<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.79 $
Document category

Term paper
Sport and Recreation

University, School

Georg-August-Universität Göttingen

Grade, Teacher, Year

1,7, Fr. Böhlke, 2016

Author / Copyright
Text by Laurits W. ©
Format: PDF
Size: 0.23 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (2)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|1/5







More documents
Bereich welche die CEDAW anspricht: Auch in Schulbüchern darf keine Diskriminierung begangen werden. Es sollen Stereotype bekämpft werden. Stereotype in der Bildung sollen beseitigt werden. Frauen sollen gleichen Zugang zum Gesundheitswese­n haben. Gleicher Zugang für Frauen zur Bildung. Gilt nicht nur für Österreich und der UNO. Zulässigkeit von Fördermaßnahmen als Ausdruck der Materiellen Gleichheit Dafür ist dieser Artikel 4 Thema. Das es auch Zulässig ist, dass vorübergehende Sondermaßnahmen der Vertragsstaaten­…
Können Soziale Netzwerke im Internet die Sozialen Kontakte ersetzen? Was bringt dem Menschen die soziale Verknüpfung mit unbekannten Personen? René Soziale Kontakte 7.s Laut einer US-Studie nützen 1.3 Millionen Menschen das World Wide Web und knüpfen Tag für Tag neue Kontakte. Diese Veränderung, welche durch die Vernetzung im Internet möglich sind, bringt ein neues gewandeltes Gesellschaftsmo­del­l hervor. Was genau ist aber dieses Gesellschaftsmo­del­l? Meiner Meinung nach ist es eine Möglichkeit, Informationen…

Georg-August-Universität Göttingen

Sportwissenschaften

Wintersemester 15/16

Master of Education

Seminar: Schulsport und Gender


Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht

Welche Bedeutung kommt der sozialen Kategorie Geschlecht in der Inklusiven Pädagogik zu?


Inhaltsverzeichnis


1 Einleitung 1


2 Diversität 1

2.1 Definition 1

2.2 Diversitäts Management 2

2.3 Diversitäts Dimensionen 2


3 Inklusion 4

3.1 Definition 4

3.2 Chancen und Herausforderungen von Inklusion für den Sport 5

3.3 Inklusion aus der Genderperspektive 6

3.4 Doppelte Diskriminierung 7


4 Schluss 9


5 Literaturverzeichnis 10


6 Abschlusserklärung 11


1 Einleitung

Der Inklusiven Pädagogik kommt aktuell immer mehr Aufmerksamkeit zu. Hauptsächlich fokussiert wird dabei jedoch nur soziale Kategorie „Behinderung“. Doch bezieht sich Inklusion nicht auf alle sozialen Kategorien? Im Rahmen dieser schriftlichen Ausarbeitung soll deshalb thematisiert werden, welche Rolle das soziale Geschlecht in der inklusiven Pädagogik hat und welche Folgen ein Zusammenspiel mit der sozialen Kategorie „Behinderung“ mit sich bringt.

Um eine thematische Basis zu schaffen, soll zunächst auf das Thema „Diversität“ eingegangen werden. Anschließend sollen die sozialen Kategorien genauer erläutert werden, bevor dann mit der Einschließung aller Minderheiten der Bogen zur Inklusion geschlagen werden soll. Das Konzept der Inklusion soll dann aus der Genderperspektive beleuchtet werden, wobei auch das Problem der doppelten Diskriminierung aufgegriffen werden soll.

Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse soll die Arbeit zu guter Letzt abrunden.

2 Diversität

Je vielfältiger der Sport heutzutage wird (Stichwort: Trendsportarten), desto vielfältiger wird auch seine Zielgruppe. Nicht allein der demographische Wandel ist für das breite Feld an verschiedenen Zielgruppen verantwortlich. Auch ist es der Sport selbst, der langsam aber sicher die Türen für sämtliche Minderheitsgruppen öffnet um durch Sport zu vereinen.

Um den Begriff der Diversität zu verdeutlichen, soll zunächst mit einer Definition begonnen werden. In einem zweiten Schritt soll dann auf die Umsetzung des Diversitäts-Ansatzes eingegangen werden.

2.1 Definition

Becker definiert den Diversitätsbegriff laut Rulofs als Vielfalt oder Heterogenität der Mitglieder eines sozialen Systems (vgl. Rulofs, 2014, S.7, zit. n. Becker, 2006, S.7). Ein weiterer Definitionsversuch sei die Existenz vielfältiger Lebensstile und Identitätsbezüge. Dabei sei die Diversität als Sammelbegriff für Unterscheidungsmerkmale zu sehen, die von der Gesellschaft als relevant angesehen werden (vgl. Rulofs, 2014, S.7).

Diese Definitionen zielen allerdings zunächst nur auf die Feststellung von Unterschieden ab und lassen die Konsequenzen dabei unberücksichtigt. Folglich müsse ergänzt werden, dass es um soziale Unterscheidungen ginge, die Wertschätzung, Chancen und das Voranschreiten von Individuen in Organisationen beeinflusse und somit auch über die Teilhabe an sozialen Systemen bestimme (v.....[read full text]

Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Das Ziel sei die Berücksichtigung des Sozialen Geschlechtes, also das Nutzen geschlechterspezifischer Werte, Verhaltensweisen, Umstände und Präferenzen (vgl. Charta-der-Vielfalt.de, 2011, S.2).

Von besonderer Bedeutung sind die verschiedenen Ebenen von Diversitäts Dimensionen in Organisationen. Hierbei unterscheidet man eine innere Dimension von einer äußeren Dimension. Die innere Dimension ist dem Individuum weitestgehend von Natur aus gegeben. Hierzu zählen Kategorien wie z.B. das Geschlecht, das Alter, die Ethnie, die sexuelle Orientierung und die körperlichen und geistigen Fähigkeiten.

Der inneren Dimension wird ein starker Einfluss auf die Teilhabe in sozialen Systemen zugeschrieben. Außerdem gelten die Kategorien als unveränderbar und „lösen damit ontologisierende Zuschreibungen aus“. Die äußere Dimension wird im Gegensatz zur inneren als veränderbar beschrieben. Hierzu gehören Kategorien, die das Individuum auf seinem Lebensweg erwirbt.

Die berufliche Bildung, der Sozialstatus, das Einkommen oder der Familienstand könnten hier beispielsweise als Kategorien angesehen werden (Rulofs, 2014, S.8). Kritisch zu betrachten ist dabei, dass manche Kategorien nicht eindeutig der inneren oder äußeren Dimension zugeschrieben werden können. So wird man beispielsweise in eine muslimische Familie hineingeboren, allerdings ist man nicht verpflichtet bis an sein Lebensende Muslime zu bleiben.

Das körperliche Leistungsvermögen hat für den Sport eine Platzweiserfunktion. Dies verdeutlicht sich in der Tatsache, dass Individuen im Sport nach Leistungsvermögen verschiedenen Gruppen zugeteilt werden. Da die Kategorien Geschlecht, Alter und Behinderung im Wesentlichen das körperliche Leistungsvermögen bestimmten, sind sie in diesem Kontext von besonderer Bedeutung.

Allerdings bestimmen auch den körperunabhängigen Kategorien wie beispielsweise der sozialen Schicht oder der ethnischen Zugehörigkeit über die Teilhabe am Sport, da in diesem auch der Geselligkeitsfaktor von Bedeutung ist (v.....

Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

3.1 Definition

Der Begriff der Inklusion stammt aus dem Lateinischen kann mit dem Verb „einschließen“ übersetzt werden. Das Konzept der Inklusion beschreibt eine Gesellschaft, in der jeder Mensch unabhängig von Differenzkategorien wie Geschlecht, Alter, Herkunft, Bildung oder eventuellen Behinderungen akzeptiert wird und gleichberechtigt an dieser teilhaben kann. Unterschiede werden als Bereicherung aufgefasst (vgl. DOSB, 2015, S.15f.). Um mögliche Missverständnisse auszuschließen, soll der Begriff im Folgenden von verwandten Begriffen unterschieden werden.

Der Begriff der Exklusion beschreibt das Gegenteil der Inklusion. Hier besteht eine homogene Gesellschaft, die einzelnen Individuen mit anderen Merkmalen die Teilhabe in diese Gesellschaft verwehrt. Die Separation beschreibt, dass es zwei verschiedene Gesellschaften gibt. Eine homogene Gesellschaft, die den Großteil ausmacht und eine heterogene Gesellschaft, die aus Individuen besteht, die über unterschiedliche Merkmale verfügen und somit eine heterogene Gruppe bilden.

Bei der Integration wird die eben beschriebene heterogene Gruppe in die homogene Gruppe integriert. Der Unterschied zur Inklusion ist dabei, dass die einzelnen Individuen hier zunächst integriert werden müssen. Bei der Inklusion wird von vornherein allen Individuen eine uneingeschränkte Teilnahme an der Gesellschaft ermöglicht, sodass niemand integriert werden muss (vgl. DOSB, 2015, S.15).


Abb. 2: Modell Begriffserklärung (


3.2 Chancen und Herausforderungen von Inklusion für den Sport

Recherchiert man nach Chancen und Herausforderungen von Inklusion und Sport, stößt man weitestgehend auf identische Ergebnisse aus verschiedenen Quellen. So sieht die Arbeitsgruppe „Inklusion“ vom DOSB den finanziellen Aufwand der Umsetzung von Inklusion im Sport als eine große Herausforderung. Auch seitens der Trainer, Übungsleiter oder Lehrer wird für den Umgang mit förderbedürftigen Menschen eine entsprechende Qualifikation benötigt, die aktuell noch zu wenig gefördert wird.

Neben den Unsicherheiten der Gesellschaft im Umgang mit behinderten Menschen, sorgen auch mangelnde wissenschaftliche Erkenntnisse, sowie zu hohe Erwartungen für Skepsis und gelten als Herausforderung. Auf Seiten der Chancen hingegen wird argumentiert, dass sich eventuelle Berührungsängste durch die Konfrontation legen würden. Des Weiteren sei Sport aufgrund des vereinenden Charakters besonders gut f.....

Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Im Vergleich zur Kategorie „Geschlecht“ gilt die Kategorie „Behinderung“ als weitestgehend flexibel. Der Grund dafür ist, dass Individuen mal mehr und mal weniger den vorherrschenden männlichen bzw. weiblichen Normalbildern entsprechen. Auf Seiten des Geschlechts hingegen wird man bereits vor der Geburt einem der beiden Geschlechter zugewiesen, die in dem vorherrschenden Zweigeschlechtlichen System Konsequenzen für das ganze Leben haben werden (vgl. Koebsell, 2009, S.1 f.). Im Hinblick auf das soziale Geschlecht hebt Schildmann hervor, dass sich das „Gender“ bereits im Kindesalter durch Interaktionen mit dem sozialen Umfeld bildet wobei die Individuen bei der Genderbildung als Akteure und nicht als passive Zuschauer zu sehen seien.

Diese aktive Konstruktion des sozialen Geschlechts werde auch als „doing Gender“ bezeichnet. Da mögliche Wechselwirkungen mit anderen sozialen Kategorien (z.B. soziale Schicht, Ethnizität, mögliche Behinderungen, etc.) Einfluss auf den Prozess der Genderkonstruktion nehmen können, liegt der Zusammenhang zur Inklusion nicht fern. Schildmann führt weiter aus, dass es in der Inklusiven Pädagogik durch die Vielfalt der Gruppe zu sehr unterschiedlichen Geschlechterkonstellationen kommen kann, die sie mit den Begriffen „Geschlechterdynamik“ bzw. „Geschlechtermehrdimensionalität“ beschreibt (vgl. Schildmann, 2012).

Laut Prengel zeigen jüngste Forschungsergebnisse, dass Kinder vier verschiedene Konstruktionsweisen von Geschlecht entwickeln. Während bei der „dualistischen“ Konstruktionsweise die Zweigeschlechtlichkeit im Vordergrund steht, rücken bei der „universalistischen“ die Gemeinsamkeiten beider Geschlechter in den Fokus. „Pluralistisch“ kommt der Vielfalt innerhalb jedes Geschlechts eine besondere Bedeutung zu und „transversal“ stellen die Kinder die Überschneidungen zwischen beiden Geschlechtern in den Vordergrund (vgl. Prengel, 2009, zit. n.

Schildmann, 2012). Die Aufgabe der Inklusiven Pädagogik aus institutioneller Sicht ist es daher entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Der Sport kann dabei aufgrund des direkten Körperbezugs mit Inhalten die auf Körperbewusstsein bzw. –erziehung, Sexualität, Freizeitgestaltung abzielen, Entwicklungsräume stellen, die bei der Genderkonstruktion benötigt werden.

Nicht zuletzt sind jedoch auch außersportliche Inhalte von Nöten, die z.B. auf Themen wie Arbeit oder Arbeitsteilung abzielen, um diesbezügliche sub- und interkulturelle Vorgaben aus der Verankerung zu reißen. Neben inhaltlichen Aspekten sollten auch problematische Verhaltensweisen wie Mobbing oder diskriminierende Geschlechterinszenierungen im Sinne eines produktiven Umgangs mit Vielfalt thematisiert werden (vgl. Schildmann, 2012).

Um sich dem diesbezüglichen Zusammenhang von Geschlecht und Behinderung bewusst zu werden, soll im Folgenden die „Mehrfach- bzw. verstärkende Diskriminierun.....

Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
  1. Eine gehörlose Schülerin wird von ihren Mitschülern ausgegrenzt, weil sie die Zurufe ihrer Mitspieler bei einem Mannschaftsspiel nicht gehört und den auf sie zufliegenden Ball nicht fangen konnte. Folglich hat ihre Mannschaft dadurch verloren. Ein Mitschüler findet es unfair, dass die gehörlose Schülerin in seinem Team spielt und ein anderer Mitschüler fordert beim Lehrer, dass die Jungen zukünftig getrennt von den Mädchen spielen sollen.

Die Situation verdeutlicht, dass das Mädchen einerseits aufgrund ihrer Beeinträchtigung diskriminiert wird und ihr aufgrund ihres Geschlechts jegliche sportliche Leistungsfähigkeit abgesprochen wird.

  1. Eine muslimische Schülerin möchte ihr Kopftuch beim Sportunterricht nicht abnehmen. Aufgrund dessen beschweren sich Mitschüler, dass sie es abnehmen solle und behaupten gleichzeitig, dass sie sowieso nicht sportlich sei, weil sie weiblich ist.

Auch in dieser Beispielsituation wird deutlich, dass das Geschlecht im Zusammenspiel mit anderen sozialen Kategorien zu doppelter Diskriminierung führen kann. Die Schülerin wird einerseits wegen ihrer Ethnizität und andererseits wegen ihres Geschlechts diskriminiert.

Die Beispiele machen leider deutlich, dass jede Minderheit in Verbindung mit dem weiblichen Geschlecht zu einer doppelten Diskriminierung führen kann.


4 Schluss

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass das Erkenntnisinteresse an sozialer Vielfalt und der Nutzung des daraus resultierenden Potenzials in den letzten Jahren enorm gestiegen ist. Allerdings geht die Tendenz zu einer Fokussierung auf die soziale Kategorie der Behinderung, wodurch die anderen Kategorien wie z.B. die der sozialen Klasse, der Ethnizität und vor allem des Geschlechts in den Hintergrund rücken.

Wie die Ergebnisse zeigen, sollten jedoch alle sozialen Kategorien berücksichtigt werden, da es in jeder Kategorie Minderheiten gibt, denen deshalb wohlmöglich die Teilhabe an der Gesellschaft verwehrt wird. Bedenkt man, dass die Genderkonstruktion von den restlichen sozialen Kategorien nicht unbeeinflusst bleibt, liegen vielfaltige Genderkonstruktionen als Konsequenz für die Inklusive P.....

Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.

Schildmann, U. (2012). Die Genderperspektive in der Inklusiven Pädagogik. Zeitschrift für Inklusion, 2012 (3). Online-Publikation. Zugriff am 8.3.2016 unter


Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Zugriff am 6.3.2016 unter

Abbildung 2: Zugriff am 6.3.2016 unter


6 Abschlusserklärung

Ich versichere, dass ich die Arbeit selbständig verfasst habe und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt habe. Alle Stellen, die wörtlich oder sinngemäß aus Veröffentlichungen entnommen sind, sind als solche kenntlich gemacht.


____ _____

Datum.....


Download Diversität und Inklusion mit dem Fokus auf die soziale Kategorie Geschlecht
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents