<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 2.24 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

BRG Gymnasium Linz

Grade, Teacher, Year

11.Schulstufe

Author / Copyright
Text by Bruno A. ©
Format: PDF
Size: 0.09 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.8 of 5.0 (3)
Live Chat
Chat Room
Networking:
4/0|61.5[-0.5]|1/8







More documents
Gedichtsinterpr­eta­tion „Zwei“ Das Liebesgedicht „Zwei“ (1896) des Dichters Gustav Falke beschäftigt sich mit zwei sehnsüchtig Liebenden, die jedoch schicksalhafter­wei­ße durch ein unüberwindbares Hindernis voneinander getrennt sind und so ihre Liebe nicht zusammenfinden kann. Schon der Titel „Zwei“ deutet darauf hin, dass man darunter das Vereinte der Zahl „2“, aber auch das getrennte, die getrennte Liebe zwischen ihnen sehen kann, wozu gut das Wort „entzwei“ passt. Das Gedicht beginnt mit einer Schilderung,…

Gedichtvergleich

„Zwei“ von Gustav Falke  
„Im Nebel“ von Heinrich Heine


Im folgenden Text werde ich Versuchen einen bestmöglichen Vergleich der Gedichte „Zwei“ und „Im Nebel“ herzustellen.

Das Gedicht „Zwei „ wurde im Jahr 1896 vom Autor Gustav Falke verfasst. Meiner Meinung nach berichtet das Gedicht von einer gescheiterten Beziehung.

Gustav Falke schrieb dieses Gedicht in 4 Versen zu je 4 Strophen. Auf den ersten Blick würde man vielleicht meinen, dass sich das Gedicht nicht reimt. Bei genauerer Betrachtung fällt jedoch auf dass ein unterbrochener Paarreim vorhanden ist. Da bei jeder Strophe die erste Silbe betont wird ist das Gedicht in einem Trochäus verfasst worden.

Außerdem enthält das Gedicht viele Enjambements und eine Alliteration im letzten Vers. Das Gedicht ist in einem lyrischem Ich verfasst.

Es fällt schnell auf das das Gedicht mehrere Naturbilder enthält und sich in jedem Vers ein Symbol für das Wasser finden lässt. Es scheint als ginge es um eine Beziehung die zum Scheitern verurteilt ist. Wenn man nicht weiter als bis zum Ende des ersten Verses lesen würde könnte man glauben dass es ein Liebesgedicht sei.

Doch in den weiteren Versen wird schnell klar dass diese Beiden immer mehr auseinandergehen. Verstärkt ist diese Theorie durch die Symbole für Wasser wie zum Beispiel „breiten Strome“, „Wellenrauschen“ oder „Ufer“. Das Gedicht hinterlässt den Eindruck traurig oder allein zu sein.

Normalerweise wird das Symbol des Schwans als Symbol der Liebe verwendet doch ich glaube dass Gustav Falke mit dem schwarzen Schwan sagen will, dass es keine Chance für die Beiden mehr gibt.

Das Gedicht „Im Nebel“ wurde im Jahr 1908 vom Autor Hermann Hesse verfasst. Ähnlich wie im vorigen Gedicht geht es in d.....[read full text]

Download Gedichtvergleich: Zwei von Gustav Falke und Im Nebel von Hermann Hesse
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

9≈ ≠∞+⊇∞ ;≈ 4 2∞+≈∞≈ =∞ {∞ 4 3†++⊥+∞≈ ⊥∞≈≤++;∞+∞≈. 8∋≈ 5∞;∋≈≤+∞∋∋ ;≈† ∞;≈ ⊥∞≠++≈†;≤+∞+ 9+∞∞=+∞;∋. 1≈ ⊇;∞≈∞∋ 6∞⊇;≤+† ∂+≈≈†∞ ;≤+ ∂∞;≈∞≈ ∞;≈⊇∞∞†;⊥∞≈ 5++†+∋∞≈ ∞+∂∞≈≈∞≈ ⊇∋ ⊇∋≈ 2∞+≈∋∋ß ∞≈+∞⊥∞†∋=ß;⊥ =∞ ≈∞;∞≈ ≈≤+∞;≈†. 1∋ ∞+≈†∞≈ ∞≈⊇ †∞†=†∞≈ 2∞+≈ ≈;≈⊇ ⊇;∞ {∞≠∞;†≈ ∞+≈†∞ ∞≈⊇ †∞†=†∞ 3†++⊥+∞ ;⊇∞≈†.

4≈ 3†;†∋;††∞†≈ ;≈† ∋∞ß∞+ ∞;≈∞∋ 9≈{∋∋+∞∋∞≈† ;∋ ⊇+;††∞≈ 2∞+≈ ≈;≤+†≈ =∞ ∞+∂∞≈≈∞≈, {∞⊇+≤+ ;≈† ∞;≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ =+++∋≈⊇∞≈.

4;≤+† =∞ ++∞+≈∞+∞≈ ;≈†, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ ⊇+≈†∞+∞ 4∋†∞++;†⊇ ⊇∞≈ 4∞+∞†≈ ⊥†∞;≤+ ⊇+∞;∋∋† =++∂+∋∋†. 1≤+ ≠++⊇∞ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† ≈+ ;≈†∞+⊥+∞†;∞+∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ∞≈††=∞≈≤+† ≠∞+⊇∞. 2;∞††∞;≤+† ⊇∞+≤+ ∞;≈∞≈ 6+∞∞≈⊇ ⊇∞+ ;+≈ =∞++∋†∞≈ +∋†, =;∞††∞;≤+† ∋+∞+ ∋∞≤+ ≠∞⊥∞≈ ∞;≈∞+ ⊥∞≈≤+∞;†∞+†∞≈ 3∞=;∞+∞≈⊥.

8∞≈≠∞⊥∞≈ †++†† ∞+ ≈;≤+ ∞;≈≈∋∋. 4∞≈ ⊇∞+ 3†++⊥+∞ „1∞⊇∞+ ;≈† ∋††∞;≈“ ⊥∞+† +∞+=++ ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† ≈;≤+† ≈∞+{∞∂†;= ;≈† ≈+≈⊇∞+≈ ∞≈ ∋††⊥∞∋∞;≈ ⊥∞††∞≈ ≈+†††∞. 4∞≈ ⊇∞+ 3†++⊥+∞ †∞;†∞ ;≤+ ∋+ ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ ;≤+ =;∞††∞;≤+† ⊇∞≈ 6†∋∞+∞≈ ;≈ ⊇∋≈ 6∞†∞ =∞+†++∞≈ +∋† ∞≈⊇ ∞+ ∞=∞≈†∞∞†† ⊥†∋∞+† ⊇∋≈≈ ∞≈ ∋††∞≈ ≈+ ⊥∞+† ≠;∞ ;+∋.

4††⊥∞∋∞;≈ †=≈≈† ≈;≤+ ≈∋⊥∞≈ ⊇∋≈≈ ≈;≤+ ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞ ;≈ =;∞†∞≈ 0∞≈∂†∞≈ =+≈∞†≈ ∋+∞+ ∋∞≤+ ;≈ ∋∋≈≤+∞≈ ≠∞;† ∋∞≈∞;≈∋≈⊇∞+ ⊥∞+∞≈. 8∋≈ †=≈≈† ≈;≤+ ≠++† ⊇∋∋;† +∞⊥++≈⊇∞≈ ⊇∋≈≈ ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞ ⊥∞+∋⊇∞ ∋∋† 12 1∋++∞ ∋∞≈∞;≈∋≈⊇∞+ ≈;≈⊇.

8;∞ +∞;⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞ ≈;≈⊇ ;⊇∞≈† ∋∞†⊥∞+∋∞†, ⊇∋≈ +∞;߆ +∞;⊇∞ ≈;≈⊇ ;≈ 4 2∞+≈∞ =∞ {∞ 4 3†++⊥+∞≈ ⊥∞≈≤++;∞+∞≈ ≠++⊇∞≈. 1∞⊇+≤+ ∞≈†∞+≈≤+∞;⊇∞≈ ≈;≤+ ⊇∋≈ 5∞;∋≈≤+∞∋∋ ∞≈⊇ ⊇∋≈ 2∞+≈∋∋ß ⊇∞∞††;≤+. 3=++∞≈⊇ ⊇∋≈ ∞+≈†∞ 6∞⊇;≤+† †∋≈† ≈∞+ ∋∞≈ 9≈{∋∋+∞∋∞≈†≈ ∞≈⊇ ∞;≈∞+ 4††;†∞+∋†;+≈ ∋∞†⊥∞+∋∞† ;≈† ∂+∋∋† ;∋ =≠∞;†∞≈ 6∞⊇;≤+† ≈∞+ ∞;≈ 3†;†∋;††∞†, ∞≈⊇ =≠∋+ ⊇∋≈ 9≈{∋∋+∞∋∞≈† ∞;≈∋∋† =++.

9;≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ ∂+∋∋† ;≈ 3∞;⊇∞≈ =++.

0+≠++† ;≈ +∞;⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ 4∋†∞++;†⊇∞+ =++∂+∋∋∞≈ ∞≈†∞+≈≤+∞;⊇∞≈ ≈;≤+ ⊇;∞ 3;+∂∞≈⊥∞≈ ⊇∞+ +∞;⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞ ∋∋ß⊥∞+†;≤+. 1∋ 9+≈†∞≈ ≈†∞+† ⊇∋≈ 3∋≈≈∞+ †++ ⊇;∞ 7+∞≈≈∞≈⊥, ∞;≈ 3†++∋ ⊇∞+ ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ =+≈∞;≈∋≈⊇∞+ 7+∞≈≈†. 3++∞; ⊇;∞ 3;+∂∞≈⊥ +∞; „1∋ 4∞+∞†.....

3+∋++†∞ ≠;∞ 4∞+∞† ∞≈⊇ ⊇∋≈ 8∞≈∂∞† †∋≈≈∞≈ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† ∞;≈≈∋∋ ≠;+∂∞≈. 4∞≤+ ⊇∋≈ ∞+≈†∞ 6∞⊇;≤+† +∋≈⊇∞†† =+≈ 9;≈≈∋∋∂∞;† {∞⊇+≤+ ≈≤+∞;≈† ∞≈ ∋†≈ ⊥=+∞ ∞≈ ≈+≤+ 8+††≈∞≈⊥, ≠∞†≤+∞ ;∋ =≠∞;†∞≈ 6∞⊇;≤+† =∞+†++∞≈ ⊥;≈⊥. 4;† ⊇∞∋ 2∞+≈ „1∞⊇∞+ ;≈† ∋††∞;≈“ ≈≤+∞;≈† ∞≈ ∋†≈ ⊥=+∞ ∞≈ ∂∞;≈∞≈ 4∞≈≠∞⊥ ∞≈⊇ ∞≈ ;≈† {∞⊇∞+∋∋≈≈≈ 3≤+;≤∂≈∋† ∋††∞;≈ =∞ ≈∞;≈.

8+≤+ ≠∞≈≈ +∞;⊇∞ 6∞⊇;≤+†∞ =∞≈∋∋∋∞≈+=≈⊥∞≈ ≠++⊇∞≈, ⊇∋≈≈ ≠++⊇∞ ;≤+ ⊇∋≈ 5≠∞;†∞ ≈+ ;≈†∞+⊥+∞†;∞+∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇∞+ 3†++∋ ⊇∞+ ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ ∞;≈≈† †+∞≈≈†∞ ;≈=≠;≈≤+∞≈ ≈+ ⊥++ß ⊥∞≠++⊇∞≈ ;≈†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ ≈;≤+ ≈;≤+† ∋∞++ ≈∞+∞≈. 8∋ ⊇∋≈ 3∋≈≈∞+ ;∋ ∞+≈†∞≈ 6∞⊇;≤+† ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ ;∋∋∞+ ≠∞;†∞+ †+∞≈≈† ∞≈⊇ ≈;≤+ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ ;≤+ ;∋ =≠∞;†∞≈ 6∞⊇;≤+† ∋≈ ⊇;∞ ≈≤++≈∞ 2∞+⊥∋≈⊥∞≈+∞;† ∞+;≈≈∞+† „4†≈ ≈+≤+ ∋∞;≈ 7∞+∞≈ 7;≤+† ≠∋+;“, +∋† ⊇;∞≈∞ 0∞+≈+≈ ;≈=≠;≈≤+∞≈ ≈∞;≈∞ 8+††≈∞≈⊥ =∞+†++∞≈.

8∋∋;† ≠++⊇∞ ≈;≤+ ∋∞≤+ ⊇∞+ 3†;† ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†≈ =≈⊇∞+≈.

1≈≈⊥∞≈∋∋† ⊥∞†=††† ∋;+ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† „5≠∞;“ ∞;≈ ≠∞≈;⊥ +∞≈≈∞+, ⊇∋ ∞≈ ≈;≤+† ≈+ ⊇∞⊥+∞≈≈;= ≠;+∂† ≠;∞ ⊇∋≈ 4≈⊇∞+∞. 4;+ ⊥∞†=††† ∋∞≤+ ≠;∞ ⊇∋≈ 3+∋++† ⊇∞≈ ≈≤+≠∋+=∞≈ 3≤+≠∋.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents