Lesson preparation

Bewegungspausen während des Unterrichts. Beispiele

2.161 Words / ~25 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 8.15 $
Document category

Lesson preparation
Others

University, School

PHZ luzern

Author / Copyright
Text by Gerald N. ©
Format: PDF
Size: 0.15 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.0 of 5.0 (1)
Networking:
0/1|0[0.0]|1/4







More documents
Die veränderte Rhythmisierung des Unterrichts und die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Lernprozess unter Berücksichtigun­g lernpsychologis­che­r Aspekte. Inhaltsverzeich­nis­ Seite 1. Einleitung S. 4 2. Mängel S. 5 2.1 Die Einführung des 45 Minuten Taktes und die dadurch S. 5 resultierende Tagesstrukturie­run­gen 2.2 Biorhythmen der Kinder S. 6 2.3 Pädagogische Begründungen und Elternnachfrage S. 7 2.4 Die achtjährige Laufzeit am Gymnasium bis zum Abitur (G8) S. 8 3. Definition des Begriffs „Rhythmis­ier­ung̶­0;…
Projekt Bewegungspausen Grundidee: Bei unseren Bewegungspausen haben wir uns zum Ziel genommen, unsere Mitschüler mit Übungen aus vielen verschiedenen Grundbereichen der Gesundheit zu motivieren. Dabei sollte ihnen näher gebracht werden, wie essentiell Bewegung im täglichen Leben ist und dass auch kurze Bewegungspausen beim Lernen hilfreich sind. Die Bewegungspausen­: Ausdauer: Dieses Programm sollte einen guten Ausgleich zum vielen Sitzen der Teilnehmer sein. 1. Auflockerung aller Muskeln im Körper durch ausschütteln.…
Bewegungspausen während des Unterrichts. Beispiele

Nasenkette

Dauer

10’

Sozialform

GA

Material

Streichholzschachtel (gross, klein)

Erklärung

Setzt euch in einen Kreis und legt die hohle Streichholzschachtel auf die Nase. Und nun versucht, diese der Person links von euch weiterzugeben. Euer Nachbar muss die Schachtel selbstverständlich auch mit der Nase annehmen und an seinen linken Nachbarn weitergeben - Hände dürfen nicht benutzt werden!

Fällt die Schachtel runter, scheidet man aus.

Variation(en)

Für Beginner lässt sich mit grossen Streichholzschachteln arbeiten, so dass die Übergabe einfacher ist. Für Fortgeschrittene lassen sich auch kleine Streichholzschachteln einsetzen, oder andere kleinere Gegenstände.

Bemerkung



Gordischer Knoten

Dauer

10’

Sozialform

KU

Material


Erklärung

Auch bei diesem Spiel werden Berührungsängste abgebaut und die Spieler lernen sich schnell kennen.


Benötigt wird ein Raum, der komplett abgedunkelt werden kann. Alle Mitspieler stellen sich in einem Kreis auf, dann wird das Licht gelöscht.

Langsam gehen die Spieler im Dunkeln und mit ausgestreckten Händen aufeinander zu. Ziel ist, das jeder Spieler mit seinen Händen andere Hände findet und festhalten kann - es darf keine Hand leer bleiben!

Halten sich alle an den Händen, wird das Licht wieder eingeschaltet und nun muss der entstandene Knoten entwirrt werden. Dabei dürfen die Hände natürlich nicht losgelassen werden.

Variation(en)


Bemerkung


Inselspiel

Dauer

5-10’

Sozialform

GA, KU

Material

Zeitungen

Erklärung

Immer zwei Spieler bilden zusammen ein Paar. Dieses Paar muss sich nun auf die Zeitung stellen - der Insel.

Die anderen Spieler singen ein Lied oder es läuft ein CD-Spieler, das Paar tanzt dazu. Nach jedem Lied wird die Zeitung um die Hälfte gefaltet - die Insel wird kleiner.

Welches Paar schafft es am längsten, auf der immer kleiner werdenden Insel zu tanzen ohne den Boden zu berühren?

Variation(en)


Bemerkung


Evas Apfel

Dauer

5-10’

Sozialform

GA, KU

Material

Äpfel

Erklärung

Es werden zufällige Paare gebildet, die sich gegenüber aufstellen und einen Apfel zwischen der Stirn festhalten müssen.

Sobald die Musik einsetzt, beginnen die Paare zu tanzen. Gewonnen hat das Paar, das bis zuletzt den Apfel festhalten konnte.

Der Apfel darf nur durch den Kontakt an der Stirn gehalten werden, Hände sind tabu!

Variation(en)

Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, können auch kleinere Gegenstände verwendet werden.

Bemerkung


Alle Mann aufs Boot

Dauer

5-10’

Sozialform

GA, KU

Material

Matratze

Erklärung

Es werden zwei Teams gebildet und abwechselnd versucht jedes Team, so viele Spieler wie möglich auf die Luftmatratze zu bringen. Die Spieler müssen mit dem Großteil des Körpers auf der Matratze liegen, nur festhalten gilt nicht.

Glaubt das Team, das Maximum erreicht zu haben oder sind alle Kinder eines Teams auf der Matratze, zählt der Spielleiter bis 10 - fällt bis dahin keines der Kinder runter, wird die Anzahl gemerkt und das nächste Team versucht die Zahl zu übertreffen.

Variation(en)


Bemerkung


Deckel-Träger

Dauer

10-15’

Sozialform

GA, KU

Material

Verschiedene Deckel (Bier, PET-Flaschen, etc.)

Erklärung

Aus den vorhandenen Spielern werden 2 Teams gebildet. Jedes Team bekommt nun die gleiche Anzahl von Deckeln (Bier, PET-Flaschen, etc.), die über eine vorher festgelegte Strecke getragen werden müssen.

Die Spieler stellen sich hintereinander auf. Die ersten Spieler nehmen sich einige Deckel (soviel, wie sich jeder zutraut) und legen diese auf den Kopf. Nun müssen die Hände weg und die Spieler müssen die Deckel auf dem Kopf balancieren und die Strecke laufen. Fallen die Deckel runter, müssen sie aufgehoben werden und der Spieler muss zurück zum Start.

Hat der Spieler das Ziel erreicht, ist der nächste Spieler aus dem Team dran. Gewonnen hat das Team, das zuerst alle Deckel ins Ziel gebracht hat.

Variation(en)


Bemerkung


Bleistifte transportieren

Dauer

5-10’

Sozialform

GA, KU

Material

Bleistifte

Erklärung

Das Spiel ist ganz einfach - mit Hilfe von zwei Bleistiften muss ein dritter Bleistift über eine bestimmte Strecke transportiert werden. Der dritte Bleistift ruht also auf den anderen beiden Stiften und darf nicht festgehalten werden.

Variation(en)

Kann auch als Staffel gespielt werden.

Es können auch andere Gegenstände transportiert werden, die so den Schwierigkeitsgrad erhöhen.

Bemerkung


Sachen testen

Dauer

3-5’

Sozialform

GA

Material

Unterschiedliche Gegenstände aus der Natur, Spielzeuge

Erklärung

Einem Schüler bzw. einer Schülerin werden die Augen verbunden und der Spielleiter (oder ein Mitschüler) sucht einen Gegenstand - entweder ein Spielzeug oder etwas aus der Natur. Dieser Gegenstand wird dem Kind in die Hände gegeben und es muss versuchen zu erraten, um was es sich handelt.

Variation(en)

Den Zeitraum minimal halten, so dass die Schüler die Gegenstände nur kurz anfassen dürfen.

Bemerkung


Schau auf den Rücken

Dauer

10’

Sozialform

GA, KU

Material

Zettel, Klebestreifen

Erklärung

Bei diesem Spiel treten immer 2 Spieler gegeneinander an. Jeder bekommt einen Zettel auf den Rücken mit einer großen, lesbaren Nummer darauf. Wichtig: Die Spieler dürfen nicht sehen, welche Nummer ihr Gegner hat.

Sobald das Spiel beginnt, rangeln beide Spieler miteinander und versuchen, die Nummer auf dem Rücken ihres Gegners zu lesen. Wer zuerst die richtige Zahl sagen kann, hat das Spiel gewonnen.

Variation(en)

Man kann auch einen Ring mit ca. 3m Durchmesser auf den Boden zeichnen. Hat einer der Kontrahenten während des Kampfes den Ring verlassen, hat er das Spiel verloren.

Bemerkung


Luftballon-Quetschen

Dauer

5’

Sozialform

PA

Material

Ballon

Erklärung

Die Spieler werden paarweise gemischt, die Ballons werden normal aufgeblasen und zugeknotet. Nun setzen sich die einen Partner auf einen Stuhl und nehmen den Luftballon in ihren Schoß. Der andere Partner setzt sich auf den Luftballon und versucht ihn ohne Hände oder andere Hilfsmittel zum Platzen zu bringen.

Verloren hat und damit ausgeschieden ist das letzte Paar, bei dem der Luftballon also nicht geplatzt ist.

Variation(en)


Bemerkung

Das Spiel kann auch Rücken an Rücken gespielt werden. So werden allfällige Berührungsängste abgebaut.

Der Schlafzauber

Dauer

3-5’

Sozialform

GA, KU

Material


Erklärung

Die Teilnehmer bilden einen Sitzkreis und der erste Spieler verlässt den Raum bzw. stellt sich einige Meter weit weg.

Die übrigen Kinder bestimmen dann einen Zauberer. Der Spieler wird wieder zurückgerufen und muss sich in die Mitte des Kreises stellen - das Spiel beginnt.

Der Zauberer muss nun Blickkontakt mit einem anderen Kind aufnehmen und ihm zublinzeln - es also verzaubern!

Das angeblinzelte Kind fällt dann sofort in Tiefschlaf und fängt an zu schnarchen :) Die Aufgabe des Spielers ist nun, den Zauberer in der Gruppe auszumachen, bevor die ganze Gruppe eingeschläfert wurde.

Variation(en)

Anstatt dass die Teilnehmer einschlafen, können sie auch verschiedene Aufgaben lösen: auf einem Fuss hüpfen, klatschen, etc.

Bemerkung


Löffelkran

Dauer

3-5’

Sozialform

GA

Material

Löffel, Tischtennisbälle

Erklärung

Jedes Kind muss einen Löffel in den Mund nehmen und sich in einem Kreis aufstellen. Der Spielleiter legt dann den Tischtennisball auf den Löffel des ersten Kindes - dieses muss den Ball dann an seinen Nachbar weitergeben. Die Löffel dürfen aber nur mit dem Mund gehalten werden, die Hände sind tabu!

Variation(en)

Wenn die Tischtennisbälle herunterfallen, werden Aufgaben gelöst: auf einem Fuss hüpfen, klatschen, etc.

Bemerkung


Stehen – Knien - Setzen

Dauer

5’

Sozialform

GA, KU

Material

Ball

Erklärung

Die Gruppe steht in einem Kreis und wirft sich den Ball kreuz und quer zu. Wenn der Ball gefangen wird, ist es in Ordnung. Sollte ein Spieler den Ball nicht fangen, muss er sich hinknien. Sollte sich das dann wiederholen, dass der Ball nicht gefangen wird, muss er sich setzen. Wenn man dann allerdings den Ball im Knien oder Sitzen wieder fängt, dann erreicht man wieder die nächste höhere Position.

Gewonnen hat, wer zuletzt übriggeblieben ist

Variation(en)


Bemerkung


Füsse können schreiben

Dauer

5-10’

Sozialform

EA

Material

Papier, Stifte

Erklärung

Es wird ein Text vorgegeben, den alle Mitspieler mit den Füßen schreiben sollen. Wer ist als erster fertig? Wessen Text kann man besser lesen?

Variation(en)

Es können auch nur Wörter geschrieben werden, damit es etwas einfacher ist.

Es können auch Zeichnungen nachgemalt werden.

Bemerkung


Rücken an Rücken

Dauer

10’

Sozialform

PA, GA

Material


Erklärung

Zwei Spieler setzen sich so auf den Boden, dass sie Rücken an Rücken sitzen. Die Beine müssen sie anwinkeln. Ziel des Spiels ist, dass sie es beide schaffen aufzustehen. Dabei dürfen sie ihre Arme nicht einsetzen. Natürlich sollen die Rücken dabei aneinander bleiben.

Variation(en)

Dieses Spiel eignet sich auch für mehr Spieler: Welches Pärchen schafft es schneller, aufzustehen?

Bemerkung


Verrückte Kreuzung

Dauer

5’

Sozialform

KU

Material

Wandtafel

Erklärung

Die Lehrperson zeichnet eine „Kreuzung“ (oben, unten, links, rechts) an die Tafel. Wenn sie auf einen der vier Pfeile zeigt, müssen die SchülerInnen mit beiden parallel ausgestreckten Armen auch in diese Richtung zeigen und gleichzeitig laut im Chor diese Richtung benennen. Die Lehrperson zeigt bei jeder Übung in beliebigem Wechsel mehrmals auf einen der vier Pfeile.

Variation(en)

  1. Die Schüler müssen in die Richtung zeigen und die Richtung benennen, welche die Lehrkraft anzeigt.

  2. Die Schüler zeigen in die Gegenrichtung, benennen aber die richtige Richtung.

  3. Die Schüler zeigen in die angezeigte Richtung, benennen aber die Gegenrichtung.

  4. Die Schüler zeigen und sagen genau die Gegenrichtung.

Bemerkung


Ball fangen

Dauer

5’

Sozialform

PA, GA

Material

Jonglierball

Erklärung

Die Schüler arbeiten zu zweit und bekommen einen Jonglierball. Jemand steht auf dem Stuhl und nimmt den Ball, der andere steht mit dem Rücken davor. Der mit dem Ball wirft ihn aus einer Distanz herunter und ruft beim Loslassen ,,Jetzt‘‘. So weiss der andere, dass der Ball nun kommt. Er muss ihn also versuchen zu fangen, ohne dass er ihn vorher sieht. Erst wenn er im Blickfeld erscheint, kann er zugreifen.

Variation(en)

Beim Loslassen kann auch gar nichts gesagt werden, so wird der Schwierigkeitsgrad nochmals erhöht.

Bemerkung


Stuhltanz

Dauer

5’

Sozialform

KU

Material

Stuhl

Erklärung

Die Kinder bewegen sich nach einer ausgewählten Musik an und mit ihrem Stuhl.


Variation(en)

Die Lehrkraft gibt die Bewegungsformen durch Vormachen vor, z.B.

  • an der Stuhllehne festhalten und auf der Stelle gehen

  • um den Stuhl herumgehen

  • an der Stuhllehne festhalten und um den Stuhl herumgehen

  • abwechselnd das rechte und das linke Bein über die Stuhllehne führen

  • sich auf die Sitzfläche stellen und gehen

  • sich auf die Sitzfläche stellen und drehen

  • auf dem Stuhl sitzen und die Beine abwechselnd strecken

  • den Stuhl drehen ('zwirbeln')

  • den Stuhl hochhalten, Arme beugen und strecken

  • Stuhl mit einem oder beiden Armen festhalten (einhaken) und sich drehen

Bemerkung


Heisse Platte

Dauer

3-5’

Sozialform

EA, GA

Material


Erklärung

Die Teilnehmer sitzen auf der Stuhlvorderkante, die Beine sind in Schrittstellung, der Oberkörper wird leicht nach vorne geneigt, sie stehen auf und setzen sich wieder hin. Dieses Vorgehen wird acht Mal wiederholt.

Variation(en)

Im Sitzen oder Stehen marschieren und dabei:

• Arme gegengleich neben dem Körper bewegen

• Arme nach oben – im Wechsel rechts/links – strecken

• Arme nach vorn boxen – im Wechsel rechts/links

• Linken Ellenbogen zum rechten Knie führen und gegengleich

Bemerkung


Koordination

Dauer

3’

Sozialform

EA

Material


Erklärung

Im Stehen klatschen und

1 auf beide Oberschenkel klatschen

2 in die Hände klatschen

3 rechte Hand auf linke Schulter

4 linke Hand auf rechte Schulter

5 rechte Finger schnipsen auf linker Seite

6 linke Finger schnipsen auf rechter Seite

7 zwei mal in die Hände klatschen

Variation(en)


Bemerkung


Schuhplatter

Dauer

3-5’

Sozialform

EA

Material


Erklärung

Die Teilnehmer führen im Stehen zuerst den rechten Ellenbogen und das linke Knie, dann linken Ellenbogen und rechtes Knie zusammen. Sie wiederholen dies mehrfach.

Ebenfalls können sie im Stehen hinter dem Körper mit rechter Hand die linke Ferse berühren und gegengleich. Auch dies wird mehrfach wiederholt.

Variation(en)


Bemerkung


Äpfel pflücken

Dauer

3-5’

Sozialform

EA

Material


Erklärung

Die Lehrperson erzählt die Apfelpflückgeschichte: “Ihr steht unter einem Apfelbaum. Es sind nur noch weit oben Äpfel, die ihr pflücken könnt. Stellt euch auf Zehenspitzen und greift mit dem rechten Arm nach oben, dann mit der linken Hand, um den Apfel zu pflücken. Legt den Apfel in einen Korb zu euren Füßen (in die Hocke gehen).“

Acht mal wiederholen → euer Korb ist voll! Anmerkung: Bei jeder Wiederholung höher strecken!

Bei der letzten Pflückaktion kommen zwei kleine Hunde angerannt, die sich abwechselnd an euer rechtes und linkes Hosenbein hängen → rechtes und linkes Bein ausschütteln.

Variation(en)


Bemerkung


Links-Rechts-Sprechgesang

Dauer

5’

Sozialform

GA, KU

Material


Erklärung

Die Teilnehmer stehen auf, setzen sich wieder, stehen wieder auf und setzen sich wieder. Im Sitzen führen sie folgende Aktionen durch und sagen immer das Gegenteil der geführten Aktion:

  1. Kopf nach links oder rechts neigen

    1. Sprechen: Kopf rechts oder links

  2. Linken/Rechten Arm nach oben strecken

    1. Sprechen: rechter Arm, linker Arm

  3. Oberkörper nach links; rechts drehen

    1. Sprechen: links drehen, rechts drehen

  4. Linkes Bein; rechtes Bein heben

    1. Sprechen: linkes Bein, rechtes Bein

  5. Aufstehen, Hinsetzen, Aufstehen, Hinsetzen
Insgesamt vier mal wiederholen und die Schüler dabei mitsprechen lassen


Variation(en)


Bemerkung


Schulter kreisen

Dauer

3’

Sozialform

EA

Material


Erklärung

Die Arme am Körper hängen lassen;

a)  mit beiden Schultern gleichzeitig nach vorn oben kreisen;

b)  mit beiden Schultern gleichzeitig nach hinten oben kreisen;

c)  mit beiden Schultern nacheinander nach vorn oben kreisen;

d)  mit beiden Schultern nacheinander nach hinten oben kreisen

e)  mit einer Schulter nach vorn oben und mit der anderen gegenläufig nach hinten 
oben kreisen;

f)  wie e), aber Drehrichtung der Schultern wechseln.


Variation(en)


Bemerkung


Pferderennen

Dauer

5’

Sozialform

GA, KU

Material

Evt. Stuhl

Erklärung

  • Im Sitzen (vor dem Start): Unregelmäßig auf die Oberschenkel schlagen

  • Aufstehen (Start): Gleichmäßiges Schlagen mit den Händen auf die Oberschenkel (das Pferderennen hat begonnen) und beibehalten.

  • Rechtskurve: Oberkörper nach rechts beugen und weiter schlagen

  • Hindernis: Sprung am Ort imitieren und entsprechend mit den Händen schlagen

  • Linkskurve: Oberkörper nach links beugen und wieder gleichmäßig schlagen

  • Brücke: Mit den Fäusten gegen die Brust trommeln

  • Zielgerade: Das Schlagen mit den Händen beschleunigen

Variation(en)


.....[read full text]



Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents