<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 4.70 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

CJD Königswinter

Grade, Teacher, Year

1, 2014

Author / Copyright
Text by Geneviève V. ©
Format: PDF
Size: 0.15 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
36/5|63.8[1.0]|118/231







More documents
Gedichtanalyse, Gedichtvergleic­h: „Sehnsucht“ und „Mondnacht“ (Joseph von Eichendorff) Vor mir liegen die Gedicht „Sehnsucht“ und „Mondnacht“ aus der Epoche der Romantik. Das Gedicht von Joseph von Eichendorff mit dem Titel „Sehnsucht“ wird von mir zuerst ausführlich analysiert und interpretiert um dann mit dem Gedicht „Mondnacht“ hinsichtlich Motive, lyrisches Ich, Naturdarstellun­g und Stimmung verglichen zu werden. Nach dem ersten Lesen der beiden Gedichte kann ich schliessen, dass das Thema des ersten Gedichts Sehnsucht…
Frische Fahrt - Joseph von Eichendorff Gedichtanalyse: Die Frühlingseindrü­c­ke des lyrischen Ichs Das Gedicht Frische Fahrt, welches von Joseph von Eichendorff geschrieben wurde, ist im Jahre 1810 veröffentlicht worden. Es handelt von den Frühlingseindrü­c­ken des lyrischen Ichs. Auf einer Fahrt betrachtet der Autor die Natur mit vollstem Bewusstsein und nimmt sie mit allen Sinneseindrücke­n war. Die Interpretations­hyp­othese ist, dass der Text auf den Leser durch die ausdrucksstarke Motivation und die Romantik…

Frische Fahrt – Joseph Eichendorff

Gedichtanalyse


Das romantische Gedicht "Frische Fahrt", verfasst 1810 von Joseph von Eichendorff, handelt von einem Frühlingserwachen, welches für die Sehnsucht nach der Ferne und einem Aufbruch in das Unbekannte steht. Das lyrische Ich beschreibt die Landschaft und das Erwachen der Natur mit einem weiten Blick. Es möchte sich von dieser Stimmung mitreißen lassen.

Eichendorffs Gedicht besteht aus zwei jeweils achtversigen Strophen, zwischen denen es einen Themen- und Perspektivwechsel gibt. Während dss lyrische Ich in der ersten Strophe von oben auf das Geschehen blickt und hauptsächlich beschreibt, steigt es in der zweiten Strophe in die Szene hinab, wird vom Fluss mitgerissen und offenbart seine Gedanken(siehe später Inhaltsanalyse).

Es herrscht ein durchgehender Kreuzreim, der das Gedicht sehr rhythmisch wirken lässt. In seiner Form ababcdcd wechseln die Kadenzen von weiblich zu männlich. Wie in der romantischen Epoche üblich ist "Frische Fahrt" in einem 4-hebigen Trochäus verfasst, der eine lebendige aber auch ernste Wirkung auf den Leser hat.

Dies unterstreicht den Inhalt des Gedichtes, da es beschreibt, wie im Frühling wieder alles zum Leben erwacht. Diese ddurchgehende Verwendung der gleichen Reimform und Versmaßes machen das Gedicht strukturiert, man sieht, dass das lyrische Ich trotz des mitreißenden Flusses des Erwachens und der Aufbruchsstimmung systematisch denkt.

„Frische Fahrt“ wird von sprachlichen Mitteln wie Alliterationen und Metaphern beherrscht, die Schönheit und Sanftheit des Frühlingserwachens betonen. Zum einen inhaltlich durch die Metaphern, aber auch ein schöner Klang, durch Alliterationen hervorgerufen, unterstützt die Deutungshypothese, dass das lyrische Ich das Frühlingserwachen mit einer Schönheit und Sehnsucht verbindet, zu einer ausführlichen inhaltlichen Wirkung komme ich in der Inhaltsanalyse.

Eichendorffs Gedicht ist im Präsens verfasst, was darauf hindeutet, dass der Frühling etwa.....[read full text]


This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadGedichtanalyse: "Frische Fahrt" von Joseph von Eichendorff und Gedichtvergleich mit Mascha Kaléko "Sehnsucht nach dem Anderswo"
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

0≈†∞+≈∞≤+† ∋∋≈ ⊇∞≈ 1≈+∋†† ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈, ∞+∂∞≈≈† ∋∋≈ ⊇∋≈ 9;≤+∞≈⊇++†† ∋††∞≈ ≈∞++ +;†⊇†;≤+ +∞≈≤++;∞+. 3+ +∞⊥;≈≈† ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† †+†⊥∞≈⊇∞+∋∋ß∞≈: „7∋∞∞ 7∞†† ∂+∋∋† +†∋∞ ⊥∞††+≈≈∞≈“(5.1). 4∞ß∞+ ⊇∞+ 4††;†∞+∋†;+≈ „7∋∞∞ 7∞††“ +∞≈∞†=† 9;≤+∞≈⊇++†† ≠∞;†∞+∞ ≈⊥+∋≤+†;≤+∞ 4;††∞† ;≈ ⊇;∞≈∞∋ ∞+≈†∞≈ 2∞+≈, ∞+ ++⊇≈∞† ⊇∞+ 7∞†† ⊇;∞ 6∋++∞ 3†∋∞ =∞, ⊇;∞≈∞ +∋† ;≈ ⊇∞+ 5+∋∋≈†;∂ ∞;≈∞ ≠;≤+†;⊥∞ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥ ∞≈⊇ ≈†∞+† †++ ⊇;∞ 3∞+≈≈∞≤+† ≈∋≤+ ⊇∞∋ 0≈∞≈⊇†;≤+∞≈ ∞≈⊇ †++ ⊇∋≈ 3∋≈≈∞+, ≠∋≈ ;∋ 6++††∋∞† ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ ≈+≤+ ∞;≈∞ ⊥++ß∞+∞ 5+††∞ ≈⊥;∞†∞≈ ≠;+⊇.

8∞+ ⊇∋+∋∞† †+†⊥∞≈⊇∞ 4∞≈+∞† „6+++†;≈⊥, 6+++†;≈⊥ ≈+†† ∞≈ ≈∞;≈!“ (5.2) =∞+⊇∞∞††;≤+†, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ ∞;≈∞+ 6∞⊇;≤+† ∞;≈∞+ +∞≈†;∋∋†∞≈ 1∋++∞≈=∞;† =∞⊥∞++⊇≈∞† ;≈† ∞≈⊇ ⊇∞+ 1∋⊥∞+∋†;= ⊇;∞≈∞≈ 2∞+≈∞≈ =∞;⊥† ⊇;∞ 2++†+∞∞⊇∞ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ ∋∞† ⊇;∞≈∞. 8∞+ 6+++†;≈⊥ ≈†∞+† ≈∞†+≈† †++ ∞;≈∞≈ 4∞∞∋†∋≈⊥ ≈∋≤+ ⊇∞+ †∋≈⊥∞≈ 3;≈†∞+≈†∋++∞, ⊇;∞≈ +∞≈≤++∞;+† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ;≈ ⊇∞≈ ≈=≤+≈†∞≈ 2∞+≈∞≈. „3∋†⊇≠=+†≈ 8++≈∞+∂†∋≈⊥ ⊥∞≈≤++≈≈∞≈“(5.3) ⊇∞∞†∞† ∋∞† ⊇;∞ †++ ⊇∞≈ 6+++†;≈⊥ †+⊥;≈≤+∞ 1∋⊥⊇ +;≈, ≠++∞; ⊇∋≈ =∞∋ 8++≈∞+∂†∋≈⊥ ∞;⊥∞≈††;≤+ ∞≈⊥∋≈≈∞≈⊇∞ 2∞++ „⊥∞≈≤++≈≈∞≈“ ∋∞≤+ ⊇∋∋;† ∞≈⊇ ⊇∞∋ 6+++†;≈⊥≈∋≈†∋≈⊥, ⊇∞+ ∞;≈∞ ≈∞∞∞ 4∂†;=;†=† ∞≈⊇ 3≤+≈∞††;⊥∂∞;†, +∞⊇∞∞†∞†, ;≈ 2∞++;≈⊇∞≈⊥ ⊥∞++∋≤+† ≠∞+⊇∞≈ ∂∋≈≈.

4∞ß∞+⊇∞∋ =∞++;≈⊇∞† ∋∋≈ ⊇;∞ 8++≈∞+ ∋;† ∞;≈∞∋ 5∞†, =∞∋ 3∞;≈⊥;∞† ⊇∞+ 4≈∂+≈⊇;⊥∞≈⊥ ⊇∞≈ 6+++†;≈⊥≈+∞⊥;≈≈≈.

1≈ 2∞+≈ 2;∞+ „4∞†'⊥∞+ 4∞⊥∞≈ †;≤+†∞+ 3≤+∞;≈“ †;≈⊇∞† ∋∋≈ ∞;≈∞ 9††;⊥≈∞, ⊇;∞ ∞;≈∞≈ 9+≈†+∋≈† =∞ ⊇∞+ ≈†+∞∂†∞+;∞+†∞≈ 6++∋ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ +;†⊇∞† ∞≈⊇ ∋∞† ∞;≈∞ ;≈≈∞+∞ 9++∞⊥∞≈⊥ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈, ⊇;∞ ≠;∞⊇∞+∞∋ =∞+ 4∞†++∞≤+≈≈†;∋∋∞≈⊥ ⊥∋≈≈†, +;≈≠∞;≈†.

1∋ †+≈††∞≈ ∞≈⊇ ≈∞≤+≈†∞≈ 2∞+≈ +∞≈≤++∞;+† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≠;∞ ⊇∋≈ 3;++∞≈ ;∋∋∞+ +∞≈†∞+ ≠;+⊇(5.5) ∞≈⊇ ⊇∋+∋∞≈ ∞;≈ „∋∋⊥;≈≤+ ≠;†⊇∞+ 6†∞≈≈“(5.6) ∞≈†≈†∞+†. 8;∞≈ †=≈≈† ∋≈⊇∞∞†∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 8+≈∋∋;∂ ⊇;∞≈∞+ 3=∞≈∞ ≠=≤+≈† ∞≈⊇ ⊇∋≈≈ ⊇∞+ 3∞≤+≈∞† =+≈ 3;≈†∞+ =∞ 6+++†;≈⊥ ;∋∋∞+ ≈≤+.....

8∋+++∞+ +;≈∋∞≈ ≠;+⊇ ⊇;∞ 4∋†∞+ ∋†≈ ∋∋⊥;≈≤+ +∞≈≤++;∞+∞≈, ≠+∋;† ∋∞≤+ ⊥∞∋∞;≈† ≈∞;≈ ∂+≈≈†∞ ≠;∞ ;∋ 6+++†;≈⊥ ++∞+∋†† ≠;∞⊇∞+ ≈∞∞∞≈ 7∞+∞≈ ∋∞≈ ⊇∞∋ 4;≤+†≈ ∞≈†≈†∞+†. 8;∞≈∞ 4∋†∞+≈≤++≈+∞;† ≠;+⊇ =∞≈=†=†;≤+ ∋;† ⊇∞∋ ≈≤++≈∞≈ 9†∋≈⊥ ⊇∞+ 4††;†∞+∋†;+≈ „3;+⊇ ∞;≈ ∋∋⊥;≈≤+ ≠;†⊇∞+ 6†∞≈≈“(5.6) ∞≈†∞+≈†+;≤+∞≈.

8∞+ 2∞+≈ „1≈ ⊇;∞ ≈≤++≈∞ 3∞†† +;≈∞≈†∞+“(5.7) +∞†+≈† ≈+≤+ ∞;≈∋∋† ⊇;∞ 3≤++≈+∞;† ⊇∞≈ 9+≠∋≤+∞≈≈ ∞≈⊇ ⊇∞∞†∞† ∋∞† ⊇∞≈ 3†∋≈⊇++† ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ +;≈. 9≈ †=≈≈† =∞+∋∞†∞≈, ⊇∋≈≈ ∞≈ ≈+≤+ ≈;≤+† ;≈≈ 6∞≈≤+∞+∞≈ ∋;†∞;≈⊥∞+∞≈⊇∞≈ ;≈† ∞≈⊇ ∋††∞≈ =+≈ ++∞≈ +∞++∋≤+†∞†.

8;∞≈ =≈⊇∞+† ≈;≤+ ≈∞≈ ∋+∞+: „7+≤∂† ⊇;≤+ ⊇;∞≈∞≈ 3†++∋∞≈ 6+∞ß“(5.8). 5∞∋ ∞+≈†∞≈ 4∋† ≠;+⊇ ⊇∞+ 7∞≈∞+ ⊇;+∞∂† ∋≈⊥∞≈⊥++≤+∞≈ ∞≈⊇ ⊇;∞ 3;+∂∞≈⊥ ∋∞† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ +∞≈≤++;∞+∞≈, ∞≈ ∋+≤+†∞ ;≈ ⊇;∞ 3∞††, ⊇;∞ ∞≈ +∞≈≤++∞;+†, +;≈∞;≈†∋∞≤+∞≈. 8;∞+ ∂+∋∋† ∋∞≤+ ⊇∋≈ 3∋≈≈∞+ ≠;∞ ;≈ 5∞;†∞ 6 ;≈≈ 3⊥;∞†, ∋†≈ 3†++∋ +∞≈≤++;∞+∞≈, ⊇∞+ ⊥†∞;≤+=∞;†;⊥ ∋∞≤+ †++ ⊇∋≈ =+++∞;+∋∞≈≤+∞≈⊇∞ 6+++†;≈⊥≈⊥∞†++† ≈†∞+†.

In der zweiten Strophe wird das lyrische Ich dann schließlich ein Teil der Handlung. Eichendorff schreibt „Und ich mag mich nicht bewahren“(Z.9), was zeigt, dass sich das lyrische Ich am Strom des Frühlings beteiligen will. Dies wird in den nächsten Versen weiter erläutert.

So liest man im zweiten Vers der Strophe „Weit von euch treibt mich der Wind“(Z.10) und kann erkennen, dass sich das lyrische Ich mitreißen lässt, dass es weit von seiner Heimat weggetrieben wird und in etwas neues Unbekanntes gelangt.

Der darauffolgende Vers lautet „Auf dem Strome will ich fahren“(Z.11) in dem, der aus dem achten Vers wiederholte „Strom“ wieder als Symbol des Frühlingserwachens gedeutet werden kann. Außerdem ist aus dem Verb „will“ nochmals zu erkennen, dass das lyrische Ich nicht einfach mitgerissen wird, sondern werden will und dass es in euphorischer Stimmung ist.

Dies wird durch den zwölften Vers weitergeführt, in dem das lyrische Ich „von dem Glanze selig blind“ ist. Der „Glanze“ kann wieder als Symbol für die Schönheit der Natur und auch die Sonne , die den Frühling mit ihrem Licht in Glanz .....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadGedichtanalyse: "Frische Fahrt" von Joseph von Eichendorff und Gedichtvergleich mit Mascha Kaléko "Sehnsucht nach dem Anderswo"
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4;† ⊇∞∋ ≈=≤+≈†∞≈ 2∞+≈ „7∋∞≈∞≈⊇ 3†;∋∋∞≈ †+≤∂∞≈⊇ ≈≤+†∋⊥∞≈“(5.13), ≠;+⊇ =∞∋ 9;≈∞≈ =∞+⊇∞∞††;≤+†, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈;≤+† ∋†≈ ∞;≈=;⊥∞≈ ≈+≈⊇∞+≈ ∋;† =;∞†∞≈ ∋≈⊇∞+∞≈ =+≈ ⊇∞∋ 3†++∋ ∋;†⊥∞+;≈≈∞≈ ≠;+⊇, ∞≈⊇ =∞∋ 4≈⊇∞+∞≈, ⊇∋≈≈ =;∞†∞ =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞ 8;≈⊥∞ ∞≈⊇ ∋††∞≈ ∞∋ ∞;≈∞≈ +∞+∞∋ ⊇;∞ 3≤++≈+∞;† =+≈ 4∋†∞+ ∞≈⊇ 6+++†;≈⊥ +∞+⊥∞≈ ∞≈⊇ ⊇∋∋;† ∋≈†+≤∂∞≈.

8;∞ ;∋ ≈=≤+≈†∞≈ 2∞+≈ ∋† „††∋∋∋∞≈⊇ ≠∞+∞≈⊇∞ 4∞+++∋“(5.14) +∞≈≤++;∞+∞≈∞ 4++⊥∞≈++†∞ ;≈† ∞;≈ ≠∞;†∞+∞≈ 3+∋++† †++ ∞;≈∞≈ 4∞∞∋≈†∋≈⊥. 4;≤+† ≈∞+ ⊇∞≈ ⊇∞≈ ;∋ 6∞⊇;≤+† +∞≈≤++;∞+∞≈∞≈ 6+++†;≈⊥≈ ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞≤+ †++ ∞;≈∞≈ ≈∞∞∞≈ 7∋⊥, ⊇∞+ ≈+≤+ ⊥∋≈= =++ ∞;≈∞∋ ≈†∞+†. 8;∞≈ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ≠;∞⊇∞+∞∋ ∋;† ⊇∞∋ 6+++†;≈⊥ =∞++;≈⊇∞≈, ⊇∋ ∋;† ;+∋ ⊇∋≈ ≈∞∞∞ 1∋++ ≈+≤+ =++ ∞;≈∞∋ †;∞⊥†.

8;∞ =≠∞; ⊇∋+∋∞††+†⊥∞≈⊇∞≈ 2∞+≈∞, ∞≈⊇ ⊇∋∋;† ∋∞≤+ ⊇;∞ †∞†=†∞≈ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈, †∋∞†∞≈; „6∋++∞ =∞! 1≤+ ∋∋⊥ ≈;≤+† †+∋⊥∞≈, 3+ ⊇;∞ 6∋++† =∞ 9≈⊇∞ ⊥∞+†!“

8;∞ 4∞≈≈∋⊥∞ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈, ⊇∋≈≈ ∞≈ ≈;≤+† †+∋⊥∞≈ ≠;††, ≠++;≈ ∞≈ ≠++† ⊥∞†∋≈⊥†, ≈†∞+† †++ ∞;≈∞ ⊥∞≠;≈≈∞ 4∞†+∞⊥∞≈⊥ ∞≈⊇ 0≈⊥∞⊥†∋≈†+∞;†, ∞≈ †=≈≈† ≈;≤+ ∞;≈†∋≤+ †+∞;+∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞≈∂† ≈+≤+ ≈;≤+† ⊇∋+++∞+ ≈∋≤+, ≠∋≈ ≈⊥=†∞+ ⊥∋≈≈;∞+∞≈ ≠;+⊇. 9≈ ;≈† ≈+ =+≈ ⊇∞+ 4∞†++∞≤+≈≈†;∋∋∞≈⊥ ∋;†⊥∞+;≈≈∞≈, ⊇∋≈≈ ∞≈ †∞⊇;⊥†;≤+ ∋∞†++∞≤+∞≈ ≠;†† ∞≈⊇ †++ ⊇;∞≈∞≈ 5∞;†⊥∞≈∂† ∞;≈†∋≤+ †∞+†.

8;∞≈ ∞≈†∞+≈†+†=∞≈ ⊇;∞ =≠∞; 1∋⊥∞+∋†;=∞ ⊇∞+ †∞†=†∞ 2∞+≈∞, ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+, ∂∋≈≈ ⊇∞≈ 4∞†++∞≤+ ∂∋∞∋ ∞+≠∋+†∞≈.

2∞+⊥†∞;≤+† ∋∋≈ ≈∞≈ 9;≤+∞≈⊇++††≈ ++∋∋≈†;≈≤+∞≈ 6∞⊇;≤+† „6+;≈≤+∞ 6∋++†“ ∋;† 4∋≈≤+∋ 9∋†é∂+≈ ∋+⊇∞+≈∞∋ 6∞⊇;≤+† „3∞+≈≈∞≤+† ≈∋≤+ ⊇∞∋ 4≈⊇∞+≈≠+“, ∋∞≈ ⊇∞∋ 1∋++ 1940, ⊥;+† ∞≈ =∞≈†+∋†∞ 2∞+⊥†∞;≤+≈∋≈⊥∞∂†∞ ;≈ 1≈+∋†† ∞≈⊇ 6++∋. 1≈ +∞;⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ †;≈⊇∞† ∋∋≈ 3+∋++†∞ ⊇∞+ 3∞+≈≈∞≤+†, =∞++∞≈⊇∞≈ ∋;† ∞;≈∞+ .....

3∋≈ ;≈ 9;≤+∞≈⊇++††≈ 6∞⊇;≤+† ⊇∞+ 6+++†;≈⊥ ;≈†, ≠;+⊇ +∞; 9∋†é∂+ =∞∋ 8∞++≈†. 8;∞≈ ∞+∂∞≈≈† ∋∋≈ ;≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3†++⊥+∞, ;≈ ⊇∞+ ≈;∞ =+≈ ⊇∞††∞≈⊇∞≈ 2⊥†∞†≈, ⊇;∞ +†† ;∋ 8∞++≈† ⊥∞∞+≈†∞† ≠∞+⊇∞≈, ≈⊥+;≤+†(5.1). 4∞ß∞+⊇∞∋ ≠;+⊇ ;∋ =≠∞;†∞≈ 2∞+≈ =+≈ ⊥+∋≈≈∞†≈⊇∞∋ 6∞∞∞+ ∞≈⊇ ;∋ ⊇+;††∞≈ 2∞+≈ =+≈ 2∋⊥∋+∞≈⊇∞≈≠;≈⊇ ∞+==+††, ≠∋≈ +∞;⊇∞≈ †++ ∞;≈∞ ∞+∞+ ∂∋††∞ 1∋++∞≈=∞;† ≈⊥+;≤+†.

8;∞≈∞ +∞;⊇∞≈ 1∋++∞≈=∞;†∞≈ +=≈⊥∞≈ ∞≈⊥ ∋;† ⊇∞+ 3;∋∋∞≈⊥ ;≈ +∞;⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ =∞≈∋∋∋∞≈, ≠∋≈ =∞∋ ∞+≈†∞≈ 0≈†∞+≈≤+;∞⊇ †+++†.

9;≤+∞≈⊇++††≈ 6+++†;≈⊥ ;≈† ⊇; ∞+≈†∞ 1∋++∞≈=∞;†∞≈⊇ ≠;+⊇ ∋;† ∞;≈∞+ 4∞†++∞≤+≈≈†;∋∋∞≈⊥ ∞≈⊇ ∞;≈∞∋ 9+≠∋≤+∞≈ ⊇∞+ 4∋†∞+ =∞++∞≈⊇∞≈. 6∞≈∋∞≈+ ;≈† ∋∞≤+ ⊇;∞ 2∞+†∋≈≈∞≈⊥ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ =∞ ⊇∞∞†∞≈, ≠;∞ ;≈ ⊇∞+ =+++∞+⊥∞⊥∋≈⊥∞≈∞≈ 1≈+∋††≈∋≈∋†+≈∞ ≈≤++≈ ∞+†=∞†∞+†, ≈†∞+† ∞≈ ≈∞†+≈† =++ ∞;≈∞∋ 4∞†++∞≤+ +⊇∞+ ≈∞∞∞≈ 7∞+∞≈≈∋+≈≤+≈;††, ≈+ ⊥∞+∞≈ ≈∞;≈∞ 3∞≈≤++∞;+∞≈⊥∞≈ ≈∞+ ;≈ ∞;≈∞ 5;≤+†∞≈⊥, ∋+∞+ +∞;≤+∞≈ ≠∞;† ;≈ ⊇;∞ 6∞+≈∞, ≠;∞ ⊇∞+ 6+++†;≈⊥, ≈∋≤+ ⊇∞∋ ≈+≤+ ∋††∞ ≠∞;†∞+∞≈ 1∋++∞≈=∞;†∞≈ †;∞⊥∞≈.

Kalékos Gedicht allerdings umfasst wie der Herbst seinen Vorgänger Sommer und Nachfolger Winter zwei Richtungen der Sehnsucht: das Drinnen und das Draußen(Z.7-8), also seine Heimat und das neue Unbekannte. Das lyrische Ich möchte immer dort sein, wo es gerade nicht ist, wobei es dabei beide Orte überschaubarer beschreibt. Zudem beschreibt Kaléko auch ihre Heimat als schönen Ort, wobei die schon erwähnten im Spind duftenden Äpfel eine Metapher für Heimatgefühle ausdrücken, sie stehen für Nahrung, was ein jeder zum Leben braucht und in einem guten Zuhause bekommt.

Auch in der Form ähneln aber zugleich unterscheiden sich die beiden Gedichte in verschiedenen Aspekten. Wie Eichendorff schrieb Kaléko in Kreuzreimen und zwei Strophen, die jedoch aus jeweils vier und nicht acht Versen bestehen.

Wie in „Frische Fahrt“ sind auch in Kalékos Gedicht Trochäen zu finden, jedoch zusätzlich zu Daktylen(Z.2). So ist das Gedicht zwar lebendig, aber wirkt im Gegensatz zu Eichendorffs holpernd oder weniger strukturiert auf den Leser. Dies heben auch einige Ellipsen Kalékos hervor.  Außer diesen, einigen Metaphern und Alliterationen, die auch das Gedicht „Frische Fahrt“ ausmachen, spricht Kalékos lyrisches Ich in Anaphern wie „Nach drinnen, wenn du draußen bist, nach draußen, bist du drinnen“(Z.7-8), die die Textstellen nocheinmal betonen, und so wiederholt die zwei Richt.....

5∞≈∋∋∋∞≈†∋≈≈∞≈⊇ =+≈∞†≈ ≈;≤+ 9;≤+∞≈⊇++††≈ ∞≈⊇ 9∋†é∂+≈ 6∞⊇;≤+†∞ =≠∋+ ;≈ ⊇∞+ 6++∋, ∞≈⊇ +∞†∋≈≈∞≈ ≈;≤+ ∋;† =+≈†;≤+∞≈ 7+∞∋∞≈, ≠∞;≈∞≈ {∞⊇+≤+ ⊇∋⊇∞+≤+, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ∋∞≈ =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞≈ 5∞;†∞⊥+≤+∞≈ ∂+∋∋∞≈ ∞≈⊇ ;≈ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇†;≤+∞≈ 3†;†∞≈ =∞+†∋≈≈† ≠∞+⊇∞≈, ∞;≈;⊥∞ 0≈†∞+≈≤+;∞⊇∞ ∋∞†. 8;∞ =≠∞; ≠∞≈∞≈††;≤+∞≈ 4≈⊥∞∂†∞ ≈;≈⊇ =∞∋ ∞;≈∞≈ ⊇;∞ 9;≈≈∞;†;⊥∂∞;† 9;≤+∞≈⊇++††≈ ∞≈⊇ 5≠∞;≈;∞†;⊥∂∞;† 9∋†é∂+≈ +∞≈≤++;∞+∞≈∞+ 3∞+≈≈∞≤+† ∞≈⊇ =∞∋ ∋≈⊇∞+∞≈ ;≈† ⊇;∞ 3∞†† 9;≤+∞≈⊇++††≈ ≠∞;†∋∞≈ ⊥++ß∞+ ∞≈⊇ ≠;+⊇ †+=∞∋∞+;≈≤+∞+, +;†⊇†;≤+∞+ ∞≈⊇ ⊥∋+∋⊇;∞≈.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadGedichtanalyse: "Frische Fahrt" von Joseph von Eichendorff und Gedichtvergleich mit Mascha Kaléko "Sehnsucht nach dem Anderswo"
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents