swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Translations: French

Translation8.773 Words / ~22 pages Friedrich Schiller Gymnasium Zeulenroda Anne hier – Sélima dort drüben Kapitel I Der Tag an dem ich mich entschieden hatte, Anne zu heißen, war als ich am Lycee in die 2 Klasse kam. Der Tag an dem ich Sélima tötete. Ich setzte mich neben Martine, die sitzengeblieb­en war, weil sie ernst wirkte. Sie fragte mich sofort: - Wie heißt du? Ich antwortete zögernd: - Anne, Anne Jelloud Für mich wiederholte ich ein Dutzend Mal. Ich war glücklich, ganz glücklich. Ich war gerade in die 2 Klasse aufgenommen worden. Dank an meine Lehrer am CES Langevin, die Zeit gehabt hatten zu merken das man Schüler wie mich mit der Lupe suchen musste. Den Typ von Schüler den man vom ersten Tag an in seiner Tasche hatte, ein Blick als Lehrer in das Klassenzimmer und sie nennen einen ‚ein ernsten Schüler.‘. ‚Ernster Schüler‘, das hat mein schulisches Leben charakterisie­rt. Mein Vater war immer sehr stolz wenn…[show more]
Translation11.981 Words / ~48 pages Gymnasium Wunstorf Französischbu­ch Übersetzung - Kapite 1 bis 6 Maigret et le Clochard – Kommissar Maigret und der Obdachlose 1. Kapitel Seite 6 – 22 Vom Quai der Goldschmiede bis zur Brücke Marie war der Weg so kurz, dass es sich nicht gelohnt hätte eines der schwarzen Autos der Kriminalpoliz­ei zu nehmen. Es war der 25. März, der erste schöne Frühlingstag. Mit, hinter dem Rücken, verschränkten Armen, schaute sich der Kommissar um. Angekommen auf der Insel St. Louis, folgten sie dem Quai de Bourbon bis zur Brücke Marie, die sie dann überquerten. Dort konnten sie ein graues Frachtschiff sehen, welches „le Poitou“ hiess. Man war gerade dabei es zu entladen. Ein anderes Frachtschiff befand sich etwa 50 Meter neben dem ersten. So sauber, dass es schien, als sei es noch an diesem Morgen geputzt worden. Am Bug konnte man eine belgische Flagge sehen und neben…[show more]
Translation2.886 Words / ~7 pages Fachhochschule Joanneum Graz - FH Ein Pakt mit dem Teufel Kapitel 1 Früher habe ich nur Kinderbücher gelesen, wegen meinem Alter. Jetzt bin ich endlich 12 Jahre alt, jetzt lese ich auch die Bücher die Vater liest. Genauer gesagt, nicht alle: Er kauft überhaupt nicht lustige Bücher. Es gibt auch welche auf dem hinteren Regal ganz oben. Ich darf sie nicht anfassen . Es sind angeblich Bücher für Erwachsene. Ich bin etwas dazwischen. Auf jeden Fall mag ich keine Kinderbücher mehr. Sie halten uns oft noch für Babys. Sie sind nicht so wie im echten Leben. Die Geschichten enden immer gut. Wie die Liebesfilme im Fernseher. Am Ende küssen sie sich immer. Aber im echten Leben ist es nicht wie im Fernseher. Nein, so ist das nicht. Meine Eltern zum Beispiel. Zuerst lebten sie zusammen. Danach haben sie sich scheiden lassen. Meine Mutter hat das Sorgerecht bekommen. Ich selber hätte…[show more]
Translation1.209 Words / ~ pages Wvo Dillenburg Übersetzung - Mange tes pates – Kapitel 1 - 5 Iss deine Nudeln! Chapitre 1 Heute Morgen, haben sie Opa in ein großes Grab getan. Ein wenig früher hatten sie Ihn in eine Kiste gelegt, kurz bevor ich ihn ein letztes Mal gesehen habe. Denn das ist der Tod: Nachdem werden wir uns niemals sehen. Ich finde es schwer zu verstehen. Ohne Worte wir werden uns nie mehr sehen, aber das bedeuten sie. Dies ist ein bisschen zu groß für meine Gedanken. Es wäre einfacher gewesen, wenn Opa für einen Tag gekommen wäre und dann gegangen wäre. Aber nein, ich bin sieben und halb Jahre alt und er war immer im meinem Leben da! Wie Papa und Mama, wie die Vögel am Himmel, die Sonne, das Gras oder die Luft, die ich atme. Sehe ich an einem Tag Mama und Papa nicht mehr wieder? Opa war ein guter Vater für Mama und nur verhindert das nicht, dass sie sich nie wieder sehen! Tatsächlich…[show more]
Translation4.965 Words / ~9 pages Kantonsschule Schweiz Ich kann nicht schlafen: ich denke über alle Ereignisse des Tages nach, das Geschrei, die Explosion, der Rauch, die Geste des Herrn Harnid als der Rektor ihm etwas ins Ohr flüsterte, am Ende der Stunde. Ich denke auch an Ismene, sein Gemurmel im Klassenzimmer­: Ausländer raus! Papa kam nicht vor 3 Uhr am morgen nach Hause und er machte einen schrecklichen Lärm. Er schloss alle Läden des Hauses und schob die Eisenstangen vor, die man in der Regel für die Feiertrage installiert hatte. Am nächsten Tag, sehr früh, weckte mich das Klingeln des Telefons. Ich nahm an, es sei niemand zu Hause. -Elmir, Guten Tag. Ich bin Larman, der Chefredakteur der Zeitung. .Es tut mir leid, dich so früh zu wecken, aber ich muss unbedingt mit deinem Vater sprechen. Kannst Du ihn wecken? - Mal sehen, aber er ist gestern erst sehr spät zu Bett gegangen. - Ich weiss,…[show more]
Translation675 Words / ~2 pages Michelsenschule Hildesheim Xavier a étudié léconomie . Il ne rêve pas de devenir écrivain , mais est intéressé par un emploi au ministère des Finances . Quand un ami de son père lui donne le truc , vivre en Espagne , puis davoir une expérience à l économie espagnole , Xavier se rend à Barcelone , où il a dautres Erasmus - frappe étudiants - mais comprend sa petite amie la décision de lEspagne de ne pas aller . Une fois là, il rencontre Jean -Michel , un médecin et sa femme , Anne- Sophie . Il est resté avec eux pour trouver rapidement un appartement pour lui-même . Xavier se déplace dans un appartement avec dautres étudiants de toute lEurope : de la Catalogne Soledad et son petit ami de Lars , l italien Alessandro , Wendy de lAngleterre , de lAllemagne et Tobias le Isabelle franco-belge . Avec Isabelle sentend particulièrem­ent bien , mais parce quelle est lesbienne , est créé…[show more]
Translation538 Words / ~1 page Gymnasium Riesa Übersetzung Französisch Julie ist 26 Jahre alt, sie lebt auf der Straße für eine Jahr. Sie hat große blaue Augen umkreist, sie ist sehr dünn. Ein jugendlicher Blick auf Stil androgyn. Sie ist hübsch, aber ihre Wangen sind bereits etwas ausgehöhlt. Sie trägt eine Tasche zurück, der für seine gebrechliche Person sehr schwer zu sein scheint Schultern. Unter allen Begegnungen, die ich habe hat es geschafft, es war sie, die am meisten Ich war am meisten verärgert. Ich kannte sie nur für ein paar Tage, als sie brachte mich zum Level 8 minus Parkplatz der Galeries Lafayette. Es ist 20 Uhr, sie will mich testen, ob ich bereit bin zu verstehen, was sie wirklich lebt, indem sie mir den Rücken der Landschaft zeigt. Wir nehmen den Aufzug und die Treppe. Zwischen dem 7. und dem 8. Stock sitzt sie mit gekreuzten Beinen auf dem Boden und zieht ein kleines…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents