<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 2.95 $
Document category

Specialised paper
Geo Sciences

University, School

gymnasium

Author / Copyright
Text by Joseph 4. ©
Format: PDF
Size: 0.10 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.5 of 5.0 (9)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-1.0]|0/3







More documents
Die Wirtschaft und Industrie in der Ukraine Referat Wirtschaftskund­e und Geographie Inhaltsverzeich­nis 1.        Rohstofflage. 1 1.1.     Rohstofflage - Energieträger. 1 1.2.     Sonstige Bodenschätze. 2 2.        Industrie. 2 3.        Energie. 3 3.1.     Energieverbrauc­h und -intensität. 3 3.2.     Atomkraft. 4 3.3.     Kohle. 5 3.4.     „Energiekonflik­t­“ zwischen Russland und Ukraine. 5 4.        Fazit. 7 1. Rohstofflage 1.1. Rohstofflage - Energieträger - jeder verbindet mit der Ukraine zu allererst große…
Russland (Industrieland) Nick 9M Inhaltsverzeich­nis 1. Steckbrief 2. 1. Lage und Geographie 1.1 Lage-Größe 1.2 Gebirge 1.3 Gewässer 1.4 Städte 3. 2. Klima und Vegetation 2.1 Klimazonen/Zeit­zon­en/Tempe­raturen 2.2 Pflanzen/Flora 2.3 Tiere/Fauna 4. 3. Geschichte des Landes 3.1 Wann wurde das Land gegründet? 3.2 Kriege (ab 1853) 5. 4. Mensch und Kultur 4.1 Lebenserwartung 4.2 Russische Volkskultur 4.3 Tracht 4.4 Religionen 4.5 Ethnien 4.6 Speisen und Gerichte 4.7 Feste 4.8 Berühmte Personen 6. 5. Wirtschaft 5.1 Landwirtschaftâ­€¦

Die Insel Saaremaa in Estland


1.Geographie


Die Insel Saaremaa gehört zur Stadt Estland und ist die größte Estland vorgelagerte Insel. Lage im Gradnetz: ca.22° östliche Länge und 57° nördliche Breite.

Sie liegt im Süden des estnischen Staatsgebietes und in der Ostsee. Die Größe der Insel ist ca. 2672 km². Sie ist die viertgrößte Ostseeinsel nach Seeland, Fünen und Gotland und begrenzt den Rigaischen Meerbusen in seinen nördlichen Gewässern.

Saaremaa wird im Norden von der Ostsee und der Insel Hiiumaa begrenzt, im Osten von Muhu, im Süden von den rigaischen Meerbusen und im Westen von der Ostsee. Der Hauptort der Insel ist Kuressaare (ehemals Arensburg). Von den 36.000 Einwohnern Saaremaas leben ca. 16.000 Einwohner in Kuressaare.

Es leben ca. 13,5 Einwohner pro km², das heißt die Insel ist für ihre Größe sehr dicht besiedelt. Der Großteil der Bevölkerung lebt in kleinen Städten. Die Mitte der Insel ist nicht besiedelt. Die Siedlung verteilt sich von Osten nach Westen in drei Halbkreisen.[1] Im Nordosten beginnt ein Halbkreis und zieht sich bis zur Südspitze der Insel.

Die Städte liegen fast alle an der Küste. Der zweite Halbkreis verläuft von der Nordküste und zieht durch Landesinnere bis an die Westküste. Die beiden Halbkreise laufen fast parallel. Im Westen gibt es einen kleinen Halbkreis von Süden nach Nordost. Nördlich des zweiten Halbkreises erstrecken sich riesige Nadelwälder, wobei Kuressaare im Süden an einer Bucht liegt.

Die Sprache auf Saaremaa ist Estnisch, die zur finnisch-ugrischen Sprachgruppe gehört.


1.2.Geologie


Die Landschaften der Insel sind von Mooren, Hügeln und Steilküsten geprägt. Die Insel entstand aufgrund der postglazialen Isostasie[2]. Dieser Vorgang ist bis heute nicht beendet, denn Saaremaa steigt jährlich 1-2 mm.

Heute hat die Insel eine durchschnittliche Höhe von 15m über NN. Der Untergrund der Insel besteht aus Dolomit und Kalkstein. Welches an der nordwestlichen Küste in Form von einer Steilküste zu Tagen tritt. Das Panga- Kliff, eine der bekanntesten Steilküsten von Saaremaa, befindet sich im Norden der Insel.

Dieses Kliff lag früher 100 m weiter draußen im Meer, aber viele jahrhundertelang wurde das Gestein abgebaut, um Burgen und Kirchen in Estland und Saaremaa zu bauen. Die Ausbreitung dieses Kliffs erinnern an Fellsreste, die aus dem Wasser ragen, so dass man sich eine Vorstellung davon machen kann, wie weit das Kliff eins ins Meer hinausragte. (Die Burg in Kuressaare ist aus diesem Gestein gebaut worden)

Download Die Insel Saaremaa in Estland - Geographie, Geschichte und Wirtschaft
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


1.3.Klima


Saaremaa liegt in der kühlgemäßigten Klimazone und ist aufgrund seiner Insellage vom milden maritimen Klima geprägt. Das Frühjahr setzt auf Saaremaa nach einem milden Winterkult ein. Auf Frühjahr folgt ein langer, warmer Sommer.

Niederschläge betragen ca. 50 mm und sie fallen vorwiegend in den Herbst und Wintermonaten. Die durchschnittliche jährliche Höchsttemperatur schwankt zwischen 16 und 20ºC. Die wärmsten Monate sind Juli und August. Der Februar dagegen ist mit ca. -4º C der kälteste Monat Saaremaas.


1.4.Flora und Fauna


Saaremaa verfügt über eine reichhaltige Flora und Fauna, bedingt durch milde, maritime Klimavoraussetzungen. Auf Saaremaa findet man ca. 80% der für Estland typischen Pflanzenarten.

Etwa 120 der hier vorkommenden Arten gelten als geschützt, hierzu gehört u.a. das Wollgrass.[3] Von den 36 in Estland vorkommenden Orchideenarten finden sich hier 35 Arten u.a. das gefleckte Knabenkraut.[4]Saaremaa besitzt eine artenreiche Tierwelt. Auf Saaremaa gibt es fast neben ausgerotteten Robbenarten wie z.B. die Kegelrobbe sehr viele Wasservögel u.a. Kraniche.


2.Geschichte


Die Geschichte Saaremaas ist sehr abwechslungsreich. In skandinavischen Sagen des 8. Bis 10. Jahrhunderts wurde die Insel Saaremaa als Eysysia bezeichnet. In deutschen und russischen Quellen war sein Name Ösel.

Aufgrund seiner strategisch begünstigten Lage war die Insel über 7 Jahrhunderte hinweg unter verschiedensten Herrschaften. Den historischen Überblick möchte ich mit dem Jahre 1227, als deutsche Ritter auf Saaremaa landeten und die Burg u.a. in Kuressaare bauten, anfangen.

Saaremaa erlebt bis 1645 verschiedene Invasionen z.B. von Dänen, Schweden und des zaristischen Russlands. Aber die deutschen Ritter besaßen weiterhin die ökonomische Gewalt auf der Insel. Von 1918 bis 1940 war Saaremaa zum ersten Mal in seiner Geschichte seit 1227 eine unabhängige Republik.

Nach mündlicher Aussage der Einwohner haben die dort lebenden Menschen bei Einfall der Dunkelheit mit Spaten gegeneinander gekämpft. Nach 1945 wird Estland und damit Saaremaa eine Sowjetrepublik. Durch die strategisch wichtige Lage war Saaremaa die äußerste Westgrenze Russlands im Baltikum.

Weswegen die Insel militärisch hoch aufgerüstet wurde und zwecks Geheimhaltung wurde die Insel zum militärischen Sperrgebiet erklärt. Das heißt die Ausländer und die Festländer durften nur mit absoluter Ausnahmegenehmigung die Insel betreten. Das ca. 4000 Hektar militärische Sperrgebiet auf der Insel ist hermetisch abgeriegelt.

Innerhalb dieses Gebietes befanden sich die Raketensilos der sowjetischen Regierung SS-20, Atombombenschere, Bunker und die größte Kanone der Welt, die nach Westen ausgerichtet waren. Innerhalb des Sperrbezirkes befanden sich schweinerosarot angestrichene Kasernen und Wohngebäude für Offiziere.

Bis 1980 nahm der starke Bevölkerungsrückgang auf Saaremaa kein Ende. Gerade die jüngere Bevölkerung wanderte ab.
Dieser Prozess setzte sich auf den kleineren Inseln Ruhnu, Abruka, Vilsandi weiterhin fort.
Abgesehen von den starken Bevölkerungsverlusten konnte Saaremaa, wie die anderen estländischen Inseln, aufgrund seiner zentralen Verwaltung nie die eigene Entwicklung selbst in die Hand nehmen.

Alle Entscheidungen wurden in Tallin oder in Moskau getroffen. Kleine Dörfer, Schulen, Tagesstätten und Fischereigenossenschaften wurden aufgegeben und stattdessen Große errichtet.

Seit 1988 ist Saaremaa ein Teil des selbstständigen Nationalstaates Estland.


3.Wirtschaft


Die ursprüngliche Wirtschaft Saaremaas ist Fischerei und Landwirtschaft. Welches während der Sowjetzeit kollektiviert wurde und heute noch erkennbar ist an den großen landwirtschaftlichen Flächen.

Besonders beliebt sind diese Einrichtungen bei den Finnen, da wie ich schon erwähnt habe, die estnische Sprache zu der Sprachgruppe des Finnisch- ugrisch gehört. Weitere Touristische Attraktion ist die spezielle Fauna und Vegetation der Insel. Die Nadelwälder strömen einen speziellen Geruch aus, die überall auf der Insel spürbar ist.

Jagdtourismus ist ein weiterer sich entwickelnder Wirtschaftszweigs Saaremaas. Kapitale Elche und Wildschweine sind beliebte Ziele nordeuropäischer Jäger. Eine ganz besondere Touristenattraktion ist das Kraterfeld von Kaali.

Eine einmalige geologische Sensation im Eurasien. Ein riesiger Meteorit, der vor ca. 6400 v.Chr. (einige sagen 800-400 v. Chr. oder 1740- 1620 v. Chr.) auf Saaremaa einschlug, hat neben dem berühmten großen Krater (man meint, dass es noch mehrere unentdeckte Krater gibt) hinterlassen.

Ein weiteres unentschlossenes touristisches Plus sind die weißen Strände und der Nationalpark Vilsandi, der an der Westküste von Saaremaa lokalisiert ist. Vilsandi ist der erste Nationalpark der baltischen Staaten.

Für historisch interessierte ist die Arensburg in Kuressaare und die alten Friedhöfe auf denen die imposanten Gräber der deutschen Ritterfamilien sich befinden. Leider sind diese Gräber z.T. durch die Sowjets zerstört worden.


Die skandinavischen Firmen bevorzugen eine Niederlassung auf Saaremaa, weil sie dort billig Grund und Boden erwerben können und die Arbeitsschutzbestimmungen bei weitem nicht so streng sind wie im übrigen Nord- und Westeuropa.


Ein wichtiger wirtschaftlicher Aspekt ist die Überführung von kollektivem Wohneigentum in Privateigentum. Als die Sowjets Saaremaa/ Estland verließen, stand man vor dem Problem Wohnungseigentum zu privatisieren.

Heute befinden sich fast alle Häuser und Wohnungen in Privatbesitz. Saaremaas junge Bevölkerung wandert mangels Arbeitsplätze ins Ausland aus, aber das Blatt könnte sich wenden, wenn der Tourismus weiter ausgebaut wird und somit Arbeitsplätze für die Bevölkerung geschaffen werden.


Saaremaa verfügt über ein touristisch sehr interessantes historische und natürliche Denkmäler, so dass hier die wirtschaftliche Zukunft der Insel liegt.



[1] Karte s. Anhang

[2] = Aufstieg jener Landmassen

[3] Bild im Anhang

[4] Bild im Anhang zu finden


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents