Term paper

Die Geschichte des Kannibalismus

1.747 Words / ~6 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.89 $
Document category

Term paper
History

University, School

Max Planck Gymnasium

Grade, Teacher, Year

2,0, 2014

Author / Copyright
Text by Amalie L. ©
Format: PDF
Size: 0.11 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|1/3







More documents
Heilung von Neurose durch Aufarbeitung d. Verdrängung, die sich Neurotiker eigentlich sparen wollte, möglich Elemente der Religionskritik S. Freud Religion nach Freud = 1) Bedürfnis, die menschliche Hilflosigkeit erträglich zu machen & 2) erbaut aus dem Material der Erinnerung an die Hilflosigkeit Die ontogenetische Erklärung Religion als Illusion aus der Kindheit Hilflosigkeit wird in Kindheitserlebn­iss­en erfahren Religion entspricht dem Versuch menschliche Hilflosigkeit erträglicher zu machen, angesichts…
Die Geschichte des Gesellschaftsta­nze­s Gliederung: 1. Allgemeines zum Gesellschaftsta­nz 1.1. Was ist Gesellschaftsta­nz? 1.2. Einzelne Tänze: 1.2.1. Standardtänze 1.2.2. Lateinamerikani­sch­e Tänze 1.2.3. Partytänze 2. Der Cha-Cha-Cha 3. Der Quickstep 4. Praxiserläuteru­ng­en 5. Persönliches Fazit 6. Quellen Was ist Gesellschaftsta­nz? Gesellschaftsta­nz ist die Bezeichnung für Tänze, welche „in Gesellschaft“, zum Beispiel auf Feiern oder öffentlichen Tanzveranstaltu­nge­n, in der Regel paarweise,…

Die Geschichte des Kannibalismus

1. Kannibalismus

1.1 Einleitung

Die folgende Ausarbeitung bezieht sich auf das Thema Kannibalismus. Als Kannibalismus wird der Akt des Verspeisens eigener Artgenossen definiert.

1.2 Definition

Als Kannibalismus wird der Verzehr von Menschenfleisch gesehen. Dieses passiert aus verschiedenen Gründen, diese können religiöser oder sexueller Natur sein aber auch aus Notständen entstehen. Auch im Tierreich ist der Kannibalismus in verschiedenen Formen und aus verschiedenen Gründen vorhanden.

2. Die Geschichte des Kannibalismus

2.1 Kannibalismus in Notsituationen

Im Laufe der Zeit kam es immer wieder zum Kannibalismus. Die Hintergründe für dieses Verhalten sind jedoch unterschiedlich.

Die bekanntesten Fälle von Kannibalismus passierten in Notsituationen während der Kolonisation Amerikas. So lassen z.B. Knochenfunde aus dem Jahr 1609 in der ehemaligen Kolonie Jamestown in Virginia schließen, dass die Siedler in einer Hungersnot, die nur 60 der 214 Siedler überleben sollten, zu Kannibalen wurden.

Zuvor erfreute sich die Kolonie einem reichen Angebot an riesigen Stören. Als jedoch die Fische im Winter die umliegenden Gewässer verließen um zu laichen und andere Nahrungsquellen in der Umgebung durch Feindseligkeiten mit umliegenden Powhatan-Indianern unerreichbar blieben, kam es zur einer Hungersnot.

Da vorab keine Vorräte angelegt wurden, Landwirtschaft war durch eine extreme Dürreperiode und fehlende Kenntnisse misslungen, und ein Schiff, welches Proviant aus Europa mitbringen sollte, auf See verloren ging, blieb den Siedlern nur noch eine Möglichkeit.

Sie wurde zu Kannibalen und schlachteten unter anderem ein 14-jähriges Mädchen. Ihre Knochen weisen charakteristischen Spuren einer Schlachtung auf. Ob sie dafür extra getötet wurde oder schon tot war, ist unklar, jedoch lassen sich keine Spuren finden, die auf eine Tötung hinweisen.

Exkurs: Die Verwertung von Menschenfleisch lässt sich selbst noch tausende Jahre später anhand von Knochen der Gegessenen rekonstruieren. So hinterlässt das Schlachten charakteristische Schnitt- und Kratzspuren, die sich vom natürlichen Zerfall oder Nagspuren durch Tiere unterscheiden.

Zusätzlich sind oftmals Röhrenknochen der Länge nach aufgebrochen, sodass deren nährstoffreiches Knochenmark ausgeschabt oder ausgekocht werden konnte.

Anschließend wurden ihre Überreste in eine Müllgrube geworfen, in die zuvor schon die Knochen der Störe weggeschmissen wurden.1

Es gibt jedoch auch schriftliche Beweise. So schrieb der damalige Präsident von Jamestown, George Percy, 16 Jahre nach dem Hungerwinter in einem Brief, wie sie aus Verzweiflung zu Kannibalen wurden:

And now famin beginneinge to Looke gastely and pale in every face, thatt notheinge was Spared to mainteyne Lyfe and to doe those things which seame incredible, as to digge upp deade corpes outt of graves and to eate them. And some have Licked upp the Bloode which hathe fallen from t.....[read full text]

Download Die Geschichte des Kannibalismus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Die Geschichte des Kannibalismus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Viele Rezepte für Arzneien lassen sich aus der Renaissance finden, die menschliches Blut, Fleisch oder pulverisierte Knochen beinhalten. Dies bewirkte, dass damals menschliche Körperteile auf Profit hin gehandelt wurden und in keiner Apotheke fehlten. Und dies trotz des Gebotes der Kirche, dass Leichen unversehrt bleiben sollten.

Dieser Widerspruch wurde „übersehen“, wenn die Leichenfledderei bei Sündern, Personen ohne Religion und Verwandten oder bei Gefallenen in Kriegszeiten stattfand. Meist wurden diese Rohstoffe direkt vom Henker angeboten, da sie im Gegensatz zu Bestattern nur mit ohnehin entehrten Leichen zu tun hatten.

Die Idee hinter diesen Zutaten war die Vorstellung, dass jeder Mensch eine ihm vorbestimmte Lebensdauer besaß. Starb jemand jedoch einen unnatürlichen und so verfrühten Tod, konnte man durch den Konsum von dessen Körper die verbleibende Lebenskraft aufnehmen.

Folglich waren vor allem Hinrichtungen beliebt. Oftmals versammelten sich Epileptiker unterm Schafott mit Bechern, um das frische Blut aufzufangen und zu trinken – eine Tradition, die schon im alten Rom praktiziert wurde.

Dieser Aberglaube wurde selbst im Vatikan praktiziert. So wurden 1492 drei Jungen ausgeblutet, um dem sterbenden Papst Innozenz VIII. vor dem Tod zu retten – jedoch ohne Erfolg.

Ein weiteres Beispiel das Arme-Sünder-Fett. Gewonnen aus, wie der Name impliziert, armen Sündern, die eine kirchliche Bestattung verwehrt blieben, hatte das menschliche Fett viele Anwendungen, vor allem in Salben:

Man hält übrigens das Menschenfett für schmerzstillend, erweichend und zertheilend. Einige Aerzte rathen es innerlich zu nehmen in abzehrenden Krankheiten, und zu Zertheilung des geronnenen Geblüts. Sonst aber wird es nur äußerlich gebraucht wider Flüsse, Zittern der Glieder und Lähmungen.

Man bedient sich desselben auch in Beinbrüchen, Verrenkungen und Quetschungen der Nerven und Sehnen. Eine Salbe aus Menschenfett und Vitriol=Spiritus soll ein vortreffliches Mittel gegen die Trockenheit und Sprödigkeit der Glieder seyn."5

Download Die Geschichte des Kannibalismus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Die Geschichte des Kannibalismus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Die Trauerarbeit der Wari-Indianer unterschied sich vor der Ankunft von Missionaren stark von unserer. Sie bestand darin, die Seele eines Toten vom Körper zu befreien und alle irdischen Andenken zu zerstören und so Trauer zu vermeiden. Jedoch statt die Toten zu verbrennen, aßen sie ihre Toten und verbrannten nur ihre Häuser und Sachen.

Für sie war der Gedanke, dass ihre Mitmenschen während eines Gedenkfestes in ihren warmen Mägen landen angenehmer, als dass sie in der kalten Erde verrotten. Dabei herrschte eine strikte Trennung nach Art der Verwandtschaft. Die angeheiratete Familie musste essen, die per Blut verwandten guckten zu.

Diese Gedenkfeste dauerten drei Tage an und befreite nach dem Glauben der Wari die Seele des Verstorbenen, damit sie wieder in den Kreislauf des Lebens gelangen konnte.

Die Wari betrieben jedoch auch Kannibalismus aus weniger edlen Motiven. Bei ihnen landeten auch mal Feinde auf dem Grill, begleitet von Spott und Witzen, um ihren Sieg zu feiern.8

Einen ebenfalls religiös motivierten Kannibalismus betrieben wohl auch vor 7000 Jahren die Menschen in der Pfalz.

Archäologen fanden mehr als 500 Tote, denen das Fleisch wie bei einer Schlachtung von den Knochen gezogen sowie das Mark ausgeschabt wurde, in einer steinzeitlichen Siedlung bei Herxheim. Die Archäologen vermuten, dass es sich hier um einen Pilgerort handelte, zu dem die Menschen freiwillig gekommen sind und sich dann geopfert haben.

So ist zum einen die Menge an Knochen für eine kleine steinzeitliche Siedlung viel zu groß. Zum anderen zeigen die zwischen den Knochen liegenden feinen Keramikschalen, dass die Menschen vom bis zu 400km entfernten Elbtal stammen, viel zu weit für getötete Gefangene.

Zusätzlich zeigen die Knochen keine Spuren von Gewaltanwendungen, die während eines K.....

Download Die Geschichte des Kannibalismus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Die Geschichte des Kannibalismus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Bethge P.: „Die Heilkraft des Todes", 26.01.2009, Url: Zugriff: 03.01.2014 und „Spuren im Kot“, 11.09.2000, Url: Zugriff: 02.01.2014

Bosold G.: „Kronos und Rhea", Url: Zugriff: 02.01.2014

Franz A.: „Ausgrabung in der Pfalz: Die Menschenschlachter von Herxheim", 07.12.2009, Url: Zugriff: 02.01.2014

Stromberg J.: „Starving Settlers in Jamestown Colony Resorted to Cannibalism", 01.05.2013, Url: Zugriff: 10.01.2014

Thimm K.: „Liebevolle Menschenfresser", 03.12.2001, Url: Zugriff: 03.01.2014

1Vgl. Becker M.: „Kannibalismus in Amerika: Englische Siedler verspeisten 14-Jährige", 02.05.2013


2Stromberg J.: „Starving Settlers in Jamestown Colony Resorted to Cannibalism", 01.05.2013


3Vgl. Becker M.: „Donner Party": Spuren von US-Kannibalen gefunden", 28.07.2004


4Vgl. Bethge M.: „Spuren im Kot“, 11.09.2000


5Krünitz J.G.: Oeconomische Encyclopädie, 1773 –1858


6Vgl. Bethge M.: „Die Heilkraft des Todes", 26.01.2009 und Dr. Kugener G.: „Menschenfett“


7Vgl. Boshold G.: .....

This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Die Geschichte des Kannibalismus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents