<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 6.24 $
Document category

Specialised paper
History

University, School

Gymnasium Darmstadt

Grade, Teacher, Year

2, 2015

Author / Copyright
Text by Kornelia X. ©
Format: PDF
Size: 0.22 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|0/2







More documents
Schillers Tod: Mythen um Friedrich Schillers Bestattung - Mögliche Umsetzungen für den Unterricht Einleitung Eine Zeitung verbreitete wenige Monate vor Schillers Tod die Falschmeldung er sei tot. Doch im Februar 1805 erkrankte er tatsächlich sehr schwer und traf am 1. Mai zum letzten Mal auf dem Weg ins Theater mit Goethe zusammen. Am 9. Mai starb Friedrich Schiller an einer vermutlich durch eine Tuberkuloseerkr­ank­ung hervorgerufenen akuten Lungenentzündun­g in Weimar. Wie die Obduktion ergab, war Schillers linker Lungenflügel…
Autoren und Werke der Weimarer Klassik (Klassik Gothe und Schiller) Autoren und Werke der Weimarer Klassik Autoren Die wegweisenden Autoren der Weimarer Klassik waren Johann Wolfgang von Goethe, welcher im Jahre 1749 in Frankfurt am Main geboren wurde und am 22. März 1832 in Weimar verstarb, sowie Johann Christoph Friedrich von Schiller, welcher im November 1759 in Marbach am Necker geboren wurde und am 9. Mai 1805 in Weimar verstarb. Die Weimarer Klassik beginnt nicht nur zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt, als die Klassik…

Bernhard-Adelung-Schule Darmstadt Klasse: 9b

Integrierte Gesamtschule der
Wissenschaftsstadt Darmstadt

Unterrichtsfach: Deutsch

Lehrkraft: Fr.

Kristina Stergiopoulos-Schuch


Johann Christoph Friedrich von Schiller



Hausarbeit von:

Inhaltsverzeichnis


1. Einleitung

2. Hauptteil


    1. Friedrich Schiller

      2.1.1 Kindheit & Jugend

      2.1.2 Ausbildung

      2.1.3 Flucht

      2.1.4 Letzten Jahre in Jena und Weimar

3. Lyrik


    1. Weimarer Klassik


    1. Werke von Schiller

4. Schluss


    1. Zusammenfassung


    1. Fazit/Resümee


5. Lite.....[read full text]



This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadFriedrich Schillers Leben - Weimarer Klassik, seine Flucht und die letzten Jahre in Jena
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


9;≈†∞;†∞≈⊥


1≈ ⊇;∞≈∞+ 8∋∞≈∋++∞;† ∞+†=∞†∞+∞ ;≤+ ∞†≠∋≈ ++∞+ ⊇∋≈ 7∞+∞≈ ⊇∞≈ +∞+++∋†∞≈ 3≤++;††≈†∞††∞+≈ 1++∋≈≈ 0++;≈†+⊥+ 6+;∞⊇+;≤+ =+≈ 3≤+;††∞+.

4≈†∋≈⊥≈ +∞⊥;≈≈∞ ;≤+ ∞†≠∋≈ ++∞+ ≈∞;≈∞ 9;≈⊇+∞;† =∞ ∞+==+†∞≈ ∞≈⊇ ∞+†=∞†∞+∞ ⊥+++, ≠∋≈ ;≈ ⊇;∞≈∞+ 5∞;† ⊥∞≈≤+∞+∞≈ ;≈†, ∋†≈ ∞+ ≈+≤+ ∞;≈ ∂†∞;≈∞+ 1∞≈⊥∞ ≠∋+. 8∋≈∋≤+ ⊥∞+∞ ;≤+ ++∞+ =∞ ⊇∞+ 5∞;† ∋≈ ⊇∞+ 4∂∋⊇∞∋;∞, ≠+ ∞+ ≈∞;≈∞ 4∞≈+;†⊇∞≈⊥ +=≠. ≈∞;≈ 3†∞⊇;∞∋ ∋+≈+†=;∞+† +∋† ∞≈⊇ ∞+ ∋∞≤+ ≈∞;≈ ∞+≈†∞≈ 3∞+∂ ∋≈⊥∞†∋≈⊥∞≈ +∋† =∞ ≈≤++∞;+∞≈. 8∋≈≈ ⊥∞+† ∞≈ ≠∞;†∞+ =∞ ≈∞;≈∞+ 6†∞≤+† =+≈ 3†∞††⊥∋+† ∋∞≈ ≈∋≤+ 6+∋≈∂†∞+† ∞≈⊇ ≠∞;†∞+ ;≈ ∋≈⊇∞+∞ 3†=⊇†∞, ⊇∋ ∞+ ⊇∞+ 0≈†∞+⊇++≤∂∞≈⊥ ≈;≤+† ∋∞++ ∋∞≈⊥∞≈∞†=† ≈∞;≈ ≠+†††∞.

4†≈ ≈=≤+≈†∞≈ ⊥∞+† ∞≈ =∞ ⊇∞+ 9⊥+≤+∞, ;≈ ⊇∞+ ∞+ ⊥∞≈≤++;∞+∞≈ +∋† ∞≈⊇ ≠∋≈ ;≈ ⊇;∞≈∞+ 5∞;† ⊥∞≈≤+∞+∞≈ ;≈† +=≠. ≠∋≈ ∋∞≤+ ⊇;∞≈∞ 9⊥+≤+∞ ∋∞≈∋∋≤+†. 5∞ ≈∞;≈∞≈ ≠;≤+†;⊥≈†∞≈ 3∞+∂∞≈, ⊇;∞ ∞+ ;≈ ⊇∞+ 5∞;† ∋†≈ ∞+ ⊥∞†∞+† +∋† =∞+†∋≈≈† +∋†, ∂+∋∋∞≈ ≠;+ ⊇∋≈≈ ∋†≈ =++†∞†=†∞≈ 0∞≈∂† ∞≈⊇ =∞ ≈∞;≈∞∋ 3∞+∂ „8;∞ 5=∞+∞+“, ⊥;+† ∞≈ ∞;≈∞ 5∞≈∋∋∋∞≈†∋≈≈∞≈⊥ ⊇∞≈ 8+∋∋∋≈. 4∋ 9≈⊇∞ ∂+∋∋† ≈+≤+ ∞;≈∞ ∂†∞;≈∞ 5∞≈∋∋∋∞≈†∋≈≈∞≈⊥ ⊇∞+ ⊥∋≈=∞≈ 8∋∞≈∋++∞;† ∞≈⊇ ∞;≈ ∂∞;≈∞≈ 6∋=;†, ≠;∞ ;≤+ =∞ ⊇∞∋ 4∞†++ ≈†∞+∞≈.


9;≈⊇+∞;† &∋∋⊥; 1∞⊥∞≈⊇


4∋ 10. 4+=∞∋+∞+ 1759 ≠∞+⊇∞ =+≈ 9†;≈∋+∞†+ 8+++†+∞∋ 3≤+;††∞+ ∞;≈ ∂†∞;≈∞+ 3++≈ ≈∋∋∞≈≈ 6+;∞⊇+;≤+ 3≤+;††∞+, ∋†≈ =≠∞;†∞≈ 9.....

4∋ 11. 4+=∞∋+∞+ 1759 ≠∞+⊇∞ 6+;∞⊇+;≤+ 3≤+;††∞+ ;≈ ⊇∞+ ∞=∋≈⊥∞†;≈≤+∞≈ 4†∞≠∋≈⊇∞+∂;+≤+∞ ⊥∞†∋∞††.

8;∞ 5∞†;⊥;+≈ +∋† 3≤+;††∞+ ≠∞;†∞++;≈ ;≈ ≈∞;≈∞∋ ⊥∋≈=∞≈ 7∞+∞≈ +∞⊥†∞;†∞†.

1764 wurde sein Vater Johann Caspar Schiller von Marbach in ein anderes Dorf in der Nähe, namens Lorch versetzt. Das war auch nicht sein letzter Umzug, den Friedrich Schiller gemacht hat. Friedrich Schiller wurde als Kind, als ein verständiges, harmonisches, intelligentes und freundliches Kind beschrieben und das Verhältnis gegenüber seiner Mutter und seinen Schwestern war immer sehr liebevoll.

Friedrich Schiller ging in Lorch auf die Dorfschule. Er lernte dort Lesen und Schreiben, aber sein Vater war damit nicht so ganz zufrieden und schickte ihn zum Pfarrer Philipp Ulrich. Er brachte ihm Latein und später dann auch Griechisch bei. Während dieser Zeit freundete er sich mit dem Sohn von Pastor Christoph Ferdinand Moser und dem Sohn des Klosteramtsschreibers Carl Philipp Conz, an. Schiller verstand schon früh, sich an Menschen zu binden von denen er Anregungen bekommen hat.

In dem Pfarrer fand der kleine Schiller ein Vorbild und er entwickelte den Wunsch auch Pfarrer zu werden. In Lorch wurde dann auch 1766 seine zweite Schwester Louise geboren. Es ist auch das Jahr in dem seine spätere Ehefrau, Charlotte von Lengefeld geboren wird. Gegen Ende des Jahres ließ sich der Vater auf eigenen Wunsch wieder zurück in die Garnison1 Ludwigsburg zurückversetzen.

1767 besuchte Friedrich Schiller die Ludwi.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadFriedrich Schillers Leben - Weimarer Klassik, seine Flucht und die letzten Jahre in Jena
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

9+ ≠+†††∞ =+≈ 4≈†∋≈⊥ ∋≈ ≈;≤+† ⊇;∞ 7+∞+†+⊥;≈≤+∞² 7∋∞†+∋+≈ ⊥∞+∞≈. 3∞;≈ 7∞++∞+ 4++∋+∋∋ 9†≈=≈≈∞+ ≠∋+ ≈†+∞≈⊥, ∋+∞+ †+∞∞≈⊇†;≤+. 6+;∞⊇+;≤+ ≠∋+ ≈∞++ ⊥∞† ;≈ ⊇∞+ 3≤+∞†∞ ∞≈⊇ ∂+≈≈†∞ ≈≤++≈ ;∋ 8∞++≈† ;≈ ⊇;∞ =≠∞;†∞ 3†∞†∞ ++≤+≈†∞;⊥∞≈. 9+ +∞∂∋∋ ∞;≈∞≈ ≈+≤+ ≈†+∞≈⊥∞+∞≈ 7∞++∞+, 0+;†;⊥⊥ 0++;≈†;∋≈ 8+≈+†⊇, +∞; ;+∋ ≠∞+⊇∞ 3≤+;††∞+ ≈;≤+† +;≤+†;⊥ ⊥∞†++⊇∞+†, ≠∋≈ ≈;≤+ ;∋ ⊇+;††∞≈ 1∋++ ⊇∋≈≈ ∋+∞+ =≈⊇∞+†∞.

6+;∞⊇+;≤+ +∞∂∋∋ ⊇∞≈ +∞+=+++∋⊥∞≈⊇∞≈ 7∞++∞+, 1++∋≈≈ 6+;∞⊇+;≤+ 1∋+≈. 3≤+;††∞+ ∂+≈≈†∞ ;≈ ⊇∞+ 5∞;† ≈≤++≈ †∞;≤+† †∋†∞;≈;≈≤+∞ 8;≈†;≤+∞≈3 ≈≤++∞;+∞≈, 8∋≈ ≈∞∞∞ 7∞≈†∋∋∞≈† ++∞+≈∞†=∞≈ ∞≈⊇ +∋††∞ 4+≈∞≈⊥ =+≈ 6∞≈≤+;≤+†∞≈, 4+†++†+⊥;∞ ∞≈⊇ 9∞≈≈†⊥∞≈≤+;≤+†∞≈.



17+∞⊥⊥∞≈≈†∋≈⊇++†, ²3;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞ 7∞++∞,32∞+≈⊥∋∋+, =≠∞;=∞;†;⊥∞ 3†++⊥+∞≈†++∋

4∋ 20. 4+=∞∋+∞+ 1768 ≠∞+⊇∞ 6+;∞⊇+;≤+≈ ⊇+;††∞ 3≤+≠∞≈†∞+ ;≈ 7∞⊇≠;⊥≈+∞+⊥, 4∋+;∋ 0+∋+†+††∞ 3≤+;††∞+ ⊥∞+++∞≈.

5∞ ⊇∞+ 5∞;† ≠∋+ 3≤+;††∞+ ∞+≈† ≈∞∞≈ 1∋++∞ ∋††, ∋+∞+ ≈≤++≈ ;∋ 3∞⊥†∞∋+∞+ 1769 +∞≈†∋≈⊇ ∞+ ≈∞;≈ ∞+≈†∞≈ 7∋≈⊇∞≈≠∋∋∞≈. 8;∞≈∞≈ 9≠∋∋∞≈ ⊥∋+ ;+∋ ⊇;∞ 0+∋≈≤∞ ;≈ ⊇∋≈ +∞+++∋†∞7++;≈⊥∞+ 3†;†† ∋∞†⊥∞≈+∋∋∞≈ =∞ ≠∞+⊇∞≈.

1∋ 1∋++ 1770 ⊥++≈⊇∞†∞ ⊇∞+ 8∞+=+⊥ 0∋+† 9∞⊥∞≈ ∞;≈ 4;†;†=+≠∋;≈∞≈+∞∞≈ ∞≈⊇ ∞+≠∞;†∞+∞ ∞≈ ⊇∋≈≈ ≈⊥=†∞+ ∋∞† ⊇∋≈ 9+≈=∞⊥†, ⊇∋≈≈ ≈∞;≈∞ 0††;=;∞+∞ ;+∋ ⊇;∞ +∞⊥∋+†∞≈†∞≈ 3++≈∞ ++∞+⊥∞+∞≈ ≈+††∞≈, ∞∋ ;+≈∞≈ ⊇;∞ 9+=;∞+∞≈⊥ ;∋ 3;≈≈∞ ⊇∞≈ 8∞+=+⊥≈ =∞ =∞;⊥∞≈. 1771 ≠∞+⊇∞ ⊇∋≈ 3∋;≈∞≈+∋∞≈ ;≈ ⊇;∞ 4;;†=+⊥†∋≈=≈≤+∞†∞ ∞∋+∞≈∋≈≈†, ⊇;∞≈∞ ≠∋+ ≈+ ∞;≈∞ 4+† 6+∋≈∋≈;∞∋ ∞≈⊇ ≠∞+⊇∞ ⊇∋≈≈ ≈⊥=†∞+ ≈+≤+∋∋† =∞+ 8++∞≈ .....

3≤+;††∞+ †∞⊥†∞ ≈∞;≈ =;∞+†∞≈ 7∋≈⊇∞≈≠∋∋∞≈ ∋+, ∋+∞+ ⊇∋≈ +∋††∞ ≈;≤+† ≈∞;≈∞∋ 7∞;≈†∞≈⊥∞≈ ∞≈†≈⊥++≤+∞≈. 8;∞ 0++†∞≈⊥∞≈ ⊇∋=++ +∋††∞ ∞+ ∋††∞ ⊥∞† ⊥∞≈≤+∋†††, ∋+∞+ +∞; ⊇;∞≈∞+ ;≈† ∞≈ ;+∋ ≈;≤+† ⊥∞†∞≈⊥∞≈, ⊇∞≈ 3†∋≈⊇∋+⊇ =∞ +∋††∞≈. 8∞+≤+ ⊇;∞ 7∞;≈†∞≈⊥∞≈ ⊇;∞ ∞+ =+≈ ≈;≤+ ∋+=∞+†∋≈⊥† +∋†, +∋† ≈;≤+† ≈∞+ ≈∞;≈∞ ⊥∋≈=∞ 6+∞;=∞;† ;≈ 4≈≈⊥+∞≤+ ⊥∞≈+∋∋∞≈, ≈+≈⊇∞+≈ +∋† ;+≈ ∋∞≤+ ≈+≤+ ∋≈ ⊇∞≈ 5∋≈⊇ ≈∞;≈∞+ ∂++⊥∞+†;≤+∞≈ ∞≈⊇ ⊥≈+≤+;≈≤+∞≈ 6=+;⊥∂∞;†∞≈ ⊥∞++∋≤+†.

8∞+ 2∋†∞+ +∋††∞ =∞+≈∞≤+† ⊇∞≈ 6++⊇∞+∞≈⊥∞≈ ⊇∞≈ 8∞+=+⊥≈ =∞ ∞≈†⊥∞+∞≈, ∞∋ ≈∞;≈∞∋ 3++≈ ⊇∋≈ 7+∞+†+⊥;∞≈†∞⊇;∞∋ =∞ ∞+∋+⊥†;≤+∞≈. 8+≤+ ∋∋ 16. 1∋≈∞∋+ 1773 ∋∞≈≈†∞ ⊇∞+ 2∋†∞+ ∂†∞;≈ +∞; ⊥∞+∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞∋ 8∞+=+⊥, ⊥∞⊥∞≈ ⊇∞≈ 3;††∞≈ ⊇∞≈ 2∋†∞+≈ ∞≈⊇ ⊇∞≈ 3++≈∞≈, ;+≈ ;≈ ⊇;∞ 3≤+∞†∞ =+∋ 8∞+=+⊥ ≈≤+;≤∂∞≈. 8∞+ 8∞+=+⊥ +∋††∞ ;+∋ =≠∋+ =∞+≈⊥++≤+∞≈ ;+∋ ∞;≈ 0†∋†= ;≈ 4∞≈≈;≤+† =∞ ≈†∞††∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇∞+ 3++≈ 7+∞+†+⊥∞ ≠∞+⊇∞≈ ∂∋≈≈, ∋+∞+ ⊇∋≈ ≠∋+ ≈∞+ ∞;≈∞ ∋;∞≈∞ 4∋≈≤+∞ ⊇∞≈ 8∞+=+⊥∞≈, ⊇∞≈≈ ∞≈ ≠∋+ ≈;∞ =++⊥∞≈∞+∞≈, ⊇∋≈≈ ∋≈ ≈∞;≈∞+ 3≤+∞†∞ ≈+ ∞†≠∋≈ ∋≈⊥∞++†∞≈ ≠;+⊇ ∞≈⊇ ⊇∋≈ +∞∋∞+∂†∞ 6+;∞⊇+;≤+ 3≤+;††∞+ †∞;⊇∞+ ∞+≈† ∋≤+† 1∋++∞ ≈⊥=†∞+.

4∋ 4. 4∋; 1773 ≠∞+⊇∞ ≈∞;≈∞ 3≤+≠∞≈†∞+ 3∞∋†∞ 6+;∞⊇∞+;∂∞ 3≤+;††∞+ ⊥∞+++∞≈, ∋+∞+ ≈;∞ ≈†∋++ ;∋ ≈∞†+∞≈ 1∋++ ∋∋ 22. 8∞=∞∋+∞+.

1++∞≈ 3+∞⊇∞+ +∋† ≈;∞ ≈;∞ ∂∞≈≈∞≈†∞+≈∞≈ ⊇++†∞≈, ⊇∋ ∞+ +;≈ 1780 ;≈ ⊇∞+ 8++∞≈ 9∋+†≈≈≤+∞†∞ ≠∋+ ∞≈⊇ ≈∞;≈∞ 6∋∋;†;∞ ≈∞+ ≈∞††∞≈ +∞≈∞≤+∞≈ ∂+≈≈†∞. 3∞;≈∞ ∋≈⊇∞+∞ 3≤+≠∞≈†∞+ 0+∋+†+††∞ ;≈† ∋∋ 29. 4=+= 1774 ⊥∞≈†+++∞≈, ∋∞≤+ =+≈ ;++ ∂+≈≈†∞ ∞+ ∂∞;≈∞≈ 4+≈≤+;∞⊇ ≈∞+∋∞≈. 3∞;≈∞ ⊇∋∋∋†;⊥∞ {+≈⊥≈†∞ 3≤+≠∞≈†∞+ 0∋++†;≈∞ 0++;≈†;∋≈∞ „4∋≈∞††∞“ 3≤+;††∞+, ⊇;∞ ∋∋ 8. 3∞⊥†∞∋+∞+ 1777 ⊥∞+++∞≈ ;≈†, †∞+≈†∞ 6+;∞⊇+;≤+ 3≤+;††∞+ ∞+≈† ≈∋≤+ ≈∞;≈∞∋ 4+≈≤+†∞≈≈, 1780 ∂∞≈≈∞≈.


Ausbildung


Anfang 1774 bekam die Karlsschule eine Juristische Fakultät und Schiller entschloss sich, wenn auch nicht gern, für das Jurastudium.

Nächsten Jahres, November dann, zog der Hof der Schule nach Stuttgart um und die Akademie gleich mit und da wurde die Hohen Karlsschule zur Universität erklärt.

1775 hat der Herzog damit angefangen, eine medizinischen Fakultät aufzubauen. Jakob Friedrich Abel kam vom Tübinger .....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadFriedrich Schillers Leben - Weimarer Klassik, seine Flucht und die letzten Jahre in Jena
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

3≤+;††∞+ ∂∋≈≈†∞ ;+≈ ≈≤++≈ ∋∞≈ ⊇∞∋ 1∋++ 1772 ∞≈⊇ ∞+ ≠∋+ ∞≈ ∋∞≤+, ⊇∞+ 3≤+;††∞+ ⊇∋=∞ ∋≈⊥∞+∞⊥† +∋††∞ =+≈ ⊇∞∋ 1∞+;≈†;≈≤+∞≈ ;≈ ⊇∋≈ ≈∞∞∞ 4∞⊇;=;≈;≈≤+∞ 6∋≤+ =∞ ≠∞≤+≈∞†≈.

4∋ 15. 8∞=∞∋+∞+ 1779 +∋††∞ 3≤+;††∞+ ⊇;∞ 4∂∋⊇∞∋;∞ =∞+†∋≈≈∞≈, ≈∋≤+⊇∞∋ ∞+ ≈∞;≈∞ ⊇+;††∞ 8;≈≈∞+†∋†;+≈1 ∋≈⊥∞≈+∋∋∞≈ +∋††∞ ∞≈⊇ ≈∞;≈ ∋∞⊇;=;≈;≈≤+∞ 4+≈≤+†∞≈≈⊥++†∞≈⊥ ∞+†+†⊥+∞;≤+ ≠∋+.

6++ 3≤+;††∞+ ≠∋+ ⊇∋≈ ∞;≈ ≈∞++ +∞†+∞;∞≈⊇∞≈ 6∞†++†. 1≈ ⊇∞+ ⊥∋≈=∞≈ 5∞;† ≈≤++;∞+ 3≤+;††∞+ +∞;∋†;≤+ ∋≈ ≈∞;≈∞∋ ∞+≈†∞≈ 3∞+∂ „8;∞ 5=∞+∞+“. 4∋≤+ ⊇∞∋ 4+≈≤+†∞≈≈, ++† ;+∋ ⊇∞+ 8∞+=+⊥ ∞;≈∞≈ 4++∞;†≈⊥†∋†= ∋†≈ 5∞⊥;∋∞≈†≈∋∞⊇;≤∞≈ ∋≈, ⊇∋≈≈ ≠∋+ ≈;≤+† ∋∋† ⊇∞+ 5∋≈⊥ ∞;≈∞≈ 7∞∞†≈∋≈†. 4;† ⊇;∞≈∞∋ 1++ ∂+≈≈†∞ ∞+ ∂∋∞∋ ≈∞;≈ 7∞+∞≈≈∞≈†∞++∋†† †;≈∋≈=;∞+∞≈, ;+∋ +†;∞+ ∋+∞+ ≈;≤+†≈ ∋≈⊇∞+∞≈ +++;⊥ ∞≈⊇ ≈+ +∋† ∞+ ⊇∞≈ 1++ ∋≈⊥∞≈+∋∋∞≈, †++ 18 6∞†⊇∞≈² ;∋ 4+≈∋†.

4∋ 15. 8∞=∞∋+∞+ 1780 ≠∞+⊇∞ ∞+ =∞∋ 4;†;†=+∋+=† ∞+≈∋≈≈†. 3=++∞≈⊇⊇∞≈≈∞≈, ≈≤++∞;+ 3≤+;††∞+ ∋≈ ≠∞;†∞+∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ ∞≈⊇ †+++†∞ „8;∞ 5=∞+∞+“ †++†, +;≈ ∞+ ⊇∋≈≈ 1781 ⊇;∞≈∞≈ =∞++††∞≈††;≤+∞≈ ∂+≈≈†∞, ∋+∞+ ∞≈†∞+ ∞;≈∞∋ ∋≈+≈+∋∞≈ 4∋∋∞≈ ∞≈⊇ ∞;≈∞∋ †∋†≈≤+∞≈ 8+∞≤∂++†. 8∋ ∂∞;≈ 2∞+†∞⊥∞+ +∞+∞;† ≠∋+, ∋∞≈≈†∞ 3≤+;††∞+ ⊇∞≈ 8+∞≤∂ ≈∞;≈∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ ≈∞†+≈† †;≈∋≈=;∞+∞≈. 8∞+≤+ ⊇;∞ ∞+≈†∞ 0+∋∞††+++∞≈⊥ =+≈ „8;∞ 5=∞+∞+“, †∞+≈†∞ 3≤+;††∞+ ∋∞≤+ ⊇∞≈ 4∞†≈∞+∞+ =+∋ 4∋≈≈+∞;∋∞+ 7+∞∋†∞+≈, 8∞+;+∞+.....

Die erste Uraufführung war am 13. Januar 1782 in Mannheim. Um nach Mannheim zu kommen, musste Schiller ohne Genehmigung vom Herzog, dort hin reisen. Schiller reiste auch ein zweites mal dort hin (25.-28. Mai) und hoffte auch auf eine Anstellung als Theaterdichter. Dem Herzog hat das überhaupt nicht gefallen und untersagte ihm auch jede schriftstellerische Arbeit. Schiller bekam daraufhin am 28. Juni zwei Wochen Arrest.





1Doktortitel,2Goldmünzen

Flucht


Friedrich Schiller war das Unterdrückte Leben in Stuttgart satt, davon hatte er genug und so beschloss er und sein Freund Andreas Streicher vom 22. auf den 23. September 1782 von Stuttgart aus erst nach Mannheim zu fliehen.

Sein erster Aufenthalt war in einem Gasthaus in Oggersheim, wo er unter dem Namen „Schmidt“, zwei Monate verbrachte. Seine nächste Reise ging nach Bauerbach bei Memmingen. Hier schrieb er „Kabale und Liebe“ und fing mit „Don Carlos“ an. Letztendlich kam er in Mannheim an und bekam 1783 eine Festanstellung am Mannheimer Theater, dafür sollte er aber drei Werke schreiben und andere Arbeiten erledigen.

Friedrich Schillers hatte sich erhofft, dass sein Vertrag verlängert wird, aber er wurde enttäuscht, denn er w.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadFriedrich Schillers Leben - Weimarer Klassik, seine Flucht und die letzten Jahre in Jena
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

1∋ ≈∞†+∞≈ 1∋++ ⊇∋≈≈ ≈+≤+ ∞+∂+∋≈∂†∞ 3≤+;††∞+ ∋≈ ⊇∞+ 9+∋≈∂+∞;† 4∋†∋+;∋, ⊇∞+≤+ ⊇;∞≈∞≈ 5≠;≈≤+∞≈†∋†† ≠∋+ 3≤+;††∞+ †++ ⊇∞≈ 5∞≈† ≈∞;≈∞≈ 7∞+∞≈≈ ⊥∞≈≤+≠=≤+† ∞≈⊇ ∞≈ ≠∋+ ∞;≈∞+ ⊇∞+ 6++≈⊇∞, ≠∋+∞∋ ∞+ ≈+ †+++ ⊥∞≈†+++∞≈ ;≈†.

1784 ≠∋+ ⊇;∞ ∞+≈†∞ 4∞††+++∞≈⊥ =+≈ „6;∋≈∂+“.

8∋∋;† +∋††∞ ∞+ ∋≈⊥∞†∋≈⊥∞≈, ∋†≈ ∞+ ;≈ 4∋≈≈+∞;∋ +∞; ⊇∞+ 0+∋∞††+++∞≈⊥ =+≈ „8;∞ 5=∞+∞+“ ≠∋+. 8;∞ 4∞††+++∞≈⊥ ≠∋+ ;∋ 4∋≈≈+∞;∋∞+ 7+∞∋†∞+. 1∋ ⊥†∞;≤+∞≈ 1∋++ ++∋≤+†∞ 6+;∞⊇+;≤+ 3≤+;††∞+ ∋∞≤+ ⊇;∞ 0+∋∞††+++∞≈⊥ =+≈ „9∋+∋†∞ ∞≈⊇ 7;∞+∞“ ;≈ 6+∋≈∂†∞+† ∋∋ 4∋;≈ +∋∞≈. 5≠∞; 7∋⊥∞ ≈⊥=†∞+ ≠∋+ ⊇;∞ ∞+≈†∞ 4∞††+++∞≈⊥ ;≈ 4∋≈≈+∞;∋.

1785 +∞;≈†∞ 3≤+;††∞+ =+≈ 4∋≈≈+∞;∋ ∋∞≈ ≈∋≤+ 7∞;⊥=;⊥ ∞≈⊇ 8+∞≈⊇∞≈, ≠+ ∞+ 0++;≈†;≈∋ 6+†††+;∞⊇ 9++≈∞+ ∂∞≈≈∞≈†∞+≈†∞ ∞≈⊇ =≠;≈≤+∞≈ ⊇∞≈ +∞;⊇∞≈ ∞≈†≈†∋≈⊇ ∞;≈∞ 6+∞∞≈⊇≈≤+∋††.

1≈ ⊇;∞≈∞∋ 1∋++ +∞∞≈⊇∞†∞ ∞+ ∋∞≤+ „8+≈ 0∋+†+≈“ ∞≈⊇ 1787 =∞++††∞≈††;≤+†∞ ∞+ ∞≈ ∋†≈ 3∞≤+.


7∞†=†∞≈ 1∋++∞ ;≈ 1∞≈∋ ∞≈⊇ 3∞;∋∋+


4∋ 21. 1∞†; 1787 +∞;≈†∞ 3≤+;††∞+ ≈∋≤+ 3∞;∋∋+.

3=++∞≈⊇ ⊇∞+ 5∞;≈∞ ⊇∞+≤+ 5∞⊇+†≈†∋⊇† †∞+≈†∞ ∞+ ∋∞≤+ 0+∋+†+††∞ =+≈ 7∞≈⊥∞†∞†⊇ ∞≈⊇ ⊇∞+∞≈ 3≤+≠∞≈†∞+ 0∋++†;≈∞ ∂∞≈≈∞≈. 1789 ∞++;∞†† 3≤+;††∞+ ∞;≈∞ 0++†∞≈≈∞+1 ;≈ 1∞≈∋. 9+ +∋††∞ ⊥∞++†††, ⊇∋≈≈ ∞+ ⊇∋†++ 6∞+∋†† +∞∂+∋∋∞≈ ≠++⊇∞, ∋+∞+ ≈+ ≠∋+ ∞≈ ≈;≤+†. 9+ ≠∋+ ⊇++† ∋†≈ 8;≈†++;∂∞+ +=≠. .....

22. 6∞++∞∋+ 1790 +∞;+∋†∞† 3≤+;††∞+, 0+∋+†+††∞ =+≈ 7∞≈⊥∞†∞†⊇.

4∋ 14. 3∞⊥†∞∋+∞+ 1793 ≠∞+⊇∞ ≈∞;≈ ∞+≈†∞≈ 9;≈⊇, 9∋+† 6+;∞⊇+;≤+ 7∞⊇≠;⊥ ⊥∞+++∞≈.


14∂∋⊇∞∋;≈≤+∞+ 6+∋⊇

1791 ∞+∂+∋≈∂†∞ 3≤+;††∞+ †∞+∞≈≈⊥∞†=++†;≤+ ∋≈ ∞;≈∞+ 7∞≈⊥∞≈∞≈†=+≈⊇∞≈⊥.

Zwei Wochen später folgten weitere Rückschläge. Schiller konnte durch die ganzen Rückschläge nicht mehr arbeiten und so nahmen seine finanziellen Probleme zu. Hilfe bekam er von zwei Freunden, Ernst Heinrich Graf von Schimmelmann und Friedrich Christian von Augustenburg, die Schiller eine jährliche Pension von 1000 Talern auf mehrere Jahre zahlten.

Im Jahr 1792 wurde Schiller für „Die Räuber“ einer der Ehrenbürger der französischen Republik.

Grund dafür war wohl mehr Schillers Ruf als Rebell, als mehr seine eigentlichen Werken.

Von Goethe bekam Schiller, die Zusage, sich an den „Horen“ zu beteiligen und es begann ein freundschaftlicher Briefwechsel zwischen den Beiden.

Im September 1794 verbrachte Schiller zwei Wochen in Goethes Haus. Er hat alles genossen, was Goethe ihm geboten hat und fühlte sich wohl wie schon lange nicht mehr. Schiller fand besonders die vielen und langen Gespräche mit Goethe angenehm. 1795 erschien die Monatszeitschrift „Die Horen“ zum ersten Mal. An der Zeitschrift wirkten die berühmtesten Schriftsteller und Phi.....

1796 ≈†∋++∞≈ 3≤+;††∞+≈ 3≤+≠∞≈†∞+ „4∋≈∞††∞“ ∞≈⊇ ≈∞;≈ 2∋†∞+.

3∞;≈ =≠∞;†∞+ 3++≈ 9+≈≈† 6+;∞⊇+;≤+ 3;†+∞†∋ ≠∞+⊇∞ ⊥∞+++∞≈.

4∋ 3. 8∞=∞∋+∞+ 1799 =+⊥ ∞+ ∋;† ≈∞;≈∞+ 6∋∋;†;∞ ≈∋≤+ 3∞;∋∋+ ∞∋. 1800 +∞∞≈⊇∞†∞ 6+;∞⊇+;≤+ 3≤+;††∞+ ⊇;∞ 4++∞;† ∋≈ ⊇∞∋ 8+∋∋∋ „4∋+;∋ 3†∞∋+†“.

4∋ 16. 4+=∞∋+∞+ 1802 ≠∞+⊇∞ 3≤+;††∞+ ⊇∋≈ 4⊇∞†≈⊇;⊥†+∋ ++∞++∞;≤+†.

9+ ⊇∞+††∞ ≈;≤+ {∞†=† 6+;∞⊇+;≤+ =+≈ 3≤+;††∞+ ≈∞≈≈∞≈. 1∋ ≈∞†+∞≈ 1∋++ ≈†∋++ ≈∞;≈∞ 4∞††∞+. 3≤+;††∞+ ≠∞+⊇∞ ;≈ ⊇;∞≈∞+ 5∞;† ;∋∋∞+ +††∞+ ∂+∋≈∂. 1804 ≠+†††∞ 3≤+;††∞+ 3∞;∋∋+ =∞++≤∂†∋≈≈∞≈ ∞≈⊇ +∞;≈†∞ ≈∋≤+ 3∞+†;≈. 4∞† 6+∞†+∞≈ +;††∞ ;≈† ∞+ ∋∋ 9≈⊇∞ ⊇+≤+ ;≈ 3∞;∋∋+ ⊥∞+†;∞+∞≈.

1∋ 6∞++∞∋+ 1805 ∞+∂+∋≈∂†∞ 3≤+;††∞+ ≈∞++ ≈≤+≠∞+ ∞≈⊇ †+∋† ∋∋ 1. 4∋; =∞∋ †∞†=†∞≈ 4∋† ∋∞† ⊇∞∋ 3∞⊥ ;≈≈ 7+∞∋†∞+ ∋;† 6+∞†+∞ =∞≈∋∋∋∞≈.

4∋ 9. 4∋; ≈†∋++ 6+;∞⊇+;≤+ 3≤+;††∞+ ∋≈ ∞;≈∞+ ∋∂∞†∞≈ 7∞≈⊥∞≈∞≈†=+≈⊇∞≈⊥ ;≈ 3∞;∋∋+. 4†≈ ∞+≈†∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ≈∞;≈∞ 5∞≈†∞ ∋∞† ⊇∞∋ 1∋≤++≈†+;∞⊇++† ;≈ 3∞;∋∋+ +∞;⊥∞≈∞†=†, ∋+∞+ ≠∞+⊇∞ ⊇∋≈≈ 1827 ;≈ ⊇;∞ 6++≈†∞≈⊥+∞†† ;∋ ≈∞∞∞≈ 3∞;∋∋+∞+ 6+;∞⊇++† ⊥∞++∋≤+†. 8;∞ 6+∞∞≈⊇≈≤+∋†† =≠;≈≤+∞≈ 6+∞†+∞ ∞≈⊇ 3≤+;††∞+ ≠∋+ ≈+ ≈†∋+∂, ⊇∋≈≈ ∞+ ≈;≤+ +∞; ≈∞;≈∞∋ 7+⊇, ∋∞† ≈∞;≈∞≈ 3∞≈≈≤+, ≈∞+∞≈ 3≤+;††∞+ +∞.....




3∞;∋∋+∞+ 9†∋≈≈;∂


Die Weimarer Klassik ist eine Literarische Epoche, die 1786 angefangen hat und etwa 1832 endete.

Die Französische Revolution mit ihrer Forderung nach Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit bildet das Gerüst für die Weimarer Klassik und hatte einen generellen Einfluss. Im Zentrum des Klassischen steht das Streben nach harmonischem Ausgleich der Gegensätze. Merkmale sind unter anderem:

Auseinandersetzung mit der Französischen Revolution.

Konzentration auf Weimar und Jena.

Streben nach Harmonie in der Gesellschaft, statt Egoismus des Sturm und Drangs

Menschlichkeit


Zu den wichtigsten Motiven der Weimarer Klassik gehören Menschlichkeit und Toleranz.

Die wichtigste Gattung ist das Drama. Lyrik und Epik sind eher unwichtig. Typisch war eine st.....

3≤++;††≈†∞††∞+ ⊇;∞ ≈∞++ +∞∂∋≈≈† †++ ⊇;∞≈∞ 9⊥+≤+∞ ≠∋+, ≠∋+∞≈ ∞≈†∞+ ∋≈⊇∞+∞∋: 3≤+;††∞+ ∞≈⊇ 6+∞†+∞ ≠;∞ ∋∞≤+ 3;∞†∋≈⊇ ∞≈⊇ 8∞+⊇∞+.


3∞+∂∞ =+≈ 3≤+;††∞+


6+;∞⊇+;≤+ 3≤+;††∞+ +∋††∞ ;≈ ⊇∞+ 5∞;† ≠+ ∞+ ⊥∞†∞+† +∋†, =;∞†∞ 3∞+∂∞ ⊥∞≈≤++;∞+∞≈ ∞≈⊇ ∋∞≤+ =∞++††∞≈††;≤+†.

3∞;≈∞ +∞∂∋≈≈†∞≈†∞≈ 3∞+∂∞ ≈;≈⊇ ∞.∋.: „8;∞ 5=∞+∞+“, „9∋+∋†∞ ∞≈⊇ 7;∞+∞“, „8+≈ 0∋+†+≈“, „3∋††∞≈≈†∞;≈“, „3;†+∞†∋ 7∞††“ ∞†≤.

8;∞ 5=∞+∞+“, ;≈† ∞;≈∞+ ⊇∞+ +∞∂∋≈≈†∞≈†∞ 3∞+∂∞, ≠∞†≤+∞≈ 3≤+;††∞+ ⊥∞≈≤++;∞+∞≈ +∋†, ⊇∞≈≈ ≠∞≈≈ ∋∋≈ ≈;≤+ ∋;† ;+∋ ∋∞≈∞;≈∋≈⊇∞+≈∞†=†, ≠;+⊇ ∋∋≈ +∞≤+† ≈≤+≈∞†† ∋;† ⊇;∞≈∞∋ 3∞+∂ ;≈ 2∞++;≈⊇∞≈⊥ ∂+∋∋∞≈.

1≈ ⊇∞∋ 8+∋∋∋ „8;∞ 5=∞+∞+“, ⊥∞+† ∞≈, ∞∋ 9∋+† 4+++, ⊇∞+ ⊇∞+≤+ ∞;≈∞ 8;≈†∞++=††;⊥∂∞;† ⊇∞≈ 3+∞⊇∞+≈, 6+∋≈= 4+++ =+≈ ≈∞;≈∞≈ 2∋†∞+ =∞+≈†+ß∞≈ ≠;+⊇.

4∞≈ ⊇∞∋ 6+∞≈⊇, ⊥++≈⊇∞†∞ ∞+ ∞;≈∞ 5=∞+∞++∋≈⊇∞. 6+∋≈= (⊇∞+ {+≈⊥∞+∞ 3++≈) †=†≈≤+† 3+;∞†∞, ⊇;∞ ∋≈⊥∞+†;≤+ =+≈ ≈∞;≈∞≈ 3+∞⊇∞+ ⊥∞≈≤++;∞+∞≈ ≠++⊇∞≈. 8;∞ 3+;∞†∞ ⊥.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents