Specialised paper

Cannabis: Droge oder Medikament?

2.887 Words / ~12 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.86 $
Document category

Specialised paper
Biology

University, School

IGS Flötenteich Oldenburg

Grade, Teacher, Year

3 2014

Author / Copyright
Text by Benedicte R. ©
Format: PDF
Size: 0.09 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
1/0|60.0[-0.5]|1/9







More documents
Cannabis in der Medizin und als Rauschmittel Facharbeit – Drogen und ihre Akzeptanz in der Gesellschaft Facharbeit hugo-Junkers Gymnasium Mönchengladbach Inhaltsverzeich­nis 1. Einleitung 3 2. Hanf (Cannabis) 3 2.1. Die Hauptwirkstoffe 5 2.2. Cannabis als Nutzpflanze 5 2.3. Rechtslagen in Deutschland und der Welt im Überblick 6 2.4. Das Cannabinoid Tetrahydrocanna­bin­ol (Δ9-THC ) 7 3. Cannabis als Rauschgift und Droge 8 3.1. Gewinnung der Droge aus der Pflanze 8 3.2. Vergleich mit anderen Drogen 8 4. Cannabis in der Medizin…
Entwicklung von Cannabis Geschichte des Cannabis Cannabis besitzt eine sehr alte Tradition als Nutz- und Heilpflanze und ist eines der ältesten und bekanntesten Rauschmittel. In China wurde die Pflanze bereits vor 6000 Jahren zu Kleidung, Nahrung, Öl, Fischnetzen und Heilmitteln verarbeitet. Die Geschichte des Hanfs begann vor 50 Millionen Jahren sie entwickelte sich in Zentralasien im Tian Shan Gebirge, von dort aus ist sie in den mittleren und Nahen Osten gelangt und hat sich schließlich über Europa bis nach Nord- und Südamerika…

Cannabis – Droge oder Medikament?

Inhaltsverzeichnis


  1. Einleitung


  1. Allgemeines über Cannabis

    1. Was ist Cannabis eigentlich?

    2. Die Haupt-Wirkstoffe

    3. Cannabis als Nutzpflanze

    4. Rechtslage in Deutschland und der Welt im Überblick


  1. Cannabis als Rauschgift/Droge

    1. Gewinnung der Droge

    2. Konsumformen

    3. Die psychotrope Wirkung des THC´s

    4. Vergleich mit anderen Drogen z.B. Alkohol, Kokain, etc.

  1. Cannabis als Medikament

    1. Anwendungsgebiete

    2. Verschiedene Methoden der Verabreichung

    3. Wirkung aufs Zentralenervensystem

    4. Risiken und Nebenwirkungen

    5. Medizinische Beschaffung in Deutschland


  1. Fazit


  1. Anhang


1.Einleitung

Cannabis ist eine der umstrittensten Pflanzen der Welt. Viele Menschen sind der Meinung Cannabis sei nur ein Rauschgift, aber vor allem heutzutage, wo die Legalisierung von Cannabis ein weit verbreitetes Thema ist, wird in der Medizin geforscht, ob sich Cannabis nicht auch als Medikament einsetzen lässt. Wodurch ich zur meiner Fragestellung komme: Wo lässt sich Cannabis einordnen? Ist Cannabis eher eine Droge oder ein Medikament? Auf diese Frage werde ich auf den nächsten Seiten meiner Facharbeit näher eingehen.

Als erstes werde ich allgemeine Dinge über die Pflanze klären und danach im genaueren die Punkte „Cannabis als Rauschgift/Droge“ sowie „Cannabis als Medikament“ untersuchen, um diese Punkte miteinander vergleichen zu können, um mir somit ein Fazit zu dem Thema zu erschließen zu können.


2.Allgemeines über Cannabis

2.1 Was ist Cannabis eigentlich?

Cannabis ist der lateinische Name für Hanf. Botanisch gesehen gehört Cannabis zu der Familie der Cannabaceae und ist eine Faserpflanze. Cannabis gehört zu den ältesten der Menschheit bekannten psychoaktiven Pflanzen. Es gibt drei verschiedene Arten, in die Cannabis unterschieden wird. Cannabis sativa, Cannabis indica und Cannabis ruderalis. Cannabis sativa ist die größte Art.

Sie kann bis zu sechs Meter hoch wachsen und ist knotig und locker verzweigt. Die Cannabis Pflanze wächst im Norden und liefert mehr Öl und Fasern, als die beiden anderen Arten. Cannabis indica wird etwa 1,5 Meter hoch und wächst in einer pyramidenartigen Form, sie ist stark verzweigt. Cannabis ruderalis ist die kleinste Art und wird nur etwa 60 Zentimeter hoch, sie hat wenige oder gar keine Verzweigungen.

Cannabis indica und Cannabis ruderalis wachsen hauptsächlich nur im Süden und in trockenen Gebieten. Sie liefern mehr berauschendes Harz als Cannabis sativa (vgl. Grinspoon/Bakalar 1994, 1).


2.2 Die Haupt-Wirkstoffe

Die Cannabispflanze enthält mehr als 460 bekannte chemische Stoffe. Der Hauptstoff ist das Delta-9-tetrahydrocannabiol bekannt als THC oder auch Delta-9-THC, es ist das am meist vorkommende Cannabinoid in der Pflanze. Es ist stark psychoaktiv und macht um die 5% des Gewichtes aus, zudem ist es verantwortlich für die bekannten psychischen Wirkungen (vgl. Grinspoon/Bakalar 1994, 2).

Die beiden anderen Hauptgruppen der Cannabinoide sind die Cannabidiole (CBN) und die Cannabinole (CBN). Sie entfalten wie das THC, ebenfalls pharmakologische Wirkungen. Cannabindiol (CBN) ist das mengenmäßige zweitwichtigste Cannabinoid. Es wirkt nicht psychotrop, aber es verstärkt die sedierenden und schmerzhemmenden Eigenschaften des THC´s. Zudem wirkt es angstlösend, antiepileptisch, antibiotisch und senk.....[read full text]

Download Cannabis: Droge oder Medikament?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Cannabis: Droge oder Medikament?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Zudem wird in Deutschland beim Besitz einer geringen Menge Cannabis von einer Strafverfolgung abgesehen. Diese „geringe Menge“ variiert in den verschiedenen Bundesländern und hängt von der zuständigen Staatsanwaltschaft ab. Um in Deutschlang legal Cannabis konsumieren zu dürfen muss man mehrere verschiedene Anträge stellen und Empfehlungen von mehreren Ärzten vorlegen (vgl. Grotenhermen/Huppertz 1997, 104 ff.). In den Niederlanden, in Uruguay und in Colorado ist der Konsum von Cannabis legal, es gibt aber trotzdem kleine gesetzliche Einschränkungen so wie gewisse Mengen, die im Monat nur gekauft werden dürfen.

In anderen US-Bundesstaaten und in Kanada ist die Weitergabe nur an medizinische Patienten legal (vgl. Haag 1986, 138 ff.).



3.Cannabis als Rauschgift/Droge


3.1 Gewinnung der Droge aus der Pflanze

Um die Droge aus der Pflanze zu gewinnen, nutzt man die blühende oder gerade verblühte weibliche Cannabispflanze (vgl. Grotenhermen/Huppertz 1997, 100 ff). Zur Gewinnung der rauscherzeugenden Substanz nutzt man den oberen Teil der weiblichen Cannabispflanze, denn dort ist der psychoaktive Inhaltsstoff THC enthalten. Aus Cannabis lassen sich mehrere rauscherzeugende Substanz bilden.

Aus den zerriebenen Blättern, Blüten und Stängeln wird Marihuana gewonnen. Aus dem Harz der Pflanze lässt sich Haschisch, ein dunkelgrüner bis dunkelbrauner fester Stoff herstellen. Presst man diesen Stoff noch mal, entsteht Haschischöl. Der THC–Gehalt in Marihuana beträgt im Durchschnitt 3-5%, der von Haschisch 5-10% und der von Haschischöl liegt bei bis zu 45% (vgl. Freitag/Hurrelmann 1999, 26 ff.).


3.2 Verschiedene Konsumformen

Die rauscherzeugenden Substanzen der Cannabispflanze lassen sich auf zwei Arten konsumieren. Man kann das Cannabispräparat rauchen oder oral aufnehmen, indem man es isst. Durchs Rauchen tritt eine ziemlich rasch eintretende Wirkung auf, circa nach 5-15 Minuten und hält etwa 1-3 Stunden an. Wird Marihuana oder Haschisch geraucht, gelangen etwa 15-25% des THC, welches in dem „Joint“ enthalten ist, in die Blutbahn.

Es gibt mehrere verschiedene Rauchutensilien, mit diesem der Konsum der Cannabisprodukte vereinfacht werden soll. Werden die rauscherzeugenden Cannabisprodukte gegessen, tritt eine Wirkung erst nach 1-2 Stunden auf und hält 5-10 Stunden an, jedoch werden durch den Magen und Darmtrakt nur 6-8% des enthaltenden THC´s, aufgenommen. Dies lässt sich aber noch steigern, indem man gleichzeitig Fett aufnimmt, so gelangen dann 10-20% in die Blutbahn, denn durch die gleichzeitige Aufnahme von Fetten wird die Resorption der fettlöslichen Cannbinoide verbessert.

Die meisten Konsumenten ziehen das Rauchen dem Essen vor, da beim Rauchen die Wirkung eher eintritt und die Wirkung sich leichter dosieren lässt. Da aber ein großer Nachteil beim Rauchen die Schädigung und die Irritation der Schleimhäute ist, ziehen viele kranke Leute, die aus medizinischen Gründen Cannabis konsumieren, die Aufnahme durchs Essen vor. Auch weil die Wirkung so von längerer Dauer ist und es nur zu einer kaum merklichen Veränderung des Bewussteins kommt (vgl. Grotenhe.....

Download Cannabis: Droge oder Medikament?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Cannabis: Droge oder Medikament?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4. Cannabis als Medikament


4.1 Anwendungsgebiete

Seit tausenden Jahren wird Cannabis bei den verschiedensten Krankheiten, als Heilmittel genutzt. In der heutigen Zeit, ist es durch die medizinische Forschung möglich, genauer zu bestimmen, bei welchen Krankheiten sich Cannabis positiv auf den Heilungsprozess auswirkt. Cannabis hat als Medikament viel weniger Nebenwirkungen als manch andere legale Medikamente. Es gibt mehrere verschiedene Krankheiten, bei denen Cannabisextrakte oder einzelne Cannabinoide sehr gut helfen.

Hier zu gehören Appetitlosigkeit, Auszehrung, Übelkeit und Brechreiz. Diese Symptome treten häufig bei Krebs- oder Aidskranken auf. Es sind meist Nebenwirkungen der Chemo- oder Strahlentherapie und der verschriebenen Medikamente. Der Konsum von Cannabis hilft den Appetit anzuregen, den Magen zu beruhigen und hellt zu dem die Stimmung auf. Dies ist sehr wichtig für Krebs- und Aidskranke, da sie durch ihre Krankheit und ihrer Therapie einen hohen Gewichtsverlust erleiden.

Cannabis hilft, deshalb vielen ihr Gewicht zu halten, was für die meisten Patienten eine Lebensverlängerung bedeutet. Zu dem hilft Cannabis auch bei körperlich bedingter Spastik (Multiple Sklerose), bei Epilepsie, Depressionen, Bluthochdruck, Neurodermitis und Juckreiz, bei Schmerzzuständen (Migräne, Tumorschmerzen, neuropathischer Schmerz, muskuloskelettaler Schmerz und Menstruationsbeschwerden) oder bei einem Glaukom.

Das Cannabis wirkt schmerzhemmend, muskelentspannend und Augeninnendruck senkend (vgl. Grotenherme.....

Download Cannabis: Droge oder Medikament?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Cannabis: Droge oder Medikament?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Die Cannabioide können sich nicht an jedem Rezeptor anlagern. Da jede Bindung den dazu passenden Rezeptor braucht. Cannabinoide lagern sich an den gleichen Rezeptoren, wie der im Körper natürlich vorkommende Stoff Arachidonsäurederivat Anandamid, ab. Deshalb werden diese Rezeptoren als Cannabinoid/Anandamidrezeptoren bezeichnet. Wenn ein Cannabinoid an einen Rezeptor andockt, wird im inneren der Nervenzelle die Aktivität des Adenylatcyclase gehemmt, wodurch die biochemischen Vorgänge der Zelle modifiziert werden.

Eine hohe Rezeptorendichte der Cannabinoid/Anandamidrezeptoren taucht im Kleinhirn2, im Großhirn, dort besonderes im Stirnhirn3 und im Hippocampus4 auf. Im Hirnstamm dagegen gibt es keine Cannabinoid/Anandamidrezeptoren. So können keine essentiellen Körperfunktionen geschädigt oder beeinflusst werden. Jedoch führt der Cannabiskonsum zu einer Verminderung der kognitiven Leistungen.

So wird das Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigt, dies kommt durch die Hemmung der Aktivität der Zelle. Man führt diese Beeinträchtigung auf ein Ausbleiben der für die Speicherung von Informationen wichtigen Langzeitpotenzierung zurück, die auf Grund mangelnder Aktivität der NMDA-Rezeptoren nicht stattfinden kann. Außerdem führt der Konsum zu einer verminderten Fähigkeit Antworten zu Unterdrücken, zu verringerter Wachsamkeit und Konzentrationsfähigkeit, sowie zu einer verminderten Fähigkeit komplexe arithmetische Aufgaben zu lösen (vgl. Freitag/Hurrelmann 1999, 25 ff.).


4.4 Risiken und Nebenwirkungen

Die potentielle Gesundheitsschädlichkeit bei Cannabis ist weitaus kleiner als bei den meisten zugelassenen Medikamenten (vgl. Grinspoon/Bakalar 1994, 161). Zudem ist die Gefahr an einer Überdosis zu sterben so gut wie nicht vorhanden. Es gibt keine zuverlässigen Hinweise, dass Menschen durch den reinen Cannabiskonsum verstorben sind. Der Sicherheitsfaktor5 von Cannabis liegt bei 40.000, im Vergleich der von Seconal®6 liegt bei 3-50 und der von Alkohol zwischen 4 und 10 (vgl. Grinspoon/Bakalar 1994, 162).

Cannabis hat den Vorteil, wenn es in therapeutischer Dosierung eingenommen wird, dass es so gut wie keine physiologischen Funktionen stört und Organe schädigt. Zudem ist es in seiner natürlichen Form eine der sichersten therapeutischen Substanzen. Zu den akuten physiologischen Auswirkungen, die trotzdem häufig auftreten, gehören: eine leichte konjunktivale Hyperämie7, ein (leicht) beschleunigter Herzschlag, Mundtrockenheit und Blutdruckabfall.

Diese sind aber nicht weiter gesundheitlichschädlich, da es meist nur für eine kurze Zeit auftritt und nicht sonderlich stark ist. Ein großer Nachteil am Cannabiskonsum, ist für viele Patienten, die akuten psychischen Nebenwirkungen. Hierzu gehören die Verminderung der Konzentration und Gedächtnisleistung, so wie eine Verlangsamung der Motorik und der Reaktion.

Auch die Sprache kann leicht verwaschen werden. Diese Nebenwirkungen treten bei Cannabis Patienten nur in kleinem Maße auf, da schon eine geringe Dosierung reicht, um die medizinischen erwünschten Wirkungen zu erzielen. Zudem ist die Cannabiswirkung sehr individuell ausgeprägt. So kann es sein, dass bei einer Person die psychischen und die physiologischen Nebenwirkungen sehr stark auftreten und bei einer anderen Person .....

Download Cannabis: Droge oder Medikament?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Cannabis: Droge oder Medikament?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Für diesen Antrag ist entscheidend, dass ein Arzt diesen Antrag befürwortet. Er muss die Notwendigkeit einer Behandlung mit Cannabis ausdrücklich bestätigen und die Gründe für seine Auffassung überzeugend darlegen. Auf der Internetseite des BfArM gibt es verschiedene Formulare, die für den Antrag nötig sind, sowie wichtige Hinweise für Ärzte und Patienten.

Der Patient muss zu seinem Antrag noch eine Liste mit folgenden Informationen hinzufügen: Eine Diagnose seiner Krankheit, die aktuellen bestehenden Symptome, ein Protokoll über die bisherige Therapie mit Informationen zur Wirksamkeit und der Nebenwirkungen der vorherigen Medikamente und eine Erklärung, dass keine weiteren Therapiealternativen zu Verfügung stehen.

Der Antrag ist kostenpflichtig, die Kosten belaufen sich auf 75€. Ein Patient kann einen Antrag zum Erwerb von Cannabisextrakten aus der Apotheke stellen, sowie zum Erwerb von Cannabisblüten (Marihuana) aus der Apotheke oder eine Genehmigung zum Eigenanbau von Cannabis. Bisher wurden aber nur die Anträge zum Erwerb von Cannabisextrakten und von Cannabisblüten angenommen.

Der Antrag für eine Genehmigung zum Eigenanbau wurde bisher immer vom BfArM abgelehnt, obwohl laut des Bundesverfassungsgerichts im Jahre 2011, der Eigenanbau aus medizinischen Gründen in Betracht komme. Das Cannabis aus der Apotheke muss der Patient selbst zahlen, da die deutschen Krankenkassen für dieses Medikament nicht haften. Das Gramm kostet in der Apotheke 15-18 Euro.

Dieser Preis liegt fast 10 Euro über dem Schwarzmarktpreis. Aus diesem Grund kaufen viele Patienten ihr Cannabis lieber auf dem Schwarzmarkt. Zudem werden die meisten Anträge auf eine legale Nutzung von Cannabis so gut wie sofort abgelehnt (vgl. Grotenhermen, Franjo. 20.02.2014. „Anleitung zur Beantragung einer Ausnahmegenehmigung zur medizinischen Verwendung von Cannabis bei der Bundesopiumstelle“ < (14.03.2014)).


Literaturverzeichnis

Freitag, Marcus; Hurrelmann, Klaus 1999: Illegale Alltagsdrogen – Cannabis, Ecstasy, Speed und LSD im Jugendalter. Weinheim: München: Juventa Verlag


Grinspoon, Lester; Bakalar, James B. 1994: Marihuana – Die verbotene Medizin. Originalausgabe: Marihuana, the forbidden Medicine. Yale University Press, New Haven, London: 1993


Grotenhermen, Franjo; Huppertz, Renate 1997: Hanf als Medizin – Wiederentdeckung einer Heilpflanze. Heidel.....

This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Cannabis: Droge oder Medikament?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents