<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 2.51 $
Document category

Notes
Biomedical Sciences

University, School

Karl-Franzens-Universität Graz - KFU

Grade, Teacher, Year

2, Fröhlich, 2016

Author / Copyright
Text by Angelika M. ©
Format: PDF
Size: 0.13 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Networking:
  0/0|0[0]|0/1













More documents
Einführung in Genetik – Fröhlich Stoffzusammenfassu­ng – Lernstoff - Glossar Was ist Genetik? Genetik ist die Wissenschaft der Vererbung. Ursprünglich untersuchten die Genetiker die Regeln der Vererbung, dann auch die dahinterliegenden Prinzipien. Die klassische Genetik untersucht
EINFÜHRUNG IN DIE GENETIK Klassische Genetik: untersucht die Grundelemente der Vererbung und ihr Verteilung bei der Zellteilung. Molekulare Genetik: molekularen Vorgänge. Für die Untersuchung evolutionärer Vorgänge ist die Populationsgenetik­ wichtig. Mendel: Mönch, „Versuche
Physikalische Eigenschaften der Nukleinsäuren Die Fähigkeit der DNA-Einzelstränge sich unter geeigneten Temperatur- und Ionenbedingungen wieder zu einem Doppelstrang zusammenzufügen nennt man Renaturierung oder Reassoziation. Die durch die Renaturierung gebildeten Moleküle heißen

Einführung in Genetik - Zusammenfassung von Kapitel 1 - 3

Kapitel 1

Populationsgenetik untersucht die Artenbildung (Neubildung, Rekombination, Kreuzung).

Anfänge der Genetik

Robert Hooke 1665: Alle Lebewesen bestehen aus kleinen Teilen (Zellen, benannt nach dem Raum für Mönche).

Chromosomen (wörtlich: Farbteilchen) lassen sich gut mit basischen Farbmitteln einfärben, da sie selbst sauer sind.

Miescher 1871: Extraktion von Chromatin aus Eiter; entdeckte Nucleinsäuren und ihre Einförmigkeit, weswegen er Proteine als Erbinformationsträger identifizierte


Mendels Experimente

Bei einhäusigen (monözischen) Pflanzen befinden sich getrennte weibliche und männliche Blüten auf derselben Pflanze.

Heterosis bzw. Überdominanz beschreibt, dass hybride Nachkommen häufig ihre reinerbigen Parentalorganismen bei der Ausprägung ihrer Merkmale übertreffen (Beispiel: Hybridmais).

Sie weisen eine optimale Eigenschaftsausprägung vor.

Bei Polygenie wird ein Merkmal durch mehrere Gene beeinflusst, die summativ zusammenarbeiten.

Eine Epistasie bezeichnet die übergeordnete Wirkung eines Gens und liegt dann vor, wenn ein Gen die phänotopische Expression eines anderen Gens verändert (also eines beliebigen Allels an einem anderen Genort).

Bestehen mehrere Variationen eines Gens, welche durch Mutation entstanden sind, spricht man von multipler Allelie.

Das Phänomen, wenn sich ein Gen auf mehrere Phänotypen auswirkt, .....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadEinführung in Genetik - Zusammenfassung von Kapitel 1 - 3
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

0∞≈∞†+∋≈= +∞≈≤++∞;+† ⊇;∞ ⊥++=∞≈†∞∋†∞ 3∋++≈≤+∞;≈†;≤+∂∞;†, ∋;† ⊇∞+ ∞;≈ +∞≈†;∋∋†∞+ 6∞≈+†+⊥ =∞+ 4∞≈+;†⊇∞≈⊥ ⊇∞≈ =∞⊥∞+ö+;⊥∞≈ 0+ä≈+†+⊥≈ †ü++†.

3∞; ⊇∞+ =+††≈†ä≈⊇;⊥∞≈ 0∞≈∞†+∋≈= ∂+∋∋† ∞≈ ;∋∋∞+ =∞+ 4∞≈⊥+ä⊥∞≈⊥ ⊇∞≈ 4∞+∂∋∋†≈, +∞; ⊇∞+ ∞≈=+††≈†ä≈⊇;⊥∞≈ 0∞≈∞†+∋≈= ∂+∋∋† ∞≈ †++†= 2+++∋≈⊇∞≈≈∞;≈≈ ⊇∞≈ 6∞≈+†+⊥≈ ≈;≤+† ;∋∋∞+ =∞+ 4∋≈;†∞≈†∋†;+≈ ⊇∞≈ 4∞+∂∋∋†≈.


0≈∞∞∋+∂+∂∂∞≈-7+∋≈≈†++∋∋†;+≈ (3∞≠∞;≈ ⊇∞+ 0+++∋+≈+∋∞≈†+∞++;∞ ⊇∞+ 2∞+∞++∞≈⊥)

6+;††;†+ ∞≠⊥∞+;∋∞≈†;∞+†∞ ∋;† ∞;≈∞∋ 3∋∂†∞+;∞∋, ⊇∋≈ +∞; 4ä∞≈∞≈ ∞;≈∞ 7∞≈⊥∞≈∞≈†=ü≈⊇∞≈⊥ +∞+=+++∞†∞≈ ∂∋≈≈.

9≈ ⊥;+† =≠∞; 2∋+;∋≈†∞≈ ⊇∞≈ 3∋∂†∞+;∞∋≈: ∞;≈∞ „3-6++∋“, ⊇;∞ 3≤+†∞;∋∂∋⊥≈∞†≈ +;†⊇∞≈ ∂∋≈≈ ∞≈⊇ ≈+∋;† ∂+∋≈∂+∞;†≈∞++∞⊥∞≈⊇ ;≈†, ≈+≠;∞ ∞;≈∞ „5-6++∋“, ⊇;∞ ∂∞;≈∞ 3≤+†∞;∋∂∋⊥≈∞†≈ +;†⊇∞≈ ∂∋≈≈ ∞≈⊇ ≈+∋;† =+∋ 1∋∋∞≈≈+≈†∞∋ ⊇∞+ 4∋∞≈ ∞+∂∋≈≈† ≠;+⊇ ∞≈⊇ ⊇∋+∞+ ≈;≤+† ⊥∋†++⊥∞≈ ;≈†.

4ä∞≈∞, ⊇∞≈∞≈ ⊇;∞ 0≈∞∞∋+∂+∂∂∞≈ ;≈ ⊇∞+ 3-6++∋ ;≈{;=;∞+† ≠∞+⊇∞≈, ∞+∂+∋≈∂†∞≈ ∋≈ ∞;≈∞+ 7∞≈⊥∞≈∞≈†=ü≈⊇∞≈⊥.

4ä∞≈∞, ⊇∞≈∞≈ ⊇;∞ 5-6++∋ ;≈{;=;∞+† .....

4ä∞≈∞, ⊇∞≈∞≈ ⊇∞+≤+ 8;†=∞ ∋+⊥∞†ö†∞†∞ 3-6++∋-3∋∂†∞+;∞≈ ;≈{;=;∞+† ≠∞+⊇∞≈, ∞+∂+∋≈∂†∞≈ ≈;≤+†.

7+†∞ 0≈∞∞∋+∂+∂∂∞≈ ≈;≈⊇ ⊇∞∋≈∋≤+ ≈;≤+† ⊥∋†++⊥∞≈.

4ä∞≈∞, ⊇∞≈∞≈ ∋+⊥∞†ö†∞†∞ 3-6++∋-3∋∂†∞+;∞≈ ⊥∞∋∞;≈≈∋∋ ∋;† †∞+∞≈⊇∞≈ 5-6++∋-0≈∞∞∋+∂+∂∂∞≈ ;≈{;=;∞+† ≠∞+⊇∞≈, ∞+∂+∋≈∂†∞≈ ∋≈ ∞;≈∞+ 7∞≈⊥∞≈∞≈†=ü≈⊇∞≈⊥. 9≈ †∋≈⊇ ∋†≈+ ∞;≈∞ 7+∋≈≈†++∋∋†;+≈ ≈†∋††. 8;∞ 6ä+;⊥∂∞;† ⊇∞+ 3≤+†∞;∋∂∋⊥≈∞†+;†⊇∞≈⊥ ≠∞+⊇∞ =+≈ ⊇∞≈ †+†∞≈ 3-5∞††∞≈ ∋∞† ⊇;∞ †∞+∞≈⊇∞≈ 5-5∞††∞≈ ü+∞+†+∋⊥∞≈.

9;≈∞ 3∞+∋≈⊇†∞≈⊥ †∞≈∂†;+≈;∞+†∞ ≈∞+ ∋;† 844≈∞≈ ∞≈⊇ ≈;≤+† ∋;† 544≈∞≈ +⊇∞+ 0++†∞;≈∋≈∞≈.

9∋⊥;†∞† 2



4++. 1: 4∞†+∋∞ ⊇∞+ 844 ∋†≈ 8+⊥⊥∞†+∞†;≠ ∋;† ∂†∞;≈∞+ ∞≈⊇ ⊥++ß∞+ 6∞+≤+∞


0≈†∞+ 8∞†∞++⊇∞⊥†∞≠ =∞+≈†∞+† ∋∋≈ ∞;≈ ⊇+⊥⊥∞†≈†+ä≈⊥;⊥∞≈ 4∞∂†∞;≈≈ä∞+∞∋+†∞∂ü†, ⊇∋≈ ∋∞≈ 9;≈=∞†≈†+ä≈⊥∞≈ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇†;≤+∞+ 8∞+∂∞≈†† =∞≈∋∋∋∞≈⊥∞≈∞†=† ;≈†.

Zusammengehalten werden die Einzelstränge durch Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Komplementären Nukleinbasen. Abschnitte, in denen die Basen nicht komplementär zueinander sind, bilden Schleifen aus.

Etwa ein Drittel der DNA ist hochrepetitiv.

Southern Blot ist eine molekularbiologische Untersuchungsmethode, die es ermöglicht eine Gensequenz nachzuweisen, ohne das gesamte Genom entschlüsseln zu müssen.

Befinden sich gleichzeitig mehrere Replikationskomplexe an einem DNA-Strang, nennt man es eine dichotome Replikation.


Pro.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadEinführung in Genetik - Zusammenfassung von Kapitel 1 - 3
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

8∞+ 9†∋∋∋∞+†∋⊇∞+ =∞++;≈⊇∞† ⊇;∞ 0+†+∋∞+∋≈∞≈, ⊇;∞ ;≈ ∞≈†⊥∞⊥∞≈⊥∞≈∞†=†∞ 5;≤+†∞≈⊥∞≈ ∋++∞;†∞≈, ∋;† ⊇∞+ 8∞†;∂∋≈∞.

5∞⊇∞∋ +;†⊇∞† ∞+ ≈≤++≈ ∞;≈∞ ≈∞∞∞ 9†∋∋∋∞+, ⊇;∞ ≈;≤+ ∋≈ ⊇;∞ 0+†+∋∞+∋≈∞ ⊇∞≈ †∋⊥⊥;≈⊥ ≈†+∋≈⊇ +;≈⊇∞†, ⊇∋∋;† ⊇;∞≈∞ ≠∞;†∞+ ∋∋≤+∞≈ ∂∋≈≈ ≈++∋†⊇ ≈;∞ ∞;≈ 0∂∋=∋∂;-6+∋⊥∋∞≈† †∞+†;⊥ ⊥∞≈†∞††† +∋†.


9∋⊥;†∞† 3

8∋≈ 7∋≤†+≈∞-0⊥∞++≈

9;≈&≈+≈⊥;0⊥∞++≈&≈+≈⊥;;≈† ∞;≈∞ 6∞≈∂†;+≈≈∞;≈+∞;† ⊇∞+&≈+≈⊥;844&≈+≈⊥;=+≈&≈+≈⊥;0++∂∋+++†∞≈&≈+≈⊥;∞≈⊇ ∋∋≈≤+∞≈&≈+≈⊥;9∞∂∋+++†∞≈, +∞≈†∞+∞≈⊇ ∋∞≈&≈+≈⊥;0++∋+†++, 0⊥∞+∋†++(∞≈) ∞≈⊇ ∋∞++∞+∞≈ (3†+∞∂†∞+-)6∞≈∞≈, ⊇;∞ †ü+&≈+≈⊥;0++†∞;≈∞&≈+≈⊥;∋;† †+⊥;≈≤+∞+≠∞;≈∞ =∞+≠∋≈⊇†∞≈ 6∞≈∂†;+≈∞≈ ≤+⊇;∞+∞≈.

8∋≈&≈+≈⊥;7∋≤†+≈∞-0⊥∞++≈, ∂∞+=&≈+≈⊥;†∋≤-0⊥∞++≈, ;≈† ∞;≈&≈+≈⊥;0⊥∞++≈, ⊇∋≈ ≈+≠++† +∞;∋ 7+∋≈≈⊥++†, ∋†≈ ∋∞≤+ +∞;∋ 4++∋∞ =+≈&≈+≈⊥;7∋≤†+≈∞&≈+≈⊥;;≈&≈+≈⊥;3∋∂†∞+;∞≈, ∞;≈∞ ≠;≤+†;⊥∞ 5+††∞ ≈⊥;∞††.

8∋≈&≈+≈⊥;†∋≤-0⊥∞++≈ ;≈† ∞;≈∞≈ ⊇∞+ ∂†∋≈≈;≈≤+∞≈ 4+⊇∞††≈+≈†∞∋∞ †ü+ 6∞≈+∞⊥∞†∋†;+≈; ∞;≈ ∞≠†+∋=∞††∞†ä+∞≈ 3;⊥≈∋† (⊇;∞ 2∞+†ü⊥+∋+∂∞;† +∞≈†;∋∋†∞+ 5∞≤∂∞+) ≠;+⊇ ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 4≈- +=≠. 4+≈≤+∋††∞≈ ⊇∞+ 3†+∞∂†∞+⊥∞≈∞ ⊇∞≈ 0⊥∞++≈≈ ;≈ ∞;≈∞ ∞≈∞+⊥∞†;≈≤+ ⊥ü≈≈†;⊥∞ 4≈⊥∋≈≈∞≈⊥ ⊇∞≈ 3†+††≠∞≤+≈∞†≈ ⊇∞+ 5∞††∞ ü+∞+≈∞†=†.

8∋≈ †∋≤-0⊥∞++≈ +∞≈†∞+† ∋∞≈ ⊇∞∋ 6∞≈ †ü+ ⊇;∞ β-6∋†∋≤†+≈;⊇∋≈∞ ∞≈⊇ =≠∞; ≠∞;†∞+∞≈ 6∞≈∞≈. †∋≤5 ≤+⊇;∞+† †ü+ ∞;≈ 7+∋≈≈⊥++†⊥++†∞;≈, ≠∞†≤+∞≈ ⊇;∞ 4∞†≈∋+∋∞ =+≈ 7∋≤†+≈∞ .....

8;∞ ⊥∞≈∋∋†∞ 7+∋≈≈∂+;⊥†;+≈≈∞;≈+∞;† ≠;+⊇ ⊇∞+≤+ ∞;≈∞ 0++∋+†++ ∞≈⊇ ∞;≈∞≈ 0⊥∞+∋†++ ⊥∞≈†∞∞∞+†.

8∋≈ 5∞⊥∞†∋†++⊥∞≈ †∋≤1 †;∞⊥† ∋∞ß∞++∋†+ ⊇∞≈ 0⊥∞++≈≈ ∞≈⊇ ≤+⊇;∞+† ∞;≈∞≈ ∋††+≈†∞+;≈≤+-+∞⊥∞†;∞++∋+∞≈ 5∞⊥+∞≈≈++, ⊇∞+ +∞; ⊇∞+ 3;≈⊇∞≈⊥ ∋≈ ⊇∞≈ 0⊥∞+∋†++ ⊇∋≈ ≈∋≤+⊥∞≈≤+∋††∞†∞ 0⊥∞++≈ ≈†;†††∞⊥†.

8∞+ 5∞⊥+∞≈≈++ ;≈† ∋†≈+ ∋∂†;=;∞+† ∞≈⊇ ⊇∞∋∂†;=;∞+† ⊇;∞ 7+∋≈≈∂+;⊥†;+≈ ⊇∞≈ †∋≤-0⊥∞++≈≈. 9+≈† ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 3;≈⊇∞≈⊥ ∞;≈∞≈ 1≈⊇∞∂†++≈ ∂∋≈≈ ⊇∞+ 5∞⊥+∞≈≈++ ;≈∋∂†;=;∞+† ∞≈⊇ ⊇∋≈ 0⊥∞++≈ †+∋≈≈∂+;+;∞+† ≠∞+⊇∞≈.

8∞+ 1≈⊇∞∂†++ ;≈† ;≈ ⊇;∞≈∞∋ 3∞;≈⊥;∞† ⊇;∞ 4††+†∋≤†+≈∞, ⊇;∞ ≈∞+ ;≈ ∞;≈∞∋ 7∋≤†+≈∞-4∞⊇;∞∋ ⊥∞+;†⊇∞† ≠∞+⊇∞≈ ∂∋≈≈.

0+≈∞ 7∋≤†+≈∞ ;≈† ⊇∞+ 5∞⊥+∞≈≈++ ∋†≈+ ;∋∋∞+ ∋∂†;=;∞+†.


1≈;†;∋†;+≈ ⊇∞+ 7+∋≈≈∂+;⊥†;+≈

9∞;≈ 4∞≤†∞+†;⊇ 0 (∞+≈†∞≈ 4∞≤†∞+†;⊇: +1)

3∞; 3∋∂†∞+;∞≈ ≠∞+⊇∞≈ 6∞≈∞ +∞; ⊇∞+ 6∞≈+∞⊥∞†;∞+∞≈⊥ ;≈∋∂†;=;∞+† (≈;≈⊇ ≈++∋∋†∞+≠∞;≈∞ ∋††∞ ∋∂†;=;∞+†, ≠∞≈≈ ⊇∞+ ⊥∋≈≈∞≈⊇∞ 3;⊥∋∋-6∋∂†++ =+++∋≈⊇∞≈ ;≈†), +∞; 9∞∂∋+++†∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ≈;∞ ∋∂†;=;∞+†, ⊇∋ ∞;≈∞ ⊥+öß∞+∞ 4≈=∋+† ∋≈ 6∞≈∞≈ =+++∋≈⊇∞≈ ;≈†, ≠∞†≤+∞ ≈++∋∋†∞+≠∞;≈∞ ⊇∞∋∂†;=;∞+† ≈;≈⊇.


4+⊇;†;∂∋†;+≈ ⊇∞+ ∋544 ≈∋≤+ ⊇∞+ 7+∋≈≈∂+;⊥†;+≈

5‘-0∋⊥

3∞;∋ 5‘-0∋⊥ †;∞⊥† ∞;≈∞ 5‘&⊥†;5‘-3;≈⊇∞≈⊥ =++.

8∋≈ +∞;߆, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ †∞†=†∞ 4∞≤†∞+†;⊇ =∞+∂∞++† ∋≈⊥∞∂≈ü⊥†† ≠;+⊇, ⊇∋≈≈ ∋†≈+ ⊇∞+ 5‘-004-5∞≈† ⊇∞≈ =+++∞+;⊥∞≈ 4∞≤†∞+†;⊇≈ ∞+∞≈†∋††≈ ∋≈ ⊇∋≈ 5‘-9≈⊇∞ ⊇∞≈ ≈ä≤+≈†∞≈ +;≈⊇∞†.

8;∞≈ ⊇;∞≈† ∋†≈ 3≤+∞†= =++ =∞+≈†ö+∞≈⊇∞≈ 9≈=+∋∞≈, ≠∞†≤+∞ ⊇∋≈ 5‘-9≈⊇∞ ∞;≈∞≈ 544-3†+∋≈⊥∞≈ ∞+∂∞≈≈∞≈ ∞≈⊇ ∋≈⊥+∞;†∞≈ ∂ö≈≈∞≈. 4≈ +∞;⊇∞≈ 9≈⊇∞≈ +∞†;≈⊇∞† ≈;≤+ ≈+∋;† ∞;≈ 3‘-9≈⊇∞, ∋≈ ⊇∋≈ ∂∞;≈ 0++≈⊥+∋† ⊥∞+∞≈⊇∞≈ ;≈†.

3⊥†;≤;≈⊥

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadEinführung in Genetik - Zusammenfassung von Kapitel 1 - 3
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
Preview page 1 of 2 : [1] [2]
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents