Preparation for school leaving examination

Die ältere Tyrannis (6./7. Jh v. Chr.)

2.728 Words / ~9 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.83 $
Document category

Preparation A-Level
History

University, School

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Author / Copyright
Text by Hilda . ©
Format: PDF
Size: 0.44 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|1/2







More documents
=> 1. der Akt des Gebens ist ein Zeichen von Liebe! Wir haben eine kulturelle Erfahrung: Geschenke sind Zeichen von Wertschätzung (galt so auch im Mittelalter), etwas schenken ist somit Zeichen von Zuneigung und Liebe => 2. die Gabe selbst kann Zeichen von Liebe sein. Eine Gabe kann in verschiedener Hinsicht Gabe von Liebe werden (kommt auf kulturelle Erfahrung an). Ausdruck von Liebe mit Geschenk: - Diamant = Ring ist auf Grund seines hohen Wertes ein Zeichen von Wertschätzung und Liebe (hoher materieller Wert) - die Geschichte der…
Griechische Antike 16. Jahrhundert v. Chr. bis 146 v. Chr. Demokratie: Die Landschaft in Athen ist sehr bergig, es gibt zerklüftete Küsten und viele kleine Buchten und Inseln. Das hat dazu beigetragen, dass sich damals kein großes Königreich gebildet hat, sondern viele kleine Stadtstaaten. Diese waren alle unabhängig voneinander. Die Stadtstaaten wurden auch Polis genannt und die größte unter ihnen war Athen. In Athen wählte das Volk sogenannte Archonten. Das waren adelige Beamte, die jeweils für ein Jahr regierten. Zum Archonten…

Die ältere Tyrannis (6./7. Jh v. Chr.)


Einleitung:

  • Definition:

  • Tyrannis: Seit der Mitte des 7. Jh in Griechenland, Kleinasien, der ägäischen Inseln und seit 6. Jh auch auf Sizilien aufkommende Herrschaftsform.

    Bezeichnet einen einzelnen Machthaber (hier Aristokraten), der kein König (Basileus) im Sinne einer Erbmonarchie war, jedoch die Alleinherrschaft inne hatte. Lehnwort aus der lydischen Sprache, weil Griechen wahrscheinlich keinen entsprechenden Terminus kannten

  • die griechisch-archaische Lyrik verwendet Tyrannis synonym mit monarchia, tyrannos ist keine Selbstbezeichnung oder Titel, sondern Kampfbegriff der Aristokraten gegen Standesgenossen; Tyrannis assoziiert Macht und Reichtum, s dass der tyrannos beneidenswert erscheint, aber auch moralische Kritik; seine Selbstüberhebung (hybris) sprengt die Gemeinschaften, er verknechtet die Stadt ; daher eig. „Herr“ und erst spätere Negativierung (in der attischen Demokratie nach den Perserkriegen)

Tyrann: Usurpator ohne Legitimation durch Abstammung oder Wahl → aus eigener Machtvollkommenheit an der Spitze des Gemeindewesens gestellt, gestützt auf von Fall zu Fall wechselnde gesellschaftliche Kräfte

Im Allgemeinen: Tyrannis als Begleiterscheinung gesellschaftlicher und/oder wirtschaftlicher Umwälzungen = tiefergreifender Krisen und Übergangszeiten.

Zeigt sich durch:

  • Erschütterung der bisherigen politischen Ordnung: Wandel im sittlichen, sozialem und religiösem Bereich

  • Übergangsmodell (hier: von alten Aristokratien hin zu den Gesellschaftsformen der klassischen Zeit; Tyrann füllt die Kluft zwischen den beiden Polen


  • Zeitliche Eingrenzung/Unterscheidung:

    • Ältere griechische Tyrannis: 7. Bis Ende 6. Jh. v.

      Chr. archaischen Zeit

    • Jüngere griechische Tyrannis 4.-3. Jh v. Chr.

    • Quellenlage und Forschung:

      • Problematisch, da viele verfügbaren Quellen zumeist die Alleinherrschaft archaischer Machthaber aus der spezifischen Perspektive der Zeit shen

      • heutiges Tyrannis- Bild ist stark von Aristoteles geprägt (negativ)

Download Die ältere Tyrannis (6./7. Jh v. Chr.)
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
  • manchmal Annahme, dass sich nur in größeren Poleis Tyrannen herausbilden konnten → wahrscheinlich falsch, da stark vom Verständnis des 20. Jh geprägt

    Hauptteil:

    • Charakteristika der Tyrannis:

      • Aristokratie spielte wesentliche Rolle beid er Entstehung einer Tyrannis:

        • Tyrann gehörte ausnahmslos zu dieser Führungselite

        • Welt der Adeligen ist geprägt von Wettkampf und Leistung (immer weniger von Herkunft)

        • In jeder Polis Gemeinschaft gibt es Hetairien (15-20 Mann), die sich regelmäßig zu informellen Zusammenkünften und treffen.

          Zweck: Besprechung gemeinsamer sowie öffentlicher Angelegenheiten; Pläne gegen andere (politische) Gruppierungen schmieden.

    → Ernstfall staseis: Gruppierungen verlassen Polis→ aus diesen Kreisen stammt oftmals der Tyrann

    →Zentraler Vorwurf: Hybris = unbeherrschtes, maß- und respektloses Verhalten gegenüber Mitbürgern und den Göttern, oft berechtigt (z.B.

    Tempelraub), aber auch als Vorwand


    • Verfassungspolitische Stellung:

    • Forschung: Diskussion zw. traditioneller Position z.B BERVE: Tyrann als aristokratischer Herrscher pa-rallel zu Polis gegen Oberschicht und moderner Position URE: Tyrann an Spitze des gesellschaftlichen Aufstiegs besitzender Mittelschichten im Kampf gegen Adelsgesellschaft

  • aristokratische Herkunft (alte Tradition, Ehen in Aristokratenfamilien mit Schaffung von Dynas-tien: Kypseliden in Korinth, Orthagoriden in Sikyon, Peisistratiden in Athen),

  • adlige Lebensführung (Pracht/Prunk/Reichtum),

  • Art der Machtausübung (Etablierung bewaffneter Gefolgschaften: Söldner, abhängige Bauern), intensive Kontakte mit aristokratischem „Flair“ (Erhalt aristokratischer Ämter neben Tyrannis, Förderung von Adelsgötterkulten, Streben nach guten Beziehungen zu großen Kultstätten und Teil-nahme an gemeingriechischen Wettkämpfen/ Festspielen);

  • trotz illegitimem Ursprung aufgrund persönlichem Charakter oft Erhalt großen Ansehens: Einrei-hung mancher Tyrannen unter „Sieben Weise“ (Periander v.

  • große Herrschaftsreputation (Kleisthenes v. Sikyon mit zahllosen Freiern für Tochter, „gute“ Re-gentschaft des Peisistratos v.

    Athen durch Bautätigkeit + Sozialprogramm)

    • oft Entwicklung ausgeprägter Fähigkeit zu systematischer Planung und Zusammenfassung aller Kräfte in für Griechenland neuem Ausmaß, erst im nachhinein Entstehung von Hass/Verachtung gegen diese Herrschaftsform (5.-3.Jh.v.) wegen Unfähigkeit vieler Tyran-nen zu rechtlicher Umhüllung ihrer Macht (z.B. meist gewaltsames Ende nach 2-3 Herr-schergenerationen wegen aristokratischer Eifersucht, meist keine zusammenhängende Au-ßenpolitik)

    • politisch ambivalentes Durchgangsstadium mit historischer Funktion: Freimachung des Wegs für verfassten Hoplitenstaat in langfristiger Ablösung traditioneller Adelsherrschaft (Stärkung des Freiheitswillens in Poleis!)



  • Adelsherrschaft als dominierender gesellschaftlicher Faktor der Archaik, doch nach Jahrzehnten der Stabilität Beginn eines internen Desintegartionsprozesses

    Gründe dafür: Verstärkung des Handels mit Adel als Hauptträger; erste Geldwirtschaft; Rivalität der Adeligen untereinander

    Folgen für die gesamte Gesellschaft:

    • Oberschicht: soziale Verarmung einzelner Adelsfamilien vs.

      Aufstieg anderer Familie; Ende des traditionellen Gleichheitsprinzips des Adels und dadurch Machtkämpfe

    • Zunehmende Unruhe von „unten“: Ablöse des adeligen Zweikampfes mit Streitwagen durch die selbst ausrüstenden Großbauern („Hoplitien“); Forderung nach Mitspracherecht + Vergrößerung der Schere zwischen Arm und Reich

    • Entwicklung der Tyrannis:

    Im dunklen Jahrhundert hatte es in vielen Siedlungsgemeinschaften Könige bzgl.

    Fürstlicher Führer gegeben, deren dominante Position auf die Söhne vererbt wurde; zur Zeit der frühen Polis geht dies mehr und mehr in ein Wahlamt über, das jährlich neu besetzt wurde.

    Königsherrschaft kehrte im 7.und 6. Jh. zurück – allerdings als nichtlegitimierte Herrschaftsform.


    • Konkrete Beispiele:

    • Die Tyrannis in Korinth (Kypselos)

    • Tyrann (wohl 657-627 v.Chr.), 1. Tyrannis Griechenlands, Sohn des Eëtion, vmtl. über Mutter Labda mit Bakchiadai verwandt

    • beendet Herrschaft der führenden Adelsgruppe – der Bakchiaden (Bakchiadai, wohl um die 200 Personen) – in Korinth

  • sehr whschl. nachträgliche Anerkennung der Usurpation und des Tyrannenhauses sowie Unterstützung durch Delphi

  • wohl militär.

    Karriere; Aufstieg zum polémarchos, Sturz der Bakchiaden mit Unterstützung einer Hetairie (wenig glaubhaft mit Hilfe des demos)

  • Herrschaft der Bakiaden hatte sich wohl bereits seit geraumer Zeit destabilisiert; Kontrolle über das gegründete Korkyra war entglitten und auch der Aufstieg des benachbarten Megara konnte nicht verhindert werden; hinzu kamen Probleme durch demographische Entwicklung sowie der vortschreitenden Hoplitentaktik; sowie eine größere Gruppe der Aristokratie war von den polit.

    Entscheidungsprozessen ausgeschlossen; die Bakiaden ließen die Ämter jährlich in ihren Reihen kreisen

  • Herrschaft relativ stabil; keine Leibwache, kaum Widerstand, wohl breite Unterstützung umstritten: Steuererhebung und Phylenreform (generell unter Kypseliden)

  • intensive „Außenpolitik“: Gründung von Kolonien (Leukas, Anaktorion und Ambrakia unter Söhnen Pylades, Echiades und Gorgos); vmtl. enge Beziehungen nach Athen (Philaiden) und zu anderen auswärtigen Aristokraten


    • intensive Bau- und Kultpolitik: Weihgeschenke, Bau des Schatzhauses in Delphi, Stiftung einer goldenen Zeusstatue für Olympia (evtl.

      Periandros)

    • starb nach dreißigjähriger Herrschaft


    • Periandros (Periander)

      • folgte um 627 v.Chr. seinem Vater als Tyrann, herrschte ca. 40 Jahre (bis 587/86 v.Chr.)

  • Sohn der Krateia und des Kypselos; verheiratet mit Melissa, Tochter des Tyrannen Prokles von Epidauros; 1 Tocher, 2 Söhne: Kypselos und Lykophron, von Nebenfrauen 3 Söhne: Euagoras, Gorgos, und Nikolaos

  • Herrschaft im Inneren z.T. nicht unproblematisch: Mord und Vertreibung führender Aristokraten; Leibwache, letztlich aber erfolgreich; zählt zu den „Sieben Weisen“

  • Gesetzgebung“ umstritten: gegen Luxus, Finanzüberwachung (Markt- und Hafenabgaben), gegen Prostitution & Kupplerei, Beschränkung des Zugangs für Landbevölkerung in der Stadt, gegen Müßiggang, Verbot des Erwerbs von Sklaven; Versammlungsverbot

  • wirtschaftl.

    Blüte der Stadt; Ausbau des Handels; künstlicher Hafen Lechaion; evtl. Passierbarkeit des Isthmos

  • Schiedsrichter im Streit zw. Athen und Mytilene um Sigeion

  • Bau- und Kultpolitik folgt wohl der des Vaters, keine genauen Informationen in Quellen → Bau von Tempel, ein Brunnehaus sowie Errichtung des diolkos – gepflasteter Weg, der dazu diente, um auf Wagen verladene Schiffe über dem Isthmos zu schleppen


    • Psammetichos:

          • Tyrann von ca. 587/86–584/83 v.Chr.; Sohn des Gorgos; zunächst Tyrann von Korkyra

          • nach Tod des Periandros, der alle seine Söhne überlebt, kommt Psammetichos (Name ägypt.

            Einfluss); er ist der Neffe von Periandros; nach Korinth, kann sich dort aber mangels Anhängerschaft nicht gegen zunehmenden Widerstand der Aristokratie halten


    • Die Tyrannis in Megara:

    • zur gleichen Zeit wie Tyrannis wie in Korinth – es gab wohl schon Volksversammlung und einen Rat, THEAGENES wollte den Hass der Armen auf die Reichen für sich instrumentalisiert und Vertrauen des Volkes / Bauern gewonnen haben => durch diesen Einfluss soll er die Volksversammlung veranlasst haben, ihm eine Leibwache zu genehmigen, mit deren Hilfe er die Herrschaft usurpierte = Missbrauch der Krise der Bauern im 7. Jh.


    • Die Tyrannis in Athen:

      • Wirtschaftliche und gesellschaftliche Ausgangssituation:

        • Existenz-Grundlage: im 7 Jh.

          Landwirtschaft

        • Aristokraten herrschen unangefochten; kein geschriebenes Recht= konnten willkürlich entscheiden→ harte Durchsetzung des Schuldrechts hatte große Teile der Bevölkerung in Abhängigkeit gebracht; Missernten zwangen Bauern zur Aufnahme von Krediten auf ihr Land/ihre Person

    • 1. Versuch einer Tyrannis: Kylon

    1. : Versuch des Adeligen Kylon (früherer Olympiasieger), sich zum Tyrannen von Athen zu machen scheitert; baute auf Orakelspruch und Heer des Schwiegervaters (=Tyrann Teagenes von Megara) → Sturm auf die Akropolis; Reaktion: Aufgebot von Hopliten schloss ihn ein, aber Kylon und Bruder entkommen; Blutrache an Beteiligten

    Grund: kein Rückhalt in der Bevölkerung; Blutrache ist wahrscheinlich Anlass für Änderung der Gesetzgebung

    → alte Führungsschicht übernimmt wieder die Macht

    • Zwischenphase:

    Drakon: 621 drakonische Reform der Gesetze/des Rechts → erste systematische Gesetzgebung unter Adeligen; ABER: eigentliche Probleme bleiben


    Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
    Swap+your+documents