<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 1.51 $
Document category

Summary
Geology

University, School

Universität Potsdam

Author / Copyright
Text by Guy V. ©
Format: PDF
Size: 0.19 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.5 of 5.0 (10)
Live Chat
Chat Room
Networking:
9/2|98.3[-1.0]|10/35







More documents
Entstehungsorte Hurrikane entstehen grundsätzlich in der Passatwindzone. Sie entstehen wegen der günstigen Wassertemperatu­ren innerhalb einer Zone, die zwischen dem südlichen und dem nördlichen 30. Breitengrad liegt. Da die Corioliskraft, erst ab 5 Grad nördlicher und südlicher Breite stark genug ist, um eine Drehbewegung der Zyklone einzuleiten, ist das Äquatorgebiet als Entstehungszone für tropische Wirbelstürme nahezu ausgeschlossen, was jedoch nicht heißen muss, dass diese dort nicht vorkommen. In diesen Zonen…

Die Mittelgebirgslandschaft Deutschlands


Das Mittelgebirgsland Deutschlands ist im Norden von dem Mittellandkanal und der Elbe und im Süden von der Donau begrenzt. Flächenmäßig bilden die Mittelgebirge die größte Landschaftsform in Deutschland. Die Nord- Süd- Ausdehnung beträgt ungefähr 400 km.

Zu den Mittelgebirgen Deutschlands gehören von Norden nach Süden aufgezählt: der Harz, das Sauerland, das Hessisches Bergland, der Thüringer Wald, der Frankenwald, das Vogtland, das Erzgebirge, das Elbsandsteingebirge, das Fichtelgebirge, die Rhön, der Vogelsberg, das Rheinisches Schiefergebirge (Eifel, Westerwald, Hunsrück, Taunus), der Odenwald, der Pfälzer Wald, das Spessart, der Oberpfälzer Wald, die Fränkische Alb, der Bayrischer Wald, die Schwäbische Alb und der Schwarzwald. (Diercke Weltatlas: 16-17).

Geprägt sind die Mittelgebirge durch ihre Höhe von 200m - 1500m. Des Weiteren sind sie durch abgerundete, oft bewaldete Berge und Täler bzw. Becken charakterisiert. Alle Mittelgebirge Deutschlands sind ihrer Entstehung nach Bruchschollengebirge. Auf-grund von tektonischen Gegebenheiten gibt es allerdings Unterschiede zwischen den ein-zelnen Bruchschollengebirgen.

Entstehung eines Bruchschollengebirges

Im Paläozoikum (Erdaltertum) breitete sich südlich des Baltischen Schildes - dem ältesten Teil Europas - ein Ozean aus. Die Verwitterung schliff die Gesteine des Baltischen Schildes im Norden ab und Flüsse transportierten Geröll, Sand und Ton bis in die Tiefen des Meeresbeckens. 

Vor etwa 350 Millionen Jahren, im unteren Karbon, begannen sich die Kontinentalplatten zu bewegen. Durch den Druck schob sich der Ozeanboden unter die nördlich von ihr gelegene europäische Platte. In dieser Subduktionszone wurden die Gesteinsschichten in große Tiefen hinab geschoben, wo sie unter gewaltigen Druck und enormen Temperaturen zu metamorphen Gestein.....[read full text]

Download Die Mittelgebirgslandschaft Deutschlands - Entstehung eines Bruchschollengebirges
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

8;∞ 3∞⊇;∋∞≈†≈≤+;≤+†∞≈ ≠∞+⊇∞≈ =∞ 6∋††∞≈ =∞≈∋∋∋∞≈⊥∞≈≤+++∞≈ ∞≈⊇ ⊇∋≈≈ ∞∋⊥++⊥∞+++∞≈.

8;∞≈∞≈ ≈∞≈ ;∋ 3+⊇∞≈ ∞≈†≈†∋≈⊇∞≈∞ 6∋††∞≈⊥∞+;+⊥∞ ≠∋+ ⊇∞≈ ≠∞;† {+≈⊥∞+∞≈, +∞∞†;⊥∞≈ 4†⊥∞≈ ;≈ 4∞≈⊇∞+≈∞≈⊥ ∞≈⊇ 8++∞ =∞+⊥†∞;≤++∋+. 3∞;≈ +≈††;≤+∞+ 3+⊥∞≈ ≠;+⊇ ∋†≈ „2∋+;≈†;≈≤+∞≈ 6∞+;+⊥∞“ +∞=∞;≤+≈∞†.&≈+≈⊥;

8∞+≤+ ⊇∞≈ ⊥∞≠∋††;⊥∞≈ 8+∞≤∂ ≠=++∞≈⊇ ⊇∞+ 6∋††∞≈⊥ ≠∞+⊇∞≈ ⊇;∞ 6∞≈†∞;≈∞ ∋∞≈ ⊇∞∋ 4∞∞+∞≈+∞≤∂∞≈ =+††;⊥ =∞+=≈⊇∞+†. 4∞≈ ⊇∞≈ 7+≈∞≈ ∋∞≈ ⊇∞∋ 7;∞†≈∞∞+∞≤∂∞≈ ∞≈†≈†∋≈⊇∞≈ =∞≈=≤+≈† 7+≈≈≤+;∞†∞+, ⊇∋≈≈ 0++††;†, 6†;∋∋∞+≈≤+;∞†∞+ ∞≈⊇ 6≈∞;≈. 4∞≈ ⊇∞≈ 3∋≈⊇∞≈ ≠∞+⊇∞≈ 0∞∋+=;†∞ ∞≈⊇ 9∋†∂∞ =∞ 4∋+∋++ (=.3. ;≈ ⊇∞≈ „6∞†≈∞≈⊇+∋∞≈“ +∞; 0+∞∋≈;†=).

8∞≈≠∞⊥∞≈ ≠∞+-⊇∞≈ ⊇;∞≈∞ 6∞≈†∞;≈≈∋+†∞≈ ∋†≈ „∋∞†∋∋++⊥+∞“ 6∞≈†∞;≈∞ – ∋†≈+ 0∋≠∋≈⊇†∞≈⊥≈⊥∞≈†∞;≈∞ – +∞=∞;≤+≈∞†.

3+ ⊇;∞ 6∞≈†∞;≈≈≤+∋∞†=∞ ⊇;∞ 0+∞+††=≤+∞ ⊇∞+≤+++∋≤+, ≠∋+∞≈ ;∋ 0+∞+∂∋+++≈ =∋+†+∞;≤+∞ 2∞†∂∋≈∞ †=†;⊥.&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;

8+≤+ ≈≤++≈ =∞ ⊇;∞≈∞+ 5∞;† +∞⊥∋≈≈∞≈ 6++≈†, 5∞⊥∞≈ ∞≈⊇ 3;≈⊇ ∋∋ ⊥∞+∋⊇∞ ≈∞∞⊥∞≈≤+∋††∞≈∞≈ 6∞+;+⊥∞ ≠;∞⊇∞+ =∞ ≈∋⊥∞≈. 8;∞ 7=†∞+ †+†††∞≈ ≈;≤+ ∋;† ⊇∞∋ 4+†+∋⊥∞≈⊥≈≈≤+∞†† ⊇∞≈ 6∞+;+⊥∞≈ ≈+≠;∞ ⊇∞≈ 3∋≈≈∞+≈ ∋∞≈ ∋+≈⊇∞≈⊇∞≈ 6†+≈≈∞≈ – 3+∋⊥†∞ ∞≈†≈†∋≈⊇∞≈. 8;∞ 5∞≈†∞ ⊇∞+ 3∞∋⊥†≠=†⊇∞+ +;†⊇∞≈ +∞∞†∞ =∞∋ 3∞;≈⊥;∞† ⊇;∞ 9++†∞†∋⊥∞+≈†=††∞≈ ⊇∞≈ 9+=⊥∞+;+⊥;≈≤+∞≈ 3∞≤∂∞≈≈ =≠;≈≤+∞≈ 0+∞∋≈;†= ∞≈⊇ 5≠;≤∂∋∞.

8∋≈ ⊥∞+†+⊥;≈≤+∞ 5∞;†∋††∞+ ;≈ ⊇∞∋ ⊇;∞≈ ⊥∞≈≤+∋+, ≠∞+⊇∞ ∋†≈ „9∋+++≈“ +∞=∞;≤+≈∞†.

3≤++≈ ∋∋ 9≈⊇∞ ⊇∞≈ 9∋+++≈≈ ≠∋+ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ ⊥++≈;≈≤+∞≈ ∞≈⊇ ≤+∞∋;≈≤+∞≈ 2∞+≠;††∞+∞≈⊥≈-⊥++=∞≈≈∞ =+∋ 2∋+;≈†;≈≤+∞≈ 6∞+;+⊥∞ ≈∞+ ≈+≤+ ∞;≈∞ ≠∞††;⊥∞ 8+≤+††=≤+∞ +++;⊥ ⊥∞+†;∞+∞≈. 5∞⊥†;†;∞≈ ∞≈⊇ 3∋∞+;∞+ =∞+⊇+=≈⊥∞≈ ⊇;∞ 4∋⊥+;+;∞≈ ∞≈⊇ ⊇∋≈ 0∋†=+=+;∂∞∋ ∞≈⊇∞†∞.

8∋⊥∞⊥∞≈ ≠;+⊇ ⊇;∞ ⊥∞+†+⊥;≈≤+∞ 9≈†≠;≤∂†∞≈⊥ ;∋ ≈∞≈ †+†⊥∞≈⊇∞≈ 9+⊇∋;††∞†∋††∞+, ⊇∞∋ 4∞≈+=+;∂∞∋, ;≈ 4;††∞†∞∞++⊥∋ ⊇∞+≤+ ∞;≈∞ 0+∋≈∞ ⊇∞+ 5∞+∞ +∞≈†;∋∋†. 8∋≈ ≈∞∞∞ 6∞≈††∋≈⊇ ;≈† ∞++=+†∞†, ⊇∞+ 2∞†∂∋≈;≈∋∞≈ ;≈† ∞+†+≈≤+∞≈. 1≈ ⊥+++∞≈ 5+⊥∞≈ ⊇++††∞ ⊇;∞ ⊥∞+†+⊥;≈≤+∞ 9∋+†∞ ⊇∞+ ⊇∋∋∋†;⊥∞≈ 5∞;† ≈≤++≈ ∋;† ⊇∞+ +∞∞.....

8;∞ 2∞+≠;††∞+∞≈⊥ ∞≈⊇ 9;≈∞+≈∞≈⊥ ⊇∞≈ 6∋††∞≈⊥∞+;+⊥∞≈ +∋† ⊇;∞ 6≈∞;≈∞ ∞≈⊇ 6+∋≈∞†;†∞ †+∞;⊥∞†∞⊥†, ⊇;∞ ;∋ 0∋†=+=+;∂∞∋ ;≈ ⊇∞≈ 7;∞†∞≈ ⊇∞+ 9+⊇∂+∞≈†∞ ∞≈†≈†∋≈⊇∞≈ ≈;≈⊇.

7;∞† ∞≈†∞+ ⊇∞+ 9+⊇∞ ∂++†∞≈ ≈+≤+ ;∋∋∞+ ⊇;∞ +∞;ß∞≈ 6+∋≈;†≈≤+∋∞†=∞≈ †∋≈⊥≈∋∋ ∋+. 8∋≈ ∋+∂++†∞≈⊇∞ 6∞≈†∞;≈ =;∞+† ≈;≤+ ⊇∋+∞; =∞≈∋∋∋∞≈ ∞≈⊇ ⊥;+† 3⊥∋††∞≈ ∞≈⊇ 9†+††∞ †+∞;, ;≈ ⊇;∞ 6∋≈∞ ∞≈⊇ 6+∞≈⊇≠∋≈≈∞+ ∞;≈⊇+;≈⊥∞≈ ∞≈⊇ ∋∞† ⊇;∞≈∞ 4+† ∞≈⊇ 3∞;≈∞ ∞;≈∞ 2;∞†=∋+† =+≈ 7+∞+∋∋†⊥∞∞††∞≈ ∞≈†≈†∞+∞≈ †∋≈≈∞≈.

3≤+†;∞߆;≤+ ∋+∞+ ≠;+⊇ ⊇;∞ ∋†+;∂∋≈;≈≤+∞ 0†∋††∞ ≠;∞⊇∞+ ∋;† ∞≈++∋∞+ 9+∋†† ≈∋≤+ 4++⊇∞≈ ⊥∞≈≤+++∞≈, ⊇∋≈ 4;††∞†∋∞∞+ ≠;+⊇ ∂†∞;≈∞+, ⊇∞+ 4††∋≈†;∂ ≠;+⊇ ;∋∋∞+ ++∞;†∞+ ∞≈⊇ =∞∋ +∞∞†;⊥∞≈ 0=∞∋≈. 8∋≈ 9=≈+=+;∂∞∋ – ⊇;∞ 9+⊇≈∞∞=∞;† – +∞⊥;≈≈†. 2+∋ 4††∋≈-6∞+;+⊥∞ ++∞+ ⊇;∞ 0++∞≈=∞≈, ⊇;∞ 4†⊥∞≈, 4⊥∞≈≈;≈∞≈ ∞≈⊇ ⊇∋≈ 8;≈∋+;≈≤+∞ 6∞+;+⊥∞, ++∞+ ⊇;∞ 6+;∞≤+;≈≤+∞≈ 1≈≈∞†≈ +;≈ ≈∋≤+ 9†∞;≈∋≈;∞≈ ∞≈⊇ ≠∞;†∞+ ≈∋≤+ 0≈†∞≈ +;≈ =∞∋ 8;∋∋†∋{∋ ∞≈†≈†∞+† ∞;≈ ≈∞∞∞+, ≈+≤+ ⊥∞≠∋††;⊥∞+∞+ ⊥∞+†+⊥;≈≤+ =∞≈∋∋∋∞≈+=≈⊥∞≈⊇∞+ 6∞+;+⊥≈=∞⊥.&≈+≈⊥;

8∋≈ ⊥∞+† ∋∞≤+ ∋∋ ≈†∞;† ⊥∞≠++⊇∞≈∞≈ 5∞≈† ⊇∞≈ 2∋+;≈†;≈≤+∞≈ 6∞+;+⊥∞≈ ≈;≤+† ≈⊥∞+†+≈ =++++∞+. 4††∞ =+≈ 7∋=∋ =∞≈∋∋∋∞≈⊥∞≈≤+≠∞;߆∞ 3⊥∋††∞≈ +∞;ß∞≈ ≠;∞⊇∞+ ∋∞†. 8∞+ 0+∞+++∞;≈⊥+∋+∞≈, ⊇∋≈ 9†+†∋† ∞≈⊇ ⊇∞+ 9⊥∞+-6+∋+∞≈ ≈;≈∂∞≈ ;≈ ⊇;∞ 7;∞†∞, ⊥†∞;≤+=∞;†;⊥ ≠∞+⊇∞≈ 9+=⊥∞+;+⊥∞ ∞≈⊇ 0+∞+†∋∞≈;†= ∋≈⊥∞+++∞≈.

Die Schollengebirge bilden sich, heben sich als „Horste“ - wie der Harz - oder einseitig als „Pulte“ - wie das Erzgebirge - empor. Dazwischen brechen wieder Magmen tief aus dem Erdmantel durch.

Natürlich beginnen auch hier wieder sofort Wind und Regen an der Substanz der Felsen zu arbeiten. Die „frischen“ Sedimente füllen heute die Norddeutsche Senke und die Leipziger Tieflandsbucht auf.

Am Beginn des Pleistozäns vor etwa 1,5 Millionen Jahren stoßen die skandinavischen Gletscher bis an den Südrand des neuen Schollengebirges vor. In den Sommermonaten staut sich das Schmelzwasser vor der Gletscherfront. Die Ur-Elbe beginnt im Durchbruch zwischen Lausitzer Überschiebung und Erzgebirgsgneis das heutige Elbsandstein-Gebirge auszusägen à die Hochflächen werden .....

Download Die Mittelgebirgslandschaft Deutschlands - Entstehung eines Bruchschollengebirges
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4∞† 7∋≈⊇∂∋+†∞≈ ≠;+⊇ ⊇;∞≈∞ 5∞⊥;+≈ +=∞†;⊥ ∋†≈ „4;††∞†≈=≤+≈;≈≤+∞≈ 8+⊥∞††∋≈⊇“ =∞≈∋∋∋∞≈⊥∞.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents