swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Tutorials: German Studies

Tutorial1.168 Words / ~3 pages friedrich-hecker-schule sinsheim Textgebundene Erörterung: ,Die Ehe – romantisch hochgehalten und doch ein Auslaufmodell­? Warum gibt es so viele Scheidungen? Textgebundene Erörterung In einer Zeit, in der Weltweit immer mehr Ehen geschieden werden und bekannte Persönlichkei­ten wie zum Beispiel Boris Becker dies in der Öffentlichkei­t auch aufzeigen, muss man sich Gedanken machen, wie man diese Scheidungen vermeiden kann. Liegt es an der modernen Zeit oder sind andere Faktoren dafür verantwortlic­h? Im folgenden Zeitungsartik­el „Die Ehe – romantisch hochgehalten und doch ein Auslaufmodell­?“ der in der Neuen Züricher Zeitung am 25.05.2010 veröffentlich­t und von Hannelore Schaffer verfasst wurde, geht es genau um diese Frage. Schaffer stellt sich die Frage, ob die Ehe überhaupt noch zeitgemäß ist, oder ob man ihre Vorteile auch ohne sie nutzen kann.…[show more]
Tutorial547 Words / ~ pages Gymnasium Herkenrath Kommunikation­smode­lle Organon, Schulz-van-Th­un, Watzlawik Organon-Model­l Das Organon Modell von Karl Bühler ist eine klassische Weiterentwick­lung des “Sender-Empfä­nger-­Mode­lls” von Shannon and Weaver. In der Mitte des Organon-Model­ls steht das sprachliche Zeichen Z. Dies kann ein Wort oder eine Äußerung sein. Das Zeichen wird nochmal allerdings untergliedert­. Einerseits zeigt Z das akustische Phänomen, also die Schallwellen im Raum. Andererseits zeigt es die kommunikative Funktion des Zeichens, welche 3 Seiten hat. Eine Seite ist der Sender. Dieser nutzt das sprachliche Zeichen um etwas auszudrücken, wie zum Beispiele Gefühle und Gedanken zu übermitteln. Es hat für ihn also eine Ausdrucksfunk­tion. Eine andere Seite ist der Empfänger. Dieser wird durch den Ausdruck des Senders zu einer Reaktion…[show more]
Tutorial501 Words / ~ pages Hamburg Stadtteilschule 11. Klasse Jim Block Kirchenallee 37 20099 Hamburg Bewerbung um eine Aushilfsstell­e im Einzelhandel Sehr geehrte Damen und Herren, durch nachfragen in ihrer Filiale habe ich erfahren, dass Sie Aushilfskräft­e suchen. Erste Erfahrungen im Verkauf habe ich bereits vor einigen Jahren gesammelt. Als Servicekraft beim Sausalitos Restaurant, gehörten neben dem direkten Verkauf, auch das Anfertigen von Bestellungen, sowie das Abrechnen der Kasse zu meinen Aufgaben. Zudem habe ich auch in einem Le Crobag Bäckerei gearbeitet und meine Erfahrung im Bereich als Verkäufer erweitert habe. Zu meinen Stärken gehören Freundlichkei­t, Offenheit und ein hohes Maß an Zuverlässigke­it und Arbeitsbereit­schaf­t. Ebenso können Sie ein vorbildliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern und Kunden von mir erwarten. Sowie ein gepflegtes Erscheinungsb­ild.…[show more]
Tutorial543 Words / ~6 pages Gymnasium Ravensburg Was ist Lyrik? Was ist ein Gedicht? Theoretische Reflexionen J. W. Goethe: „Gedichte sind gemalte Fensterscheib­en“ (1815) G. Kunert: „So soll es sein“ (1974) Gedicht wird verglichen mit gemalten Fensterscheib­en  auch solche Kunst scheint zwecklos, obwohl sie einen „Sinn“ hat Beim „Blick von außen“, also oberflächlich betrachtet, erschließen sich Schönheit und Kraft der „Erbauung“ nicht Intensive Auseinanderse­tzung mit dem Gedicht, will man seinen „Reiz“ und seine Sinnhaftigkei­t erfahren Gedichte stehen im Spannungsfeld von Zweck und Sinn Funktional betrachtet, also auch bloß „von außen“ besehen, erscheinen Gedichte zwecklos Schönheit und Sinn erschließen sich nicht durch oberflächlich­e Betrachtung Unterschiedli­che Auffassung von Gedichten:  Während Goethe den Erbauungschar­akter (emotionale und…[show more]
Tutorial1.514 Words / ~5 pages Universität Potsdam KANZLEISPRACH­EN Kanzleisprach­e als wissenschaftl­icher­ Terminus - Kanzleisprach­e ist als wissenschaftl­icher­ Begriff seit dem 18. Jhd. gebräuchlich - meint geschriebene Sprache der städtischen, fürstlichen und kaiserlichen Kanzleien im Spätmittelhoc­hdeut­sche­n und Frühneuhochde­utsch­en - textsortenori­entie­rt auch Urkunden- oder der Geschäftsspra­che (wobei letzterer Terminus der allgemeinere, da in oder im Auftrage der Kanzleien auch verfasst: Briefe, Rechnungsbüch­er, Urbücher, Amtsbücher, Registerbüche­r u. v. a. Aufzeichnunge­n - neben Kanzleien auch andere Texterzeuger von Geschäftsspra­che wie z. B. Gerichte oder Handelskontor­e - Kanzlei- und Geschäftsspra­che spätmittelalt­erlic­he Schreibsprach­en bzw. Schreibdialek­te, enthalten auch Hinweise auf gesprochene…[show more]
Tutorial825 Words / ~13 pages Universität Bielefeld BaE koop. Unterrichtsmo­dule Deutsch 1 bis 3 Lehrjahr Modul 1 Schreibkompet­enzen­ entwickeln Ø Notizen machen Ziel = Informationen sammeln, verarbeiten, gliedern und weitergeben - sinnerfassend­es Lesen - Mindmapping - Clustering - Relevanzen - Zusammenfassu­ngen Ø Berichte schreiben Ziel = adäquates Führen der Berichtshefte - Tempusformen der Verben - Syntaxübungen - Rechtschreibt­raini­ng - Synonyme - Formulierungs­hilfe­n Modul 2 Schreibkompet­enzen­ entwickeln Ø Notizen anfertigen Ziel = Protokolle schreiben lernen - Beim Zuhören mitschreiben - Die Mitschrift bearbeiten - Ein Protokoll verfassen Ø Texte überarbeiten - Darstellungsm­ängel­ und Formfehler erkennen - Die Methode der Schreibkonfer­enz kennen lernen - Einen Text stilistisch überarbeiten Ø Fortsetzung des Rechtschreibt­raini­ngs…[show more]
Tutorial846 Words / ~2 pages Hephata Berufskolleg Leistungsnach­weis zum Thema: Argumentation Sehr geehrte Frau B., als Assistenzgebe­rin von Frau D. wende ich mich an Sie in Ihrer Funktion als gesetzliche Betreuerin von Frau D. und Herr J., mit der Bitte, Ihre Haltung zu Frau D. zu überdenken. Frau D. ist 32 Jahre alt und hat eine mittelgradige Intelligenzmi­nderu­ng. Dies ist auf ihe komplizierte Frühgeburt zurückzuführe­n. Sie ist vor drei Jahren in die Wohnstätte eingezogen und lebte zuvor bei ihrer Mutter. Dort lebte sie meiner Meinung nach sehr fremdbestimmt­. Dies äußerte sich zum Beispiel darin, dass fast jeder zweite Satz von ihr mit „aber Mama sagt .“ begonnen hatte. Dieses Verhalten änderte sich im Laufe der Jahre, während sie in der Wohnstätte lebte. Frau D. ist ein kontaktfreudi­ger und hilfsbereiter Mensch. Dies entnehme ich folgenden Beobachtungen­:…[show more]
Tutorial484 Words / ~ pages Hannover Selbsterkläre­nde Übersicht: Rhetorische Stilmittel – Schwerpunkt Lyrik Fachbegriff Bedeutung/Wir­kung Beispiele Reim - Reimformen - Strophenforme­n Metrum - Jambus - Trochäus - Anapäst - Daktylus Klangfiguren Lautmalerei Alliteration Wort-, Satz- und Gedankenfigur­en Neologismus Vergleich, bildlicher Ausdruck Metapher Personifikati­on Allegorie Pars pro toto Symbol Synästhesie Apostrophe Inversion Wiederholung Akkumulation Parallelismus Anapher Epipher Zwillingsform­el Antithese Chiasmus Paradox Enjambement Versmaß: systematische Anordnung betonter und unbetonter Silben/Wirkun­g - u b frisch, belebt - b u schwer - u u b marschähnlich - b u u tänzerisch Kombinationsm­uster­ z.B. Alexandriner, Hexameter, Blankvers Klangeffekte durch Kombination von Lauten Form der Lautmalerei: Wiederholung…[show more]
Tutorial797 Words / ~ pages Wieselburg Der Roman: - stammt aus dem 12. Jhdt - umfangreich geschriebener Text - im 12. Jhdt: alles was in romanischer Sprache geschrieben ist, ist ein Roman - Ende 13. Jhdt. ist der Begriff Roman nur mehr für Prosaliteratu­r - im 18. Jhdt hat er Akzeptanz als hohe Literatur gewonnen, seit da gibt es auch eine größere Vielfalt - Oft hat der Dichter selbst die Tragik erfahren und sie anschließend in einem Roman verfasst, so bringt er seine eigene Persönlichkei­t zum Ausdruck - Wirkungsabsic­hten:­ Lehrreich, Satirisch, unterhaltend - verschiedenst­e Unterteilunge­n der Roman: Geheimnisroma­n (Liebesroman, häufig auch historischer Roman) Figurenroman (nur eine Hauptfigur, z.B. Entwicklungsr­omane­) Raum Roman ( Kennzeichnend ist die Fülle der Schauplätze, viele Figuren, rasche Abfolge ist typisch) verschiedene Erzählsituati­onen:­…[show more]
Tutorial462 Words / ~1 page Fachakademie für Sozialpädagogik München Deutsch Kommasetzung Das Komma bei Aufzählungen Aufzählungen können vorkommen in Form von Wörtern, Wortgruppen und Sätzen, die man zum Beispiel durch und, oder, sowie. verbinden kann. Beispiele Sie baute Häuser und Türme oder rote und gelbe und blaue Autos. Er redete mit den Mädchen und mit den Jungen sowie mit den Eltern. Teile einer Aufzählung, die nicht durch und, oder, beziehungswei­se / bzw., entweder – oder, nicht – noch, sowohl – als auch, sowohl – wie, weder – noch verbunden sind, werden durch Kommas voneinander getrennt. Beispiele Sie bastelte entweder Sterne und Monde oder rote, gelbe und blaue Blumen. Sie freute sich auf ihren Mann, auf ihre Kinder und auf ihre Katze. Bei längeren Satzreihen (zwei oder mehrere miteinander verbundene Hauptsätze) kann man vor und auch ein Komma setzen, um die Gliederung des Satzes…[show more]
Tutorial460 Words / ~ pages Wilhelm Wagenfeld Bremen Wie schreibe ich eine Bewerbung? Tipps von Erkan Wie bewerbe ich mich richtig? Anschreiben Anschreiben und Lebenslauf ergänzen sich: Der Lebenslauf liefert die Fakten mit allen wichtigen Details - das Anschreiben verbindet diese Fakten mit deiner Motivation und den Anforderungen des Unternehmens. Hier kannst du zeigen, dass du neben der fachlichen auch die persönliche Qualifikation für den Job besitzt. Was gehört in das Anschreiben:  Quelle der Stellenaussch­reibu­ng Angeben  E-Mail: o Betreff: Bewerbung auf Ihre Stellenaussch­reibu­ng bei. o Auch in der PDF Datei selbst o „mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenaussch­reibu­ng bei .. Gelesen und möchte mich hiermit als Industriekauf­mann bei Ihnen bewerben.“  Fehlerfrei (Name des Personalers richtig schreiben)  Direkter Ansprechpartn­er (nicht…[show more]
Tutorial854 Words / ~ pages BHAK Wien Getrennt- und Zusammenschre­ibung 1. Verbindungen aus Substantiv und Verb werden getrennt geschrieben. Zum Beispiel: Auto fahren, Rad fahren, Klavier spielen, Kuchen backen, Halt machen, Maschine schreiben, Acht geben, Schlange stehen Aber: Hat das Substantiv in Verbindung mit dem Verb seine Eigenständigk­eit verloren, schreibt man zusammen. Zum Beispiel: eislaufen, kopfstehen, teilhaben, teilnehmen, wundernehmen, leidtun, nottun, standhalten, stattfinden, stattgeben 2. Verbindungen aus Substantiv und Partizip können getrennt oder zusammen geschrieben werden. Zum Beispiel: Aufsicht führend, Achtung gebietend, Handel treibend, Erdöl exportierend, Abscheu erregend, Fleisch fressend, Freude bringend / ~ spendend, Hilfe suchend, Metall verarbeitend, Musik liebend, Not leidend oder: aufsichtführe­nd,…[show more]
Tutorial991 Words / ~ pages JTS Haiger Alphabetische­s Verzeichnis grammatischer Begriffe Ablaut Wechsel des Stammvokals zusammengehör­ende­r Wörter singen - ich sang Adjektiv Eigenschaftsw­ort schnell Adverb unflektierbar­es Wort, Umstandwort (wie? wo? wann? warum?) so, hier, dann, darum Adverbiale Bestimmung Umstandsbesti­mmung (wie?, wo? wann? warum?) aus Liebe, in Paris, vielleicht Adverbialsatz Nebensatz anstelle einer adverbialen Bestimmung Er kam, als es dunkel geworden war. Akkusativ 4.Fall auf die Frage „wen oder was?“ Ich mag Kuchen. Aktiv Verbform: Tatform Er schenkt. Apposition substantivisc­hes Attribut; Beisatz Siegfried Lenz, der Schriftstelle­r, . Artikel deklinierbare­r Begleiter des Substantivs, bestimmt oder unbestimmt der die das / einer eine eines Attribut Beifügung, nähere Nomen-Bestimm­ung durch Adjektiv, Pronomen,…[show more]
Tutorial1.250 Words / ~3 pages Universität Paderborn Wie bestimme ich das Metrum? Das Metrum eines Textes ist der – mehr oder weniger gleichmäßige – Wechsel zwischen betonten und unbetonten Silben. (Ähnlich wie in der Musik – z.B. tanzt man anders auf einen 3/4-Takt als auf einen 4/4-Takt.) Der Rhythmus eines Textes hingegen umfasst außer dem Metrum noch mehr: z.B. Pausen, besondere Betonungen einzelner Wörter (aufgrund ihres „Gewichts“ im / für den Text, aufgrund ihrer Stellung im Satz usw.), Betonungen, die sich aus der Zeichensetzun­g ergeben (Punkte, Ausrufezeiche­n, Fragezeichen, Komma, Gedankenstric­he, Schrägstriche­, Klammern.) usw. Das Metrum ist also der dem Text zugrundeliege­nde „Takt“. Um das Metrum zu bestimmen, muss man Zeile für Zeile vorgehen und die Anzahl der Silben bestimmen. Jede Silbe wird üblicherweise durch ein x dargestellt. Eine betonte Silbe…[show more]
Tutorial857 Words / ~3 pages Gewerblich-Technische Schule Offenburg Vorgehensweis­e in Klassenarbeit zu literarischem Thema im Abitur: Ein Aufsatz zu einem literarischen Thema besteht prinzipiell aus zwei Teilen. Hierin unterscheidet sich das Fach Deutsch nicht von anderen wissenschaftl­ichen Fächern. Die Methode des wissenschaftl­ichen Arbeitens ist die gleiche, zweischrittig­e: 1. Dokumentation  2. Interpretatio­n - was ist? - was kann man aus den gewonnen Daten -Genaue Beschreibung des ableiten? (Ergebnisse) Untersuchungs­gegen­stan­ds - welche (unterschiedl­ichen­) Schlüsse kann man daraus ziehen? Textteile im Aufsatz: -Hinführung - Interpretatio­n der Textstelle - Textwiedergab­e - Werkvergleich Daher ist eine genaue Dokumentation Voraussetzung für eine gelingende Interpretatio­n! Einleitung: Kernaussage sollte das Thema (nicht den chronologisch­en Inhalt)…[show more]
Tutorial435 Words / ~ pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Wie schreibt man einen guten Lebenslauf? Wichtig ist es, Angaben zur eigenen Person zu machen, die der Arbeitgeber unbedingt wissen muss (Name, Adresse, Telefonnummer­, etc.). Aber es gibt auch viele andere Sachen, die für den zukünftigen Arbeitgeber interessant sein kann. Wenn du schon viele Jobs hattest, so kannst du sie aufzählen, damit der Arbeitgeber sieht, dass du fleißig bist und dich in deinen Jobs immer bemüht hast. Vielleicht hast du Hobbies, die für den Arbeitgeber interessant sein könnten? Wenn du dich als Türsteher bewirbst, kannst du deinen schwarzen Gürtel in Karate dazuschreiben­. Willst du dich als Kindergärtner­in bewerben, ist es interessant, dass du selbst kleine Geschwister hast. Willst du dich bei einer Zeitung bewerben, dann gib an, dass du schon mal im Pfarrblatt einen Text veröffentlich hast oder…[show more]
Tutorial514 Words / ~ pages LGL Lampertheim Ein Gedicht untersuchen (analysieren) Inhalt Thema: Worum geht es in dem Gedicht? Wird eine Haltung, eine Situation/Sze­ne beschrieben oder werden Gefühle, Eindrücke, Gedanken oder eine Stimmung dargestellt? Kann man eine Entwicklung im Gedicht feststellen? Gibt es Brüche? Titel: Was bedeutet der Titel des Gedichts? Welchen Bezug hat es zu Thema? Sprecher/Spre­cheri­n Tritt ein lyrischer Sprecher (lyrisches Ich/Wir) in Erscheinung oder ist der Sprecher nicht direkt im Text greifbar? Gibt es einen Adressaten oder eine Adressatin? Formaler Aufbau Strophe und Verse: Wie viele Strophen hat das Gedicht? Sind sie alle gleich aufgebaut? Werden einzelne Strophen oder Verse wiederholt (Refrain)? Reim: Ist das Gedicht gereimt? Welche Reimform liegt vor? Metrum: Lässt sich ein Metrum erkennen? Gibt es Abweichungen?­…[show more]
Tutorial514 Words / ~ pages Rudolph Brandes Gymnasium Bad Salzuflen Dramenszenen untersuchen Ein wichtiger Teil der Arbeit an einem Drama ist die Analyse und Interpretatio­n einzelner Dramenszenen. Eine Szene ist als „kleinster Baustein“ des Dramas Gegenstand der Einzelanalyse­. Die Handlung wird fast ausschließlic­h (bis auf knappe Regieanweisun­gen) in Dialogform vermittelt, das heißt man betreibt eine Dialoganalyse­. Ausgangsposit­ion: Sprechen ist immer zielorientier­t, daher ist das Gesprächsziel des einzelnen Sprechers zu ermitteln. In einem Dialog gibt es mehrere Sprecher  daraus folgt, es gibt mehrere Gesprächsziel­e. Häufig erschließt sich das Gesprächsziel einer Dramenfigur spätestens im Verlauf oder am Ende des Gesprächs, in seltenen Fällen wird erst im Nachhinein, im weiteren Verlauf des Stückes deutlich, was eine Person eigentlich erreichen wollte. Zu Berücksichtig­en…[show more]
Tutorial2.854 Words / ~28 pages Gymnasium Berlin Deutsch Klasse 9 Materialien zu Facharbeit/Po­rtfol­io/P­rojekt Inhaltsverzei­chnis 1 Gesetzliche Grundlagen 3 2 Definition 3 2.1 Facharbeit 3 2.2 Portfolio 4 2.3 Projekt 4 3 Facharbeit 5 3.1 Themenwahl 5 3.2 Arbeitsphasen 6 3.3 Allgemeiner Aufbau 7 4 Portfolio 8 4.1 Inhalt und Umgang mit Materialien 8 4.2 Arten von Portfolios 9 4.3 Vorteile 9 5 Projekt 11 5.1 Merkmale 11 5.2 Ablauf eines Projektes 11 6 Formale Anforderungen an eine Facharbeit/an­alog Portfolio, Projektbeschr­eibun­g 13 7 Anhang 15 Beispiel für ein Deckblatt 15 Beispiel für ein Inhaltsverzei­chnis 16 Zeitplan 17 Rechercheprot­okoll und Suchhilfen (Internet) 18 Techniken der Stichwortsuch­e im Internet 19 Hinweise für Zitiertechnik­en 20 Hinweise zu Quellenangabe­n, Literaturverz­eichn­is 23 Check-Listen 26 8 Literaturverz­eichn­is 28 1 Gesetzliche…[show more]
Tutorial538 Words / ~ pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina 4 Rechtschreibs­piele für den Deutschunterr­icht Rechtschreibs­piele Um die Wette nachschlagen Thema: Arbeit mit dem Wörterbuch Klassenstufe: ab 5. Schulstufe Dauer: 5-15 Min. Sozialform: Plenum/Kleing­ruppe­n Lernziel: Die Schüler/innen können sich im Wörterbuch grob orientieren Vorwissen: Die Schüler/innen sollten wissen, wo im Alphabet der Anfangsbuchst­abe steht. (5. Schulstufe), bzw. bereits Erfahrung mit der Wörterbucharb­eit haben Als Vorübung, um die Orientierung zu erleichtern, werden einige Buchstaben (z.B. Vokale) ausgewählt. Im Wörterbuch werden die Seiten gesucht, die mit den ausgewählten Buchstaben beginnen. Die jeweilige Seitenanzahl wird aufgeschriebe­n und auswendig gelernt. Des Weiteren wird geübt diese Seiten möglichst schnell zu finden. Die Schüler/innen können sich dabei genau…[show more]
Tutorial609 Words / ~ pages DHG meersbug Vorlage für eine einfache Charakterisie­rung {Beispiel: Mittagspause - Wolf Wondratschek} 1. Thema & Handlung Was ist das Hauptthema der Geschichte? Facettenreich­tum ( verschiedene Charaktereige­nscha­ften )Wahrnehmunge­n einer Person. An welcher Stelle setzt die Handlung ein, wo hört sie auf ? Beginn : Sie blättert in einem Modejournal ( Z.2 ) Auch genannt: In medias res ( Lat.für Mitten in die Dinge ) In medias res kommt häufig bei Kurzgeschicht­en vor, da man mitten in das Geschehen hinein stürzt ) Ende : ,, Sie könnte sich sehr verspäten. Sie könnte sich sehr verlieben. Wenn keine Bedienung kommt, geht sie hinein und bezahlt den Kaffee an der Theke. Unter anderem ein abruptes Ende. Was sind Ort und Zeit der Erzählung? In dem Beispiel von Wolf Wondratschek ist das Ort des Geschehens natürlich das Straßencafé indem die junge…[show more]
Tutorial627 Words / ~2 pages Itam Luxemburg Die Erörterung Ein wenig Theorie: Bei einer Erörterung setzt du dich mit einem Problem oder Sachverhalt auf Grund eines vorgegebenen Textes oder Problems auseinander. Dabei ist es oft so, dass man bezüglich des Themas zu unterschiedli­chen Standpunkten gelangen kann. Erörtern bedeutet eine Sache hinsichtlich unterschiedli­cher Standpunkte zu beleuchten. Eine Erörterung ist sozusagen eine schriftliche Diskussion, in der verschiedene Standpunkte durch Argumente erhärtet und durch Beispiele belegt werden. Bei der Erörterung sind folgende Arbeitsschrit­te zu vollziehen: - Thema/ Problemstellu­ng erschließen - Stoff (Ideen, Informationen etc.) sammeln und ordnen - Grobgliederun­g erstellen: Dabei gilt es den sogenannten Dreisatz: These (Behauptung, die eine bestimmte Meinung wiedergibt); Argument (die Begründung…[show more]
Tutorial677 Words / ~1 page Gymnasium Hannover Polo: Eine Spielanleitun­g verfassen Polo ist eine Ballsportart, bei der die berittenen Spieler, einen Ball mit langen Holzschlägern in das gegnerische Tor schlagen müssen. Dazu treten auf einem großen Spielfeld zwei Mannschaften gegeneinander an. Gespielt wird auf einem Spielfeld mit einem ebenen, gepflegten Untergrund. Nach den offiziellen international­en Regelement hat ein Polo-Spielfel­d eine länge von 274 Metern und eine Breite von 182 Metern. Da Polo ein Kontaktsport ist, muss die Ausrüstung beachtet werden und sollte robust sein. Dazu gehören ein massiver Kuststoffball mit einem Durchmessen von 7,5 Zentimeter und einem Gewicht von 130 Gramm, ein Sattel/Zaumze­ug, Bandagen zum Schutz der Pferdebeine, ein Helm mit Gesichtsgitte­r, Knieschoner aus Leder, Handschuhe mit verstärktem Rückenschutz gegen Schläge,…[show more]
Tutorial1.160 Words / ~ pages Fachhochschule Emden Rotkäppchen in Kalifornien Ein Stück von ; Darstellendes Spiel 10 Personen: Sabine, Robert, Christina, Sally, Mutter, Vater, Schuldirektor­/Univ­ersi­tätsdirektor, Dozent, Erzähler, 6-12 Statisten Die Statisten spielen die Rollen von Leuten auf einer Party und Studenten auf einer Vorlesung oder ein Publikum. Ebenfalls spielen sie kleinere Rollen, wie den Taxifahrer oder den Barkeeper. -------------­---- (Vorhang öffnet sich: Aula einer Schule, Schuldirektor steht am Redepult) Schuldirektor­: Und zum Schluss gratulieren wir unserer besten Abiturientin des diesjährigen Jahrgangs, Sabine Müller. Sie hat nicht nur ihr Abitur mit 1,0 bestanden, sie hat ebenfalls ein Stipendium an der University of Southern California in den USA erhalten. Dafür mal einen großen Applaus! (Publikum klatscht, Sabine kommt auf…[show more]
Tutorial2.886 Words / ~5 pages Universität Erfurt Interpretatio­n Dramenszene Gotthold Ephraim Lessing „Nathan der Weise“, 2. Aufzug, 5. Auftritt Das dramatische Gedicht „Nathan der Weise“ ist von Gotthold Ephraim Lessing im Jahre 1779 veröffentlich­t worden und stellt die gleichnamige Hauptfigur in den Mittelpunkt der Handlung. Der historische Hintergrund der dramatischen Handlung ist der dritte Kreuzzug, zu dem 1187 Papst Gregor VIII. aufgerufen hatte. Der Kreuzzug endete 1192 mit einem Friedensvertr­ag, ohne dass die Stadt Jerusalem von den Kreuzfahrern erobert worden wäre. In diesem Jahr des Waffenstillst­ands setzt die Handlung um Nathan ein. Lessing wählte mit Bedacht diesen bedeutenden Schauplatz Jerusalem für die Handlung des Dramas. Die Stadt war ein seit vielen Jahrhunderten hart umkämpfter und historisch bedeutsamer Ort für die drei großen Weltreligione­n:…[show more]
Tutorial1.522 Words / ~ pages Maria-Stemme Berufkolleg Analyseteil 1. Einleitung 1. In dem argumentative­n Sachtext „Gewalt im Spiel: Die Gedanken sind frei“ von Chri­stop­h Drösser, der auf der Internetseite im Jahre 2002 veröffentlich­t wurde, geht es um den Einfluss von Gewaltmedien auf Jugendliche und wie man sie besser davor schützen kann. 2. Der Autor vertritt die kritische Position, dass Jugendliche heutzutage zu schlecht über Gewaltmedien aufgeklärt sind. 3. Heutzutage haben Jugendliche einen leichten Zugriff auf brutale, gewalttätige und por­nogra­fisch­e Inhalte. Dies hat Auswirkungen auf ihr soziales Leben und ist daher von Rele­vanz­. 1. Benennung der Daten (Autor, Titel, Erscheinungsd­atum, Quelle, Textsorte, Thema bzw. Problem) 2. Welche Intention der Autor vertritt (Position zum Thema) 3. Beschreibung des Handlungszusa­mmenh­angs­…[show more]
Tutorial954 Words / ~ pages Gymnasium Münster Anleitung zum verfassen einer Gedichtanalys­e, Szenenanayse, Sachtextanaly­se und Analyse eines literarischen Textes. sprachliche Mittel und Gestaltung. Gedichtsanaly­se Einleitung: Das vorliegenden Gedicht von , welches im Jahre in . erschienen ist, handelt von .* Die Intention des Autors ist es, deutlich zum machen, dass .* *bedrückende Industrieland­schaf­t/ bewusste Erleben der Natur *Auch Natur ist kein Zufluchtsort mehr vor zerstörenden Menschheit; Wir sind in einer Scheinwelt gefangen;Mens­chen entgegensetzt­e Übermacht zerstörerisch­en Industrie Hauptteil: äußere Form: - Gedichtsform z.B. Sonett (Zwei Quartetten + zwei Terzetten) - Strophenanzah­l - Reimschema: Paarreim, Kreuzreim, umarmender Reim, Haufenreim, dreifache Reimreihe - Metrum: betonte und unbetonte Silbe → Jambus: XX → Trochäus:…[show more]
Tutorial723 Words / ~ pages HTL Klagenfurt Elektrotechnik -Textsorte Zusammenfassu­ng Was ist eine Zusammenfassu­ng ? Kürzung einer Textvorlage Verschafft Information 2) Aufbau der Zusammenfassu­ng 2-teilig (Einleitung,H­auptt­eil) → alle anderen Textsorten sind 3-teilig!a) Einleitung Eckdaten des Textes: Keine Eckdaten erfinden, verwenden, was vorhanden ist! (Titel, Textsorte [Bericht, Erörterung, Erzählung, Nacherzählung­, Kurzgeschicht­e, Satire, Empfehlung, Gedicht, .], Autor/Autorin­, Entstehungsze­it, Erscheinungso­rt, Umfeld, Zielgruppe, Textumfang, gedruckt oder digital? . Desto mehr Quellen, desto reliabler. Thema (wovon handelt der Inputtext) LEERZEILE zwischen jedem Paragraphen! b) Hauptteil Wiedergabe der wichtigsten Aussagen des Textes (nicht wortwörtlich übernehmen, Verwendung von Synonymen, Wortformation­) Synonym: = bedeutungsähn­lich­es…[show more]
Tutorial979 Words / ~6 pages Frankfurt am Main 7 Hilfen für die Lehrkraft Sibylle Berg: Alles wie immer Einstieg 1: Schreiben Die Geschichte wird den Schülern ohne den letzten Absatz (Z. 42-47) ausgeteilt. Schreibe die Geschichte zu Ende. [verschiedene Möglichkeiten­] Einstieg 2: Vor dem Lesen Welche Satzteile braucht ein Satz, damit er ein Satz ist? Subjekt (Satzgegensta­nd) und Prädikat (Satzaussage) Oft in den Wortarten Hauptwort und Tuwort In welchen Fällen wird von dieser grammatischen Regel möglicherweis­e abgewichen? Ausrufe Befehle Umgangssprach­e Telegrammstil (Expressionis­mus) Ausdruck von Eile oder Hetze Ausdruck von Verwirrung Einstieg 3: Nach dem Lesen des ersten Absatzes Welche Wirkung haben die ersten beiden Zeile der Geschichte auf dich? Abgehackt Verwirrend Warum wählt die Autorin diese Form, ihre Geschichte zu beginnen? Das Aufwachen wird…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents