Presentation

Die Passionsgeschichte nach Markus

1.275 Words / ~7 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 2.24 $
Document category

Presentation
Religious Studies

University, School

KGS Rastede

Author / Copyright
Text by Joséphine S. ©
Format: PDF
Size: 0.33 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|0/0







More documents
Biografie/ Charakterisieru­ng von Jesus Im Folgenden wird Jesus anhand der Beschreibungen des Evangelisten Markus charakterisiert und das Verhältnis von ihm zu seinen Jüngern, den Juden bzw. den Pharisäern und Schriftgelehrte­n deutlich gemacht. Jesus kommt aus Nazareth in Galiläa. Er ist der erstgeborene Sohn von Maria und der Bruder von Jakobus, Joses, Judas, Simon und einigen nicht benannten Schwestern. Jesus selbst jedoch bezeichnet jeden als seinen Bruder, seine Schwester oder seine Mutter, der nach Gottes Willen lebt…

Die Passionsgeschichte nach Markus


Hinweis: „J.“ wird als Abkürzung für „Jesus“ verwendet


Vorab eine kleine Übersicht der Ereignisse:


Tag

Ereignis

Stelle im Markus-Evangelium

Mittwoch

  • Todesbeschluss durch Hohepriester und Schriftgelehrte

  • Salbung in Bethanien

  • Verrat durch Judas

14,1 Es waren noch zwei Tage bis zum Passafest

14, 1-11

Donnerstag (Gründonnerstag)

  • Vorbereitung und Feier des Passafests (Das letzte Abendmahl)

  • Ankündigung der Verleugnung durch Petrus

  • Jesus im Garten Gethsemane

  • Jesu Gefangennahme

  • Jesus vor dem Hohen Rat

  • Petrus verleugnet Jesus

14, 12-25 Am ersten Tage der Ungesäuerten Brote

(Passafest beginnt mit Sederabend, also Donnerstagabend)


14, 12-72

Freitag, Passafest (Karfreitag)


15, 1 am Morgen

ca. 6 Uhr

  • Auslieferung Jesu an Pontius Pilatus

  • Verurteilung + Verspottung

  • Auf dem Weg zur Hinrichtung

15, 1-20

3. Stunde um ca. 9 Uhr

  • Kreuzigung Jesu

15, 21-32

6.-9. Stunde, ca. 12-15 Uhr

  • Finsternis, Jesus hängt am Kreuz

15, 33

9. Stunde um ca. 15 Uhr

  • Jesus betet, schreit laut und verstirbt

15, 34-41

gegen Abend um ca. 17 Uhr

  • Jesus wird ins Grab gelegt

15, 42 Und als es schon Abend wurde

15, 42-47

Samstag (Sabbat)

  • Jüngerinnen (u.a. Maria Magdena) kaufen duftende Öle um Jesus zu salben

16,1

Sonntagmorgen, ca. 5 Uhr

  • Gang der Jüngerinnen zum Grab

Engelserscheinung mit der Botschaft: Jesus ist auferstanden

16, 2-8


  • Erscheinung des auferstandenen Jesu

16, 9-20

Hier nun eine detailliertere Beschreibung der einzelnen Ereignisse:


Mittwoch

Es waren noch zwei Tage bis zum Passafest“ 14,1


Todesbeschluss durch Hohepriester1 + Schriftgelehrte2

14, 1-2


  • diese suchten nach einem Plan, wie sie J. ergreifen + töten könnten

  • aber: nicht beim Passafest, damit keine Unruhe im Volk entsteht

1 oberster/führender Priester

2 Gelehrter, der religiösen Gesetze genau kennt

  • die meisten waren gleichzeitig Pharisäer

  • wurde man nach langen Studium bei Rabbi

  • (gute Schüler konnten selbst Rabbi werden)

Salbung in Bethanien 14, 3-9


J. im Haus Simon des Aussätzigen1

eine Frau zerbrach ein Gefäß mit Nardenöl2 + goss es auf J.

einige fuhren sie an, man hätte das Öl verkaufen und das Geld den Armen geben können

J. meint: Frau habe ihn für sein Begräbnis im Voraus gesalbt

1 Wohnort: Bethanien

  • von Aussatz (stark ansteckende Krankheit, bei der sich Geschwüre in der Haut bilden) genesen, behielt aber Beinamen

  • obwohl Pharisäer (Lk 7,36) ging er m. J. eher freundschaftl. um

2 duftende Pflanze; f. Salböle verwendet

Verrat durch Judas 14, 10-11


  • ging zu Hohenpriestern + sagte, dass er J. verraten würde

  • Hohepriester freute das, versprachen, ihm Geld zu geben

  • Judas überlegte, wie er J. bei guter Gelegenheit verraten könnte

(Grün)Donnerstag

Am ersten Tage der Ungesäuerten Brote“ 14, 12-25 (Passafest beginnt mit Sederabend, also Donnerstagabend)


Vorbereitung des Passafests 14, 12-16

  • Jünger fragten J., wo sie es vorbereiten sollten (wo sie z.B. das Passalamm anrichten sollten)

  • 2 Jünger sollten in Stadt gehen, wo sie jmd. mit einem Wasserkrug begegnen würden, diesem sollten sie in ein Haus folgen, dann erneut nach dem Ort fragen, wo sie es vorbereiten sollten, Mann würde bereits vorbereiteten Raum zeigen

  • traf zu

Feier des Passafests - Das letzte Abendmahl 14, 17-25

  • J.: einer wird ihn verraten

  • Jünger traurig, fragten jeweils, ob sie es seien

  • Brot: Nehmt, das ist mein Leib

  • Wein: Trinkt, das ist mein Blut, das für Menschen vergossen wird

Ankündigung der Verleugnung durch Petrus 14, 26-31

  • nach Lobgesang gingen sie zum Ölberg

  • J. sagt voraus, dass Petrus ihn ehe der Hahn 2x kräht 3x verleugnen wird

  • Petrus + andere Jünger versicherten J. aber, dass sie ihn niemals verleugnen würden

Jesus im Garten Gethsemane 14, 32-42

  • Jünger sollten warten

  • Petrus, Jakobus + Johannes sollten wach bleiben, während J. betet

  • als J. zurück kommt, schlafen sie (gleiches Spiel noch 2x: Jesus kommt zurück, aber die Jünger schlafen)

  • als J. zum 3. Mal zurückkommt, prophezeit er, er werde gleich von seinen Feinden ergriffen

Jesu Gefangennahme 14, 43-52

  • Hohenpriester, Schriftgelehrte + Älteste kommen bewaffnet zum Garten

  • Judas küsst J. - Zeichen, dass J. der zu Ergreifende ist - J. wird ergriffen

  • 1 Jünger trennt einem Knecht des Hohenpriesters ein Ohr ab

  • J. meint: Er würde von ihnen wie ein Räuber angesehen, obwohl er täglich bei ihnen im Tempel war

  • Jünger flohen

Jesus vor dem Hohen Rat1 14, 53-65

  • J. dort hingebracht, ins Haus des Hohepriester

  • Petrus war gefolgt, wärmte sich mit Knechten am Feuer

  • Hoher Rat suchte etwas, um J. töten zu können

  • aber: falsche + sich widersprechende Zeugenaussagen

  • Hohepriester fragte J., ob J. Sohn Gottes sei

  • J. bejahte

  • reichte als Urteil: Tod wegen Gotteslästerung

1 vornehmste Priester, führende Schriftgelehrte + angesehenen Ältesten

  • zsm. 21 Männer

  • zur Zeit Jesu höchste jüd. Stelle, die ü. Gesetze/Ordnungen der Juden entschied

  • oberste Regierungsstelle (in Zeiten wo Israel v.

  • Römern besetzt wurde!)

  • Römer hatten ihn aber eingeschränkt

  • konnte in Glaubensfragen frei entscheiden

  • auch eingeschränkte Polizeigewalt

  • konnte aber kein Todesurteil aussprechen!

Petrus (P.) verleugnet Jesus 14, 66-72

  • P. im Hof des Hohepriester

  • Magd des Hohepriester behauptete, er sei Jünger Jesu gewesen

  • P. verneinte - Hahn krähte zum 1. Mal

  • Magd erzählte anderen, die im Hof waren, dass P. Jünger Jesu gewesen sei

  • P. verneinte

  • die, die auch im Hof waren behaupteten, dass P. Jünger Jesu gewesen sei

  • P. verneinte - Hahn krähte zum 2. Mal

  • P. erinnerte sich an Worte Jesu - er begann zu weinen

(Kar)Freitag

Zum Fest“ 15, 6


ca. 6 Uhr

(„am Morgen“ 15,1)


15, 1-5

Auslieferung Jesu an Pontius Pilatus

  • J. an Pontius Pilatus ausgeliefert (Pilatus war der röm. Statthalter, J. wurde an diesen ausgeliefert, da der Hohe Rat sein Todesurteil nicht vollstrecken durfte)

  • fragte, ob J. König der Juden sei - J. bejahte

15, 6-20

Jesu Verurteilung und Verspottung

  • Tradition der Römer, zum Passafest einen politisch Gefangenen freizulassen

  • Juden durften sich diesen selbst aussuchen

  • Pontius Pilatus hoffte nun, er könnte J. nun freilassen, da er erkannte, das Hoher Rat ihn aus Neid verurteilt hatte

  • Pilatus stellte zur Auswahl J. + Barabbas, der Mord begangen hatte

  • Pilatus irrte sich aber

  • Juden wählten Barabbas zur Freilassung (nachdem Volk durch Hohepriester aufgehetzt)

  • J. sollte gekreuzigt werden

  • Pilatus gab ihrem Willen nach

ca. 9 Uhr

  • zur 3. Std.

15, 21-32

Kreuzigung Jesu

  • Jesus wird gekreuzigt (neben 2 Räubern links + rechts)

  • noch vor 9 Uhr: brachten J. zur Stätte Golgatha (übersetzt: Schädelstätte), trugen das Kreuz ebenfalls dorthin

  • teilten per Los Kleider Jesu auf

  • über ihm stand, was ihm vorgeworfen wurde:

  • INRI (Jesus Nazaranus Rex Iudacorum - Jesus Christus, König der Juden)

  • J. verspottet, sei er wirklich Sohn Gottes, könne er sich ja helfen

ca. 12-15 Uhr - 6.-9. Std.

15, 33

  • Finsternis, Jesus hängt am Kreuz

ca. 15 Uhr

  • 9. Stunde

15, 34-41

Jesu Tod

  • J. schrie laut: Eli, Eli, Lama asabtani? -> Mein Gott, Mein Gott, warum hast du mich verlassen?

  • einige meinten, er rufe Elia (galt als Nothelfer)

  • verstirbt

nach Jesu Tod

  • Vorhang in Tempel zerriss in 2 Teile1

  • Hauptmann sprach: Wahrhaftig, dieser Mensch ist Gottes Sohn gewesen

  • Frauen (Jüngerinnen, Jünger waren nicht anwesend) wie Maria von Magdala2 + Maria2 + Salome2 anwesend


1Vorhang trennte 2 Bereiche

1. Bereich: sündenfrei, dort Gott gegenwärtig

nur Hohepriester betritt Raum 1x jährlich um Gott Opfer darzubringen, um Menschen von Sünden zu befreien

2. Bereich: sündenbehafteter Raum, wo Menschen hindürfen


-Vorhang zerriss nun, weil Jesus alle Sünden d. Menschen auf sich genommen hat - so trennt die Menschen nichts mehr v. Gott

2 Jüngerinnen Jesu, Maria von Magdala wird auch Maria Magdalena genannt (litt an einer schweren Krankheit, von der J. sie heilte; wohl wichti.....[read full text]


Download Die Passionsgeschichte nach Markus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents