<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 2.30 $
Document category

Presentation
History

University, School

Gymnasium, Stuttgart

Grade, Teacher, Year

1,2014

Author / Copyright
Text by James S. ©
Format: PDF
Size: 0.45 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-2.0]|1/1







More documents
Die Olympischen Sommerspiele 2008 (XXIX. Olympiade) · vom 8. August bis zum 24. August 2008 in Peking (Hong Kong – Reiten / Qingdao – Segeln / Shanghai etc.- Fußball) · ersten Olympischen Sommerspiele in China · Zuschlag des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) - 13. Juli 2001 · ca. 11.100 Sportler – 204 teilnehmende Mannschaften - 302 Wettbewerbe - 28 Sportarten - 37 Wettkampfstätte­n (größter Wettbewerb der Geschichte) · Ausrichter: Internationales Olympisches Komitees (IOC) , Nationales Olympisches…
Historischer Rückblick Nach dem verlorenen ersten Weltkrieg (1914-1918) befand sich Deutschland durch die Auswirkungen des Versailler Vertrags in einer schrecklichen Lage. Dem Land wurden die alleinige Kriegsschuld und sämtliche Reparationskost­en zugewiesen. Eine wirtschaftliche Einschränkung durch die Abtretung Elsass-Lothring­en und die Nichtaufnahme in den Völkerbund erschwerten zusätzlich die Situation. Es gab keine einheitliche sondern viel mehr eine provisorische Regierung, welche keine ausreichend guten…

Die olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin - reine Propaganda für die Nationalsozialisten?

Gliederung

-Allgemeines/Fakten

-Vergabe des Austragungsortes

-Boykottbestrebungen

-Neuerungen (Disziplinen, Neubauten)

-Ziele der Nationalsozialisten während der Olympiade

-Verwirklichung der Ziele durch Propaganda

-Reaktionen auf die Olympiade

-Zusammenfassung/Resümee

-Quellen


Offizielles Plakat:

1 .Allgemeines/Fakten

Nach den 4. Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen vom 6. bis zum 16. Februar 1936 fanden die Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin statt. Es waren die 11. Sommerspiele der Geschichte und wurden zwischen dem 1. August und dem 16. August 1936 ausgetragen.

Die Wettkämpfe fanden meist auf dem Olympiagelände in Berlin statt mit dem Olympiastadion als zentrale Arena.

3.951 Athleten aus 49 verschiedenen Nationen nahmen an den Spielen teil, damit wurde für die damalige Zeit ein neuer Rekord aufgestellt. Doch es ist kein Vergleich zu der Gegenwart. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London nahmen 10.520 Athleten teil. Bei den Olympischen Sommerspiele 1936 war Deutschland die erfolgreichste Nation:

Medaillenspiegel:

Platz

Land

Gold

Silber

Bronze

1


Deutsches Reich

33

26

30

2


Vereinigte Staaten

24

20

12

3


Ungarn

10

1

5

Erfolgreichster Teilnehmer

Sehr zum Leidwesen der Nationalsozialisten wurde der Afro-Amerikaner Jesse Owens zum Star der Spiele, mit 4 Goldmedaillen während der olympischen Sommerspiele 1936. Er war ein einfacher Student aus Ohio und siegte über 100 Meter, 200 Meter, in der 4 x 100 Meter - Staffel und im Weitsprung.

Olympiagelände mit dem Olympiastadion als zentrale Arena:

2. Vergabe des Austragungsortes

Schon 1916 sollten die olympischen Spiele in Berlin stattfinden. Doch der 1. Weltkrieg (1914 – 1918) machte diese Pläne zunichte. Für die darauffolgenden olympischen Spiele (1920/1924) wurde Deutschland gesperrt, da sie, wie in dem Artikel 231 festgehalten wurde, die alleinigen Schuldigen am 1. Weltkrieg waren.

Am 13. Mai 1931 in Barcelona fiel die Entscheidung, dass die Olympiade 1936 in Berlin ausgetragen werden durfte. Von 59 Stimmen waren 43 für Deutschland als Austragungsort und nur 16 Stimmen waren für Barcelona. Dies war ein großer Vertrauensbeweis der anderen Länder für Deutschland.

Zum Zeitpunkt der Vergabe, Anfang 1931, wurde als Austragungsort ein offenes, demokratisches Berlin mit freier Kultur bestimmt. Doch 1933 kam Adolf Hitler an die Macht und fing an, Deutschland nach seinen Wünschen umzugestalten, was später in einer Diktatur endete.


3. Boykottbestrebungen

Boykott = ist ein organisiertes Druck-/Zwangsmittel, der Ausdruck einer kollektiven Verweigerungshaltung.

In diesem Fall überlegten die Länder, ob sie bei den Spielen teilnehmen sollten. Eine Nichtteilnahme würd.....[read full text]

Download Die olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin - reine Propaganda für die Nationalsozialisten?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Die olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin - reine Propaganda für die Nationalsozialisten?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Ausländische Besucher reagierten sehr positiv auf das Dorf. Aber: Im Nachhinein betrachtet, ähnelte die Architektur stark an die zahlreichen Konzentrationslager (z.B. Torbau mit Gitter und Wachturm, Luftschutzkeller)

Wie rühmlich Adolf Hitler auch versucht hat die Olympiade zu einer der besten die es je gab werden zu lassen und so viel Geld er auch für die Olympiade ausgab, muss man trotzdem bedenken, dass zeitgleich mit der Olympiade schon das erste Konzentrationslager in Sachsenhausen errichtet, die Pressefreiheit eingeschränkt und “niedere Rassen“ welche in Berlin lebten, an den Stadtrand umgesiedelt wurden.

Schon damals, noch während den olympischen Spielen diktierte er den Geheimbefehl: “Die deutsche Armee muss in vier Jahren einsatzfähig sein.“


5. Ziele der Nationalsozialisten während der Olympiade

Adolf Hitler und seine Anhänger hatten klare Vorstellungen, wie sie die Olympiade für ihre Zwecke nutzen können. Für sie stand nicht der Sport im Vordergrund, sondern sie wollten im Inland (also in Deutschland) sowie im Ausland für die Funktionsfähigkeit ihres Landes werben.

Ausland:

Adolf Hitler wollte erreichen, dass die Besucher kommen, um den Führer und Deutschland - ein scheinbar friedliches und wirtschaftlich erfolgreiches Land - zu sehen. Gleichzeitig versuchten sie die Entwicklung Deutschlands in eine Diktatur zu vertuschen und die Besucher davon zu überzeugen, dass Deutschland die Juden akzeptiert.

Ein rein wirtschaftliches Ziel war es, den Fremdenverkehr zu steigern, was sich zukünftig als wirtschaftliches Plus niederschlagen sollte. Außerdem wollten die Nationalsozialisten durch die olympischen Spiele eine Machtdemonstration gegenüber der Welt abgeben.

Dieses Ziel erreichten sie auch, da Deutschland mit Abstand Platz 1 im Medaillenspieg.....

Download Die olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin - reine Propaganda für die Nationalsozialisten?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Die olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin - reine Propaganda für die Nationalsozialisten?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
  • Große Neubauten wurden errichtet ->Baukünste Deutschlands wurden vorgeführt.

  • Die Sportler aus allen Ländern wurden großzügig gesponsert und genossen viel sportliches Training und Aufmerksamkeit.

  • Hinweise auf Antisemitismus (z.B. Plakate) in Deutschland wurden für die Zeit der Spiele verbannt.

  • Obdachlose/Penner wurden an den Stadtrand gebracht, alte Häuser wurden renoviert, Girlanden und Olympiafahnen wurden aufgehängt-> makelloses Berlin wurde präsentiert.

  • Große Werbekampagnen im In- und Ausland für die Olympiade-> viele Besucher.

  • Nur ein Radioprogramm und nur ein Fernsehprogramm während der Olympiade, jeweils ausschließlich für die Berichterstattung über die olympischen Spiele -> politische Nachrichten wurden vernachlässigt.

  • Verteilen von 21 Fernsehstuben über die ganze Stadt, in denen man sich die olympischen Spiele kostenlos anschauen konnte-> die ganze Bevölkerung hatte die Möglichkeit, an den olympischen Spielen und somit auch an der Propaganda teilzuhaben.

  • Pressefreiheit wurde eingeschränkt-> Die heimlichen antisemitischen Aktionen der Nationalsozialisten wurden währen den .....

Download Die olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin - reine Propaganda für die Nationalsozialisten?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Die olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin - reine Propaganda für die Nationalsozialisten?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Jedoch kritisierte Amerika, wie auch die Medien der anderer Länder, die vielen Propagandamaßnahmen während der Spiele. Zum Beispiel äußerten französischen Medien heftige Kritik gegen die “Einschleimung“ der Nationalsozialisten um weitere Mitglieder und Verbündete zu gewinnen.

Da Hitler alle negativen Nachrichten der ausländischen Presse (die deutsche Presse traute sich schon lange nicht mehr negative Nachrichten gegen die Nationalsozialisten zu verbreiten) abfing, sah die deutsche Bevölkerung diese negativen Dinge nicht. Also waren die Deutschen sehr stolz auf ihren Führer, da er es geschafft hatte, das Ausland in diesem Ausmaß zu begeistern.

Denn wenn das Ausland stolz auf Deutschland war mussten die Deutschen natürlich erst recht stolz sein.


8. Zusammenfassung

Die Frage ob die olympischen Spiele 1936 in Berlin reine Propaganda für die Nationalsozialisten waren, ist meiner Meinung nach nicht schwer zu beantworten. Meine Antwort ist ein klares: “JA“.

Die Nationalsozialisten mit Adolf Hitler als Führer hatten gar kein sportliches Interesse an den Spielen. Sie wollten die Spiele veranstalten, um ihre Macht zu demonstrieren und das In- und Ausland vom „neuen Deutschland“ zu überzeugen. Hierfür nutze man ausgiebig die Propaganda und sorgte dafür, dass alle Hinweise auf den Antisemitismus, die dem Ansehen Deutschlands schaden könnten, für die Zeit der Spiele verbannt wurden.

Adolf Hitler steckte viel Geld in die olympischen Spiele erreichte damit, dass es nach Meinung aller die bis dahin beste Olympiade wurde, die es je gegeben hatte. Somit erreichte Adolf Hitler sein Ziel, der restlichen Welt ein positives Bild von De.....

This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Die olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin - reine Propaganda für die Nationalsozialisten?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents