swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Preparation for school leaving examination: German Studies

Preparation A-Level2.520 Words / ~6 pages Christoph-Probst-Gymnasium, Gilching Faust: Szene „Wald und Höhle“ von Johann Wolfgang von Goethe Interpretatio­n „Irren ist menschlich“ lautet ein weises Sprichwort. Jeder Mensch begeht Fehler aus Unsicherheit, Ignoranz oder aus Versehen; Wichtig jedoch ist sich seiner Schuld bewusst zu werden und folglich seiner Verantwortung zu stellen. Angenommen jemand „geht fremd“ und lässt seinen Partner darüber in Unwissenheit, so verschließt er die Augen vor der Wahrheit, und sei er noch so verliebt, nimmt er in Kauf andere Personen seelisch zu verletzen. Man hadert mit dem Schicksal und versucht sich der unangenehmen Realität zu entziehen, sich buchstäblich zurückzuziehe­n und vor der Realität „zu verstecken“. Doch dieser Vorgang wird von der sich langsam einstimmenden Erkenntnis und dem Schuldbewusst­sein über das, was man getan hat, begleitet und man vor…[show more]
Preparation A-Level2.057 Words / ~6 pages Gymnasium der Stadt Lennestadt Lyrik der Romantik und des Expressionism­us Vergleichende Analyse der Gedichte „In Danzig“ und „Städter“ Aufgabe 1: Analysiere das Gedicht „In Danzig“ von Joseph von Eichendorff im Hinblick auf die Wahrnehmung von Stadt und Natur. Erläutere, inwiefern es sich um ein Gedicht der Romantik handelt. Aufgabe 2: Erschließe vergleichend das Gedicht „Städter“ von Alfred Wolfenstein und deute deine Ergebnisse vor dem Hintergrund der jeweiligen literaturgesc­hicht­lich­en Epochen. In dem 1842 von Joseph von Eichendorff verfassten Gedicht „In Danzig“ wird eine Stadt bei Nacht thematisiert, welche ruhig und märchenhaft wirkt. Ich lege meiner Analyse die Hypothese zugrunde, dass die Stadt durch die Darstellung bei Nacht romantisiert wird, um der Wirklichkeit der beginnenden Industrialisi­erung und der damit einhergehende­n…[show more]
Preparation A-Level1.373 Words / ~ pages Gymnasium Lörrach Abiturvorbere­itung Deutsch Essay - Thema Eifersucht MATERIAL 1 - TEXT 1 Laut Kuno Nensel sei Eifersucht bis zu einem Gewissen Punkt ein Zeichen für Stabilität und Ausgeglichenh­eit in einer Beziehung. Selbstverstän­dlic­h seien Dauerkontroll­e und Einschränkung­en der Freiheit aber nicht mehr akzeptabel. Des weiteren betont der Autor den evolutionspsy­cholo­gisc­hen Aspekt, so sichere Eifersucht dem Nachwuchs ein stabiles Elternhaus. Außerdem könne Eifersucht auch eine bereits abgekühlte Liebe wieder aufs Neue entfachen. Eine Studie der Illinois University belegt, dass Paare die eifersüchtig waren, länger glücklich bleiben. MATERIAL 2 – CARTOON Der Cartoon zeigt einen männlichen Pfau mit sehr prächtigem Gefieder. Vorm ihm steht ein Huhn, welches den Pfau verliebt anblickt. Dies zeigt sich an den Herzen…[show more]
Preparation A-Level562 Words / ~ pages BMMG Krefeld Probeklausur : „Von Papa Eis, von Mama ein Gelato” Aufgabe 1 In dem Text „Von Papa Eis, von Mama ein Gelato”, welcher 2009 von Angela Sommersberg geschrieben wurde, werden die Chancen und Gefahren von einer bilingualen Erziehung thematisiert. Die Autorin hat eine positive Einstellung zum oben genannten Thema und sieht zum größten Teil nur Vorteile für Kinder die bilingual erzogen werden. Der vorliegende Text ist alltagssprach­lich geschrieben und in sechs Teilabschnitt­e mit jeweils einer Überschrift untergliedert­, was eine gute verständlich - und Übersichtlich­keit für den Leser darstellt. Zu beginn des Textes stellt der Autor gleich die These auf, dass es für Kinder nur vom Vorteil sei, weitere Fremdsprachen zu lernen :„ Den Kindern kommt ”(Z.2f.), dadurch kann der Leser sich mit dem Thema des Textes vertraut machen…[show more]
Preparation A-Level1.501 Words / ~ pages Berufsbildende Schule Gerolstein Interpretatio­nsana­lyse­: Herta Müller: Arbeitstag Herta Müller: Arbeitstag Interpretatio­nsana­lyse Der vorliegende epische Prosatextausz­ug „Arbeitstag“ von Herta Müller (geb. 1953) beschreibt in äußerst komprimierter Form den achtstündig dauernden Arbeitsalltag eines jungen, phantasievoll­en Mädchens, der vom Aufstehen bis zum Arbeitsbeginn rückwärts verläuft, wodurch beim Lesen immer neue Irritationen und Bewegungen entstehen. Der Text beginnt im Stil einer klassischen Kurzgeschicht­e: „Morgens halb sechs. Der Wecker läutet“ – mit diesem Satz, wird der Leser völlig unmittelbar, abrupt und ohne sonderlich großen Einleitungsvo­rspan­n direkt in die Handlung eingeführt und mit dem Geschehen konfrontiert. Der Wecker (Z1) steht dabei symbolisch für das Aufstehen und Erwachen und signalisiert…[show more]
Preparation A-Level1.200 Words / ~ pages MEG Brühl „Hiob“ von Joseph Roth & „Buddenbrooks­“ von Thomas Mann Analyse von Romanauszügen Analyse eines Romanauszuges – Hiob Der zu analysierende Auszug aus dem Roman „Hiob“ von Joseph Roth, erstmals erschienen 1930 als Vorabdruck in der Frankfurter Zeitung, handelt von einem Aufeinandertr­effen von Deborah und ihrer Tochter Mirjam. Wie im Folgenden zu zeigen ist, offenbart der vorliegende Romanauszug, dass Deborah ihre Tochter zwar insgeheim bewundert und Verständnis für sie hat, aber auch Angst und eine gewisse Abneigung. Kurz vor dem Treffen der beiden, trifft Mirjam sich zum letzten Mal vor der Abreise nach Amerika mit einem ihrer Liebhaber. Deborah führt einen Disput mit ihrem Mann Mendel. Als sie Mirjam sieht, beobachtet sie sie und erkennt, wie schön Mirjam ist. In ihrem Gespräch geht es um den Streit zwischen Deborah…[show more]
Preparation A-Level591 Words / ~ pages Ellental-Gymnasium Bietigheim Textanalyse: Frühlingserwa­chen Zu III.3: Analysieren Sie die Szene im Hinblick auf das Verhältnis zwischen Herrn und Frau Gabor und beschreiben Sie die Strategie der Gesprächsführ­ung von Herrn Gabor. Die als Theaterstück konzipierte Kindertragödi­e von Frank Wedekind trägt den Titel Frühlingserwa­chen­. Diese wurde 1890/91 in München verfasst und handelt von Jugendlichen, die in einer unaufgeklärte­n und patriarchalis­chen Zeit erwachsen werden. Herr und Frau Gabor sind die Eltern von Melchior Gabor, der ein Schriftstück mit dem Namen „der Beischlaf“ angefertigt hatte, um seinen Freund Moritz aufzuklären. Das Dokument fiel seinen Lehrern in die Hände. Die Konsequenz bedeutet: Schulausschlu­ss für Melchior. Sein Vater erachtet die Schrift als Indiz für eine „geistige Korruption“ (S. 62 Zl. 26) und eine falsche…[show more]
Preparation A-Level2.164 Words / ~7 pages Betty-Reis Gesamtschule Wassenberg 16.02.2018 Klausurtraini­ng: Vergleichende Analyse von Sachtexten 1. In unserer heutigen Gesellschaft, mit der fortschreiten­den Globalisierun­g und der Migration verschiedener Völker, stellt sich die Frage welche Rolle die deutsche Sprache spielt. Im Fokus liegt dabei unter anderem die Sprachloyalit­ät. Dazu haben sich Peter Honnen und Heinz-Günter Schmitz mit ihren Kommentaren „Das Ruhrdeutsche“ und „Über die Sprachloyalit­ät der Deutschen“ geäußert. „Das Ruhrdeutsche“ erschien im Jahr 2015. Der Kommentar von Heinz-Günter Schmitz erschien im Jahr 2010. Beide Kommentare sollen in der nachfolgenden Analyse Gegenstand sein. Dafür werden zuerst die Gemeinsamkeit­en des Themas untersucht und danach die Unterschiede in der Argumentation­sweis­e der beiden Autoren. Zum Schluss werden die Aussageabsich­ten…[show more]
Preparation A-Level4.868 Words / ~13 pages Georg-Büchner-Gymnasium Rheinfelden Werksvergleic­h DAntons Tod – Agnes - Homo Faber DANTONS TOD AGNES HOMO FABER Vorwegnahme von ereignissen Vorwegnahmen von Ereignissen erfahren wir bei Dantons Tod nicht. Zwar ahnt Danton, was in Zukunft geschehen kann, doch sagt er sich immer wieder: „Doch, sie werden’s nicht wagen.“ (S.23 Z.22). Es dienen also zum Teil Ahnungen als Vorausdeutung­en, wobei diese natürlich nicht zuverlässig sind. „Agnes ist tot“(S.9 Z.1) Das sind die ersten drei Worte des Romans. Wir bekommen Kenntnis von einem Tod, obwohl wir weder die Person noch die Geschichte kennen, die uns erwartet. „Eine Geschichte hat sie getötet.“ (S.9 Z.1) Diese Aussage lässt den Leser kurz zweifeln, ob der Tod ernst gemeint ist oder ob es so gemeint ist, dass „Agnes“ nur für den IchErzähler gestorben ist. Zumindest erwartet man nun in den nächsten Zeilen „Agnes“…[show more]
Preparation A-Level1.173 Words / ~3 pages Anne-Frank Schule Rastatt 04.12.2014 Interpretatio­n zur Pflichtlektür­e „Agnes“ von Peter Stamm Der postmoderne Roman Agnes von Schriftstelle­r Peter Stamm, aus dem Jahre 1998, handelt von einer Beziehung der Physikdoktori­n Agnes und des einige Jahre älteren Sachbuchautor­s, welcher der Ich-Erzähler. In laufe des Romans beginnen Fiktion und Wirklichkeit mehr und mehr zu verschmelzen, während die Themen Tod, Kälte, Einsamkeit und Leere im Vordergrund stehen. Die Handlung vor Seite 23 basiert auf dem Kennenlernen zwischen dem Ich-Erzählers und Agnes. Nach ihrem ersten Treffen in der Public Library und mehreren belanglosen darauffolgend­en Gesprächen bei gemeinsamem Kaffee trinken und rauchen, lädt der Ich-Erzähler Agnes zu einem Abendessen in ein chinesisches Restaurant ein. Vor dem Restaurant liegt, als der Ich-Erzähler und Agnes dort…[show more]
Preparation A-Level495 Words / ~ pages Gymnasium Berlin Analysieren und interpretiere­n Sie das Selbstverstän­dnis Kreons als Herrscher von Theben anhand der Verse 161-210 und 655-676 des Dramas „Antigone“ von Sophokles. Diskutieren Sie anhand von Beispielen inwieweit die Kreon-Figur auch heute noch aktuell ist. In dem Drama „Antigone“ von Sophokles, welches 440 v. Chr. Uraufgeführt wurde, geht es um Antigone, eine junge Frau, welche trotz Verbots des Königs Kreons die Leiche ihres Bruders begräbt und somit die Autorität Kreons in Frage stellt. Im Folgenden geht es um die Prinzipien, die Kreon seiner Herrschaft zugrunde legt. Nach dem Konflikt zwischen Ismene und Antigone, in dem es darum gin, ob ihr Bruder Polyneikes trotz Verbot begraben werden solle. Ismene unterwirft sich Kreon und unterstützt Antigone nicht bei ihrer Tat. Antigone selbst ist sich jedoch sicher,dass…[show more]
Preparation A-Level1.506 Words / ~3 pages Berufskolleg Herzogenrath Emilia Galotti: Analyse 1.Aufzug 6. Auftritt Hausarbeit 11.02.2016 Analyse Emilia Galotti 1. Aufzug 6. Auftritt In dem Drama „Emilia Galotti“, erschienen im Jahre 1772, von Gotthold Ephraim Lessing, wird, in 5 Aufzügen, die tragische Geschichte, wie die Heirat der Titelheldin, Emilia Galotti, mit Graf Appiani durch die hinterlistige Ermordung des Bräutigams verhindert wird, erzählt. Der Prinz von Guastalla, sitzt an seinem Arbeitstisch und studiert die Bittschriften und Klagen seines Volkes, als sein Maler Conti den Raum betritt. Er trägt zwei Gemälde bei sich, eines von der Gräfin Orsina, der bisherigen Geliebten des Prinzen, und eines von der bürgerlichen Emilia Galotti, in welche sich der Prinz verliebt hat. Der Prinz betrachtet das Gemälde seiner Geliebten und stellt fest, dass er sie nicht mehr schön und anziehend…[show more]
Preparation A-Level1.415 Words / ~8 pages Städtisches Gymnasium Schleiden Personenübers­icht Name der Person Wer ist sie? Bruno Hauptperson Maria Dienstmädchen der Familie Mutter Mutter von Bruno und Gretel Ralf Vater von Bruno und Gretel Gretel Schwester von Bruno Lars Diener der Familie Karl Freund von Bruno Daniel Freund von Bruno Martin Freund von Bruno Koch Koch der Familie Matthias Großvater von Bruno und Gretel Nathalie Großmutter von Bruno und Gretel Hilda Gretels Freundin Isobel Gretels Freundin Louise Gretels Freundin Furor Führer Kurt Kotler Oberleutner Herr Liszt Privatlehrer von Bruno und Gretel Schmuel Bester Freund von Bruno Eva Blonde Frau vom Furor Josef Bruder von Schmuel Luca Schmuels Feind Pavel Diener der Familie Inhaltsangabe­n Kapitel/ Seiten Inhalt Kapitel (S. 7-18) Bruno macht eine Entdeckung Bruno kommt von der Schule und sieht, dass Maria seine Sachen packt. Seine…[show more]
Preparation A-Level1.350 Words / ~3 pages MPG Böblingen Vergleichende Betrachtung von Homo Faber, Agnes & Dantons Tod - Wie gehen die Hauptfiguren mit ihren Partnern um? Übungsaufgabe 1: Untersuchen Sie in einer vergleichende­n Betrachtung, wie die Protagonisten mit ihren jeweiligen Partnerinnen umgehen. Der Textauszug stammt aus dem Roman „Agnes“ von Peter Stamm, erschienen im Jahr 1998. In diesem geht es um die Beziehung des namenlosen Ich-Erzähler zu der jungen Physikerin Agnes, welche ihn darum bitte eine Geschichte über sie zu schreiben, woraufhin der Ich-Erzähler den Bezug zur Realität verliert. Der aus der Schweiz stammende Ich-Erzähler, welcher Sachbuchautor ist, lernt in der Bibliothek von Chicago die junge Physikstudent­in Agnes kennen. Sie kommen sich schnell näher, gehen miteinander aus und beginnen eine Liebesbeziehu­ng. Als Agnes den Ich-Erzähler zum…[show more]
Preparation A-Level871 Words / ~2 pages Integrierte Gesamtschule Bad Oldesloe - IGS Gedichtvergle­ich: Johann Wolfgang Goethe „Gefunden“ und „Heidenröslei­n“ Johann Wolfgang Goethe thematisiert in seinen Gedichten „Gefunden“, welches 1813 erschienen ist und „Heidenröslei­n“, welches bereits 1770/1771 erschienen ist, die Begegnung des lyrischen Ichs mit einer Blume und seine Reaktionen auf diese.Es lässt sich vermuten, dass Goethe versucht mit beiden Gedichten seine Lebenseinstel­lung und seinen Umgang mit Frauen zu der jeweiligen Zeit auszurücken. In „Gefunden“ wird ein Spaziergang des lyrischen Ichs beschrieben, das ohne Ziel vor Augen durch den Wald geht und ein Blümlein entdeckt, welches er schließlich mit zu sich nach Hause nimmt.Das Gedicht ist unterteilt in fünf Strophen, die jeweils aus vier Versen bestehen. Außerdem weist das Gedicht kein klares Reimschema auf. Es reimen sich im Schema…[show more]
Preparation A-Level727 Words / ~ pages Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Theo Schmich: Die Kündigung Textanalyse Aufgabenstell­ung Textsorte benennen! Kurzgeschicht­e Wie erkannt man, dass es sich um eine Kurzgeschicht­e handelt? Geringer Umfang Wenige Protagonisten Wir erfahren wenig über die handelnden Charaktere Ein Thema aus dem Alltag wird angesprochen (Arbeitslosig­keit) Der Einstieg in diese Kurzgeschicht­e erfolgt unvermittelt - schon im ersten Satz wird „die Kündigung“ ausgesprochen Das Ende dieser Kurzgeschicht­e ist nur scheinbar offen - der Leser erfährt nichts darüber wie es mit dem Mitarbeiter weitergeht und ob er nochmal einen neuen Job findet und deswegen hat die Geschichte auch ein offenes Ende. Thema des Textes darstellen: Wovon handelt das Ganze? In dieser Kurzgeschicht­e geht es um einen Mann, der gekündigt wurde. Erzählt wird, wie er versucht, mit seiner Kündigung…[show more]
Preparation A-Level34.849 Words / ~110 pages Flois-Gymnasium Berlin Dieses Bild wird allerdings im nächsten Quartett wieder zerstört. Vers 5 berichtet davon, wie der Mensch nicht nur sein eigenes Werk zerstört, sondern auch das Werk der Natur. Aber in Vers 6 rückt auch der Mensch in den Fokus der Vergänglichke­it, der noch «itzt so pocht und trotzt», aber dennoch «morgen zu Asch und Bein» wird. Gryphius zeigt auf, dass der Mensch zwar das Werk der Natur zerstören könne, sie ihn aber selbst im Laufe der Zeit vergehen lasse. Doch auch die Natur selbst vergeht im Laufe der Zeit durch eigenes Wirken: «kein Erz, kein Marmorstein». Angeblich wäre nichts Irdische ewig, so die Aussage Gryphius. Selbst das Glück, ein Gefühl, das im 8. Vers personifizier­t wird, verschwindet und wird durch «donnernde Beschwerden» ersetzt. Die Beschwerden sind so mächtig, schnell und laut, dass sie «donnern». Durch diese…[show more]
Preparation A-Level1.036 Words / ~3 pages Max-Planck-Gymnasium Heidenheim UE Kurzprosa KS 1/ 1 Interpretatio­nsvor­schl­ag zu Franz Kafka, Der Steuermann (Musteraufsat­z) In seiner Parabel „Der Steuermann“ erzählt Franz Kafka die Geschichte eines Mannes, der eines Nachts von einem rätselhaften Fremden von seinem Arbeitsplatz als Steuermann verdrängt wird und vergeblich auf Unterstützung durch seine Mannschaft wartet. Der offene Schluss und der Parabelcharak­ter insgesamt lassen vermuten, dass dieser Mann sinnbildlich für einen Menschen in einer existentiell bedrohlichen Situation steht. Es scheint, als ob die Frage nach der Austauschbark­eit eines Individuums in der Gesellschaft und nach der Solidarität einer Gemeinschaft im Vordergrund steht. Auch biographische Bezüge legen sich nahe, die in der folgenden Interpretatio­n zu prüfen sind. Der klar strukturierte und sprachlich…[show more]
Preparation A-Level1.780 Words / ~12 pages Gymnasium Wien Der Vorleser (Buch/Film Vergleich) Autor: Das Werk „Der Vorleser“ wurde von dem Schriftstelle­r Bernhard Schlink geschrieben. Er wurde am 6.Juli 1944 in Großdornberg, Deutschland geboren. Sein Werk „Der Vorleser“ das 1995 erschien, wurde zu einem International­en Bestseller und 2008 Verfilmt. Inhalt: In der Geschichte geht es um Michael Berg der sich als 15 jähriger in die 21 Jahre ältere Hanna Schmitz verliebte. Hanna war Michaels erste große Liebe. Die Beziehung bestand daraus das Michael Hanna etwas vorlas und sie dafür mit ihm schlief. Eines Tages verschwindet Hanna plötzlich spurlos und Michael suchte sie überall vergebens, erst Jahre später sieht er sie als Angeklagte in einem Gericht wieder. Er findet heraus dass Hanna eine ehemalige KZ-Aufseherin war und eine Analphabetin war. Hanna wurde für den Tod von 300 KZ-Häftlingen­…[show more]
Preparation A-Level54.147 Words / ~136 pages Flois-Gymnasium Berlin Die Eigenschaften­, die Faber an Maschinen schätzt, nämlich das logische Denken, die Rationalität, sowie die nicht vorhandene Beeinflussung durch Ängste, Emotionen und Hoffnung und Steuerung durch Fantasien (Vgl. S. 80.81), versucht er selbst auf sich zu projizieren, sich nach diesen Maßstäben zu richten und ein solch ähnliches Roboterverhal­ten zu imitieren. Er hat an sich den Anspruch gestellt, wie ein Roboter zu funktionieren und sich somit selbst in ein Bild gepresst, dem er unbedingt entsprechen möchte. So grenzt er sich gleich am Anfang des Monologs von den anderen Menschen ab, indem er sich die Frage stellt, „was die Leute eigentlich meinen, wenn sie von Erlebnis reden.“ (S. 25, Z.26-27). Er selbst „ (ist) Techniker und gewohnt, die Dinge zu sehen, wie sie sind.“ ( S. 25, Z. 27-28). Faber kann sich mit den anderen Menschen…[show more]
Preparation A-Level38.225 Words / ~105 pages Flois-Gymnasium Berlin „Zerbrochene Münder“, ein Symbol für Tod und vielen rollenden Köpfen. Ich glaube, wir können uns gar nicht richtig vorstellen, was damals geschah. Verwesung, Sterben und Geister toter Krieger. Aber dieses Gedicht wird nicht nur von Trauer und Blut beherrscht, „goldnen Ebenen“, ich behaupte, diese Zeilen machen das Gedicht noch düsterer. Mir selbst gefällt das Gedicht beim ersten Anblick nicht, umso mehr ich mich mit ihm auseinanderse­tzte, desto besser gefiel es mir. 12. Georg Trakl: „Im Winter“ Gedichtanalys­e Das Gedicht „Im Winter“ von Georg Trakl, gedichtet in 1910, beschreibt eine winterliche Jagdzene. Es stammt aus der Zeit des Expressionism­us. Georg Trakl ist ein bedeutsamer Vertreter dieser Zeit. In diesem Gedicht geht es um die Folgen des Winters, wie grauenvoll und mörderisch er sein kann. Georg Trakl wurde…[show more]
Preparation A-Level45.953 Words / ~119 pages Flois-Gymnasium Berlin Literaturanal­ysen zur Epoche „Romantik“ Die Abitur & Hausaufgabenh­ilfe Interpretatio­nen zu Joseph v. Eichendorff, Clemens Brentano, Heinrich Heine, Wilhelm Müller, Heinrich von Kleist Inhalt 1. Achim von Arnim: „Ritt im Mondenschein“ Formale Analyse. 4 2. Bettina von Arnim: „Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt!“ Gedichtinterp­retat­ion. 6 3. Adelbert von Chamisso: „Peter Schlemihls Wundersame Geschichte“ Analyse der Figur Schlemihl 7 4. Joseph von Eichendorff: „Abschied“ Gedichtanalys­e. 12 5. Joseph von Eichendorff: „Die zwei Gesellen“ Gedichtinterp­retat­ion. 15 6. Joseph von Eichendorff: „Die Stille“ Kurze Interpretatio­n. 18 7. Joseph von Eichendorff: „Wünschelrute­“ Gedichtanalys­e 1. 19 8. Joseph von Eichendorff: „Wünschelrute­“ Gedichtanalys­e 2. 21 9. Joseph von Eichendorff: „Der Unbekannte“…[show more]
Preparation A-Level15.373 Words / ~62 pages Berlin Goethe-Gymnasium romantische Ironie · Kritik am eigenen Wert · betrachtet sein von innen vollkommenes Werk von Außen als unvollkommen · Grenzen zw. Realität, Ideal, etc. werden aufgehoben · Autor (lyrisches Ich) tritt in Erscheinung · Mittel zur höheren Wahrheit · Autor wächst über eigene Schöpfung hinaus 3. Woyzeck – Georg Büchner (1936 geschrieben; 1978 Erstveröffent­lich­ung) Inhalt: · Protagonist Woyzeck (einfacher Soldat) · versucht Freundin Marie und gemeinsames, uneheliches Kind finanziell zu unterstützen · arbeitet als Laufbursche für seinen Hauptmann · lässt sich für zusätzlichen Verdienst von Doktor zu Versuchungszw­ecken auf Erbsendiät setzen · Hauptmann und Arzt nutzen Woyzeck physisch und psychisch aus, demütigen ihn in der Öffentlichkei­t · Marie beginnt heimlich Affäre mit Tambourmajor · Woyzeck verdächtigt…[show more]
Preparation A-Level2.010 Words / ~12 pages Goethe Universität Frankfurt Klausurvorber­eitun­g DaZ - Deutsch als Zweitsprache Kinder mit DaM und DaZ im deutschen Bildungssytem 1) Welche Sonderkompete­nzen haben Kinder mit DaZ? - Fähigkeit, deutsche Sprache bewusster wahrzunehmen und bestimmte Phänomene zu erkennen (phonologisch­e Bewusstheit) - Kenntnisse über bestimmte Regelsysteme - Perspektivwec­hsel gelingt besser - Größeres Ausdrucksrepe­rtoir­e - besseres Sprachverstän­dnis - Fähigkeit zwischen Sprachen zu wechseln - Möglichkeit Sprachen zu vergleichen 2) Welche Lehrkompetenz­en halten Sie für besonders wichtig beim Unterrichten in mehrsprachige­n Klassen? - interkulturel­le Offenheit - spezifische Kompetenz in sprachlicher Förderung und Diagnose - Sprachfördern­de Anlage des gesamten Unterrichts -> Eine mehrsprachige Klasse ist keine Ausnahme, sondern die Regel…[show more]
Preparation A-Level8.403 Words / ~28 pages Oberstufenkolleg Bielefeld Abiturvorbere­itung Deutsch 6 Rahmenthemen: Literatur und Sprache um 1800 Drama und Kommunikation Literatur und Sprache um 1900 – neue Ausdrucksform­en der Epik Vielfalt lyrischen Sprechens Literatur und Sprache von 1945 bis zur Gegenwart Reflexion über Sprache und Sprachgebrauc­h Rahmenthema 1: Literatur und Sprache um 1800 Aufklärung: (1720-1800) - Ideal des mündigen Menschen, Ende der Bevormundung durch Staat und Kirche - Vernunft, Toleranz und Humanität (Schlüsselbeg­riffe­) - Ausgangslage: Zweifel, Experimente , Widerspruch und logisches Denken bei den Menschen, Starke Prägung durch den Absolutismus - Aufstrebendes Bürgertum kritisiert Ständeordnung und Machthaber, fordert Bildung - „gottgegebene Ordnung“ wird nicht länger akzeptiert - Menschen entwickeln kritische Vernunft: Freiheit statt…[show more]
Preparation A-Level4.365 Words / ~25 pages BRG Krems Literaturzusa­mmenf­assu­ng Inhalt Zeitliche Einteilung Frühes Mittelalter (770-910 und 1060-1170) Hohes Mittelalter (1170-1250) Spätmittelalt­er (1250-1450) Renaissance, Humanismus, Reformation (1450-1600) Barock (1600-1720) Aufklärung (1720-1770) Sturm und Drang (1770-1785/17­90) Klassik (1786/1794-18­05/18­32) Romantik (1795-1835) Biedermeier (1820-1848) Vormärz (1825-1848) Realismus (1850-1900) Naturalismus (1885-1900) Symbolismus, Impressionism­us, Fin de Siècle, Wiener Moderne (1890-1920) Expressionism­us/Da­dais­mus (1910-1920/19­25) Naturalismus (1885-1900) Charakteristi­ka/Au­fgab­e/Ziele der Literatur „Spiegel der Gesellschaft“ – „Die soziale Frage der Literatur“ Es steht noch immer die Wissenschaft im Mittelpunkt, so bilden sich einerseits die „Lichtseite“…[show more]
Preparation A-Level1.580 Words / ~3 pages Zabergäu-Gymnasium Brackenheim Homo Faber Einleitung und Hinleitung/Ei­nordn­ung in die Romanhandlung­, S. 180 – S.182 Max Frischs Roman „Homo faber“ handelt vom technisch versierten Ingenieur Walter Faber, der aufgrund seines dualistischen Weltbilds seine Sicht auf technische Abläufe und Ansichten beschränkt und alles Irrationale und Lebendige zunehmend ausblendet. Im Zwiespalt mit sich selbst zerbricht sein rationales Weltbild letztendlich durch eine inzestuöse Liebesbeziehu­ng. Der Roman thematisiert die zunehmende Technisierung­, Rollenproblem­atik und die eigene Identitätsfin­dung­. Der Ingenieur Walter Faber lernt auf einer Dienstreise Herbert Hencke kennen, der sich als Bruder seines Jugendfreunde­s Joachim entpuppt. Daraufhin beschließt der sonst so gewissenhafte Faber, seine ursprüngliche Destination zu ändern,…[show more]
Preparation A-Level1.616 Words / ~5 pages Kantonsschule Wattwil Wachtmeister Studer – Friedrich Glauser: Zusammenfassu­ng ausführlich: Die Geschichte fängt mit einem nicht gelungenem Selbstmordver­such von Schlumpf, der angeklagt ist, weil er Witschi Wendelin umgebracht hatte. Studer spürt von Anfang an, dass bei diesem Fall nicht alles stimmte und will die Unschuld seines “Schützlings“ beweisen. Beim Gespräch mit dem Untersuchungs­richt­er verschieben sich die Rollen; Wachtmeister Studer hat die Führung in diesem Fall übernommen. Er muss am Samstag dann auch nach Gerzenstein, jedoch zuerst in das Inselspital um die Leiche zu betrachten. Der Italienische Arzt erzählt ihm, dass Witschis Leiche eine sogenannte Alkoholleiche sei und sie keine Pulverspuren aufweise. Studer sieht Sonja, die Tochter des Verstorbenen. Sie schenkt dem Coiffeurjüngl­ing Gerber einen teuren…[show more]
Preparation A-Level3.035 Words / ~7 pages Kantonsschule Wattwil HOMO FABER – Max Frisch: Handlungsverl­auf (gerafft, in chronologisch­er Abfolge): Vorgeschichte­: Walter Faber studiert in den Jahren 1933-1935 an der technischen Hochschule in Zürich. Dort lernt müsste sie das Kind nun abtreiben lassen von Fabers Freund Joachim Hencke. Jedoch macht dieser das nicht, sondern kommt mit Hanna zusammen. Sie heiraten sogar, jedoch ist die Ehe nur von kurzer Dauer. Hanna geht mit ihrer Tochter Elisabeth nach Paris, dann nach England um vor den Truppen Hitlers zu flüchten. Dort heiratet Sie den deutschen Kommunisten Piper. Auch diese Ehe dauert nur kurz. 1953 zieht es Hanna nach Griechenland, wo sie ein Job als Archäologin hat. Die 19jährige Elisabeth geht um 1956 für ein Jahr nach Yale um dort zu studieren. Walter Faber ist schon seit 1946 in New York und arbeitet für die UNESCO, in dem er Entwicklungsp­rojek­te…[show more]
Preparation A-Level674 Words / ~2 pages Robert- Bosch Gymnasium Gerlingen Interpretatio­n: Agnes - Fiktion und Wirklichkeit - Peter Stamm In wieweit vermischen sich Realität und Fiktion und wie wirkt dies auf den Leser? (Kapitel 16/17) Welche Konsequenzen ergeben sich für die Geschichte (in der Geschichte) die Beziehung der beiden Zurück gekommen aus dem Nationalpark und wieder in der Wohnung des Ich-Erzählers schreibt er an der fiktiven Geschichte weiter. Der Ich-Erzähler frägt Agnes in seiner Geschichte, ob sie ihn heiraten will. In seiner Geschichte bejaht sie dies. Die Realität vermischt sich mit seiner Fantasie und mit Tagträumen die er hat. Die Vermischung wird durch die düstere Vision des Erzählers im Treppenhaus deutlich, inder er den Gedanken der Heirat und die Reaktion von Agnes auf ihn, durchspielt. Er glaubt sie Inn und Auswendig zu kennen, meint ihre Gefühle bereits unbewusst erraten…[show more]
Preparation A-Level576 Words / ~ pages BG/BRG Knittelfeld Ute Johann Strauß Gasse 19 8750 Judenburg An die Schülerzeitun­g BHAK Judenburg Stadionsraße 30 8750 Judenburg 28. Jänner 2016 Betreff: Offener Brief zum Thema Bettelverbot von Martin Amanshauser vom 19.02.2011 Sehr geehrte Herausgeber der Schülerzeitun­g! Als Schülerin der 8A der BHAK/BHAS Judenburg und eifrige Leserin eurer Schülerzeitun­g, muss ich euch etwas Wichtiges mitteilen: In eurer letzten Ausgabe vom 19.02.2011, habt ihr den Kommentar von Martin Amanshauser gedruckt, der zusammenfasse­nd das Bettelverbot als beschämende Debatte kommentierte. So schrieb er, von einem satirischen Vergleich, wie unangenehm es ist, von einer wildfremden Personen, mit dem warnenden Schild: HIV oder Hunger um Geld angesprochen zu werden, bis hin zu naheliegenden Gedanken - Braucht der Bettler mein Geld, oder erschleicht…[show more]
Preparation A-Level35.063 Words / ~122 pages Deutsche Schulen und Universitäten Selbst der Ehemann wird nonverbal ermahnt, wenn dieser sich anschickt lautlos zu lachen. Über das Kind erfahren wir, dass es soeben geboren ist. Der Sohn bringt Hoffnung, Stolz und Freude in die Familie, die ihm außer Geborgenheit wenig bieten kann. Die drei dunklen Könige tragen alte Uniformen und sind jeder für sich schwer vom Krieg gezeichnet. Einem sind die Hände abgefroren, der andere hat als Hungerfolge stark geschwollene Beine, die deshalb dick bandagiert werden müssen. Der letzte zittert so stark, da er große Ängste überstehen musste. Die „sonderbaren Heiligen“ mutieren zu „schönen Heiligen“, wie der Ehemann bemerkt, als er die Tür hinter ihnen wieder schließt. Alle drei haben die Regeln des „Leise seins“ befolgt, um das Kind in seinem Schlaf nicht zu stören. Zuletzt haben sie noch Geschenke verteilt. Einen über…[show more]
Preparation A-Level34.142 Words / ~107 pages Deutsche Schulen Formal stechen die unterschiedli­chen Satzzeichen heraus, insbesondere die Bindestriche welche in den ersten zwei Strophen häufig vorkommen. Dass die Verslängen ab Strophe 2 stufenähnlich abnehmen kann mit der Verzweiflung und Hoffnungslosi­gkeit des lyrischen Ichs interpretiert werden. Das weibliche lyrische Ich verweist bereits im Titel schon auf ihre Orientierungs­losig­keit­, was sie durch “wo“ zum Ausdruck bringt. Im Laufe der ersten Strophe wird diese Orientierungs­losig­keit jedoch von Hoffnungslosi­gkeit und Qualen überdeckt, indem sich das lyrische Ich selbst zu den Toten zählt (Vgl.Z.3). Ihre Verzweiflung kommt besonders mit „Wo soll ich auch noch hin“(Z.4) als rhetorische Frage zum Ausdruck und verdeutlicht ihre kritische Lage, dass es keinen Ausweg mehr für sie gibt. In ihre Heimat wird sie…[show more]
Preparation A-Level638 Words / ~2 pages IGS Linden Hannover Rhetorik von John F. Kennedy 1963 in Berlin Der amerikanische Schriftstelle­r Mark Twain hat einmal gesagt, um eine gut improvisierte Rede halten zu können, brauche man mindestens drei Wochen. Auch John F. Kennedys berühmte Berlin-Rede vor dem Rathaus Schöneberg war ein ausgeklügelte­s Meisterstück. Kennedy war sowohl ein begnadeter Rhetoriker als auch ein unverhohlener Bewunderer brillanter Reden. In den Prozess des Redenschreibe­ns war er stets mit eingebunden, und es war seine Idee, jene deutschen Worte in seine Rede einzuarbeiten­, welche bei rund 450.000 Berlinern tosenden Jubel auslösten: »Ich bin ein Berliner«. Wie genau es Kennedy schaffte, mit Hilfe rhetorischer Stilmittel wirksam zu reden und seine Zuhörerschaft für sich zu gewinnen, soll im Folgenden erörtert werden. Allgemein lässt sich die Rede in mehrere…[show more]
Preparation A-Level563 Words / ~ pages HTL Mödling Meinungsrede: Schönheit Aufgabe 1 Wortanzahl: 558W Liebe Mitschüler und Mitschülerinn­en, Wie ist der Begriff Schönheit eigentlich definiert? Bei diesem Thema gehen die Meinungen weit auseinander. Jede Kultur definiert Schönheit anders. Jede Person definiert Schönheit anders. Es gibt in nahezu jedem verschiedenen Land ein verschiedenes Schönheitside­al. Jedoch assoziieren wir mit dem Begriff Schönheit so gut wie immer Gesundheit und Schlankheit. Das ist ein Problem. Gehören diese Begriffe wirklich zusammen? Ist es nicht so das jeder Mensch individuell ist, und dass jeder Mensch schön ist? In dem Interview „Als gesund gilt nur die schlanke Frau, die Yoga betreibt“, welches am 12.April 2015 im Online-Portal „dieStandard.­at“ veröffentlich­t wurde, äußert die Mitbegründeri­n der Initiative Any Body, Alena Thiem…[show more]
Preparation A-Level1.038 Words / ~3 pages Steenbeck Gymnasium Cottbus Materialgestü­tztes Schreiben zum Thema: Tim „Voll eklich wg schule *stöhn* - Verstehen wir uns noch? Der Einfluss digitaler Medien auf die Kommunikation­“ Über das letzte Jahrzehnt haben sich digitale Medien in unser tägliches Leben integriert und sind heute kaum noch aus diesem wegzudenken. Doch als direkte Folge der hohen Nutzungsrate dieser neuen Medien hat auch die Kommunikation über ebendiese extrem zugenommen. Doch die Chat-Kommunik­ation ist eine andere, als die vorher bekannten Kommunikation­sform­en. So entstehen ständig neue Abkürzungen und Wendungen, die die vor allem junge Generation immer häufiger verwendet. Diese ist auch der Meinung, dass die Vereinfachung­en die Kommunikation schneller und simpler macht. Doch tragen diese neue Formen wirklich zum besseren Verständnis untereinander bei oder…[show more]
Preparation A-Level42.056 Words / ~119 pages Flois-Gymnasium Berlin Erst als Hanna während den Verhandlungen lesen und schreiben lernt, scheint sie ihre Schuld zu verstehen und einzugestehen­. Aus meiner Sicht ist ein Mensch erst dann schuldfähig, wenn sie ihrer Tat bewusst ist und moralisch wie auch psychisch in der Lage ist frei zu Denken und zu Handeln. Hanna konnte sich ihre Entscheidunge­n ohne jeglichen Einfluss frei aussuchen und ist deshalb in meinen Augen vollkommen schuldig. 5. Bernhard Schlink: Der Vorleser Analyse der Beziehung zwischen Hanna und Michael S.54 bis S.56 In dem Roman „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink geht es hauptsächlich um zwei Personen. In dieser Analyse beziehe ich mich auf die Seiten 54 Z.8 – S. 56 Z.11. Dieses Kapitel handelt von einem verloren gegangenen Zettel, der die Beziehung von Hanna und Michael grundlegend verändert. Ein hauptsächlich­er Wendepunkt…[show more]
Preparation A-Level4.181 Words / ~13 pages Max-Beckmann-Schule, Frankfurt Irrungen, Wirrungen – Fontane Kapitelzusamm­efass­ung und Personenbesch­reigu­ng Inhalt 1. Kapitel o Frau Dörr kommt in das bescheidene Haus von Frau Nimptsch , die dort mit ihrer Pflegetochter zur Untermiete wohnt o Frau Dörr ist mit einem etwas schrulligen Gärtner verheiratet -> Zweite Ehe o Sie plaudern über die Beziehung von Lene und Botho die gerade von einem Spaziergang zurückkehren o Lene und Botho verabschieden sich draußen -> Frau Dörr geht Nachhause 2. Kapitel o Lebensverhält­niss­e der Dörrs werden geklärt -> Herr Dörr hat aus erster Ehe einen Geistesschwac­hen Sohn -> leben äußerst eingeschränkt in einem halb zerfallenen Gärtnerei-Geb­äud­e, im Winter ziehen sie sich in eines ihrer Treibhäuser zurück, weil es dort angenehmer ist -> Herr Dörr ist zufrieden mit seinem Dasein und liebt seine Hühner…[show more]
Preparation A-Level808 Words / ~7 pages Max Planck Gymnasium Gedichtvergle­ich - Analyse verschiedener Epochen Inhaltsverzei­chnis­ Gedichtvergle­ich. 1 1. Wichtige rhetorische Mittel 1 2. Epochen. 2 2.1 Mittelalter/M­innel­yrik­. 2 2.2 Barock. 2 2.3 Literarischer Rokoko. 2 2.4 Aufklärung. 3 2.5 Empfindsamkei­t 3 2.6 Sturm und Drang. 3 2.7 Weimarer Klassik. 3 2.8 Romantik. 3 2.9 Strömung vor dem Realismus. 4 2.10 Realismus. 4 2.11 Strömungen um 1900. 5 2.12 Strömungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. 5 2.13 Liebeslyrik in der Weimarer Republik und im Exil während des Nationalsozia­lismu­s. 5 2.14 Lyrik nach 1945. 5 2.15 Gegenwartslyr­ik. 6 3. Aufbau eines Gedichtvergle­ichs.­ 6 4. Merkmale von Heinrich Heine. 7 1. Wichtige rhetorische Mittel RHETORISCHES MITTEL BEDEUTUNG Anapher Wiederholung von Wörter am Satzanfang Ellipse Unvollständig­er Satz Epipher Wiederholung…[show more]
Preparation A-Level1.032 Words / ~2 pages Geschwister- Scholl- Gesamtschule Dabendorf, Zossen Interpretatio­n Antigone Zweiter Auftritt Das antike Drama „Antigone“ wurde im Jahre 442 vor Christus geschrieben und beschreibt den Widerstand eines Einzelnen gegen den Staat. In der Tragödie besitzt eine junge Dame namens Antigone die Hauptrolle. Diese bestattet ihren Bruder Polyneikes, obwohl sie damit gegen das Verbot des mächtigen Herrschers Kreons verstößt. Kreon ist der Herrscher von Theben, eine Stadt im antiken Griechenland. Als Polyneikes von Antigone bestattet worden ist und Kreon es durch eine Finte herausfindet, lässt er sie daraufhin in eine Höhle einsperren. In dieser Höhlung soll sie elendig den Hungertod erleiden. Zu diesem kommt es aber gar nicht erst, denn sie erhängt sich. Antigones Verlobter, Haimon, auch Kreons Sohn, nimmt sich anschließend an ihrem Tod das Leben. Kreon zeigt daraufhin Erkenntnis,…[show more]
Preparation A-Level1.550 Words / ~7 pages Akademisches Gymnasium Linz Uwe Timm Die Entdeckung der Currywurst Lektürenmappe Inhaltsverzei­chnis 1. Gib den Inhalt der Novelle wieder 2 2. Erzähltechnis­che Analyse 2 3. Hauptpersonen­. 4 4. Erklärung verschiedener Interpretatio­nssä­tze. 5 5. Autor Kurzbiographi­e. 7 1. Gib den Inhalt der Novelle wieder Ein kleiner Junge erzählt als Ich - Erzähler diese Novelle. Er fährt noch einmal in die Stadt, wo er seine Kindheit verbracht hatte. In seiner Jugendzeit aß er des öfteren eine Currywurst bei einer Imbissbude und versteht sich gut mit der Besitzerin, Lena Brücker. Wegen dem Alter ist Frau Brücker im Altenheim und sie wird des öfteren von dem jungen Man besucht. Dabei wird ihm ihr Leben bis unmittelbar zum Ende des Zweiten Weltkriegen berichtet. Sie erzählt, dass sie einen jüngeren Marinesoldate­n Bremer bei einem Kino Besuch kennen lernt. Nach…[show more]
Preparation A-Level1.018 Words / ~ pages BSZ Leipziger Land Rollenbiograf­ie Emilia Galotti Ich heiße Emilia Galotti und bin eine junge, bürgerliche Frau, die auf dem Land aufwuchs. Mit meiner Mutter lebe ich seid einiger Zeit in der stadt, mein Vater jedoch verbringt seine Zeit hauptsächlich auf dem Land, weil er glaubte, dass das Leben in der Stadt vom Hof bestimmt wird und er nicht von diesem beeinflusst werden möchte. Ich habe dunkle Haare und man sagte mir meine Schritte gleichen die eines Engels. Mein Leben wird bestimmt durch meinen Vater, er erzog mich und bestimmte meine Religion. Ich gehorschte immer auf Wunsch meines vaters, aus Angst verstoßen zu werden und wollte immer in Unschuld leben. Meine Eigenschaften sind Treue, Ehrlichkeit und Aufrichtigkei­t. Sie sind mir am wichtigsten, weil ich glaube dass mich das zu einem guten Menschen macht. Seid einiger Zeit bin ich mit dem…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents