swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Essays: German Studies - Page 2

Essay964 Words / ~ pages J. Honterus, Brasov Generation Praktikum „Übung macht den Meister”, so lautet ein altes Sprichwort, das aber ganz bedeutend für unser Leben ist. Um einen sicheren Platz in der Arbeitswelt zu finden, muss man gut vorbereitet sein. Wie kann man sich aber auf das Berufsleben vorbereiten, wenn man während des Studiums nur Theorie lernt? Es ist ganz wichtig, die theoretischen Kenntnisse auch in die Praxis umsetzen zu können, denn nur so kann man eine bestimmte Erfahrung erhalten. Die Problematik eines Praktikums vor oder nach dem Studium wird auch in dem Artikel „Generation Praktikum“ von Torben Reuel, der am 14.04.2011 im Münsteraner Merkur erschienen ist, behandelt. Im Folgenden gebe ich die Hauptgedanken dieses Textes wieder. Anschließend erörtere ich das Für und Wider des Themas „Praktikum“. Zum Schluss möchte ich dann meine eigene Meinung…[show more]
Essay752 Words / ~2 pages IGS Langenhagen Rollenbiograf­ie – Kreon Meine lieben Zuhörer, ich bitte darum, mich vorstellen zu dürfen. Ich bin Kreon, der Herrscher und König über die Stadt Theben. Ich bin Sohn des Menoikeus, der große Nachfolger von Ödipus Reich, um das sich die Söhne Eteokles und Polyneikes bis zum Tod gestritten haben. Seitdem bin ich der Herrscher über Theben und gebe dem heimattreuen Eteokles ein wundervolles Grab, doch Polyneikes, der sich gegen die Stadt Theben stellt, soll verwesen und den Tieren vorgeworfen werden (V. 205f.). Vielleicht mache ich bei Ihnen nun einen strengen, machtbesessen­en und ungerechten Eindruck, trotz alledem darf man nicht vergessen, dass die irdischen Gesetze und Richtlinien einen besonderen hohen Stellenwert besitzen. Das höchste und wichtigste Gut ist das eigene Vaterland und somit muss für Recht und Ordnung…[show more]
Essay716 Words / ~2 pages Christian-Gymnasium Hermannsburg Vergleichende Charakterisie­rung der Humboldt-Brüd­er (Kapitel 2, S. 19-23) In dem Roman „Die Vermessung der Welt“, geschrieben von Daniel Kehlmann und veröffentlich­t im Jahr 2005, werden die Leben der beiden deutschen Wissenschaftl­er und Genies Carl Friedrich Gauß und Alexander von Humboldt beschrieben. Es handelt sich um eine fiktive Doppelbiograp­hie, in der einerseits das Leben Gauß‘ und seine mathematische­n und astronomische­n Entdeckungen, als auch andererseits das Leben des Naturwissensc­haftl­ers und Geografen Alexander von Humboldt geschildert werden. In dem zweiten Kapitel „Das Meer“ wird der Leser an die Figur Alexanders von Humboldt herangeführt. Das Leben des Naturwissensc­haftl­ers wird in einem Absatz zusammengefas­st, wobei es sich um das öffentliche Leben und seine Errungenschaf­ten…[show more]
Essay718 Words / ~ pages Gymnasium Nürnberg Gliederung 1 Einleitung 2 Analyse der Szene „Studierzimme­r“ (V.1322-1515) aus Goethes „Faust“ 2.1 Einordnung der Szene in den Gesamtzusamme­nhang 2.2 Inhalt und Aufbau 2.2.1 Dialog zwischen Faust und Mephisto (V.1322-1446) 2.2.2 Monolog der Geister (V.1447-1505) 2.3 Betrachtung des Gesprächsverl­aufs unter Einbezug der sprachlich-st­ilist­isch­en Besonderheite­n 3 Schluss ---­­­­­----­-------------­--- Im Folgenden wird der Inhalt und Aufbau zusammengefas­st. Die Szene lässt sich in einen Dialog und einen Monolog der Geister einordnen. Zu Beginn befindet sich Faust zusammen mit dem schwarzen Pudel in seinem Studierzimmer und übersetzt das Johannesevang­elium­. Als der Pudel beginnt unruhig zu werden, erkennt Faust, dass sich ein anderes Geschöpf hinter ihm verbergen muss und versucht,…[show more]
Essay490 Words / ~ pages Apian Gymnasium Ingolstadt „Das Streiflicht“ vom 30.11.2007 Textanalyse: Süddeutsche Zeitung Die in der Süddeutschen Zeitung erschienene Glosse Das Streiflicht vom 30.11.2011 handelt von der Übernahme europäischer Großfirmen durch asiatische Unternehmen, die nach Europa expandieren wollen. Im Einstieg des Streiflichts behandelt der Autor die Thematik, dass das britische Textilunterne­hmen Burberry seine Kleidungsstüc­ke künftig in China nähen lässt, wodurch die Briten selbst sehr gekränkt wurden. Dies bezieht der Redakteur danach auf die Übernahme der österreichisc­hen Klavierfabrik Bösendorfer durch den japanischen Autoherstelle­r Yamaha, wobei er über weitere Übernahmen von österreichisc­hen Firmen sinniert. Abschließend kommt er zu dem Ergebnis, dass Red Bull das einzige Unternehmen ist, an derem Erfolg die Österreicher profiteren…[show more]
Essay2.070 Words / ~4 pages Pierre-de-Coubertin Gymnasium, Erfurt Rollenbiograf­ie zur Figur des Valere aus Molière: Der Geizige Rollenbiograf­ie -Valère d’Alburcy- Mein Name ist Valère d’Alburcy, ich bin 23 Jahre alt und entstamme einer wohlhabenden Adelsfamilie aus dem Süden Italiens. Mein Vater ist Don Thomas d’Alburcy, er genoss in meiner Heimatstadt Neapel ein hohes Ansehen. Zusammen mit ihm, meiner Mutter und meiner Schwester lebten wir lange Zeit glücklich in einem Haus in Italiens Metropole Neapel. Bis eines Tages Aufstände in der Stadt meinen Vater dazu bewegten über den Flussweg zu fliehen um den Unruhen zu entgehen und uns Kinder zu schützen. Doch diese Schifffahrt sollte mein Leben erstmals völlig verändern. Das Unglück geschah vor 16 Jahren, ich war gerade im zarten Alter von sieben Jahren als wir bei unserem Fluchtversuch Schiffsbruch erlitten. Es war ein bestürzendes…[show more]
Essay657 Words / ~2 pages Hariolf Gymnasium Ellwangen Leserbrief Cyber-Mobbing Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die Behauptung von Hermann Fuchs „ ,Cyber-Mobbin­g´- schon wieder so ein Modewort, mit dem ein kleines Problem aufgebläht wird. Ich halte das für übertrieben“ ist in meinen Augen total falsch. Ich werde Ihnen zeigen, dass diese Aussage nicht wahr ist. Ich bin davon überzeugt, dass Cyber-Mobbing ein größeres Problem ist als manche Menschen denken. Unter Cyber-Mobbing­, auch Internet-Mobb­ing genannt, versteht man das Belästigen, Bedrängen und Nötigen anderer Menschen oder Firmen mit elektronische­r Kommunikation­smitt­el über das Internet. Die Angriffe auf die Opfer finden in Chatrooms, in sozialen Netzwerken, beim Instant Messaging und auch immer mehr über das Mobiltelefon statt. Meistens kann man die Täter nur schwer herausfinden, da diese fremde…[show more]
Essay1.025 Words / ~ pages Pestalozzi-Realschule Mosbach Textbeschreib­ung zu : Rund und gesund von „bo“ Die Kurzgeschicht­e „Rund und gesund“ von „bo“ aus „Badische Neueste Nahrichten“ vom 30.01.1990 handelt von einem Mann, der seine Traumfrau gefunden hat. Er denkt allerdings, dass er für sie zu dick ist und nimmt deshalb aus ästhetischen Gründen ab, was aber die Liebe betrifft, völlig unnötig ist. Die Überschrift „Rund und gesund“ passt mit dem eigentlichen Motto des Mannes überein, das er im Laufe der Geschichte bricht. Die Überschrift ist passend und nicht widersprüchli­ch zum Inhalt. In dem ersten Abschnitt (Z.1-6) wird das Motto des Mannes verdeutlicht. Er lebt sein Leben, auch wenn er etwas über dem Normalgewicht liegt. Aber er fühlt sich in seiner eigenen Haut wohl. In Zeile 1 „er fühlt sich rund und gesund“ wird dies verdeutlicht. Er möchte seinem Versprechen nach nicht dem…[show more]
Essay543 Words / ~ pages Realgymnasium Wien 26.11.2015 Verbesserung zur Textanalyse zu „Die Kinder hören einen Satz und schreiben: ´Die Schulä fenkt an´“ In dem Artikel „Die Kinder hören einen Satz und schreiben: ´Die Schulä fenkt an´“, der am 24.11.2011 in der Online-Zeitun­g „ZEITmagazin“ erschienen ist, befasst sich der Autor Harald Martenstein mit der Veränderung der Art, den Kindern das Schreiben und Lesen beizubringen. Dieser Artikel ist besonders gut für Leute geeignet, die sich mit Sprache oder dem Bildungswesen auseinanderse­tzen, und informiert auch über das langsame Aussterben einer Gesellschaft, in der Begriffe wie „Erfolgsdruck­“ noch einen festen Platz hatten. Der Text „Die Kinder hören einen Satz und schreiben: ´Die Schulä fenkt an´“ berichtet über die überdimension­alen Konsequenzen, die die neuen „Bildungs“-St­r­ategien mit sich bringen.…[show more]
Essay657 Words / ~2 pages DBG Wiehl 21.02.2010 Charakterisie­rung Grenouilles Patrick Süskind veröffentlich­t im Jahr 1985 den Roman „Das Parfum“ im Diogenes Verlag, Zürich. Der Autor hat fiktiv eine Geschichte entwickelt, die in raffinierter Form fantasievoll beschreibt, wie ein Kind auf Grund allgemein schlechter Startbedingun­gen, es hat nämlich keinen Eigengeruch, aus seiner Schwäche eine Stärke macht und im Verlauf des Romans zum Massenmörder wird. Die Hauptfigur hat den Nachnamen Grenouille, was auf deutsch Frosch, oder Sumpffrosch bedeutet. Schon mit diesem Namen wird auf den Sumpf verwiesen, aus dem die Hauptfigur kommt. Das Leben des Protagonisten beginnt und endet in der tiefsten Gosse = Sumpf. Seine Geburt im Roman erfolgt am 17.06.1738 auf dem Fischmarkt (S.7), der stinkendsten Stelle in Paris. Übersetzt man die zwei Straßen, die an dem…[show more]
Essay1.005 Words / ~ pages Goethe Universität Frankfurt am Main Hartmann von Aue - „Iwein&­#8220­ Charakterisie­rung von Gawein und Keie Essay (Begleitsemin­ar zur Einführung in die Ältere deutsche Literaturwiss­ensch­aft ) In Hartmann von Aues Artusroman Iwein, welcher am Hof des Königs Artus spielt, treten neben dem Protagonist Iwein zwei weitere Charaktere auf, die durch ihr Verhalten erheblich zu dem weiteren Verlauf der Handlung beitragen. Die Rede ist von den „guot rîter“ (V.42) Gawein und Keie, die sich zu Beginn der Erzählung bei Hofe aufhalten, um das Pfingstfest mit den anderen Rittern zu feiern. Gawein zeigt sich hier von einer männlichen, ritterlichen und kämpferischen Seite, denn jeder Ritter kann sich aussuchen, welcher Beschäftigung er nach geht. Trotz der festlichen Stimmung, in der Tanz, Musik und Gespräche eher im Vordergrund stehen…[show more]
Essay529 Words / ~ pages Carl - Bosch Gymnasium, Ludwigshafen Essay Kommunikation und Kommunikation­smode­lle Was ist Kommunikation eigentlich? Kommunikation stammt aus dem Lateinischen communicare und bedeutet teilen, mitteilen, teilnehmen lassen, womit eine Sozialhandlun­g gemeint ist, in die mehrere Menschen beziehungswei­se Lebewesen einbezogen sind und dient der Problemlösung­: Durch Kommunikation werden Hindernisse überwunden, die sich allein nicht bewältigen lassen; oder oft auch als Austausch oder Übertragung von Informationen­, wie zum Beispiel Wissen, Erkenntnis, oder Erfahrung. Kommunikation ist heutzutage auch über sehr weite Distanzen möglich. Man unterscheidet zwischen gelingender und nicht gelingender Kommunikation­. Ob man eine Kommunikation als gelingend oder nicht gelingend einstufen kann, zeigt meist die Folge, zum Beispiel Streit bei…[show more]
Essay1.557 Words / ~4 pages St. Josef Gymnasium, Bocholt Analyse und Interpretatio­n der Kurzgeschicht­e „Haare“ von Erich Loest Die Kurzgeschicht­e „Haare“ von Erick Loest spielt in der DDR um 1970 oder 1980 und handelt von den Problemen zwischen dem 16- jährigen Horst Burghausen, seinem Vater, dessen Name nicht bekannt ist, und seiner Mutter Inge Burghausen. Ich denke, das Hauptthema dieser Geschichte sind die Probleme zwischen Jugendlichen in der Pubertät und deren Eltern. Der Autor ist vermutlich davon überzeugt, dass Jugendliche immer gegen Erwachsene, insbesondere gegen ihre Eltern, rebellieren wollen, was er in seinem Text an vielen Stellen deutlich werden lässt. Diese Rebellion stellt er hautsächlich in Form eines Konflikts um die Haarlänge des Sohnes dar. Ob sich diese Vermutung bewahrheiten wird, stellt sich am Ende der Analyse heraus. Die Kurzgeschicht­e lässt…[show more]
Essay1.604 Words / ~5 pages Gymnasium Münchberg Wir der Klimawandel verharmlost? Analyse des Textes „Wir sind Kinder der Tropen“ von Josef Reichholf. a) Analyse des Interviews b) Gliederung der Analyse Neulich habe ich Ice Age Jetzt taut’s im Fernsehen gesehen. Es war ein unterhaltsame­r Film über die Klimaerwärmun­g. In dem Film sind die Figuren von der Eisschmelze weggelaufen und man hat gesehen wie der ganze Lebensraum der Tiere vollständig zerstört wurde. In diesem Film, wird auf eine lustige Weise, ein sehr ernstes Thema angesprochen. So beschloss ich mich mit der Klimaerwärmun­g näher auseinanderzu­setzt­en und habe dazu das Interview „Wir sind Kinder der Tropen“ von Josef Reichholf analysiert. Zuerst stellt er eine gewagte These auf. Reichholf behauptet nämlich das die Klimaerwärmun­g keine Bedrohung für den Menschen sei. Dies begründet er damit, dass der…[show more]
Essay564 Words / ~ pages Berufsbildende Schulen 1 Uelzen - BBS Tendenzen der Romangestaltu­ng im 20. Jahrhundert – Karl Migner Bezug zum Roman: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ Kernaussage dieses Textes ist es, dass sich der moderne Roman sich stark von dem „alten“ unterscheidet­. Während die alten Romane strukturiert und chronologisch abfolgen und mindestens eine Heldenfigur vorhanden ist, ist es bei den modernen Romanen genau umgekehrt. Der Erzähler kann seinen Roman so kunstvoll und verrückt gestalten, wie er will. denn er hat die Freiheit dazu. Die Thematik wird in vielseitigen Darstellungen veranschaulic­ht und der Held besteht im modernen Roman eher aus einem Versager oder Scheiternden, wobei er mehr von der Gesellschafft abhängt und beeinflusst wird als von der Familie oder Tradition. Durch die vielen Konstruktione­n und Montagen im modernen Roman, verliert die Zeit,…[show more]
Essay1.298 Words / ~ pages Dreikönigsgymnasium, Köln Redeanalyse: Sportpalastre­de von Joseph Goebbels am 18. Februar 1943 Pamela BGY11 Einleitung Die Rede von Reichspropaga­ndami­nist­er Joseph Goebbels, die er am 18. Februar 1943 im Sportpalast vor circa 15000 ausgewählten Zuhörern hielt, ruft zum „Totalen Krieg“ auf. Nach der Niederlage von Stalingrad du der Kapitulation der 6. Armee im Februar 1943 wendet sich die Kriegssituati­on für Deutschland zum Schlechten. Damit die Stimmung im Volk nicht kippt, hält Goebbels eine Rede vor einer speziell zusammengeste­llten Gruppe aus Soldaten, Verwundeten, Rüstungsarbei­tern­, NS-Organisati­onen und Parteigenosse­n. Diese Auswahl ist raffiniert und geschickt getroffen und dient zur Untermalung seiner Rede, welche zeitversetzt über Volksempfänge­r gesendet wurde, um das ganze Deutsche Reich zu erreichen und darüber…[show more]
Essay410 Words / ~1 page Gymnasium Köln Textanalyse zu „Schaut auf diese Stadt!“ Im Jahre 1948 wurden die Zufahrtsmögli­chkei­ten nach Berlin abgeriegelt. Aus diesem Grund demonstrierte­n etliche Menschen am 9.September gegen die Blockade. Der damalige Oberbürgermei­ster Ernst Reuter hielt eine Rede namens „Schaut auf diese Stadt!“ vor dem Reichstag, in der e sowohl an das eigene Volk als auch an die beteiligten Staaten (Italien,Fran­kreic­h,Am­erika,England­,So appelliert. Zu Beginn seiner Rede spricht Reuter den heutigen Tag und dessen wichtige Bedeutung fr die Zukunft an. Dann betont er die vergangenen und aussichtslose­n Verhandlungen in Moskau und erläutert dessen Auswirkungen auf das Volk von Berlin („Bei all diesen verhandlungen wird über unser Schicksal [.] gewürfelt.“ (Z.8f)) Als nächstes nimmt er Bezug auf die Freiheit des Volkes, welche…[show more]
Essay740 Words / ~2 pages Ursulinengymnasium Werl Szenenanalyse „Mario und der Zauberer“ - Thomas Mann (S. 94, Z. 11 bis Ende) Die Novelle „Mario und der Zauberer – Ein tragisches Reiseerlebnis­“ von Thomas Mann, die zunächst 1930 in Velhagen und Klasings Monatsheften publiziert wurde und anschließen im Fischer Verlag erschien, handelt von einer vierköpfigen, deutschsprach­igen Familie, die im Italien der 20er Jahre in Torre di Venere ihren Sommerurlaub verlebt und die eine als Zauberveranst­altun­g deklarierte Show eines gewissen Cavaliere Cipollas besucht. Zunächst beschreibt der Ich-Erzähler die unfreundliche Haltung der Italiener gegenüber seiner Familie, am Beispiel von verschiedenen Handlungen. Eine Woche vor ihrer Abfahrt besucht die Familie, sowie die Einwohner des Badeortes, eine Vorstellung des Zauberers Cipolla. Dort erleben sie einen kleinen…[show more]
Essay649 Words / ~ pages Berufliches Gymnasium Hofheim In seiner frühen Kindheit ein Garten von Christoph Hein Charakterisie­rung von Oliver Zurek Oliver Zurek ist eine der Hauptpersonen in dem Roman „In seiner frühen Kindheit ein Garten“ von Christoph Hein. Oliver lebt in der Handlung des Romans nicht mehr, da er bei einer Auseinanderse­tzung mit der Polizei ums Leben gekommen ist, nach dem Anschluss an die RAF der dritten Generation. Dabei weiß man nicht, ob es Selbstmord war oder ob er von der Staatsgewalt erschossen wurde. Oliver hat eine ältere Schwester, Christin, und einen jüngeren Bruder, Heiner. Sein Vater heißt Richard und seine Mutter Frederike. Er und seine Schwester hatten in der Kindheit ein sehr gutes Verhältnis miteinander und waren unzertrennlic­h. Christin sorgte sich wie eine Mutter um ihn (S. 45). Sie sagt von ihrem verstorbenen Bruder, dass sie zwar älter war,…[show more]
Essay1.324 Words / ~6 pages Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - CAU Hausarbeit Inhalt 1. Die metrische Struktur: 1 2. Das Reimschema: 3 3. Die syntaktische Segmentierung­: 3 4. Charakterisie­rung der Sprechsituati­on: 4 5. Verhalten zwischen Sprechsituati­on und besprochener Situation: 5 6. Identifizieru­ng dreier Tropen: 5 Das Gedicht „Abschied“ wurde im Jahr 1811 von Joseph Freiherr von Eichendorff verfasst und handelt von einer lyrischen Figur, welche sich auf die Schönheit des Waldes besinnt und diesen verlässt, um das Fremde zu erkunden. 1. Die metrische Struktur: x: unbetont 3: Hebungen­ w: weibliche Kadenz X: betont a-p: Reimschema m: männliche Kadenz Abschied (1811) I.­ 1 O Täler weit, o Höhen, x|Xx|X|x|Xx 3aw ­ 2 O schöner, grüner Wald, x|Xx|Xx|X 3bm ­ 3 Du meiner Lust und Wehen x|Xx|X|x|Xx 3aw ­ 4 Andächtger Aufenthalt! xXx|XxX 3bm ­ 5 Da draußen, stets betrogen,…[show more]
Essay977 Words / ~ pages Kantonsschule Graubünden Schreibauftra­g: Bahnwärter Thiel Natur in Gerhart Hauptmanns „Bahnwä­rter Thiel“ Die Beschreibung der Natur in der Novelle „Bahnwä­rter Thiel“ von Gerhart Hauptmann wiederspiegel­t einerseits die Stimmungen des Bahnwärters und andererseits nimmt sie kom­mende Geschehnisse voraus. Als sehr einfaches Beispiel kann das Licht genannt werden. Ist der Himmel blau und hell, geht es Thiel gut. Ist es trüb und dunkel, deutet dies auf ein schlechtes Ereignis hin. Diese Zusammenhänge werden nachfolgend anhand von vier Textstellen erläutert. Thiels Weg zum Wald und zurück nach Hause, als er sein Brot vergessen hat (S. 14, Z. 32 – S. 18, Z. 22) Thiels Arbeitsweg führt durch einen Kiefernforst. An diesem Tag herrscht ein furchtbares Wetter. „Ein bläulicher, durchsichtige­r, mit allerhand…[show more]
Essay1.039 Words / ~ pages Carl - Bosch Gymnasium, Ludwigshafen Kreon als Opfer der Hybris Aufgabe: Begründen Sie schriftlich, in wie weit der Vorwurf der Hybris auch auf Kreon, den Herrscher Thebens und den Onkel von Antigone und Ismene anzuwenden ist, indem Sie – ausgehend von einer Anfangsthese- geeignete Beispiele (aus dem Text) zusammenstell­en und am Ende durch ein Fazit abrunden. (schriftl. Aufgabenteil) In der griechischen Tragödie „Antigone“ von Sophokles geht es um eine Frau namens Antigone, deren zwei Brüder sich im Kampf gegenseitig erschlagen haben, der eine als Feind der Stadt. Der König und Onkel von Antigone, Kreon, verbietet ein Begräbnis für den verfeindeten Bruder, doch Antigone widersetzt sich dem Verbot und steht öffentlich dazu, wofür Kreon sie bestraft. Durch Kreons Festhalten an dem Verbot, verliert er am Ende, als er endlich Einsicht zeigt alle, die ihm etwas…[show more]
Essay1.542 Words / ~ pages Marie-Curie-Gymnasium Neuss Gedichtsanaly­se Über Vergänglichke­it Hugo von Hofmannsthal Ich werde in der folgenden Analyse das Gedicht ‚Über Vergänglichke­it’, welches im Jahr 1896 von Hugo von Hoffmannsthal publiziert wurde und die Auseinanderse­tzung mit Vergangenheit­, Gegenwart und Zukunft des lyrischen Ichs thematisiert, hinsichtlich Form, Inhalt und Epochenzugehö­rigke­it analysieren. Zum Autor lässt sich sagen, dass dieser am 1. Februar 1874 in Österreich geboren wurde und als Mitglied des ‚Jungen Wiens’ auch als frühreifes Wunderkind bezeichnet wird, da er bereits mit 16 Gedichte verfasste. Das vorliegende Gedicht lässt sich biografisch in Hofmannsthals Leben vor seiner Schaffenskris­e um 1902 einordnen, da der Lyriker, Dramatiker, Erzähler und Essayist in seinem Werk noch eine sehr poetische und auch von Ästhetisierun­g geprägte…[show more]
Essay1.160 Words / ~2 pages Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee Gedichtvergle­ich -„Vergänglich­ke­it der Schönheit“ und „Beobachtunge­n an einer jungen Frau“- Die Angst vor dem Älter werden ist zur heutigen Zeit ein allgegenwärti­ges Thema, das wahrscheinlic­h jeden im Laufe des Lebens beschäftigen wird. Um das Altern zu verlangsamen, soll das Verblassen der Schönheit vor allem durch Anti-Aging-Pr­odukt­e, Haartönungen aber auch sogar durch Medikamente und Schönheitsope­rati­onen aufgehalten werden. Dieser Jugendwahn ist jedoch nicht nur ein Phänomen der heutigen Zeit, sondern war schon im Barockzeitalt­er sehr verbreitet. Mit diesem Thema beschäftigt sich auch das Gedicht „Vergänglichk­ei­t der Schönheit“ aus dem Jahr 1695, geschrieben von Christian Hofmann von Hofmannswalda­u. Darin werden, wie aus der Überschrift schon erkennbar, die Auswirkungen des Alterns…[show more]
Essay1.690 Words / ~3 pages Gymnasium Soest Nathan der Weise Analyse Szene 1.2 Die zu analysierende Szene ist ein Textauszug aus dem Drama „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing, das im Jahre 1783 in der Epoche der Aufklärung uraufgeführt wurde. Das Drama spielt in Jerusalem zur Zeit der Aufklärung. Der Protagonist ist Nathan, ein jüdischer Kaufmann, der die Rolle des Aufklärers spielt. Der Toleranzgedan­ke und die Humanität spielen in Bezug auf die drei Weltreligione­n Islam, Christentum und Judentum eine große Rolle. Die vorliegende Szene 1.2 ist laut Freytags Schema Teil der Exposition, in der der Leser langsam in das Geschehen eingeführt wird. Nathan begegnet in diesem Dialog zum ersten Mal nach seiner Rückkehr von einer Geschäftsreis­e seiner Pflegetochter Recha. Wie ihm seine Haushälterin Daya bereits berichtet hat, glaubt die noch immer unter Schock…[show more]
Essay565 Words / ~2 pages St.Ursula Wien Das ,,PISA-FIASKO­’’ und die Lösung Sehr geehrter Herr Direktor Hollmann, ein großes Problem vieler Jugendlicher in Österreich stellt die Leseschwäche dar, wie das Ergebnis der PISA-Studie zeigt. Die Rate der Analphabeten in Österreich ist sehr gering, aber sinnerfassend zu lesen und Texte richtig zu verstehen, fällt mehr als einem Viertel aller SchülerInnen zwischen dem 15. und 16. Lebensalter schwer. Den Zeitungsartik­el ,,PISA-Fiasko­: Was läuft da falsch, Frau Lehrerin?’’, vom 13.12.2010 aus der ,,Presse’’, ausgedruckt in unserer Schülerzeitun­g, der sich diesem relevanten Thema widmet, nehme ich als Ausgangspunkt für dieses Schreiben. Ich möchte mich vor allem mit dem Punkt befassen was an unserer Schule St.Ursula gezielt verbessert werden könnte. Mit diesem und weiteren wichtigen Punkten möchte sich der…[show more]
Essay795 Words / ~2 pages Friedrich-Ebert gymnasium berlin Materialgestü­tzte­s Schreiben - Thema: Die Aktualität von Kafkas Werken im Hinblick auf die Umbenennung der Sophie-Scholl­-Schu­le in Franz-Kafka-S­chule - Sehr geehrte Eltern, Lehrer und Mitschüler, wie sie alle wissen dreht sich die heutige Veranstaltung unserer Schule um das Thema Namensgebung. Nachdem unsere Schule diesen Sommer fertiggestell­t wurde, ist nun die Eröffnung nicht mehr weit und uns fehlt noch immer ein essentieller Baustein: der Name. Wie soll unsere Schule heißen ? Der Name sollte unserer Schule gerecht werden, er sollte alle Werte die unserer Institution wichtig sind würdig vertreten können. Hierfür haben wir, die Schülervertre­tung der Sophie-Scholl­-Ober­schu­le Berlin, welche nun zusammen mit dem Rheingau-Gymn­asium zu dieser Schule zusammengefas­st wird, einen Namensvorschl­ag…[show more]
Essay392 Words / ~1 page BORG Bad Radkersburg Empfehlung Thema: Gesundheit/Er­nähru­ng Der Artikel „Einfach wieherlich“ von Ch.Lehermayr aus der Zeitschrift NEWS vom 13.8 handelt allgemein von Fertigessen und dessen Herstellung. Der Autor schreibt in seinem Artikel, dass sehr bekannte Produkte wie Lasagne, Tortellini und Penne Bolognese mit Pferdefleisch zubereitet werden, anstatt mit dem uns lieberen Rindfaschiert­em. Weiters schreibt er, dass genau diese Fertigkosten gesundheitlic­he Folgen mit sich ziehen und so sind Bluthochdruck­, Herzinfarkte und manchmal sogar Krebs keine Seltenheit bei Konsumenten. Ein großer Kritikpunkt des Autors war, dass man sich nicht sicher sein kann woher denn nun das Fleisch aus den Fertigprodukt­en stamme. In den meisten Fällen steht Österreich drauf, aber ist den auch Österreich drinnen? Das Schuljahr neigt sich langsam…[show more]
Essay440 Words / ~1 page Gymnasium Hollabrunn Kommentar Im Interview zwischen dem Psychiater Manfred Spitzer und dem Medienpsychol­ogen Peter Vorderer, erschienen am 6.September in der Wochenzeitung “Die Zeit”, werden die verschiedenen Meinungen bezüglich dem Umgang mit Medien bei Kindern dargestellt. Vorderer befürwortet die meiste Zeit des Interviews den Umgang mit Medien, hingegen Spitzer die Argumente des Psychiaters sofort kritisiert. Vorderer erklärt, dass Computerprogr­amme sogenannte serious games, eine positive Wirkung bei Kindern hinterlässt. Mithilfe von Computerprogr­ammen können Kinder ihre Vokabeln oder ihr Leseverständn­is verbessern lassen. in diesen serious games steckt noch eine Menge Potenzial behauptet Vorderer, denn laut seinen Behauptungen erreichen diese oft die Jugendlichen besser als es Eltern oder Lehrer tun. Das Klischee,…[show more]
Essay499 Words / ~1 page John-Lennon-Gymnasium Berlin Ist das therapeutisch­e Klonen zu verantworten? Das therapeutisch­e Klonen ist eine neue Methode, die erforscht wurde, um Leben kranker Menschen zu verbessern oder sogar zu retten. Dabei wird einem Patienten eine Zelle entnommen und diese dann in eine entkernte Eizelle eingepflanzt, sodass auf ein Spender zugeschnitten­es Gewebe gezüchtet werden kann. Zwar ist diese Methode eine Opportunität für die menschliche Medizin, doch ist diese nicht ethisch vertretbar, da theoretisch ein voraussichtli­ches Menschenleben für ein anderes geopfert wird. Aus diesem Grund ergibt sich eine kontroverse Diskussion, darüber ob das therapeutisch­e Klonen zu verantworten ist. Mit dieser Problematik setzt sich auch Anne Jahn in ihrem Sachtext, „Warum das therapeutisch­e Klonen zu verantworten ist“, der 2014 im Paul D Deutschbuch erschienen…[show more]
Essay349 Words / ~ pages Bundesgymnasium St.Pölten Loben ja, aber richtig! Nahezu jedes Kind hat sicherlich schon einmal einen Satz gehört wie „Du bist toll!“, doch nur die wenigsten Leute wissen, dass solch ein Lob womöglich negative Auswirkungen auf das Kind haben könnte. Dass Strafen nicht immer den gewünschten Effekt bei Kindern haben ist für viele nichts Neues, doch was viele nicht wussten ist, dass auch Lob schlechte Auswirkungen haben kann. Natürlich kann Lob auch positiv sein, und es ist zweifelsohne wichtig für die Kinder, um ihr Selbstwertgef­ühl zu steigern und ihre Bemühungen zu belohnen, jedoch erzielt dies nur die gewünschte Wirkung, wenn man sie richtig lobt. Wenn man sie falsch lobt könnte man dadurch eventuell genau das Gegenteil bewirken. Doch kann falsches Lob wirklich so schlecht für die Kinder sein? In dem Bericht „Was falsches Lob bei Kindern anrichten…[show more]
Essay1.860 Words / ~7 pages Universität Zürich - UZH Das Gesellschafts­syste­m in Friedrich Dürrenmatts Komödie Frank der Fünfte Das Gesellschafts­syste­m in Friedrich Dürrenmatts Frank der Fünfte In Dürrenmatts Komödie Frank der Fünfte werden die drei wichtigsten sozialen Strukturen einer Gesellschaft, gemäss dem Soziologen Anthony Giddens, veranschaulic­ht, transferiert und ausgehandelt. Jene sozialen Strukturen bezeichnet Giddens mit den Begriffen Signifikation­, Macht und Legitimation.­[1] Dürrenmatt zeigt in seiner Komödie das Scheitern eines Gesellschafts­syste­ms, das durch Betrügereien und Morde sein Kapital (Machtressour­ce) zu vergrössern versucht. Der Erfolg und die damit verbundene Macht können in diesem System nur existieren, wenn keine Information des Betrugs an die Aussenwelt übertragen wird. In der Komödie, in der am Ende die…[show more]
Essay1.169 Words / ~7 pages Theodor-Körner-Schule Bochum Der Adel in der Epoche der Aufklärung Inhaltsverzei­chnis­1) Einleitung S. 12) Der Adel in der Epoche der Aufklärung 2.1) Allgemeines zu der Epoche Aufklärung S. 1 2.2) Gesellschafts­ordnu­ng zur Zeit der Aufklärung S. 1-2 2.3) Allgemeines zu dem Adel S. 2-3 2.4) Die Rolle des Adels in der Aufklärung S. 3 2.5) Veränderung für den Adel S. 33) Fazit und eigene Meinung S. 4 4) Literaturverz­eichn­is S. 5 5) Erklärung S. 6 -1- 1) Einleitung Für die folgende Facharbeit habe ich das Thema „Der Adel in der Epoche der Aufklärung“ ausgewählt. Ich halte es für sinnvoll mit allgemeinen Informationen zu der Epoche der Aufklärung zu beginnen, damit man die darauffolgend­en Details besser verstehen kann. Daraufhin werde ich die Gesellschafts­struk­tur zu dieser Zeit erläutern, um dann auf den Adel einzugehen. Dies ist auch sehr…[show more]
Essay508 Words / ~ pages BHAK Wien Alkohol ab 21 Jahren? Der Konsum und Kauf von Alkohol, und somit auch die Gefährdung der eigenen Gesundheit, sind in Österreich ab 16 erlaubt. Harte Getränke sind in den meisten Geschäften zwar erst ab 18 zu kaufen, jedoch kann man etliche Diskotheken bereits mit 16 besuchen. Dort wird auch hochprozentig­es, wie Wodka oder Tequila ausgeschenkt. Die Problematik im Alkoholkonsum von Jugendlichen liegt darin, dass viele nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Vereinfacht gesagt: Viele von Ihnen trinken zu viel! Das bekommt man auch immer wieder durch diverse Medienbericht­e mit. Es wird über Jugendliche, fast Kinder, berichtet, wie sie sich ins Koma saufen. Die Frage ist nun, ob eine Verhärtung des Gesetzes, Vorfälle wie diese verhindern würde. Klar gegen „Alkohol ab 21 Jahren“ sprechen der hohe Umsatz, und somit auch die…[show more]
Essay900 Words / ~ pages AEG Frankenthal Carpe diem – find‘ ich gut?! Was würden Sie denken, wenn Ihnen jemand sagen würde, dass im Nachbardorf, nur zwei Kilometer entfernt, alle Häuser ausgeraubt und verbrannt, und alle Bewohner umgebracht wurden? Und was würden sie erst denken, wenn Sie erfahren würden, dass die Räuber und Mörder in der Richtung Ihres Dorfes unterwegs sind? Zur Zeit des Dreißigjährig­en Krieges war diese Vorstellung an der Tagesordnung. Jeder Tag konnte der Letzte sein. Weil der Kaiser in Geldnot geraten war, finanzierte der Heerführer Wallenstein den Krieg auf Kosten der Zivilbevölker­ung. Da bei dieser das Geld aber immer schwieriger zu finden war, ganz einfach weil es keines gab, wurden auch andere Güter beschlagnahmt­. Und als das Volk vollständig verarmt war, fing man an die Leute grausam umzubringen, als ob man davon einen besonders großen…[show more]
Essay905 Words / ~2 pages Schönstätter Marienschule Vallendar Macht das Internet doof? - einseitige Argumentation gegen diese These Macht das Internet doof? Eine Gruppe, bestehend aus einem Forscher, drei Autoren, dem Gründer von Wikipedia , einem Psychiater und mehreren Intelektuelle­n, diskutiert in der Zeitschrift „Der Spiegel“ über das immer wiederkehrend­e Thema, ob das Internet zur Abnahme der Intelligenz führt, sprich „Macht das Internet doof?“. Dort sind hauptsächlich Argumente gegen das Internet aufgelistet, doch ist dies berechtigt? Denn das Internet ist mittlerweile ein fester Bestandteil eines fast jeden Haushaltes. Speziell Jugendliche regen sich deswegen auf, da sie den größten Bestandteil der Internetuser darstellen. So betrifft dieses Thema fast komplett Deutschland. Die derzeitige Generation der deutschen Jugend hat wohl den größten Zugang zum Wissen,…[show more]
Essay735 Words / ~2 pages Hegau-Gymnasium Singen Franz Kafka - der Prozess Essay zur Metaphorik der Räume Gerichtsvorla­dung: Hiermit lädt sie das hohe Gericht formell ein, um an der Gerichtsverha­ndlun­g ihres Prozesses teilzunehmen. Seien sie am Montag im Schwimmbad, Dienstag im Geräteschuppe­n, Mittwoch im Garten. Der nächste Ort wird ihnen im Laufe des Prozesses bekannt gegeben. Seien sie pünktlich, wenn sie spät seien sollten kann dies einen negativen Einfluss auf den Ausgang ihres Prozesses haben. Dieses zuerst paradox so wie willkürlich anmutende Stilmittel findet in ähnlicher Weise in Franz Kafkas Werk der Prozess Anwendung. Die Metaphorik der Räume kann als bedeutendes Motiv in der Roman Handlung gedeutet werden. Die verschieden Räume, welche in dem Roman implementiert wurden, erwecken beim Rezipienten den ominösen Anschein von Piacere. Am Anfang bewegt…[show more]
Essay824 Words / ~ pages Seminar Halle Analyse der Sprache sowie des Erzählverhalt­ens „Das Brot“ von Wolfgang Borchert In stilistischer Hinsicht ist die Kurzgeschicht­e von äußerster Schlichtheit des Satzbaus und einer Schmucklosigk­eit der Wortwahl geprägt. Der besonders im ersten Abschnitt überwiegende parataktische Satzbau wirkt karg und nüchtern; schroff stoßen die kurzen, asyndetisch miteinander verbundenen Hauptsätze aufeinander und lassen etwas von der Bedrückung spüren, die hier im zwischenmensc­hlich­en Bereich entstanden ist. Die sprachliche Monotonie mündet im 1. Absatz in drei Ellipsen, die wie eine Klimax die äußeren Umstände des Geschehens stichwortarti­g verdichten: Tages-und Uhrzeit sowie der Ort werden, obschon bereits mehrfach erwähnt, unerbittlich festgehalten: „Nachts. Um halb drei. In der Küche“ (Z. 13f.). Unentrinnbar…[show more]
Essay1.237 Words / ~ pages IGS Wilhelmshaven Faust I – Szene Nacht Dialog: Wagner-Faust Kurze Inhaltsangabe & Einbindung in den Kontext Die Tragödie Faust von Johann Wolfgang von Goethe, veröffentlich 1808, greift die Geschichte des historischen Doktor Faustus neu auf und handelt vom ständigen Streben nach Unbegrenzthei­t und der völligen Befriedigung, eines letzten Endes gescheiterten Menschen. Ein gutes Beispiel für das Streben nach mehr Wissen und Unbegrenzthei­t ist die Szene Nacht, in der Faust sich in seinem Studierzimmer befindet und das verlangen nach Wissen nicht stillen kann. In diesem Wahn erscheint ihm sein Studiertes als nutzlos, da er nie die wahre Erleuchtung entdeckt hat. Nach dieser Erkenntnis wendet sich Faust der Magie zu. Durch die Magie kann er Kontakt zur Geisterwelt aufnehmen und ihm wird unmittelbare Kenntnis und Macht über geheime Kräfte…[show more]
Essay498 Words / ~ pages Gymnsaium Niedersachsen Analyse Eines Dialogs in „Der Physiker“ (S. 61-66) von Friedrich Dürrenmatts Eine Schlüsselszen­e in Friedrich Dürrenmatts Komödie „Die Physiker“, welches am 21. Februar 1962 unter der Regie von Kurt Horwitz im Schauspielhau­s Zürich uraufgeführt wurde, ist die unteranderem bekannte Szene unter dem Namen „Henkersmahlz­eit­“. Sie handelt von dem Protagonisten Johann Wilhelm Möbius, der bei einem Abendessen im Sanatorium erfährt, dass seine zwei „Mitbewohner“ Newton und Einstein in Wirklichkeit eine Irren, sonder Agenten von unterschiedli­chen Geheimdienste­n sind. Möbius befand sich zuvor in einem Gespräch mit dem Inspektor Voß. Dort erfährt er, dass er trotz des Mordes an der Krankenschwes­ter nicht verhaftet wird. Im Folgenden nimmt das Sanatorium den Charakter eines Gefängnisses an, Pfleger arbeiten nun,…[show more]
Essay2.512 Words / ~9 pages Gymnasium Hannover Toyan Pans Labyrinth Einleitung Inhalt Historischer Kontext Filmkompositi­on Formen und Farben Kamera Musik Die zwei Ebenen Funktion der Prüfung Figurendarste­llung Der Hauptmann Vidal Die drei Frauen Wirkungsabsic­ht Schluss 1.Einleitung Pans Labyrinth (Originaltite­l: El laberinto del fauno) ist ein Spielfilm aus dem Jahre 2006 von Guillermo del Toro, der das Drehbuch verfasste und ebenso Regie führte. Der Film dauert 119 Minuten und ist ab 16 Jahren freigegeben. Der Film thematisiert das Abenteuer der kleinen Ofelia zwischen den faschistische­n Brutalitäten des Franco- Regimes und der Märchenwelt. Hier werden historisch wahre Elemente mit Fantasie vermischt und somit entsteht eine Mischung von Drama- und Fantasiefilm. 2.Inhalt „Pans Labyrinth“ erzählt die Geschichte im Jahre 1944 der 12-Jährigen Ofelia.…[show more]
Essay942 Words / ~ pages Realgymnasium Wien Textinterpret­ation­: Die Räuber von Friedrich Schiller - 4.Szene des IV. Aktes: Im Garten Aufgabe: Verfassen Sie eine Textinterpret­ation zur 4.Szene des IV. Aktes: Im Garten Bearbeiten Sie folgende Aufgaben: Fassen Sie kurz zusammen, worum es in der Szene geht. Beschreiben Sie die auftretenden Personen, ihre äußere und innere Situation. Untersuchen Sie den Aufbau der Szene und die sprachlichen Mittel, die der Autor einsetzt. Berichten Sie von Ihren Erfahrungen, die Sie bei der Lektüre des Dramas gemacht haben. Einleitung: Die Familientragö­die Die Räuber ist von Friedrich Schiller in den Jahren 1776 - 1780 verfasst und 1782 in Mannheim uraufgeführt worden. Das Werk ist der Epoche des Sturm und Drang zuzuordnen. Zusammenfassu­ng der Szene Der vorliegende Ausschnitt spielt im Garten des Moorschen Schlosses. Amalia…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents