Interpretation

Gedichtanalyse: An eine Jungfrau von Andreas Gryphius

614 Words / ~1½ pages
<
>
Literaturanalysen zur Epoche Barock: Die Abitur & Hausaufgabenhilfe: Interpretationen zu Martin Opitz, Andreas Gryphius, Christian Hofmann von von Grimmelshausen (Textanalysen, Band 6)
Download
a) trade for free
b) buy for 4.64 $
Document category

Interpretation
German studies

An Eine Jungfrau Andreas Gryphius

University, School

Hilda-Gymnasium Koblenz

Grade, Teacher, Year

2+, 2015

Author / Copyright
Text by Kristoffer K. ©
Format: PDF
Size: 0.11 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (2)
Live Chat
Chat Room
Networking:
97/13|54.2[1.0]|119/213







More documents
Interpretation eines Gedichts Das Gedicht „An eine Jungfrau“ aus dem Jahre 1637 des Dichters Andreas Gryphius (1616 – 1646) ist der Epoche des Barock (1620 – 1720) zuzuordnen. Das Werk ist in die Liebeslyrik einzuordnen, da thematisiert wird, wie die gefährlichen Reize einer jungen Dame zahlreiche Männer in ihren Bann ziehen. (?) Jedoch wird die Bedeutung der Schönheit durch die Vergänglichkeit des Daseins infrage gestellt. Im Rahmen der Deutungshypothe­se lässt sich die Vermutung aufstellen, dass das Gedicht von Andreas Gryphius…

An eine Jungfrau von Andreas Gryphius

Gedichtanalyse


Das Sonett „An eine Jungfrau wurde 1637 im 30. Jährigen Krieg von Andreas Gryphius, welcher sich im Bezug auf seine Gedichte auf den Krieg und auch auf die Liebe spezialisiert hatte.

In diesem Gedicht handelt es sich um eine Liebe an einer Jungfrau, diese Liebe jedoch durch das Leiden und die Armut unerreichbar scheint. Das Gedicht besteht aus 14 Zeilen, die in vier Strophen unterteilt sind. Die ersten beiden Strophen sind Quartette und die beiden letzten Strophen sind Terzette, wovon man darauf schließen lässt, dass das Gedicht ein Sonett ist.

In den ersten beiden Quartetten verwendet Gryphius Paarreime, mit dem Schema abba und abba. Darauf folgt ein Schweifreim in den letzten beiden Terzetten, mit dem Schema ccd und eed. Der sechsfüßige Jambus (=Wechsel zwischen Hoch und Tief (betont und unbetont)) ist in den ersten beiden Strophen gleich.

Beide Quartette enden auf eine weibliche Kadenz, und zwar w,m,m,w, heißt weiblich, männlich, männlich, weiblich. Die Kadenzen kennzeichnen die metrische Struktur des Gedichtes. Man spricht von einer klingenden bzw. weiblichen Kadenz, wenn auf die letzte betonte noch eine unbetonte kommt.

Eine stumpfe bzw. männliche Kadenz erkennt man daran das die Verszeilen mit einer Betonung enden. Die letzten beiden Terzette enden auf eine weibliche Kadenz, heißt männlich, männlich, weiblich.

In der ersten Strophe handelt es sich scheinbar, um den Erzähler, der Gefühle für die Jungfrau hat. Dieser beschreibt sie, und sagt sie habe helle Augen und sich jeder an ihr verbrennt.

[read full text]
This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadGedichtanalyse: An eine Jungfrau von Andreas Gryphius
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4∞ß∞+⊇∞∋ ⊥∞+† ∞≈ ⊇∋+∞∋, ⊇∋≈ ⊇;∞ 1∞≈⊥†+∋∞ ;+≈ ∋≈≈≤+∞;≈∞≈⊇ ≈;≤+† †;∞+† ∞≈⊇ ≈∞;≈ 8∞+= =∞+†∞†=†.

1≈ ⊇∞+ =≠∞;†∞≈ 3†++⊥+∞ ≠;+⊇ ⊇∋≈ 4∞≈≈∞+∞≈, ⊇∞+ ≈+⊥∞≈∋≈≈†∞ 7;∞++∞;= +⊇∞+ ∋∞≤+ ⊇;∞ 2≈†+∞†;∂ ⊇∞+ 1∞≈⊥†+∋∞ +∞≈≤++;∞+∞≈. 1≈ ⊇∞+ ⊇+;††∞≈ 3†++⊥+∞ ≠;+⊇ ⊇∋+⊥∞≈†∞†††, ⊇∋≈ ⊇∞+≤+ ;++∞ 3†;∋∋∞ +⊇∞+ ∋∞≤+ ;++∞ 4+†;∂∞†∋†;+≈, ≈;∞ 0≈≈∞⊥∞≈ ++;≈⊥∞≈ ∂∋≈≈.

1≈ ⊇∞+ †∞†=†∞≈ 3†++⊥+∞ ≠;+⊇ ⊇;∞ 1∞≈⊥†+∋∞ ≈+≤+∋∋†≈ ∋†≈ ∋††+∋∂†;= +∞≈≤++;∞+∞≈, {∞⊇+≤+ ≠∞≈≈ ∋∋≈ ⊇∋+++∞+ ≈∋≤+⊇∞≈∂† †+∋⊥† ∋∋≈ ≈;≤+ ++ ∞≈ ⊇∞+ 6+∋∞ ≈∞+ ⊇∋+∞∋ ⊥∞+† ≈≤++≈ =∞ ≈∞;≈ ∞≈⊇ ≠;∞ ≈;∞ ∋∞† ∋≈⊇∞+∞ ≠;+∂†. 1≈ ⊇∞∋ 6∞⊇;≤+† ≈;≈⊇ +∞≈+≈⊇∞+≈ =;∞†∞ 4∞†∋⊥+∞+≈ +∞+∋∞≈=∞†∞≈∞≈.

1≈ 5∞;†∞ 1 ;≈† ⊇;+∞∂† ⊇;∞ ∞+≈†∞ =++=∞†;≈⊇∞≈ „9;≈ 9+≤+∞+ =+††∞+ 0†∞;†∞. 8;∞≈∞+ 3∋†=+∞=;∞+† ≈;≤+ ∋∞† ⊇;∞ =+++∞+;⊥∞ 6+∋⊥∞ ;≈ 5∞;†∞ 1 „3∋≈ ;≈† 9∞+ =∋+†∞+ 4∞≈⊇.

8;∞ 0†∞;†∞ +∞≈∞†=†∞ ∋∋≈ †+++∞+ ∞∋ ∋≈⊇∞+∞ 4∞≈≈≤+∞≈ ;≈ ∞;≈∞+ 3≤+†∋≤+† +=≠. ;≈ ∞;≈∞∋ 9+;∞⊥ =∞ =∞+†∞†=∞≈ +⊇∞+ ∋∞≤+ =∞ †+†∞≈ ∞≈⊇ ≈+∋;† ∂+≈≈†∞ ⊇;∞ 3⊥+∋≤+∞ +⊇∞+ ⊇;∞ 3⊥+∞≤+≠∞;≈∞ ⊇∞+ 1∞≈⊥†+∋∞ ⊥∞∋∞;≈† ≈∞;≈, ⊇;∞ ∋∞† ∋≈⊇∞+∞ ≈∞++ =∞+†∞†=∞≈⊇ (+∞†∞;⊇;⊥∞≈⊇) ≠;+∂†.

1≈ 5∞;†∞ 5 „8;∞ ≠∞≈⊇∞+≈≤++≈∞≈ 8∋∋+ ≈;≈⊇ †∋∞†∞+ 7;∞+∞≈≈∞;†∞.“ ;≈† ⊇;∞ ≈=≤+≈†∞ 4∞†∋⊥+∞+. 8;∞+ ≠∞+⊇∞≈ ;++∞ 8∋∋+∞ +∞≈+≈⊇∞+≈ ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 3++† „7;∞+∞≈≈∞;†∞ +∞≈≤++;∞+∞≈.

1∞⊇+≤+ +∞≈∞†=†∞ ∋∋≈ †+++∞+ ⊇∋≈ 3++† 7;∞+∞≈∂≈+†∞≈ †++ =∞++∞;+∋†∞†∞ 6+∋∞∞≈, ∞≈⊇ 7;∞+∞≈≈∞;†∞ †++ 3;†≠∞≈. 1≈ 2∞+≈ 11 „∋∞≤+ ∞;≈ 6∞≈∂ †∞;≤+† ⊥++ß∞≈ 6∞∞∞´+ ∞++∞⊥∞≈ ;≈† ⊇;∞ ⊇+;††∞ 4∞†∋⊥+∞+, ⊇;∞ ≈;≤+ {∞⊇+≤+ ∋∞† ⊇∞≈ =+++∞+;⊥∞≈ 2∞+≈ 10, „≠∞+ =+†† =+≈ ⊇∞+ 5∞≈⊇∞+ ≈†∞≤∂†, ⊇∞≈ ∋∋≈ ∋∞≤+ ∋†≈ 4∞†∋⊥+∞+ ≈∞+∞≈ ∂∋≈≈, +∞=;∞+†.

8∋≈ +∞;߆, ⊇∋≈ ≠∞≈≈ ⊇;∞ 1∞≈⊥†+∋∞ ;++ 4∞≈⊇≠∞+∂ +††≈∞†, ≈;∞ ∋∞≈ {∞⊇∞∋ 3++† +⊇∞+ ∋∞≈ {∞⊇∞+ 9†∞;≈;⊥∂∞;† ∞;≈∞ 9∋†∋≈†++⊥+∞ =∞+∞+≈∋≤+∞≈ ∂∋≈≈, +⊇∞+ ∋∞≤+ ∋∞≈ ∞;≈∞+ 4+≤∂∞ ∞.....

8∋≈ 3++† „5∞≈⊇∞+ +∞≈≤++∞;+† ∋∋≈ +∞∞†∞ ∋†≈ „∞;≈ ∋††∞≈ 5+≈⊇∋;††∞†. 9;≈∞ 9†;≈;+≈ ;≈† ;≈ 5∞;†∞ 12 ∞≈⊇ 13 =++=∞†;≈⊇∞≈. „⊇;∞≈ ≠∋≈ 1++ ≈+ ++≤+ ∋≤+† ≈+†† ∋≤+†∞† +∞⊇∞∞†∞≈ ∞≈⊇ „+∞†+∋≤+† +∞†+∋≤+†∞†.

6+∋⊥+;∞≈ =∞+≠∞≈⊇∞† ⊇;∞≈∞ 9†;≈;+≈ ∞∋ ⊇∞≈ ≈∞≤+≈†;⊥∞≈ 1∋∋+∞≈ †++††+++∞≈ =∞ †∋≈≈∞≈.

4††∞≈ ;≈ ∋††∞∋ ;≈† =∞ ≈∋⊥∞≈, ⊇∋≈ 6++⊥+;∞≈ ;≈ ≈∞;≈∞∋ 6∞⊇;≤+† ⊇;∞ 7;∞+∞ =∞ ∞;≈∞+ 1∞≈⊥†+∋∞ ≈≤+;†⊇∞+≈ ≠;††, ⊇;∞ ≈;≤+ ∋+∞+ ≈;≤+† †++ ;+≈ ;≈†∞+∞≈≈;∞+† ∞≈⊇ ≈∞+ ;≈†∞+∞≈≈;∞+† ⊇∋ ⊇+∋≈ ;≈†, ≠;∞ ≈≤++≈ ≈;∞ ;≈† ∞≈⊇ ≠∋≈ ⊇;∞ 7∞∞†∞ ++∞+ ≈;∞ ⊇∞≈∂∞≈. 4;† ⊇∞∋ 6∞⊇;≤+† ≠;†† ∞+ ∋∞≤+ ≈∋⊥∞≈, ⊇∋≈ ∋∋≈ ≈;≤+ ≈;≤+† =+≈ ⊇∞+ =ß∞+†;≤+∞≈ 3≤++≈+∞;† +†∞≈⊇∞≈ †∋≈≈∞≈ ≈+†††∞, ≈+≈⊇∞+≈ ∋∋≈ ≈;≤+ ∋∞† ⊇;∞ ;≈≈∞+†;≤+∞≈ 3∞+†∞≈ ∂+.....



Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents