<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 1.17 $
Document category

Worksheet
History

University, School

Albertus-Magnus-Schule Viernheim

Grade, Teacher, Year

2, Wikipedia, Geschichte und Geschehen, 2

Author / Copyright
Text by Dennis M. ©
Format: PDF
Size: 0.29 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.0 of 5.0 (2)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-3.0]|0/3







More documents
Ist das Tafelbild durch SuS und LPS im Sinne der erwarteten Lernziele abgeschlossen, werden die SuS aufgefordert es zu übernehmen, um die Stundenergebnis­se anschließend in ihren Unterlagen abheften zu können. Durch das über die gesamte Stunde präsente „wachsende“ Tafelbild haben die SuS am Ende der Stunde die Gewissheit, dass sie die (womöglich klausurrelevant­en) Unterrichtserge­bni­sse mitgestaltet haben, wodurch sich für sie eine Identifikation und darüber hinaus die positive Auseinandersetz­ung mit dem historischen…
Essay im Geschichte-GK bei Herr Diehl War Napoleon Bonaparte (1796-1826), selbsternannter Kaiser Frankreichs, der Vollender der französischen Revolution, oder vernichtete er ihre Ziele und brachte seine eigenen Interressen in den Vordergrund um sich mit Macht zu bereichern? Diese Frage werde ich im Folgenden klären und beziehe mich auf gessellschaftli­che­, innenpolitische und außenpolitische Errungenschafte­n wie auch Einschränkungen der Bevölkerung und ihrer Interressen. Dazu werde die Maßnahmen der Politik Napoleons…

Das Bürgertum der Französischen Revolution Stationsaufgaben

Station 1

A.        a)

Stand

Soziale Lage

Aufgaben

Geistliche

130.000 Menschen der sozialen Oberschicht

privilegiert durch Jagdrecht und Steuererlass

Alle Aufgaben die sich auf die Religion beziehen müssen sich durch Almosen an der Tröstung der Armen beteiligen

Adlige

350.000 Menschen privilegiert durch Jagdrecht und Steuererlass

Schutz des Staates und Unterstützung des Herrschers durch Ratschläge

Bürger und Bauern

24.000.000 Menschen

Körperliche Dienste hohe Steuern

und Wehrdienst

A. b)

Frankreich befand sich in der Zeit des späten 18. Jahrhunderts in einer tiefen wirtschaftlichen Krise. Die Staatskasse war leer, Missernten und große Mängel in der Lebensmittelversorgung hatten die Lage gefährlich zugespitzt.

Unterschiede zwischen den Ständen wurden nun besonders deutlich. Die Bürger und Bauern selbst waren besonders von der Ungleichheit betroffen und versuchten auch Adlige für Grundbesitz zu Steuerzahlungen zu verpflichten. Die Bauern und Bürger bilden die Grundlage für das damalige Frankreich wurden dafür aber nicht angemessen entlohnt.


B. a) Grafik

Free of charge
Download
Das Bürgertum der Französischen Revolution – Stationsaufgaben
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


B. b)

Hoher Klerus: Kein Anlass zur Veränderung des Systems.
Niederer Adel: Oftmals Verarmt, sehnt sich nach Änderung
Bürger: Die obere Schicht des Bürgertums (Ärzte, Juristen etc.) zahlten die meisten Steuern und verlangten deswegen politisches Mitspracherecht und Gleichberechtigung mit dem Adel.

Schulbildung ist nicht vorgesehen.

C.
Mind Map Probleme Frankreich

Station 2

B.a)
Abbé Sieyès verspricht dem französischen Volk eine Verfassung die allen Franzosen die gleichen Rechte garantiert. Dabei erwähnt er außerdem, dass die Mitglieder der Nationalversammlung die einzig wahren Vertreter des Volkes seien.

Dies ist damit zu begründen, dass sich in der Nationalversammlung Menschen aller drei Stände zusammenschlossen. Es ist fast von einer Revolution zu sprechen, denn hier werden die Politiker durch das Volk entmachtet.

C. a)

    1.     Schwere Unwetter vernichteten im Herbst 1788 einen Teil der Ernte. Die Menschen waren
immer unzufriedener. Die Preise waren zu hoch (Der Preis für ein Brot entsprach dem Lohn
eines Arbeiters in Paris.

    2.     Die Ideen der Aufklärung beeinflussten die Menschen. Sie wussten nun, dass ihre Situation nicht von Gott gewollt war, sondern dass sie daran selber schuld waren, weil sie nichts
dagegen unternahmen.

    3.     Es wurde immer deutlicher: Paris hungert und Versailles schlemmt". So sollte es nicht weitergehen.

    4.     Als König Ludwig XVI. 1774 den Thron als König bestieg, wollte er die Situation verbessern, indem er den 1. und 2. Stand auch an den Steuern beteiligen wollte. Der Adel widersetzte sich
und so wurde die wirtschaftliche Lage immer schlechter.



    6.     Nun hatte der dritte Stand genug und machte eine eigene Versammlung: Die Nationalversammlung. Am 20. Juni 1789 löste der König diese Versammlung gewaltsam auf.

    7.     Die Nationalversammlung zog nun zum Ballhaus des Versailler Schlosses. Dort wollten sie bleiben, bis das Königreich eine Verfassung hatte. Der König gab nach und man versuchte eine Verfassung zu erarbeiten.

    8.     Zur gleichen Zeit ließ der König Ludwig XVI. Truppen in Versailles zusammenziehen. Die Menschen sahen die Nationalversammlung in Gefahr und fühlten sich betrogen. Vor allem die Ärmeren der Bevölkerung zogen protestierend durch die Straßen von Paris.

    9.     Es kam zu gewaltsamen Zusammenstößen mit königlichen Truppen. Deshalb begann die Bevölkerung sich zu bewaffnen.

 b)
Bedeutung der Eroberung der Bastille für die Pariser:
Die Eroberung der Bastille ist von symbolischer Bedeutung, da die Inhaftierungen persönlichen Anordnungen des Königs unterlagen und weil hier auch Soldaten auf Seiten der Bevölkerung kämpfen.

Im ganzen Land kommt es zu Aufständen. Der Adel beginnt zu emigrieren, die bäuerliche Bevölkerung gerät in Panik.


Reaktion der Adeligen:
Zum Teil Flucht aus Frankreich


Auswirkung der Pariser Geschehnisse auf die Landbevölkerung:

die Landbevölkerung suchte für die Taufe und andere religiöse Kernzeremonien mehrheitlich die Eidesverweigernden Priester auf.


Station 3

A. a)

Artikelzuordnung

B. a)

Die staatliche Macht teilt sich in der konstitutionellen Monarchie auf drei Bereiche auf.

    2.     Gesetzgebende Gewalt

    3.     Richterliche Gewalt

Weiterhin Aufgabe des Königs

Aufgaben der konstitutionellen Monarchie sind

ist es Minister zu ernennen und entlassen.

alle früheren Aufgaben des Königs außer Minister zu ernennen oder zu entlassen.

ist es dass er immer noch das Veto in der Nationalversammlung einlegen darf.







Klar ersichtlich ist, dass der König in der neuen Staatsform Frankreichs weitaus weniger Einfluss in alle Geschehnisse hat. Beispielsweise hat der König keinerlei Einflüsse in die Rechtsprechung Frankreichs uns ist eben sowenig in die Wahlen von Wahlmännern und Beamten einbezogen.

c.1)
Ancièn Regime: Bevölkerung = Untertane
Konstitutionelle Monarchie: Bevölkerung wird in Aktiv und Passivbürger aufgeteilt.

c. 2)

Die Bevölkerung wird nicht verallgemeinert sondern in Aktiv und Passivbürger aufgespalten. Bürger die eine Steuerleistung im Wert von mindestens 3 Arbeitstagen haben, besitzen ein Zensuswahlrecht. Ich befürworte diese Veränderung, Menschen die arbeiten sollen dafür mit Rechten wie Wahlrecht etc. entlohnt werden.


Station 4

A. a)

Revolution: Eine Revolution ist die meist unter Anwendung von Gewalt erzwungene Totaländerung der staatlichen Ordnung. Dabei ist sie fast immer auf die Einführung eines neuen politischen Systems und dem personalen Wechsel des Inhabers der Staatsgewalt ausgerichtet.

Entscheidend ist, dass sich der Wandel nicht legal vollzieht und durch den Übergang der Macht an die Träger der neuen Ordnungsvorstellung ermöglicht wird Eine Revolution kann von zahlenmäßig kleinen Gruppen ausgehen , jedoch hängt ihr Gelingen von der Zustimmung des Volkes ab.

Die Zustimmung kann durch: Volksabstimmungen , Volksentscheide, durch die Entscheidung von parlamentarischen Institutionen (Nationalversammlung) oder durch bloßen Nichtwiderstand erfolgen. Möglich ist, dass die Träger der Alten Ordnung sich zurückziehen und die Revolution ein politisches Vakuum füllt.


 b)

Bis zum damaligen Zeitpunkt erfolgte in der französischen Revolution eine Verfassungsrevolution, eine städtische Revolution und eine Bauernrevolution.

 c)

Liberté, Égalité, Fraternité ist der Leitspruch der französischen Revolution. Der Mensch möchte in Frieden leben, verweigert aber die Utopie des ewigen Friedens. Der Leitspruch konnte also nicht vollständig durchgesetzt werden, da die Menschen sich damals bekriegten, dennoch war der Spruch passend, da diese Merkmale auf nationaler Ebene damals sehr wichtig waren und dort auch durchgesetzt wurden.


C. a)

Brief an Robespierre


Aufgabe A:


Als 1789 die französische Revolution ausbrach, sah es so aus, als ob Demokratie und Mitbestimmung den Absolutistischen Staat ablösen würden. Ziemlich schnell jedoch wurde klar, dass auch der neue französische Staat einer Führung bedürfen wird.

Robespierre ging sogar soweit, seinen Freund und Verbündeten Danton 1794 hinrichten zu lassen. Damit ging er zu weit und die von ihm mit initiierte Revolution wendete sich gegen ihn: nach einer dramatischen Schlacht im Pariser Rathaus wurde Robespierre mit zerschmetterten Kiefer (er hatte versucht, sich zu töten) auf die Guillotine gebracht.

Somit endete die Schreckensherrschaft und "Die Revolution fraß ihre eigenen Kinder.



Erklärungen:

Republik: Es gibt keinen König
Girondisten: Sie forderten die radikale Form der Volksherrschaft
Nationalkonvent: Neuer Name für die Nationalversammlung, beschloss die Hinrichtung des Königs                                                                          Jakobiner: Sie waren die aktiven Revolutionäre
Sansculotten: Sie waren für die Einhaltung der Verfassung und für die Garantie der Grundrechte




A. a)

Das Gemälde von Jaques-Louis David zeigt Napoleon in einer kriegerischen Situation. Von seinem Pferd herabblickend scheint er unbesiegbar und kämpferisch. Auf dem Gemälde von Louis Girodet-Trioson wird Napoleon mit edlem Mantel dargestellt.

Mit seiner Hand über einem Buch, was dem Anschein nach die Verfassung Frankreichs ist, wird er als Befürworter der Französischen Revolution dargestellt. Eine Aussage des Bildes könnte sein, die Verfassung steht über Allem und ist das wichtigste Instrument Frankreichs.


B. a)

Napoleon vermittelt seine politische Einstellung geschickt durch Metaphern. Seine politische Einstellung ist besonders von seiner Expansionspolitik gekennzeichnet. Napoleon möchte der neue Karl der Große sein.

Napoleon war so erfolgreich, da .

    •       Er eine offensive Expansionspolitik betrieb

    •       Er sich auf eine Ebene mit dem Volk stellte

    •       Er eine neue Verfassung veröffentlichte

    •       Er ständig Krieg führte und diese meistens gewann entstand beim Volk das Gefühl einer Grand Nation

    •       Er ein Mann der Soldaten war und sich um sie sorgte

    •       Er dem Volk die Illusion gab, für sie zu kämpfen, was bis dato kein anderer getan hatte.

D. a)
Der Code Civil garantierte allen Männern die Rechte, wie Freiheit, Gleichheit & Brüderlichkeit, die auch die französische Revolution für alle männlichen Bürger vorsah.

E. a)
Napoleon war in seiner Jugend Anhänger der französischen Revolution.

Napoleon hat die französische Revolution also beendet als auch vollendet.



Station 6


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents