Interpretation

Gedichtanalyse: Meine Zeit von Wilhelm Klemm

701 Words / ~2½ pages
<
>
Literaturanalysen zur Epoche Expressionismus: Die Abitur & Hausaufgabenhilfe: Interpretationen zu Alfred Lichtenstein, Franz Kafka, Jakob van Hoddis, Georg Trakl, Georg Heym (Textanalysen, Band 4)
Download
a) trade for free
b) buy for 3.50 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Berufliches Gymnasium Oldenburg in Holstein

Author / Copyright
Text by Robert M. ©
Format: PDF
Size: 0.10 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.2 of 5.0 (4)
Networking:
75/19|33.4[0]|68/149













More documents
Im Folgenden werde ich das Gedicht Schlechte Zeit für Lyrik geschrieben von Bertolt Brecht im Jahr 1939 interpretieren und auf sprachliche Mittel untersuchen. Es geht um den inneren Konflikt des lyrischen Ichs zwischen der Begeisterung über die Schönheit und der Idylle der Natur und dem Entsetzen
Textanalyse im Vergleich Das erste Gedicht heißt Erstarrung und wurde 1823 von Wilhelm Müller geschrieben. Es handelt davon, dass das lyrische Ich sucht nach den Spuren einer Frau, doch alles, sogar sein Herz, ist gefroren. Der Name des zweiten Gedichts lautet Der Blick . Verfasst wurde es von Joseph
Analyse Mine 1. Das Gedicht Erstarrung von Wilhelm Müller, geschrieben im Jahre 1822, handelt von dem lyrischen Ich, welches nach Spuren seiner verlorenen Frau sucht, jedoch nichts findet da alles zugefroren ist und kann der Spätromantik zugeordnet werden. In der ersten Strophe sucht das lyrische

Meine Zeit von Wilhelm Klemm

Gedichtanalyse – Abiturübungsaufgabe: Deutsch


Das von Wilhelm Klemm im Jahre 1917 verfasste Gedicht „Meine Zeit“ zählt zu den Werken der expressionistischen Lyrik und thematisiert den durch den Krieg bedingten Alltag, wobei die Motive der Schnelllebigkeit und des Todes genauere Geltung finden. Die gegebene Thematik, einschließlich ihrer Motive, erzeugt eine für den Expressionismus typische Stimmung, die mit den gesellschaftlichen Aspekten der Zeit zu vereinbaren ist.

Das Gedicht „Meine Zeit“ lässt sich zudem bezüglich seiner formalen Muster als ein Sonett verstehen. Dieses wird durch Enjambements sowohl als auch vom Zeilenstil geprägt. Des Weitern ist innerhalb der ersten beiden Strophen der umarmende reim präsent, in den Letzen beiden hingegen der Schweifreim.

Innerhalb der ersten beiden Strophen wird die hoffnungslose und trostlose Lage der Menschen zurzeit des Expressionismus geschildert, wohingegen in den letzten Strophen eine genauerer Einblick in das Gefühlsleben des ly.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadGedichtanalyse: Meine Zeit von Wilhelm Klemm
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

1≈≈∞++∋†+ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3†++⊥+∞ +∞≈≤++∞;+† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+, ⊇∋≈ ⊇∋∋∋†;⊥∞ 7∞+∞≈ ∞≈⊇ ≈⊥+;≤+† =+≈ „5;∞≈∞≈≈†ä⊇†∞≈“ (=⊥†. =.1), ≠∞†≤+∞ ∞;≈ †+⊥;≈≤+∞≈ 0+ä≈+∋∞≈ ⊇∞≈ 9≠⊥+∞≈≈;+≈;≈∋∞≈ ≠;∞⊇∞+ ≈⊥;∞⊥∞††. 5∞⊇∞∋ ≠;+⊇ ⊇∞+ 9;≈††∞≈≈ ⊇∞≈ 1∋⊥∞+;∋†;≈∋∞≈ ;≈ 2∞+≈ 2 ⊇∋+⊥∞≈†∞††† „2∞++†∋≈≈†∞ 7ä≈⊇∞+“, ≠∞†≤+∞≈ ∋∞† ⊇;∞ 0≈†∞+≠∞+†∞≈⊥ ∋≈⊇∞+∞+ 7ä≈⊇∞+ +;≈≠∞;≈†.

4∞≈ ∋†† ⊇∞+ 4+∋∞† ∞≈⊇ ⊇∞∋ 7∞;⊇, +∞⊇;≈⊥† ⊇∞+≤+ ⊇;∞ ⊥∞⊥∞+∞≈∞ 0++∋≈;≈;∞+∞≈⊥≈⊥+++†∞∋∋†;∂, +∞≈∞††;∞+∞≈ ≠∞;†∞+∞ 9+≈≈∞⊥∞∞≈=∞≈ ≠;∞ ⊇;∞ 0++≈†;†∞†;+≈ „8;∞ ≈ü≈⊇;⊥∞≈ 3∞;+∞+, 4+† ∞≈⊇ 8∞†⊇∞≈†∞∋“ (2. 2). 3;∋∞††∋≈ =∞+≈≤+†∞≤+†∞+† ⊇∞+ 9+≈†∞ 3∞††∂+;∞⊥ ⊇;∞ 7∋⊥∞ ⊇∞+ 4∞≈≈≤+∞≈ ∞≈⊥∞∋∞;≈. 8;∞ ≈∞∞∞ 9++∞≈⊥∞≈≈≤+∋†† ⊇∞+ 1≈⊇∞≈†+;∋†;≈;∞+∞≈⊥ ≠∞+⊇∞ ≈≤++≈ ∋†≈+∋†⊇ ⊥∞≈∞†=† ∞∋ 4;††;+≈∞≈ =+≈ 4∞≈≈≤+∞≈ ∋≈ ⊇;∞ 9+;∞⊥≈†++≈† =∞ †+∋≈≈⊥++†;∞+∞≈ „6∞≈⊥∞≈†∞+++∋∞∞≈, 3†∞+∋ ∋∞† 9;≈∞≈≈≤+;∞≈∞≈“ (2.4).  4∋≤+†+†⊥∞≈⊇ ≠;+⊇ ;≈ 5∞;†∞ 5 ⊇∋≈ +∞+∋≈ ≈∋+∞≈ ⊇∞≈ 9+;∞⊥∞≈ +∞≈≤++;∞+∞≈ „1≈ 3+†∂∞≈†∞+≈∞≈ †++∋∋∞†≈ ⊇;∞ 0++⊥∞††∞+“, ≠++∋∞≈ ⊇;∞ ∋∞≈≈≤+†;≤+∞≈ 9;≈+∞ß∞≈ ∞;≈;⊥∞+ 2ö†∂∞+ +∞≈∞††;∞+∞≈ (=⊥†. 6) „2ö†∂∞+ =∞+††;∞ß∞≈“. 

8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ +∞≈≤++∞;+† =∞⊇∞∋ ⊇∋≈ „3ü≤+∞+ =∞ 8∞≠∞≈ ≠∞+⊇∞≈“, ≠∞†≤+∞≈ ≈;≤+ ≈∞+ ∋††=∞ ⊥∞† ;≈ ⊇∋≈ ≠;†+∞†∋;≈;≈≤+∞ 5∞;†∋††∞+, +∞=ü⊥†;≤+ ⊇∞≈ ⊇∞∋⊥†∞≈ 8;≈≈∞+∋∞≈≈ ∞≈⊇ ⊇∞≈ ∋∋≈≈;=∞≈ 2∞+†∞≈†∞≈ ∋≈ ∂∞††∞+∞††∞≈ 3∞+†∞≈, †ü⊥∞≈ †ä≈≈†. 1≈†+†⊥∞ ⊇∞+ 1≈⊇;=;⊇∞∋†-2∞+†∞≈†∞ +∞≈≤++∞;+† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞-1≤+ , ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 9≈⊇∞ ≈∞;≈∞+ ∞;⊥∞≈∞≈ 1≈⊇;=;⊇∞∋†;†ä†,- ⊇;∞ 1≤+ 8;≈≈+=;∋†;+≈, ≠∞†≤+∞ ≈;≤+ ∋;† ∞;≈∞+ ∋⊥+∂∋†+⊥†;≈≤+∞≈ 4∞≈≈∋⊥∞ =∞+∋;≈≤+† „8;∞ 3∞∞†∞ ≈≤++∞∋⊥†† =∞ ≠;≈=;⊥∞≈ 9+∋⊥†∞≠∞≈.

7+† ;≈† ⊇;∞ 9∞≈≈†. 8;∞ 3†∞≈⊇∞≈ ∂+∞;≈∞≈ ≈≤+≈∞††∞+“ (2. 7-8).

8∞+ 9+≈†∞ 3∞††∂+;∞⊥, ≠∞†≤+∞+ ∋†≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞ †+†∋†∞ 9+;∞⊥ ⊇∞+ 4∞≈≈≤++∞;† ∞;≈=∞++⊇≈∞≈ ;≈†, ∂+≈†∞†∞ 4;††;+≈∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈ ⊇∋≈ 7∞+∞≈ „4+≤+ +++ ;++ 8∋∞⊥† ≈+ ++≤+ ≈;∞∋∋†≈ ⊇;∞ 3⊥+;≈≠“ (2. 12)- 8;∞ 3⊥+;≈≠, ≠∞†≤+∞ ∞≈†≈⊥+∞≤+∞≈⊇ ⊇∞+ ä⊥+⊥†;≈≤+∞≈ 4+†++†+⊥;∞ ;≈ ≈†∋+∂∞+ 2∞++;≈⊇∞≈⊥ ∋;† ⊇∞∋ 7+† ≈†∞+†, ≈†∞+† ∋∞†∋⊥+++;≈≤+ †ü+ ⊇∞≈ 7+⊇, ≠∞†≤+∞+ +;≈+∞+ ≈+≤+ ≈;∞ ∋∞†⊥∞†+∞≈⊇∞ 5∋+†∞≈ ∋≈ 7+†∞≈ =∞+∞+≈∋≤+†∞.

8∞+ 9+;∞⊥ =∞+≈†ä+∂†∞ 9∞∋∋∞+, 7∞;⊇ ∞≈⊇ 4+† ∞≈⊇ †ü++†∞ ≈+∋;† =∞ ∞;≈∞∋ ≠∞;†∞+∞≈ 2++∋≈≈≤++∞;†∞≈ ⊇∞+ 1≤+-8;≈≈+=;∋†;+≈ ∞;≈∞+ ⊥∋≈=∞≈ 6∞≈∞††≈≤+∋†† ∞≈⊇ ≈+∋;† =∞ ∂∞††∞+∞††∞≈ 2∞+†∞≈†∞≈. 8;∞ 4∞≈≈≤+∞≈ ≈∋+∞≈ ≈;≤+ ⊇∞∋ 9≈⊇∞ ≈∋+∞. (2⊥†. 2. 13-14). 8∞+≤+ ⊇∞≈ ;≈⊇∞≈†+;∞†† +∞⊇;≈⊥†∞≈ 2∞+†∞≈† =≠;≈≤+∞≈∋∞≈≈≤+†;≤+∞+ 3∞+†∞ ∞≈⊇ ⊇∞∋ 2∞+†∞≈† ⊇∞+ ∞;⊥∞≈∞≈ 1⊇∞≈†;†ä†, =∞++∞≈⊇∞≈ ∋;† ⊇∞∋ 7∞;⊇ ⊇∞≈ 9+≈†∞≈ 3∞††∂+;∞⊥∞≈ ∞+⊥;+† ≈;≤+ ∞;≈∞ +∞⊇+ü≤∂∞≈⊇∞, ⊇∞⊥+∞≈≈;=∞ 3†;∋∋∞≈⊥, ⊇;∞ ⊇∞+≤+ ⊇.....

8∞+≤+ ⊇∋≈ =∞≈ä≤+≈† ∋≈≈†∞;⊥∞≈⊇∞ {∋∋+;≈≤+∞ 4∞†+∞∋ ≠;+⊇ ∞;≈∞ ⊇+≈∋∋;≈≤+∞ 3†;∋∋∞≈⊥ ∞+=∞∞⊥†, ⊇;∞ ≈;≤+ ≈∞+ ∋††=∞ ⊥∞† ;≈ ⊇∋≈ 5∋+∋∞≈+;†⊇ ⊇∞≈ ≈∞∞†;≈≤+∞≈ 3≤+∋∞+=∞≈ †ü⊥∞≈ †ä≈≈†. 8;∞++∞; ;≈† {∞⊇+≤+ ∋≈=∞∋∞+∂∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇∞+ 1∋∋+∞≈ ≈;≤+† ⊇∞+≤+⊥∞+∞≈⊇ =∞+†+∞†∞≈ ;≈†.

9≈†≈⊥+∞≤+∞≈⊇ ⊇∞+ 9⊥+≤+∞ ≠;+⊇ ⊇∋≈ ∞≠⊥+∞≈≈;+≈;≈†;≈≤+∞ 6∞⊇∋≈∂∞≈⊥∞† ;≈≈∞++∋†+ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†≈ †+⊥;≈≤+∞+≠∞;≈∞ ≠;∞⊇∞+⊥∞≈⊥;∞⊥∞††. 8∞+≤+ 9+;∞⊥, 1⊇∞≈†;†ä†≈=∞+†∞≈† ∞≈⊇ ≠∞≈;⊥ ∂∞††∞+∞††∞+ ∞≈⊇ =≠;≈≤+∞≈∋∞≈≈≤+†;≤+∞+ 3†+∞∂†∞+∞≈ +∞†∋≈⊇ ≈;≤+ ⊇;∞ 4∞≈≈≤++∞;†, ≠;∞ ∋∞≤+ ;∋ 6∞⊇;≤+† ;≈ ∞;≈∞∋ =+≈ ⊇∞+ 1≈⊇∞≈†+;∋†;≈;∞+∞≈⊥ ∞≈⊇ 9+;∞⊥ +∞≈†;∋∋†∞≈ 7∞+∞≈.

9+;∞⊥ ∞≈⊇ 7∞≤+≈;≈;∞+∞≈⊥ ∞+≠∞≤∂†∞≈ ∞;≈∞ ≈†∋+∂∞ 4≈⊥≈†, ⊇∋ ≈;≤+ ⊇∞+ 4∞≈≈≤+ ∋†≈ +;†††+≈ ∞;≈≈≤+ä†=∞. 8∋≈ 6∞†ü+† ⊇∞+ 4≈⊥≈† ∞†∞+†∞ =∞ ∞;≈∞∋ ∋⊥+∂∋†+⊥†;≈≤+∞≈ 6∞†ü+† ∋∞≈.

3†∞††∞≈⊥≈∞+∋∞≈⊇ ∋∞≈ +∞∞†;⊥∞+ 3;≤+†, ∂∋≈≈ ⊇∋≈ =+≈ 3;†+∞†∋ 9†∞∋∋ =∞+†∋≈≈†∞ 6∞⊇;≤+† †∞;†≠∞;≈∞ ∋∞≤+ ;≈ +∞∞†;⊥∞+ 5∞;† 6∞††∞≈⊥ †;≈⊇∞≈. 9+;∞⊥ ;≈† ;≈ ⊇∞+ +∞∞†;⊥∞≈ 3;†∞∋†;+≈, ≠∞≈ ∋∞≤+ ;≈ ∋≈⊇∞+∞≈ 7ä≈⊇∞+≈ ∋††⊥∞⊥∞≈≠ä+†;⊥. 6+∞∋⊇∞ 4∋†;+≈∋†;†ä†∞≈ =∞+†;∞+∞≈ =≠;≈≤+∞≈∋∞≈≈≤+†;≤+∞ 3†+∞∂†∞+∞≈ ∞≈⊇ =∞+†;∞+∞≈ ∋≈ 1≈⊇;=;⊇∞∋†;†ä†, ≠∞†≤+∞≈ =∞ 2∞+†∞≈†∞≈ ⊇∞+ ∞;⊥∞≈∞≈ 1⊇∞≈†;†ä† †ü++† ∞≈⊇ ⊇;∞ ∞≈†≈⊥+∞≤+∞≈⊇∞≈ ∂∞††∞+∞††∞≈ 7∞+∞≈≈≠∞;≈∞ =∞+⊇∞≤∂†.

Auch in unserer Gesellschaft ist ein massiver Verlust an Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft zu verzeichnen, welches zu einem Untergang von Individuen in der Gesellschaft führen kann. Die Ersatzkommunikation „Internet“ lässt sozial bedingte Gegebenheiten at Acta werden.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass sich im Falle des Gedichts „Meine Zeit“ um ein klassisches Werk des Expressionismus handelt, da eminent wichtige Thematiken wie der damalige Alltag, der dazugehörige krieg und der daran anknüpfende Ich-Zerfall thematisiert werden und es sich zudem um eine prägnante St.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadGedichtanalyse: Meine Zeit von Wilhelm Klemm
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents