Specialised paper

Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg

3.307 Words / ~12 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 8.15 $
Document category

Specialised paper
History

University, School

Realgymnasium Wien

Grade, Teacher, Year

3, 2016

Author / Copyright
Text by Dominique X. ©
Format: PDF
Size: 0.84 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Networking:
0/0|0[0.0]|2/8







More documents
Propaganda im 1. und 2. Weltkrieg Facharbeit Inhaltsverzeich­nis 1.Einleitung 2.Propaganda im ersten Weltkrieg 3.Propaganda im zweiten Weltkrieg 4.Beschreibung und Wertung des Materials zum Thema „Imerialismus und |. Weltkrieg“ 5. Quellenangabe Einleitung Auf den folgenenden Seiten möchte ich über das Thema „Propaganda“ schreiben. Wie verhielt man sich zur Zeit des ersten und zweiten Weltkrieges zum Thema Propaganda und wie sieht es heute aus? Aber im Voraus werde ich den Begriff „Propaganda“ erst einmal erklären. Propaganda…
1. Ausgangssituati­on Achsenmächte: Alle Staaten die im zweiten Weltkrieg auf der Seite des Deutschen Reiches kämpften. 1936 Antikominternpa­kt zwischen dem Japanischen Kaiserreich und Deutschland zur Bekämpfung der Kommunistischen Internationalen (Zusammenschlus­s kommunistischer Parteien zu einer weltweiten Organisation), Beitritt Italiens 1937 Stahlpakt 22. Mai 1939 zwischen Deutschland und Italien, zuvor jedoch schon Kooperation der beiden Länder (Achse Berlin-Rom) Slowakische Republik seit 1939 Vasallenstaat…

Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg


INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1:                Vorwort, Sepsis-Versuche

Seite 2:                Gasbrand-Versuche

Seite 3:                Giftmunitions-Versuche

Seite 4:                Meerwasser-Versuche

Seite 5:                Massensterilisierung

Seite 6:                Josef Mengele

Seite 7:                Fleckfieber-Versuche

Seite 8:                Kältetod-Versuche, Schlusswort

Seite 9 & 10:       Bilder


Experimente im zweiten Weltkrieg:

Ich habe mich für dieses Thema entschieden, weil es mich sehr interessiert und ich finde das man nicht oft etwas zu diesem Thema zu lesen bekomm.

 Als erstes möchte ich klarstellen worum es überhaupt bei meinem Thema geht. Im Mai 1941 sprach der KZ-Arzt Sigmund Rascher in einem Brief an Heinrich Himmler den damaligen Chef des zivilen Sanitätswesens von „optimalen Forschungsbedingungen“ im KZ Dachau. Ungefähr 9 Monate später konnte Rascher in Dachau mit seinen Versuchen beginnen. Seit 1941 fanden auch andere Ärzte solche „optimalen Forschungsbedingungen“ in diversen KZs vor.

Einige dieser Versuche waren: Sepsis-Versuche, Gasbrand- Versuche, Tbc-Versuche, Malaria-Versuche, Giftmunition-Versuche, Entgiftungs-Versuche, Meerwasser-Versuche, Kältetod-Versuche, Höhentod-Versuche und noch viele mehr. Die meisten dieser Versuche waren hauptsächlich darauf aus die Opfer so schmerzhaft wie möglich zu töten und nur ganz wenige haben wirklich brauchbare wissenschaftliche Ergebnisse erzielt.

Eines der erfolgreichen Experimente war das Sepsis-Experiment. Im November 1941 wurden 1800 polnische Geistliche im KZ-Dachau eingeliefert. Die Menschen wurden den ganzen kalten Winter nackt durch die Kälte getrieben. Viele sterben an Lungen- oder Nierenentzündungen, manche auch an Herzschwäche. Die Überlebenden werden alle Opfer der Grausamen Versuche.

Anfangs wurden für die Sepsis-Versuche nur an Phlegmone erkrankte Häftlinge benutzt. Es handelt sich dabei um eine eitrige Entzündung des Weichteilgewebes. Durch Verbreitung der Erreger 29. August 1942 berichtet Reichsarzt-SS Grawitz seinem Chef Heinrich Himmler, das bisher 40 Fälle mit biochemischen Mitteln behandelt wurden. Im November 1942 begannen in den Blutbahnen kommt es zu einer Sepsis (Blutvergiftung) die häufig zum Tod führt.

Am in Dachau die letzten Phlegmone Testreihen mit jeweils 20 Personen. Als erstes wurde die „artificielle Phlegmone“ gesetzt. Das bedeutet den Häftlingen wurde Eiter gespritzt.

Von einem Opfer ist die Krankenakte noch erhalten: Für Stefan Natorski, einen 33jährigen Mann  beginnt am 11 November 1942 die Versuchsreihe. Ihm wird 1 ml Eiter in die Innenseite des Oberschenkels gespritzt. Jeden zweiten Tag erscheint ein Herr Doktor Pape und liest die Krankengeschichte. Nach etwa zwei Wochen kam er in den Raum und zog ihm mit einer Spritze den aus der Wunde fließenden Eiter und spritzt ihn sofort in eine Vene am rechten Arm.

Natorski bemerkt nach einiger Zeit  eine leichte Besserung. Ein Arzt ließ ihn in einen Operationssaal bringen. Ihm wurde der linke Oberschenkel aufgeschnitten und es entleerte sich 250 ml Eiter.  Ein paar Tage später wurde ihm der geschwollene rechte Oberschenkel und Arm aufgeschnitten. Das Gewebe starb b.....[read full text]

Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Ein anderer Arzt der versuchte künstlichen Gasbrand zu erzeugen war Dr.med. Hugo Schmick. Er schnitt den Insassen eine 15-20cm lange Wunde in den Ober und Unterschenkel. Der ehemalige Pfleger Bruno Roehr erzählt das Dr. Schmick ein dreckiges Stückchen Watte vom Boden aufhob und in die Wunde steckte. Alle Häftlinge lagen mit enormen Schmerzen, Fieber, stinkenden und eiternden Verbänden da.

Nach den Vorversuchen wurden 36 Frauen benutzt. Bakterien wurden ihnen mit Holz oder Glassplittern beigefügt. Das Ergebnis war, dass man nur eine Infektion verhindern kann wenn gleichzeitig Sulfonamid geimpft wird. Bei der nächsten Versuchsreihe wurde 24 Frauen. Den Frauen werden für die Sulfonamid-versuche Wunden Bis auf die Knochen geschnitten. Wenn die Frauen unbrauchbar waren wurden an ihnen Transplantations-versuche oder Muskeloperationen durchgeführt.

 Menschen stehen ja beliebig zur Verfügung


Versuche mit Giftmunition:


1944 werden in Polen Attentate mit Giftmunition verübt. Die Projektile werden in das Kriminaltechnische Institut der Sicherheitspolizei (KTI) in Krakau geliefert. Der Leiter der chemischen Abteilung ist Dr. Albert Widmann. Im September hat er zum Testen der neuen Tötungsmethode russische Geisteskranke in Minsk in die Luft gesprengt und später auch noch in Mogilev Psychiatriepatienten mit Autogasen töten lassen.

Nach Widmanns Experimenten wurden in Russland auch Gaswagen (mobile Gaskammern) an Gefangenen getestet. Unteranderem erfand er auch Blausäureampullen, und Handgranaten die mit nicht bekannten Gasen die Opfer betäuben sollten. Die Granate sollte in Sachsenhausen an zwei Häftlingen ausprobiert werden rollt aber zurück und verletzt Widmanns Laboranten Wilhelm Lindacher.

Im KTI wird die Giftmunition nachgebaut und soll an Menschen getestet werden. Das Wehrmachts-institut teilt am 21.April 1944 mit, das es sich bei dem Gift in den Projektilen aus Polen wahrscheinlich um einen Auszug aus den Knollen einer Acontium-Art (Eisenhut-gift) handelt.  Als Versuchsopfer waren fünf Russische Häftlinge vorgesehen. Sie versuchten über Zäune und Dächer zu fliehen, wurden aber gefangen genommen und zusammengeschlagen.

Vor den Versuchen erklärte Widmann noch dass nur Fleischwunden verursacht werden durften da sonst das Gift mit dem Blut austreten würde. Die Russen wurden mit 7.65mm Kaliber beschossen. Zwei von ihnen wird der Oberschenkel glatt durchschossen. Dadurch sind sie wertlos für die Testreihe  und werden umgebracht. Das sterben der drei anderen wurde protokolliert. Nach 20 bis 25 Minuten traten motorische Unruhen (leichtes Zucken) und ein leichter Speichelfluss auf, vergeht aber wieder.

Nach 40 Minuten tritt ein starker Speichelfluss auf und die Vergifteten beginnen sehr häufig zu schlucken. Später ist der Speichel mit schlucken nicht mehr zu stoppen und er rinnt ihnen aus dem Mund. Der Speichel wird schaumig und es setzen Würgreiz und Erbrechen ein. Nach knapp einer Stunde sind die Reflexe bei fast allen von Ihnen nicht mehr auslösbar. Der Brechreiz hingeg.....

Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Die Versuchsreihen sollen folgendes umfassen: a) Leute mit Meerwasser ernähren, b) Leute mit gewöhnlichem Trinkwasser ernähren, c)Leute ganz ohne Trinkwasser, d) Leute nach dem heutigen Verfahren ernährt (0.7 l Trinkwasser für 4 Mann und 4 Tage) Versuchsdauer: 6 Tage

Für das Experiment wurden 40 Roma ausgesucht. Einer von ihnen schildert die Geschichte. Als erstes kamen sie in Block-22, welcher der Quarantäneblock war. Dort mussten sie 2 Tage verweilen. Danach wurden sie im Hospital gründlich untersucht und geröntgten. Ihnen wurden die Phasen des Experiments erklärt und, dass sie wahrscheinlich wahnsinnig werden.

Das gesamte Experiment dauerte 4 Wochen, doch es begannen erst in Woche 3 die Versuche. Die Roma wurden in 3 Untergruppen eingeteilt. Die einen erhielten nur richtiges Seewasser, Gruppe zwei bekam chemisch präpariertes Wasser, Gruppe drei präpariertes  Seewasser. In Gruppe zwei musste täglich ein Liter Wasser getrunken werden, in Gruppe drei bis zu drei Liter.

Nach knapp drei Wochen fühlten sich alle sehr schwach und krank. Die meisten hatten Fieber und konnten sich nicht einmal auf den Beinen halten und verloren stark an Gewicht. Durch die ständigen Blutabnahmen wurde es nur noch schlimmer. Denjenigen die nicht mehr trinken konnten wurde das Wasser gewalttätig mit einer Magenpumpe hinunter gegossen. Viele von Ihnen erhielten während der Versuche Leber- oder Rückenmarkpunktionen die extrem wehtaten.

Fast alle bekamen Wahnsinnsanfälle. Manche der Tschechischen Soldaten bellten wie Hunde berichtet einer der Überlebenden.

Wenn es den Doktoren zu viel wurde band er die Gefangenen an ihren Betten fest und gab ihnen Leberpunktionen.

Einem der Wärter ist einmal etwas Wasser ausgeschüttet und er holte einen Lappen um sauber zu machen. Später kam er drauf das er den Lappen bei den Gefangenen gelassen hatte, doch als er zurück kam hatten sie das Wasser vom Boden aufgeleckt und den Lappen ausgesaugt.

Am Ende des Experiments wurden die Gefangenen auf Liegen herausgetragen und es wurde ihnen mit einer Chemikalie eine Nummer auf die Brust gebrannt, die dazu diente die Leichen besser auseinanderhalten zu können.


.....

Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Zeugen berichten das der Schmerz ewig anhielt. Solche Experimente wurden bei den Frauen in Abständen von 3-4 Wochen 3-6 Mal an denselben Frauen ausgeübt. Wenn die Tests beendet waren endete dies meistens in der Gaskammer. Nach den Tests konnte Claudberg mit der Sterilisierung von ganz Auschwitz anfangen. Bei fast allen überlebenden Opfern von Claudberg wurden im Nachhinein unterleibkrebs, Abszesse, Verlust der Zähne und der Haare festgestellt. 

Bei den männlichen Opfern erfolgte drei bis viermal die Woche eine radioaktive Strahlung des Unterkörpers. Nach einigen Tagen röteten sich die Genitalien und die Oberschenkel verfärbten sich schwarz. Die Stellen eiterten. Dies alles geschah auf Grund von Ungenauigkeit. Bei der Bestrahlung wurden Organe getroffen. Dr. Schuhmann lies bei seinen Versuchen überwiegend griechischen Mädchen im Alter von 16 Jahren die Eierstöcke verbrennen.

Zeugen berichten von so lauten Schreien das es kaum zum aushalten war.  

Die Mädchen hatten riesige Löcher im Bauch. Viele von ihnen werden gleich nach der ``Operation`` zur Arbeit geschickt. Die Mehrheit stirbt an den eiternden Wunden.

Vielen der Opfer wurden die Genitalien äußerst Schmerzhaft und brutal ausgeschnitten um sie in Labore zur Untersuchung zu schicken.

Nach dem Krieg wurden viele Fälle von Fehlgeburten bekannt die nur durch die versuchte Sterilisation verursacht wurde.


Josef Mengele:


Geboren am 16.März 1911 in Günzburg als ältester von drei Söhnen von Karl und Walburga Mengele. Er starb am 7.Februar 1979 in Bertioga in Brasilien als er beim Schwimmen im Meer einen Schlaganfall bekam und ertrank. Er war ein deutscher Mediziner Humangenetiker und Anthropologe und wurde von 1943 bis 1945 in Auschwitz als Lagerarzt eingesetzt.

Ich schreibe deswegen über ihn da er an sehr vielen Experimenten mit Menschen beteiligt war wie zum Beispiel Zwillingsforschung, unfruchtbarmachen von Menschen, Knochenmarktransplantationen sowie eine Therapie für Malaria und Fleckfieber.

Er widmete einen Großteil seiner Forschungen dem Wasserkrebs der im „Zigeunerlager“ eine Epidemie ausbrechen lies. Beim Wasserkrebs handelt es sich um eine Bakterielle-Infektion bei der eine Wasserschwellung an der Wange entsteht. Schlussendlich stirbt man an einer Blutvergiftung. Hauptsächlich Kinder und Jugendliche waren davon befallen. Mengele dokumentierte jedes Opfer g.....

Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Die Wissenschaftler forschten nach einem Impfstoff. Der Zoologe Rudolf Weigl erfand das nach ihm benannte einzig erprobte Läusefleckfieberimpfstoff Serum.

Ab April 1942 steht der Block 46 des KZ Buchenwald für die Fleckfieber-Versuche zur Verfügung. Dr. Ding versuchte fünf Häftlinge künstlich mit Fleckfieber anzustecken. Zu seinem Pech funktioniert sein Plan nicht, weswegen er am nächsten Tag 135 Häftlinge mit Probestoffen der Wehrmacht impft. Weitere zehn Männer bleiben ungeschützt.

Am 14 Januar 1942 werden dem Hygieneinstitut in Berlin Fleckfieberimpfstoffe für 50 Personen zugeschickt. Dieser Impfstoff war aber konzentriert und doppelt so stark wie der normale.

Am 3. März 1942 wurden die verschiedenen Impfstoffe aus Berlin in größeren Mengen nach Buchenwald geschickt. Somit können die insgesamt 145 Häftlinge geimpft werden. An manchen Impfstoffen starben die Gefangen durch Herzstillstand. Alle Häftlinge die mit nicht-tödlichen Impfstoffen geimpft wurden wurde frisches Blut von Fleckfieberkranken injiziert. 250 der Personen sterben noch während des Versuchs.

Insgesamt werden die Todeszahlen auf bis zu 1000 geschätzt, was bedeutet das fast alle Impfstoffe zum Tod führen. Die wenigen die überlebt haben tragen bleibende Schäden wie Herzschwäche, Gedächtnisverlust, Ausfall aller Haare oder Lähmung.

20 Häftlinge sollen in Buchenwald im November 1942 für Herr Dr. Haas als „Läusefütterer“ dienen. Damit wollte er testen in welcher Form das Fleckfieber über die Läuse übertragen wird, und in welcher Form die Menschen erkrankten.

Der KZ-Arzt Vetter entwickelte ein Präparat einer Tablette für die Bekämpfung des Fleckfiebers. Diese Tabletten hatten die Wirkung den Kreislauf zu beruhigen. Er ließ die Tabletten zu Dr. Haas bringen, damit er sie seinen Versuchspersonen nach der Ansteckung mit der Krankheit geben konnte um sie auf ihre Wirkung zu testen. Das Ergebnis war Erfolgreich, die Tabletten bekämpften das Fleckfieber, leider jedoch nur für kurze Zeit.

Um die Krankheit ganz zu stoppen mussten die Tabletten regelmäßig (alle 4-5 Stu.....

Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.

Das Ergebnis der Versuchsreihe wurde dokumentiert: „Das Absterben der Muskeln nahm mit Fortsetzung der Abkühlung zu, hier und da unterbrochen durch Zuckungen. Bei noch stärkerer Senkung der Körpertemperatur hört das Zucken auch auf. Alle Fälle enden tödlich wenn die Körpertemperatur unter 28 Grad gesunken ist. Festgestellt wird, dass der Kältetod durch einen Herzstillstand verursacht wird.

Diese Versuchsreihe gehört zu den berühmtesten Experimenten in der Zeit des zweiten Weltkriegs. Von vielen heutigen Ärzten und Wissenschaftlern werden die Versuche aber als „unnötig“ bezeichnet, da es auch Methoden gegeben hätte bei der keine Menschenleben verschwendet werden.

Die Unterkühlungsversuche werden von Ernst Holzlöhner einem deutschen Mediziner und Psychologen öfters vor Publikum vorgetragen.


Schlusswort

Ich habe in der Zeit in der ich für dieses Portfolio recherchiert habe sehr viel gelernt. Nicht nur im Bereich des Nationasozialismuses sondern auch sehr viel aus der Medizin. Gleichzeitig finde ich es traurig das der Mensch zu solchen Taten fähig ist. An manchen Stellen war ich geschockt das derartige Dinge auch außerhalb von Horrorfilmen geschehen.


 


Kältetod-Versuche


Versuche mit dem entfernen bestimmter Gehirnteile


                                                   


Höhentodversuche


.....

Download Experimente an Menschen im Zweiten Weltkrieg
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents