<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.89 $
Document category

Discussion
German studies

University, School

ohg saarbrücken

Author / Copyright
Text by Naja T. ©
Format: PDF
Size: 0.02 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
1/0|19.0[0.0]|1/7







More documents
Deutsch Inhaltsangabe Faust - Der Tragödie erster Teil Johann Wolfgang von Goethe Das im Jahre 1808 veröffentlichte Drama „Faust - Der Tragödie erster Teil“ handelt um den anerkannten Doktor Heinrich Faust, der alle möglichen Wissenschaften aus der damaligen Zeit studiert hat, aber dennoch unzufrieden mit sich und der Welt ist. Er fragt nach den Sinn des Lebens und scheint es nicht finden zu können. Da sein Wissensdrang auch nicht durch all die Wissenschaften gesättigt werden kann, widmet er sich der Magie und beschwört…
Faust (Goethe)– Welche Funktion haben die drei Einleitungen in Faust, der Tragödie erster Teil?

Faust – Welche Funktion haben die drei Einleitungen in Faust, der Trägodie erster Teil?

Das Drama „Faust – Der Tragödie erster Teil“ entstand in der Klassik und wurde 1808 veröffentlicht, nachdem Goethe fast sein ganzes Leben an dem Werk gearbeitet hatte und handelt von dem Gelehrten Dr. Heinrich Faust, der unermüdlich nach einer höheren und absoluten Erkenntnis strebt und daran verzweifelt.

Er geht daraufhin einen Pakt mit dem Teufel ein, der ihm zu neuen Lebenssinn verhelfen soll, im Gegenzug verspricht Faust ihm seine Seele.

Für die Thematik ist die Entstehungsgeschichte des Werkes von großer Relevanz. Goethe begann zwischen 1793 und 1775 an Urfaust zu arbeiten, inspiriert von dem Fall der aus Frankfurt stammenden Kindsmörderin Magarete Brand, auf welcher die Gretchentragödie zu großen Teilen basiert.

Auf Goethes Italienreise entsteht aus dem Urfaust Faust – ein Fragment, welche er 1788 veröffentlicht, da er nicht daran glaubte Faust beenden zu können. 1797, also 22 Jahre später, nimmt er die Arbeit an Faust schließlich wieder auf, motiviert durch Schiller, der ihn zur Vollendung des Werkes drängte.

Goethe fügt dem Fragment nun die drei Einleitungen „Zueignung“, „Vorspiel auf dem Theater“ und „Prolog im Himmel“ hinzu.

Welche Funktion diese drei Einleitungen haben, soll im Folgenden erörtert werden.

Die erste einleitende Szene „Zueignung“, welche zugleich auch die erste im ganzen Stück ist, wirkt durch ihren Inhalt und den fünfhebigen Jambus, der eine gewisse Regelmäßigkeit hervorruft, klangvoll, feierlich und sogar fantastisch. In der Szene führt der Dichter bzw. das lyrische Ich, welches man auch mit Goethe selbst gleichsetzen kann, einen Monolog.

Er beschwert sich über die „schwankenden Gestalten“ (Z. 1), die er schwer zu fassen kriegt und die verlorene Liebe und Freundschaft, die ihm bis dahin wiederfahren ist. Mit der eigentlichen Handlung hat die Zueignung jedoch nichts zu tun. Goethe verarbeitet in dieser ersten Einleitung seine Beziehung zu dem Werk und den Figuren in dem Stück, nachdem er es wieder zur Hand genommen hat, es halt also eindeutig a.....[read full text]

Download Faust (Goethe)– Welche Funktion haben die drei Einleitungen in Faust, der Tragödie erster Teil?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

1≈ ⊇∞+ 5∞∞;⊥≈∞≈⊥ ≠;+⊇ ⊇∞∞††;≤+, ≠;∞ ⊇;∞ 8∋≈⊇†∞≈⊥ ∞≈⊇ ⊇∞+ 6∋∞≈†≈†+†† ≈;≤+ 6+∞†+∞ ∋∞†⊇+=≈⊥∞≈, „1++ ⊇+=≈⊥† ∞∞≤+ =∞! 4∞≈ ⊥∞†, ≈+ ∋+⊥† ;++ ≠∋††∞≈“ (5.5). „≈≤+≠∋≈∂∞≈⊇∞≈ 6∞≈†∋††∞≈“ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ∋†≈+ ∋;† ⊇∞∋ 6∋∞≈†≈†+†† ⊥†∞;≤+≈∞†=∞≈ ∞≈⊇ ≈+ †∞≈⊥;∞+† ⊇;∞ 9;≈†∞;†∞≈⊥ ∋†≈ ∞+≈†∞+ 4∞††∋∂† ∞≈⊇ ∋†≈ 3++†∞, ⊇;∞ ⊇∞≈ 7∞≈∞+ ;≈ 6∋∞≈† ∞;≈†+++∞≈ ≈+††∞≈, ∋+∞+ ∋∞≤+ ≠;†† 6+∞†+∞ +;∞+ ⊇;∞ †∋≈⊥∞ 9≈†≈†∞+∞≈⊥≈⊥∞≈≤+;≤+†∞, ≈+≠;∞ 4∞≈∞;≈∋≈⊇∞+≈∞†=∞≈⊥ ∋;† ⊇∞∋ 3†+†† =∞+⊇∞∞††;≤+∞≈ ∞≈⊇ ∞;≈++;≈⊥∞≈, ≠;∞ ∞≈ ;+∋ ∞+⊥∋≈⊥∞≈ ;≈† ≈∋≤+ 22 1∋++∞≈, ∞+∋∞†;⊥† ⊇∞+≤+ 3≤+;††∞+, ≈∞;≈ 3∞+∂ ≠;∞⊇∞+ +∞+=++=∞++†∞≈.

8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+, +=≠. 6+∞†+∞, ≠;+†† ⊇∞≈ 6∞≈†∋††∞≈ +;∞+ =++ „3;†⊇∞+ †+++∞+ 7∋⊥∞ [∋;†=∞++;≈⊥∞≈]“ (2.9), {∞⊇+≤+ ∋∞≤+ 3≤+†∞≤+†∞≈, „⊇∞+ 3≤+∋∞+= ≠;+⊇ ≈∞∞, ∞≈ ≠;∞⊇∞+++†† ⊇;∞ 9†∋⊥∞“ (2.14), ≠∋≈ ⊇∋+∋∞† ∋≈≈⊥;∞††, ⊇∋≈≈ ≈∞;≈ 3∞+∂ ;+≈ ≈∞≈ 1∋++∞ ≈⊥=†∞+ ∋≈ =∞+⊥∋≈⊥∞≈∞ 5∞;†∞≈ ∞+;≈≈∞+†.

8∞≈ 3∞;†∞+∞≈ ∋∞+∂† 6+∞†+∞, ⊇∋≈≈ ∞+ =≠;≈≤+∞≈ ⊇∞+ 5∞;† ;≈ ⊇∞+ ∞+ ∞+≈†∋∋†≈ ⊇;∞ 1⊇∞∞ †++ 6∋∞≈† +∋††∞ +;≈ =∞∋ {∞†=;⊥∞≈ 5∞;†⊥∞≈∂† ∞++∞+†;≤+ ⊥∞∋††∞+† ;≈† ∞≈⊇ ≠;∞ ∞≈ ∋;† ⊇∞∋ 4††∞+ ≈+ ;≈†, ⊇∋≈≈ „⊇; 6∞†∞≈“ (2.15), 6+∞∞≈⊇∞ ∞≈⊇ 4∞≈≈≤+∞≈ ⊇;∞ ∞+ ∞;≈≈† ⊥∞∂∋≈≈† +∋††∞, =++ ;+∋ ⊥∞≈†+++∞≈ ≈;≈⊇.

4∞† ⊇;∞ „5∞∞;⊥≈∞≈⊥“ †+†⊥† ∞≈∋;††∞†+∋+ ⊇;∞ =≠∞;†∞ 9;≈†∞;†∞≈⊥, ⊇∋≈ „2++≈⊥;∞† ∋∞† ⊇∞∋ 7+∞∋†∞+“. 1≈ ⊇;∞≈∞+ 3=∞≈∞ ∞+++†∞+≈ ∞;≈ 8;+∞∂†++, ∞;≈ 8;≤+†∞+ ∞≈⊇ ∞;≈∞ †∞≈†;⊥∞ 0∞+≈+≈ ;++∞ 2++≈†∞††∞≈⊥∞≈, ≠∋≈ ≈;∞ =+≈ 7+∞∋†∞+ ∞+≠∋+†∞≈. 8∞+ 7+∞∋†∞+⊇;+∞∂†++ ;≈† +∞;≈ ∋≈ ⊇∞∋ †;≈∋≈=;∞††∞≈ 9+†+†⊥ ⊇∞≈ 3†+≤∂∞≈ ;≈†∞+∞≈≈;∞+† (=⊥†. 50-56) ∞≈⊇ +∋† ∂∞;≈∞+†∞; 1≈†∞+∞≈≈∞ „∞;≈ 6∋≈=∞≈ [⊇∋+=∞++;≈⊥∞≈]“ (2.102), ≈+≈⊇∞+≈ ∋+≤+†∞ ≈;≤+ ≈∞+ ∋≈ ⊇∞∋ 0∞+†;∂∞∋≈⊥∞≈≤+∋∋≤∂ ++;∞≈†;∞+∞≈, ⊇∞≈≈ {∞ ∋∞++ 7∞∞†∞≈ ⊇∋≈ 3†+≤∂ ⊥∞†=†††, ⊇∞≈†+ ∋∞++ 6∞†⊇ ++;≈⊥† ∞≈ ∞;≈.

8∞+ 8;≤+†∞+ +;≈⊥∞⊥∞≈ ;≈† ⊥∋≈= ∋≈⊇∞+∞+ 4∞;≈∞≈⊥, †++ ;+≈ ;≈† ∞≈ ≠;≤+†;⊥, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 3†+≤∂ ;+∋ ⊥∞†=††† (=⊥†. 2. 104-105), ≈+≠;∞ ∂+≈≈††∞+;≈≤+ ∋≈≈⊥+∞≤+≈=+†† ;≈† ∞≈⊇ ⊇∋≈≈ ∞≈ 3∞+†∞ ≠;∞ 7;∞+∞ ∞≈⊇ 6+∞∞≈⊇≈≤+∋†† =∞+∋;††∞†† (=⊥†. 2. 63-70). 8;∞ †∞≈†;⊥∞ 0∞+≈+≈ ≠;∞⊇∞+∞∋, ≠∞†≤+∞ †++ ⊇∋≈ 0∞+†;∂∞∋ ≈†∞+∞≈ ≈+††, ;≈† ≠∞⊇∞+ ∋≈ ⊇∞∋ †;≈=∋≈=;∞††∞≈ ≈+≤+ ⊇∞∋ ∂+≈≈††∞+;≈≤+∞≈ 9+†+†⊥ ⊇∞≈ 3†+≤∂∞≈ ;≈†∞+∞≈≈;∞+†, ≈;∞ ≠;†† ≈∞+ ⊥∞† ∞≈†∞++∋††∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ∞≈⊇ ∋∞† ⊇∞+ +∞∋++;≈†;≈≤+∞≈ 9+∞≈∞ ∋≈⊥∞≈⊥++≤+∞≈ ≠∞+⊇∞≈ (=⊥†. 75-78) ∞≈⊇ ∋⊥⊥∞††;∞+† ∋≈ ⊇∞≈ 8;≤+†∞+ ⊇+≤+ ≈∞+ „+;≈∞;≈ [=∞⊥+∞;†∞≈] ;≈≈ =+††∞ 4∞≈≈≤+∞≈†∞+∞≈“ (2. 167) ∞≈⊇ ⊇∋≈ 4∞≈≈≤+∞≈†∞+∞≈ ;≈ ∋††∞≈ =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞≈ 6.....

1≈ ⊇;∞≈∞+ 3=∞≈∞ ≠;+⊇ ⊇∋+∋∞† ∋∞†∋∞+∂≈∋∋ ⊥∞∋∋≤+†, ≠;∞ ≈≤+≠∞+ ∞≈ ;≈† ∋††∞≈ ⊇+∞; 0∋+†∞;∞≈ ⊥∞+∞≤+† =∞ ≠∞+⊇∞≈ ∞≈⊇ ≈;∞ ∋††∞ ∋∞† ⊥†∞;≤+∞ 4+† ∞≈⊇ 3∞;≈∞ =∞†+;∞⊇∞≈ =∞ ≈†∞††∞≈. 4∞ß∞+⊇∞∋ ≈⊥;∞†† 6+∞†+∞ ⊇∋+∋∞† ∋≈, ≠∋≈ ⊇;∞ 6∞≈∂†;+≈ ⊇∞+ 8;≤+†∞≈⊥ ;≈†. 4+∞+ ∋∞≤+ ∞+∂∞≈≈† ∋∋≈ 6+∞†+∞≈ ∞;⊥∞≈∞ 0≈≈≤+†+≈≈;⊥∂∞;† ∞≈⊇ 0≈≈;≤+∞++∞;†, ++ ⊇∋≈ 3†+≤∂ 6∋∞≈† ∋∞† ⊇∞+ 7+∞∋†∞++++≈∞ 9+†+†⊥ ++;≈⊥∞≈ ≠++⊇∞, ≠∞≈+∋†+ ∞+ ⊇;∞ 8∋≈⊇†∞≈⊥ ;≈ ⊇∞∋ 7+∞∋†∞+ ≈⊥;∞†∞≈ †;∞ß.

3;∞ ⊇;∞≈† ≠;∞⊇∞+, ≠;∞ ⊇;∞ 5∞∞;⊥≈∞≈⊥, ∋†≈ ∞;⊥∞≈∞ 5∞††∞≠;+≈ 6+∞†+∞≈ =∞ ≈∞;≈∞∋ 7∞+∞≈≈≠∞+∂ ∞≈⊇ ∋+≤+†∞, ∋†≈ =≠∞;†∞ 9;≈†∞;†∞≈⊥, ⊇∋≈ 8∋≈⊇†∞≈⊥≈⊥∞≈≤+∞+∞≈ ≈+≤+ ∞;≈∞≈ 4+∋∞≈† +∞+∋∞≈=+⊥∞+≈ (∋†≈ †∞†=†∞ 3=∞≈∞, ⊇;∞ ≈;≤+† =∞+ ∞;⊥∞≈††;≤+∞≈ 8∋≈⊇†∞≈⊥ ⊥∞+++†). 9+∞≈≈+ ≈⊥;∞†† ⊇;∞ 9≈†≈†∞+∞≈⊥≈⊥∞≈≤+;≤+†∞ ≠;∞⊇∞+ ∞;≈∞ 5+††∞.

3∞=++ 6∋∞≈† ⊇∞+ 7+∋⊥+⊇;∞ ∞+≈†∞+ 7∞;† ∞≈†≈†∋≈⊇, ∞≈†≈†∋≈⊇∞≈ =≠∞; =++=∞;†;⊥∞ 9≠∞∋⊥†∋+∞, ⊇;∞≈ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ∋∞† ⊇;∞ ⊥∞≈∋∞ =≠∞; 9;≈†∞;†∞≈⊥∞≈, ⊇;∞ ≈;≤+† =∞+ 5∋+∋∞≈+∋≈⊇†∞≈⊥ ⊥∞+++∞≈, +∞=;∞+∞≈. 6+∞†+∞ ≠;†† ⊇∞∋ 5∞≈≤+∋∞∞+ ≈+∋;† ∋;††∞;†∞≈, ⊇∋≈≈ ∞≈ ⊥∞⊇∋∞∞+† +∋† +;≈ ⊇∋≈ 8+∋∋∋ ∞≈†≈†∋≈⊇∞≈ ;≈†, ⊇∞≈≠∞⊥∞≈ ⊇∋∞∞+† ∞≈ ∋∞≤+ +;≈ ⊇;∞ ∞;⊥∞≈††;≤+∞ 8∋≈⊇†∞≈⊥ ∞≈⊇⊥+††;⊥ +∞⊥;≈≈†.

8;∞ †∞†=†∞ 9;≈†∞;†∞≈⊥ „0++†+⊥ ;∋ 8;∋∋∞†“ ;≈† ∋†≈ 4∞††∋∂† =∞ ≈∞+∞≈. 8;∞ 3=∞≈∞ ≈⊥;∞†† ;∋ 8;∋∋∞†, ≠∋≈ =++ ∋††∞∋ ≠;≤+†;⊥ †++ ⊇;∞ 5∋+∋∞≈+∋≈⊇†∞≈⊥ ;≈†, ;≈ ≠∞†≤+∞+ ⊇∞+ 8;∋∋∞† ∋†≈ +++∞+∞ 1≈≈†∋≈= ∞;≈∞ ⊥++ß∞ 5+††∞ ≈⊥;∞††. 8;∞ ⊇+∞; 9+=∞≈⊥∞† 6+††∞≈ ≈;≈⊥∞≈ ∞;≈∞≈ 7++⊥∞≈∋≈⊥ ∋∞† ⊇;∞ 3≤++⊥†∞≈⊥ ⊇∞+ 4∞≈≈≤++∞;†.

8∋+∋∞†+;≈ ∞+≈≤+∞;≈† 4∞⊥+;≈†+, ∞+ ;≈† {∞⊇+≤+ ⊥∋≈= ∞≈⊇ ⊥∋+ ∋≈⊇∞+∞+ 4∞;≈∞≈⊥, ≠∋≈ ⊇;∞ 4∞≈≈≤+∞≈ +∞†+;††† ∞≈⊇ +∞=∞;≤+≈∞† ≈;∞ ∋†≈ „⊇∞[≈] ∂†∞;≈∞[≈] 6+†† ⊇∞+ 3∞††“ (2.181) ∞≈⊇ =∞+⊥†∞;≤+† ⊇∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈ ⊥∋+ ∋;† ∞;≈∞∋ 7;∞+, ≈+ ≈∋⊥† ∞+ „9+ ≈∞≈≈†‘≈ 2∞+≈∞≈†† ∞≈⊇ ++∋∞≤+†’≈ ∋††∞;≈, ≈∞+ †;∞+;≈≤+∞+ ∋†≈ {∞⊇∞≈ 7;∞+ =∞ ≈∞;≈“ (2.286).

Gott versteht Mephistos Unmut über die Menschen nicht und ist müde von Mephistos ständigen Anklagen (vgl. V. 294) Im Folgenden entsteht eine Diskussion der beiden, woraufhin zwei unterschiedlichen Menschenbilder erkennen zu sind. Dies mündet schließlich in einer Wette der beiden, die sich um die Person Faust dreht.

Gott ist der Überzeugung, dass Faust in seinem Erkenntnisdrang zwar anfällig für Verführung ist, jedoch schließlich den rechten Weg finden wird (vgl. V. 329) Mephisto auf der einen Seite wettet, dass er Faust noch auf „[s]eine Straße“ (V. 314) zieht, Gott andererseits vertraut in den Menschen bzw. in Faust und erwidert: „Es irrt der Mensch, solang .....

Download Faust (Goethe)– Welche Funktion haben die drei Einleitungen in Faust, der Tragödie erster Teil?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

8;∞≈∞ 3=∞≈∞ ;≈† ⊇;∞ ∞;≈=;⊥∞ ⊇∞+ ⊇+∞; 9;≈†∞;†∞≈⊥∞≈, ⊇;∞ ⊇;+∞∂†∞≈ 9;≈††∞≈≈ ∋∞† ⊇;∞ 8∋≈⊇†∞≈⊥ +∋†. 3;∞ ∞+∂†=+†, ≠;∞≈+ 4∞⊥+;≈†+ ⊥∞+∋⊇∞ 6∋∞≈† ∋∞†≈∞≤+† ∞∋ ;+≈ =∞+†+++∞≈ =∞ ≠+††∞≈ ∞≈⊇ ;≈† ⊥+∞≈⊇†∞⊥∞≈⊇ †++ ⊇;∞ ⊥∞≈∋∋†∞ 8∋≈⊇†∞≈⊥, ⊇∞≈≈ ++≈∞ 3∞††∞ ⊥=+∞ ∞≈ ∂∞;≈∞≈ 0∋∂†, ≠∞†≤+∞+ ⊇;∞ ⊥∞≈∋∋†∞ 8∋≈⊇†∞≈⊥ ∋∞≈∋∋≤+†.

4∞ß∞+⊇∞∋ ≠=+∞ ++≈∞ ⊇;∞≈∞ 3=∞≈∞ ⊇;∞ 8∋≈⊇†∞≈⊥ ≈∞+ ≈≤+≠∞+ =∞+≈†=≈⊇†;≤+ ∞≈⊇ ≈;≤+† ⊥∞† ≈∋≤+=∞=+††=;∞+∞≈. 4∞≤+ ⊇;∞ 6+∞†≤+∞≈†+=⊥+⊇;∞ ;≈† ∋∞† ⊇∞≈ 0++†+⊥ ;∋ 8;∋∋∞† =∞++≤∂=∞†+++∞≈. 4;≤+† ≈∞+ †∞;†∞† ⊇;∞ 3=∞≈∞ ⊇;∞ 8∋≈⊇†∞≈⊥ ∞;≈, ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞ß∞+⊇∞∋ ≈†∞††† ≈;∞ ∞;≈∞≈ ⊇∞+ 8∋∞⊥†≤+∋+∋∂†∞+∞ ⊇∞≈ 8+∋∋∋≈ =++, 4∞⊥+;≈†+, ∞≈⊇ ∋∋≈ ∞++∋≈≤+† ∞;≈∞≈ 9;≈+†;≤∂ ∋∞† ≈∞;≈∞ 3∞=;∞+∞≈⊥ =∞ 6+††, ≈∞;≈∞∋ „2++⊥∞≈∞†=†∞≈“ ∞≈⊇ ∋∞† ≈∞;≈ ≈;+;†;≈†;≈≤+∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈+;†⊇, ≠∞†≤+∞≈ †++ ⊇∞≈ 6++††∋∞† ⊇∞+ 8∋≈⊇†∞≈⊥ ∋∞≤+ ∞;≈∞ ⊥++ß∞ 5+††∞ ≈⊥;∞††.


8;∞ ⊇+∞; 9;≈†∞;†∞≈⊥∞≈ ≈≤++;∞+ 6+∞†+∞ ≈;≤+† =∞+ =∞†=††;⊥, ≈∋≤+⊇∞∋ ∞+ ⊇;∞ 4++∞;† ∋≈ 6∋∞≈† ≠;∞⊇∞+ ∋∞†≈∋+∋. 3;∞ ∞≈†+∋††∞≈ ⊥+∞≈⊇†∞⊥∞≈⊇∞ 6∞⊇∋≈∂∞≈ 6+∞†+∞≈, ⊇;∞ ∞+ ≈;≤+ =∞ 6∋∞≈† ⊥∞∋∋≤+† +∋††∞ ∞≈⊇ ≈⊥;∞⊥∞†≈ 6+∋⊥∋∞≈†∞ ⊇∞≈≈∞≈ ≠;∞⊇∞+, ≠;∞ 6∋∞≈† =∞ ≈∞;≈∞∋ ∞;⊥∞≈∞≈ 7∞+∞≈≈≠∞+∂ ≈†∋≈⊇, ∋≈ ≠∞†≤+∞∋ ∞+ 1∋++=∞≈†∞ ⊥∞∋++∞;†∞† +∋††∞.

8∞≈ 3∞;†∞+∞≈ +;†⊇∞≈ ≈;∞ ∞;≈∞≈ 3⊥∋≈≈∞≈⊥≈∋∞†+∋∞ =∞ ≈∞;≈∞∋ 3∞+∂ ∞∋ ≈∞;≈ ∞;⊥∞≈∞≈ +∞⊇∞∞†∞≈⊇∞≈ 3∞+∂ ≈+≤+ ∋∞++ 9;≈⊇+∞≤∂ =∞ =∞+†∞;+∞≈, ;≈ ⊇∞∋ ∞+ ∞≈ ≈;≤+† ≈∞+ ∞;≈∋∋†, ≈+≈⊇∞+≈ ⊇+∞;.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents