<
>
Literaturanalysen zur Epoche Sturm und Drang: Die Abitur & Hausaufgabenhilfe: Interpretationen zu Johann Wolfgang v. Goethe, Friedrich Schiller, ... Lavater, Matthias Claudius (Textanalysen)
Download
a) trade for free
b) buy for 4.82 $
Document category

Interpretation
Literature

University, School

Mönchengladbach

Grade, Teacher, Year

2011, Note 2, habe ich selber geschrieben,

Author / Copyright
Text by Sisse K. ©
Format: PDF
Size: 0.20 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.2 of 5.0 (3)
User:
Das was ich mit der Kostenlosen Version lesen konnte ist sehr schön. :D

Networking:
  88/21|57.3[1]|253/349













More documents
Die Soldaten - Jakob Michael Reinhold Lenz Buchreferat Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Personen 3 Charakterisierung 4 Inhalt 5 Konflikt 6 Interpretation 7 Textausschnitte 8 Fazit 1 Einleitung Ich begrüße Sie zu meinem Vortrag über Die Soldaten von Jakob Michael Reinhold Lenz. Lenz wurde
16 Amandus-Abendroth-­Gymnasium Cuxhaven Abendrothstraße 10 27478 Cuxhaven Facharbeit im Rahmen des Seminarfaches sprachliches Profil Im 2. Halbjahr des Schuljahres 2012/2013 Semesterthema: Rollenbilder im bürgerlichen Trauerspiel bzw. im naturalistischen sowie sozialen Drama
Referat Jakob Michael Reinhold Lenz Jakob Michael Reinhold Lenz wurde am 23. Januar (gregorianischer Kalender) 1751 in Sesswegen geboren. Dies liegt 150 km östlich von Riga. Es ist das vierte Kind des Pastors und späteren Generalsuperintend­enten Christian David Lenz und seiner Frau Dorothea.

Gedichtanalyse

„An das Herz“ von Jakob Michael Reinhold Lenz


Das Gedicht „An das Herz“ von Jakob Michael Reinhold Lenz aus dem Jahr 1776 thematisiert die Qualen und Schmerzen, die das Herz mit sich bringt. Zeitlich, sprachlich und inhaltlich ist das Gedicht der Epoche „Sturm und Drang“ zuzuordnen. Das schmerzhafte Erleben des lyrischen Ichs spielt eine große Rolle und kann als Ausdruck persönlichen Erlebens gelesen werden.

Formal betrachtet fällt an diesem Gedicht sofort auf, dass es aus vier Strophen mit gleicher Zeilenzahl besteht. Jede Strophe umfasst vier Verse. Es verfügt über kein regelmäßiges Reimschema, dennoch findet sich eine Reihe von Reimen. Nur die erste Strophe weist einen umarmenden Reim vor und die letzten drei Strophen einen Kreuzreim.

Die unterschiedliche Harmonie der Reime deutet auf die Qual, die das Herz bereitet, hin. Das Metrum des Gedichtes ist ein Trochäus. Durch die unregelmäßige Anzahl der Silben pro Vers findet ein Kadenzwechsel statt. Der Wechsel von weiblicher und männlicher Kadenz, aber auch das Metrum, das beim Lesen zum Teil einen zum Metrum unterschiedlichen Rhythmus fordert, erinnert an die „Schläge“ (V.5) des Herzens.

Durch das Beginnen der Verse mit einer Hebung und dem Kadenzwechsel wirkt das Gedicht ernst, eindringlich und zielt somit genau in die quälende Richtung des lyrischen Ichs.

In der ersten Strophe finden sich 2 Enjambements (1. und 2. Vers, sowie 3. und 4.  Vers) vor. Das Herz, welches sich in unserer Brust befindet, kennt keine Grenzen bei der Ausübung von Qualen, so, wie das Versende auch keine Grenzen kennt. Wenn der Mensch entscheiden könnte, welches Organ in ihm fehlen dürfte, dann würde er sich für .....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadGedichtanalyse: "An das Herz" von Jakob Michael Reinhold Lenz (1776)
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

0+≈∞ ⊇∋≈ 8∞+= ≠ü+⊇∞ ∋∋≈ ≈;≤+ +∞≈≈∞+ †ü+†∞≈ ∞≈⊇ ≈;≤+ ≈;≤+† ∋∞++ „⊥∞ä†∞≈“ (2.1) . 8;∞≈∞+ 3∞≈≈≤+ ≠;+⊇ ≠;∞ ⊇∞+ 5∞;†∞≈≈⊥+∞≈⊥ ⊇∞≈ 2∞+≈∞≈⊇∞≈, ;⊥≈++;∞+†. 3≤++≈ ;≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3†++⊥+∞ +∞⊇;∞≈† ≈;≤+ 7∞≈= ∞;≈∞+ ≈∞++ +;†⊇+∋††∞≈ 3⊥+∋≤+∞. 5∞∋ ∞;≈∞≈ +∞≈≤++∞;+† ∞+ ⊇∋≈ 8∞+= ∋†≈ ∞;≈ 6∞+ä† ∞≈⊇ +∞†+∋≤+†∞† ∞≈ ≈+∋;† ≈∞+ +∋†;+≈∋†: „9†∞;≈∞≈ 8;≈⊥“ (2.1).  5∞∋ ∋≈⊇∞+∞≈ ⊥∞+≈+≈;†;=;∞+† ∞+ ⊇∋≈ 8∞+= ∋†≈ ∞†≠∋≈ „⊥∞ä†∞≈[⊇∞≈]“ (2.1).

9≈ ≠;+∂† ≈+∋;† ≠;∞ ∞;≈ †∞+∞≈⊇;⊥∞≈ 6∞≈≤+ö⊥†, ⊇∋≈ ⊇;∞ 4∞≈≈≤++∞;† ⊇∋=∞ ++;≈⊥†, 0∞∋†∞≈ ∞≈⊇ 3≤+∋∞+=∞≈ =∞ ∞∋⊥†;≈⊇∞≈. 8∋≈ 8∞+= +∞⊥;∞+† ü+∞+ ⊇∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈ ∞≈⊇ †+††∞+† ∞≈. 8;∞ 1≈†∞+{∞∂†;+≈ „4≤+“ (2.3) †ä≈≈† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ 4†∞∋++†∞≈. 4∋≤+ ⊇;∞≈∞+ 4†∞∋⊥∋∞≈∞ †+†⊥† ⊇;∞ ≠;≤+†;⊥≈†∞ 4∞≈≈∋⊥∞ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3†++⊥+∞, ≈ä∋†;≤+ ⊇∋≈ ∋∋≈ ≈;≤+ ≠ü≈≈≤+†, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 8∞+= ∋∋ †;∞+≈†∞≈ †∞+††.

1≈ ⊇∞+ =≠∞;†∞≈ 3†++⊥+∞ ≈∞†=† ⊇∞+ 8;≤+†∞+ ≠;∞⊇∞+++†† ;≈ ⊇∞≈ ∞+≈†∞≈ +∞;⊇∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞≈ †∞†=†∞≈ +∞;⊇∞≈ 2∞+≈∞≈ ⊇∋≈ 3†;†∋;††∞† ⊇∞≈ 9≈{∋∋+∞∋∞≈†≈. 8;∞ 8∞+=≈≤+†ä⊥∞ ≈;≈⊇ ≈∞+ ≈∞††∞≈ ∋;† „7∞≈†“ (2.6) =∞++∞≈⊇∞≈. 8;∞ ≈≤+∋∞+=∞≈⊇∞≈ 8∞+=≈≤+†ä⊥∞ ≠;†† ∋∋≈ ∋∋ †;∞+≈†∞≈ ü+∞+≈⊥+;≈⊥∞≈ ∂ö≈≈∞≈, ≈+, ≠;∞ ∋∋≈ ⊇∋≈ 2∞+≈∞≈⊇∞ ∋∞≤+ ü+∞+≈⊥+;≈⊥∞≈ ∂∋≈≈. 8∞+ 6. 0≈⊇ 7. 2∞+≈ =∞;⊥†, ⊇∋≈≈ ∞;≈ ≈+†≤+∞+ 3⊥+∞≈⊥ ≈;≤+† ∋ö⊥†;≤+ ;≈†.

8∋≈ 8∞+= ∂∞≈≈† ⊇;∞ 6+∞≈=∞≈ =≠;≈≤+∞≈ „ 7∞≈† [∞≈⊇] 0∞;≈“ (2.8) ≈;≤+†, ≈+ ≠;∞ ⊇∋≈ 2∞+≈∞≈⊇∞ ∋∞≤+ ∂∞;≈∞ 6+∞≈=∞≈ ∂∞≈≈†. 4∞≤+ ;≈ ⊇∞+ 2. 3†++⊥+∞ ≈⊥+;≤+† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ⊇∋≈ 8∞+= ⊇;+∞∂† ∋≈: „8∞;≈∞ 3≤+†ä⊥∞, ≠;∞ ≈+ ≈∞††∞≈“ (2.5). 8;∞≈∞ ⊇;+∞∂†∞ 4≈≈⊥+∋≤+∞ ≈†∞;⊥∞+† ⊇;∞ 9∋+†.....

4≈ ⊥†∞;≤+∞+ 3†∞††∞, ≠;∞ ;≈ ⊇∞≈ ∞+≈†∞≈ +∞;⊇∞≈ 3†++⊥+∞≈, †;≈⊇∞† ≈;≤+ ⊇∋≈ 9≈{∋∋+∞∋∞≈† ∋∞≤+ ;≈ ⊇∞+ ⊇+;††∞≈ 3†++⊥+∞ ∞+≈∞∞† ≠;∞⊇∞+.  8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈≤+;†⊇∞+†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ „∂∋††[∞≈] ∞≈⊇ †ü+††+≈[∞≈]“ (2.11)6∞†ü+†∞ ⊇∞≈ 8∞+=∞≈≈ ≈≤+†;∋∋∞+ ≈;≈⊇, ∋†≈ ⊇∋≈ 6∞†ü+†, ⊇∋≈≈ ∞≈ ≈;≤+† =≠;≈≤+∞≈ „ 7∞≈† ∞≈⊇ 0∞∋†∞≈“ (2.9) ∞≈†∞+≈≤+∞;⊇∞≈ ∂∋≈≈. 8∋≈ 8∞+= ⊥∞+† ∋†≈+ ≈+≤+ ü+∞+ ⊇;∞ 6+∞≈=∞≈ ⊇∞+ 0∞∋†∞≈ +;≈∋∞≈, ≠;∞ ∋∞≤+ ⊇∞+ 2∞+≈ ü+∞+ ⊇∋≈ 2∞+≈∞≈⊇∞ +;≈∋∞≈⊥∞+†.

8;∞ 3;∞⊇∞+++†∞≈⊥ ⊇∞≈ 3++†∞≈ „4≤+“ ;≈ 2∞+≈ 9 ⊇∞∞†∞† ⊇;∞≈∋∋† ≈;≤+† ∋∞† ∞;≈∞ 4†∞∋⊥∋∞≈∞ +;≈, ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞† ∞;≈∞ ≈+≤+ ≈≤+†;∋∋∞+∞ 3∞≈≤++∞;+∞≈⊥ ⊇∞≈ 8∞+=∞≈≈. 8∋≈ 8∞+= ≠;+⊇, ≠;∞ ≈≤++≈ ⊥∞≈∋⊥†, ≈∞≈ ∋†≈ „∂∋†† ∞≈⊇ †ü+††+≈“ +∞≈≤++;∞+∞≈ ∞≈⊇ ≈†∞;⊥∞+† ≈+∋;† ∋††∞ ≈∞⊥∋†;=∞≈ 3∞≈≤++∞;+∞≈⊥∞≈ ⊇∞≈ 8∞+=∞≈≈ ∞∋ ∞;≈ ≠∞;†∞+∞≈. 4∞ß∞+⊇∞∋ †ä††† ∋∞†, ⊇∋≈≈ ;≈ ⊇∞+ 3. 3†++⊥+∞ ⊇∋≈ ∞+≈†∞ 4∋† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ;≈≈ 5∞≈†+∞∋ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ +ü≤∂†.

8;∞≈∞ 2∞+⊇∞∞††;≤+∞≈⊥ ∞+†+†⊥† ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 0∞+≈+≈∋†⊥++≈+∋∞≈ „∋;+“ (2.12) ∞≈⊇ ∞;≈∞+ 1≈=∞+≈;+≈: „3≤+∋∞†=† ∞≈ †;∞+∞+ ∋;+ =∞ 6†∋≈!“ (2.12) 8;∞≈∞ 2∞+⊇+∞+∞≈⊥ ⊇∞+ 3∋†=†∞;†∞ ;≈† ∋∞≤+ ∞;≈ ≈†∋+∂∞≈ 4∞≈⊇+∞≤∂≈∋;††∞† †ü+ ⊇;∞ 2∞+∞≈≈;≤+∞+∞≈⊥ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈.

1≈ ⊇∞+ 4. 3†++⊥+∞ ⊥+∞;†† 7++∞≈= =∞∋ †∞†=†∞≈ 4∋† ∋∞† ⊇;∞ 3†;††;⊥∞+ ⊇∞≈ 9≈{∋∋+∞∋∞≈†≈ =∞+ü≤∂. 8;∞ 9;⊥∞≈≈≤+∋††≈∋∞†=ä+†∞≈⊥ ⊇∞≈ 8∞+=∞≈≈ †;≈⊇∞† ≈;∞ ∞;≈ 9≈⊇∞ „†;∞+∞≈, +∋≈≈∞≈, †ü+≤+†∞≈, =;††∞+≈, ++††∞≈, =∋⊥∞≈“ (2.13,14) . 8;∞≈ =∞+⊇∞∞††;≤+† ⊇;∞ 2∞+≠∞≈⊇∞≈⊥ ⊇∞≈ 5∞;†∞≈≈⊥+∞≈⊥≈. 8∋≈ †∞†=†∞ 9≈{∋∋+∞∋∞≈† ;≈ ⊇∞≈ 2∞+≈∞≈ 15 ∞≈⊇ 16 ∞≈†∞+≈†+∞;≤+† ⊇;∞ ⊥†ö†=†;≤+∞, ∞≈∞+≠∋+†∞†∞ 3≤+†∞≈≈≠∞≈⊇∞≈⊥ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈.

8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈⊥+;≤+† ;∋ ⊥∋≈=∞≈ 6∞⊇;≤+† =+≈ ⊇∞≈ ≈∞⊥∋†;=∞≈ 3∞;†∞≈, ⊇;∞ ⊇∋≈ 8∞+= ∋≈ ≈;≤+ +∋†, ⊇+≤+ †∞†=††;≤+ =;∞+† ∞≈ ⊇∞≈ 3≤+†∞≈≈, ⊇∋≈≈ ∞;≈ 7∞+∞≈ ++≈∞ ⊇∋≈ 8∞+= ∞≈⊇ ++≈∞ ≈≤+∋∞+==+††∞ 6∞†ü+†∞ ∋∞≤+ ≈;≤+† †++≈∞≈≈≠∞+† ;≈†.

Mit Hinsicht auf alle vier Strophen wird deutlich, dass Lorenz anhand der Fokussierung auf Emotionen und der Verwendung einer ausdrucksstarken Sprache die Epoche Sturm und Drang unterstreicht. Er benutzt viele Ausrufe siehe Vers: 2,4,6,8,12 und 16. Außerdem macht er Gebrauch von ausdrucksstarken Verben und Nomen mit teils negativer, teils positiver Konnotation: „Lust“ (V. 6,8), „Lieben, hassen, fürchten, zittern, Hoffen, zagen“ (V.13,14) Durch diesen Ausdruck verleiht er dem Gedicht Lebendigkeit und Gefühlsstärke.

Diese Lebendigkeit spiegelt sich auch durch die Personifizie.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadGedichtanalyse: "An das Herz" von Jakob Michael Reinhold Lenz (1776)
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

5∞⊇∞∋ ⊇∞≈∂∞ ;≤+, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ ⊇+;††∞ 3†++⊥+∞ ;∋ 5∞≈†+∞∋ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ ≈†∞+†, ⊇∞≈≈ +;∞+ ≈†∞+† ≈;≤+† ≈∞+ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ =∞∋ ∞+≈†∞≈ ∞≈⊇ †∞†=†∞≈ 4∋† ;∋ 5∞≈†+∞∋ , ≈+≈⊇∞+≈ ⊇;∞ 3. 3†++⊥+∞ †+∞∋∋†;≈;∞+† ∋∞≤+ ⊇;∞ ≈≤+†;∋∋≈†∞ 9+†∋++∞≈⊥ ∋;† ⊇∞∋ 8∞+=∞≈. 8;∞+ †;∞⊥† ∋∞;≈∞+ 4∞;≈∞≈⊥ ≈∋≤+ ⊇∞+ ;≈+∋†††;≤+∞ 3≤+≠∞+⊥∞≈∂†.  

3;∞ ;≤+ ≈≤++≈ +∞;∋ 4≈∋†+≈;∞+∞≈ ⊇∞+ ++∞†++;≈≤+∞≈ 4;††∞† +∞+=++⊥∞++∋≤+† +∋+∞, ≈⊥;∞†† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ;∋ ⊥∞≈∋∋†∞≈ 6∞⊇;≤+† ∞;≈∞ ⊥++ß∞ 5+††∞. 8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈⊥+;≤+† ;≈ ⊇;∞≈∞∋ 6∋†† ⊇∋≈ 8∞+= ⊇;+∞∂† ∋≈. 8∞+ 7∞≈∞+ ∂∋≈≈ ≈;≤+ ≈+∋;† ∋;† ⊇∞∋ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ ;⊇∞≈†;†;=;∞+∞≈ ∞≈⊇ †ü+†† ≈;≤+ ;≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ +;≈∞;≈=∞+≈∞†=†. 4∋≈ +∋† ⊇∋≈ 6∞†ü+†, ∋†≈ ++ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ =+∋ 8∞+=∞≈ ⊇∞≈ 7∞≈∞+≈ ∞+=ä+††.

8;∞ ⊇;+∞∂†∞ 4≈≈⊥+∋≤+∞ ⊇∞≈ 8∞+=∞≈≈ ≠;+⊇ ∋∞≤+ ∋;† ⊇∞+ 6∞⊇;≤+†ü+∞+≈≤++;†† „4≈ ⊇∋≈ 8∞+=“ =∞+⊇∞∞††;≤+†. 4+∞+ ∋∞≤+ ;≈≈∞++∋†+ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ †;≈⊇∞† ∞;≈∞ ⊇;+∞∂†∞ 4≈≈⊥+∋≤+∞ ∋≈ ⊇∋≈ 8∞+= ≈†∋††: „ 9†∞;≈∞≈ 8;≈⊥“ (2.1), „ 8∞;≈∞ 3≤+†ä⊥∞“ (2.5).

5∞≈∋∋∋∞≈†∋≈≈∞≈⊇ +∞†+∋≤+†∞† ∂∋≈≈ ∋∋≈ †∞≈†+∋††∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ =∞∋ 9;≈≈∋†= ∂+∋∋∞≈⊇∞≈ †++∋∋†∞≈ ∞≈⊇ ≈⊥+∋≤+†;≤+∞≈ 4;††∞† ⊇;∞ ≈∞⊥∋†;=∞ 3∞;†∞ ⊇∞≈ 8∞+=∞≈≈ ∞≈†∞+≈†+∞;≤+† ≠;+⊇. 8∋≈ 4∞⊥∋†;=∞ ≠;+⊇ ∋;† ⊇∞+ ⊥†ö†=†;≤+∞≈ 3≤+†∞≈≈≠∞≈⊇∞≈⊥ ;≈≈ 0+≈;†;=∞ ⊥∞=+⊥∞≈. 8∋⊇∞+≤+ , ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† ;≈ ⊇∞+ 9⊥+≤+∞ ⊇∞≈ 3†∞+∋ ∞≈⊇ 8+∋≈⊥ =∞+†∋≈≈† ≠∞+⊇∞, ++;≈⊥† ∞≈ ⊇∋≈ ≈≤+∋∞+=+∋††∞ 9+†∞+∞≈ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ ⊇∞∋ 7∞≈∞+ ≈∞++ ≈∋+∞.

4∋≈ ∂∋≈≈ ≈;≤+ ∋;† ⊇∞≈ 9∋⊥†;≈⊇∞≈⊥∞≈ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ ≈∞++ ⊥∞† ;⊇∞≈†;†;=;∞+∞≈ ∞≈⊇ ∋∋≈ †;≈⊇∞† ≈;≤+ ⊇∋⊇∞+≤+ ;≈ ∞;≈∞∋ 6∞⊇;≤+† ≠;∞⊇∞+, ⊇∋≈ ⊇;∞ †ä⊥†;≤+∞≈ 9+†∋++∞≈⊥∞≈ {∞≈⊥∞+ .....

The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents