Presentation

Die Pyramiden von Gizeh

854 Words / ~3½ pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 1.17 $
Document category

Presentation
History

University, School

Georg-August-Universität Göttingen

Author / Copyright
Text by Margaretha L. ©
Format: PDF
Size: 0.14 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.5 of 5.0 (8)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-2.0]|0/1







More documents
Pyramiden und Totenkult im alten Ägypten Wenn der Begriff Ägypten fällt denken wir meistens zuerst an die Pyramiden. Davon gibt es Hunderte, die entdeckt wurden. Das sind aber noch nicht alle, denn viele sind unter dem Sand vergraben. Dieses Referat soll einiges über den sehr stark ausgeprägten Totenkult und den Bau der Grabmähler also Pyramiden erklären. Denn kein anders Volk hat so riesige, prachtvolle Gräber und gut erhaltene Mumien hervorgebracht wie die alten Ägypter. Die erste Pyramide wurde etwa vor 4620 erbaut. Diese war eine Stufenpyramide von König Djoser, der auch als Erfinder der Pyramiden bekannt ist. Bedeutung der Pyramiden Die Pyramiden dienten im Alten Ägypten als Begräbnisstätte der Könige. Die Wände im Inneren dieser Bauwerke waren bis einschließlich in die 4. Dynastie undekoriert. Seit der 5. Dynastie finden sich in den Grabkammern die sogenannten Pyramidentexte. Der Weg zu den Grabräumen führte in den Pyramiden durch einen langen Tunnel. Zum Schutz vor Grabräubern lag der Eingang zu diesem Tunnel versteckt und war sorgfältig versperrt. Die ca. 60 m hohe Stufenpyramide des Djoser (Altes Reich) hatte zur Zeit ihrer Entstehung große religiöse Bedeutung. Durch die Konstruktion der Stufenpyramide realisierte man eine riesige Steintreppe zum Himmel empor, die es dem verstorbenen König ermöglichen sollte, als „menschli­che­ Entsprechung der Sonne (Horus)“ einen

Die Pyramiden von Gizeh


Im 5. Jahrhundert vor Christus machte sich der griechische Historiker Herodot auf die Suche nach den großartigsten Bauwerken. Viele beeindruckende Sehenswürdigkeiten von unglaublicher Größe, kreuzten seinen Weg. ‚Im Jahre 130 vor Christus stellte der griechische Dichter Antipater von Sidon eine Liste mit den 7 bedeutungsvollsten Weltwundern zusammen.‛[1]

‚Die in etwa 2620 – 2500 vor Christus entstandenen Pyramiden von Gizeh zählen seit 1979 zum Weltkulturerbe, sie gelten als eine der ältesten und bekanntesten Bauwerke der Menschheit. Besonders berühmt sind sie, da sie das einzige der 7 Weltwunder sind, welches es heute noch gibt, immer noch kann man die gewaltigen Pyramiden in der Nähe von Kairo am Niltal besichtigen.

Schon immer war das Pyramidenfeld ein sehr bedeutungsvoller Friedhof gewesen.‛[2]

Das Volk Ägyptens baute 20 Jahre lang an einer Pyramide, welche immer nur für jeweils einen König vorgesehen war. ‚Sie benötigten 2.640.000 cbm Steine, welche sie ebenso wie Holz, Rampen und Rollen von weiterweg hertragen mussten. Die Außenflächen wurden mit weißem Kalkstein geglättet.

Die Baumeister konnten schon damals solch beeindruckende Pläne berechnen, dass sich die Steine lückenlos zusammenfügen ließen. Nach Vollendung des Baus wurde der Weg zur Sargkammer mit gigantischen Steinblöcken blockiert, welche Eindringlinge vom unbefugten Eintreten abhielten.‛[3]

Schon bei der Errichtung war das Ziel, dass die Pyramiden Bauten für die Ewigkeit werden sollten. ‚Nach ägyptischem Glauben lebt man nach dem Tod im Jenseits weiter, aber nur wenn der Körper nicht zerstört und unbeschädigt ist, aus diesem Grund sind die Bauwerke auch von s.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadDie Pyramiden von Gizeh
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

8∋∋;† ⊇∞+ 9ö+⊥∞+ ∞++∋††∞≈ +†;∞+ ∞≈⊇ ≈;≤+† ⊇;∞ 4ö⊥†;≤+∂∞;† +∋††∞ ≈;≤+ =∞ =∞+≈∞†=∞≈, ∋∋≤+†∞ ∋∋≈ ;+≈ ∋;† 4∋†++≈ +⊇∞+ 0∞≤+ ⊇∞+ 7;+∋≈+≈=∞⊇∞+ ∞≈=∞+≠∞≈†;≤+, ⊇∞≈ ⊇∋+∋∞††+†⊥∞≈⊇∞≈ 5∞≈†∋≈⊇, ≈∞≈≈† ∋∋≈ 4∞∋;∞. 3;≈ =∞∋ +∞∞†;⊥∞≈ 7∋⊥∞ ≈;≈⊇ =;∞†∞ ≈+†≤+∞+ 4∞∋;∞≈ ∞++∋††∞≈ ⊥∞+†;∞+∞≈. 8∋≈ 7∞+∞≈ ;∋ 1∞≈≈∞;†≈ +∋††∞ †ü+ ⊇;∞ Ä⊥+⊥†∞+ ∞;≈∞≈ ≈∞++ +∞⊇∞∞†∞≈⊇∞≈ 3∞+†, ⊇∞≈+∋†+ +∞∋ü+†∞≈ ≈;∞ ≈;≤+ ⊇∋+∞∋, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 7+⊇ +∞⊥∞†∋äß;⊥ 0⊥†∞+ ∋≈ 3⊥∞;≈∞≈ ∞≈⊇ 7+∋≈∂ ⊥∞++∋≤+† +∞∂∋∋∞≈.

9;≈∞≈ ⊥++ß∞≈ 4≈†∞;† ;++∞≈ 5∞;≤+†∞∋≈, ≠;∞ 6+†⊇, ≠∞+†=+††∞ 6∞+ä†∞ +⊇∞+ ∂+≈†+∋+∞≈ 3≤+∋∞≤∂, ≈∋+∋∞≈ ≈;∞ ∋;† ;≈≈ 6+∋+.‛[4]



8;∞ ⊥+ö߆∞ ;++∞+ 4+† ≠∋+ ⊇;∞ 0+∞+⊥≈ 0++∋∋;⊇∞, ;≈ ≠∞†≤+∞+ ⊇∞+ 9ö≈;⊥ 0+∞+⊥ +∞+†∞. 3;∞ +∋⊥† 146 4∞†∞+ ++≤+ ∞≈⊇ +∋† ∞;≈∞ ≈∋+∞=∞ ∞≈=++≈†∞††+∋+ ⊥++ß∞ 4∋≈†∞†††ä≤+∞. 9;≈∞ 47 4∞†∞+ †∋≈⊥∞ ∞≈⊇ 8 4∞†∞+ +++∞ 8∋††∞ †ü++† =∞+ +∞;†;⊥∞≈ 3∋+⊥∂∋∋∋∞+, ;≈ ≠∞†≤+∞+ ≈;≤+ ⊇∞+ ∋∞≈ ≈∞+ ∞;≈∞∋ 6+∋≈;†+†+≤∂ ⊥∞+∋∞∞≈∞ 3∋+⊥ +∞†;≈⊇∞†.

‚1∋ 0≈†∞≈ ⊇∞+ 0++∋∋;⊇∞ +∞†;≈⊇∞≈ ≈;≤+ ⊇+∞; ∂†∞;≈∞ ≠∞;†∞+∞, ∋∞† ⊇;∞ ∞;≈∞ +∋+∞≈ ⊇;∞ 6∞∋∋+†;≈≈∞≈ ⊇∞≈ 9ö≈;⊥≈ 4≈≈⊥+∞≤+, ∋∞† ⊇;∞ ∋≈⊇∞+∞≈ ⊇;∞ 0+;≈=∞≈ ∞≈⊇ 0+;≈=∞≈≈;≈≈∞≈, ≈+≠;∞ +++∞ 3∞∋∋†∞. 4††∞ ≈;≈⊇ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 5∋≈⊥ ∋≈⊥∞++⊇≈∞†, ∞∋≈+ +ö+∞+ ∞≈⊇ ≠;≤+†;⊥∞+ ≈;∞ ;∋ 7∞+∞≈ ≠∋+∞≈, ∞∋≈+ ≈ä+∞+ †;∞⊥∞≈ ≈;∞ +∞;∋ 8∞++≈≤+∞+.‛[5]

5∞††∞≠;+≈

4;+ †;∞† ⊇;∞ 3∋+† †ü+ ≠∞†≤+∞≈ ⊇∞+ ≈;∞+∞≈ 3∞††≠∞≈⊇∞+ ;≤+ ∋;≤+ ∞≈†≈≤+∞;⊇∞≈ ≠∞+⊇∞ ≈;≤+† ≈∞++ ≈≤+≠∞+, ⊇∋ ⊇;∞ 0++∋∋;⊇∞≈ =+≈ 6;=∞+ ⊇∋≈ ∞;≈=;⊥∞ 7+∞∋∋ ≠∋+, =+≈ ⊇∞∋ ;≤+ ≈≤++≈ +∞≤+† =;∞† 2++≠;≈≈∞≈ +∋††∞, ∞≈ ≈∋⊥†∞ ∋;+ ∋∞† 4≈+;∞+ =∞ ∞≈⊇ ;≤+ ∂+≈≈†∞ ∞†≠∋≈ ⊇∋∋;† ∋≈†∋≈⊥∞≈. 3ä++∞≈⊇ ;≤+ ≈∋≤+ ≠∞;†∞+∞≈ 1≈†++∋∋†;+≈∞≈ +∞≤+∞+≤+;∞+†∞, †;∞† ∋;+ +∋†⊇ ∋∞†, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 7+∞∋∋ ≈∞++ ∞∋†∋≈⊥≈+∞;≤+ ;≈†, ∋∞≈ ⊇;∞≈∞∋ 6+∞≈⊇ =∞+≈∞≤+†∞ ;≤+ ∋†† ⊇∋≈, ∋∞† ⊇∋≈, ≠∋≈ ∋;+ ∋∋ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥≈=+††≈†∞≈ ∞+.....

4;+ ≠∋+ ∞≈ ≠;≤+†;⊥ =∞ ≈∞≈≈∞≈, ≠;∞ ⊇;∞ 0++∋∋;⊇∞≈ ∞≈†≈†∋≈⊇∞≈ ≈;≈⊇ ∞≈⊇ ≠∋≈ ⊇∞+ 8;≈†∞+⊥+∞≈⊇ ;++∞≈ 9++;≤+†∞≈≈ ≠∋+. 4∞ß∞+⊇∞∋ ≈†ü†=†∞ ;≤+ ∋;≤+ ≈+≤+ ∋∞† ⊇;∞ 0+∞+⊥≈ 0++∋∋;⊇∞, ⊇∋ ;≤+ ∞;≈ 3∞≈⊥;∞† ≈∞≈≈∞≈ ≠+†††∞, +∞; ⊇∞∋ ⊇;∞ ⊥∞≠∋††;⊥∞ 6+öß∞ ∞≈⊇ 4++∞;† =∞ ∞+∂∞≈≈∞≈ ;≈†.

4;≤+ +∋† ∞≈ ≈∞++ +∞∞;≈⊇+∞≤∂†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ ä⊥+⊥†;≈≤+∞≈ 3∋∞∋∞;≈†∞+ ⊇∋∋∋†≈ ≈≤++≈ ≈+ ⊥∞†∞ 0†ä≈∞ ∞≈†≠∞+†∞≈ ∂+≈≈†∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 0++∋∋;⊇∞≈ +;≈ +∞∞†∞ ∋†† ⊇;∞ 1∋++∞ ≈†∋≈⊇⊥∞+∋††∞≈ +∋+∞≈. 8∋≈ †+ä⊥† ≈ä∋†;≤+ ∋∞≤+ =∞∋ ⊥+ö߆∞≈ 7∞;† ⊇∋=∞ +∞;, ⊇∋≈≈ ;≤+ ⊇;∞ 0++∋∋;⊇∞≈ ∋∋ ≈⊥∋≈≈∞≈⊇≈†∞≈ †;≈⊇∞, ⊇∞≈≈ †ü+ ∋;≤+ ;≈† ∞≈ ∞≈⊥†∋∞+†;≤+ ≠;∞ †∋≈⊥∞ ≈;≤+ ⊇;∞≈∞ 3∋∞†∞≈ +∋††∞≈ ∞≈⊇ +;∞+ ∂∋≈≈ ;≤+ ∋∞≤+ =+†† ∞≈⊇ ⊥∋≈= ≈∋≤+=+††=;∞+∞≈, ≠∋+∞∋ ∋∋≈ =+≈ ∞;≈∞∋ 3∞≈⊇∞+ ≈⊥+;≤+†.

4∞≤+ ∋∞;≈ 2∋†∞+ +∋† ∋;+ ≈≤++≈ ö††∞+≈ =+≈ ;+≈∞≈ ∞+=ä+††, ∞+∞≈≈+ +∋+∞ ;≤+ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇†;≤+∞ 6;†∋∞ ⊥∞≈∞+∞≈ ∞≈⊇ ≠∞≈≈ ;≤+ ∞;≈∋∋† ∞;≈∞ 5∞;≈∞ ≈∋≤+ Ä⊥+⊥†∞≈ ∋≈†+∞†∞≈ ≈+†††∞, +†∞;+∞≈ ⊇;∞ 0++∋∋;⊇∞≈ ∋∞† ∂∞;≈∞≈ 6∋†† ∞≈+∞≈∞≤+†.

‚Durch den Vergleich, dass die Mantelfläche der Cheops Pyramide die größte christliche Kirche, den Petersdom in Rom und die St. Paulkathedrale in London überdecken könne, ist mir erst bewusst geworden, von welch enormer Größe hier die Rede ist. Auch dass es heute noch zahlreiche guterhaltende Mumien gibt, weckt Interesse und verlangt nach weiteren genaueren Nachforschungen.‛[6]

Die Schaffer dieser Bauwerke, versuchten und schafften es auch, die allbekannte These, dass der Mensch das Maß aller Dinge sei weit zu übertreffen. Sie bewiesen, dass man ohne viele Hilfsmittel Großes leisten kann. Ich bin der Meinung, dass heutzutage keiner mehr schaffen könne, diese Kunstwerke mit bloßen Händen und ohne Maschinen oder anderer neumodischer Erfindungen, erbauen könne und diese dann noch so lange, so gut erhalten bleiben.

Ich habe großen Respekt davor, was sie damals geleistet haben und glaube, .....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadDie Pyramiden von Gizeh
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4∞≤+ +∞∞†∞ ≈+≤+ +∞⊥∞;≈†∞+≈ ⊇;∞ 0++∋∋;⊇∞≈ =+≈ 6;=∞+ =∋+†+∞;≤+∞ 4∞≈≈≤+∞≈ ∞≈⊇ ≠∞+⊇∞≈ ;∋∋∞+ ∞;≈ 3∞≈⊇∞+ ⊇∞+ 4≈†;∂∞ +†∞;+∞≈.



0∞∞††∞≈


1≈†∞+≈∞†⊥∞∞††∞≈:

1.) ⊇∞.≠;∂;⊥∞⊇;∋.++⊥/≠;∂;/0++∋∋;⊇∞≈_=+≈_6;=∞+

2.)


3∞≤+⊥∞∞††∞≈:

3.)8+. 9∞⊥∞≈ 9∋;∞+ 6+∞≈⊇=ü⊥∞ ⊇∞+ 6∞≈≤+;≤+†∞, 3∋≈⊇1 1974 2∞+†∋⊥ 4++;†= 8;∞≈†∞+≠∞⊥, 6+∋≈∂†∞+† ∋∋ 4∋;≈




[1]2∞+⊥†∞;≤+∞ 0∞∞††∞ 2.)

[2] 2∞+⊥†∞;≤+∞ 0∞∞††∞ 1.)

[3] 2∞+⊥†∞;≤+∞ 0∞∞††∞ 3.) 3. 26

[4] 2∞+⊥†∞;≤+∞ 0∞∞††∞ 3.) 3.26

[5] 2∞+⊥†∞;≤+∞ 0∞∞††∞ 3.) 3.27

[6] 2∞+⊥†∞;.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents