<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 0.90 $
Document category

Presentation
Biology

University, School

BORG Dreierschützengasse Graz

Grade, Teacher, Year

2007, Prof. Gruber

Author / Copyright
Text by Trudy H. ©
Format: PDF
Size: 0.11 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.5 of 5.0 (5)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-3.0]|0/2







More documents
Das sportliche Gehirn – Einfluss regelmäßiger Bewegung auf das Gehirn Das sportliche Gehirn – Einfluss regelmäßiger Bewegung auf das Gehirn Anatomische Grundlagen Motor Kortex Teil der Großhirnrinde, hinterer Teil des Frontallappens funktionelles System Steuerung des Muskeltonus Räumliche Bemessung Abschätzung der nötigen Kraft und Schnelligkeit Steuert willkürliche Bewegungen aus einfachen Bewegungsmuster­n werden komplexe Abfolgen zusammengestell­t Somatosensorisc­her Kortex Teil der Großhirnrinde Verarbeitet…

Nervenzelle


Das Nervensystem des Menschen besteht aus hauptsächlich 2 Zelltypen: Neuronen und Gliazellen.


Neuronen


§  Unser Gehirn enthält ca. 100 Mrd. Neuronen.

§  Sie leiten Informationen innerhalb unseres Nervensystems weiter. Neuronen verfügen über relativ große Zellkörper, die den Zellkern und die Zellorganellen enthalten.

§  Sie brauchen viel Energie also besitzen sie auch viele Mitochondrien, die diese Energie erzeugen und als kleine ‚Energiekraftwerke‛ fungieren.

§  Nervenzellen haben unzählige Fortsätze, welche zur Signalübertragung dienen.

§  Die Dendriten nehmen die Signale anderer Nervenzellen und von Sinneszellen auf und leiten sie zum Zellkörper.

§  Nervenzellfaser leiten die Signale zu den Enden de Nervenzellen weiter.

§  Die Verbindungsstellen zwischen Nervenzellen oder Nervenzellen und Zielzellen (z.B. Muskelzellen), werden Synapsen genannt.


Gliazellen


§  Gliazellen übertreffen die Neuronen an Anzahl um das 50fache. Im Gehirn des Menschen gibt es 1-5 Billionen Gliazellen.


Aufgabe der Gliazellen


§  Sie stützen den Bau des Nervengewebes.

§  Sie versorgen die Nervenzellen mit Nährstoffen.

§  Sie beseitigen die Abfallstoffe der Neuronen.

§  Gliazellen können giftige Substanzen, Bakterien und Viren unschädlich machen – eine der wichtigsten Funktionen.

Free of charge
Download
Die Nervenzellen im menschlichen Gehirn
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


Gehirn

Bau

§  Großhirn (Windungen/Oberfläche)

§  Zwischenhirn (Über der Hypophyse)

o    Hypothalamus steuert mit so genannten Releasing Hormonen die Hypophyse, welche Hormone ausschüttet. (FSH, LH); der Hypothalamus ist somit für die wichtigen Reaktion ‚Flucht oder Kampf‛ entscheidend, die früher das Überleben sicherten.

§  Mittelhirn

§  Kleinhirn

§  Nachhirn/verlängertes Mark (Stiel)


Funktionen

  • Großhirn
    • Sitz des Bewusstseins (das eigentliche ‚ich‛)
    • Lernen (daran ist das gesamte Großhirn beteiligt)
    • Logisches Denken
    • Sprache (Sprachzentrum/links vorn)

ú   Motorisch (Bewegung der Vielzahl an Gesichtsmuskeln, Stimmbänder usw.)

ú   Sensorisch (Sprachverständnis)

  • Assoziationen (Verknüpfen von diversen Informationen)
  • Gedächtnis (Kurzzeit (nur elektrische Ströme), Langzeit (hier werden Stoffe produziert, die im Gehirn bleiben, damit man sich etwas lange merkt), Ultrakurzzeit (ist am Déjà-vu-Phänomen beteiligt.))



  • Zwischenhirn

Besteht aus Thalamus und Hypothalamus.

§  Schilddrüse

§  Nebenniere

§  Hoden

§  Eierstöcke


  • Zwischenhirn
    • Bildet die Brücke (ist am Stiel befestigt).
    • Ist für die Datenübertragung zuständig.


  • Kleinhirn
    • Muskelaktivitäten und Bewegungen werden koordiniert. Das Kleinhirn ist somit besonders wichtig für motorische Fertigkeit des Menschen.



  • Nachhirn/Verlängertes Mark (geht über ins Rückenmark)
    • Ist für die Reflexe (automatisierte Vorgänge) zuständig.

ú   Atmung

ú   Kreislauf

ú   Erbrechen

ú   Herzschlag

ú   Husten


Die linke und die rechte Gehirnhälfte sind nur durch den sogenannten ‚Balken‛ verbunden (in der Mitte).

Frauen haben außerdem auch ein besser entwickeltes Sprachzentrum, Männer dafür ein besseres geometrisches Vorstellungsvermögen.


  • Epiphyse
    • Schüttet das Hormon Melatonin aus welches das Einschlafen bewirkt.
      Licht hemmt Melatonin.




Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents