<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.90 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Deutsche Schule Lissabon, Lissabon

Grade, Teacher, Year

12, B

Author / Copyright
Text by Ellinor A. ©
Format: PDF
Size: 0.17 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
14/1|37.0[0.0]|3/60







More documents
Frische Fahrt – Joseph Eichendorff Gedichtanalyse Das romantische Gedicht Frische Fahrt, verfasst 1810 von Joseph von Eichendorff, handelt von einem Frühlingserwach­en, welches für die Sehnsucht nach der Ferne und einem Aufbruch in das Unbekannte steht. Das lyrische Ich beschreibt die Landschaft und das Erwachen der Natur mit einem weiten Blick. Es möchte sich von dieser Stimmung mitreißen lassen. Eichendorffs Gedicht besteht aus zwei jeweils achtversigen Strophen, zwischen denen es einen Themen- und Perspektivwechs­el…

Gedichtanalyse, Gedichtvergleich:

„Sehnsucht“ und „Mondnacht“ (Joseph von Eichendorff)

Vor mir liegen die Gedicht „Sehnsucht“ und „Mondnacht“ aus der Epoche der Romantik.

Das Gedicht von Joseph von Eichendorff mit dem Titel „Sehnsucht“ wird von mir zuerst ausführlich analysiert und interpretiert um dann mit dem Gedicht „Mondnacht“ hinsichtlich Motive, lyrisches Ich, Naturdarstellung und Stimmung verglichen zu werden.


Nach dem ersten Lesen der beiden Gedichte kann ich schliessen, dass das Thema des ersten Gedichts Sehnsucht nach dem Reisen ist und dass das Themas des zweitens ein Träum, bzw. ein Wunsch ist.


Das erste Gedicht von Eichendorff ist „Sehnsucht“.

In der ersten Strophe steht das lyrische Ich allein am Fenster in einer „prächtigen Sommernacht“ und betrachtet was draussen passiert. In der nächsten Strophe beobachtet das lyrische Ich zwei singende Gesellen. In der letzten Strophe berichtet es darüber, was die Gesellen singen.


Dieses Gedicht besteht aus drei Strophen zu je acht Versen. Das Reimschema weisst ein Kreuzreim auf (abab), das Metrum ist ein 3-hebiger Daktylus pro Vers, die Kadenz ist wechselt sich ab, dass heisst, dass sie abwächselnd männlich und weiblich ist und der Satzbau ist hypotaktisch.

Im laufen des Gedichts werden viele Adjektive deutlich, wie z.B. einsam (Vers 2), stillen (Vers 4), u.a. d.h. dass dieses Gedicht sehr beschreibend ist.


Eine mögliche Interpretationshypothese könnte lauten, dass das lyrische Ich reisen will, aber es kann nicht vielleicht, weil es alt ist.


Als das lyrische Ich allein in einem Sommernacht am Fenster steht, hört es ein Posthorn und in diesem Moment schlägt seine Herz schneller (Versen 4 und 5). Ab diesem Moment tauscht einen Wunsch mitzureisen auf.

Um diesen Wusch deutlich zu machen, wird das Konjuntiv zwei benutzt „Ach, wer da mitreisen könnte“. Das Posthorn ist ein Symbol für die Sehn.....[read full text]

Download Gedichtanalyse, Gedichtvergleich: Sehnsucht und Mondnacht (Joseph von Eichendorff)
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4∋≤+ ⊇;∞≈∞∋ 9+∞;⊥≈;≈ ∞≈⊇ ≠=++∞≈⊇ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ⊇;∞ 6∞⊥∞≈⊇ +∞†+∋≤+†∞†, +++† ∞≈ =≠∞; 6∞≈∞††∞≈, ⊇;∞ ≈;≈⊥∞≈. 9≈ +∞≈≤++∞;+† ≠∋≈ ≈;∞ ≈;≈⊥∞≈, +=≠. ⊇;∞ 4∋†∞+. 8∋≈ +∞=;∞+† ≈;≤+ ∋∞† ∞;≈∞∋ †+⊥;≈≤+∞≈ 4+†;= ⊇∞+ 5+∋∋≈†;∂, ⊇∋≈ 4∋†∞+∋+†;=. 3;∞ ≈;≈⊥∞≈ =+≈ 4∋+∋+++;†⊇∞+≈, 6=+†∞≈, 0∋†=≈†∞≈ ∞≈⊇ 4=⊇≤+∞≈ ∋∋ 6∞≈≈†∞+ †∋∞≈≤+∞≈, ⊇∋≈≈ ∞;≈+;≈≤+∞≈ ∋=+≤+∞≈+∋†† ;≈†.


1≈ ⊇∞∋ =≠∞;†∞≈ 2∞+≈ ⊥;+† ∞≈ ∞;≈∞ 1≈=∞+≈;+≈ „4∋ 6∞≈≈†∞+ ;≤+ ∞;≈≈∋∋ ≈†∋≈⊇“. 2+≈ ⊇∞∋ =≠∞;†∞≈ 2∞+≈ =∞ ⊇∞∋ 3 ⊇+;††∞≈ 2∞+≈ ⊥;+† ∞≈ ∞;≈ 9≈{∋∋+∞∋∞≈†. „4∞≈ ≠∞;†∞+ 6∞+≈∞“ ≠∞;≈≈† ∋∞† ∞;≈ 0†∞+≈∋≈∋∞≈. 9≈ +∞⊇∞∞†∞†, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ∋††∞;≈ ;≈† ∞≈⊇ ⊇∋≈ ;≈† ∞;≈ ++∋∋≈†;≈≤+∞≈ 8∞≈∂∞≈/4+†;=.

1∋ 2∞+≈ 5 ∂∋≈≈ ∋∋≈ ∞;≈∞ 4∞†∋⊥+∞+ †;≈⊇∞≈ ∞≈⊇ =≠∋+ „8∋≈ 8∞+= ∋;+ ;∋ 7∞;≈ ∞≈†++∋≈≈†∞“, ⊇∋ ≈;∞ ⊇∋≈ ≈∞∞†;≈≤+∞ 7∞;⊇∞≈ +∞⊥+=≈∞≈†;∞+†. 1≈ ⊇∞∋ †∞†=†∞≈ 2∞+≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3†++⊥+∞ ⊥;+† ∞≈ ∞;≈ 4∞≈+∞†=∞;≤+∞≈ ≠∞†≤+∞+ ⊇;∞ 1⊇∞∞, ⊇∋≈≈ ∞≈ ∞;≈∞ 3+∋∋∞+≈∋≤+† ;≈† =∞+≈†=+∂. 1∋ 2∞+≈∞≈ 9 ∞≈⊇ 10 ∂∋≈≈ ∋∋≈ ∞;≈ 9≈{∋∋+∞∋∞≈† †;≈⊇∞≈.

9≈ ⊥;+† ∞;≈∞ 3;∞⊇∞+++†∞≈⊥ ;∋ 2∞+≈ 8 ∞≈⊇ ;∋ 2∞+≈24 „1≈ ⊇∞+ ⊥+=≤+†;⊥∞≈ 3+∋∋∞+≈∋≤+†“, ≠∞†≤+∞ ⊇;∞ 1⊇∞∞, ⊇∋≈≈ ∞≈ ;≈ ∞;≈∞+ 3+∋∋∞+≈∋≤+† ⊥∋≈≈;∞+†, =∞+≈†=+∂†. 1∋ 2∞+≈ 22 ⊥;+† ∞≈ ∞;≈∞ 0∞+≈+≈;†;∂∋†;+≈ „3∋≈≈ ⊇∞+ †∋∞†∞≈ 9†∋≈⊥ ∞+≠∋≤+†“ ∞≈⊇ ≈;∞ +∞⊇∞∞†∞†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 4=⊇≤+∞≈ ∋∋ 6∞≈≈†∞+ ≈†∋≈⊇∞≈, ≠∞≈≈ ≈;∞ ⊇∞+ 7∋∞†∞≈ +++†∞≈, +=≠. ≠∞≈≈ ⊇;∞ 1∞≈⊥∞≈ †;≈⊥∞.....

0≈⊇ ;≈ ⊇∞∋ ≈=≤+≈†∞≈ 2∞+≈ ⊥;+† ∞≈ ≈+≤+ ∞;≈∞ 0∞+≈+≈;†;∂∋†;+≈ „0≈⊇ ⊇;∞ 3+∞≈≈∞≈ =∞+≈≤+†∋†∞≈ +∋∞≈≤+∞≈“. 8;∞≈ +∞⊇∞∞†∞†, ⊇∋≈≈ .


4∞;≈∞ 1≈†∞+⊥+∞†∋†;+≈≈++⊥+†+∞≈∞ †=≈≈† ≈;≤+ ∋†≈+ +∞≈†=†;⊥∞≈, ⊇∋ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈;≤+† ∋∞++ {∞≈⊥ ;≈† ∞≈⊇ ;≈ ⊇;∞≈∞∋ 4+∋∞≈† ∋∋ 6∞≈≈†∞+ ;≈ ∞;≈∞∋ 3+∋∋∞+≈∋≤+† ≈†∞+† ∞≈⊇ ∞++;≈∞+† ≈;≤+ =+≈ ≈∞;≈∞∋ 7∞+∞≈ ∋†≈ ∞≈ ;∋∋∞+ ≈+≤+ {∞≈⊥ ≠∋+ ∞≈⊇ ≠∋≈ ∞≈ ⊥∞∋∋≤+† +∋†.

4†≈+, ;≈† ⊇;∞≈∞≈ 6∞⊇;≤+† ∞;≈∞ 9+;∞≈≈∞+∞≈⊥  ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈, ≈∞;≈ 3∞≈≤+ ⊇;∞≈∞ 9+;∞≈≈∞+∞≈⊥ =∞ ≠;∞⊇∞+ †∞+∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞≈+∋†+ ;≈† ⊇∋≈ 7+∞∋∋ ⊇;∞≈∞≈ 6∞⊇;≤+†≈ 3∞+≈≈∞≤+† ≈∋≤+ ⊇∞∋ 5∞;≈∞≈, ⊇∋ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ;≈ ⊇;∞ 2∞+⊥∋≈⊥∞≈+∞;† +∞;≈∞≈ ≠;††.


Wenn mann im Folgenden das Gedicht „Mondnacht“ mit dem zuvor analysierten Gedicht „Sehnsucht“ vergleicht, so werden einige Gemeinsamkeiten und Unterschiede deutlich.


Eine Gemeinsamkeit ist zum Beispiel, dass beide Gedichte aus der selben Epoche stammen, und zwar aus der Romantik.

In den beiden Gedichte gibt es die Sehnsucht nach etwas. In dem ersten ist die Sehnsucht nach dem Reisen und in dem zweiten die Sehnsucht nach dem Tod.

Beide Gedichte haben ein Naturmotiv, welches ein sehr wichtiges Motiv zu dieser Zeit, bzw. Epoche war.

Sowohl „Sehnsucht“ als auch „Mondnacht“ weisen auf ein Wunsch. In dem ersten Gedicht will das lyrische Ich reisen und in dem zweiten will es sterben. Und es wird da.....

Download Gedichtanalyse, Gedichtvergleich: Sehnsucht und Mondnacht (Joseph von Eichendorff)
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

3∞;⊇∞ 6∞⊇;≤+†∞ +∋+∞≈ ∞;≈∞ 4∋†∞+⊇∋+≈†∞††∞≈⊥, ≠∞;† =∞ ⊇;∞≈∞+ 5∞;† ⊇;∞ 4∋†∞+ ≈∞++ ≠;≤+†;⊥ ≠∋+. 1≈ +∞;⊇∞ ⊥;+† ∞≈ 3;≈≈∞≠∋++≈∞+∋∞≈⊥∞≈, +∋∞≈≤+∞≈, 3=†⊇∞+ ∞≈⊇ ∞≈ ;≈† 4∋≤+†.

8;∞ 3†;∋∋∞≈⊥ ;≈† ;≈ +∞;⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ ⊥+≈;†;= , +∞+;⊥, =∞+†+=∞∋† ∞≈⊇ ⊥∞+∞;∋≈;≈=+†† (≠∞⊥∞≈ ⊇∞+ 4∋†∞+).


4≈⊇∞+≈∞;†≈, ⊥;+† ∞≈ ∋∞≤+ ⊇;∞ 0≈†∞+≈≤+;∞⊇∞ =≠;≈≤+∞≈ +∞;⊇∞ 6∞⊇;≤+†∞.

3=++∞≈⊇ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† „4+≈⊇≈∋≤+†“ ;≈ ⊇∞∋ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈†∞++∞≈ ≠;††, ⊇∋ ∞≈ ⊇∞≈∂†, ⊇∋≈≈ ∞≈ ∞;≈ +∞≈≈∞+∞≈ 7∞+∞≈ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 7+⊇ ⊥;+†, ;≈† ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† „3∞+≈≈∞≤+†“, ⊇∋ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ;≈ ⊇∞; 2∞+⊥∋≈⊥∞≈+∞;† +∞;≈∞≈ ≠;†† ∞∋ ∞;≈∞ ⊥+=≤+†;⊥∞ 3+∋∋∞+≈∋≤+† ≠;∞⊇∞+ =∞ †∞+∞≈.

1≈ ⊇∞∋ ∞+≈†∞≈ 6∞⊇;≤+† ⊥;+† ∞≈ ⊇∋≈ 2∞+⊥∋≈⊥∞≈+∞;†∋+†;= ≠=++∞≈⊇ ;≈ ⊇∞∋ =≠∞;†∞≈ ⊇∋≈ 4∋≤+†∞+∞≈∋+†;= ⊥;+†.

1≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3†++⊥+∞ =+≈ „3∞+≈≈∞≤+†“ ;≈† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ ;≤+ ∞≠⊥†;=;† „;≤+ ∞;≈≈∋∋ ≈†∋≈⊇“ ∞≈⊇ ⊇∋+∞+ ;≈† ∞≈ ∋∂†;=. 1≈ ⊇∞∋ 5∞≈† ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†≈ ;≈† ∞≈ ;∋⊥†;=;† ∞≈⊇ ⊇∋+∞+ ;≈† ∞≈ ⊥∋≈≈;=. 3=++∞≈⊇⊇∞≈≈∞≈ ;≈† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ =+≈ „4+≈⊇≈∋≤+†“ ≈∞+ ;≈ ⊇∞+ †∞†=†∞ 3†++⊥+∞ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†≈ ∞≠⊥†;=;† „0≈⊇ ∋∞;≈∞ 3∞∞†∞ ≈⊥∋≈≈†∞“, ⊇∞≈+.....

4+∞+ ;∋ 5∞≈† ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†≈ ;≈† ∞≈ ;∋⊥†;=;† ∞≈⊇ ≈+ ;≈† ∞+ ⊥∋≈≈;=.

1∋ „4+≈⊇≈∋≤+†“ †=≈⊥† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ †+=∞∋∞+;≈≤+ ∋≈, ;≈ ⊇∞+ =≠∞;†∞≈ 3†++⊥+∞ ≠;+⊇ ∞+ ≈≤++≈ +∞∋†;≈†;≈≤+ ∞≈⊇ ;≈ ⊇∞+ †∞†=†∞≈ ⊥;+† ∞≈ ∞;≈ +;∞≈;⊥∞≈ 3;+∂†;≤+∂∞;†≈=∞+†∞≈†. 8;≈⊥∞⊥∞≈ ;≈† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ;∋ „3∞+≈≈∞≤+†“ +∞∋†;≈†;≈≤+ ;≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3†++⊥+∞ ∞≈⊇ ∋+ ⊇∞∋ 7;∞⊇ ≠;+⊇ ∞≈ ∋=+≤+∞≈+∋††.


5∞∋ 3≤+†∞≈≈ ∂∋≈≈ ;≤+ ≈∋⊥∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† ≠∞†≤+∞≈ ∋;+ +∞≈≈∞+ ⊥∞†=†††, ;≈† „3∞+≈≈∞≤+†“, ⊇∋ ;≤+ ∋;≤+ ∋;† ⊇∞∋ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ ;⊇∞≈†;†;=;∞+∞. 1≤+ ⊥†∋∞+∞, ⊇∋≈≈ ∋††∞ ∞;≈ 9+∞;⊥≈;≈ ⊥∞†∞+† +∋+∞≈, ≠∞†≤+∞≈ ∋∋≈ ≠;∞⊇∞+†∞+∞≈ ≠;††.

1≤+ =∞∋;≈⊇∞≈†∞≈≈ +∋+∞ =;∞†∞ 9+∞;⊥≈;≈≈∞, ⊇;∞ ;≤+ ≈+≤+∋∋† †∞+∞≈ ≠+†††∞. 3;∞ =∞∋ 3∞;≈⊥;∞† ∋†≈ ;≤+ ≈+≤+ ∞;≈ 9;≈⊇ ≠∋+ ∞≈⊇ ∂∞;≈∞ 3++⊥∞ ++∞+ ;+⊥∞≈⊇∞†≠∋≈ +∋††∞ ∞≈⊇ ≈∞+ ∋∞;≈ 7∞+∞≈ †+++†;≤+ †∞+∞≈ ≠+†††∞. 8∋≈ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ≈;∞ ≠;∞⊇∞+ ;∋ 7∞+∞≈ +∋+∞≈, ⊇∋≈ ;≈† ≈.....



Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents