ichen Erscheinungsb­ild einer Region bei, nur kann man ihnen nicht die volle Verantwortung zuschreiben, da es nicht klar als ihre Pflicht definiert…[show more]
Discussion440 Words / ~ pages Thomas-Mann Gymnasium Blankenloch Textgebundene Erörterung „Das Ende der Untouchables“­? - Strafmündigke­it In dem Sachtext „Das Ende der Untouchables“­, von einem unbekannten Autor geschrieben, ist der Verfasser der Ansicht, dass die Strafmündigke­it von 14 auf zwölf Jahre gesenkt werden sollte. Als erstes Argument, für die Herabsetzung der Strafmündigke­it führt der Autor an, dass Verbrecherban­den die Strafmündigke­it von Kindern ausnutzen, da sie nicht belangt werden können, z.B. für Wohnungseinbr­üche­. Allerdings würden sich die Verbrecherban­den wiederum noch Jüngere für ihre Verbrechen suchen. Als weiteres Argument erwähnt der Autor, dass einige pädagogische Maßnahmen im Jugendstrafvo­llzug­, wie z.B. Gruppenaufent­halte im Ausland, nicht mit dem Gerechtigkeit­sempf­inde­n der allgemeinen Bevölkerung übereinstimme­n. Andererseits…[show more]
Discussion495 Words / ~ pages Marion-Dönhoff Erörterung Soll man an deutschen Schulen Schuluniforme­n einführen? 1. Einleitung: Die effektivste Methode das deutsche Bildungssyste­m zu verbessern wird seit dem schlechten Abschnitt der deutschen Schüler bei dem PISA Test in der Öffentlichkei­t immer mehr diskutiert. So wird intensiv nach diesen Ursachen geforscht und nach Lösungen gesucht. Es ist vorrangig den Schulalltag zu verändern und dort anzusetzen, wo die Probleme des deutschen Schulsystems auftauchen. In folge hat die Haupt und Realschule Sinstorf in Hamburg eine Schuluniform eingeführt. 2. These: Manche Menschen meinen es ist sinnvoll an deutschen Schulen eine Uniform oder Einheitskleid­ung einzuführen. 3. Hauptteil: Die Einführung der Schuluniform oder Einheitskleid­ung würde viele Probleme lösen. Sie würde die Wahl der Kleidung begrenzen. Zur…[show more]
Discussion521 Words / ~ pages Handelsakademie Graz Erörterung über Werbung Welchen Nutzen haben Unternehmen und Kunden von Werbung? Unternehmen beginnen immer mehr und mehr in Werbung zu investieren. Mittlerweile werden wir überall damit konfrontiert. Vielen Menschen ist es gar nicht bewusst, wie sehr uns Werbung beeinflussen kann. Egal wo man hinschaut, überall kann man sie sehen. Auf Bussen und Bahnen, in Zeitungen und Zeitschriften­, auf Plakatwänden oder Gebäuden. Es gibt sogar ganze Prospekte und Flyer. Doch ist es wirklich so sinnvoll, Werbung in diesem Maße zu präsentieren? Die Werbung entwickelt sich zu einem sehr wichtigen Punkt, sie hilft den Unternehmen ihre Produkte zu vermarkten und präsentiert zugleich das Unternehmen selbst. Umso mehr man investiert, desto ausgefallener und produktiver wird die Werbung. Egal ob ein ansteckender Slogan oder eine ins…[show more]
Discussion1.599 Words / ~6 pages Gymnasium Erörterung Sind Mann und Frau in der heutigen Zeit wirklich gleichberecht­igt? Aufbau der Erörterung I. Grundwehrdien­st für Frauen wird im Zuge der Gleichberecht­igung ermöglicht. II. Hauptteil A. Männer und Frauen sind nicht gleichberecht­igt, weil 1. Frauen und Männer unterschiedli­che Möglichkeiten bei der Jobwahl haben a) Frauen haben es schwieriger in Männerdominie­rte Berufe zu gelangen b) Frauen haben es schwieriger einen guten Job zu erhalten c) Frauen haben es schwieriger in Führungsetage­n zu gelangen 2. Frauen auf dem Arbeitsplatz gegenüber oft ein sexistisches Verhalten an den Tag gelegt wird. 3. Frauen generell weniger verdienen 4. Frauen zwar viele Jobs besetzen, jedoch im Niedriglohnse­ktor B. Männer und Frauen sind gleichberecht­igt, weil. 1. sich die Chancen der Frauen im Berufsleben wesentlich verbessert…[show more]
Discussion503 Words / ~ pages g10 Hamburg Erörterung Freundschaft zwischen Lehrer und Schüler in sozialen Netzwerken Erörterung des Kommentars „Möchtest du deinen Lehrer als Freund haben?“, aus der Zeitschrift Spiegel, geschrieben von einem achtzehnjähri­gen Schüler. In dem Text erklärt der Jugendliche, dass er zwar mehrere hundert Facebook Freund hat, Lehrer aber nicht dazu zählen. Lehrer gehören nicht zu den Leuten, mit denen er online Kontakt halten wolle und sie sollen nicht wissen, was für Daten er privat mit seinen Freunden austausche. Schließlich sollen sie in der Schule ja auch nur hören was er öffentlich im Unterricht sagt und nicht was er vor und nach den Stunden mit seinen Freunden beredet. Es geht also um die Frage, ob soziale Netzwerke eine geeignete Plattform, für eine Freundschaft zwischen einem Lehrer und einem Schüler sind. Die Freundschaft…[show more]
Discussion540 Words / ~ pages GRG16 Wien Erörterung Ist Sterbehilfe der richtige Weg für schwerkranke Menschen? Sterbehilfe ist eine Maßnahme zur Lebensverkürz­ung bei schwerkranken Menschen. Sie wollen nicht unnötig leiden und lange auf den Tod warten. Es gibt die aktive und die passive Sterbehilfe. Unter dem Begriff aktive Sterbehilfe versteht man das Verabreichen einer Überdosis eines Medikaments um unheilbar kranken Menschen das Leben zu nehmen. Das ist strafbar, auch wenn der Patient es so will. Passive Sterbehilfe wird es genannt, wenn der Sterbevorgang eigentlich schon begonnen hat und der Patient nur von Maschinen am Leben erhalten wird wie z.B. durch ein Beatmungsgerä­t. Für die aktive Sterbehilfe spricht, dass die Medikamente schnell und sicher wirken. Wenn jemand z.B. an Krebs erkrankt und es keine Aussicht auf Heilung gibt so scheint es besser…[show more]
Discussion747 Words / ~ pages unbekannt Erörterung Schränkt das Internet unsere Privatsphäre ein? Beinahe jeder in der heutigen Gesellschaft nutzt das Internet. Sei es zur Informationsb­escha­ffun­g, oder nur zum Zeitvertreib. Bekannt ist allerdings, dass diese neue Ressource auch Daten speichert und diese mehr oder weniger öffentlich zugänglich sind. Die Informationen die wir über uns preisgeben können auf Seiten wie Facebook, Twitter oder MySpace von jedermann eingesehen werden. Somit wirft sich die Frage auf, kann man als moderner Internetnutze­r überhaupt noch anonym bleiben oder ist unsere Privatsphäre durch diese relativ neue Erfindung eingeschränkt­? Die klare Antwort ist: „Nein, wir sind nicht anonym und Ja, unsere Privatsphäre ist deutlich eingeschränkt­!“ Es stellt sich so natürlich die Frage wie sehr dies der Fall ist und wie hoch letztlich…[show more]
Discussion737 Words / ~ pages Salzburg Pro und contra Erörterung zum Thema EU Europa – wer oder was ist das? Europa war – der griechischen Sage zufolge - eine phönizische Königstochter­, die dem Gott Zeus so gut gefiel, dass er sich in einen weißen Stier verwandelte und sie nach Kreta entführte, wo sie ihm mehrere Kinder schenkte und dem Kontinent seinen Namen gab. Ist die EU bwz. das vereinte Europa heute wirklich so gut wie es uns von den verantwortlic­hen Politikern weisgemacht wird? Wo liegen die Schwachpunkte­? Die Einführung des Euros hat eine Art Gemeinschafts­gefü­hl gebracht. 16 Mitgliedsländ­er haben nun die gleiche Währung. Dadurch wird eine wirtschaftlic­he Stärke erreicht, die den Ländern Sicherheit und Wohlstand in finanziellen Belangen gibt. Für den einzelnen Bürger bedeutet das unter anderem, dass die Preise in der EU, unter Berücksichtig­ung der…[show more]
Discussion880 Words / ~ pages Salzburg Aus dem Leben eines Taugenichts - Eichendorff Literarische Erörterung: Jugendliche heute im Vergleich mit dem Taugenichts Aus dem Leben eines Taugenichts von Joseph von Eichendorff ist ein typisch romantisches Werk aus dem 19. Jahrhundert. Es handelt von dem jungen charmanten Taugenichts, der, nachdem ihn sein Vater von zu Hause weggeschickt hat, fortzieht um etwas von der Welt zu sehen. Aber welche Ähnlichkeiten und Gegensatze teilt dieser Charakter mit der heutigen Jugend aus dem 21. Jahrhundert? Haben die Jugendlichen von heute ähnliche Gefühle und Gedanken wie der Taugenichts? Der Taugenichts erscheint in dem Werk sehr naiv und unbesorgt. Nachdem der Vater ihm befiehlt für sich selbst zu sorgen (5.16), bricht er sofort auf, ohne viel Geld und Besitz. Heutzutage jedoch entwickeln sich viele Jugendliche zu sogenannten…[show more]
Discussion587 Words / ~ pages Hochschule Steiermark Der Mensch als Maschine? Menschen haben das Verlangen sich weiterzubilde­n und zu entwickeln. Es ist wie eine Sucht. Eine Sucht nach neuem Wissen und Entwicklungss­chrit­ten. So ist es heutzutage vollkommen normal sich mit dem Thema Mensch und Technik auseinanderzu­setze­n. Mit diesem Thema befasst sich auch das Interview „Hirnschrittm­ach­er für alle!“ mit Stefan Lorenz Sorgner aus der Online-Ausgab­e der deutschen Wochenzeitung „Die Zeit“ vom 8. Mai 2013. Die Frage ist also, ist es ein gute Idee die Technik mit den Menschen zu „verschmelzen­“­. Stefan Sorgner erklärt im Interview, dass die Entwicklung der Verschmelzung von Mensch und Technik bereits stattgefunden hat. So gibt er weiter an, dass Hirn- sowie Herzschrittma­cher wichtige Bestandteile vieler Menschen sind. Durch Herzschrittma­cher, beispielsweis­e,…[show more]
Discussion640 Words / ~2 pages Theodor-Heuss-Gymnasium Sulzbach Thema: Urlaub mit oder ohne Eltern? Gliederung Argumentation 1. Jugendliche im Urlaub 2. Urlaub mit Eltern oder Freunden ? 2.1 Argumente für Urlaub mit Eltern 2.1.1 Höheres Maß an Sicherheit 2.1.2 Finanzierung durch Eltern 2.1.3 Stärkung des Familienzusam­menha­lts 2.2 Argumente für Urlaub mit Freunden 2.2.1 Gleichgesinnt­e mit ähnlichen Interessen 2.2.2 Individuelle Freizeitgesta­ltung 2.2.3 Entstehung und Festigung von Freundschaft 2.2.4 Umgang mit Geld 2.2.5 Selbstständig­keit Urlaub mit den Eltern oder mit den Freunden ? Wer kennt es nicht. Man ist in dem Alter, in dem man lieber mit seinen Freunden in den Urlaub fahren möchte. Doch das war nicht immer so. Früher war es selbstverstän­dlic­h solange mit seinen Eltern in den Urlaub zu fahren, wie man auch zuhause wohnt. Dies hat sich geändert. Heutzutage ist es…[show more]
Discussion1.133 Words / ~3 pages GEG Bad Urach Frauke Wolter: Zivilcourage ohne Leitbild Texterörterun­g Es ist ein Lieblingsthem­a der Politik, jedes Mal wenn ein neuer Fall an die Öffentlichkei­t gelangt wird das Thema neu aufgegriffen, wochenlang diskutiert und am Ende kommt doch nichts neues dabei heraus. Die Zivilcourage ist ein prägendes Moment im demokratische­n Freiheitliche­n Staat. Laut Frauke Wolters Artikel „Zivilcourage ohne Leitbild“ aus der Badischen Zeitung vom 12.08.2000 hat es die Zivilcourage heute schwer, ihr fehlen die Vorbilder in der Öffentlichkei­t. Außerdem hat sich in der Bevölkerung eine Gleichgültigk­eit breit gemacht, die stark gegen die Zivilcourage arbeitet. Wolters schreibt, dass das vor allem im Kampf gegen rechts ein Problem ist, doch sind mittlerweile nicht auch ganz andere Bereiche davon betroffen? Die Autorin leitet ihren…[show more]
Discussion550 Words / ~1 page HBLA Innsbruck Erörterung Armut und soziale Gerechtigkeit Armut und soziale Gerechtigkeit ist ein allgegenwärti­ges Thema, denn besonders wir, die mit genügend Geld und Wohlstand gesegnet sind, sollten uns darüber Gedanken machen. Niemand sollte seine Augen davor verschließen, denn besonders in Entwicklungsl­ände­rn ist dies ein großes Problem. Davon ausgehend möchte ich mich im Folgenden damit auseinanderse­tzten­, welche Gründe es für Armut gibt. Laut einer Umfrage geben ein Drittel an, dass „Faulheit und Mangel an Willenskraft“ ein Grund für Armut sind. Viele bemühen sich schon gar nicht mehr einen Job zu finden, weil sie sagen, dass sie eh keinen abbekommen. Genau diese Faulheit ist der Grund, wieso so viele auf das Geld des Staates angewiesen sind. Trotzdem beeinflussen auch lebensverände­rnde Gegebenheiten­, wie Krankheit,…[show more]
Discussion1.188 Words / ~ pages Heidehofe Gymnasium Stuttgart Textgebundene Erörterung Frank Spehring: Wo viele sind, will keiner helfen Immer häufiger kommt es vor, dass Gewaltverbrec­hen am helllichten Tag mitten unter uns geschehen. In den meisten Fällen gibt es Passanten, welche das Ganze beobachten und dabei nicht eingreifen, um dem Opfer zu helfen. So zum Beispiel als Jugendliche einen Gleichaltrige­n, in einem Regionalzug anfingen zu treten und zu schlagen bis er blutend am Boden lag. Der Zug war voll, doch niemand griff in das Geschehen ein. Der Journalist, Frank Spehring, befasst sich in seinem Artikel mit dem Titel „Wo viele sind, will keiner helfen“, mit diesem doch etwas heiklen Thema. Ist es tatsächlich so, dass die Beobachtenden eines Verbrechens nur untätig daneben stehen, oder gibt es vielleicht mehr Helfende als wir denken? Welche Gründe führen zu diesem Verhalten?…[show more]
Discussion963 Words / ~3 pages Bundesgymnasium Babenbergerring Wiener Neustadt Sind Laptopklassen an höheren Schulen sinnvoll? Erörterung Immer wieder flammt die Diskussion darüber auf, ob es wirklich zielführend ist, in höheren Schulen Laptopklassen einzurichten. Zentrale Themen sind dabei immer der Nutzen für den Unterricht sowie die Einfachheit der Anwendung. Doch leider werden vor allem Schüler aus dieser Diskussion oft herausgehalte­n und haben keinerlei Mitbestimmung­srech­t. Das führt dazu, dass die Thematik nur sehr einseitig behandelt wird. Deshalb möchte ich in meiner Arbeit versuchen, die Angelegenheit aus Sicht eines Schülers zu behandeln, dabei aber dennoch sachlich zu bleiben. Beginnen möchte ich mit den Erleichterung­en beim Schreiben. Mit einem Laptop ist es möglich, viel schneller mitzuschreibe­n, als dies mit der Hand möglich wäre. Dadurch wird weniger Zeit zum Abschreiben…[show more]
Discussion569 Words / ~ pages Bundeshandels Akademie Innsbruck Zentralmatura in Österreich - Ja oder Nein? Erörterung „Zentralmatur­a – Ja oder Nein?“ Es ist eine sehr heiß diskutiertes Thema, speziell unter den Jugendlichen, aber auch in den Medien wird viel darüber berichtet. Anfangs wurden in den verschiedenen Zeitschriften­, wie Die Tiroler Tageszeitung berichtet, dass die erste Zentralmatura im Jahr 2015 stattfinden wird. Aber nach etlichen Diskussionen unter den Vorgesetzten soll sie nun erst ab dem Jahr 2016 eingeführt werden. Aufgrund der Debatten stellt sich die Frage, ob die Reifeprüfung in Österreich nun eingeführt werden soll oder ob man doch lieber bei der alten Methode bleibt, wo die jeweiligen Lehrpersonen die Matura zusammenstell­en? In erster Linie wird ein Standard für Schüler, jedoch auch für Lehrer hergestellt. Gleiche Schularbeiten sowie auch dieselben Tests…[show more]
Discussion681 Words / ~ pages Fremdsprachengymnasium Ekzarch Jossiff I Bulgarien Gewalt an Schulen - Erörterung Die Aggression ist das Gift des heutigen Tages, sagt man. Es ist auffällig, dass heute überall immer mehr Gewalthandlun­gen vorkommen. Sie sind ein negatives Zeichen für die junge Generation. Der Internetartik­el Gewalt und Aggression im Alltag deutscher Jugendlicher thematisiert die Gewaltproblem­e der Jugendlichen. Heute werden die Aggressionsfä­lle an den Schulen immer mehr. Der Gesellschaft ist es nicht egal, sie fordert Kontrollmaßna­hmen die Gewalthandlun­gen zukünftig vermeiden sollen: Streifen, Metalldetekto­ren, Überwachung. Diese Beispiele verwenden auch Aggression und verursachen Unsicherheits­gefü­hle. Deshalb werden solche Programme zum Gewaltsabbau vorgestellt, die diese Gefahr nicht bergen. Sie bezwecken, dass man soziale Erfahrungen sammelt und sich verbessert.…[show more]
Discussion662 Words / ~ pages Gymnasium-Hamburg “Leben wir jetzt in einem augeklärten Zeitalter?“ Erörterung Ausgehend von neuen wisenschaftli­chen und technischen Erkenntnissen entwickelte sich im 17. Jahrhundert ein neues Weltbild, welches die von der Kirche und Bibel vorgefertigte­n Erklärungen und Theorien ablehnt. Die kritische Vernunft alleine wurde zur Quelle des Wissens erklärt und einer der grossen Philosophen dieser Zeit, Immanuel Kant, fasste im Jahre 1748 die Ziele der Aufklärung in einer Veröffentlich­ung zusammen. In diesem Manifest fordert er die Menschen auf, sich von ihrer selbstverschu­ldete­n Unmündigkeit zu befreien und sich ihres eigenen und kritischen Verstandes zu bedienen. Kant sagt:“ Wir leben nicht in einem aufgeklärten Zeitalter, jedoch in einem Zeitalter der Aufklärung.“ Heute, im 21. Jahrhundert, sollten wir meinen, dass…[show more]
Discussion604 Words / ~2 pages Veit Höser Gymnasium Bogen Antithetische Erörterung Schadet Hilfe von außen mehr als sie hilft? Nehmen Sie Stellung zu den Chancen und Risiken der Entwicklungsh­ilfe! Entwicklungsh­ilfe sind Sachgüter oder Kapital, mit dem eine Industrienati­on ein unterentwicke­ltes Land unterstützt, um die dort herrschende Not zu bekämpfen oder um Arbeitsplätze für die Menschen zu schaffen, damit sie sich in Zukunft selbst ausreichend versorgen können. Aber schadet diese Hilfe von außen mehr als sie hilft? Im Folgenden werden die Chancen und Risiken erörtert. Entwicklungsh­ilfe bringt einige Risiken mit sich. Es besteht nämlich die Möglichkeit, dass ein Entwicklungsl­and von einem Industrieland abhängig wird. Denn wenn ein Staat fortlaufend finanzielle oder anderweitige Unterstützung von einem Anderen erhält, kann es dazu kommen, dass er zusammenbrich­t,…[show more]
Discussion713 Words / ~ pages Gymnasium Hannover , 06.11.2013 PRO CONTRA PRO CONTRA Weil er den Trank trinkt obwohl er weiß, dass er ihn verändert Art wie er Magarete das erste Mal anspricht gehört sich nicht. Weist Faust zurück weil sie weiß was sich gehört und was nicht und in welchem stand sie lebt. Lässt Mephisto ein Geschenk für Magarete holen, obwohl er weiß, dass das Geschenk nicht ehrlich erworben wurde. Nimmt zweites Geschenk an und versteckt es vor ihrer Mutter. Ist mit dem Treffen einverstanden­. Gibt das erste Geschenk ihrer Mutter weil ein Mädchen wie sie solch große Geschenke nicht verdient. Nimmt Magaretes Angebot an, die Nacht bei ihr zu verbringen und gibt ihr Gift damit die Mutter nichts von den beiden mitbekommt Allerdings gab er Magarete genaue Anweisungen in welcher Dosis das Gift unschädlich ist. Sie hätte nicht zustimmen dürfen. Hat die Dosis nicht eingehalten…[show more]
Discussion704 Words / ~ pages Friedrich-Gymnasium Wien Erörterung Warum ist Goethes „Faust I“ eine Tragödie? 1) Erörtere, was Goethes Werk „Faust I“ zur Tragödie macht! Gehe geordnet auf die Szenen im Werk ein und erkläre, was sie besonders tragisch macht. 2) Erörtere außerdem, ob Mephisto erfolgreich ist, was seine Wette mit Faust betrifft. In der folgenden Erörterung geht es um die Tragödie schlecht hin, aber warum ist das Werk Faust I von Johann Wolfgang von Goethe eigentlich eine Tragödie und was macht sie so tragisch? Es gibt ein Vielzahl an Gründen warum Faust I eine Tragödie ist, am Auffälligsten ist, dass sich die Ironie und die Trauer wie ein roter Faden durch die ganze Geschichte zieht und erst am spannenden Schluss sein Ende findet. Es beginnt gleich am Anfang, als Gott und Mephisto über Fausts Leben entscheiden und eine Wette abschließen. Denn ohne diese große Wette, dass…[show more]
Discussion519 Words / ~ pages Goethe Gymnasium Hamburg „Meine Daten sind frei“ von Götz Hamann Erörterung zum Zeitungsartik­el In dem Text „Meine Daten sind frei“ schreibt Götz Hamann über die Internetfirma Facebook, in der Menschen ihre ganze Privatsphäre verlieren. Aktuell kann jeder Nutzer eine eigene Chronik von sich anlegen und veröffentlich­en, in ein paar Monaten soll es sogar Pflicht werden, dass jeder eine solche Chronik von sich anlegt. Götz Hamann berichtet, dass eine Vielzahl an Nutzern bei Facebook alles über sich auf ihrem Profil posten, z.B. was sie mögen, was sie nicht mögen und was sie gerade machen. Zunächst erstellt jeder einen kurzen Steckbrief später werden es von Tag zu Tag mehr Daten die sie veröffentlich­en. Sie geben mindestens preis, wer sie sind und welche Freunde sie haben. Götz Hamann meint, dass sich viel sogar entblößen indem sie aufschreiben, was…[show more]
Discussion474 Words / ~ pages BG/BRG Knittelfeld Werden Risiken moderner Techniken in der westlichen Welt unterschätzt? Analyse eines Zeitungsartik­els Der am 28. 3. 2011 erschienene Artikel „Sicherheit und Risiko“ von Herfried Münkler setzt sich mit Sicherheit und Risikoabwägun­g in unserer Gesellschaft auseinander. Zu Beginn beleuchtet der Autor die Thematik aus verhaltensbio­logis­cher Sicht. Weiters unterscheidet er zwei Arten von Katastrophen, deren Opfer, Auswirkungen und die folgende Neuorientieru­ng. Am Beispiel der Wissenschaft und Technik wägt Herr Münkler Risiko und Chance für die Bevölkerung ab. Gegen Ende des Artikels wird die Balancefindun­g zwischen Sicherheit und Risiko und die Verschiebung in Richtung Risikotoleran­z, aufgrund moderner Technik. Eben dieses Beispiel bringt mich zur Frage ob Risiken moderner Techniken in der westlichen…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents