<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.35 $
Document category

Term paper
German studies

University, School

Karl-Franzens-Universität Graz - KFU

Author / Copyright
Text by Alexandra W. ©
Format: PDF
Size: 0.44 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.5 of 5.0 (9)
Live Chat
Chat Room
Networking:
6/14|54.3[0.0]|4/18







More documents
Bertold Brecht: Leben des Galilei - Figuren und Motive im Drama, Vergleich mit Don Carlos Portfolio ,,Leben des Galilei´´, Bertold Brecht Bertold Brecht, Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts und Erfinder des epischen Theaters. * 10. Februar 1898 in Augsburg; † 14. August 1956 in Ost-Berlin Galileo Galilei, italienischer Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom, welcher mit seinen Erfindungen das 17. Jahrhundert prägte. * 15. Februar 1564 in Pisa; † 8. Januar 1642 in Arcetri bei Florenz Inhaltsverzeich­nis Allgemeines:…
Gestaltende Interpretation Reigen - Kapitel 3 Das Stubenmädchen und der junge Herr Das Drama „Reigen“ von Arthur Schnitzler erschien erstmals am 23. Dezember 1920 als Bühnenstück. Es war wohl einer der größten Theaterskandale des 20. Jahrhunderts und so bekam es durch den sogenannten „Reigen-Prozess­“ ab 1921 ein Aufführverbot, welches bis zu dem 1. Januar 1982 in Kraft war. Das Aufführverbot wurde jedoch durch Aufnahmen und Verfilmungen oftmals umgangen. In zehn Dialogen treffen jeweils zwei aus zehn Personen aufeinander.…

Das Drama von Manfred Pfister

Figuren- und Figurenkonstellation

Inhalt

1.                 Kurze allgemeine Definitionen  1

2.                 Figuren und Personen  2

3.                 Das Personal 3

4.                 Figurenkonstellation  3

5.                 Konfiguration  4

5.1.             Umfang und Dauer von Konfigurationen  4

5.2.             Konfigurationsstruktur 5

5.2.1.        Konkomitante Figuren  6

5.2.2.        Alternative Figuren  7

5.2.3.        Szenische Distanz 7

5.2.4.        Dominante Figur 7

5.2.5.        Konfigurationsdichte  8

5.2.6.        Repetitive Konfiguration  8

6.                 Schlussbemerkung  9


Vorwort

Ziel meiner Arbeit soll es sein, aufgrund von Manfred Pfisters Werk „Das Drama“, einen Einblick über das Personal und die Figurenkonstellation zu geben. Alle Verfahren bzw. Thesen werde ich, exemplarisch anhand von Goethes „Clavigo“, verdeutlichen.

1.    Kurze allgemeine Definitionen

Personal = alle Figuren die in einem Stück vorkommen.

Person = Mensch als geistiges Einzelwesen.

Figur = Geschöpf eines Autors, Kunstgebilde die eine Funktion verkörpert.

Konfiguration = Teilmenge des Personals die gemeinsam auftreten.

Figurenkonstellation = welche Funktion haben die Figuren im Stück bzw. in welchem Verhältni.....[read full text]

Download Das Drama von Manfred Pfister - Figuren- und Figurenkonstellation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Das Drama von Manfred Pfister - Figuren- und Figurenkonstellation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

3.    Das Personal

Wie bereits oben erwähnt, definiert man das Personal als Summe der auftretenden Figuren. Dies schließt demzufolge sämtliche Hauptfiguren, Nebenfiguren, stumme Figuren und Statisten ein. Ein wesentlicher Aspekt allerdings, wird von dieser Definition ausgeschlossen, und zwar die Repliken.

Repliken sind Figuren, über die im Laufe des Stückes gesprochen wird, welche aber selber nie auf der Bühne zu sehen sind. Allerdings können aber auch solche Repliken wesentlich für den Handlungsverlauf sein.

Aufgrund der nun oben angeführten Definition, kann man das Personal von „Clavigo“ wie folgt bestimmen: Clavigo (Hauptfigur), Beaumarchais (Spieler), Carlos (Gegenspieler), Marie (Clavigos Verlobte), Sophie (Maries Schwester), Buenco, Guilbert (Sophies Gatte), Saint George und einige Nebenfiguren wie ein Bedienter und die Männer im fünften Akt.

Wichtig zu erwähnen ist noch, dass der Umfang für die Personenfülle oder –armut eine wichtige Rolle spielt. Man unterscheidet hier zwischen Monodramen, Einzelpersonenstücke oder vielfigurige Stücke. Bei Goethes „Clavigo“ würde ich zwar von einem vielfigurigen Stück sprechen, welches sich aber noch in einem überschaubaren Rahmen hält, da sich im Höchstfall max. 6 Figuren gleichzeitig auf der Bühne befinden.


4.    Figurenkonstellation

Bei der Figurenkonstellation handelt es sich um eine dynamische Interaktionsstruktur. Wichtig hier ist zu ermitteln, welche Funktionen die Figuren haben bzw. in welchen Verhältnis sie zueinander stehen. Es kann also als ein soziales, psychologisches und mentales Beziehungsgeflecht beschrieben werden, das die Handlung durch seine Kontraste und Parallelen mitbestimmt.

Pfister beschr.....

Download Das Drama von Manfred Pfister - Figuren- und Figurenkonstellation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Das Drama von Manfred Pfister - Figuren- und Figurenkonstellation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

5.1.                  Umfang und Dauer von Konfigurationen

Auch hier sind zwei Kriterien für die Konfiguration wichtig. Einerseits die Dauer und andererseits der Umfang. Es gibt bei beiden Kriterien folgende Extremfälle:

a)          Umfang

Hier unterscheidet man zwischen „leere Konfigurationen“ oder „Null-Konfiguration“ (keine Figur ist auf der Bühne – meist bei Szenenwechsel) und Ensemble-Konfiguration (alle Figuren des Stückes befinden sich gleichzeitig auf der Bühne).

b)          Dauer

Auch in diesem Fall, kann man zwischen zwei verschiedenen Konfigurationen unterscheiden. Entweder als unveränderte Konfiguration (durchgehende Ensemble-Konfiguration) oder als häufig wechselnde Konfiguration (überstürzende Auftritte und Abgänge).

Konfiguration über den gesamten Textverlauf, erwecken den Eindruck einer langsam vergehenden Zeit, wobei Konfiguration von kurzer Dauer, tempo steigernd wirken.


5.2.                  Konfigurationsstruktur

Pfister beschreibt die Konfigurationsstruktur wie folgt:

„In der Folge von Konfigurationen, an denen eine Figur beteiligt ist, konkretisiert sich ihre Identität, werden durch die sinnfällige Gegenüberstellung auf der Bühne ihrer Kontrast- und Korrespondenzrelationen zu den übrigen Figuren der jeweiligen Konfiguration verdeutlicht.“[4]

Um eine solche Konfigurationsstruktur leichter zugänglich und verständlich zu machen, wird sie in Form einer Matrix dargestellt.

Unten wird die passende Matrix zu Goethes Drama „Clavigo“ angeführt. Die Matrix ist in die jeweils fünf Akte des Stückes gegliedert, wobei innerhalb jedes Aktes, bei jedem Hinzukommen oder Abgehen, eine neue .....

Download Das Drama von Manfred Pfister - Figuren- und Figurenkonstellation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Das Drama von Manfred Pfister - Figuren- und Figurenkonstellation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Allerdings kann man Sophie und Marie als konkomitante Figuren beschreiben. Sie treten ausschließlich gemeinsam auf. Abgesehen vom 5. Akt, in dem Marie bereits gestorben ist, allerdings noch als Tote auf der Bühne präsent ist.


5.2.2.   Alternative Figuren

Von alternativen Figuren spricht man, wenn zwei oder mehrere Figuren nie ein „x“ gemeinsam aufweisen, d.h. nie gemeinsam auf der Bühne stehen. Meistens tritt dieser Fall der Konfiguration nur bei Doppelgänger- oder Verwechslungskomödien auf.

Bei unserem Beispiel können Carlos und Marie als solche Figuren beschrieben werden. In keinem der Akte (ausgenommen des 5. Aktes in der sie nur als Tote anwesend ist) sind beide gleichzeitig auf der Bühne. Auch in der Matrix haben keine gleichzeitig ein „x“ aufzuweisen.


5.2.3.   Szenische Distanz

Auch die Distanz zweier Figuren lässt sich aus der Matrix ableiten. Eine geringe szenische Distanz ist dann der Fall, wenn die Figuren sehr oft miteinander auftreten. Dies ist natürlich auch ein Hinweis auf deren Beziehung zueinander. So werden Bedienstete generell immer mit dem Herrn auftreten, oder aber auch Freunde und enge Bekannte oft gemeinsam auf der Bühne agieren.


5.2.4.   Dominante Figur

Dies ist eine Figur, die nicht nur an jeder der Konfigurationen mit einer bestimmten anderen Figur beteiligt ist, sondern auch noch weitere Konfigurationen mit .....

Download Das Drama von Manfred Pfister - Figuren- und Figurenkonstellation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Das Drama von Manfred Pfister - Figuren- und Figurenkonstellation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Der Maximalwert der Konfigurationsdichte beträgt 1, was allerdings nur sehr selten erreicht wird. Dies ist nur dann der Fall, wenn alle Figuren des Stückes gleichzeitig auf der Bühne sind, also alle an der Konfiguration beteiligt sind. Je komplexer die Konfigurationsstruktur ist, also je mehr Personen an einem Stück beteiligt sind, desto mehr tendiert der Wert der Konfigurationsdichte gegen 0. In unserem Fall, sagt der Wert der Konfigurationsdichte von 0,338 aus, dass es sich eher um eine komplexere Struktur handelt.


5.2.6.   Repetitive Konfiguration

Ein wichtiger Aspekt ist auch die Relation zwischen den möglichen und den realisierten Konfigurationen. Bei einem Personal mit n Figuren ergeben sich 2^n (also 2 hoch n) mögliche Konfigurationen.

Bei Goethes „Clavigo“ besteht das Personal aus 11 Figuren (da die Sargträger im 5. Akt aus mindestens zwei Figuren bestehen müssen). Die mögliche Konfiguration wäre in diesem Fall also 2048.

Nun wird in einem Stück allerdings nur ein relativ kleiner Teil der theoretisch möglichen Konfiguration realisiert. Aus diesem Grund, kommt der Realisierung einer bestimmten Konfiguration bereits ein gewisser Informationswert zu. Diese wird repetitive Konfiguration genannt.

Sie kennzeichnet sich auch noch dadurch aus, dass sie immer wiederkehrend in der selben Konfiguration auftreten. Aufgabe dieser Konfiguration ist es, die Aufmerksamkeit der Rezipienten in besonderer Weise auf sich zu ziehen.


6.    Schlussbemerkung

Abschließend betrachtet, kann meine Arbeit nur als eine Art „Einführung“ in die Figurenkonstellation und Konfiguration verstanden werden. Ich habe die Aspekte der Dramentheorie laut Pfister, nur kurz vorstellen können und dann versucht, anhand von Goethes Werk „Clavigo“ diese besser .....

This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Das Drama von Manfred Pfister - Figuren- und Figurenkonstellation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents