<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 2.98 $
Document category

Term paper
History

University, School

Universität Potsdam

Grade, Teacher, Year

2,3 Scholz 2012

Author / Copyright
Text by Gertrud F. ©
Format: PDF
Size: 0.46 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (3)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-3.0]|1/4







More documents
Indien – ein Land der Extreme auf dem Weg zur Weltmacht Allgemeine Landesinformati­one­n: Indien ist eine parlamentarisch­e Bundesrepublik, die Hauptstadt ist Neu-Delhi. Das Staatsoberhaupt ist eine Frau, die Präsidentin Pratibha Patil (wobei sie eher eine repräsentative Rolle spielt). Premierminister ist Manmohan Singh. Indien hat eine Einwohnerzahl von ungefähr 1,2 Milliarden Menschen und ist damit der zweit-bevölkeru­ngs­reichste Staat nach China (Inder machen rund 17% der Weltbevölkerung aus). Indiens Währung ist die Rupie. Indien ist Gründungsmitgli­ed der Vereinten Nationen sowie Mitglied vieler internationaler Organisationen wie dem GZO, dem Commonwealth, dem Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. In der Welthandelsorga­nis­ation ist Indien eine wesentliche Kraft in der „Gruppe der Zwanzig“ = Gruppe wichtigsten Industrie- und Schwellenländer und der G33 (Gruppe von Entwicklungslän­der­n, die deren Interessensvert­ret­ung dient). Geographisches und Klimatisches: Indien hat 28 Bundesstaaten und ist mit einer Fläche von 3.287.590 km² der siebtgrößte Staat der Erde. Indien grenzt an sechs Staaten: Pakistan, China, Nepal, Bhutan, Myanmar und Bangladesch. Die natürliche Grenze im Norden bildet der Himalaya, das höchste Gebirge der Welt. Neben dem indischen Subkontinent gehören zu Indien 3 vorgelagerte Inselgruppen: Das Lakshadweep,
Auf der Plaça del Diamant Gliederung I. Einleitung 1 II. Spanischer Bürgerkrieg und seine Auswirkungen auf das Schicksal der Hauptgestalt des Romans von Merce Rodoreda „Auf der Plaça del Diamant“ 2 1. Literarische Besonderheiten des Romans „Auf der Plaça del Diamant“ 2 2. Die Darstellung des Spanischen Bürgerkrieges und seine Auswirkungen auf das Leben Natalias 11 III. Fazit Einleitung Mercè Rodoreda gehört zu den Autoren, deren Namen sich in der allgemein anerkannten klassischen Weltliteratur stark verankert haben. Sie ist eine der ausstehenden Verfasserinnen Nachkriegskatal­oni­ens. Ihr im Jahre 1962 erschienener Roman „Auf der Plaça del Diamant“ wurde eins der bekanntesten katalonischen Literaturstücke aller Zeiten. Der Roman „Auf der Plaça del Diamant“ zählt zu den Literaturwerken über den spanischen Bürgerkrieg. Jeder Krieg ist grausam: neben der immer präsenten und sich nicht ausweichen lassenden Gewalt an dem menschlichen Körper, zerstört er blühende Leben, zerreißt glühende Beziehungen, zerfetzt singende Seelen. In diesem Sinne fasziniert „Auf der Plaça del Diamant“: der Leser begegnet weder einer Schlachtszene noch jeglichen philosophischen Überlegungen der Gestalten aus der Schutzgrube unter den gegnerischen Geschossen, was aber sofort trifft, für sich den Blick unwiderstehlich gewinnt, und ihn bis zum Ende

Der Untergang des spanischen Weltreiches

Inhaltsverzeichnis

Der Untergang des spanischen Weltreiches. 1

1. Einleitung 2 2

2. Karl V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht 4 4

2.1. Karl V. und die Causa Luther 7 7

2.2. Augsburger Religionsfriede- Karls persönliches Scheitern. 9 9

3. Philipp II. von Spanien und der Versuch der Gegenreformation. 10 10

3.1. Der Kampf gegen das ketzerische England 13 13

3.1.1. Hintergründe für den Kampf gegen England 13 13

3.1.2. Spanien rüstet auf. 14 14

3.1.3. Spaniens Strategie: der Enterkampf. 17 17

3.1.4. Die Entscheidungsschlacht beginnt 20 20

3.2. Der Aufstand in den Niederlanden. 22 22

3.2.1. Gründe für den Achtzigjährigen Krieg 23 23

3.2.2. Aufstände und Unruhen in den protestantischen Niederlanden. 26 26

3.2.3. Die Unabhängigkeit der Niederlande. 28 28

4. Karl II. – der letzte Habsburger auf dem spanischen Thron. 30 30

5. Fazit 33 33

6. Literaturverzeichnis. 37 37


1. Einleitung

„Einen Rosenkranz tragen, um zum Ewigen zu beten,

Immer einen hochnäsigen Spruch im Munde führen,

Die Kirche zum Liebestreff machen,

Die Hölle weniger als die Inquisition fürchten –

Das sind die Tugenden am spanischen Hof.“[1]

Dieser Spottvers des Dichters Annibal de Lortigue zeigt nicht nur das Ansehen Spaniens in Frankreich und anderen Ländern Europas, sondern auch die Mentalität des Landes. So ist das “unerschütterliche Festhalten an der römisch- katholischen Glaubenslehre […] in [der] habsburgerischen Blütezeit- und Niedergangszeit, der lebendigste Charakterzug der spanischen Volksseele.”[2] „Im Innern Spaniens meistern Krone und Inquisition […] diese Gefahr einigermaßen problemlos, indem sie die wenigen Herde des Ketzertums, die sich hier und da gebildet haben, einfach ausrotten.

In einem Europa, das fast überall durch die Konfessionsfrage gespalten ist, wird Spanien von nun an zum Vorkämpfer des Katholizismus. Spanien spielt seine Rolle als Miliz Gottes im Dienste der Gegenreformation.“[3]

Dieser Dienst im Sinne der Gegenreformation, das Streben nach einer katholischen Universalmonarchie wird die spanischen Könige mehr als nur einmal in den finanziellen Ruin stürzen. Am Ende wird der religiöse Eifer der hauptsächliche Grund für den Untergang eines Großreiches sein, welches „sich über 4 Kontinente [erstreckt und dessen] gewaltigste Ausdehnung zwischen 1580 und 1640 [war], als [sich] die portugiesischen und spanischen Herrschaftsbereiche vereinigten.[4]

Da wir uns im Verlauf der Arbeit auf diese These konzentrieren wollen, umfasst der vorliegende Text zwar eine große Zeitspanne der Geschichte Spaniens, wir werden aber nur auf wichtige Schlüsselereignisse eingehen können.

Die Arbeit ist so aufgebaut, dass jeden Abschnitt ein kurzer biographischer Abriss der Herrscher einleitet, bevor wir uns mit den Ereignissen beschäftigen, die für die zentrale These wichtig sind. Der Startpunkt der Arbeit ist gleichzeitig ein erster wichtiger Punkt im Zuge der Gegenreformation. So geht es bei Karl V. hauptsächlich um seinen Umgang mit dem Reformator Martin Luther auf d.....[read full text]

Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Diese imposante Liste würde sich auch noch fortsetzen lassen, außerdem „zeichnet [sie] das Bild einer Monarchie mit offen bekundeten Weltmachtsansprüchen“[9] Lobredner des spanischen Reiches hoben auch gern darauf ab, dass diese Gebietsanhäufung weniger der Schlagkraft der Armeen, sondern fast immer gerechte Entscheidungen und unbezweifelten Ansprüchen zu verdanken war.

Diese Ansprüche bezogen sich auf das amerikanische Unternehmen, das zum Beispiel durch den Vertrag von Tordesillas vom 17. Juni 1494 und die päpstliche Bulle Inter Caetera Alexanders VI. feierlich gebilligt wurde.[10]

Karl wurde bereits mit 15 Jahren für volljährig erklärt und musste die Regierungsgeschäfte übernehmen. Heutzutage bringt man ihn in erster Linie mit der Herrschaft über Spanien in Verbindung, was nur wenige wissen ist, dass er dort weder aufgewachsen war, noch das er spanisch als Muttersprache empfand.

So kam er den Spaniern in den ersten Regierungsjahren eher als Ausländer vor. Einige Historiker sind sogar der Meinung, dass sich das Land erst mit ihm identifizieren konnte, nachdem er 1526 in Sevilla seine Cousine, die portugiesische Prinzessin Isabella heiratete.[11] Aus dieser sehr glücklichen Verbindung ging der spätere Thronfolger Philipp II. hervor. „Der Tod seiner Frau – sie starb am 1.5.1539 wenige Tage nach der Totgeburt ihres siebten Kindes – bewegte den Kaiser tief.

An seinen Bruder schrieb er kurz danach: Er habe bei diesem großen und höchsten Verlust keinen anderen Trost als ihr gutes und katholisches Leben und ihren heiligmäßigen Tod. Er tue alles, sich in den Willen Gottes zu fügen, den er gebeten habe, sie zu sich in sein Paradies zu nehmen, wo sie nun gewisslich weile.“[12]

Das Jahr 1519 sollte für Karls Macht entscheiden werden. Sein Großvater Kaiser Maximilian[13], Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen starb, sodass das Ringen um seine Nachfolge noch in denselben Monaten begann.

Letztendlich konnte Karl sich durchsetzen, da er den wahlberechtigten Kurfürsten mehr anbot, als sein französischer Konkurrent Franz I. Dass die Bestechungsgelder kamen zum großen Teil aus Krediten, die die Fugger dem Kaiser liehen und von denen er sich damit ein Leben lang abhängig machte. „Der Grund, warum sich deutsche Bankiers zur Finanzierung der Kaiserwahl Karls V. bereit erklärten, lag einerseits wohl darin, dass die Fugger […] Sympathie für eine deutsche Dynastie hatten, aber auch in der Hoffnung auf umfangreiche Entdeckungen, bei denen Kastilien und Portugal die Vorreiter sein sollten.“[14]

Die Abhängigkeit von der Bankiersfamilie war am 28. Juni 1519 in Frankfurt am Main bei seiner Kaiserwahl erst einmal verdrängt. Ab diesem Zeitpunkt war er der Herrscher über das .....

Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Bereits vor der Anhörung ließ Karl V. Luthers Schriften außerhalb des Reiches verbieten und ging gegen Anhänger vor, da er auf Grund des römischen Ketzerprozesses den Theologen für überführt hielt.

Trotzdem hatten der Kaiser und seine Berater noch keine feste Linie im Umgang mit Luther beschlossen. Das einzige, das feststand war, dass der Herrscher die Mitbestimmung der Reichstände in der Luthersache unterbinden wollte. Dies gelang allerding nicht und Karl sicherte Luther freies Geleit nach Worms zu. Der Kaiser soll „den Vorschlag einer Verhaftung Luthers in Worms […] mit der knappen Bemerkung zurückgewiesen haben, dass er nicht auch wie sein Vorgänger Sigismund (1368-1437) schamrot werden wolle.

Jener Vorgänger nämlich hatte den böhmischen Reformator Jan Hus (um 1370-1415) in Konstanz ungeachtet der Zusicherung freien Geleits verhaften lassen.“[16]

Am 17. und 18. März 1521 fanden in Anwesenheit des Kaiser die ersten Anhörungen statt, in denen Luther seine Thesen nicht widerrief, solange ihm niemand das Gegenteil auf Basis der Bibel bewiesen hätte. „Für die Beantwortung der zweiten der beiden ihm vorgelegten Fragenerbat sich Luther Bedenkzeit, so dass das Verhör am 18.4.1521 seine entscheidende Wendung nahm.“[17]


Nach dem Verhör und Luthers Abreise am 19. April gab Karl eine Erklärung ab, in der er sich zur christlichen Tradition und zur Treue und zum Schutz der römischen Kirche bekannte. Auf den Inhalt der Lehren Luthers ging er allerdings nicht ein.

Für Karl „völlig indiskutabel aber [war] die grundsätzliche Infragestellung der Autorität des Papstes, des Konzils und der Kirchenväter […], die von Luther anlässlich seiner Befragung zu Worms 1521 unüberhörbar für die ganze Christenheit vorgetragen worden war.“[18] Deshalb erließ er am 08. Mai das berühmt gewordene Wormser Edikt, das die Reichsacht über den Theologen verhängte und seine Schriften auch im Reich verbot.

Karl V. „hielt es für seine Pflicht in dem ihm von Gott anvertrauten Amt, die Einheit der Christenheit zu wahren.“[19] Und selbst der geächtete Theologe erkannte die Religiosität des Kaisers an, und „dieses Urteil war von der steten Achtung gekennzeichnet, die der Reformator dem Reichsoberhaupt zeitlebens entgegenbrachte: Wir haben einen frommen Kaiser.“[20]

Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Er sah sich als Schutzherr, als weltlicher Hirte der Christenheit und verfolgte stets das universale Kaisertum, die weltumfassende Orthodoxie.[22]

Eine große Niederlage erlitten die deutschen Protestanten gegen die kaiserlichen Truppen 1547 bei Schlacht bei Mühlberg in Sachsen. Es war die mit 50.000 Soldaten auf der Seite des Kaisers bis dahin größte Schlacht auf dem Boden des Reiches. Die kirchlichen Unruhen dauerten bis zum Augsburger Religionsfrieden von 1555 fort.

Nun endlich wurde eine Lösung gefunden: Jeder einzelne Staat des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen sollte die Glaubensrichtung selbst bestimmen. Diesen Kompromiss legte Kaiser Karl V. allerdings als persönliches Scheitern aus, da er seine Aufgabe, die Erhaltung der Einheit des Christentums nicht erfüllt hatte. Dies und sein sich verschlechternder Gesundheitszustand ließen ihn eine schwere Entscheidung fällen: der Verzicht auf die Kaiserkrone.

Außerdem übergibt er am 16. Januar 1556 seinem Sohn Philipp Spanien, Sizilien und Teile Amerikas. Nur zwei Jahre später stirbt er in seiner Villa, in einem einsamen Ort in Extremadura.

3. Philipp II. von Spanien und der Versuch der Gegenreformation


Der am 21. Mai 1527 in Valladolid geborene ältester und einzig überlebender legitimer Sohn von Karl V., erbte nicht nur das riesige Reich seines Vaters, sondern wurde im Jahre 1580 als Philipp I. auch noch König von Portugal und dessen Kolonien.

Durch die kluge Heiratspolitik verband er durch die Hochzeit mit Maria von Portugal die beiden Länder. Aus dieser Ehe ging der Sohn Don Carlos hervor, der später rich Schiller zum gleichnamigen Werk als Vorlage dienen sollte.

Nach dem Tod der portugiesischen Prinzessin strebte er auch noch ein Bündnis mit England an. Um dieses zu festigen ehelichte er 1554 katholische Königin Maria I. von England, als Bloody Mary in die Geschichte eingehen sollte.

Am 16. Januar 1556 folgte Philipp nach der Abdankung seines Vaters Karl auf den spanischen Thron. „Kein Fürst seiner Zeit war auf seine Herrscheraufgaben so gut vorbereitet.“[23] Mit nicht einmal 16 Jahren, im Jahre 1543 hatte ihm sein Vater die Regierung der spanischen Königreiche anvertraut. Über Briefe hielt er engen Kontakt mit ihm.

Einige sind davon noch erhalten, sodass wir nachlesen können, dass er seinem Sohn wichtige Hinweise über vertrauenswürdige Personen gibt und denen man besser nicht vertraut. Außerdem soll er sich in Acht nehmen und nicht in Maßlosigkeit verfallen, diese schadet laut Karl V. der Gesundheit und zieht häufig .....

Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Er las und beschäftigte sich mit allen: Krieg, en, Weizenlieferungen, Wollhandel, Fürstenhochzeiten und Ernennungen von Vizekönigen, es war die „Herrschaft mit Hilfe von Akten“[28]

Dass die spanischen Könige schon immer sehr religiös waren, ist allgemein bekannt. So verwundert es nicht, dass Philipp II. behauptete: „Ich zöge es vor, überhaupt nicht zu regieren, als über Ketzer zu regieren.“[29] Dieser Hass auf Ketzer bleibt einer der beherrschenden Züge der spanischen Religiosität und erklärt ihren Fanatismus.

Die „Einheit im Glauben, welche Konfession auch immer dabei die Richtung gab, war im 16. Jahrhundert eine unerlässliche Voraussetzung für die politische Einheit des Landes.“[30] Das sehen wir beispielsweise am Aufblühen des elisabethanischen Englands.

Und auch Philipp wusste, dass „Konfessioneller Hader und religiöse Zersplitterung den en im Lande [untergraben], Bürgerkriege [schaffen] Werte [vernichten] und die Existenz des Staates [bedrohen].“[31] So gibt es für den Herrscher nur eine Lösung: ein Feldzug gegen die Reformation.

3.1. Der Kampf gegen das ketzerische England


Am 17. September 1588 ankerten die Juliana, die Lavia und die Santa María de Visón vor der Küste Nordwestirlands, vor Feindesland. Mehr als 1000 Soldaten liegen fest, um zurück aufs offene Meer zukommen brauchen sie Ostwind. Doch da laufen auch schon die Schiffe auf Grund, nun kann es nicht mehr lange dauern, bis sie endgültig sinken.

Währenddessen versammeln sich an Land immer mehr englische Soldaten, darauf wartend ans Ufer kommende Spanier zu bekämpfen.

Insgesamt waren es ungefähr dreißig spanische Schiffe, die in den Stürmen vor Großbritannien sanken. Sie waren Teil des ehrgeizigsten Seekriegsunternehmens der spanischen Geschichte: der Invasion Englands.

3.1.1. Hintergründe für den Kampf gegen England

Wenige Jahrzehnte zuvor hätte niemand ahnen können, dass sich das Verhältnis der beiden Mächte so sehr verschlechtern würde. „Die Beziehungen zwischen England und Spanien waren über lange Zeit freundschaftlich, verschlechterten sich aber seit dem Ende der siebziger Jahre des 16. Jahrhunderts.“[32] Die spanische Flotte, die im Jahr 1554 den Ärmelkanal hinauf segelte, kam in friedlichster Absicht: Sie brachte einen Bräutigam.

Der spanische Thronfolger Philipp, Erbe über ein sich über Kontinente erstreckendes Reich heiratete in Winchester Englands Königin Maria aus dem Hause Tudor. Die Ehe blieb jedoch kinderlos und als Maria schließlich im Jahre 1558 verfrüht starb riss das Band, welches die beiden Königshäuser bis dahin einte. Etwa zur gleichen Zeit bestieg in London Marias Halbschwe.....

Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Im Endeffekt waren es die Engländer selbst, die eine Entscheidung provozierten. Im Oktober 1585 fiel der berüchtigte Freibeuter Francis Drake mit einer Kaperflotte über verschiedene Küsten her. Tagelang plünderten und raubten seine Männer auf spanischem Boden, schändeten und zerstörten Kirchen und misshandelten Priester.[34]

Ende Juli 1586 ist der Plan zum Gegenschlag gegen Elisabeth gefasst. In Lissabon soll eine mächtige Invasionsflotte versammelt werden.

„Für die Überwachung der Atlantikküste hatte Spanien seit 1580 eine eigene Flotte, die „Armada des Atlantiks“ eingesetzt, deren erster Generalkapitän Àlvaro de Bazán war. Sie bestand aus Galeonen und Karavellen, verstärkt durch zwei Geschwader von Galeeren, die westlich der Straße von Gibraltar und vor der portugiesischen Algarve patrouillierten.“[35] Ihre urprüngliche Aufgabe war der Geleitschutz der Schiffe, die in beide Richtungen den Atlantik überquerten, dies war eine „Voraussetzung für den transatlantischen Handel und lebenswichtig für die königlichen Finanzen, die ständig auf die Edelmetall- Lieferungen aus Amerika angewiesen waren.“[36]

Es wurden schließlich mehr als 100 Schiffe und 30.000 Soldaten mobilisiert. Gleichzeitig soll der Statthalter der Niederlande, der Herzog von Parma Landungsboote und eine Armee von 30.000 Mann in Flandern bereithalten. Der Plan sieht vor, dass diese Truppen nach England übersetzten und sich dann mit der königlichen Armee vereinen.

Aus verschiedenen Regionen des spanischen Reiches treffen Soldaten in den Häfen ein. Zur Versorgung der Truppen entstehen allein in Málaga 40 neue Öfen für Schiffszwieback. Mailand liefert Reis, Hamburger Kaufleute schaffen fast 200 Tonnen Käse aus dem Ostseeraum heran.

Das Silber, um das Großprojekt zu bezahlen, kommt aus Amerika. Als es nicht mehr ausreicht, verkauft Philipp II. Land aus dem Gemeinbesitz, vergibt Ämter und Adelstitel gegen Geld. Für das Amt des Oberbefehlshabers der Grande y Felicísima Armada, der Großen und allerglücklichsten Kriegsflotte verpflichtet der König den 38-jährigen Alonso Pérez de Guzmán, siebter Herzog von Medina Sidonia, zum neuen Admiral.[37]

Der Herzog hat die Schlacht von Anfang an mit geplant, am Ende kommandiert er rund 130 Schiffe mit mehr als 2400 Kanonen, etwa 19.000 überwiegend mit Gewehren bewaffnete Soldaten .....

This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Der Untergang des Spanischen Weltreiches: Karl der V. und der Aufstieg Spaniens zur Weltmacht - Versuch der Gegenreformation - Der letzte Habsburger (Karl II.) auf dem spanischen Thron
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents