Interpretation

Faust I. Szene 2 - Studierzimmer - Analyse. Goethe

756 Words / ~2½ pages
<
>
Interpretation von  Pflichtlektüren zum Abitur: Schülerwerke zu Faust I, Iphigenie auf Tauris, Die Leiden des jungen Werthers (Pflichlektüren)
Download
a) trade for free
b) buy for 1.63 $
Document category

Interpretation
Literature

University, School

Landau-Gymnasium Weißwasser

Author / Copyright
Text by Claes H. ©
Format: PDF
Size: 0.07 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
  3/0|128.7[-1]|2/6













More documents
Faust 1 – J. W. Goethe Interpretation: Szene Studierzimmer 2 (ohne Schülerszene) Faust ist ein bürgerliches Trauerspiel, das von Johann Wolfgang von Goethe geschaffen wurde. Es entstand über einen Zeitraum von etwa 60 Jahren durch die Überarbeitung des Urfaust, einem Werk des Sturm und Drang.
"Prolog im Himmel" – Faust 1 Texterschließung des Textauszugs Das Drama "Faust I" von Johann Wolfgang von Goethe erschien im Jahre 1808. Die Handlung der Tragödie beruht auf dem historischen Doktor Johann Georg Faust, der von ca. 1480 bis 1538 lebte und ein angesehener
Faust 1 – Analyse Nacht Das Drama Faust – erster Teil wurde 1804 von Johann Wolfgang von Goethe verfasst, ist somit der Epoche des Sturm und Drangs zuzuordnen und handelt von einem Wissenschaftler Faust der nach dem Sinn des Lebens sucht. Daraufhin schließt er einen Pakt mit dem Teufel Mephistopheles,

Faust I. Szene 2 - Studierzimmer - Analyse. Goethe

Faust I. Szene 2 - Studierzimmer

Szenenanalyse


In der Szene Studierzimmer (2) wird die Exposition der Tragödie zu ihrem Abschluss gebracht. Faust  befindet sich (wieder einmal) in einer seelischen Krise, ist mit seinem Leben unzufrieden, sehnt sich erneut nach dem Tod. Er verflucht alles, was es an erstrebenswerten Zielen im menschlichen Leben geben kann.

In dieser Situation erscheint Mephisto und fordert Faust auf, nicht länger „mit (seinem) Gram zu spielen“ , stattdessen bietet er ihm Gesellschaft und seine Dienste an. Dieses Angebot Mephistos scheint durchaus verlockend, da sich M. als „Diener“ und „Knecht“ jederzeit Faust zur Verfügung stellen wird.

Faust ist skeptisch genug, dieses Angebot zu hinterfragen „Und was soll ich dagegen dir erfüllen?“ und vermutet zu Recht, dass Mephisto solch einen Vorschlag nicht aus purer Menschenliebe unterbreitet: „der Teufel ist ein Egoist“ . „ein solcher Diener .....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadFaust I. Szene 2 - Studierzimmer - Analyse. Goethe
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4∞⊥+;≈†+ †++∋∞†;∞+† ≈∞≈ ≈∞;≈∞ 3∞⊇;≈⊥∞≈⊥ ∞;≈⊇∞∞†;⊥: „ .3∞≈≈ ≠;+ ∞≈≈ ⊇+ü+∞≈ ≠;∞⊇∞+†;≈⊇∞≈, 3+ ≈+††≈† ⊇∞ ∋;+ ⊇∋≈ ⊥†∞;≤+∞ †∞≈“. 9;≈, ∋∞† ⊇∞≈ ∞+≈†∞≈ 3†;≤∂  ∋≈≈∞+∋+∋+∞+ ∞≈⊇ †∋;+∞+ 2++≈≤+†∋⊥, ⊇∞≈ ∋∞≤+ 6∋∞≈† ⊇∞+≤+∋∞≈ ∋;† 1≈†∞+∞≈≈∞ ∂+∋∋∞≈†;∞+†. 6∋∞≈† ;≈† 3;≈≈∞≈≈≤+∋†††∞+, ≈∞;≈∞  ⊥∞≈∋∋†∞ 9≈∞+⊥;∞ ;≈† ∋∞† ⊇∋≈ 8;∞≈≈∞;†≈ ⊥∞+;≤+†∞†, ∞≈ ;≈† ;+∋ ⊥†∞;≤+⊥ü††;⊥, ++ ∞≈ ∞;≈ 1∞≈≈∞;†≈ ⊥;+† ∞≈⊇ ≠;∞ ≈∞;≈ ∋ö⊥†;≤+∞≈ 7∞+∞≈ ⊇++† ∋∞≈≈∞+∞≈ ∂ö≈≈†∞.

8∋≈ ≠;+⊇ ⊇∞∞††;≤+ ;≈ ⊇∞≈ 4∞≈≈∋⊥∞≈: „8∋≈ 8+ü+∞≈ ∂∋≈≈ ∋;≤+ ≠∞≈;⊥ ∂ü∋∋∞+≈“, „ .8∋≈≈ ∋∋⊥, ≠∋≈ ≠;†† ∞≈⊇ ∂∋≈≈, ⊥∞≈≤+∞+≈“ ∞≈⊇ „ .++ ∞≈ ∋∞≤+ ;≈ {∞≈∞≈ 3⊥+ä+∞≈ ∞;≈ 0+∞≈ +⊇∞+ 0≈†∞≈ ⊥;+†“. 6∋∞≈†≈ 3⊥+∋≤+∞ ;≈† +;∞+ ≈∞++ +;†⊇+∋†† ⊥∞≈†∋††∞†, ∞≈ ⊇+∋;≈;∞+∞≈ 4∞†∋⊥+∞+≈ „8+ü+∞≈“, „≈≤+†ä⊥≈† =∞ 7+ü∋∋∞+≈“ ∞≈⊇ 0∞+≈+≈;†;∂∋†;+≈∞≈ „4∞≈ ⊇;∞≈∞+ 9+⊇∞ ⊥∞;††∞≈ ∋∞;≈∞ 6+∞∞⊇∞≈“ , ∞∋ ≈∞;≈∞ 8;∞≈≈∞;†≈++;∞≈†;∞+∞≈⊥ =∞ +∞∂+䆆;⊥∞≈.

3ä++∞≈⊇ 4∞⊥+;≈†+ ≈∞;≈ 8;∞≈≈†∋≈⊥∞++† ≈+≤+ ;≈ ∞;≈∞∋ +∞≤+† =+†∂≈†ü∋†;≤+∞≈ 9+∞∞=+∞;∋ †++∋∞†;∞+†∞ „=∞++;≈⊇∞≈ .+∞+≈ .≠;∞⊇∞+†;≈⊇∞≈ .†∞≈“, ⊇+ä≈⊥† ∞+ ≈∞≈ ;≈ ∞;≈∞∋ 0∋∋++∞;∋ 6∋∞≈†, ⊇∋≈ 4≈⊥∞++† ∞≈⊇†;≤+ ∋≈=∞≈∞+∋∞≈ „ .≠∋⊥∞≈ .7∋⊥∞≈ .≈∞+≈ .⊥∞≈∞+≈“. 4∞⊥+;≈†+ ∞+≈≤+∞;≈† ⊇∞+≤+ ⊇;∞≈∞ ∞;≈⊥ä≈⊥;⊥∞≈ 5∞;∋∞ +∞≈+≈⊇∞+≈ ≈≤+∋∞;≤+∞†+∋†† ∞≈⊇ ü+∞+=∞∞⊥∞≈⊇ =∞ ≠;+∂∞≈.

8∋≈ 2∞+≈⊥+∞≤+∞≈ 4∞⊥+;≈†+≈ „;≤+ ⊥∞+∞ ⊇;+, ≠∋≈ ≈+≤+ ∂∞;≈ 4∞≈≈≤+ ⊥∞≈∞+≈“ +∞=≠∞;†∞†† 6∋∞≈† {∞⊇+≤+ =∞+∞∋∞≈† ∞≈⊇ +∞†+∋⊥† 4∞⊥+;≈†+ ≈∞≈ ≈∋≤+ ⊇;=∞+≈∞≈ ⊥∋+∋⊇+≠∞≈ 3;†∞∋†;+≈∞≈. 9+ +;≈†∞+†+∋⊥† ⊇;∞ 4∋≤+†, ⊇;∞ 9∞≈≈† ∞≈⊇ ≈;≤+† =∞†∞†=† ∋∞≤+ ⊇∋≈ 2∞+≈†ä≈⊇≈;≈ ⊇∞≈ 7∞∞†∞†≈ 4∞≈≈≤+∞≈ ⊥∞⊥∞≈ü+∞+ „3∋+⊇ ∞;≈∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈ 6∞;≈†, ;≈ ≈∞;≈∞∋ +++∞≈ 3†+∞+∞≈, 2+≈ ⊇∞;≈∞≈⊥†∞;≤+∞≈ {∞ ⊥∞†∋߆?

6∋∞≈† †++∋∞†;∞+† ∞;≈∞ 5∞;+∞ =+≈ ≈;≤+ ∞;≈∋≈⊇∞+ ∋∞≈≈≤+†;∞ß∞≈⊇∞≈ 3ü≈≈≤+∞≈ ∞≈⊇ 6++⊇∞+∞≈⊥∞≈, ⊇;∞, ∋∞†⊥+∞≈⊇ ;++∞≈ 1≈+∋††≈, =+≈ =++≈+∞+∞;≈ ∞≈∞+†ü††+∋+ ≈;≈⊇: „3⊥∞;≈∞, ⊇;∞ ≈;≤+† ≈䆆;⊥† .∞;≈ 3⊥;∞†, +∞; ⊇∞∋ ∋∋≈ ≈;∞ ⊥∞≠;≈≈†, .⊇;∞ 6+∞≤+†, ⊇;∞ †∋∞††, ∞+ ∋∋≈ ≈;∞ ++;≤+† .“.

4∋†ü+†;≤+ ≈;≈⊇ ∋†† ⊇;∞≈∞ ∋≈†;†+∞†;≈≤+∞≈ 6++⊇∞+∞≈⊥∞≈ ∋∞†∋⊥+++;≈≤+ ⊥∞∋∞;≈† ∞≈⊇ ≈†∞+∞≈ ≈†∞††=∞+†+∞†∞≈⊇ †ü+ ⊇;∞ +∞+∞≤+†;⊥†∞≈ 5≠∞;†∞† 6∋∞≈†≈ ∋≈ ⊇∞≈ 2∞+≈⊥+∞≤+∞≈⊥∞≈ 4∞⊥+;≈†+≈. 8∞+ {∞⊇+≤+, +††∞≈≈;≤+††;≤+ =+≈ 2++†+∞∞⊇∞ ∞+†ü†††, =∞+≈⊥+;≤+† ∋†.....

8∞≈ 8ö+∞⊥∞≈∂† ⊇;∞≈∞≈ 3=∞≈∞≈∋∞≈≈≤+≈;††∞≈ +;†⊇∞† ⊇∞+ ≈∞≈ †+†⊥∞≈⊇∞ 3∞††∋+≈≤+†∞≈≈, ⊇∞+ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 6++⊇∞+∞≈⊥ 4∞⊥+;≈†+≈ ∋≈ 6∋∞≈† ∞;≈⊥∞†∞;†∞† ≠;+⊇, ≈∞≈ ≈∞;≈∞+≈∞;†≈ ⊇;∞ 3∞⊇;≈⊥∞≈⊥ =∞ †++∋∞†;∞+∞≈, ∞≈†∞+ ⊇∞+ ⊇∞+ 7∞∞†∞† ⊇;∞ 3∞††∞ ⊥∞≠+≈≈∞≈ +䆆∞ „ .⊇+≤+ ⊥∞†∞+ 6+∞∞≈⊇, ⊇;∞ 5∞;† ∂+∋∋† ∋∞≤+ +∞+∋≈ .“.

6∋∞≈†≈ 3∞⊇;≈⊥∞≈⊥∞≈ ∂∋≈≈ ∋∋≈ †+†⊥∞≈⊇∞+∋∋ß∞≈ =∞≈∋∋∋∞≈†∋≈≈∞≈. 3++∋†⊇ ∞+ ;≈ 3∞†+≈†=∞†+;∞⊇∞≈+∞;†, 6∞≈∞≈≈≈∞≤+† ∞≈⊇ 6†ü≤∂≈∞†;⊥∂∞;† =∞+≈;≈∂†, +∋† 4∞⊥+;≈†+ ⊇;∞ 3∞††∞ ⊥∞≠+≈≈∞≈. 8;∞ 4∞†∋⊥+∞+ „6∋∞†+∞††“, ≠∞†≤+∞ 6+∞†+∞ +;∞+ =∞+≠∞≈⊇∞†, ∞≈†∞+≈†+∞;≤+† ⊇∞≈ 5∞≈†∋≈⊇, ⊇∞≈ 6∋∞≈† †ü+ ∞≈∞+†+ä⊥†;≤+ +䆆 ⊥∞≈∋∞≈+ ≠;∞ „∋;† 6∞≈∞ß +∞†+ü⊥∞≈“.
„7+⊥⊥“ ;≈† ⊇∋≈≈ ∋∞≤+ ⊇∋≈ 3++†, ∋;† ≠∞†≤+∞∋ 4∞⊥+;≈†+ ≈∞;≈∞∋ 9+≈†+∋+∞≈†∞≈ ⊇;∞ 8∋≈⊇ +;∞†∞†, ∞∋ ⊇;∞≈∞ 3∞††+∞⊇;≈⊥∞≈⊥∞≈ =∞ ∋∂=∞⊥†;∞+∞≈.

6∋≈† ∞+⊥ä≈=† „0≈⊇ 3≤+†∋⊥ ∋∞† 3≤+†∋⊥“ ∞≈⊇ ∋∋≈ ∋∞;≈† ∋†≈ 7∞≈∞+ †ö+∋†;≤+ =∞ ≈⊥ü+∞≈, ≠∞†≤+∞ ∞≠†+∞∋ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇†;≤+∞ 0+∋+∋∂†∞+∞ ≈;≤+ +;∞+ ∂+䆆;⊥ ⊇;∞ 8ä≈⊇∞ ⊥∞+∞≈. 1∞⊇∞+ ;≈† ⊇∋=+≈ ü+∞+=∞∞⊥†, ⊇∞≈ ∋≈⊇∞+∞≈ +∞≈;∞⊥∞≈ =∞ ∂ö≈≈∞≈, =+≈ 6∞+≤+† +⊇∞+ 4≈⊥≈† ⊇∞∋ 7∞∞†∞† ⊥∞⊥∞≈ü+∞+ ;≈† +;∞+ ü+∞++∋∞⊥† ≈;≤+†≈ =∞ ≈⊥ü+∞≈.

6∋∞≈† ≈⊥+;≤+† ≈∞≈ ⊇;∞ +∞⊇∞∞†∞≈⊥≈=+††∞≈ 3++†∞ ∋∞≈, ⊇;∞ ⊥∞∋≈; ∋†≈ 7+≈∞≈⊥≈≠++†∞ ⊇;∞≈∞≈ ≈+††∞≈. „2∞+≠∞;†∞ ⊇+≤+! 8∞ +;≈† ≈+ ≈≤+ö≈!“ 3;∞ ≠;≤+†;⊥ ⊇;∞≈∞ +∞;⊇∞≈ 3ä†=∞ ≈;≈⊇, ∋∋≤+† 6+∞†+∞ ∋;† 8;††∞ ⊇∞+ 4∞≈+∞†∞=∞;≤+∞≈ ⊇∞∞††;≤+. 6∋∞≈† ≈≤+∞;≈† ≈∞≈ ⊇+≤+ ∞∋+†;+≈∋† ≈†∋+∂ ∞++∞⊥† =∞ ≈∞;≈, ;≈ =;∞+(!) +;≈†∞+∞;≈∋≈⊇∞+ †+†⊥∞≈⊇∞≈ 4≈∋⊥+∞+≈ ≈∋⊥† ∞+, ≠∋≈ „8∋≈≈“ =∞ ⊥∞≈≤+∞+∞≈ +∋†, ≠∞≈≈ ⊇;∞ ⊥∞≈∋≈≈†∞≈ 7+≈∞≈⊥≈≠++†∞ †∋††∞≈ „8∋≈≈ ∋∋⊥≈† ⊇∞ ∋;≤+ ;≈ 6∞≈≈∞†≈ ≈≤+†∋⊥∞≈ .8∋≈≈ +;≈† ⊇∞ ⊇∞;≈∞≈ 8;∞≈≈†∞≈ †+∞; .“.

Die Metaphern „in Fesseln schlagen“ und „Totenglocke“ stehen hier für ein und dieselbe Folge, nämlich den Tod Fausts. Insofern ist nun auch für den Leser die Aufgewühltheit des sonst so abgeklärten Wissenschaftlers Faust zu verstehen, spricht er doch unmittelbar von seinem eigenen Tod!

Im Gegensatz zu früheren literarischen Faust-Bearbeitungen stellt Goethe hier erstmals zwei gleichberechtigte „Vertragspartner“ gegenüber, die beide die Chance haben zu gewinnen oder zu verlieren. Es handelt sich also nicht mehr nur um einen Pakt, dessen Ende im Moment der Besiegelung schon feststeht, sondern um eine Wette mit ungewissem Ausgang und man darf gespannt sein, ob es Mephisto wirklich gelingt, Faust mit seinen „teuflische.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadFaust I. Szene 2 - Studierzimmer - Analyse. Goethe
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents