<
>
Literaturanalysen zur Epoche Sturm und Drang: Die Abitur & Hausaufgabenhilfe: Interpretationen zu Johann Wolfgang v. Goethe, Friedrich Schiller. Matthias Claudius (Textanalysen, Band 7)
Download
a) trade for free
b) buy for 1.55 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Humbold Gymnasium Eberswalde

Grade, Teacher, Year

13 Punkte, Schaller, 2016

Author / Copyright
Text by Renée G. ©
Format: PDF
Size: 0.04 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.5 of 5.0 (2)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-1.0]|6/19







More documents
Gedichtinterpre­tat­ion zu Mir schlug das Herz, geschwind zu Pferde(frühere Fassung) Das Gedicht „Mir schlug das Herz, geschwind zu Pferde“ wurde in seiner früheren Fassung um 1781 von Johann Wolfgang von Goethe geschrieben und handelt davon, wie das lyrische Ich durch die finstere und als aufbrausende beschriebene Nacht zu seiner Geliebten reitet, um von ihr dann leidenschaftlic­h Abschied zu nehmen. Das Gedicht besteht aus vier Strophen zu je acht Versen, und wurde im Kreuzreim verfasst.Das Metrum beschreibt größtenteils einen Jambus. Goethes Gedicht beginnt damit, wie das lyrische Ich, bei dem es sich mit großer Sicherheit um einen Mann handelt, hastig in die Abenddämmerung hineinreitet und die Landschaft beschreibt, die an ihm vorüber zieht.Es lässt den Leser an seinen Sinneseindrücke­n der Natur teilhaben und gelangt schließlich zu seiner Liebsten die ihn zur Überschwänglich­k­eit und zum Schwärmen bringt.IN der letzten Strophe wird das lyrische Ich sentimental, da es von seiner Liebsten verlassen wird. Doch trotz tränenreicher Trauer dankt es den ..
Gedichtanalyse: „Mir schlug das Herz“ von Johann Wolfgang von Goethe

Gedichtsanalyse


Das Liebesgedicht „Mir schlug das Herz“ von Johann Wolfgang von Goethe, das im März 1775 veröffentlicht wurde, handelt von einem lyrischen Ich, welches sich auf den Weg zu seiner Geliebten macht, um sich dann von ihr verabschieden zu können.

Dabei reitet er nachts auf seinem Pferd zu ihr.

Der Autor hat das Gedicht in 4 Strophen mit jeweils 8 Versen eingeteilt. Dieser regelmäßige Verlauf gibt dem Gedicht eine ruhige Atmosphäre, die auch durch das zyklische Versmaß des Jambus' mit der pro Zeile wechselnden Kadenz unterstützt wird.

Das Metrum ändert sich nur in der 3. Strophe, da es dort wegen des erwartenden Treffens unruhiger und vor allem unregelmäßiger wird.

Am Anfang des Gedichtes reitet das lyrische Ich mit seinem Pferd durch die „Nacht“ (V.4).

Die Personifikationen „Wo Finsternis […] sah“( V.7/8) und „an den Bergen hing die Nacht“ (V. 4) bestätigen diesen Aspekt und erhöhen die Lebendigkeit und Anschaulichkeit der im Gedicht beschriebenen Dämmerung. Des Weiteren dient die Hyperbel „hundert schwarze[] Augen“ (V.8) zur Abwertung der Situation und beschreibt, dass sich das lyrische Ich nicht wohl fühlt.

Die Metapher „Ein aufgetürmter Riese“ (V.6) lässt ebenfalls ein Gefühl von Unbehagen aufkommen.

In der 2. Strophe wird die Beschreibung des Waldes fortgeführt. Es werden Adjektive, wie „kläglich“(V.10) und „schauerlich“ (V.12) verwendet, die diesem Textteil eine negative Konnotation geben.

Auch als die „Winde, [welche] schauerlich [s]ein Ohr umsausten“ (V.11/12) bekommt der Leser ein Gefühl des Unwohlseins, genau wie „tausend Ungeheuer“ (V.13) diesen Aspekt bestätigen. Wie bekannt werden Personifikationen, wie „Der Mond [] sah .“ (V.9/10) und „die Nacht schuf .“ (V.13) gebraucht, die die gleiche Wirkung wie auch .....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadGedichtanalyse: „Mir schlug das Herz“ von Johann Wolfgang von Goethe
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4;† ⊇∞+ 4≈∋⊥+∞+ „∋∞;≈“ (2.15/16) ≠;+⊇ ⊇;∞ ≈†∞;⊥∞≈⊇∞ 4∞†+∞⊥∞≈⊥ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ +∞≈≤++;∞+∞≈, ⊇∋ ∞≈ ≈∞;≈ 5;∞† ≈∞≈ ⊥†∞;≤+ ∞++∞;≤+∞≈ ≠;+⊇. 8;∞ 1++≈;∞ „3∋+ ∋∞;≈ 4∞† ⊥†∞;≤+ †∋∞≈∞≈⊇†∋≤+∞+ (2.14) +∞≈†=†;⊥† ≈∞;≈∞ ;≈≈∞+∞ 0≈+∞+∞, ⊇∋ ;≈ ⊇∞≈ ≈=≤+≈†∞≈ 2∞+≈∞≈ ≈∞;≈ „6∞;≈†[] ∞;≈ =∞+=∞++∞≈⊇ 6∞∞∞+“ (2.15) ∞≈⊇ ≈∞;≈ „8∞+= […] ;≈ 6†∞† =∞+††+≈≈“ (2.16).

1≈ ⊇∞+ ⊇+;††∞≈ 3†++⊥+∞ †+;††† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ∋∞† ≈∞;≈∞ 6∞†;∞+†∞.

8∞+„3+ß∞[] 3†;≤∂“ (2.18) ∞≈⊇ ⊇∋≈ „†;∞+†;≤+∞[] 6∞≈;≤+†“ (2.22) ≠∞;≈∞≈ ⊇∋+∋∞†+;≈, ⊇∋≈≈ ∞≈ ≈;≤+ ∞∋ ∞;≈∞ ≠∞;+†;≤+∞ 0∞+≈+≈ +∋≈⊇∞††. 8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈≤+∞;≈† ≈∞++ =∞+†;∞+† =∞ ≈∞;≈, ⊇∋ ≈∞;≈ „8∞+= ⊥∋≈= ∋∞† [;++∞+] 3∞;†∞ [≠∋+]“ (2.19) ∞≈⊇ ∋∞≤+ „{∞⊇∞+ 4†∞∋=∞⊥“ (2. 20) †++ ≈;∞. 8;∞ 3†;∋∋∞≈⊥ ;≈† ;∋ 6∞⊥∞≈≈∋†= =∞∋ ∞+≈†∞≈ 7∞;† ⊥∞+++∞≈∞+, ⊇∋ 3++†∞+, ≠;∞ „6+++†;≈⊥≈≠∞††∞+“ (2.21), „5=+††;≤+∂∞;†“ (2.23) ∞≈⊇ „6+∞∞⊇∞“ (2.17) ⊇∞∋ 7∞≠† ∞;≈∞ ⊥+≈;†;=∞ 9+≈≈+†∋†;+≈ ⊥∞+∞≈.

4∞≤+, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+, ⊇;∞ „6+††∞+“ (2.23) ∋;† ∞∋ 8;††∞ +;††∞†, †=≈≈† =∞ ≈≤+†;∞ß∞≈, ⊇∋≈≈ ∞≈ †++ ;+≈ ∞;≈∞ ∞+≈≈†∞ 9≈†≈≤+∞;⊇∞≈⊥ ;≈†. 6∞≈∞+∞†† +∞+† ≈;≤+ ⊇;∞ 3. 3†++⊥+∞ =+≈ ⊇∞≈ ∞+≈†∞≈ +∞;⊇∞≈ ;≈ 2∞+≈∋∋ß, ∋+∞+ ∋∞≤+ =+≈ ⊇∞+ 3†;†∋;††∞†=∞+≠∞≈⊇∞≈⊥ +∞+ ∋+. 0∞+≈+≈;†;∂∋†;+≈∞≈ +∞++≈≤+∞≈ +;∞+, ;∋ 6∞⊥∞≈≈∋†= =∞∋ ∞+≈†∞≈ 7∞≠††∞;† ≠∞≈;⊥∞+ =++, ⊇∋ ≈;≤+ ⊇;∞≈∞ 3†++⊥+∞ ≈∞+ ∋∞† ⊇∋≈ 7;∞+∞≈⊥∋∋+ +∞=;∞+∞≈ ≈+†† ∞≈⊇ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈∞+ ≈∞;≈∞ 6∞†;∞+†∞ =++ 4∞⊥∞≈ +∋† ∞≈⊇ ⊇∋+∞; ⊇;∞ 0∋⊥∞+∞≈⊥ ≠∞;†∞≈⊥∞+∞≈⊇ =∞+≈∋≤+†=≈≈;⊥†.

4∞≤+ ++∞+≠;∞⊥∞≈ +;∞+ ∞+∞+ ⊥+≈;†;=∞ 6∞†++†∞.

8;∞ †∞†=†∞ 3†++⊥+∞ +∞≈≤++∞;+† ⊇∞≈ 4+≈≤+;∞⊇ ⊇∞+ +∞;⊇∞≈ 7;∞+∞≈⊇∞≈. 2∞+⊥†∞;≤+∞, ≠;∞ „≠;∞ †+++∞“, „≠;∞ +∞⊇+=≈⊥†“ (2.25) +∞≈≤++∞;+∞≈ ⊇;∞ ≈∞≈ ≈∞⊥∋†;=∞ 3†;∋∋∞≈⊥.

3∞≈≈ „∋∞≈ [;++∞≈] 3†;≤∂∞≈ [;++] 8∞+= ≈⊥+∋≤+“ (2.26), ⊥;+† ⊇;∞ 6∞†;∞+†∞ ⊇∋∋;† ⊥+∞;≈, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ≈;≤+ ≈;≤+† †+∞≈≈∞≈ ∋+≤+†∞. 4∞≤+ ⊇;∞ 3;∞⊇∞+++†∞≈⊥∞≈ „≠∞†≤+∞ 7;∞+∞ […], ≠∞†≤+∞ 3+≈≈∞, […] ≠∞†≤+∞+ 3≤+∋∞+=“ (2. 27/28) ⊇++≤∂∞≈ ∋∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 7;∞+∞ ⊥∞≈∋∞≈+ ⊥++ß ;≈†, ≠;∞ ⊇∞+ 3≤+∋∞+= ⊇∞+ 7+∞≈≈∞≈⊥. 8;∞ 4≈∋⊥+∞+ ∋∋ 9≈⊇∞ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ „0≈⊇, […] ∞≈⊇, […] ∞≈⊇ […]“ (2. 30-32) ≈†∞;⊥∞+† ⊇;∞ 3;+∂∞≈⊥ ⊇∞≈ ≈∞≈ ⊥†∞;≤+ †+†⊥∞≈⊇∞≈ 4+≈≤+;∞⊇≈ ∞≈⊇ ⊇∞+ 0≈⊥∞≠;≈≈+∞;† ∋∞† ⊇∋≈ .....

8+≤+ ∋†≈ 8+††≈∞≈⊥≈=∞;≤+∞≈ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ⊇;∞ 3;∞⊇∞+++†∞≈⊥ „6†+≤∂“ (2. 31/32) ⊇∞∞†∞≈ ∞≈⊇ =++ ∋††∞∋ ∋†≈ 5∞;≤+∞≈ ⊇∋†++, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ †+++ ++∞+ ⊇;∞≈∞ ≈≤++≈∞ 5∞;† ∋;† ≈∞;≈∞+ 6∞†;∞+†∞≈ ;≈†.

8∋≈ 6∞⊇;≤+† +∞=;∞+† ≈;≤+ ∋∞† ⊇;∞ ≈†∋+∂∞≈ 6∞†++†∞ ∞≈⊇ ∋∞† =≠;≈≤+∞≈∋∞≈≈≤+†;≤+∞ 7;∞+∞, ≠;∞ ∋∋≈ ≈∋≤+ ⊇∞+ 4≈∋†+≈∞ †∞≈†≈†∞††∞≈ ∂∋≈≈.

8∞∋ 1∋++ =∞†+†⊥∞ †=≈≈† ≈;≤+ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† ;≈ ⊇;∞ 5∞;† ⊇∞≈ 3†∞+∋ ∞≈⊇ 8+∋≈⊥ ∞;≈++⊇≈∞≈ ∞≈⊇ ⊇∋ 4∞+∂∋∋†∞ ⊇;∞≈∞+ †;†∞+∋+;≈≤+∞≈ 6∋††∞≈⊥ 7;∞+∞, 6+∞∞≈⊇≈≤+∋††, 4∞†, 6∞†++†∞, ∞†≤ ≈;≈⊇, ≠++⊇∞ ≈;≤+ ⊇;∞≈∞+ 4≈⊥∞∂† ≠∞;†∞+ +∞≈†=†;⊥∞≈. 1++∋≈≈ 3+††⊥∋≈⊥ =+≈ 6+∞†+∞ +∋† =++ ⊇∞+ 2∞++††∞≈††;≤+∞≈⊥ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈, ∞∋ ⊥∞≈∋∞ =∞ ≈∞;≈ 1770 ∞;≈ 1∞+∋-3†∞⊇;∞∋ ;≈ 7∞;⊥=;⊥ +∞⊥+≈≈∞≈. 3;≈ 1771 ≈†∞⊇;∞+†∞ ∞+ ⊇++† ∞≈⊇ †∞+≈†∞ 6+;∞⊇∞+;∂∞ 3+;+≈ ∂∞≈≈∞≈, ;≈ ⊇;∞ ∞+ ≈;≤+ ∋∞≤+ =∞+†;∞+†∞.

8∋+∞+ †=≈≈† ≈;≤+ =∞+∋∞†∞≈, ⊇∋≈≈ ∞+ ⊇;∞≈∞≈ 6∞⊇;≤+† ∋∞≤+ ∋≈ ≈;∞ ⊥∞≈≤++;∞+∞≈ +∋+∞. 9≈ ;≈† ⊇∋=+≈ ∋∞≈=∞⊥∞+∞≈, ⊇∋≈≈ ≈;≤+ 6+∞†+∞ ≈;≤+† ≈+ †∞≈† +;≈⊇∞≈ ≠+†††∞, ∞∋ ≈∞;≈∞+ 9∋++;∞+∞ ⊇∋∋;† ≈;≤+† =∞ ≈≤+∋⊇∞≈ ∞≈⊇ †+∞≈≈†∞ ≈;≤+ ⊇∞≈+∋†+ =+≈ ⊇∞+ ∞†≈=≈≈;≈≤+∞≈ 0†∋++∞+≈†+≤+†∞+. 8∋≈ 6∞⊇;≤+† †=≈≈† ≈;≤+ ∋∞≤+ ;≈ ⊇;∞ 6∋††∞≈⊥ ⊇∞+ 9+†∞+≈;≈†++;∂ ∞;≈++⊇≈∞≈, ⊇∋ ∞+ ;≈ ≈∞;≈∞∋ 6∞⊇;≤+† =+≈ ∞;≈∞∋ =∞+∋∞††;≤+ ∞;⊥∞≈∞≈ .....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents



Parse error: syntax error, unexpected '{' in /var/www/bodo/dokumente-online.com/caching_ende.inc on line 23