<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 7.29 $
Document category

Specialised paper
Literature

University, School

AGS Seckau, Seckau

Grade, Teacher, Year

1,1 , Kandutsch, 2016

Author / Copyright
Text by Teddy W. ©
Format: PDF
Size: 0.77 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
  0/0|0[0]|1/1













More documents
Charakteristik von Hans Bärlach Der Richter und sein Henker Friedrich Dürrenmatt Hans Bärlach spielt in dem Kriminalroman Der Richter und sein Henker eine von zwei Hauptrollen. Er ist 60 Jahre alt und Kommissar in Bern. Er hat Magenkrebs und hat nicht mehr lange zu leben, wenn er sich operieren
Filmkritik Der Richter und sein Henker Im Film der Richter und sein Henker” geht es um den Kommissär Bärlach, der in seinen Jugend Jahren mit Gastmann eine Wette abgeschlossen hat. Gastmann sollte ein Verbrechen in aller Öffentlichkeit begehen, was Bärlach ihm nicht beweisen könne. Seitdem
Friedrich Dürrenmatt: Der Richter und sein Henker Einleitung: Da ich ein Kriminalroman-Fan bin, und mir schon einige Male Friedrich Dürrenmatt empfohlen wurde ,entschied ich mich für Der Richter und sein Henker und weil Der Verdacht gleich mit dabei war, war der Entschluss perfekt. Lese-Erfahrungsber­icht

FRIEDRICH DÜRRENMATT

Einflüsse in sein Werk und sein Wirken

Deutsch Facharbeit

Klasse 6

Abteigymnasium der Benediktiner


Inhaltsverzeichnis

Abstract. 4

1       Einleitung. 4

2       Friedrich Dürrenmatt. 5

2.1         Vom Leben und den Werken Friedrich Dürrenmatts1. 5

2.2         Wer ist Friedrich Dürrenmatt?. 6

2.3         Sein Blick auf die Welt. 6

3       Sein Wirken zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. 7

3.1         Die Schweiz im Zweiten Weltkrieg. 7

3.2         Untergangsvorstellungen11. 7

3.3         Kritik an Terrorregimen13. 7

4       Dürrenmatts Komödie. 9

4.1         „Uns kommt nur noch die Komödie bei“. 9

4.2         Die Dürrenmatt´sche „Tragikomödie“. 9

4.2.1     Die Macht des Geldes in „Der Besuch der alten Dame“18. 9

5       Resümee. 11

Literaturverzeichnis. 12

Abbildungsverzeichnis. 13


Abstract

Ich beschäftige mich in meiner Deutsch Facharbeit mit den Einflüssen in Friedrich Dürrenmatts Schaffen und seiner Rolle in der Literatur (Näheres zur Themenstellung in Kapitel 1). Ich komme insgesamt zum Entschluss, dass Dürrenmatt vor allem von der Zeit, den damals herrschenden Umständen und seinem Weltbild beeinflusst wird, was sich in seinen Werken meist widerspiegelt.

Außerdem gelingt es ihm durch „neue“ Komponenten wie z. B dem Zufall oder der Groteske in seinen Dramen und Komödien zu einer tragenden Figur dieser Gattungen zu werden und diese auch entscheidend zu begründen. So prägte er auch den Begriff der „Tragikomödie“.


1          Einleitung

In der folgenden Arbeit über den schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt versuche ich im Gesamten auf die Frage einzugehen, inwiefern er durch politische und sozioökonomische Gegebenheiten, letzteres beschäftigt sich mit dem Verhältnis zwischen Wirtschaft und Gesellschaft, beeinflusst wird.

Ebenfalls werde ich einen Blick auf Dürrenmatts prägende Rolle in der Literaturgeschichte werfen. Bevor ich auf die Themenstellung eingehe, berichte ich zuerst kurz über sein Leben und seine Werke. Danach skizziere ich sein Weltbild, erläutere die besagten Einflüsse in seinem Werk und beschäftige mich seiner und der Komödie an sich. Abschließend versuche ich Dürrenmatts Bedeutung in der Literatur zu klären.

Ebenfalls ein Ziel dieser Deutsch Facharbeit ist für mich, die Hintergründe und die zeitlose Aktualität von Dürrenmatts We.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadFriedrich Dürrenmatt: Politische und soziale Einflüsse auf sein Werk
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

8;∞++∞; ≈†ü†=∞ ;≤+ ∋;≤+ +∋∞⊥†≈ä≤+†;≤+ ∋∞† ⊇;∞ 3∞∂∞≈⊇ä+†;†∞+∋†∞+ =+≈ 8∞;≈+;≤+ 6+∞+†= ü+∞+ 6+;∞⊇+;≤+ 8ü++∞≈∋∋†† ∞≈⊇ =+≈ 9=∞†;≈∞ 5∞+++;⊥⊥∞≈ ü+∞+ 8ü++∞≈∋∋††≈ 9+∋ö⊇;∞ (∞-+++∂). 4∞+∞≈;≈†+≈ ∞≈⊇ 3∞⊥+;††≈⊇∞†;≈;†;+≈∞≈ =;∞+∞ ;≤+ ∋∞≈ 3;∂;⊥∞⊇;∋, ⊇∞+ 0≈†;≈∞-3∞;†∞ ⊇∞+ 0≈;=∞+≈;†ä† 8∞;≈+∞+⊥-9≈≈∞≈ ∋;† ⊇∞∋ 7;†∞† „9;≈†∋⊇∞≈⊥ =∞+ 7;†∞+∋†∞+≠;≈≈∞≈≈≤+∋††“ ∞≈⊇ ∋∞≈ 8ü++∞≈∋∋††≈ 7∞≠†∞≈ ≈∞†+≈†.


2&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 6+;∞⊇+;≤+ 8ü++∞≈∋∋††

2.1&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 2+∋ 7∞+∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞≈ 3∞+∂∞≈ 6+;∞⊇+;≤+ 8ü++∞≈∋∋††≈1

6+;∞⊇+;≤+ 8ü++∞≈∋∋†† ≠;+⊇ ∋∋ 5. 1ä≈≈∞+ 1921 ;≈ 9+≈+††;≈⊥∞≈ (9∋≈†+≈ 3∞+≈, 3≤+≠∞;=) ∋†≈ 3++≈ ∞;≈∞≈

0†∋++∞+≈ ⊥∞+++∞≈. 7++†= ≈∞;≈∞+ ≤++;≈††;≤+∞≈ 9††∞+≈ ∞≈⊇ ⊇∞+ 9+=;∞+∞≈⊥ ;≈ ∞;≈∞∋ 0†∋+++∋∞≈ +∋† ∞+ =∞ 6+†† ∞≈⊇ ⊇∞∋ 6†∋∞+∞≈ ∞;≈ ∞+∞+ ⊇;≈†∋≈=;∞+†∞≈ 2∞++䆆≈;≈. 1≈ ≈∞;≈∞+ 6+∞;=∞;† +∞=++=∞⊥† ∞+ ∋∞;≈† ≈∋†∞+≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞ ∞≈⊇ ⊥+;†+≈+⊥+;≈≤+∞ 3ü≤+∞+, 5+∋∋≈∞, 6∞≈≤+;≤+†∞≈ ∞≈⊇ 9+=ä+†∞≈⊥∞≈ =∞ †∞≈∞≈.

8∋+∋∞≈ ∞≈⊇ ∋∞≈ ⊇∞≈ 6∞≈≤+;≤+†∞≈ ⊇;∞ ;+∋ ∞+=ä+†† ≠∞+⊇∞≈ =;∞+† ∞+ ≈∞;≈∞ 1≈≈⊥;+∋†;+≈ ∞≈⊇ ⊇∞≈ 3†+†† =∞∋ 4∋†∞≈, ⊇∋≈ ∞+ ∞+≈⊥+ü≈⊥†;≤+ ∋∞≤+ +∞+∞††;≤+ ∋∋≤+∞≈ ≠;††. 2++ ∋††∞∋ ⊇;∞ 4∋†∞+≠;≈≈∞≈≈≤+∋†† ;≈† ∞;≈ 3;≈≈∞≈≈⊥∞+;∞† ⊇∋≈ ;+∋ ∞≈⊥ =∞++∞≈⊇∞≈ ;≈† ∞≈⊇ ≈+ ≈⊥ä†∞+ ∋∞≤+ =∞+ 6+∞≈⊇†∋⊥∞ ∞;≈;⊥∞+ ≈∞;≈∞+ ≈≤++;†††;≤+∞≈ 3∞+∂∞ ≠;+⊇. 8∋≈ 6+∋≈∋≈;∞∋ +∞≈∞≤+† ∞+ ∋;† ⊥∋≈≈∋+†∞∋ 9+†+†⊥, ≈∋≤+ ⊇∞+ 4∋†∞+;†ä† (= ≈≤+≠∞;=. †ü+ 4∋†∞+∋) ≈†∞⊇;∞+† ∞+ 7;†∞+∋†∞+ ∞≈⊇ 0+;†+≈+⊥+;∞ ;≈ 3∞+≈ ∞≈⊇ 5ü+;≤+.

3∞;≈∞ ∞+≈†∞≈ ≈≤++;††≈†∞††∞+;≈≤+∞≈ 4++∞;†∞≈ ∞≈†≈†∞+∞≈ ≠ä++∞≈⊇ ⊇∞≈ 5≠∞;†∞≈ 3∞††∂+;∞⊥≈, ∋†≈ ≈∞;≈ 9≈†≈≤+†∞≈≈ +∞;††, 4∞†++ =∞ ≠∞+⊇∞≈.2 3+ ≈;≈⊇ ≈;∞ ≈∞;≈∞ 9;≈⊇+ü≤∂∞ ≠;⊇∞+≈⊥;∞⊥∞†≈⊇ ∋+≈∞+⊇ ∞≈⊇ ∋∋∂∋+∞+, ∋∞†⊥+∞≈⊇ ⊇∞+ ∋∞;≈† =∞≈†+∋†∞≈ 7+∞∋∋†;∂ ⊇∞≈ 3∞††∞≈†∞+⊥∋≈⊥≈, ≠;∞ ∋∋≈ ∞≈ =. 3. ;≈ „8∞+ 6+††∞+∂≈∞≤+†“ ∞+∂∞≈≈†. 1∋ 4∋≤+∂†∋≈⊥ ⊇∞≈ 9+;∞⊥∞≈ ∞+≈≤+∞;≈∞≈ ∋;† „9≈ ≈†∞+† ⊥∞≈≤++;∞+∞≈“ ∞≈⊇ „8∞+ 3†;≈⊇∞“ 8ü+.....

4∞†⊥+∞≈⊇ †;≈∋≈=;∞††∞+ 3≤+≠;∞+;⊥∂∞;†∞≈ ≈≤++∞;+† ∞+ ∞∋ 1949 ⊇;∞ 9+;∋;≈∋†++∋∋≈∞ „8∞+ 5;≤+†∞+ ∞≈⊇ ≈∞;≈ 8∞≈∂∞+“ ∞≈⊇ „8∞+ 2∞+⊇∋≤+†“, ≠∞†≤+∞ ∞≈†∞+ ⊇∞+ ++∞;†∞≈ 4∋≈≈∞ ≈≤+≈∞†† 4≈∂†∋≈⊥ †;≈⊇∞≈. 1≈ ⊇;∞≈∞≈ ∞+∋;††∞†† 9+∋∋;≈≈∋+ 3ä+†∋≤+ ⊥∞≈+∞+∞≠∞≈≈† 4++⊇∞, {∞⊇+≤+ ≠;+⊇ ⊇∞+ 2∞+†∋∞† ⊇∞+ 8∋≈⊇†∞≈⊥ ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 4;†≈⊥;∞†∞≈ ⊇∞≈ 5∞†∋††≈ ∞≈=+++∞+≈∞++∋+.

8ü++∞≈∋∋†† =∞++ö+≈† ∞≈⊇ =∞+≈⊥+††∞† ;≈⊇;+∞∂† 0+†;=;≈†∞≈, 2∞+++∞≤+∞+ ∞≈⊇ ⊇;∞ 6∋††∞≈⊥ ⊇∞≈ 9+;∋;≈∋†++∋∋≈≈ ⊇∞+≤+ 2∞++∋+∋†+≈∞≈⊥. 9;≈ ⊥∋∋+ 1∋++∞ ⊇∋≈∋≤+ +∞⊥;≈≈† ∞+ ≈;≤+ ;≈†∞≈≈;=∞+ ∋;† ⊇∞≈ ⊥∞≈∞††≈≤+∋†††;≤+∞≈ 4;≈≈≈†ä≈⊇∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞+ 3∞∋++∞;†∞≈⊥ †+∞∋⊇∞+ ∞≈⊇ ∞;⊥∞≈∞+ 3†ü≤∂∞ †ü+ ⊇∋≈ 7+∞∋†∞+ =∞ +∞†∋≈≈∞≈. 1≈ ⊇;∞≈∞+ 3≤+∋††∞≈≈⊥+∋≈∞ ∞+≈≤+∞;≈∞≈ ∞;≈;⊥∞ 9+∋ö⊇;∞≈ ∞≈⊇ ∋;† „8∞+ 3∞≈∞≤+ ⊇∞+ ∋††∞≈ 8∋∋∞“ (1956) ∞≈⊇ „8;∞ 0++≈;∂∞+“ (1962) ≈∞;≈∞ ≠++† +∞∂∋≈≈†∞≈†∞≈ 3∞+∂∞.

Er erreicht durch diese weltweiten Erfolge einen hohen Grad der Öffentlichkeit. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise folgen, u. a. der Georg-Büchner-Preis. Nachdem in Dürrenmatts letzten Lebensjahren eine eher angespanntere Beziehung zwischen ihm und dem Publikum bzw. den Kritikern entsteht, stirbt er am 14. Dezember 1990 in seinem Haus in Neuchâtel.

2.2          Wer ist Friedrich Dürrenmatt?

Der Autor, Essayist und Maler Friedrich Dürrenmatt betrachtet sich als einen "Drauflosdenker" und einen "Gedankenschlosser", er denkt und inszeniert die Welt und ihre Katastrophen“.3  Um diese  allgegenwärtige Probleme darzustellen, bedient er sich meist der grotesken Überspitzung, um eine gewisse Distanz zwischen Lesern bzw.

Publikum und der Handlung herzustellen. Denn wenn laut Dürrenmatt die Welt grotesk ist, so müssen die Texte, die sie abbilden, auch grotesk sein. Aufgrund jener Ausdrucksform der Kritik wird der Schriftsteller nicht selten „missverstanden“, was für ihn aber absehbar ist, da er nie für ein bestimmtes Publikum schreibt, sondern zu Zwecken der Selbstfindung.4

Umstritten ist auch, ob er denn eine moralische Haltung hätte, oder ob er zumindest wie vom deutschen Bühnenbildner Teo Otto beschrieben ein Moralist sei, „der sich unmoralisch und antireligiös gibt“.5  Dürrenmatt sieht sich selbst nicht als Moralist, sondern vielmehr als Diagnostiker. Denn er versucht die Missstände der für ihn paradoxen Menschheit festzustellen, aber eben nicht mit dem unbedingten W.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadFriedrich Dürrenmatt: Politische und soziale Einflüsse auf sein Werk
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

„1≤+ +;≈ ∋∞++ ∞;≈ 4+=†, ⊇∞+ ∞;≈∞ 8;∋⊥≈+≈∞ ≈†∞†††“.6

2.3&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∞;≈ 3†;≤∂ ∋∞† ⊇;∞ 3∞††

8∞+ 1955 ⊥∞+∋††∞≈∞ 2++†+∋⊥ „7+∞∋†∞+⊥+++†∞∋∞“ ≈++⊥† ≈;≤+† ≈∞+ ü+∞+ ≈∞;≈∞ 3†∞††∞≈⊥ =∞∋ ∋+⊇∞+≈∞≈ 7+∞∋†∞+ †ü+ 4∞†⊥∞≈≤+†+≈≈∞≈+∞;†, ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞≤+ =∞∋ 7∞;† ü+∞+ ≈∞;≈ 3∞††+;†⊇ ∞≈⊇ ≈∞;≈ 8∞≈∂∞≈ ü+∞+ ⊇;∞ 4∞≈≈≤++∞;†. 3+ ≠;+⊇ ;+∋ +†† †ä†≈≤+†;≤+∞+≠∞;≈∞ ∞;≈ ≈;+;†;≈†;≈≤+-⊥∞≈≈;∋;≈†;≈≤+∞≈ 3∞††+;†⊇ ≈∋≤+⊥∞≈∋⊥†, ⊇+≤+ ∞≈†≈⊥+;≤+† ∞≈ ≈∞+ ⊇∞+ ∋;† 9+;∞⊥∞≈ ∞≈⊇ 0≈+∞+∞≈ ⊇∞+≤+†+ä≈∂†∞≈ 5∞;†, ;≈ ⊇∞+ ∞+ †ä†;⊥ ;≈†.

8;∞ 3∞†† ≈∞; ∋∞≈ ⊇∞≈ 6∞⊥∞≈ ⊥∞+∋†∞≈ ∞≈⊇ ⊥∋+∋⊇+≠. 4∞†⊥+∞≈⊇ ⊇∞+ ∞≠⊥†+⊇;∞+∞≈⊇∞≈ 3∞=ö†∂∞+∞≈⊥≈=∋+†∞≈ ⊇∞+ 9+⊇∞, ⊇∞+ =∞≈∞+∋∞≈⊇∞≈ 7∞≤+≈;≈;∞+∞≈⊥ ∞≈⊇ ⊇∞+ 4∞⊇;∞≈ †;≈⊇∞† ∞+ ≈∞+ ≈+≤+ ∞;≈ ≈∞++∞∋†∞≈ 0+∋+≈ =++, ;≈ ≠∞†≤+∞∋ ⊇∞+ 4∞≈≈≤+ =∞⊇∞∋ ∞≈∞†+;≈≤+ +∋≈⊇∞††:7

8ü++∞≈∋∋†† ∋∞;≈† ⊇∋≈≈ „∞≈ ∂∞;≈∞ 3≤+∞†⊇;⊥∞≈ ∞≈⊇ 2∞+∋≈†≠++††;≤+∞≈ ∋∞++ ⊥;+†. 4††∞ ∂ö≈≈∞≈ ≈;≤+†≈ ⊇∋†ü+ ∞≈⊇ +∋+∞≈ ≈;≤+†≈ ⊥∞≠+†††.“8

1       6+∞+†=, 8∞;≈+;≤+: 6+;∞⊇+;≤+ 8ü++∞≈∋∋††. 1. 3∋≈⊇. 12. 4∞††∋⊥∞. 5∞;≈+∞∂ +∞; 8∋∋+∞+⊥: 5+≠++†† 7∋≈≤+∞≈+∞≤+=∞+†∋⊥ 2∞+†∋⊥, 1987.

2       2⊥†. ∞+⊇. 3. 18.

3       +. 2.: 6+;∞⊇+;≤+ 8ü++∞≈∋∋††. 057:        ⊇∞∞.⊇∞/∞;≈†∋⊇∞≈⊥/;≈⊇∞≠.⊥+⊥?+⊥†;+≈=≤+∋_≤+≈†∞≈†&∋∋⊥;=;∞≠=∋+†;≤†∞&∋∋⊥;;⊇=314%34⊥∞+≈+≈∞≈-⊇∞∞++∞≈∋∋††&∋∋⊥;≤∋†;⊇=42%34∂∋⊥;†∞†-7&∋∋⊥;1†∞∋;⊇=55 (⊇† 11.03.2016)

 

4       5∞;≤+-5∋≈;≤∂;, 4∋+≤∞†: 7∋∞†∞+ ≈≤+≠;∞+;⊥∞ 0∋†;∞≈†∞≈ 11. 5∞;≤+-5∋≈;≤∂; ü+∞+ 6+;∞⊇+;≤+ 8ü++∞≈∋∋††. 5+∞†∞+∞, 2014 (⊇† 11.03.2016)  

5        6+∞+†=, 6+;∞⊇+;≤+ 8ü++∞≈∋∋††, 3. 140 †.

6        2⊥†. ∞+⊇. 3. 130 †.

7        5∞+++;⊥⊥∞≈, 9=∞†;≈∞: „0≈≈ ∂+∋∋† ≈∞+ ≈+≤+ ⊇;∞ 9+∋ö⊇;∞ +∞;“. 1. 3∋≈⊇. 1. 4∞††∋⊥∞. 8∞+∋∋≈≈≈†∋† +∞; 8∋∋+∞+⊥: 8;⊥†+∋;≤∋ 2∞+†∋⊥       6∋++, 2014, 3. 4 ††.

8        9+⊇.....

9;≈∞ ≈∞;≈∞ ≠∞;†∞+∞≈ 2++≈†∞††∞≈⊥∞≈ ;≈† ⊇∋≈ 7∋+++;≈†+, ⊇;∞ †ü+ ;+≈ ⊇;∞ 0+;∞≈†;∞+∞≈⊥≈†+≈;⊥∂∞;† ⊇∞+ 4∞≈≈≤+∞≈ ⊇∋+≈†∞†††, ∞≈⊇ ≈+ ∋∞≤+ =∞∋ 4+†;= ;≈ ∋∋≈≤+∞≈ 4++∞;†∞≈ ≠;+⊇.                      

3&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∞;≈ 3;+∂∞≈ =∞+ 5∞;† ⊇∞≈ 5≠∞;†∞≈ 3∞††∂+;∞⊥≈

3.1&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 8;∞ 3≤+≠∞;= ;∋ 5≠∞;†∞≈ 3∞††∂+;∞⊥

8∞+ ⊥†++∋† ⊥∞†ü++†∞ 9+;∞⊥ ≈ä∋††;≤+∞+ 6++ß∋ä≤+†∞ ⊇∞≈ 20.&≈+≈⊥;1∋+++∞≈⊇∞+†≈ ⊇∋∞∞+† =+≈ 1939 +;≈ 1945 ∞≈⊇ ≈†∞††† ≈+∋;† ⊇∞≈ +;≈†∋≈⊥ ⊥+ö߆∞≈ ∋;†;†ä+;≈≤+∞≈ 9+≈††;∂† ;≈ ⊇∞+ 6∞≈≤+;≤+†∞ ⊇∞+ 4∞≈≈≤++∞;† ⊇∋+.

1∋ 9+;∞⊥≈=∞+†∋∞† +;†⊇∞≈ ≈;≤+ =≠∞; ∋;†;†ä+;≈≤+∞ 4††;∋≈=∞≈, ⊇;∞ ∋†≈ 4≤+≈∞≈∋ä≤+†∞ ∞≈⊇ 4††;;∞+†∞ +∞=∞;≤+≈∞† ≠∞+⊇∞≈.9 8;∞ 3≤+≠∞;= ≠;+⊇ ∋+∞+ ∂∋∞∋ ⊇;+∞∂† ⊇∞+≤+ ⊇∞≈ 5≠∞;†∞≈ 3∞††∂+;∞⊥ „;≈ 4;††∞;⊇∞≈≈≤+∋†† ⊥∞=+⊥∞≈“.

9≈ ≠∞+⊇∞≈ ∋††∞ 4;††∞† ;≈ 4≈≈⊥+∞≤+ ⊥∞≈+∋∋∞≈ ∞∋ ⊇;∞ ∋∞⊥∞≈≈≤+∞;≈†;≤+∞ 4∞∞†+∋†;†ä† ∞≈⊇ 3+∞=∞+ä≈;†ä† ⊇∞≈ 3†∋∋†∞≈ +∞;=∞+∞+∋††∞≈. 3+ ≈∞++ ⊇;∞ 3≤+≠∞;= ∋∞≤+ =∞+≈∞≤+† ≈;≤+ ∋∞≈ ⊇∞∋ 9+≈††;∂† =∞ +∋††∞≈, ≠;+⊇ ≈;∞ {∞⊇+≤+ =+≈ ⊇∞≈ 4≤+≈∞≈∋ä≤+†∞≈ ∞∋⊥∞+∞≈, ≠∋≈ ∞;≈∞ ≠;+†≈≤+∋†††;≤+∞ ∞≈⊇ ⊥∞≈∞††≈≤+∋†††;≤+∞ 4+††∋⊥∞ =∞+ 6+†⊥∞ +∋†.10

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadFriedrich Dürrenmatt: Politische und soziale Einflüsse auf sein Werk
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
Preview page 1 of 2 : [1] [2]
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents