Interpretation

"Die Liebe" von Rainer Kunze - Gedichtinterpretat­ion

684 Words / ~1½ pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 1.54 $
Document category

Interpretation
German studies

Die Liebe Reiner Kunze Analyse

University, School

Realschule Filderstadt

Grade, Teacher, Year

1-2, 2012

Author / Copyright
Text by Ewald M. ©
Format: PDF
Size: 0.06 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.2 of 5.0 (6)
User:
Schlecht­er Ausdruck­, Inhalt des Gedichts­ wurde nicht erfasst.­ Habe etwas Überzeu­gendes erhofft.­ Fehlkauf­.

Live Chat
Chat Room
Networking:
17/2|107.2[-1.0]|6/58







More documents
2 Die liebe Nichts im Leben ist schöner als das Gefühl von Liebe. Vor allem wenn diese Liebe erwidert wird. Liebe ist etwas was man nicht beschreiben kann. Man weiß nur, dass es sich gut anfühlt. Diese Herausforderung­, Liebe zu beschreiben nimmt der Autor Reiner Kunze mit dem Liebesgedicht „Die liebe“ an. Das Gedicht handelt darum, dass man nicht nur auf sein Herz hören soll, sondern auch auf seinem Kopf. Im ersten Abschnitt „Die liebe . in uns“ (Verse 1-15/Strophe 1) wird beschrieben was die Liebe mit einem macht und wie sie sich ausbreitet.…

„Die Liebe“ von Reiner Kunze

Gedichtinterpretation


Das Liebesgedicht „Die Liebe“ welches 1984 von Reiner Kunze verfasst wurde, und im Fischer-Verlag erschienen ist, handelt von der Bedeutung der Liebe und ihrem Bezug zum Verstand. Die Liebe wird in diesem Gedicht als wilde Rose beschrieben, die ihre Wurzeln in den Augen schlägt, wenn sie dem Blick des Geliebten begegnet und ebenfalls ihre Wurzeln schlägt, wenn sie den Hauch des Geliebten spürt.

Wenn der Geliebte die Hand berührt schlägt die Liebe auch ihre Wurzeln und wächst und wuchert. Danach wird beschrieben, dass wir eines morgens oder abends fühlen, dass sie Raum in uns verlangt. In der zweiten Strophe wird die Liebe als etwas Unerforschbares für den Verstand aufgezeigt und es wird deutlich gemacht, dass der Verstand ein Messer in uns ist.

In der letzten Strophe schließlich, sagt der Autor, dass der Verstand der Gegner der Liebe ist und dazu gemacht ist, sie zu zerschneiden.

Das Gedicht ist so aufgebaut, dass kein Reimschema vorliegt. Es besteht aus einer Strophe mit 18 Versen, einer zweiten Strophe mit 6 und einer dritten Strophe mit 5 Versen. Die erste Strophe versucht die Liebe zu definieren. Die zweite sowie die dritte Strophe stellen die Beziehung der Liebe zum Verstand dar.

Es fällt außerdem auf, dass das gesamte Gedicht mit Ausnahme der Satzanfänge in Kleinbuchstaben geschrieben ist.

Durch die drei Strophen wird das Gedicht in drei Teilbereiche gegliedert. Im ersten Teil wird die Liebe als etwas sehr Schönes beschrieben. „Die Liebe ist wie eine wilde Rose in uns"(Z.1). Es wird das Symbol der Rose verwendet, was .....[read full text]

Download "Die Liebe" von Rainer Kunze - Gedichtinterpretation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

3;∞ ≈+†† ∞;≈∞ ≠;†⊇∞ 5+≈∞ ;≈ ∞≈≈ ≈∞;≈ ∞≈⊇ ;++∞ 3∞+=∞†≈ ∋†≈ ∞+≈†∞≈ ;≈ ⊇∞≈ 4∞⊥∞≈ ≈≤+†∋⊥∞≈. 8∋+∋∞≈ †=≈≈† ≈;≤+ ∋+†∞;†∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 7;∞+∞ ∋;† ⊇∞≈ 3†;≤∂∂+≈†∋∂† +∞⊥;≈≈†.

8∞≈ 3∞;†∞+∞≈ ≈≤+†=⊥† ⊇;∞ 7;∞+∞ ;++∞ 3∞+=∞†≈ ;≈ ⊇∞≈ 3∋≈⊥∞≈. 8∋∋;† ∂∋≈≈ =∞∋ ∞;≈∞≈ ∞;≈∞ ∞+≈†∞ 4≈≈=++∞≈⊥, =.3. ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 3†+∞;≤+∞†≈ ⊇∞+ 3∋≈⊥∞, ∋†≈ ∋∞≤+ ∞;≈ ≈≤++≤+†∞+≈∞≈ ∞+≈†∞≈ 9+++†∞≈ ⊥∞∋∞;≈† ≈∞;≈.

4†≈ †∞†=†∞≈ †=≈≈† ⊇∞+ 8;≤+†∞+ 5∞;≈∞+ 9∞≈=∞ ⊇;∞ 5+≈∞, ⊇∞+≤+ ∞;≈∞ ≈+≤+∋∋†;⊥∞ 4∞†∋⊥+∞+ ∋∞† ⊇∞+ 8∋∞† ⊇∞≈ 4+∋∞≈ ≠∞+=∞†≈. 8;∞+∋;† ≈;≈⊇ ⊇;∞ ∞+≈†∞≈ 3∞++++∞≈⊥∞≈ ⊇∞≈ 6∞†;∞+†∞≈ ⊥∞∋∞;≈†, ⊇∋≈ ==+††;≤+∞ 8=≈⊇∞≈†+∞;≤+∞†≈ ⊇∞≈ 0∋+†≈∞+≈ +⊇∞+ ∋∞≤+ ⊇∋≈ ;≈ ⊇∞≈ 4+∋ ≈∞+∋∞≈.

8;∞≈∞ ⊇+∞; 4∞†∋⊥+∞+≈ =∞;⊥∞≈ ⊇∋≈ 6∞†∞ ⊇∞+ 7;∞+∞ ∋∞†. 4†≈+ ⊇;∞ ∞;≈∞ 3∞;†∞ ⊇∞+ 5+≈∞. 8∋≈ ≈;∞ ≈≤++≈ ;≈†, ⊇∋≈ ≈;∞ =;∞††∞;≤+† ⊥∞† +;∞≤+† ∞≈⊇ ∞≈≈ ≈+∋;† =∞+=∋∞+∞+†. 8∋≈ 5;†∋† „∞≈⊇ ∞;≈∞≈ ∋+∞≈⊇≈ +⊇∞+ ∞;≈∞≈ 4++⊥∞≈≈ †++†∞≈ ≠;+ ≈∞+: ≈;∞ =∞+†∋≈⊥† 5∋∞∋ ;≈ ∞≈≈“(5.14/18)∋∋≤+† =∞+=≈⊇∞+† =+≈ ⊇;∞≈∞∋ 3;†⊇ ≈≤++≈ ∞;≈ +;≈≈≤+∞≈ ∞†≠∋≈.

3∞;† ≠∞≈≈ ∞†≠∋≈ ;≈ ∞≈≈ 5∋∞∋ =∞+†∋≈⊥†, ;≈† ∞≈ ∞;⊥∞≈††;≤+ ≈;≤+† ∋∞++ ∂+≈†++††;∞++∋+ ∞≈⊇ =;∞††∞;≤+† ∞≈†⊥†∞;†∞† ∞≈≈ ⊇;∞ 4∋≤+† ++∞+ ⊇;∞≈∞≈ 3∋≤+≈†∞∋. 8∋≈ +∞⊇∞∞†∞†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 5+≈∞ ≈;≤+† ;∋∋∞+ ∂†∞;≈ ∞≈⊇ =∋+† +†∞;+†, ≈+≈⊇∞+≈, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ;≈ ∞≈≈ „≠=≤+≈† ∞≈⊇ ≠∞≤+∞+†“ ∞≈⊇ =≠∋+ ++ ≠;+ ∞≈ ≠+††∞≈ +⊇∞+ ≈;≤+†.

1≈ ⊇;∞≈∞∋ 6∋†† +∞;߆ ⊇∋≈ ≈∞≈, ⊇∋≈≈ ≠;+ =+≈ †+++ +;≈ ∋+∞≈⊇≈ ≈∞+ ≈+≤+ 4∞⊥∞≈ †++ ∞;≈∞ ∞;≈=;⊥∞ 0∞+≈+≈ +∋+∞≈ ∞≈⊇ ≠;∞ +∞≈∞≈≈∞≈ =+≈ ;++ ≈;≈⊇.

8+≤+ ;≈ ⊇∞+ =≠∞;†∞≈ 3†++⊥+∞ ≠∋≈⊇∞†† ≈;≤+ ⊇∋≈ 6∞≈;≤+† ⊇∞+ 7;∞+∞ ∞≈⊇⊥+††;⊥. 8∞≈≈ ≈∞≈ ≠;+⊇ ⊇∞+ 2∞+≈†∋≈⊇ ∋;† ∞;≈+∞=+⊥∞≈, ⊇∞+ ⊇;∞ 7;∞+∞ ∋†≈ „∞≈∞+†++≈≤++∋+“ +∞≈≤++∞;+† ∞≈⊇ ≈;∞ ≈+∋;† ∂†∋+ ∋+⊥∞⊥+∞≈=†. 4+∞+ ⊇∞+ 4∞†++ ⊥∞+† ≈+≤+ ∞;≈∞≈ 3≤++;†† ≠∞;†∞+ ∞≈⊇ =≠∋+ ≈≤++∞;+† ∞+, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 7;∞+∞ ⊇∞∋ 2∞+≈†∋.....

8∋≈ +∞⊇∞∞†∞†, ⊇∋≈≈ ≠∞≈≈ ∋∋≈ +;≤+†;⊥ =∞+†;∞+† ;≈†, ;≈† ⊇∋≈ ∞≈∂+≈†++††;∞++∋+, ≠;+ +∋+∞≈ ;∋ 9≈⊇∞††∞∂† ∂∞;≈∞ +;≤+†;⊥∞ 9+≈†++††∞ ∋∞++ ++∞+ ∞≈≈. 5∞∋;≈⊇∞≈† ;≈† ⊇∞+ 2∞+≈†∋≈⊇, ⊇∞+ +†† ≈∞++ +;††+∞;≤+ ;≈† ∞≈⊇ ∞;≈∞≈ ≈≤++≈ =+≈ ≈+ ∋∋≈≤+∞∋ 0≈+∞;† †∞+≈⊥∞+∋††∞≈ +∋†, ∋∞≈⊥∞≈≤+∋††∞≈.

3+∋;† ;≈† ⊇∞+ 2∞+≈†∋≈⊇ ⊇∞+ 6∞⊥≈∞+ ⊇∞+ 7;∞+∞. 8∞+ 4∞†++ +∞≈≤++∞;+† ⊇∞≈ 2∞+≈†∋≈⊇ ⊇∞≈+∋†+ ∋†≈ „4∞≈≈∞+ ;≈ ∞≈≈“ (5.23). 3∞≈≈ ∋∋≈ ;≈ ⊇;∞≈∞≈ 3;†⊇∞+≈ +†∞;+† ≈;∞+† ∋∋≈ ∞;≈∞ ≠;†⊇∞ 5+≈∞ ≠∞≤+∞+≈, ≈;∞ ⊥∞⊇∞;+† +;≤+†;⊥ ≈≤++≈. 4+∞+ ⊇∋≈≈ ∂+∋∋† ⊇∋≈ 4∞≈≈∞+ ∞≈⊇ =∞+≈≤+≈∞;⊇∞† ∋††∞≈, ∋∋≤+† ∋††∞≈ ∂∋⊥∞††.

3+ ≠++⊇∞ ∞≈≈ ⊇∋≈ 4∞≈≈∞+ ⊇∋≈≈ 3≤+∋∞+=∞≈ =∞+∞+∞;†∞≈ ∞≈⊇ ∞≈≈∞+∞ 6∞†++†∞ ∞≈†∞+⊇++≤∂∞≈. 8;∞≈∞ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥ =≈⊇∞+† ≈;≤+ {∞⊇+≤+ ∋;† ⊇∞+ †∞†=†∞≈ 3†++⊥+∞, ;≈ ⊇∞+ ⊇∋≈ 4∞≈≈∞+, ⊇∋≈ ⊇∞∋ 2∞+≈†∋≈⊇ ∞≈†≈⊥+;≤+†, ≈∞≈ ∋∞++ 6+∞;+∋∞∋ †++ ⊇;∞ 7;∞+∞ ≈≤+∋††∞≈ ≈+††, ⊇∋∋;† ⊇;∞≈∞ ≈;≤+ ≠∞;†∞+ ∋∞≈++∞;†∞≈ ∂∋≈≈.

8∋+∋≈ ∞+∂∞≈≈† ∋∋≈, ⊇∋≈≈ ⊇∞+ 2∞+≈†∋≈⊇ ;≈ ⊇;∞≈∞∋ 6∋†† ⊥∋+ ≈;≤+† ⊇∞≈ 6∞⊥≈∞+ ⊇∞+ 7;∞+∞ ⊇∋+≈†∞†††, ≈+≈⊇∞+≈ ∞.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents